Liste der Bundesstaaten und Unionsterritorien in Indien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Folgenden sind die Bundesstaaten und Unionsterritorien Indiens aufgelistet.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesstaaten Unionsterritorien
  1. Andhra Pradesh
  2. Arunachal Pradesh
  3. Assam
  4. Bihar
  5. Chhattisgarh
  6. Goa
  7. Gujarat
  8. Haryana
  9. Himachal Pradesh
  10. Jammu und Kashmir
  11. Jharkhand
  12. Karnataka
  13. Kerala
  14. Madhya Pradesh
  15. Maharashtra
  1. Manipur
  2. Meghalaya
  3. Mizoram
  4. Nagaland
  5. Odisha
  6. Punjab
  7. Rajasthan
  8. Sikkim
  9. Tamil Nadu
  10. Tripura
  11. Uttar Pradesh
  12. Uttarakhand
  13. Westbengalen
  14. Telangana

A. Andamanen und Nikobaren
B. Chandigarh
C. Dadra und Nagar Haveli
D. Daman und Diu
E. Lakshadweep
F. Puducherry
G. Delhi (Hauptstadtterritorium)

Karte der Bundesstaaten Indiens

Basisdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgelistet sind Einwohnerzahl, Fläche, Bevölkerungsdichte und Hauptstadt der Bundesstaaten und Unionsterritorien (dunkel hinterlegt). Die Daten sind Ergebnisse der Volkszählung 2011.[1]

Name ISO 3166-2 Einwohner Fläche Bevölkerungs-
dichte
Hauptstadt
Indien 1.219.569.573 3.287.469 km² 000000000000382.0000000000382 Ew./km² Neu-Delhi
Andamanen und Nikobaren* AN 380.581 000000000008249.00000000008.249 km² 000000000000046.000000000046 Ew./km² Port Blair
Andhra Pradesh AP 49.665.533 000000000160205.0000000000160.205 km² 000000000000310.0000000000310 Ew./km² Amravati
Arunachal Pradesh AR 1.383.727 000000000083743.000000000083.743 km² 000000000000017.000000000017 Ew./km² Itanagar
Assam AS 31.205.576 000000000078438.000000000078.438 km² 000000000000398.0000000000398 Ew./km² Dispur
Bihar BR 104.099.452 000000000094163.000000000094.163 km² 000000000001106.00000000001.106 Ew./km² Patna
Chandigarh* CH 1.055.450 000000000000114.0000000000114 km² 000000000009258.00000000009.258 Ew./km² Chandigarh
Chhattisgarh CT 25.545.198 000000000135192.0000000000135.192 km² 000000000000189.0000000000189 Ew./km² Raipur
Dadra und Nagar Haveli* DN 343.709 000000000000491.0000000000491 km² 000000000000700.0000000000700 Ew./km² Silvassa
Daman und Diu* DD 243.247 000000000000111.0000000000111 km² 000000000002191.00000000002.191 Ew./km² Daman
Delhi* DL 16.787.941 000000000001483.00000000001.483 km² 000000000011320.000000000011.320 Ew./km² Delhi
Goa GA 1.458.545 000000000003702.00000000003.702 km² 000000000000394.0000000000394 Ew./km² Panaji
Gujarat GJ 60.439.692 000000000196244.0000000000196.244 km² 000000000000308.0000000000308 Ew./km² Gandhinagar
Haryana HR 25.351.462 000000000044212.000000000044.212 km² 000000000000573.0000000000573 Ew./km² Chandigarh
Himachal Pradesh HP 6.864.602 000000000055673.000000000055.673 km² 000000000000123.0000000000123 Ew./km² Shimla
Jammu und Kashmir** JK 12.541.302 000000000101387.0000000000101.387 km² 000000000000124.0000000000124 Ew./km² Srinagar / Jammu
Jharkhand JH 32.988.134 000000000079716.000000000079.716 km² 000000000000414.0000000000414 Ew./km² Ranchi
Karnataka KA 61.095.297 000000000191791.0000000000191.791 km² 000000000000319.0000000000319 Ew./km² Bangalore
Kerala KL 33.406.061 000000000038852.000000000038.852 km² 000000000000860.0000000000860 Ew./km² Thiruvananthapuram
Lakshadweep* LD 64.473 000000000000030.000000000030 km² 000000000002149.00000000002.149 Ew./km² Kavaratti
Madhya Pradesh MP 72.626.809 000000000308252.0000000000308.252 km² 000000000000236.0000000000236 Ew./km² Bhopal
Maharashtra MH 112.374.333 000000000307713.0000000000307.713 km² 000000000000365.0000000000365 Ew./km² Mumbai
Manipur MN 2.570.390 000000000022327.000000000022.327 km² 000000000000115.0000000000115 Ew./km² Imphal
Meghalaya ML 2.966.889 000000000022429.000000000022.429 km² 000000000000132.0000000000132 Ew./km² Shillong
Mizoram MZ 1.097.206 000000000021081.000000000021.081 km² 000000000000052.000000000052 Ew./km² Aizawl
Nagaland NL 1.978.502 000000000016579.000000000016.579 km² 000000000000119.0000000000119 Ew./km² Kohima
Odisha OR 41.974.218 000000000155707.0000000000155.707 km² 000000000000270.0000000000270 Ew./km² Bhubaneswar
Puducherry* PY 1.247.953 000000000000490.0000000000490 km² 000000000002547.00000000002.547 Ew./km² Puducherry
Punjab PB 27.743.338 000000000050362.000000000050.362 km² 000000000000551.0000000000551 Ew./km² Chandigarh
Rajasthan RJ 68.548.437 000000000342239.0000000000342.239 km² 000000000000200.0000000000200 Ew./km² Jaipur
Sikkim SK 610.577 000000000007096.00000000007.096 km² 000000000000086.000000000086 Ew./km² Gangtok
Tamil Nadu TN 72.147.030 000000000130060.0000000000130.060 km² 000000000000555.0000000000555 Ew./km² Chennai
Telangana TG 35.286.757 000000000114840.0000000000114.840 km² 000000000000310.0000000000310 Ew./km² Hyderabad
Tripura TR 3.673.917 000000000010486.000000000010.486 km² 000000000000350.0000000000350 Ew./km² Agartala
Uttarakhand UT 10.086.292 000000000053483.000000000053.483 km² 000000000000189.0000000000189 Ew./km² Dehradun
Uttar Pradesh UP 199.812.341 000000000240928.0000000000240.928 km² 000000000000829.0000000000829 Ew./km² Lucknow
Westbengalen WB 91.276.115 000000000088752.000000000088.752 km² 000000000001028.00000000001.028 Ew./km² Kalkutta

*) Unionsterritorium
**) von Indien kontrollierter Teil

Thematisch geordnete Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soziale Indikatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als soziale Indikatoren sind hier das Geschlechterverhältnis (Anzahl der Frauen pro 1000 Männer)[1] und die Alphabetisierungsquote[2] nach Daten der Volkszählung 2011 sowie das Durchschnittseinkommen in indischen Rupien für das Jahr 2004/05[3] aufgelistet.

Indien
Indien Geschlechterverhältnis Alphabetisierungsquote Durchschnittseinkommen
Indien 940 74,0 % 23.222
Bundesstaaten
Bundesstaat Geschlechterverhältnis Alphabetisierungsquote Durchschnittseinkommen
Andhra Pradesh 992 67,7 % 23.153
Arunachal Pradesh 920 67,0 % 19.724
Assam 954 73,2 % 13.633
Bihar 916 63,8 % 05.772
Chhattisgarh 991 71,0 % 15.073
Goa 968 87,4 % k. A.
Gujarat 918 79,3 % 28.355
Haryana 877 76,6 % 32.712
Himachal Pradesh 974 83,8 % 27.486
Jammu und Kashmir 883 68,7 % 16.190
Jharkhand 947 67,3 % 13.013
Karnataka 968 75,6 % 23.945
Kerala 1084 93,9 % 27.048
Madhya Pradesh 930 70,6 % 14.069
Maharashtra 925 82,9 % 32.170
Manipur 987 79,9 % 14.901
Meghalaya 986 75,5 % 19.572
Mizoram 975 91,6 % k. A.
Nagaland 931 80,1 % k. A.
Odisha 978 73,5 % 13.601
Punjab 893 76,7 % 30.701
Rajasthan 926 67,1 % 16.212
Sikkim 889 82,2 % 24.115
Tamil Nadu 995 80,3 % 25.965
Tripura 961 87,8 % k. A.
Uttarakhand 963 79,6 % 19.652
Uttar Pradesh 908 69,7 % 11.477
Westbengalen 947 77,1 % 22.497
Unionsterritorien
Unionsterritorium Geschlechterverhältnis Alphabetisierungsquote Durchschnittseinkommen
Andamanen und Nikobaren 878 86,3 % k. A.
Chandigarh 818 86,4 % 67.370
Dadra und Nagar Haveli 775 77,7 % k. A.
Daman und Diu 618 87,1 % k. A.
Delhi 866 86,3 % 53.976
Lakshadweep 946 92,3 % k. A.
Puducherry 1038 86,6 % 56.034

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgelistet ist der prozentuale Anteil der Angehörigen der sechs wichtigsten Religionen Indiens nach Bundesstaaten und Unionsterritorien basierend auf Daten der Volkszählung von 2001.[4]

Indien
Indien Hindus Muslime Christen Sikhs Buddhisten Jainas Übrige
Indien 80,5 % 13,4 % 02,3 % 01,9 % 00,8 % 00,4 % 00,7 %
Bundesstaaten
Bundesstaat Hindus Muslime Christen Sikhs Buddhisten Jainas Übrige
Andhra Pradesh 89,0 % 09,2 % 01,6 % 00,0 % 00,0 % 00,1 % 00,1 %
Arunachal Pradesh 34,6 % 01,9 % 18,7 % 00,2 % 13,0 % 00,0 % 31,6 %
Assam 64,9 % 30,9 % 03,7 % 00,1 % 00,2 % 00,1 % 00,1 %
Bihar 83,2 % 16,5 % 00,1 % 00,0 % 00,0 % 00,0 % 00,2 %
Chhattisgarh 94,7 % 02,0 % 01,9 % 00,3 % 00,3 % 00,3 % 00,5 %
Goa 65,8 % 06,8 % 26,7 % 00,1 % 00,0 % 00,1 % 00,5 %
Gujarat 89,1 % 09,1 % 00,6 % 00,1 % 00,0 % 01,0 % 00,1 %
Haryana 88,2 % 05,8 % 00,1 % 05,5 % 00,0 % 00,3 % 00,1 %
Himachal Pradesh 95,4 % 02,0 % 00,1 % 01,2 % 01,2 % 00,0 % 00,1 %
Jammu und Kashmir 29,6 % 67,0 % 00,2 % 02,0 % 01,1 % 00,0 % 00,1 %
Jharkhand 68,6 % 13,8 % 04,1 % 00,3 % 00,0 % 00,1 % 13,3 %
Karnataka 83,9 % 12,2 % 01,9 % 00,0 % 00,7 % 00,8 % 00,5 %
Kerala 56,2 % 24,7 % 19,0 % 00,0 % 00,0 % 00,0 % 00,1 %
Madhya Pradesh 91,1 % 06,4 % 00,3 % 00,2 % 00,3 % 00,9 % 00,8 %
Maharashtra 80,4 % 10,6 % 01,1 % 00,2 % 06,0 % 01,3 % 00,4 %
Manipur 46,0 % 08,8 % 34,0 % 00,1 % 00,1 % 00,1 % 10,9 %
Meghalaya 13,3 % 04,3 % 70,3 % 00,1 % 00,2 % 00,0 % 11,8 %
Mizoram 03,6 % 01,1 % 87,0 % 00,0 % 07,9 % 00,0 % 00,4 %
Nagaland 07,7 % 01,8 % 90,0 % 00,1 % 00,1 % 00,1 % 00,2 %
Odisha 94,4 % 02,1 % 02,4 % 00,0 % 00,0 % 00,0 % 01,1 %
Punjab 36,9 % 01,6 % 01,2 % 59,9 % 00,2 % 00,2 % 00,0 %
Rajasthan 88,8 % 08,5 % 00,1 % 01,4 % 00,0 % 01,2 % 00,0 %
Sikkim 60,9 % 01,4 % 06,7 % 00,2 % 28,1 % 00,0 % 02,7 %
Tamil Nadu 88,1 % 05,6 % 06,1 % 00,0 % 00,0 % 00,1 % 00,1 %
Tripura 85,6 % 08,0 % 03,2 % 00,0 % 03,1 % 00,0 % 00,1 %
Uttarakhand 85,0 % 11,9 % 00,3 % 02,5 % 00,1 % 00,1 % 00,1 %
Uttar Pradesh 80,6 % 18,5 % 00,1 % 00,4 % 00,2 % 00,1 % 00,1 %
Westbengalen 72,5 % 25,2 % 00,6 % 00,1 % 00,3 % 00,1 % 01,0 %
Unionsterritorien
Unionsterritorium Hindus Muslime Christen Sikhs Buddhisten Jainas Übrige
Andamanen und Nikobaren 69,2 % 08,2 % 21,7 % 00,4 % 00,1 % 00,0 % 00,4 %
Chandigarh 78,6 % 03,9 % 00,8 % 16,1 % 00,1 % 00,3 % 00,2 %
Dadra und Nagar Haveli 93,5 % 03,0 % 02,7 % 00,1 % 00,2 % 00,4 % 00,1 %
Daman und Diu 89,7 % 07,8 % 02,1 % 00,1 % 00,1 % 00,2 % 00,0 %
Delhi 82,0 % 11,7 % 00,9 % 04,0 % 00,2 % 01,1 % 00,1 %
Lakshadweep 03,7 % 95,5 % 00,8 % 00,0 % 00,0 % 00,0 % 00,0 %
Puducherry 86,8 % 06,1 % 06,9 % 00,0 % 00,0 % 00,1 % 00,1 %

Zusätzliche Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indien
Karte Name Hauptstadt Sprachen Wissenswertes
National Capital Territory of Delhi in India.svg Indien
भारत
Neu-Delhi Hindi und Englisch
Regionale Amtssprachen: Asamiya, Bengalisch, Bodo, Dogri, Gujarati, Kannada, Kashmiri, Konkani, Maithili, Malayalam, Marathi, Meitei, Nepali, Oriya, Panjabi, Santali, Sanskrit, Sindhi, Tamil, Telugu, Urdu
Seine deutsche Bezeichnung hat Indien von dem in Tibet entspringenden Strom Indus, dessen Name sich von dem Sanskrit-Wort Sindhu mit der Bedeutung „Fluss“ herleitet. Auf Urdu heißt das Land Hind, auf Hindi Bharat; diese Bezeichnung wurde zum amtlichen Namen.
Karte Name Hauptstadt Sprachen Wissenswertes
Andhra Pradesh in India.svg Andhra Pradesh
ఆంధ్ర ప్రదేశ్
Hyderabad Telugu Der Name des Bundesstaates bedeutet im Sanskrit „Land der Andhra“, eines schon in vorchristlicher Zeit bekannten Volkes. Der Bundesstaat entstand 1956 entlang der Sprachgrenzen des Telugu. Zum 2. Juni 2014 wurde er in die Bundesstaaten Telangana und Andhra Pradesh geteilt. Die gemeinsame Hauptstadt beider Staaten bleibt zunächst Hyderabad.
Arunachal Pradesh in India.svg Arunachal Pradesh
अरुणाचल प्रदेश
Itanagar Englisch Arunachal Pradesh bedeutet Land des Sonnenaufgangs. Es handelt sich um umstrittenes Territorium, das von China beansprucht wird.
Assam in India.svg Assam
অসম
Dispur Asamiya
Bengalisch
Bis zur Teilung Indiens im Zuge der Unabhängigkeit von den Briten umfasste Assam das gesamte Gebiet Nordostindiens. Seit 1979 kämpft die United Liberation Front of Asom (ULFA) gewaltsamen mit Guerillaaktionen für die Unabhängigkeit des Bundesstaates von Indien.
Bihar in India.svg Bihar </>बिहार Patna Hindi Bihar gilt als ärmster und zugleich einer der instabilsten Bundesstaaten. Der Bundesstaat ist jedes Jahr von Monsunregenfällen betroffen, wodurch oft mehrere Millionen Menschen durch Überschwemmungen in Mitleidenschaft gezogen werden.
Chhattisgarh in India.svg Chhattisgarh
छत्तीसगढ़
Raipur Hindi Chhattisgarh wurde am 1. November 2000 durch Mehrheitsbeschluss beider Kammern des Bundesparlaments sowie des Parlaments von Madhya Pradesh durch eine Abspaltung der östlichen Provinzen dieses Bundesstaates gebildet.
Goa in India.svg Goa
गोंय
Panaji Konkani Goa ist der kleinste Bundesstaat und war rund 450 Jahre lang portugiesische Kolonie. Daher rührt auch der hohe katholische Bevölkerungsanteil. Goa ist mit seinen Stränden eines der wichtigsten Touristenziele Indiens.
Gujarat in India.svg Gujarat
ગુજરાત
Gandhinagar Gujarati Gujarat ist der westlichste Küsten- (und Bundes-)staat Indiens mit einer Küstenlänge von 1.600 km – mehr als alle anderen Bundesstaaten und stellt einen Übergang dar von der monsunbestimmten Küste zum trockeneren Rajasthan und Sindh. In Gujarat findet sich das letzte Vorkommen von Löwen in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet außerhalb Afrikas.
Haryana in India.svg Haryana
हरियाणा
Chandigarh Hindi 1947 wurden Indien und Pakistan in die Selbständigkeit entlassen, der Punjab zwischen Indien und Pakistan geteilt. 1966 wurde der hindisprechende Teil des indischen Punjab vom Rest des Bundesstaates abgespaltet. Er wurde als Haryana ein eigener indischer Bundesstaat.
Himachal Pradesh in India.svg Himachal Pradesh
हिमाचल प्रदेश
Shimla Hindi Himachal Pradesh besteht zu 68 % aus Waldgebieten. Oberhalb der Stadt Dharmshala, vor der ersten hohen Bergkette des Himalaja, hat der 14. Dalai Lama seinen Exilwohnsitz.
Jammu and Kashmir in India (de-facto) (claimed and disputed hatched).svg Jammu und Kashmir
जम्मू और कश्मीर
Srinagar und Jammu Kashmiri Jammu and Kashmir ist ein Teil der zwischen der Volksrepublik China, Indien und Pakistan umstrittenen Region Kaschmir. Die Landesregierung hat ihren Sitz im Sommer in Srinagar und im Winter in Jammu.
Jharkhand in India.svg Jharkhand
झारखंड
Ranchi Hindi In Jharkhand liegen die wichtigsten Kohlenabbaugebiete Indiens. Der höchste Berg in Jharkhand ist mit 1.365 m der Parasnath, ein wichtiger Pilgerort der Religionsgemeinschaft des Jainismus’. Die Geschichte Jharkhands war lange eng mit der Geschichte des heute benachbarten Bihar verknüpft, aus dem es 2000 ausgegliedert wurde.
Karnataka in India.svg Karnataka
ಕರ್ನಾಟಕ
Bangalore Kannada Bis 1973 hieß Karnataka noch Mysore. Dieser Staat war 1956 durch Zusammenlegung der damaligen Staaten Mysore, Coorg sowie Teilen der Staaten Hyderabad, Madras und Bombay gebildet worden. Kannada ist im Gegensatz zum nordindischen Hindi keine indogermanische Sprache. Das von der Regierung in Neu-Delhi als Amtssprache favorisierte Hindi wird von den Südindern größtenteils abgelehnt.
Kerala in India.svg Kerala
കേരളം
Thiruvananthapuram Malayalam Der Bundesstaat Kerala entstand 1956 durch den Zusammenschluss der drei ehemaligen Fürstenstaaten Cochin, Malabar und Travancore. Der Name Kerala bedeutet wörtlich „Land der Kokospalmen“.
Madhya Pradesh in India.svg Madhya Pradesh
मध्य प्रदेश
Bhopal Hindi Madhya Pradesh entstand in der heutigen Form 1956. Damals kam es zur Vereinigung mehrerer Bundesstaaten. 1984 ereignete sich die sogenannte Katastrophe von Bhopal. Im Werk der Union Carbide of India Limited wurden rund 40 Tonnen Methylisocyanat (MIC) in die Atmosphäre freigesetzt. Dadurch starben nach offiziellen Angaben 1.600 Menschen sofort.
Maharashtra in India.svg Maharashtra
महाराष्ट्र
Mumbai Marathi Auf dem Gebiet des heutigen Maharashtras befanden sich zum Anfang des 20. Jahrhunderts Teile der damaligen Gebiete Bombay, Hyderabad und der Zentralprovinzen. Nachdem sich Bombay 1956 um das gesamte Gebiet des heutigen Maharashtras vergrößerte, wurde Bombay entlang der Sprachgrenze 1960 in die Bundesstaaten Gujarat und Maharashtra geteilt.
Manipur in India.svg Manipur
মনিপুর
Imphal Meitei
Bishnupriya Manipuri
Manipur wurde 1826 mit Hilfe der Briten von Birma unabhängig. Für an Birma abgetretenes Land sowie die Aufstellung von Grenzposten erhielt der Raja von Manipur eine jährliche Entschädigung. Im Bundesstaat kämpfen heute Separatisten (Naga) um die Unabhängigkeit bzw. den Anschluss an Nagaland.
Meghalaya in India.svg Meghalaya
मेघालय
Shillong Khasi
Garo
Der Bundesstaat Meghalaya entstand 1972 durch Ausgliederung zweier Bergdistrikte mit überwiegender Stammesbevölkerung aus Assam.
Mizoram in India.svg Mizoram
मिज़ोरम
Aizawl Mizo Mizoram ist Teil der sieben „Schwesterstaaten“, welche einen eigenen abgegrenzten Raum östlich des indischen Hauptlandmasse einnehmen. Der Zutritt zum Gebiet ist beschränkt, Fremde benötigen eine spezielle Eintrittserlaubnis, welche durch den Staat oder die nationale Regierung erteilt wird.
Nagaland in India.svg Nagaland
नागालैंड
Kohima Englisch Ca. 84 % der Bevölkerung von Nagaland sind 16 Naga-Stämmen zuzurechnen, die eine indo-mongolische ethnische Gruppe darstellen.

Über 85 % der Bevölkerung sind Christen, mehrheitlich Baptisten. Diese starke christliche Prägung unterscheidet die Region vom größtenteils hinduistischen Indien.

Orissa in India.svg Odisha
ଓଡ଼ିଶା
Bhubaneswar Oriya In der klassischen indischen Geschichte bestand dort der Staat Kalinga, der von Kaiser Ashoka so blutig erobert worden war, dass dieser aus Reue angeblich zum Buddhismus übertrat.
Punjab in India.svg Punjab
ਪੰਜਾਬ
Chandigarh Panjabi
Hindi
Urdu
Englisch
Der Name „Panjab“ kommt aus dem Persischen und bedeutet wörtlich „fünf Wasser“, eine Anspielung auf die fünf großen Flüsse der Region. Das Kernland der Sikhs wurde, wie auch andere Gebiete, 1947 mit der Selbständigkeit zwischen Indien und Pakistan aufgeteilt. Im Zuge dieser Teilung Indiens kam es auch im Punjab zu bürgerkriegsartigen Zuständen.
Rajasthan in India.svg Rajasthan
राजस्थान
Jaipur Hindi
Englisch
Rajasthani
Rajasthan, das Land der Könige, mit (u. a.) Jaipur, Jodhpur und Udaipur als „orientalisches Märchenland“ Touristenmagnet, umfasst die trockensten Gebiete Indiens. Die Wüste Thar gilt allerdings als die bevölkerungsreichste Wüste der Welt, da die Einwohner seit Jahrhunderten den saisonalen Regen sammeln, um auch in der Trockenheit Wasser für die Felder zu haben.
Sikkim in India.svg Sikkim
सिक्किम
Gangtok Lepcha
Limbu
Tibetisch
Hindi
Nach einer von Indien stark beeinflussten Volksbefragung erklärte das ehemalige Königreich Sikkim 1975 seinen Beitritt als 22. Bundesstaat der Indischen Union. Der Streit Indiens mit dem benachbarten China um die Anerkennung dieses Schritts wurde erst 2005 vertraglich beigelegt.
Tamil Nadu in India.svg Tamil Nadu
தமிழ் நாடு
Chennai Tamilisch Tamil Nadu entstand 1956 entlang der Sprachgrenze des Tamil und hieß zunächst Madras. Erst 1969 erhielt der Staat seinen heutigen Namen, der entweder als „tamilisches Land“ oder als „Land der tamilischen Sprache“ interpretiert werden kann.
Telangana in India.svg Telangana
తెలంగాణ

تلنگانہ

Hyderabad Telugu
Urdu
Telangana wurde am 2. Juni 2014 von Andhra Pradesh abgetrennt und zu einem eigenen Bundesstaat erhoben. Die gemeinsame Hauptstadt beider Staaten bleibt zunächst Hyderabad.
Tripura in India.svg Tripura
ত্রিপুরা
Agartala Bengalisch
Kokborok
Tripura gehört als Region zwischen Bengalen und Assam zu den ostindischen Teestaaten. Es liegt förmlich als Keil zwischen dem Hauptteil von Bangladesch und dem Südosten des Landes (Chittagong) und war so für Indien zumal vor der Unabhängigkeit Ostpakistans strategisch interessant.
Uttarakhand in India.svg Uttarakhand
उत्तराखंड
Dehradun Hindi
Urdu
Uttarakhand, bis 2006 Uttaranchal, gehört zu den drei 2000 durch Abspaltung entstandenen neuen Bundesstaaten und umfasst den gebirgigen früheren Norden von U.P., den zentralen Himalaya Indiens mit den als heilig verehrten Quellen der Flüsse Ganges und Yamuna, dem höchsten in Indien liegenden Berg, Nanda Devi (7816 m) und der früheren Sommerfrische der Briten.
Uttar Pradesh in India.svg Uttar Pradesh
उत्तर प्रदेश
Lakhnau Hindi Mit seinen 166 Millionen Einwohnern (Stand 2004) ist Uttar Pradesh Indiens bevölkerungsreichster Bundesstaat. Es umfasst die obere Hälfte der Ganges- (und Yamuna-)Ebene mit der heiligen Stadt Varanasi und Agra (Taj Mahal). 1992 zerstörten militante Hindus in Ayodhya eine alte Moschee, um an ihrer Stelle einen Tempel wiederzuerrichten, was zu Tausenden Opfern führte.
West Bengal in India.svg Westbengalen
পশ্চিমবঙ্গ
Kalkutta Bengalisch Bereits 1905 wurde Bengalen von den Engländern entlang der hinduistisch-muslimischen Religionsgrenze geteilt, dennoch führte die Trennung von Ostpakistan zur Selbstständigkeit 1947 zu Massenflucht, -vertreibung und -mord. Für das tiefliegende Westbengalen – wie für das seit 1971 unabhängige Bangladesch – wird die Erderwärmung schwere Folgen haben.
Unionsterritorien
Karte Name Hauptstadt Sprachen Wissenswertes
Andaman and Nicobar Islands in India.svg Andamanen und Nikobaren
अंडमान और नोकोबार द्वीप समूह
Port Blair Stammessprachen
Hindi
Vor der Unabhängigkeit Indiens dienten die Andamanen und Nikobaren aufgrund ihrer Abgeschiedenheit als Sträflingskolonien für Mitglieder der indischen Unabhängigkeitsbewegung. Eine wichtige Einnahmequelle der Inseln ist der Tourismus, jedoch ist für die Einreise neben einem Visum für Indien eine zusätzliche Sondergenehmigung nötig.
Chandigarh in India.svg Chandigarh
: ਚੰਡੀਗੜ੍ਹ
चंडीगढ़
Chandigarh Panjabi
Hindi
Chandigarh ist Hauptstadt der Bundesstaaten Punjab im Westen und Haryana im Osten der Stadt. Für die Errichtung einer neuen Hauptstadt wurden zunächst der US-amerikanische Städteplaner Albert Mayer und sein Partner beauftragt. Nachdem dieser tödlich verunglückte, schied Mayer aus der Planung aus. Nachfolger wurde auf Wunsch Nehrus der Schweizer Architekt Le Corbusier.
Dadra and Nagar Haveli in India.svg Dadra und Nagar Haveli
દાદરા-નગરહવેલી
Silvassa Gujarati Dadra ist eine Enklave im indischen Bundesstaat Gujarat, Nagar Haveli liegt nur einige Kilometer südlicher zwischen den Bundesstaaten Gujarat und Maharashtra. 1954 übernahmen Nationalisten die Macht. Indien weigerte sich, den portugiesischen Truppen den Durchgang durch indisches Territorium zu gestatten, sodass dieser Zustand bis 1961 andauerte, als Indien das Gebiet annektierte.
Daman and Diu in India.svg Daman und Diu
દમન ઔર દીવ
Daman Gujarati Damão e Diu war früher zusammen mit Goa ein Teil der portugiesischen Kolonie Portugiesisch-Indien. Der Name „Daman“ kommt vermutlich vom Namen des Flusses Damanganga, der hier in das Arabische Meer mündet. Bekannt ist Daman (wie auch Diu) durch den Umstand, dass im Gegensatz zum Bundesstaat Gujarat der Alkoholausschank erlaubt ist.
National Capital Territory of Delhi in India.svg Delhi
दिल्ली
Delhi Hindi
Urdu
Das Unionsterritorium Delhi („Stadt des Herzen“) besteht sowohl geografisch als auch historisch gesehen aus mehreren einzelnen Städten. Die beiden größten Städte sind Delhi und die Hauptstadt Neu-Delhi.
Lakshadweep in India.svg Lakshadweep
ലക്ഷദ്വീപ്
Kavaratti Malayalam Die Inseln liegen nördlich der Malediven. Sie sind zwischen 200 und 300 km von der Küste Keralas entfernt. Es wird landläufig behauptet, dass sich der Name Lakshadweep vom Hindi-Zahlwort lakh ableitet, was „hunderttausend“ bedeutet, im Zusammenhang mit dieser Inselgruppe aber sicher übertrieben scheint. Tatsächlich ist der Ursprung des Namens nicht eindeutig geklärt.
Puducherry in India.svg Puducherry
புதுச்சேரி
Puducherry Tamilisch Zu Puducherry gehören die bis 1954 im französischen Kolonialgebiet Französisch-Indien liegenden Gebiete Mahé an der südlichen Westküste und die an der Ostküste liegenden Gebiete Karaikal, Yanam und Pondicherry selbst, das 2006 in Puducherry umbenannt wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verinder Grover, Ranjana Arora (Hrsg.): Encyclopaedia of India and Her States. 10 Bd. Deep & Deep, New Delhi, 1996, ISBN 81-7100-730-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Census of India 2011: Primary Census Data Highlights – India. Chapter 1 (Population, Size and Decadal Change) (PDF; 9,2 MB) und Census of India 2011: Primary Census Abstract – India. (PDF; 411 kB)
  2. Quelle: Census of India 2011: Literates and literacy rates by sex: 2011. (Memento vom 9. April 2011 im Internet Archive)
  3. Quelle: http://mospi.nic.in/10_percapnsdp_cor_9394ser.htm
  4. Census of India 2001: Religion Hindus, Muslims, Christians, Sikhs, Buddhists, Jains.