Liste der Bischöfe von Palestrina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die folgenden Personen waren Bischöfe und Kardinalbischöfe des Bistums Palestrina (Italien):

Diözesanbischöfe von Palestrina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Kardinalbischof, der den Titel eines Bischofs von Palestrina trägt, gibt es seit 1966 auch einen Diözesanbischof, der die bischöflichen Aufgaben in der Diözese wahrnimmt. Papst Johannes XXIII. beschloss 1962, dass die Kardinalbischöfe zwar weiterhin Titelinhaber der suburbikarischen Bistümer sein sollen, jedoch ohne die pastoralen Verpflichtungen, die pleno jure einem Diözesanbischof übertragen wurden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Ivan Kuklujević Sakcinski: Codex diplomaticus regni Croatiae, Dalmatiae et Slavoniae, Bd. 1, Zagreb 1874, S. 76–82; Regesta Imperii Online. Papstregesten 911-1024 Nr. 70-73 und 111
  2. Liudprandi historia Ottonis, MGH SS rer. Germ. 41, S. 165
  3. Vgl. G. Cappelletti: Le chiese d'Italia della loro origine sino ai nostri giorni. Bd. 1, Venezia 1844, S. 599–601
  4. a b c Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 22.
  5. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 108
  6. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 108–109; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 117
  7. a b Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 109; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 117
  8. a b Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 110; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 117
  9. Vgl. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 111.
  10. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 111; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 117
  11. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 111–112; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 117
  12. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 111–112; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 120
  13. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 111–112; Johannes M. Brixius, Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 135
  14. a b c d Johannes M. Brixius, Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 135
  15. Die ältere Kataloge geben an, dass Abt Mainard von Pontigny zum Kardinalbischof von Palestrina in 1188 promoviert geworden ist und bald darauf gestorben ist, aber nach Werner Maleczek, Papst und Kardinalskolleg von 1191 bis 1216, Wien 1984, S. 125 Anm. 4 ist er bis 1192 als Abt von Pontigny nachzuweisen. Vgl. auch Elfriede Kartusch: Das Kardinalskollegium in der Zeit von 1181-1227. Wien 1948, S. 433.
  16. a b c d Werner Maleczek, Papst und Kardinalskolleg von 1191 bis 1216, Wien 1984, S. 63