Liste der Burgen und Schlösser an der Emscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Burgen und Schlösser an der Emscher ist eine Aufstellung aller mittelalterlichen Adelssitze, Burgen und Festungen direkt am Verlauf des Flusses Emscher. Nicht aufgeführt sind Zier- und Nachbauten, die nie als Wohngebäude oder zur Verteidigung genutzt wurden.

Burgen, Schlösser und Adelssitze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Funktion Erhaltungszustand
Haus Dudenroth (Südportal)
Haus Dudenroth Lage ehemaliger Gutshof in Holzwickede 1976 abgerissen
Schloss Rodenberg (Vorburg)
Haus Rodenberg Lage Wasserburg in Aplerbeck Vorburg erhalten
Hörder Burg
Hörder Burg Lage ehemalige Wasserburg in Hörde teilweise erhalten
Schloss Brünninghausen (Sammlung Duncker, um 1870)
Schloss Brünninghausen Lage ehemalige Wasserburg in Dortmund 1945 bei einem Bombenangriff auf das Hoesch-Gelände zerstört, einige Nebengebäude erhalten
Haus Dorstfeld hochmittelalterliche Befestigung in Dorstfeld (1388–1390) nicht erhalten
Rittergut Wischlingen (Sammlung Duncker, um 1870)
Haus Wischlingen Lage hochmittelalterliches Rittergut in Huckarde nicht erhalten
Schloss Westhusen (2007)
Schloss Westhusen Lage Wasserschloss in Westerfilde 1322 erhalten
Haus Bodelschwingh (2013)
Haus Bodelschwingh Lage Wasserschloss in Bodelschwingh erhalten
Castrop-Rauxel Haus Dorloh
Haus Dorloh Lage Adelssitz in Dingen erhalten
Haus Mengede
Haus Mengede Lage 1968 abgebrochen, Grundmauern als Bodendenkmal erhalten


Haus Ickern Lage Adelssitz in Ickern 1944 durch Sprengbomben zerstört


Burg Henrichenburg
Henrichenburg Lage 1787 abgebrochen, Wallanlagen als Bodendenkmal markiert
Schloss Bladenhorst
Schloss Bladenhorst Lage Wasserschloss erhalten
Schadeburg Lage Wasserburg in Herne-Börnig nicht erhalten
Schloss Strünkede (2011)
Schloss Strünkede Lage Wasserschloss in Herne-Baukau, Stammsitz der Ritter und Freiherren von Strünkede. Vollständig erhalten, Sitz des Emschertal-Museums
Haus Crange (2007)
Haus Crange Lage Wasserburg als Rittersitz in Herne-Crange 1962 bis 2000 verfallen, seit 2012 "gepflegte Ruine"
Schloss Grimberg (vor 1914)
Schloss Grimberg Lage Wasserschloss in Gelsenkirchen-Bismarck, nach Kriegsschäden bis 1950 zur Ruine verfallen, in den 1960er Jahren abgerissen, keine Überreste, Kapelle am Schloss Herten erhalten
Haus Darl Lage Rittergut in Gelsenkirchen-Erle Reste um 1975 abgerissen
Haus Balken Lage Rittergut in Gelsenkirchen-Buer Reste des Hauses nach dem Zweiten Weltkrieg abgetragen
Schloss Berge (2009)
Schloss Berge Lage Wasserschloss in Gelsenkirchen-Buer erhalten
Schloss Horst (2005)
Schloss Horst Lage bedeutendes Wasserschloss in Gelsenkirchen Verfall seit dem 19. Jahrhundert, von 1994 bis 1999 durch Jochem Jourdan restauriert und wieder aufgebaut
Burg Vondern (Haupthaus, 2013)
Burg Vondern Lage Wasserburg in Oberhausen-Osterfeld, Öffentlich zugänglich Vollständig erhalten
Haus Ripshorst (2012)
Haus Ripshorst Lage Gutshof als Rittersitz in Oberhausen, Informationszentrum Schutzgemeinschaft Deutscher Wald erhalten
Kommende Welheim (Lageplan)
Kommende Welheim Lage Wasserburg als Sitz der Kommende des Deutschen Ritterordens Reste 1954 abgetragen
Haus Knippenburg
Haus Knippenburg Lage Bottrop 1962 gesprengt
Haus HoveLage Bottrop-Vonderort Torhaus und Reste erhalten
Schloss Oberhausen (2008)
Schloss Oberhausen Lage nach Kriegsschäden Ende der 1950er Jahre nach alten Originalplänen neu errichtet
Kastell Holten (Ostflügel, 2009)
Kastell Holten Lage Wasserburg in Oberhausen-Holten teilweise erhalten
Motte Roulersburg Motte zwischen Leitstrasse und Emscher in Dinslaken Erdhügel. Jetzt unter der Deponie verschüttet.
Dinslaken, Burg Dinslaken (2011)
Burg Dinslaken Lage Wasserburg in Dinslaken teilweise erhalten
Haus Heithoff (um 1922)
Haus Heithoff Lage Wasserburg in Schüren 1972 abgerissen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]