Liste der Ebenen des Erdmondes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erdzugewandte Seite des Mondes mit den größten Maria und Kratern gekennzeichnet.

Die folgenden Listen erfassen neben den Maria (Singular: Mare), den „Mondmeeren“, auch kleinere Ebenen auf der Oberfläche des Mondes, die von der Entstehung her den Maria ähneln. Dazu zählen:

  • Lacus (Plural: lacūs, „See“)
  • Palus (Plural: paludes, „Sumpf“)
  • Sinus (Plural: sinūs, „Bucht“)

Die meisten Maria befinden sich auf der erdzugewandten Seite des Mondes. Meere und Seen (Lacus) auf der Mondrückseite sind in den Listen mit dunklerer Farbe gekennzeichnet.

Mare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweis: Ein Mare wird aufgrund seiner besonders großen Fläche als Oceanus („Ozean“) bezeichnet: der Oceanus Procellarum.

Name Übersetzung Lage Mittlerer
Durchmesser (km)
Mare Anguis Schlangen-Meer 22° 36′ 0″ N, 67° 42′ 0″ O 150
Mare Australe Südliches Meer 38° 54′ 0″ S, 93° 0′ 0″ O 603
Mare Cognitum Bekanntes Meer 10° 0′ 0″ S, 23° 6′ 0″ W 376
Mare Crisium Meer der Gefahren 17° 0′ 0″ N, 58° 6′ 0″ O 418
Mare Fecunditatis Meer der Fruchtbarkeit 7° 48′ 0″ S, 51° 18′ 0″ O 909
Mare Frigoris Meer der Kälte 56° 0′ 0″ N, 1° 24′ 0″ O 1596
Mare Humboldtianum Humboldt-Meer 56° 48′ 0″ N, 81° 30′ 0″ O 273
Mare Humorum Meer der Feuchtigkeit 24° 24′ 0″ S, 38° 36′ 0″ W 389
Mare Imbrium Regenmeer 32° 48′ 0″ N, 15° 36′ 0″ W 1123
Mare Ingenii Meer der Begabung 33° 42′ 0″ S, 163° 30′ 0″ O 318
Mare Insularum Insel-Meer 7° 30′ 0″ N, 30° 54′ 0″ W 513
Mare Marginis Randmeer 13° 18′ 0″ N, 86° 6′ 0″ O 420
Mare Moscoviense
(oder Mare Moskwa)
Moskau-Meer 27° 18′ 0″ N, 147° 54′ 0″ O 277
Mare Nectaris Nektarmeer 15° 12′ 0″ S, 35° 30′ 0″ O 333
Mare Nubium Wolkenmeer 21° 18′ 0″ S, 16° 36′ 0″ W 715
Mare Orientale Östliches Meer 19° 24′ 0″ S, 92° 48′ 0″ W 327
Mare Serenitatis Meer der Heiterkeit 28° 0′ 0″ N, 17° 30′ 0″ O 707
Mare Smythii Smyth-Meer 1° 18′ 0″ N, 87° 30′ 0″ O 373
Mare Spumans Schäumendes Meer 1° 6′ 0″ N, 65° 6′ 0″ O 139
Mare Tranquillitatis Meer der Ruhe 8° 30′ 0″ N, 31° 24′ 0″ O 873
Mare Undarum Wellenmeer 6° 48′ 0″ N, 68° 24′ 0″ O 243
Mare Vaporum Meer der Dünste 13° 18′ 0″ N, 3° 36′ 0″ O 245
Oceanus Procellarum Ozean der Stürme 18° 24′ 0″ N, 57° 24′ 0″ W 2568

Lacus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleichbar mit den Maria sind die Lacus (dt. „Seen“), bei denen es sich um kleinere, unebenere Basaltebenen mit ähnlichem Ursprung handelt.

Name Übersetzung Lage Mittlerer
Durchmesser (km)
Lacus Aestatis Sommer-See 15° 0′ 0″ S, 69° 0′ 0″ W 90
Lacus Autumni Herbst-See 9° 54′ 0″ S, 83° 54′ 0″ W 183
Lacus Bonitatis See der Güte 23° 12′ 0″ N, 43° 42′ 0″ O 92
Lacus Doloris See der Qual 17° 6′ 0″ N, 9° 0′ 0″ O 110
Lacus Excellentiae See der Vortrefflichkeit 35° 24′ 0″ S, 44° 0′ 0″ W 184
Lacus Felicitatis See des Glücks 19° 0′ 0″ N, 5° 0′ 0″ O 90
Lacus Gaudii See der Freude 16° 12′ 0″ N, 12° 36′ 0″ O 113
Lacus Hiemalis Winter-See 15° 0′ 0″ N, 14° 0′ 0″ O 50
Lacus Lenitatis See der Sanftheit 14° 0′ 0″ N, 12° 0′ 0″ O 80
Lacus Luxuriae See des Überflusses 19° 0′ 0″ N, 176° 0′ 0″ O 50
Lacus Mortis See des Todes 45° 0′ 0″ N, 27° 12′ 0″ O 151
Lacus Oblivionis See der Vergessenheit 21° 0′ 0″ S, 168° 0′ 0″ W 50
Lacus Odii See des Hasses 19° 0′ 0″ N, 7° 0′ 0″ O 70
Lacus Perseverantiae See der Ausdauer 8° 0′ 0″ N, 62° 0′ 0″ O 70
Lacus Solitudinis See der Einsamkeit 27° 48′ 0″ S, 104° 18′ 0″ O 139
Lacus Somniorum See der Träume 38° 0′ 0″ N, 29° 12′ 0″ O 384
Lacus Spei See der Hoffnung 43° 0′ 0″ N, 65° 0′ 0″ O 80
Lacus Temporis See der Zeit 45° 54′ 0″ N, 58° 24′ 0″ O 117
Lacus Timoris See der Furcht 38° 48′ 0″ S, 27° 18′ 0″ W 117
Lacus Veris Frühlings-See 16° 30′ 0″ S, 86° 6′ 0″ W 396

Palus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere unregelmäßigere Basalt-Strukturen werden als Palus (dt. „Sumpf“) bezeichnet.

Name Übersetzung Lage Mittlerer
Durchmesser (km)
Palus Epidemiarum Sumpf der Seuchen 32° 0′ 0″ S, 28° 12′ 0″ W 286
Palus Putredinis Sumpf der Fäulnis 26° 30′ 0″ N, 0° 24′ 0″ O 161
Palus Somni Sumpf des Schlafs 14° 6′ 0″ N, 45° 0′ 0″ O 143

Sinus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbkreisförmige Ausbuchtungen der Maria werden als Sinus (dt. „Bucht“) bezeichnet.

Name Übersetzung Lage Mittlerer
Durchmesser (km)
Sinus Aestuum Bucht der Hitze 10° 54′ 0″ N, 8° 48′ 0″ W 290
Sinus Amoris Bucht der Liebe 18° 6′ 0″ N, 39° 6′ 0″ O 130
Sinus Asperitatis Bucht der Rauheit 3° 48′ 0″ S, 27° 24′ 0″ O 206
Sinus Concordiae Bucht der Eintracht 10° 48′ 0″ N, 43° 12′ 0″ O 142
Sinus Fidei Bucht des Glaubens 18° 0′ 0″ N, 2° 0′ 0″ O 70
Sinus Honoris Bucht der Ehre 11° 42′ 0″ N, 18° 6′ 0″ O 109
Sinus Iridum Regenbogenbucht 44° 6′ 0″ N, 31° 30′ 0″ W 236
Sinus Lunicus Luna-Bucht 31° 48′ 0″ N, 1° 24′ 0″ W 126
Sinus Medii Bucht der Mitte 2° 24′ 0″ N, 1° 42′ 0″ O 335
Sinus Roris Bucht des Taues 54° 0′ 0″ N, 56° 36′ 0″ W 202
Sinus Successus Bucht des Erfolgs 0° 54′ 0″ N, 59° 0′ 0″ O 132

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maria des Erdmondes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien