Liste der Boxweltmeister im Mittelgewicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste der Boxweltmeister im Mittelgewicht bietet eine Übersicht über alle Boxweltmeister im Mittelgewicht in chronologischer Reihenfolge. Die WBA-Superchampions sind sowohl in der chronologischen Reihenfolge als auch separat in einer Tabelle gelistet. Die von der US-amerikanischen Boxzeitschrift The Ring geführten Weltmeister, sind nur separat in einer Tabelle gelistet.

Universal / NBA / WBA / WBC / IBF / WBO[Bearbeiten]

  1. Jack Dempsey IrlandIrland; 1984–1991
  2. Bob Fitzsimmons Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich; 1991–1994
  3. Charles McCoy Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1896–1897
  4. Tommy Ryan Kanada 1868Kanada; 1898–1907
  5. Stanley Ketchel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1907–1908; 1908–1910
  6. Billy Papke Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1908 (im selben Jahr verloren)
  7. Frank Klaus Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1912–1913
  8. George Chip Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1913–1914
  9. Al McCoy Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1914–1917
  10. Mike O'Dowd Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1917–1920
  11. Johnny Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1920–1923
  12. Harry Greb Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1923–1926
  13. Tiger Flowers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1926 (im selben Jahr verloren)
  14. Mickey Walker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1926–1930
  15. William Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1932 (im selben Jahr verloren)
  16. Marcel Thil FrankreichFrankreich; 1932 (im selben Jahr niedergelegt)
  17. Lou Brouillard KanadaKanada; 1933 (im selben Jahr verloren)
  18. Vince Dundee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1933–1934
  19. Teddy Yarosz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1934–1935
  20. Eddie Babe Risko Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1935–1936
  21. Freddie Steele Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1936–1938
  22. Al Hostak Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1938 (im selben Jahr verloren); 1939–1940
  23. Solly Krieger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1938–1939
  24. Tony Zale Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1940–1947; 1948 (im selben Jahr verloren)
  25. Rocky Graziano Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1947–1948
  26. Marcel Cerdan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1948–1949
  27. Jake LaMotta Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1949–1951
  28. Sugar Ray Robinson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1951 (im selben Jahr verloren); 1951–1952; 1955–1957; 1957 (im selben Jahr verloren); 1958–1960
  29. Randy Turpin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich; 1951 (im selben Jahr verloren)
  30. Carl Olson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1953–1955
  31. Gene Fullmer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1957 (im selben Jahr verloren)
  32. Carmen Basilio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1957–1958
  33. Paul Pender Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1960–1961; 1962–1963
  34. Terry Downes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich; 1961–1962
  35. Dick Tiger NigeriaNigeria; 1962–1963 WBA; 1963 WBC (im selben Jahr verloren); 1965–1966 WBA & WBC
  36. Joey Giardello Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1963–1965 WBA & WBC
  37. Emile Griffith Vereinigte StaatenVereinigte Staaten: 1966–1967 WBA & WBC; 1967–1968 WBA & WBC
  38. Nino Benvenuti ItalienItalien; 1967 WBA & WBC; 1968–1970 WBA & WBC
  39. Carlos Monzón ArgentinienArgentinien; 1970–1977 WBA; 1970–1974 WBC; 1976–1977 WBC
  40. Rodrigo Valdez KolumbienKolumbien; 1974–1976 WBC; 1977–1978 WBC & WBA
  41. Hugo Pastor Corro ArgentinienArgentinien; 1978–1979 WBA & WBC
  42. Vito Antuofermo ItalienItalien; 1979–1980 WBA & WBC
  43. Alan Minter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich; 1980 WBA & WBC (beide Gürtel im selben Jahr verloren)
  44. Marvin Hagler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1980–1987 WBA & WBC; 1983–1987 IBF
  45. Sumbu Kalambay ItalienItalien; 1987–1989 WBA
  46. Sugar Ray Leonard Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1987 WBC (im selben Jahr niedergelegt)
  47. Thomas Hearns Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1987–1988 WBC
  48. Frank Tate 1987–1988 IBF
  49. Iran Barkley Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1988–1989 WBC
  50. Michael Nunn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1988–1991 IBF
  51. Mike McCallum JamaikaJamaika; 1989–1991 WBA
  52. Roberto Durán PanamaPanama; 1989–1990 WBC
  53. Doug DeWitt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1989–1990; WBO
  54. Julian Jackson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1990–1993 WBC; 1995 WBC (im selben Jahr verloren)
  55. Nigel Benn Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich; 1990 WBO (im selben Jahr verloren)
  56. Chris Eubank 1990–1991 WBO
  57. James Toney Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1991–1993 IBF
  58. Gerald McClellan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1991–1992 WBO; 1993–1995
  59. Reggie Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1992–1993 WBA
  60. John David Jackson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1993–1994 WBA
  61. Roy Jones junior Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1993–1994 IBF
  62. Chris Pyatt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich; 1993–1994 WBO
  63. Jorge Fernando Castro ArgentinienArgentinien; 1994–1995 WBA
  64. Steve Collins; IrlandIrland; 1994–1995 WBO
  65. Shinji Takehara JapanJapan; 1995–1996 WBA
  66. Quincy Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1995–1996 WBC
  67. Lonnie Bradley Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1995–1997 WB0
  68. Bernard Hopkins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1995–2005 IBF; 2001–2005 WBC & WBA (Superchampion); 2004–2005 WBO
  69. William Joppy Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1996–1997 WBA; 1998–2001 WBA; 2001–2003 WBA
  70. Keith Holmes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 1996–1998 WBC; 1999–2001 WBC
  71. Julio César Green Dominikanische RepublikDominikanische Republik; 1997–1998 WBA
  72. Otis Grant JamaikaJamaika; 1997–1998 WBO
  73. Hacine Cherifi FrankreichFrankreich; 1998–1999 WBC
  74. Bert Schenk DeutschlandDeutschland; 1999 WBO (im selben Jahr aberkannt)
  75. Jason Matthews Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich; 1999 WBO (im selben Jahr verloren)
  76. Armand Krajnc SchwedenSchweden; 1999–2002 WBO
  77. Harry Simon NamibiaNamibia; 2002–2003 WBO
  78. Héctor Velazco ArgentinienArgentinien; 2003 WBO (im selben Jahr verloren)
  79. Felix Sturm DeutschlandDeutschland / Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina; 2003–2004 WBO; 2006 WBA (im selben Jahr verloren); 2007–2010 WBA; 2010–2012 WBA (Superchampion)
  80. Maselino Masoe AustralienAustralien; 2004–2006 WBA
  81. Óscar de la Hoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 2004 WBO (im selben Jahr verloren)
  82. Jermain Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 2005 IBF (im selben Jahr aberkannt); 2005–2006 (WBA-Superchampion); 2005–2007 WBC & WBO; 2014–2015 IBF
  83. Arthur Abraham DeutschlandDeutschland / ArmenienArmenien; 2005–2009 IBF
  84. Javier Castillejo 2006–2007 WBA
  85. Kelly Pavlik Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 2007–2010 WBC & WBO
  86. Sebastian Sylvester DeutschlandDeutschland; 2009–2012 IBF
  87. Sergio Gabriel Martínez ArgentinienArgentinien; 2010 WBO (im selben Jahr aberkannt); 2010–2011 WBC; 2012–2014 WBC
  88. Dmitri Pirog RusslandRussland; 2010–2012 WBO
  89. Gennadi Golowkin KasachstanKasachstan; 2010–2014 WBA (regulär) (im selben Jahr zum Superchampion ernannt worden); seit 2014 WBA (Superchampion)
  90. Sebastian Zbik DeutschlandDeutschland; 2011 WBC (im selben Jahr verloren)
  91. Julio César Chávez junior MexikoMexiko; 2011–2012 WBC
  92. Daniel Geale AustralienAustralien; 2011–2013 IBF; 2012 WBA (Superchampion) (im selben Jahr aberkannt)
  93. Hassan N'Dam N'Jikam FrankreichFrankreich; 2012 WBO (im selben Jahr verloren)
  94. Peter Quillin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; 2012–2014 WBO
  95. Darren Barker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich; 2013 IBF (im selben Jahr verloren)
  96. Sam Soliman AustralienAustralien; 2014 IBF (im selben Jahr verloren)
  97. Miguel Cotto Puerto RicoPuerto Rico; seit 2014 WBC
  98. Daniel Jacobs Vereinigte StaatenVereinigte Staaten; seit 2014 WBA (regulär)
  99. Andy Lee IrlandIrland; seit 2014 WBO
  100. David Lemieux KanadaKanada; seit 2015 IBF
WBA-Superchampions
Nr. Weltmeister Nationalität Anzahl der Titelverteidigungen
1 Bernard Hopkins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-Amerikanisch 6
2 Jermain Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-Amerikanisch 1
3 Felix Sturm Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina/DeutschlandDeutschland Deutsch/Bosnisch 4
4 Daniel Geale AustralienAustralien Australisch 0
5 Gennadi Golowkin KasachstanKasachstan Kasachisch 3


The Ring[Bearbeiten]

Nr. Weltmeister Amt
1 FrankreichFrankreich Marcel Thil 1933 – 23. September 1937
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Freddie Steele 23. September 1937 – 1938
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Zale 28. November 1941 – 16. Juli 1947
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rocky Graziano 16. Juli 1947 – 10. Juni 1948
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Zale (2) 10. Juni 1948 – 21. September 1948
6 FrankreichFrankreich Marcel Cerdan 21. September 1948 – 16. Juni 1949
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake LaMotta 16. Juni 1949 – 14. Februar 1951
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sugar Ray Robinson 14. Februar 1951 – 10. Juli 1951
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Randy Turpin 10. Juli 1951 – 12. September 1951
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sugar Ray Robinson (2) 12. September 1951 – 18. Dezember 1952
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Olson 21. Oktober 1953 – 9. Dezember 1955
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sugar Ray Robinson (3) 9. Dezember 1955 – 2. Januar 1957
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Fullmer 2. Januar 1957 – 1. Mai 1957
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sugar Ray Robinson (4) 1. Mai 1957 – 22 Januar 1960
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Pender 22. Januar 1960 – 11. Juli 1961
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Terry Downes 11. Juli 1961 – 7. April 1962
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Pender (2) 7. April 1962 – 7. Mai 1963
18 NigeriaNigeria Dick Tiger 7. Mai 1963 – 7. Dezember 1963
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Giardello 7. Dezember 1963 – 21. Oktober 1965
20 NigeriaNigeria Dick Tiger (2) 21. Oktober 1965 – 25. April 1966
21 Jungferninseln AmerikanischeAmerikanische Jungferninseln Emile Griffith 25. April 1966 – 17. April 1967
22 ItalienItalien Nino Benvenuti 17. April 1967 – 29. September 1967
23 Jungferninseln AmerikanischeAmerikanische Jungferninseln Emile Griffith (2) 29. September 1967 – 4. März 1968
24 ItalienItalien Nino Benvenuti (2) 4. März 1968 – 7. November 1970
25 ArgentinienArgentinien Carlos Monzón 7. November 1970 – 29. August 1977
26 KolumbienKolumbien Rodrigo Valdez 5. November 1977 – 22. April 1978
27 ArgentinienArgentinien Hugo Corro 22. April 1978 – 30 Juni 1979
28 ItalienItalien Vito Antuofermo 30. Juni 1979 – 16. März 1980
29 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alan Minter 16. März 1980 – 27. September 1980
30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marvelous Marvin Hagler 27. September 1980 – 6. April 1987
31 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sugar Ray Leonard 6. April 1987 – 1987
32 ItalienItalien Sumbu Kalambay 6. Juli 1988 – 1988
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bernard Hopkins 29. September 2001 – 16. Juli 2005
34 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jermain Taylor 16. Juli 2005 – 29. September 2007
35 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Pavlik 29. September 2007 – 17 April 2010
36 ArgentinienArgentinien Sergio Gabriel Martínez 17. April 2010 – 7. Juni 2014
37 Puerto RicoPuerto Rico Miguel Cotto 7. Juni 2014 – aktuell

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]