Liste der Baudenkmale in Zeuthen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Baudenkmale in Zeuthen enthält alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Zeuthen und ihrer Ortsteile. Grundlage ist die Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2018. Die Bodendenkmale sind in der Liste der Bodendenkmale in Zeuthen aufgeführt.

Baudenkmale in den Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Spalten befinden sich folgende Informationen:

  • ID-Nr: Die Nummer wird vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege vergeben. Ein Link hinter der Nummer führt zum Eintrag über das Denkmal in der Denkmaldatenbank.
  • Lage: die Adresse des Denkmales und die geographischen Koordinaten
  • Offizielle Bezeichnung: Bezeichnung in den offiziellen Listen des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege. Ein Link hinter der Bezeichnung führt zum Wikipedia-Artikel über das Denkmal.
  • Beschreibung: die Beschreibung des Denkmales
  • Bild: ein Bild des Denkmales

Miersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09140845
 
(Lage) Preußischer Meilenstein „III Meilen bis Berlin“, an der Landesstraße 400
Preußischer Meilenstein „III Meilen bis Berlin“, an der Landesstraße 400
09140308
 
Dorfstraße
(Lage)
Dorfkirche Die evangelische Dorfkirche stammt aus dem 15./16. Jahrhundert. Aufgrund ihrer unregelmäßigen Aufmauerung aus kaum behauenen Feldsteinen besitzt sie unter den Teltower Kirchen Seltenheitswert. Ungewöhnlich sind auch ein in die Westfassade eingemauerter Mühlstein und ein Grabstein. Die Hallenkirche hat die Grundmaße 17,65 Meter × 9,62 Meter. Bei späteren Umbauarbeiten wurden die Mauern um 1,50 Meter mit Ziegelsteinen erhöht und das Gebäude erhielt einen Dachturm auf der Westseite. Die Kirche weist mehrfach umgebaute Fenster auf, darunter ein rundes in der Westfassade. Zur Innenausstattung zählen Emporen mit farbigen Brüstungen. Auf der Westempore steht die Schuke-Orgel aus dem Jahr 1912. Ursprünglich befanden sich drei geschnitzte Madonnenfiguren hier. Von den zwei noch erhaltenen ist die gotische Miersdorfer Madonna besonders erwähnenswert. Sie wird auf das Jahr 1400 datiert und soll aus Polen stammen.[1][2]
Dorfkirche
09140033
 
Am Pulverberg 1
(Lage)
Rathaus Miersdorf
Rathaus Miersdorf
09140309
 
Dorfstraße / Am Pulverberg
(Lage)
Sowjetischer Ehrenfriedhof für 449 in den Frühjahrskämpfen 1945 gefallene sowjetische Soldaten und Offiziere
Sowjetischer Ehrenfriedhof für 449 in den Frühjahrskämpfen 1945 gefallene sowjetische Soldaten und Offiziere

Zeuthen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09140895
 
Alte Poststraße 8
(Lage)
Alte Feuerwache mit historischem Löschfahrzeug
Alte Feuerwache mit historischem Löschfahrzeug
09140411
 
Forstweg 49
(Lage)
Einfamilienhaus
Einfamilienhaus
09140572
 
Goethestraße 19
(Lage)
„Landhaus“ mit Nebengebäuden und Terrasse
„Landhaus“ mit Nebengebäuden und Terrasse
09140538
 
Goethestraße 26b, Bahnstraße
(Lage)
Bahnhof Zeuthen, bestehend aus Stationsgebäude einschließlich Zugangstreppe, Bahnsteig mit Überdachung, Personentunnel mit östlichem Zugang und westlichem Doppelzugang mit Pavillon sowie Güterschuppen mit Kopframpe und Ladezufahrtsstraße Bahnhof Zeuthen
Bahnhof Zeuthen, bestehend aus Stationsgebäude einschließlich Zugangstreppe, Bahnsteig mit Überdachung, Personentunnel mit östlichem Zugang und westlichem Doppelzugang mit Pavillon sowie Güterschuppen mit Kopframpe und Ladezufahrtsstraße
09140545
 
Lindenallee 9
(Lage)
Villa mit Wirtschaftsgebäude
Villa mit Wirtschaftsgebäude
09140675
 
Lindenallee 10
(Lage)
Wohnhaus „Kleine Villa Hankel“ BW
09140394
 
Niemöller Straße 10
(Lage)
Einfamilienhaus
Einfamilienhaus
09140312
 
Schillerstraße / Wilhelm-Guthke-Straße
(Lage)
Kirche Die evangelische Martin-Luther-Kirche wurde von 1913 bis 1914 erbaut.[2]
Kirche
09140523
 
Schillerstraße 1
(Lage)
Gemeindeschule Die ehemalige Gemeindeschule wurde 1901 errichtet und 1932 umgebaut. Das Gebäude fungiert heute als Rathaus der Gemeinde Zeuthen.[3]
Gemeindeschule
09140353
 
Schulstraße 4
(Lage)
Schule mit Turnhalle
Schule mit Turnhalle
09140313
 
Seestraße / Platz der Demokratie
(Lage)
Gedenkstein für Interbrigadisten, auf dem Platz der Demokratie Der Gedenkstein für die Interbrigadisten, die in den 1930er Jahren im Spanischen Bürgerkrieg an der Seite der Republikaner kämpften, steht auf dem Platz der Demokratie an der östlichen Seite der Seestraße. Zu DDR-Zeiten trug der Platz den Namen Platz der Interbrigadisten.[4]
Gedenkstein für Interbrigadisten, auf dem Platz der Demokratie
09140450
 
Seestraße 31
(Lage)
Landhaus mit Garage und straßenseitiger Grundstückseinfriedung
Landhaus mit Garage und straßenseitiger Grundstückseinfriedung
09140527
 
Seestraße 69
(Lage)
Villa mit Wirtschaftsgebäude, Garage und Bootsschuppen, Terrassenmauer im Garten und straßenseitiger Einfriedung
Villa mit Wirtschaftsgebäude, Garage und Bootsschuppen, Terrassenmauer im Garten und straßenseitiger Einfriedung
09140560
 
Seestraße 73
(Lage)
Villa mit Wirtschaftsgebäude
Villa mit Wirtschaftsgebäude
09140659
 
Spreewaldstraße 2
(Lage)
Einfamilienhaus Keding mit Garage einschließlich Zufahrt, Gartentreppe und Einfriedung
Einfamilienhaus Keding mit Garage einschließlich Zufahrt, Gartentreppe und Einfriedung
09140414
 
Stedinger Straße 21
(Lage)
Einfamilienhaus einschließlich straßenseitiger Einzäunung
Einfamilienhaus einschließlich straßenseitiger Einzäunung
09140963
 
Wilhelm-Guthke-Straße
(Lage)
Trauerhalle, auf dem Friedhof
Trauerhalle, auf dem Friedhof
09140964
 
Wilhelm-Guthke-Straße
(Lage)
Grabmal Debus-Schmidt, auf dem Friedhof
Grabmal Debus-Schmidt, auf dem Friedhof
09140965
 
Wilhelm-Guthke-Straße
(Lage)
Grabanlage Bruno Meissner, auf dem Friedhof
Grabanlage Bruno Meissner, auf dem Friedhof

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmale in Zeuthen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mittelalterliche Dorfkirchen im Teltow: Kirchenchronik und zahlreiche Details einschließlich Fotos; abgerufen am 16. Februar 2013
  2. a b Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Begründet vom Tag für Denkmalpflege 1900, Fortgeführt von Ernst Gall, Neubearbeitung besorgt durch die Dehio-Vereinigung und die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum. Brandenburg: bearbeitet von Gerhard Vinken und anderen, durchgesehen von Barbara Rimpel. Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 2012, ISBN 978-3-422-03123-4.
  3. Städtebaulicher Rahmenplan Zentrum Zeuthen, Gemeinde Zeuthen, eingesehen am 24. November 2016
  4. Platz der Demokratie auf der Website der Gemeinde Zeuthen, abgerufen am 17. Oktober 2013.