Liste von Bauernregeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liste der Bauernregeln)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste von Bauernregeln ist von Januar bis Dezember geordnet.

Inhaltsverzeichnis

Januar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf harten Winters Zucht folgt gute Sommerfrucht.
  • Im Januar dickes Eis, im Mai ein üppig Reis.
  • Der Januar muss krachen, soll der Frühling lachen.
  • Gibt’s im Januar Wind von Osten, tut die Erde langsam frosten.
  • Januar trocken und rau, nützt dem Getreideanbau.
  • Ist der Januar hell und weiß, wird der Sommer gerne heiß.
  • Knarrt im Januar Eis und Schnee, gibt’s zur Ernt’ viel Korn und Klee.
  • Kommt der Frost im Januar nicht, zeigt im März er sein Gesicht.
  • Wächst das Gras im Januar, ist’s im Sommer in Gefahr.
  • Wenn im Januar viel Nebel steigt, sich ein schönes Frühjahr zeigt.
  • Anfang und Ende vom Januar zeigen das Wetter fürs ganze Jahr.
  • Hat der Januar viel Regen, bringt’s den Früchten keinen Segen.
  • Im Januar viel Muckentanz verdirbt die Futterernte ganz.
  • Januar ganz ohne Schnee tut Bäumen, Bergen und Tälern weh.
  • So viele Tropfen im Januar, so viel Schnee im Mai.
  • Soll man den Januar loben, muss er frieren und toben.
  • Wirft der Maulwurf im Januar, dauert der Winter bis Mai sogar.
  • Auf trockenen, kalten Januar folgt viel Schnee im Februar.
  • Januar muss vor Kälte knacken, wenn die Ernte soll gut sacken.

1. Januar: Neujahr, Hochfest der Mutter Maria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Neujahr und Maria (Mutter Jesu)
  • Wie St. Kathrein (25. November) wird’s Neujahr sein.
  • Anfang und Ende vom Januar zeigen das Wetter für ein ganzes Jahr.
  • Die Neujahrsnacht hell und klar deutet auf ein reiches Jahr.
  • Neujahrsnacht still und klar deutet auf ein gutes Jahr.
  • Morgenrot am ersten Tag/Neujahrstag Unwetter bringt und große Plag’.
  • Wenn’s um Neujahr Regen gibt, oft um Ostern Schnee noch stiebt.
  • Am Neujahrstage Sonnenschein lässt das Jahr uns fruchtbar sein.

2. Januar: St. Makarios (Makarius), St. Basilius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Makarius das Wetter prophezeit für die ganze Erntezeit.
  • Wie das Wetter an Makarius war, so wird der September: trüb oder klar.
  • Makarius, der weiß bestimmt, was das ganze Jahr so bringt.
  • Wie der Basilius, so der September.

3. Januar: St. Genoveva[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Genoveva von Paris
  • Bringt Genoveva uns Sturm und Wind, so ist uns Waltraud (9. April) oft gelind.

6. Januar: Heilige Drei Könige, Erscheinung des Herrn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christbaumkugel
  • Von Weihnachten bis zum Dreikönigstag aufs Wetter man wohl achten mag, denn wie das Wetter sich da verhält, so ist es die neuen Monate bestellt.
  • Wie sich das Wetter vom Christfest bis Dreikönig hält, ist es meist auch danach bestellt.
  • Ist bis Dreikönig kein Winter, so kommt keiner mehr dahinter.
  • Ist bis Dreikönig kein Winter geworden, verdient er bis Ostern auch keinen Orden.
  • Kam bis Dreikönig der Winter nicht, kommt er auch bis Ostern nicht.
  • Zeigt der Winter bis Dreikönig selten sein grimmiges Gesicht, zeigt er es auch bis Ostern nicht.
  • Ist Heiligdreikönig sonnig und still, der Winter vor Ostern nicht weichen will.
  • Ist Dreikönig hell und klar, gibt’s viel Wein im neuen Jahr.

8. Januar: St. Erhard/Severin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Erhard mit der Hack’steckt die Wintertag/Feiertag in den Sack.
  • Der Erhard mit der Hack’, der steckt Weihnachten in den Sack.
  • Wenn es dem Severin gefällt, bringt er mit die große Kält’.

9. Januar: St. Julian, St. Gregor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Julian und Basilissa und Gregor X.
  • Sankt Julian bricht das Eis; bricht er es nicht, umarmt er es.
  • Sankt Julian bricht das Eis, oder er bringt’s mit von seiner Reis’.
  • Scheint an Gregor die Sonne, herrscht bei Korn- und Weinbauern Wonne.

10. Januar: Paulus Einsiedel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Paulus von Theben
  • An Sankt Pauli Sonnenschein bringt viel Korn und guten Wein
  • Ist der Paulustag gelinde, gibt’s im Frühjahr raue Winde.
  • Lässt Paulus keine Tropfen fallen, gibt’s zur Heuzeit wenig Ballen.

15. Januar: St. Habakuk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Habakuk
  • Spielt auch die Muck’ um Habakuk, der Bauer nach dem Futter guck.
  • Die Schnake, die hat leichtes Spiel, bringt der Januar der Wärme viel. Jedoch sticht uns’re Mücke nicht, schwillt auch nicht Habakuks Gesicht.

16. Januar: St. Theobald, St. Marcellus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Marcellus I.
  • Der Theobald, der Theobald, der macht unsere Häuser kalt.
  • Die Kälte, die kommt angegangen, wenn bei Theobald die Tage langen.
  • Wie das Wetter an Marzellus war, wird’s im September: trüb oder klar.

17. Januar: St. Antonius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Antonius der Große
  • Wenn zu Antoni die Luft ist klar, gibt’s ein trockenes Jahr.
  • Große Kälte am Antoniustag manchmal nicht lange halten mag.
  • Der Antonius mit dem weißen Bart, wenn’s da nicht regnet, er mit dem Schnee nicht spart.
  • Um Antonius nehmen die Tag zu um eine kleine Mönchesruh’.
  • Große Kält’ am Antonitag, große Hitz’ am Lorenzitag (10. August).
  • Am Schnee nicht spart Sankt Anton mit dem weißen Bart.

20. Januar: St. Fabian, St. Sebastian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Fabianus und Sebastian (Heiliger)
  • An Fabian und Sebastian fängt Baum und Tag zu wachsen an.
  • An Fabian und Sebastian fängt der rechte Winter an.
  • Um Fabian und Sebastian, da fängt der Baum zu saften an.
  • An Fabian und Sebastian soll der Saft in die Bäume gahn.
  • Sturm und Frost an Fabian ist allen Saaten wohlgetan.
  • Fabian im Nebelhut, der tut den Bäumen/Pflanzen gar nicht gut.
  • Tanzen um Fabian schon die Mücken, muss man später den Kühen das Futter bezwicken.
  • Sebastian je kälter und heller – dann werden Scheuer und Fässer umso völler.
  • Sonnenschein um Fabian und Sebastian, der lässt den Tieren das Futter ausgah’n.
  • Um Fabian und Sebastian, da nimmt auch der Tauber die Taube an.

21. Januar: St. Agnes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Agnes von Rom
  • Wenn Agnes und Vincentus (→ 22. Januar) kommen, wird neuer Saft im Baum vernommen.
  • Die Agnessonne hat weder Kraft noch Wonne.
  • Sonnenschein am Agnestag, die Frucht wurmstichig werden mag.
  • Ziehen Wolken am Agnestag über den Grund, bleibt die Ernte stets gesund.

22. Januar: St. Vinzenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Vinzenz von Valencia
  • Beim heiligen Vincentius gibt’s neuen Frost oder Winterschluss.
  • An St. Vinzent, da hat der Winter noch kein End’.
  • Kommt Sankt Vinzenz tief im Schnee, bringt das Jahr viel Heu und Klee.
  • Wenn Agnes und der Vinzenz kommen, wird neuer Saft im Baum vernommen. (→ 21. Januar)
  • An dem Tag Vinzenzius jede Rebe treiben muss.
  • Wie’s Wetter am St. Vinzenz war, so kann’s auch sein das ganze Jahr: Schönes Wetter bringt Gewinn, drum merk’ den Tag in deinem Sinn.
  • An Vinzenzi voller Sonnenschein lässt uns hoffen auf Korn und Wein // … bringt uns reichlich Korn und Wein // … bringt dem Winzer guten Wein,
  • Vinzenzi Schein bringt viel Wein.
  • Scheint die Sonne an Vinzenzi blass, mit gutem Wein füllt sie das Fass.
  • Hat der Vinzenz Wasserflut, ist es für den Wein nicht gut; schüttet es gar in die Wann’ – o weh, wie wird er dann?
  • Geht der Vinzenz im Schnee, gibt es viel Heu und Klee.

25. Januar: Pauli Bekehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Pauli Bekehrung
  • Am Tage Pauli Bekehr der halbe Winter hin, der halbe Winter her.
  • St. Paulus kalt mit Sonnenschein, da wird das Jahr wohl fruchtbar sein.
  • Je kälter unser Pauli und auch heller, desto voller werden Scheune und Keller.
  • Scheint die Sonne schön an Pauli Bekehrung, bringt es den Früchten gute Bescherung.
  • Ist an Pauli Bekehr das Wetter schön, werden wir ein warmes Frühjahr seh’n; ist es aber feucht und schlecht, kommt das Frühjahr spät als fauler Knecht.
  • Wenn die Sonne am Paulustage scheint, wird stets ein gutes Jahr gemeint. Wird es aber schneien oder regnen, kann uns ein mäßiges Jahr begegnen.
  • Wenn’s an Pauli regnet oder schneit, folget eine teure Zeit.
  • Pauli bekehr dich – halber Winter, scher dich.
  • Ist es an Paulus klar, kommt ein gutes Jahr.
  • Hat er Wind, regnet’s geschwind.
  • Wenn’s aber regnet oder auch schneit, wird teuer das Getreid’.
  • Ist der Nebel stark, füllt Krankheit den Sarg.
  • Doch Gott allein, der wendet alle Pein(Scherz).

26. Januar: St. Timotheus, Bischof von Ephesus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Timotheus (Bischof)
  • Timotheus bricht das Eis; hat es keins, so macht er eins.

30. Januar: St. Martina von Rom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Martina (Heilige)
  • An Martina Sonnenschein verheißt viel Frucht und guten Wein.
  • Scheint an Martina die Sonne mild, ist sie der guten Ernte Bild.
  • Wenn der Jänner viel Regen bringt, werden die Gottesäcker gedüngt.
  • Bringt Martina Sonnenschein, hofft man auf viel Korn und Wein.

31. Januar: Virgilius von Trient (Überführung der Gebeine)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Virgilius
  • Friert es stark um Virgilius, im März viel Kälte kommen muss.
  • Anfang und Ende vom Januar zeigen das Wetter für ein ganzes Jahr.

Februar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Februar muss stürmen und blasen, soll das Vieh im Lenze grasen.
  • Wenn im Februar die Mücken geigen, müssen sie im Märzen schweigen.
  • Spielen die Mücken im Februar, frier’n Schaf’ und Bien’ das ganze Jahr.
  • Ein nasser Februar bringt ein fruchtbar Jahr.
  • Je nasser ist der Februar, desto nasser wird das ganze Jahr.
  • Ist der Februar trocken und kalt, kommt im März die Hitze bald.
  • Lässt der Februar Wasser fallen, so lässt’s der März gefrieren.
  • Nebel im Februar – Kälte das ganze Jahr.
  • Heftiger Nordwind im Februar vermelden ein fruchtbar Jahr.
  • Wenn der Nordwind doch nicht will, so kommt er sicher im April.
  • Im Februar müssen die Stürme fackeln, dass dem Ochsen die Hörner wackeln.
  • Ist’s im Februar zu warm, friert man zu Ostern bis in den Darm.
  • Februar mit Frost und Wind macht die Ostertage lind.
  • Im Hornung Schnee und Eis, macht den Sommer lang und heiß.
  • Wenn’s im Februar nicht schneit, schneit’s in der Osterzeit.
  • Kalter Februar gibt ein gutes Roggenjahr.
  • Wenn’s der Hornung gnädig macht, bringt der Lenz den Frost bei Nacht.

2. Februar: Mariä Lichtmess, Darstellung des Herrn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Mariä Lichtmess
  • An Lichtmess fängt der Bauersmann neu mit des Jahres Arbeit an.
  • Lichtmess im Klee, Ostern im Schnee.
  • Auf Lichtmess lasst es Winter sein, kommt der Frühling bald herein.
  • Nach Lichtmess kann’s gern Winter sein, kommt der Frühling früh herein.
  • Gibt’s an Lichtmess Sonnenschein, wird’s ein später Frühling sein.
  • An Lichtmess Sonnenschein, der bringt noch viel Schnee herein; gibt es aber Regen und keinen Sonnenblick, ist der Winter fort und kehrt nicht mehr zurück.
  • Scheint an Lichtmess die Sonne klar, gibt’s noch späten Frost und kein fruchtbar’ Jahr; doch wenn es an Lichtmess stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit.
  • Um Lichtmess hell und schön – da wird der Winter niemals geh’n.
  • Fällt Regen um Lichtmess nieder, kommt auch der Winter kaum wieder.
  • Wenn’s zu Lichtmess stürmt und tobt, der Bauer sich das Wetter lobt; scheint jedoch die Sonne froh – dann Bauer, verwahr’ dein Stroh.
  • Je stürmischer es um Lichtmess ist, desto sicherer ein gutes Frühjahr ist.
  • Um Lichtmess sehr kalt, wird der Winter nicht alt.
  • Es wird gewöhnlich sehr lang kalt, wenn der Nebel zu Lichtmess fallt.
  • Scheint an Lichtmess die Sonne, geraten die Bienen gut.
  • Um Lichtmess Lerchengesang, macht um den Lenz nicht bang.
  • Singt die Lerche jetzt schon hell, geht’s unserm Bauern an das Fell.
  • Sonnt sich der Dachs in der Lichtmess-Woche, geht er auf 4 Wochen wieder zu Loche.
  • Lichtmess – halbes Futter gefress’ (= Wintervorrat ist zur Hälfte verbraucht)
  • Wenn zu Lichtmess die Sonne glost, gibt’s im Februar viel Schnee und Frost
  • Wenn's zur Lichtmeß stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit. Ist’s zur Lichtmess hell und klar, ist der Winter weder halb noch gar.
  • Ist’s zu Lichtmess klar und hell, kommt der Frühling nicht so schnell.
  • Wenn's zu Lichtmess stürmt und schneit, so ist der Frühling nicht mehr weit. Doch ist’s zu Lichtmess mild und warm, dann friert’s zu Ostern, dass Gott erbarm.
  • Wenn's an Lichtmess stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit, ist es aber klar und hell, kommt der Lenz noch nicht so schnell.[1]

3. Februar: St. Blasius von Sebaste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Blasius von Sebaste
  • Sankt Blasius ist auf Trab und stößt dem Winter die Hörner ab.
  • Sankt Blas’ und Urban (25. Mai) ohne Regen folgt ein guter Erntesegen.

5. Februar: St Agatha von Catania[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Agatha von Catania
  • Am Fünften, am Agathentag, da rieselt das Wasser den Berg hinab.
  • Agathe, unsere Gottesbraut, die macht, dass Schnee und Eis wegtaut.
  • Den Tag der heiligen Agathe, der war oftmals reich an Schnee.
  • An St. Agathe Sonnenschein, bringt recht viel Korn und guten Wein.

6. Februar: St. Dorothea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Dorothea (Heilige)
  • Manchmal bringt die Dorothee uns den allermeisten Schnee.
  • Die heilige Dorothee watet gerne durch den Schnee.
  • Sankt Dorothee bringt meist Schnee.
  • Nach dem Dorotheentag, kein Schnee mehr gerne kommen mag.
  • Bringt Dorothee recht viel Schnee, bringt der Sommer guten Klee.

9. Februar: St. Apollonia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Apollonia (Heilige)
  • Kommt die Jungfrau Apollonia, sind auch bald die Lerchen wieder da.
  • Ist’s an Apollonia feucht, der Winter oft sehr spät entfleucht.

12. Februar: St. Eulalia von Barcelona[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Eulalia
  • Sankt Eulalia Sonnenschein, bringt viel Obst und guten Wein.
  • Eulalia im Sonnenschein bringt viel Äpfel und Apfelwein.

14. Februar: St Valentin von Terni (Valentinstag)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Valentin von Terni und Valentinstag
  • Am Tage des St. Valentein, da friert das Rad samt Mühle ein.
  • Hat der Valentin viel Regenwasser, wird der Frühling noch viel nasser.
  • Ist’s am Valentin noch weiß, blüht zu Ostern schon das Reis.
(„Reis“ heißt hier nicht das Getreide (der Reis), sondern die „jungen Triebe“ (das Reis, Reisig).)
  • Am Tag von Sankt Valentin, gehen Eis und Schnee dahin.
  • Hat’s zu Sankt Valentin gefroren, ist das Wetter lang verloren.
  • Kalter Valentin, früher Lenzbeginn.

16. Februar: St. Simeon, Bischof von Metz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Bischof von Metz
  • Friert's an Simeon ganz plötzlich, bleibt der Frost nicht lang gesetzlich.
  • Der Simon zeigt mit seinem Tage, der Frost ist nicht mehr lange Plage.

18. Februar: St. Simon, Gemeindeleiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Simon zeigt mit seinem Tage, der Frost ist nicht mehr lange Plage.
  • Friert es um den Simon plötzlich, bleibt der Frost nicht lang „gesetzlich“.
  • Nach dem Simonstage soll uns der Frost nicht lange plage’.

21. Februar: St. Felix I., Bischof von Metz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Felix und Petrus (22. Februar) zeigen an, was wir vierzig Tag für Wetter ha’n.

22. Februar: Petri Stuhlfeier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Kathedra Petri (Fest)
  • Der Klemens (23. November) uns den Winter bringt,
St. Petri Stuhl dem Frühling winkt;
den Sommer bringt uns St. Urban (25. Mai),
der Herbst fängt nach dem Barthel (24. August) an.
  • Wenn’s friert auf Petri Stuhlfeier, friert’s noch vierzehnmal heuer.
  • Weht es sehr kalt um Petri Stuhl, denn bleibt’s noch 14 Tag kuhl.
  • Wie’s Petrus vor Mathias macht, so bleibt’s noch 40 Nacht
  • Die Nacht zu Petri Stuhl zeigt an, was wir noch 40 Tag für Wetter han.
  • Ist Petri Stuhlfeier kalt, hat der Winter noch 40 Tage Gewalt.
  • War’s in der Petersnacht sehr kalt, hat der Winter noch lange Gewalt.
  • Ist St. Petrus kalt, hat die Kält’ noch lang Gewalt.
  • Petri Stuhlfeier kalt, da wird der Winter sehr alt.
  • Gefriert es in der Petersnacht, dann auch noch lang das Eise kracht.
  • Hat Petri Stuhlfeier noch viel Eis und viel Ost (= Wind), bringt der Februar noch starken Frost.
  • Nach der Kälte der Petersnacht, verliert bald der Winter seine Kraft.
  • Ist es an Sankt Peter kalt, hat der Winter noch lange Halt.
  • Ist es mild und nach Petri offen der Bach, kommt auch kein großes Eis mehr nach.
  • Wenn zu St. Petri die Bäche sind offen, wird später kein Eis mehr auf ihnen getroffen.
  • Ist an Petrus das Wetter gar schön, kann man bald Kohl und Erbsen säen.
  • Schließt Petrus die Wärme auf und der Matthias (24. Februar) dann wieder zu, so friert das Kalb noch in der Kuh.

24. Februar: St. Matthias, Apostel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Matthias (Apostel)
  • Schließt Petrus (22. Februar) die Wärme auf und der Matthias dann wieder zu, so friert das Kalb noch in der Kuh.
  • Der Matthias bricht’s Eis, doch sacht’, sonst kommt die Kälte im Frühjahr zu Macht.
  • Der Matthias, ja der bricht das Eis, und hat er keins, so macht er eins.
  • War es an Matthias kalt, auch der Frost noch lang anhalt.
  • Ist es an St. Matthias kalt, hat die Kälte noch lang Gewalt.
  • Wenn neues Eis Matthias bringt, so friert es noch 14 Tage; wenn noch so schön die Lerche singt – die Nacht bringt neue Plage.
  • Trat Matthias stürmisch ein, kann’s bis Ostern Winter sein.
  • Hat Mattheis seine Hack’ verloren, wird erst St. Joseph (19. März) das Eis durchbohren.
  • Die Sonne an Matthias, die wirft ’nen heißen Stein ins Eis.
  • Der Matthias hat uns lieb, er gibt dem Baum den ersten Trieb.
  • Nach dem Mattheis, da geht kein Fuchs mehr übers Eis.
  • Nach dem Mattheis, da trinkt die Lerche aus dem Gleis.
  • Wenn der Matthias kommt herbei, legt das Huhn das erste Ei.
  • Bald nach dem Matthiastag, da springen die Frösche in den Bach.
  • Imker, am Matthiastag, deine Biene fliegen mag.

25. Februar: St. Walburga, Äbtissin von Heidenheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Walburga
  • Wenn sich Sankt Walburgis zeigt, der Birkensaft nach oben steigt.
  • Walburgaschnee tut immer weh.
  • Sankt Burgel geht dem Winter an die Gurgel.

26. Februar: St. Alexander von Alexandria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Alexander von Alexandria
  • Alexander und Leander (27. Februar) riechen Märzenluft miteinander.

27. Februar: St. Leander von Sevilla[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Leander von Sevilla
  • Alexander (26. Februar) und Leander riechen Märzenluft miteinander.

28. Februar: St. Romanus von Condat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Romanus von Condat
  • Sankt Roman hell und klar bedeutet ein gutes Jahr.

29. Februar: St. Roman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Romanus von Condat
  • Sankt Roman hell und klar, bedeutet ein gutes Jahr.
  • War der Romanus hell und klar, bedeutet es ein gutes Jahr.
  • An Romanus und Lupizinius (21. März) – unsere Sonne scheinen muss.

März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der März soll wie ein Wolf kommen und wie ein Lamm gehen.
  • Ein fauler, feuchter März ist jedes Bauern Schmerz.
  • Märzgrün ist bald wieder hin.
  • Märzensonne – kurze Wonne.
  • Fürchte nicht den Schnee im März, darunter schlägt ein warmes Herz.
  • Märzenschnee und Jungfernpracht halten oft nur eine Nacht.
  • Wenn im März die Veilchen blühn, an Ludwig (25. August) schon oft die Schwalben ziehn.
  • Schnee, der erst im Märzen weht, abends kommt und gleich vergeht.
  • Siehst du im März gelbe Blumen im Freien, magst du getrost deinen Samen streuen.
  • Säst du im März zu früh, ist’s oft vergeb’ne Müh’.
  • Wie’s im März regnet, wird’s im Juni regnen.
  • Gibt’s im März zu vielen Regen, bringt die Ernte wenig Segen.
  • Märzenstaub bringt Gras und Laub.
  • Lässt der März sich trocken an, bringt er Brot für jedermann.
  • Märzenstaub und Märzenwind guten Sommers Vorboten sind.
  • Auf Märzenregen folgt kein Sonnensegen.

1. März: St. Albin, Bischof von Angers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regnet’s stark an Albinus, macht’s dem Bauern viel Verdruss.
  • Sankt Albin im Regen, kein Erntesegen.
  • Wenn’s an Sankt Albin regnet, gibt es weder Heu noch Stroh.

3. März: St. Kunigunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Kunigund macht warm von unt’.
  • Lachende Kunigunde, die bringt uns frohe Kunde.
(Regen an diesem Tag sollte kein gutes Zeichen für die kommende Ernte sein!)
  • War Kunigunde tränenschwer, so bleibt oft die Scheuer leer.
  • Ist die Kunigunde tränenschwer, bleiben Scheuer und Fass oft leer.
  • Wenn’s donnert um die Kunigund, treibt’s der Winter noch lange bunt.
  • Wenn es an Kunigunden friert, der Frost noch 40 Nächte regiert.

6. März: St. Fridolin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Um den Tag des Fridolin, da zieht der letzte Winter hin.
  • Nach Fridolin, da zieht der Winter hin.
  • Mit ihren Schafen wieder hin, so zieh’n die Schäfer an Fridolin.
  • Nach dem Tag des Fridolein, da muss der Pflug auf dem Felde sein.

7. März: St. Perpetua und St. Felizitas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Perpetua und Felizitas, die bringen uns das erste Gras.

8. März: St. Cyprian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn’s donnert um St. Cyprian, zieht man noch oft die Handschuh’ an.

10. März: 40 Märtyrer/40 Ritter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 40 Ritter mit Eis und Schnee, tun dem Ofen noch 40 Tage weh.
  • Die 40 Ritter gar noch mit Eis und Schnee, die tun den Öfen noch lange weh.
  • Regen den die Vierzig senden, wird erst nach 40 Tagen enden.
  • Wie das Wetter auf 40 Märtyrer fällt, 40 Tage dasselbe anhält.
  • Wie es an 40 Ritter wittert, wittert es noch 40 Tage.
  • Friert’s am 40-Ritter-Tag, so kommen noch 40 Fröste nach.
  • Wie unser Wetter auf 40 Ritter fällt, es sich noch 7 Wochen hält.

11. März: Rosamunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sturm und Wind an Rosamunde bringen eine gute Kunde.
  • Bringt Rosamunde Sturm und Wind, so ist Sybilla (19. März) uns gelind.

12. März: St. Gregor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weht um Gregori stark der Wind, noch 40 Tage windig sind.
  • Gregor zeigt dem Bauern an, dass im Feld er säen kann.
  • Wenn Gregorius sich stellt, muss der Bauer auf das Feld.
  • Der Gregor zeigt dem Bauern an, ob er die Saat jetzt säen kann, denn so, wie sich Gregori stellt, so muss er mit der Saat aufs Feld.
  • Um den Tag des St. Gregor, da kommen auch die Schwalben vor.
  • An Gregor kommt die Schwalbe über des Meeres Port – und an Bartholomäus (24. August) ist sie dann wieder fort.
  • Nach dem Tag des Gregorei legt auch die wilde Ent’ ihr Ei.

15. März: St. Lukretia (Leocritia)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lukretia feucht, Kornsäcke leicht.

17. März: St. Gertrud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sonniger Gertrudentag, Freud’ dem Bauer bringen mag.
  • Ist Gertrud sonnig, wird’s dem Gärtner wonnig.
  • Die Gertrud mit dem frommen Sinn, sie ist die erste Gärtnerin.
  • Gertraude nützt dem Gärtner fein, wenn sie kommt mit Sonnenschein.
  • Friert’s an Gertrud der Winter noch vierzig Tage nicht ruht.
  • Sieht Sankt Gertrud Eis, wird das ganze Jahr nicht heiß.

19. März: St. Josef, St.Sibylle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josephi klar, ein gutes Jahr
  • Hat der Matthias (24. Februar) endlich seine Hack’ verloren, wird der Joseph schon das Eis durchbohren.
  • Ist es an Josephus klar, wird es ein gesegnet’ Jahr.
  • Ist’s am Josephstag klar, folgt ein fruchtbar Jahr.
  • Wenn einmal Josephi ist, endet der Winter ganz gewiss.
  • Ist es am Josephstage schön, kann es nur gut weitergeh’n.
  • Bringt Rosamunde (11. März) Sturm und Wind, so ist Sibylla uns gelind.
Weidenkätzchen

20. März: Frühlingsanfang (20. oder 21. März)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie das Wetter am Frühlingsanfang, so ist es den ganzen Sommer lang.
  • Wie das Wetter um den Frühlingsanfang, so hält es sich meist den Sommer lang.
  • Wie sich die Sonne zum Frühling wendet, so auch unser Sommer endet.

21. März: St. Benedikt / St. Lupicinius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie das Wetter sich zeigt nach Benedikt eine Woche lang, so zeigt’s sich auch den ganzen Sommer lang.
  • Der Benedikt leitet deine Hand, säest du mit ihm die Frucht ins Land.
  • Soll das Korn gar üppig stehen, so soll man es an St. Benedikt säen.
  • Willst du Gerste, Erbsen, Zwiebeln dick, so säe sie nach St. Benedikt.
  • St. Benedikt, der macht die Möhren dick.
  • Nach Benedikt, da achte wohl, dass man den Hafer säen soll.
  • Nach Benedikt, da achte wohl, dass man jetzt alles säen soll.
  • Nach des Benedikten Tag, man Erbsen und Zwiebeln legen mag.
  • An Romanus (29. Februar) und Lupizinius, die Sonne scheinen muss.

23. März: St. Otto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weht kalter Wind am Ottotag, das Wild noch vier Wochen Eicheln mag.

24. März: Erzengel Gabriel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Die katholische Liturgiereform von 1969 verlegte den Gedenktag auf den 29. September.)

  • Scheint auf Sankt Gabriel die Sonn’, hat der Bauer viel Freud’ und Wonn’.

25. März: Mariä Verkündigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Mariä Verkündigung kommen die Schwalben wiederum.
  • An Mariä Verkündung hell und klar ist ein Segen für das ganze Jahr.
  • Die Maria bindet die Reben auf und nimmt auch noch leichten Frost in Kauf.
  • Hat’s nach der Mariennacht gefroren, werden noch 40 Fröste geboren.
  • Ist Mariä schön und hell, kommt viel Obst auf alle Fäll’.
  • Kommen noch Nebel nach diesem Tag – den Reben kein Frost mehr schaden mag.
  • Schöner Verkündungsmorgen befreit von vielen Sorgen.
  • Sternenmengen am Verkündungsmorgen befreit den Landmann von vielen Sorgen.
  • War vor Mariä Verkündung der Nachthimmel hell und klar, bedeutet es ein gutes Wetterjahr.
  • Wenn Maria sich verkündet, Storch und Schwalbe heimwärts findet.
  • Ist Marien schön und klar, naht die ganze Schwalbenschar.

26. März: St. Ludger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist es um Ludger draußen feucht, bleiben auch die Kornböden leicht.

27. März: St. Rupert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist an Rupert der Himmel wieder rein, so wird er’s auch im Juli sein.

29. März: St. Berthold[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie St. Berthold gesonnen, so der Frühling wird kommen.
  • Wie der 29. März, so der Frühling.

30. März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie der 30. März, so der Sommer.

31. März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie der 31. März, so der Herbst.

April[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der April tut, was er will.
  • Wenn der April bläst in sein Horn, so steht es gut um Heu und Korn.
  • Wenn der April Spektakel macht, gibt’s Korn und Heu in voller Pracht.
  • Je eher im April der Schlehdorn blüht, je früher der Bauer zur Ernte zieht.
  • Heller Mondschein im April schadet den Blüten nicht.
  • Aprilschnee ist der Grasbrüter.
  • Aprilschnee bringt Gras und Klee.
  • April und Weiberwill ändern sich schnell und viel.
  • Blüht die Esche vor der Eiche, gibt es eine große Bleiche (= trockener Sommer),
    blüht die Eiche vor der Esche, gibt es eine große Wäsche (= verregneter Sommer).

1. April: 1. April[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Scherz verscheut Unheil.
  • Den 1. April musst du gut übersteh’n, dann kann dir nichts Böses mehr gescheh’n.
  • Säen am 1. April verdirbt den Bauern mit Stumpf und Stiel.

2. April: Hl. Rosamunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bringt die Rosamunde viel Sturm und auch Wind, ist er viel später uns gelind.
oder: Bringt Rosamunde Sturm und Wind, so ist Sybille (29. April) uns gelind.
  • Sturm und Wind an Rosamunde bringt dem Bauern gute Kunde.

3. April: St. Chrestus und St. Pappus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wer an Christian säet Lein’, bringt schönen Flachs in seinen Schrein.

4. April: St. Ambrosius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • War's an Ambrosius schön und rein, wird’s an Florian (4. Mai) umso wilder sein.
  • Der heilige Ambrosius schneit oft dem Bauern auf den Fuß.
  • Erbsen säe an Ambrosius, so tragen sie reich und geben Mus.
  • Ist Ambrosius schön und rein, wird Sankt Florian (5. Mai) ein Wilder sein.

5. April: St. Vinzenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist Sankt Vinzenz Sonnenschein, bringt es viele Körner ein.
  • Tritt St. Vinzenz in die Hall’, bringt er uns die Nachtigall.
  • Ist Sankt Vinzenz Sonnenschein, gibt es viel und guten Wein.

8. April: St. Amantius/Amandus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn es viel regnet um den Amantiustag, ein dürrer Sommer folgen mag.
  • Ist’s um Amandus schön, wird der Sommer keine Dürre seh’n.

9. April: St. St. Waltraud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hört Waltraud nicht den Kuckuck schrein, dann muss er wohl erfroren sein.
  • Bringt Genoveva (3. Januar) uns Sturm und Wind, so ist uns Waltraud oft gelind.

10. April: St. Ezechiel/Hesekiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Ezechiel, dem 100. Tag nach Neujahr, da säe Leinsamen, dann gedeiht er wunderbar.
  • Ezechiel, mach schnell, mach’s fein, tu deinen Lein’ ins Geld hinein.

13. April: St. Martin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • So wie Martin es will, so zeigt sich dann der ganze April.

14. April: St. Tiburtius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tiburtius kommt mit Sang und Schall, er bringt den Kuckuck und die Nachtigall.
  • Wenn der Tiburtius schellt, grünt der Garten und das Feld.
  • Am Tiberiustag die Natur nun endlich grünen mag.
  • Grüne Felder am Tiburtiustag, die ziehen viel Getreide nach.
  • Tiburtius kommt uns sehr gelegen, mit seinem grünen Blättersegen.
  • Nach dem Tiburtiustag alles, alles grünen mag.
Kuckuck

15. April: Kuckuckstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der 15. April der Kuckuckstag heißen will.
  • Am 15. April der Kuckuck rufen soll, und müsste er rufen aus einem Baum, der hohl.
  • Tiburtius ist des Bauern Freund, doch nur, wenn auch der Kuckuck schreit.

22. April[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gewitter vorm Georgiustag (23. April), folgt gewiss noch Kälte nach.
  • Wenn vor Georgi Regen fehlt, wird man hernach damit gequält.

23. April: St. Georg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Georg kommt nach alten Sitten zumeist auf einem Schimmel angeritten.
(Schimmel = die letzten Schneeflocken des Frühlings)
  • Kommt der Georg auf einem Schimmel, kommt ein gutes Frühjahr vom Himmel.
  • Ist’s an Georgi warm und schön, wird man noch rauhe Wetter seh’n.
  • Ist’s an Georgi hell und warm, gibt’s noch ein Wetter, dass Gott erbarm.
  • Georg und Markus (25. April) ganz ohne Trost, erschrecken uns sehr oft mit Frost.
  • Gab es Gewitter am Georgitag, so folgt gewiss noch Kälte nach.
  • Auf St. Georgs Güte stehen alle Bäum’ in Blüte.
  • Was bis Georgi die Reben treiben, wird ihnen nicht bis zum Gallus (16. Oktober) bleiben.
  • Zu Georgi „blinde“ Reben, volle Trauben später geben.
  • Sind die Reben an Georg noch „blutt“ und blind, freut sich der Winzer mit Frau und Kind.
  • Am Georgstag zeigt sich schon die Schwalbe einen Augenblick und zieht sich nochmal zurück.
  • Kann der Georg im Korn die Krähe verstecken, wird sich das Mehl häufen zu prallen Säcken.
  • Am Georgstag soll sich das neue Korn schon so recken, dass sich die Krähe drin kann verstecken.
  • Es deutet eine gute Ernte an, wenn sich zu Georg schon die Krähe im Korn verstecken kann.
  • Des St. Georgs Pferd, das tritt den Hafer in die Erd.
  • Der Georgstag, der ist der Pferde Ehrentag.
  • Georgi bringt grüne Schuh.
(Früher mussten die Kinder ab diesem Tag auf ihre Winterschuhe verzichten.)
  • Zu Georgi blinde Reben, volle Trauben wird es später geben.

24. April: St. Fidelis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn’s friert an Sankt Fidel, bleibt’s 15 Tag noch kalt und hell.

25. April: St. Markus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg (23. April) und Markus ganz ohne Trost, erschrecken uns sehr oft mit Frost.
  • Georgus (23. April) und Marks,
die bringen oftmals was Arg’s;
Philippi und Jakobi (1. Mai),
sind dann noch zwei Grobi;
Pankraz, Servaz, Bonifazi (12., 13., 14. Mai),
das sind erst drei Lumpazi.
Oft der Urban gar (25. Mai),
ist streng fürwahr,
und Peter und Paul (29. Juni),
die sind meist nur faul.
  • Wie jetzt an Markus sich das Wetter hält, so ist es auch oft im Herbst zur Ernte bestellt.
  • Vor dem Markustag, sich der Bauer hüten mag.
  • Gibt’s an Markus Sonnenschein, hat der Winzer guten Wein.
  • Ist’s jetzt um den Markus warm, friert man danach bis in den Darm.
  • Wer erst zu Markus legt die Bohnen, dem wird er’s reichlich lohnen; doch Gerste, die sei längst gesät, denn nach dem Markus ist’s zu spät.
  • An Markus, da versteckt die Socken, unsere Krähe im Roggen.
  • Bauen um Markus schon die Schwalben, so gibt’s viel Futter, Korn und Kalben.
  • Leg erst nach Sankt Markus Bohnen, er wird’s dir lohnen.

27. April: St. Petrus Canisius (Kanisius), Zita[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hat Sankt Peter das Wetter schön, kannst du Kohl und Erbsen sä’n.
  • Auf des heiligen Peters Fest sucht der Storch sein Nest.

28. April: St. Vital/Vitalis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist es noch kalt auf St. Vital, friert es uns noch fünfzehnmal.
  • Friert's an Sankt Vidal, friert es wohl noch fünfzehnmal.

30. April: Walpurgisnacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regen in der Walpurgisnacht hat stets ein gutes Jahr gebracht.
  • In der Walpurgisnacht Regen bringt uns reichen Erntesegen.
  • Walpurgisfrost ist schlechte Kost.
  • Walpurgisnacht Regen oder Tau – auf ein gutes Jahr bau.
  • Sturm und Wind in der Walpurgisnachthat Scheune und Keller vollgemacht.
  • Auf ihren Besen mit bösem Sinn reiten die Hexen zum Blocksberg hin.
(Angeblich treffen sich an diesem Tag die Hexen auf dem Blocksberg = Brocken im Harz.)
  • Ist die Hexennacht voll Regen, wird’s ein Jahr mit reichlich Segen.

Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maikäfer
  • Donner und Fröste im Wonnemond, Müh’ und Arbeit wenig lohnt.
  • Das Jahr fruchtbar sei, wenn’s viel donnert im Mai.
  • Ist der Mai recht heiß und trocken, kriegt der Bauer kleine Brocken.
  • Ist der Mai kühl und nass, füllt’s dem Bauern Scheun’ und Fass.
  • Wenn im Mai die Wichteln schlagen, läuten sie von Regentagen.
  • Regen im Mai bringt fürs ganze Jahr Brot und Heu.
  • Gewitter im Mai bringen Früchte herbei.
  • Ein Bienenschwarm im Mai ist wert ein Fuder Heu.
  • Mairegen bringt Segen.
  • Ein nasser Mai schafft Milch herbei.
  • Ein kühler Mai wird hochgeacht’, hat stets ein gutes Jahr gebracht.
  • Grünt die Eiche vor der Esche, gibt’s im Sommer große Wäsche. Treibt die Esche vor der Eiche, bringt der Sommer große Bleiche.

1. Mai: Philippus und Jakobus, Walburga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 1. Mai Reif oder nass, macht den Bauern immer Spaß.
  • So viele Fröste vor Wenzeslaus (28. September) fallen, so viele nach Philippi folgen.
  • Wenn die Sonne gut ist am 1. Mai, gibt es viel Korn und ein gutes Heu.
  • Wenn es regnet am 1. Mai, regnet es auch weiter glei’.
  • Regnet’s am ersten Maientag, viele Früchte man erwarten mag.
  • Wenn’s Wetter gut am 1. Mai, gibt es viel und gutes Heu.
  • Wenn der 1. Mai schellt, grünt das ganze Feld.
  • Fällt am 1. Mai Reif, so hofft man auf ein gutes Jahr.
  • Fällt Reif am 1. Mai, bringt er im Feld viel Segen herbei.
  • Kommt der 1. Mai mit Schall, bringt er Kuckuck und Nachtigall.
  • Sind Philippus und Jakobus nass, hat der Bauer großen Spaß.
  • Philippi und Jakobi – viel fress’ i, wenig hab’ i.
(Die Bauern warteten auf die nächste Ernte; sie mussten mit ihren Vorräten auskommen.)

3. Mai: Kreuzauffindung, St. Jakobus, St. Philippus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie’s Wetter am Kreuzauffindungstag, bis Himmelfahrt es bleiben mag.
  • Wenn es am Kreuztag heftig regnet, werden alle Nüsse leer und sind nicht gesegnet.
  • Zu Philipp und Jakobi Regen bedeutet viel Erntesegen.
  • Am Sankt Philips Tag die Linsen zum Felde trag.

4. Mai: St. Florian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • War’s an Ambrosius (4. April) schön und rein, wird’s an Florian umso wilder sein.
  • Der Florian, der Florian, noch einen Schneemann/hut setzen (tragen) kann.

7. Mai: St. Stanislaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn sich naht Sankt Stanislaus, schlagen alle Bäume aus.
  • Wenn sich naht Sankt Stanislaus, rollen die Kartoffel heraus.
  • Wenn Tränen weint der Stanislaus, das tut uns gar nicht leid, es werden blanke Heller draus, in ganz kurzer Zeit.

10. Mai: St. Gordian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Gordian, der Gordian, der richtet oft noch Schaden an.
  • Florian (4. Mai) und Gordian richten oft noch Schaden an.
  • Dem kleinen Gordian man nicht trauen kann.
  • Bohnen leg dir erst an, ist vorbei St. Gordian.
  • Dem Gordian, dem Gordian, man besser niemals trauen kann.

11. Mai: St. Mamertus (Eisheiliger)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Eisheilige = Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophie!)

  • Georgus und Marks (23. und 25. April),
die bringen oftmals was Arg’s;
Philippi und Jakobi (1. Mai),
sind dann noch zwei Grobi;
Pankraz, Servaz, Bonifazi (12., 13., 14. Mai),
das sind erst drei Lumpazi.
Oft der Urban gar (25. Mai),
ist streng fürwahr,
und Peter und Paul (29. Juni),
die sind meist nur faul.
  • Der heilige Mamerz,
der hat von Eis ein Herz;
Pankratius hält den Nacken steif,
sein Harnisch klirrt von Frost und Reif;
Servatius’ Hund der Ostwind ist –
hat schon manch’ Blümlein totgeküsst;
und zum Schluss, da fehlet nie,
die eisigkalte Sophie.
  • Pankrazi, Bonifazi, Servazi sind drei frostige Lumpazi. Und zum Schluss fehlt nie die kalte Sophie.
  • Mamertus, Pankratius und hinterher Servatius, sind gar gestrenge Herrn, die ärgern die Bauern und auch die Winzer gern.
  • Mamertus, Pankratius, Servatius, die bringen oft Kälte und Verdruss, doch auch der Bonifazi, das ist erst ein Lumpazi.
  • Pankratius, Servatius, Bonifatius, der Winzer sie beachten muss: Geh’n sie vorüber ohne Regen, bringt’s dem Weine großen Segen.
  • Gehen die Eisheiligen ohne Frost vorbei, schreien die Bauern und Winzer juchhei.
Verschneite Kirschblüten

12. Mai: St. Pankratius (Eisheiliger)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georgus und Marks (23. und 25. April),
die bringen oftmals was Arg’s;
Philippi und Jakobi (1. Mai),
sind dann noch zwei Grobi;
Pankraz, Servaz, Bonifazi (12., 13., 14. Mai),
das sind erst drei Lumpazi.
Oft der Urban gar (25. Mai),
ist streng fürwahr,
und Peter und Paul (29. Juni),
die sind meist nur faul.
  • Wenn’s an Pankratius gefriert, so wird im Garten viel ruiniert.
  • Pankratius hält den Nacken steif, sein Harnisch klirrt von Frost und Reif.
  • Ist Sankt Pankratius schön, wird guten Wein man sehn.
  • Wenn es am Pankratiustag schön ist, so ist das gutes Zeichen zu einem schönen und reichen Herbst.
  • Pankraz und Servaz, zwei böse Brüder, was der Frühling gemacht, zerstören sie wieder.
  • Pankraz muss vorüber sein, will man vor Nachtfrost sicher sein.

13. Mai: St. Servatius (Eisheiliger)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georgus und Marks (23. und 25. April),
die bringen oftmals was Arg’s;
Philippi und Jakobi (1. Mai),
sind dann noch zwei Grobi;
Pankraz, Servaz, Bonifazi (12., 13., 14. Mai),
das sind erst drei Lumpazi.
Oft der Urban gar (25. Mai),
ist streng fürwahr,
und Peter und Paul (29. Juni),
die sind meist nur faul.
  • Servaz muss vorüber sein, will man vor Nachtfrost sicher sein.
  • Nach Servaz kommt kein Frost mehr her, der dem Rebstock gefährlich wär’.
  • Servatius’ Hund (Mund) der Ostwind ist – hat manches Blümlein totgeküsst.

14. Mai: St. Bonifaz (Eisheiliger)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georgus und Marks (23. und 25. April),
die bringen oftmals was Arg’s;
Philippi und Jakobi (1. Mai),
sind dann noch zwei Grobi;
Pankraz, Servaz, Bonifazi (12., 13., 14. Mai),
das sind erst drei Lumpazi.
Oft der Urban gar (25. Mai),
ist streng fürwahr,
und Peter und Paul (29. Juni),
die sind meist nur faul.
  • Vor Bonifaz kein Sommer, nach der Sophie (15. Mai) kein Frost
  • Wer seine Schafe schert vor Bonifaz, dem ist die Woll’ lieber als das Schaf.

15. Mai: „Kalte Sophie“ (Eisheilige)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die kalt’ Sophie, die bringt zum Schluss ganz gern noch einen Regenguss.
  • Vor Nachtfrost bist du sicher nicht, bevor Sophie vorüber ist.
  • Gehen die Eisheiligen ohne Frost vorbei, schreien die Bauern und Winzer Juchei.

16. Mai: St. Nepomuk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Nepomuk uns das Wasser macht, dass uns ein gutes Frühjahr lacht.
  • Heiliger Sankt Nepomuk treib uns die Wassergüsse z’ruck.
  • Lacht zu Nepomuk die Sonne, dann gerät der Wein zur Wonne.
  • Heiliger Nepomuk bring’ uns die Wassergüss’ zuruck.
(= Umkehrung des vorherigen Spruches, wenn es an diesem Tag zu starken Sonnenschein gab und die Hitze auf den Feldern brannte.)

24. Mai: St. Esther[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lein, gesät an Esthern, wächst am allerbesten.

25. Mai: St. Urban[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georgus und Marks (23. und 25. April),
die bringen oftmals was Arg’s;
Philippi und Jakobi (1. Mai),
sind dann noch zwei Grobi;
Pankraz, Servaz, Bonifazi (12., 13., 14. Mai),
das sind erst drei Lumpazi.
Oft der Urban gar,
ist streng fürwahr,
und Peter und Paul (29. Juni),
die sind meist nur faul.
  • Der Klemens (23. November) uns den Winter bringt,
St. Petri Stuhl (22. Februar) dem Frühling winkt;
den Sommer bringt uns St. Urban,
der Herbst fängt nach dem Barthel (24. August) an.
  • Wie sich das Wetter an Urban verhält, so ist’s noch 20 Tage bestellt.
  • Das Wetter um den St. Urban zeigt auch des Herbstes Wetter an.
  • Scheint die Sonne hell am Urbanitag, wächst guter Wein nach alter Sag’; wenn es aber regnet, ist nichts gesegnet.
  • Viel Sonne bringen muss St. Orben, sonst die Trauben leicht verdorben.
  • Wenn der Urban kein gut’ Wetter hält, das Weinfass in die Pfütze fällt.
  • Urban, lass’ die Sonne scheinen, damit wir nicht beim Weine weinen.
  • Wie der Urban sein Wetter hat, so findet’s auch in der Lese statt.
  • Der Urban mit viel Sonnenschein, der segnet unsere Fässer ein.
  • Sankt Blas’ (3. Februar) und Urban ohne Regen, folgt ein guter Erntesegen.
  • Sankt Urban hell und rein, gibt viel Korn und guten Wein.

Corpus Christi / Fronleichnam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Corpus Christ schön und klar, guter Wein in diesem Jahr.

31. Mai: St. Petronella/Maria Königin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gibt es an Petronella Regen, wird sich auch das Getreide/der Hafer legen.
  • Wer erst Hafer sät an Petronell, dem wächst er gerne, gut und schnell.
  • Ist es klar an Petronell, messt den Flachs ihr mit der Ell’.
  • Nach schönem Wetter bei Petronell, da messt den Flachs ihr mit der Ell’.

Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Menschensinn und Juniwind ändern sich oft sehr geschwind.
  • Ohne Tau kein Regen heißts im Juni allerwegen.
  • Im Juni kühl und trocken, gibt’s was in die Milch zu brocken.
  • Was im Juni nicht wächst, gehört in den Ofen.
  • Wenn im Juni der Nordwind weht das Korn zur Ernte trefflich steht.
  • Gibt’s im Juni Donnerwetter, wird gewiss das Getreide fetter.
  • Im Juni ein Gewitterschauer macht das Herz gar froh den Bauer.
  • Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er das ganze Jahr.
  • Ist der Juni warm und nass, gibt’s viel Korn und noch mehr Gras.
  • Im Juni viel Donner bringt einen trüben Sommer.

1. Juni: St. Fortunatus, St. Justina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • War’s an Fortunatus klar, gibt’s ein gutes Erntejahr.
  • Schönes Wetter auf Fortunat, ein gutes Jahr zu bedeuten hat.
  • Justin klar, gutes Jahr.

8. Juni: St. Medardus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Sankt Medardus wird ausgemacht, ob 40 Tag die Sonne lacht.
  • Wie jetzt der Medardus wettert, solch Wetter 30 Tage zittert.
  • Wie's Wetter auf St. Medardi fällt, es bis zu Mondes Schlusses anhält.
  • Was der Medardus für ein Wetter hält, solch Wetter auch in die Ernte fällt.
  • Ein sonniger Medardustag, der stillt aller Bauern Klag’.
  • Ist’s an Medardus feucht und nass, regnet’s weiter ohne Unterlass.
  • Regen am Medardustag verdirbt den ganzen Heuertrag.

10. Juni: St. Margarete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regnet’s am Margaret(h)entage, dauert der Regen noch vierzig (auch: vierzehn) Tage.
  • Hat die Margaret keinen Sonnenschein, bringt man das Heu nicht trocken rein.

11. Juni: St. Barnabas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nach Barnabas die Sonne weicht, auf Luzia (13. Dezember) sie wieder zu uns schleicht.
  • St. Barnabas niemals die Sichel vergaß, er hat den längsten Tag (stimmt nicht!) und das längste Gras.
  • Sankt Barnabas schneidet das Gras.
  • Mit seiner Sens’ der Barnabas kommt her und schneidet ab das Gras.
  • Wenn St. Barnabas bringt Regen, gibt’s reichen Traubensegen.
  • Regnet es an Barnabas, schwimmen die Trauben bis ins Fass.
  • Der Barnabas macht, wenn er günstig ist, wieder gut, was vielleicht schon verdorben ist.

13. Juni: St. Antonius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn Sankt Anton gut Wetter lacht, St. Peter (29. Juni) viel in Wasser macht.
  • Regnet’s am Antoniustag, wird’s Wetter später wie es mag.
  • Hat Antonius starken Regen, geht’s mit der Gerste wohl daneben.

15. Juni: St. Veit/Vitus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist zu Sankt Veit der Himmel klar, dann gibt’s gewiss ein gutes Jahr.
  • St. Veit, der hat den längsten Tag, die Luzia (13. Dezember) die längste Nacht vermag.
Hinweis: Diese Regel galt bis zur Gregorianischen Kalenderreform im Jahr 1582. Dadurch verschob sich Sommersonnenwende auf den 21. Juni und die Wintersonnwende auf den 21. Dezember.
  • Nach dem St. Veit, da ändert sich bald die Jahreszeit.
  • Der alte Vit, der bringt nur Regen mit.
  • Das Wasser an St. Vit verträgt die späte Gerste nit.
  • Regen am St. Vitustag die Gerste nicht vertragen mag.
  • Regnet’s an St. Veit, Gerste nicht leid’t.
  • O heiliger Vitus, regne nicht,
damit es uns nicht am Korn gebricht,
denn Regen an dem Vitustag,
die Gerste nicht vertragen mag.
  • Ist der Wein abgeblüht auf St. Vit, so bringt er ein schönes Weinjahr mit.
  • Nach St. Veit, da ändert sich die Zeit;
dann fängt das Laub zu stehen an,
dann haben die Vögel das Legen getan.
  • Der Wind, dreht sich um St. Veit, da legt sich’s Laub auf die andere Seit’.
  • Nach St. Veit, da legen sich die Blätter auf die andere Seit’.
  • Hat Sankt Veit starken Regen, bringt er unermesslichen Segen.
  • Wenn es an Vitus regnet, dann regnet es Pilze.

16. Juni: St. Benno[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wer auf Sankt Benno baut, kriegt viel Flachs und Kraut.

19. Juni: St. Gervasius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn’s regnet auf St. Gervasius, es 40 Tage regnen muss.

21. Juni: Sommeranfang, Sommersonnenwende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(= der längste Tag des Jahres: 16 Std. 36 Min.)

  • Ist die Milchstraße klar zu seh’n, bleibt das Wetter schön.
  • Funkeln heut’ die Stern’, spielt der Wind bald den Herrn.

24. Juni: Johannistag/Geburt Johannes des Täufers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bis Johannis wird gepflanzt, ein Datum, das du dir merken kannst.
  • Stich den Spargel nie mehr nach Johanni.
  • Am Johannistag die ersten Kirch’ nach Hause trag.
  • Vor Johanni bitt um Regen, nachher kommt er ungelegen.
  • Das Jahr, das nimmt ein gutes End’, wenn das Emd trocken in der Scheune ist.
  • Regnet’s am Johannistag, so regnet es noch vierzehn Tag.
  • Reif in der Johannisnacht den Bauern Beschwerde macht.
  • Sankt Johannis Regengüsse verderben die besten Nüsse.
  • Wenn es am Johannistag regnet, dann regnet es Pilze.

27. Juni: Siebenschläfertag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie das Wetter sich am Siebenschläfer verhält, ist es sieben Wochen lang bestellt.
  • Wenn’s am Siebenschläfer regnet, sind wir sieben Wochen mit Regen gesegnet.
  • Ist der Siebenschläfer nass, regnet’s ohne Unterlass.

29. Juni: Peter und Paul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regnet’s an Peter und Paul, wird des Winzers Ernte faul.
  • Peter und Paul hell und klar bringt ein gutes Jahr.

Juli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trübe Aussicht an den Hundstagen, trübe Aussicht das restliche Jahr.
  • Fällt kein Tau im Julius, Regen man erwarten muss.
  • Im Juli muss vor Hitze braten, was im September soll geraten.
  • Juli schön und klar, gibt ein gutes Bauernjahr
  • Bringt der Juli heiße Glut, so gerät der September gut.
  • Ein tüchtig Juligewitter ist gut für Winzer und Schnitter.
  • Im Juli will der Bauer schwitzen, als untätig hinterm Ofen sitzen.

1. Juli: Monatsanfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fängt der Juli mit Tröpfeln an, wird man lange Regen ha’n.

2. Juli: Mariä Heimsuchung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweis: Der Festtag wurde nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil Mitte der 1960er Jahre auf den 31. Mai verlegt.

  • Mariä Heimsuch wird’s bestellt, wie’s Wetter sich 40 Tage hält.
  • Geht Maria übes Gebirge nass, bleibt leer Scheune und Fass.

4. Juli: St. Ulrich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regen am Sankt Ulrich Tag macht die Birnen stichig mad.

8. Juli: St. Kilian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kilian, der heilige Mann, stellt die ersten Schnitter an.
  • Ist’s zu Sankt Kilian schön, werden viele gute Tage vergehn.
  • An Sankt Kilian säe Wicken und Rüben an.

10. Juli: Siebenbrüder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist Siebenbrüder ein Regentag, so regnet’s noch sieben Wochen danach.
  • Wie es die sieben Brüder treiben, soll es noch sieben Wochen lang bleiben.
  • Wenn sich die sieben Brüder sonnen, kommt sieben Wochen Wonnen.
  • An Siebenbrüder Regen, der bringt dem Bauern keinen Segen.

15. Juli: Apostelteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist Apostelteilung schön, so kann das Wetter der sieben Brüder (10. Juli) gehn.

17. Juli: St. Alexius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn Alexius verregnet heuer, werden Korn und Früchte teuer.
  • Wenn’s an Alexius regnet, ist die Ernt’ und Frucht gesegnet.

19. Juli: St. Vinzenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vinzenz Sonnenschein füllt die Fässer mit Wein.

20. Juli: St. Margarete, St. Apollinaris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie's Wetter an St. Margaret, dasselbe noch vier Wochen steht.
  • Margaretenregen wird erst nach Monatsfrist sich legen.
  • Margaretens Regen bringt keinen Segen.
  • Regen am Margaretentag sagt dem Hunger „Guten Tag“.
  • Gegen Margareten und Jakoben, die stärksten Gewitter toben.
  • An Margareten Regen, bringt Heu und Nüssen keine Segen.
  • Klar muss Apollinaris sein, dann bringt man gute Ernte heim.

22. Juli: St. Maria Magdalena (Marlene)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Magdalena regnet’s gern, weil sie weinte um den Herrn.
(Ähnlich: Magdalene weint um ihren Herrn, drum regnet’s an diesem Tage gern.)
  • Regnet’s am St. Magdalentag, folgt gewiss mehr Regen nach.

23. Juli: St. Apollinaris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klar muss Apollinaris sein, soll sich der Bauer freun.
  • Klar muss Apollinaris sein, dann bringt man gute Ernte heim.

25. Juli: St. Jakobus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bläst Jakobus weiße Wölkchen in die Höh, sind’s Winterblüten zu vielem Schnee.
  • Sind an Jakobi die Tage warm, gibt’s im Winter viel Kält’ und Harm.
  • Jakobi ohne Regen deutet auf strengen Winter.
  • Um Jakobi heiß und trocken, kann der Bauersmann frohlocken.
  • Sankt Jakob nimmt hinweg die Not, bringt erste Frucht und frisches Brot.
  • Jakobi klar und rein, wird das Christfest frostig sein.
  • Gegen Margareten und Jakoben, die stärksten Gewitter toben.
  • Wenn Jacobi tagt, werden die jungen Störche vom Nest gejagt.
  • Wenn Jakobi kommt heran, man den Roggen schneiden kann.
  • Ist Jacobus am Ort, ziehn die Störche bald fort.

26. Juli: St. Anna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Anna klar und rein, wird bald das Korn geborgen sein.
  • Ist Sankt Anna erst vorbei, kommt der Morgen kühl herbei.
  • Anna warm und trocken macht den Bauern frohlocken.

29. Juli: St. Olav, St. Beate, St. Lucilla und St. Ladislaus, St. Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olaf, Beate, Lucilla, Ladislaus verbrennen dem Bauern Scheun’ und Haus.
  • Ist Florentine trocken ’blieben, schickt sie Raupen in Korn und Rüben.

31. Juli: St. Ignatius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • So wie Ignaz stellte sich ein, wird der nächste Januar sein.

August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Augustregen wirkt wie Gift, wenn er die reifenden Trauben trifft.
  • Stellt im August sich Regen ein, so regnet’s Honig und guten Wein.
  • Trübe Aussicht an den Hundstagen, trübe Aussicht das restliche Jahr.
  • Je dicker die Regentropfen im August, je dicker wird auch der Most.
  • Im August blüht der Schnee für den nächsten Winter, wenn weiße Wolken ziehen.
  • Der Tau tut dem August so not, wie jedermann das täglich Brot.
  • Nasser August macht teure Kost.
  • Ist's in der ersten Augustwoche heiß, bleibt der Winter lange weiß.
  • Bringt der August viel Gewitter, wird der Winter kalt und bitter.
  • Was der August nicht vermocht, kein September mehr kocht.

1. August: Petri Kettenfeier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist’s von Petri bis Lorenzi (10. August) heiß, dann bleibt der Winter lange weiß.
  • An Petri Kettenfeier von diesem Ort ziehen die Störche fort.

5. August: St. Oswald, Maria Schnee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oswaldtag muss trocken sein, sonst werden teuer Korn und Wein.
  • Regen an Maria Schnee tut dem Korn empfindlich weh.

7. August: St. Afra, Maria Schnee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Sankt Afra Regen kommt für den Bauer ungelegen.
  • An Sankt Afra Regen fällt, den Bauern es noch lange quält.
  • Regen an Mariä Schnee tut dem Korn empfindlich weh.

8. August: St. Dominikus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist’s an Domini sehr heiß, wird der Winter lang und weiß.
  • Ist’s heiß an Sankt Dominikus, der Winter mit strenger Kälte kommen muss.
  • Auf Hitze an Sankt Dominikus ein strenger Winter folgen muss.
  • Je mehr Dominikus schürt, je länger man im Winter friert.
  • Bei Hitze an Sankt Dominikus ein strenger Winter kommen muss.

10. August: St. Laurentius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Laurenz mit heißem Hauch, füllt dem Bauern Fass und Schlauch.
  • Sankt Lorenz kommt in finstrer Nacht ganz sicher mit Sternschnuppenpracht.
  • Sollen Obst und Trauben sich mehren, dürfen mit Laurenz die Wetter aufhören.
  • Laurentius heiter und gut, einen schönen Herbst verheißen tut.
  • Laurenz im Sonnenschein, wird der Herbst gesegnet sein.
  • Ist’s von Petri (1. August) bis Lorenzi heiß, dann bleibt der Winter lange weiß.
  • Kommt Laurentius daher, wächst das Holz nicht mehr.
  • Laurenzi hol’s Wämsi, hol Schuh und Strümpf.

13. August: St. Hippolyt/St. Kassian (Cassianus)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie das Wetter an Hippolyt, so es mehrere Tage geschieht.
  • Wie das Wetter zu Kassian, hält es viele Tage lang.

14. August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leuchten vor Mariä Himmelfahrt die Sterne, dann hält sich das Wetter gerne.

15. August: Maria Himmelfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie das Wetter am Himmelfahrtstag, so der ganze Herbst sein mag.
  • Scheint die Sonne hell und zart an Mariä Himmelfahrt, wird es schönen Herbst bedeuten. Sagt das Sprüchlein allen Leuten.
  • Um Maria Himmelfahrt, das wisse, gibt es schon die ersten Nüsse.
  • Wer Rüben will recht gut und zart, sä’ sie an Mariä Himmelfahrt.
  • Mariä Himmelfahrt im Sonnenschein, bringt viel und guten Wein.
  • Wie das Wetter am Himmelfahrtstag, so es noch zwei Wochen bleiben mag.

16. August: St. Rochus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn Sankt Rochus trübe schaut, kommen die Raupen in das Kraut.

18. August: St. Agapitus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. August: St. Sebaldus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regnet’s an Sankt Sebald, nahet teuere Zeit sehr bald.

20. August: St. Bernhard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie der Sankt Bernhard ist, man auch den September misst.

24. August: St. Bartholomäus (Bartheltag)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie sich das Wetter am Bartheltag stellt ein, so soll’s den ganzen September sein.
  • Wie Bartholomäus sich hält, so ist der ganze Herbst bestellt.
  • Liegt Reif um den Barthelmtag offen, so ist ein warmer Herbst zu hoffen.
  • Bleibt St. Barthol im Regen steh’n, ist ein guter Herbst vorherzuseh’n.
  • Sind Lorenz (10. August) und Bartel schön, bleiben die Kräuter noch lange stehn.
  • Bartholomä voll Sonnenglut macht Wein und Reben stark und gut.

26. August: St. Ludwig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn im März die Veilchen blühn, an Ludwig oft die Schwalben ziehn.

28. August: St. Augustin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Augustin gehen die warmen Tage dahin.
  • Um Augustin ziehn die Wetter hin.
  • Um die Zeit von Augustin gehn die warmen Tage hin.

30. August: St. Felix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bischof Felix zeigt an, was wir 40 Tag’ für Wetter han.

31. August: St. Raimund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Raimund treibt die Wetter aus.

September[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie der Basilius (2. Januar), so der September.
  • September warm und klar, verheißt ein gutes nächstes Jahr.
  • Am Septemberregen ist dem Bauer viel gelegen.
  • Donnert’s im September noch, wird der Schnee um Weihnacht hoch.
  • Im September die Birnen fest am Stiel, bringt der Winter Kälte viel.
  • Wenn im September viele Spinnen kriechen, sie einen harten Winter riechen.
  • Viel Nebel im September über Tal und Höh’, bringt im Winter tiefen Schnee.
  • Viel Eicheln im September, viel Schnee im Dezember.
  • Wenn Bucheckern geraten wohl, Nuss- und Eichbaum hängen voll, so folgt ein harter Winter drauf, und es fällt der Schnee zuhauf.

1. September: St. Ägidius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie das Wetter an Ägidius so es vier Wochen bleiben muss.
  • Ist Ägidi ein heller Tag, ich dir schönen Herbst ansag.
  • Ägidius Regen kommt ungelegen.
  • Gib auf Ägidius wohl Acht, er sagt dir, was der Monat macht.
  • Wer Korn schon um Ägidi sät, nächstes Jahr viel Frucht abmäht.

4. September: St. Rosalia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zu Sankt Veit (15. Juni) geht’s auf die Weid, Sankt Rosal treibt’s Vieh ins Tal.

6. September: St. Magnus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie das Wetter am Magnustag so es vier Wochen bleiben mag.

7. September: St. Regine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist Regine warm und sonnig, bleibt das Wetter lange wonnig.
  • Regina warm und wonnig, bleibt das Wetter lange sonnig.

8. September: Mariä Geburt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie sich das Wetter an Maria Geburt verhält, so ist’s noch vier Wochen bestellt.
  • Wird Mariä Geburt gesät, ist’s nicht zu früh und nicht zu spät.
  • Zu Mariä Geburt fliegen die Schwalben furt. Bleiben sie noch da, ist der Winter nicht nah.

9. September: St. Gorgon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist Gorgon schön, bleibt’s noch sechs Wochen schön.
  • Bringt St. Gorgon Regen, folgt ein Herbst mit bösen Wegen.
  • Regnet es am Sankt Gorgons Tag, geht dir Ernte verloren bis auf den Sack.

11. September: St. Protus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn’s an Protus nicht nässt, ein dürrer Herbst sich sehen lässt.

12. September: Mariä Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Mariä Namen, sagt der Sommer Amen.
  • An Mariä Namen kommen die Schwalben zusammen.

14. September: Kreuzerhöhungstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist’s hell am Kreuzerhöhungstag, so folgt ein strenger Winter nach.

15. September: St. Ludmilla[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • St. Ludmilla, das fromme Kind, bringt gern Regen und Wind.
  • Ludmilla will nicht artig sein, bringt viel Wind und Regen rein.

16. September: St. Cyrianus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Sankt Cyprian zieht man oft schon Handschuh’ an.

17. September: St. Lambert von Lüttich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf Lambert hell und klar, folgt ein trocken Jahr.

18. September: St. Lampert von Freising[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trocken wird das Frühjahr sein, ist St. Lampert klar und rein.

21. September: St. Matthäus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hat Matthäus schön’ Wetter im Haus, so hält es noch vier Wochen aus.
  • Tritt Matthäus stürmisch ein, wird’s bis Ostern Winter sein.
  • Wenn Matthäus weint statt lacht, Essig aus dem Wein er macht.
  • Wenn Matthäus freundlich schaut, man auf gutes Wetter baut.

22. September: St. Mauritius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klares Wetter an Mauritius, im nächsten Jahr viel Wind kommen muss.
  • Ist Sankt Martin hell und klar, stürmt der Winter, das ist wahr.
  • Zeigt sich klar Mauritius, viele Stürm’ er bringen muss.

24. September: St. Virgilius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friert es auf Virgilius, im Märzen Kälte kommen muss.

25. September: St. Kleophas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nebelt’s an St. Kleophas, wird der ganze Winter nass.

26. September: St. Damian und St. Kosmas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Kosmas und Sankt Damian fängt das Laub zu färben an.

27. September: St. Hiltrud/Helmtrud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn Hiltrud im Kalender steht, wird noch einmal das Gras gemäht.
  • Fallen die Eicheln vor Michael (29. September) ab, so steigt der Sommer früh in’s Grab.

28. September: St. Wenzeslaus (Wenzel, Vaclav)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kommt Wenzeslaus mit Regen an, werden wir Nüsse bis Weihnachten ha'n.

29. September: Die Erzengel Michael, Gabriel und Raphael[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Michel zündt’s Licht an.
  • Regnet’s am Michaelistag, folgt milder Winter nach. Wenn aber Michael der Wind kalt weht, ein harter Winter zu erwarten steht.
  • Auf nassen Michaeltag, nasser Herbst folgen mag.
  • Gibt Michaeli Sonnenschein, wird in zwei Wochen Winter sein.
  • Sind Zugvögel an Michaeli noch hier, haben bis Weihnachten lind Wetter hier.
  • Fallen die Eicheln vor Michaeli ab, so steigt der Sommer früh ins Grab.
  • Um Michaelis in der Tat gedeiht die beste Wintersaat.

30. September: St. Hieronymus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von Michel und Hieronymus mach aufs Weihnachtswetter Schluss.

Oktober[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oktoberschnee tut Mensch’ und Tieren weh.
  • Ist der Oktober warm und fein, kommt ein scharfer Winter drein. Ist er aber nass und kühl, mild der Winter werden will.
  • Oktober rau, Januar flau.
  • Im Oktober der Nebel viel, bringt im Winter der Flocken Spiel.
  • Bringt der Oktober viel Regen, ist’s für die Felder ein Segen.
  • Warmer Oktober bringt fürwahr, stets einen kalten Februar.
  • Wenn’s im Oktober friert und schneit, bringt der Jänner milde Zeit.
  • Schneit’s im Oktober gleich, wird der Winter weich.
  • Hilft der Oktober nicht mit Sonne, hat der Winzer keine Wonne.
  • Viel Nebel im Oktober, viel Schnee im Winter.
  • Im Oktober Sturm und Wind, uns den frühen Winter kündt.

1. Oktober: St. Remigius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regen an Sankt Remigius bringt den ganzen Monat Verdruss.

2. Oktober: St. Leodegar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laubfall an Sankt Leodegar kündigt an ein fruchtbar Jahr.
  • Fällt das Laub auf Leodegar, so ist das nächste ein fruchtbares Jahr.

4. Oktober: St. Franziskus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sonne an Sankt Franz gibt dem Wein den Glanz.

6. Oktober: St. Bruno[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Bruno, der Kartäuser, lässt die Fliegen in die Häuser.

8. Oktober: St. Pelagia von Antiochia, Märtyrerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • St. Pelei führt Donner und Hagel herbei.

9. Oktober: St. Dionysius (Denis)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regnet’s an Sankt Dionys, wird der Winter nass gewiss.

13. Oktober: St. Koloman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiliger Koloman schick mir einen braven Mann.

14. Oktober: St. Burkhard (Burkard) (Erhebung der Gebeine)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Burkhard Sonnenschein schüttet Zucker in den Wein.

15. Oktober: St. Theresa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zu Theres’ beginnt die Weinles’.

16. Oktober: St. Hedwig und St. Gallus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Hedwig und Sankt Gall’ machen das Schneewetter all’.
  • Gießt Sankt Gallus wie ein Fass, wird der nächste Sommer nass; ist der trocken folgt vom Sommer noch ein Brocken.
  • Sankt Gallen lässt den Schnee fallen, treibt die Kuh in den Stall und die Äpfel in den Sack.
  • An Sankt Hedwig und Sankt Gall schweigt der Vögel Sang und Schall.
  • An Hedwig bricht der Wetterlauf und hört das schöne Wetter auf.
  • An Galles schaff heim alles (aus dem Nassauischen)

17. Oktober[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nach dem Sankt Gallus-Tag (16. Oktober) nichts mehr im Garten bleiben mag.
  • Nach Sankt Gall (16. Oktober) bleibt die Kuh im Stall.

18. Oktober: St. Lukas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wer an Lukas Roggen streut, es im Jahr darauf nicht bereut.
  • Ist Sankt Lukas mild und warm, folgt ein Winter, dass Gott erbarm.
  • Sankt Lukas Evangelist bringt Spätroggen ohne Mist.

20. Oktober: St. Wendelin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Wendelin, verlass uns nie, schirm unsern Stall, schütz unser Vieh.

21. Oktober: St. Ursula[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zu Ursula muss das Kraut herein, sonst wird’s noch lange draußen sein.
  • Lacht Ursula mit Sonnenschein, wird wenig Schnee vorm Christfest sein.
  • An Ursula muss das Kraut herein, sonst schneien Simon und Judas (28. Oktober) drein.
  • Sankt Ursula will uns sagen, bald könnt das Feld Schnee tragen.

23. Oktober: St. Severin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn's Sankt Severin gefällt, so bringt er mit die erste Kält'.

25. Oktober: St. Crispinus und Crispinianus, Krispin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit Krispin sind alle Fliegen hin.

26. Oktober: St. Albin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warmer Sankt Albin bringt fürwahr stets einen kalten Januar.

27. Oktober[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wer Weizen sät vorm Simonstage (28. Oktober), dem trägt er goldene Ähren ohne Frage.
  • Bevor du Simon (und) Judas (28. Oktober) schaust, pflanze Bäume, schneide Kraut.

28. Oktober: Apostel Simon und Apostel Judas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist’s an Judas hell und klar, gibt’s Regen erst an Cäcilia (22. November).
  • Simon und Juda, ja die zwei, führen oft den Schnee herbei.
  • Bevor du Simon und auch Judas schaust, pflanze Bäume, schneide Kraut.
  • Simon und Judä hängen an die Stauden Schnee.

29. Oktober[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn Simon und Judas (28. Oktober) vorbei, rückt der Winter schnell herbei.

30. Oktober[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zu Ende Oktober Regen bringt ein fruchtbar Jahr zuwegen.

31. Oktober: St. Wolfgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regen am Sankt-Wolfgangs-Tag, gut für das nächste Jahr sein mag.
  • Sankt Wolfgang Regen verspricht ein Jahr voll Segen.
  • Am Wolfgang Regen ist viel gelegen.

November[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wer nicht im November die Äcker gestürzt, der wird im nächsten Jahr verkürzt.
  • November hell und klar, ist übel fürs nächste Jahr.
  • November warm und klar, keine Sorge fürs nächste Jahr.
  • Hängt das Laub bis November hinein, wird der Winter lange sein.
  • Hält der Baum die Blätter lang’, macht ein später Winter bang’.
  • Bringt der November Morgenrot, der Aussaat dann viel Schaden droht.
  • Viel Nebel im November, viel Schnee im Winter.
  • Wenn der November blitzt und kracht, im nächsten Jahr der Bauer lacht.
  • Gefriert im November schon das Wasser, wird der Januar umso nasser.
  • Donnert’s im November gar, so folgt ein gesegnetes Jahr.
  • Baumblüt’ im November gar, noch nie ein gutes Zeichen war.
  • Blühn im November die Bäume auf’s Neu’, dann währet der Winter bis zum Mai.
  • Trägt der Berg einen Hut so wird das Wetter gut, trägt er keinen, wird es bald weinen.

1. November: Allerheiligen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bringt Allerheiligen einen Winter, so bringt Martini (11. November) einen Sommer.
  • Allerheiligen bringt Sommer für alte Weiber, der ist des Sommers letzter Vertreiber.
  • Ist's zu Allerheiligen rein, tritt Altweibersommer ein.
  • Hat Allerheiligen Sonnenschein, wird’s um Martini (11. November) umso kälter sein.
  • Allerheiligenreif macht zur Weihnacht alles steif.
  • Bricht vor Allerheiligen der Winter ein, so herrscht um Martini (11. November) Sonnenschein.

2. November: Allerseelen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Allerseelentag drei Tropfen Regen mag.
  • Um Allerseelen kalt und klar, macht auf Weihnacht alles starr.

3. November: St. Hubertus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bringt Hubertus Schnee und Eis, bleibt’s den ganzen November weiß.

4. November: St. Karl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn’s an Karolus stürmt und schneit, dann lege deinen Pelz bereit.

6. November: St. Leonhard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn auf Leonhardi Regen fällt, ist’s mit dem Weizen schlecht bestellt.
  • Wie’s Wetter an Lenardi ist, bleibt’s bis Weihnachten gewiss.
  • Nach der vielen Arbeit Schwere, an Leonhardi die Rösser ehre.

11. November: St. Martin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Martinsgans“
  • Wenn an/nach Martini Nebel sind, wird der Winter meist gelind.
  • Wenn um Martini Regen fällt, ist’s um den Weizen schlecht bestellt.
  • Ist Martini klar und rein, bricht der Winter bald herein.
  • Wolken am Martinitag, der Winter unbeständig werden mag.
  • Hat Martini einen weißen Bart, wird der Winter lang und hart.
  • Wenn die Martinsgänse auf dem Eise geh’n, muss das Christkind im Schmutze steh’n.
  • Wenn’s Laub nicht vor Martini fällt, kommt eine große Winterkält’.
  • Sankt Martin Sonnenschein, tritt ein kalter Winter ein.
  • Sankt Martin setzt sich schon mit Dank am warmen Ofen auf die Bank.
  • Sankt Martin kommt nach alten Sitten zumeist auf einem Schimmel geritten.
  • Schon nach der Allerheiligenmiss ist der Bauer des Winters gewiss; wenn er dann noch nicht kommen mag, dauert es nur bis Martinitag.
  • Michel mahnt, Martin zahlt. (Sankt Martin als Steuerheiliger) [2]

15. November: St. Leopold[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17. November: St. Gertrud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tummeln sich an Gertrud die Haselmäuse, ist es weit mit des Winters Eise.

19. November: St. Elisabeth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sankt Elisabeth zeigt an, was der Winter für ein Mann.
  • Es kündigt die Elisabeth, was für ein Winter vor uns steht.

21. November: Mariä Tempelgang (Mariä Opferung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mariä Opferung hell und rein, bringt einen harten Winter rein.
  • Mariä Opferung klar und hell, naht ein strenger Winter schnell.
  • Mariä Opferung klar und hell, macht den Winter streng und ohne Fehl.

22. November: St. Cäcilia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die heilige Cäcilie mit Dank setzt sich auf die Ofenbank.
  • Wenn es an Cäcilia schneit, ist der Winter nimmer weit.
  • Cäcilia im weißen Kleid, erinnert an die Winterzeit.

23. November: St. Clemens/Klemens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dem heiligen Klemens traue nicht, denn selten zeigt er ein mild’ Gesicht.
  • Sankt Klemens uns den Winter bringt.

25. November: St. Katharina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn kein Schneefall auf Kathrein is’, auf Sankt Andreas (30. November) kommt er g’wiss.
  • Ist an Kathrein das Wetter matt, kommt im Frühjahr spät das Blatt.
  • Wie das Wetter um Kathrein, wird’s den ganzen Winter sein.
  • Kathrein stellt den Tanz ein. (siehe: Kathreintanz)
  • Wer eine Gans zum Essen mag, beginn’ sie zu mästen am Katarinentag.
  • Kathrein wirft den Stein in den Rhein, die kalte Sophie holt ihn wieder raus

26. November: St. Konrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Konrad steht kein Mühlenrad, weil der ja immer Wasser hat.
  • Der Konrad und die Kathrein (25. November), die knien sich in den Dreck hinein.

27. November: St. Virgilius (Fergal)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friert es auf Virgilius, im Märzen Kälte kommen muss.

30. November: St. Andreas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas, hell und klar, verspricht ein gutes Jahr.
  • Wirft herab Andreas Schnee, tut’s den Korn und Weizen weh.
  • Andreasschnee tut Korn und Weizen weh.
  • Wenn kein Schneefall auf Kathrein (25. November) ist, auf Sankt Andreas kommt er g’wiss.
  • Hält Sankt Andrä den Schnee zurück, so schenkt er reiches Saatenglück.
  • Es verrät dir die Andreasnacht, was das Wetter wohl so macht.

Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dezember lind, der Winter ein Kind.
  • Im Dezember Schnee und Frost, das verheißt viel Korn und Most.
  • Kalter Dezember und fruchtbar Jahr sind vereinigt immerdar.
  • Auf kalten Dezember mit tüchtigem Schnee folgt ein fruchtbar Jahr mit reichlich Klee.
  • Dezember, kalt mit Schnee tut dem Ungeziefer weh.
  • Ist der Dezember wild mit Regen, dann hat das nächste Jahr wenig Segen.
  • Donnert’s im Dezember gar, kommt viel Wind im nächsten Jahr.
  • Herrscht im Dezember recht strenge Kält’, sie volle 18 Wochen hält.
  • Dezember, veränderlich und lind, ist der ganze Winter ein Kind.
  • So kalt wie im Dezember, so heiß wird’s im Juni.

1. Dezember: St. Eligius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fällt auf Eligius ein starker Wintertag, die Kälte wohl vier Monate dauern mag.

2. Dezember: St. Bibiana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gibt’s Regen am Bibianatag, es noch vierzig Tage regnen mag.
  • Wenn’s regnet am Bibianatag, regnet’s 40 Tag und eine Woche danach.

4. Dezember: St. Barbara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geht Barbara im Klee, kommt das Christkind im Schnee.
  • Knospen an Sankt Barbara, sind zum Christfest Blüten da.

5. Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nach Barbara (4. Dezember) geht’s Frosten an, kommt’s früher, ist nicht wohlgetan.

6. Dezember: St. Nikolaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christbaumkugel
  • Regnet’s an Sankt Nikolaus, wird der Winter streng und graus.
  • Trockener Nikolaus, milder Winter rund um’s Haus.

7. Dezember: St. Ambrosius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist Ambrosius schön und rein, wird Sankt Florian (4. Mai) ein Wilder sein.
  • Ambrosius schneit oft dem Bauern auf den Fuß.

8. Dezember: Mariä Empfängnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zu Mariä Empfängnis Regen bringt dem Heu keinen Segen.

13. Dezember: St. Lucia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Sankt Lucia ist der Abend dem Morgen nah.
  • Sankt Luzia stutzt den Tag und macht die längste Nacht.
Erklärung: Bis zur Gregorianischen Kalenderreform war der 13. Dezember der kürzeste Tag des Jahres, es galt bis dahin der Julianische Kalender.

16. Dezember: St. Adelheid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Adelheid liebt weiße Flocken, so bleibt die Erde selten trocken.
  • Um die Zeit von Adelheid, da macht sich gern der Winter breit.
  • Um Adelheid, da kommt der Schnee, der tut der Wintersaat nicht weh.

17. Dezember: St. Lazarus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist Sankt Lazar nackt und bar, gibt’s ein schönes neues Jahr.
  • Sankt Lazarus nackt und bar macht einen linden Februar.

18. Dezember: St. Wunibald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Um den Tag des Wunibald, da wird es meistens richtig kalt.

21. Dezember: St. Thomas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn Sankt Thomas dunkel war, gibt’s ein schönes neues Jahr.
  • Sankt Thomas bringt die längste Nacht, weil er den kürzesten Tag gebracht.
  • Am Thomastag wächst der Tag nur einen Hahneschritt.

23. Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vor Weihnacht viel Wasser, nach Johannis (24. Juli) kein Brot.

24./25. Dezember: Heiliger Abend, Weihnachten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christbaumkugel
  • Wenn es Weihnachten flockt auf allen Wegen, das bringt den Feldern Segen.
  • Hängt zu Weihnacht Eis von den Weiden, kannst du zu Ostern Palmen schneiden.
  • Ist es Weihnachten kalt, ist kurz der Winter, das Frühjahr kommt bald.
  • Wer sein Holz nach Weihnachten fällt, dessen Gebäude zehnfach hält.
  • Weihnachten im Schnee, Ostern im Klee.
  • Bis Weihnacht gibt es Speck und Brot, danach kommt Kält’ und Not.
  • Je dicker das Eis um Weihnacht liegt, je zeitiger der Bauer Frühling kriegt.
  • Bringt das Christkind Kält’ und Schnee, drängt das Winterkorn in die Höh’.
  • Wenn’s Christkindlein Tränen weint, vier Wochen keine Sonne scheint.
  • Weihnacht, die im grünen Kleid, hält für Ostern Schnee bereit.
  • Viel Wind in den Weihnachtstagen, reichlich Obst die Bäume tragen.

26. Dezember: St. Stefan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bringt Sankt Stephan Wind, die Winzer nicht erfreuet sind.
  • Scheint am Stephanstag die Sonne, so gerät der Flachs zur Wonne.
  • Windstill soll Sankt Stephan sein, soll der nächste Wein gedeihn.

27. Dezember: St. Johannes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hat der Evangelist Johannes Eis, dann macht es der Täufer (24. Juni) heiß.

28. Dezember: Unschuldige Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schneit’s an unschuldige Kindl, fährt der Januar in die Schindel.
  • Haben’s die unschuldigen Kindlein kalt, so weicht der Frost nicht so bald.
  • Sitzen die unschuldigen Kindlein in der Kälte, vergeht der Frost nicht in Bälde.
Silvesterfeuerwerk

31. Dezember: St. Silvester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silvesternacht düster oder klar sagt an ein gutes Jahr.
  • Wenn’s Silvester stürmt und schneit, ist Neujahr nicht mehr weit.
  • Ist’s an Silvester hell und klar, ist am nächsten Tag Neujahr.
  • Silvester wenig Wind und Morgensonn’ gibt viel Hoffnung auf Wein und Korn.
  • Silvesterwind und warme Sonn’ verdirbt die Hoffnung auf Wein und Korn.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heimat Franken: gesammelte Beiträge zur Kunst, Geschichte, Volkskunde und Denkmalpflege in Franken, Ernst Eichhorn, München: Kunstbuchverl. Weber 1979
  2. http://www.ekd.de/advent_dezember/brauchbar/martinstag.html