Liste der Baudenkmale in Lanz (Prignitz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Baudenkmale in Lanz sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Lanz und ihrer bewohnten Gemeindeteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2018.

Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Spalten befinden sich folgende Informationen:

  • ID-Nr: Die Nummer wird vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege vergeben. Ein Link hinter der Nummer führt zum Eintrag über das Denkmal in der Denkmaldatenbank.
  • Lage: die Adresse des Denkmales und die geographischen Koordinaten
  • Offizielle Bezeichnung: Bezeichnung in den offiziellen Listen des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege. Ein Link hinter der Bezeichnung führt zum Wikipedia-Artikel über das Denkmal.
  • Beschreibung: die Beschreibung des Denkmales
  • Bild: ein Bild des Denkmales

Babekuhl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160880
 
(Lage) Zwei Eisenbahnbrücken der ehemaligen Wittenberge-Lüneburger Bahn Die Brücken der ehemaligen Wittenberge-Lüneburger Bahn führen zwischen Babekuhl und Lanz über die Löcknitz und einen Nebenarm. Nach 1945 wurde die Strecke als Reparationsleistung an die Sowjetunion demontiert, die Brücken blieben erhalten. Auf dem Bahndamm ist heute ein Feldweg.
Zwei Eisenbahnbrücken der ehemaligen Wittenberge-Lüneburger Bahn

Ferbitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160851
 
Dorfplatz
(Lage)
Dorfkirche Ferbitz mit Einfriedung Die Kirche wurde 1906 erbaut. Es ist ein Saalbau aus Backstein mit Chor und Turm. Im Inneren befindet sich ein Altaraufsatz aus dem Jahr 1657 mit Gemälden von Abendmahl und Kreuzigung. Die Kanzel ist aus dem gleichen Jahr. An der Empore befinden sich Gemlde der zwölf Apostel.[1]
Dorfkirche Ferbitz mit Einfriedung

Gadow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160235
 
Lindenallee 1
(Lage)
Gutsanlage, bestehend aus Herrenhaus, Mausoleum, Eiskeller, Forsthaus und Gutspark Das ehemalige Schloss ist im Kern ein barocker Bau. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Bau stark verändert. Das Haus ist heute ein Ferienheim. Der Landschaftspark stammt aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts. Im Park befindet sich das Erbbegräbnis von Moellendorf.[1]
Gutsanlage, bestehend aus Herrenhaus, Mausoleum, Eiskeller, Forsthaus und Gutspark

Jagel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09161095
 
Am Dorfe
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Familienbegräbnis Jaap, auf dem Friedhof Jagel
Familienbegräbnis Jaap, auf dem Friedhof Jagel

Lanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160233
 
(Lage) Gedenkstein für Friedrich Ludwig Jahn Friedrich Ludwig Jahn war der Initiator der deutschen Turnbewegung, er wurde in Lanz geboren. Das Denkmal erinnert an ihn.
Gedenkstein für Friedrich Ludwig Jahn
09160234
 
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.) Gedenkstein zur Erinnerung an die Bildung des vollgenossenschaftlichen Dorfs
Gedenkstein zur Erinnerung an die Bildung des vollgenossenschaftlichen Dorfs
09160232
 
Am Ring
(Lage)
Dorfkirche Die evangelische Kirche ist ein Bau aus Feldstein und wurde von 1425 bis 1440 erbaut. Im Jahre 1701 wurde die Kirche erneuert. Der Kanzelaltar im Inneren stammt ebenfalls aus diesem Jahr.[1]
Dorfkirche
09160812
 
Am Ring 3
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Gemeindehaus (ehemaliges Wirtschaftsgebäude)
Gemeindehaus (ehemaliges Wirtschaftsgebäude)

Wustrow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09160009
 
Wiesenweg
(Lage)
Dorfkirche Die evangelische Kirche wurde 1789 erbaut. Es ist ein Fachwerkbau mit einem Dachturm mit geschwungener Haube. Die Leichenhalle wurde 1950 an der Ostseite der Kirche hinzugefügt. Am Südvorbau befinden sich zwei Grabsteine aus dem 18. Jahrhundert. Im Inneren ein barocker Kanzelaltar mit geschnitzten Schalldeckel Die West und Südempore wurde Anfang des 20. Jahrhunderts eingebaut.[1]
Dorfkirche
09160010
 
Wiesenweg 1
(Lage)
Dorfschule mit Wirtschaftsgebäude
Dorfschule mit Wirtschaftsgebäude
09160108
 
Wiesenweg 3
(Lage)
Pfarrhaus mit Wirtschaftsgebäude und Einfriedung Das ehemalige Pfarrhaus wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts im Stil der Neugotik erbaut. Die mittlere Achse von fünf Achsen bildet ein Mittelrisalit mit einem Stufengiebel. Vor dem Risalit befindet sich ein kurze Freitreppe, das Dach ist ein Satteldach.[1]
Pfarrhaus mit Wirtschaftsgebäude und Einfriedung

Ehemalige Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild

 
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.) Postmeilenstein, an den Hopfengärten
Postmeilenstein, an den Hopfengärten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmale in Lanz (Prignitz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Begründet vom Tag für Denkmalpflege 1900, Fortgeführt von Ernst Gall, Neubearbeitung besorgt durch die Dehio-Vereinigung und die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum. Brandenburg: bearbeitet von Gerhard Vinken und anderen, durchgesehen von Barbara Rimpel. Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 2012, ISBN 978-3-422-03123-4.