Liste der Corpsstudenten im Erfurter Unionsparlament

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste der Corpsstudenten im Erfurter Unionsparlament verzeichnet diejenigen Corpsstudenten, die als Abgeordnete im Staatenhaus oder im Volkshaus des Erfurter Unionsparlaments saßen.

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Alexander von Arnim[1].

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Bayer[2]Johann Baptist Bekk[3]Julius Hermann Besser[4][5]Otto von Bismarck[6]Wilhelm von Bismarck-Briest[7]Ernst von Bodelschwingh der Ältere[8]Karl Ludwig Böhme[9]Ernst Bölte[10]Theodor von Brescius[11]Joseph Brockhausen[12]Ignatz Bürgers[13]Carl Burchard[14].

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Friedrich zu Dohna-Schlobitten[15]Emil August von Dungern[16]Alexander von Dusch[17].

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard Eberhard[18].

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Geßler[1]Karl Groddeck[19].

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Hugo Hesse[20]Karl Georg Hoffmann[9].

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig Alexander von Jordan[7].

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto von Keyserlingk zu Rautenburg[21]Theodor Friedrich Knyn[11]Carl Christoph Kopp[22].

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Theodor Langen[11][6]Gustav Langerfeldt[22] Maximilian August von Loë[7].

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Otto von Manteuffel[4]Otto Theodor von Manteuffel[4]Georg von Massenbach[1]Ferdinand von Münchhausen[23].

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Albert von Oertzen[24]Karl Otto von der Osten[25]Carl Overweg[12].

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julius Carl Pannier[15]Friedrich Pfeiffer[26][15][27].

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Justus Rang[28]Karl Ludwig Roeck[17]Richard Roepell[4].

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsident des Volkshauses v. Simson

Carl von Saenger[29]Wilhelm Selkmann[15][8]Eduard von Simson[14]Albert Sprengel[19][10][15].

Sch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Theodor Schaaf[9]Johann Heinrich Jakob Schloifer[17]Theodor Schwartz[30]Maximilian von Schwerin-Putzar[29].

St[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietrich von Stein[31]Johann Gottlieb Stemler[30]Christian Friedrich von Stockmar[2][32].

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edo Heinrich von Thünen[10]Christoph Trefurt[16][9]Carl Ferdinand Triest[33].

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard Ulrici[4]Guido von Usedom[34].

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg von Vincke[8][10].

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Waitz von Eschen[6][35][36]Christian Bernhard von Watzdorf[5]Anton von Wegnern[14]Friedrich Wodiczka[37].

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Zedelius[38]Karl Zittel[30].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen Lengemann: Das Deutsche Parlament (Erfurter Unionsparlament) von 1850, 2000
  • Kösener Corpslisten, diverse Auflagen
  • Bernd Haunfelder: Biographisches Handbuch für das preussische Abgeordnetenhaus 1849–1867, 1994, S. 189

Corpszugehörigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Marchia Berlin
  2. a b Onoldia
  3. Rhenania Freiburg
  4. a b c d e Saxonia Halle
  5. a b Saxonia Leipzig
  6. a b c Hannovera Göttingen
  7. a b c Borussia Bonn
  8. a b c Guestphalia Göttingen
  9. a b c d Suevia Heidelberg
  10. a b c d Vandalia Rostock
  11. a b c Rhenania Bonn
  12. a b Guestphalia Bonn
  13. Hansea Bonn
  14. a b c Littuania (mit Vorläufern und Silber-Litthuania)
  15. a b c d e Guestphalia Heidelberg
  16. a b Rhenania Heidelberg
  17. a b c Hannovera Heidelberg
  18. Nassovia Gießen
  19. a b Vandalia Göttingen
  20. Guestphalia Halle
  21. Curonia Göttingen
  22. a b Brunsviga Göttingen
  23. Hassia Göttingen
  24. Vandalia Berlin
  25. Pomerania Greifswald
  26. Teutonia Marburg
  27. Guestphalia Marburg
  28. Hassia Heidelberg
  29. a b Saxo-Borussia Heidelberg
  30. a b c Saxonia Jena
  31. Saxonia Heidelberg
  32. Franconia Würzburg
  33. Pomerania Berlin
  34. Borussia Göttingen
  35. Hassia Marburg
  36. Hassia Heidelberg
  37. Borussia Breslau
  38. Bremensia Göttingen