Liste der Ehrenbürger von Bad Kissingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen der Stadt Bad Kissingen

Die Ehrenbürgerwürde ist die höchste Auszeichnung der unterfränkischen Kreisstadt Bad Kissingen. Sie ist nur zu Lebzeiten des Geehrten gültig und erlischt mit dessen Tod.

Die Ehrenbürger der Stadt Bad Kissingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Wilhelm von Scanzoni
Franz Anton von Balling
Otto Fürst von Bismarck
Simon Blad (Relief)
Friedrich Graf von Luxburg
Oskar von Diruf
Adolph Menzel
Frontispiz im Goldenen Buch der Stadt Bad Kissingen vom „Nicht-Kurgast“ Adolph Menzel am 5. August 1889
Jules Oppert
Christian
Prinz von Schleswig-Holstein
Friedrich von Hessing
Theobald von Fuchs
Valentin Weidner
Friedrich Roth
Anton T. Kliegl
Julius Kardinal Döpfner
Jack Steinberger

Hinweise:

  • Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Datum der Zuerkennung.
  • Mit einem Mausklick auf einen blauen Namen gelangt man zur ausführlichen Biografie der genannten Person.
  1. Friedrich Wilhelm von Scanzoni[1]
    Gynäkologe, Professor an der Universität Würzburg, Geheimrat
    Verleihung um 1858
    In Anerkennung seiner Verdienste.
  2. Franz Anton von Balling[2]
    Balneologe, Badearzt, Unternehmer
    Verleihung 1865
  3. Valentin August von Fuchs
    bayerischer Jurist und erster rechtskundiger Bürgermeister von Kissingen
    Verleihung 1867
    In Anerkennung seiner vielfachen Verdienste für Kissingen.
  4. Jacob Ickelsheimer
    königlich bayerischer Hofgärtner
    Verleihung 1875
    Als Anerkennung seiner vielfachen Verdienste für Kissingen und dessen Verschönerung.
  5. Friedrich Erhard
    Verleihung 1878
    Gerichtsmediziner, Bezirks- und Badearzt
    In Anerkennung seiner vielfachen Verdienste um das Bad und die Stadt sowie deren Einwohnerschaft.
  6. Franz Ludwig
    Verleihung 1879
    Karmeliter-Pater in Würzburg
    Ludwig war langjähriger Kurgast in Kissingen und wurde für 26 Badbesuche geehrt.
  7. Gotthilf Schultze
    Verleihung 1879
    Schultze war langjähriger Kurgast in Kissingen und wurde für 25 Badbesuche geehrt.
  8. Eduard Mogg
    Verleihung 1879
    Königlich bayerischer Oberpostmeister von Mittelfranken, wohnhaft in Nürnberg
    Mogg war Posthalter von Kissingen gewesen und erhielt im November die Ehrenbürgerschaft „infolge seines langen Wirkens dahier“.[3]
  9. C. H. Sölling
    Verleihung 1881
    Sölling war langjähriger Kurgast in Kissingen und wurde für 30 Badbesuche ohne Unterbrechung geehrt.
  10. Sir Charles Douglas
    Verleihung 1881
    Douglas war langjähriger Kurgast in Kissingen und wurde für 25 Badbesuche geehrt.
  11. Karl Sattler
    Verleihung 1881
    Sattler war langjähriger Kurgast in Kissingen und wurde für 25 Badbesuche und eine Spende in Höhe von 300 Mark an den Localarmenfonds geehrt.
  12. Nikolaus Delius
    Anglist und Shakespeare-Forscher
    Verleihung 1881
    Delius war langjähriger Kurgast in Kissingen und wurde für 25 Badbesuche geehrt.
  13. W. Kennedy-Laurie
    Verleihung 1881
    Kennedy-Laurie war langjähriger Kurgast in Kissingen und wurde für 25 Badbesuche und eine Spende in Höhe von 300 Mark an den Localarmenfonds geehrt.
  14. Friedrich Ludwig Fritsch
    Verleihung 1881
    Fritsch war langjähriger Kurgast in Kissingen und wurde für 28 Badbesuche und eine Spende in Höhe von 200 Mark an den Localarmenfonds geehrt.
  15. Eugen von Le Blanc Souville
    preußischer Generalmajor
    Verleihung 1881
    Le Blanc Souville war langjähriger Kurgast in Kissingen und wurde für 25 Badbesuche geehrt.
  16. Freiherr von Würtzburg
    Verleihung 1881
    Würtzburg war langjähriger Kurgast in Kissingen und wurde für 25 Badbesuche geehrt.
  17. Georg Wilhelm Rengert[4]
    Verleihung 1881
    Rengert war langjähriger Kurgast in Kissingen und wurde für 25 Badbesuche und eine Spende in Höhe von 80 Mark an den Localarmenfonds geehrt.
  18. Moses Farrnbacher[5]
    Verleihung 1883
    Farrnbacher war langjähriger Kurgast in Bad Kissingen und wurde für 50 Badbesuche, davon 35 Jahre ohne Unterbrechungen, und eine Spende in Höhe von 150 Mark an den Localarmenfonds geehrt.
  19. C. Haase
    Verleihung 1883
    Haase war langjähriger Kurgast in Bad Kissingen und wurde für 33 Badbesuche geehrt.
  20. J. von Wolicki
    Verleihung 1883
    Wolicki war langjähriger Kurgast in Bad Kissingen und wurde für 35 Badbesuche ohne Unterbrechung geehrt.
  21. Georg Krebs
    Verleihung 1884
    In Anerkennung seiner großen Verdienste um die Kommune.
  22. Ernst Abt
    Verleihung 1884
  23. Wilhelm Besekirsky
    Verleihung 1885
  24. Michael Vornberger
    Rentier zu Würzburg
    Verleihung 1885
  25. Otto von Bismarck
    Reichskanzler
    Verleihung 1885
    Anlässlich seines 70. Geburtstages und seines 50. Dienstjubiläums.
  26. G. L. Gayser
    Verleihung 1885
  27. Ludwig Werheimber
    Verleihung 1886
  28. Gustav Gerlich
    Politiker, Reichstagsabgeordneter, Gutsherr auf Bankau (Westpreußen)
    Verleihung 1886
  29. Andreas Dietz
    Verleihung 1886
  30. Gottfried Delius
    Unternehmer aus Bielefeld
    Verleihung 1886
  31. Georg Schleiher
    Verleihung 1886
  32. L. Simons
    Verleihung 1887
  33. August Lücke
    Verleihung 1887
  34. F. von Bergen
    Verleihung 1888
  35. Simon Blad
    Kaufmann
    Verleihung 1888
    Blad war mit zweimaliger Unterbrechung seit 1848 jährlich Kurgast. Der Kindernbewahranstalt und dem Knabenhort spendete er 20.000 Mark.
  36. Benedikt Bunzel
    Verleihung 1888
  37. William L. Winans
    US-amerikanischer Unternehmer und Diplomat
    Verleihung 1889
  38. Friedrich Graf von Landsberg-Velen und Gemen
    westfälischer Unternehmer und Standesherr von Gemen
    Verleihung 1889
  39. Ludwig Groß
    Verleihung 1890
  40. Rudolf Freiherr von Düsterlohe
    Verleihung 1890
  41. Bernhard Kann
    Verleihung 1891
  42. Karl Wilhelm Schreiber
    Verleihung 1891
  43. Johann Heinrich Wenzel
    Verleihung 1893
  44. Johann August Zieschner
    Verleihung 1893
  45. Friedrich Graf von Luxburg
    Regierungspräsident von Unterfranken
    Verleihung 1893
    Die Auszeichnung erfolgte anlässlich seines 25-jährigen Dienstjubiläums als Regierungspräsident mit Rücksicht auf sein inniges Verhältnis zur Stadt Bad Kissingen als früherer königlich bayerischer Landrichter und Badkommissär.
  46. von Gerhardt
    Verleihung 1893
  47. Jakob Stiller
    Verleihung 1894
  48. Sergius Marjkowsky
    Verleihung 1894
  49. Karl Simon
    Verleihung 1894
  50. Oskar von Diruf
    Balneologe, Badearzt, Unternehmer
    Verleihung 1894
    Für seine Tätigkeit als Brunnenarzt und Schriftsteller und eine Spende in Höhe von 500 Mark an den Localarmenfonds
  51. Gottlieb Frowein
    Unternehmer, Fabrikant
    Verleihung 1894
  52. Theodor Gestewitz
    Verleihung 1895
  53. Friedrich Schweykert
    Verleihung 1895
  54. F. G. Zimmern
    Verleihung 1895
  55. Adolph Menzel
    Maler
    Verleihung 1895
    Der treue Stammgast des Kurbades erhielt die Auszeichnung anlässlich seines 80. Geburtstages. Die Stadt hielt er in mehreren Bildern fest.
  56. Max Frank
    Verleihung 1895
  57. Julius Oppert
    Altorientalist
    Verleihung 1897
    Oppert war langjähriger Kurgast in Bad Kissingen und wurde für 25 Badbesuche geehrt.
  58. Philipp Richter
    Verleihung 1897
  59. Andreas Kraus
    Verleihung 1898
  60. Heinrich Adolf Holland
    Verleihung 1898
  61. Albert von Waldthausen
    Bankier und Historiker
    Verleihung 1898
  62. Ernst Hübner
    Fabrikant von Pumpen-, Filter- und Kühlanlagen in Halle (Saale)
    Verleihung 1898
  63. Eugen Eulner
    Verleihung 1899
  64. Franz Siechen
    Privatier aus Berlin
    Verleihung 1900
  65. Adolf Güterback
    Verleihung 1902
  66. R. Menzel
    Verleihung 1903
  67. Hermann von Mauchenheim genannt Bechtolsheim
    Verleihung 1906
  68. Salomon Moreau
    Verleihung 1908
  69. Christian Prinz von Schleswig-Holstein
    Prinz von Schleswig-Holstein
    Verleihung 1908
    Prinz Christian war langjähriger Kurgast in Bad Kissingen und zeigte sogar Interesse am Gemeinwesen der Stadt. Er wurde für 20 Badbesuche geehrt.
  70. Friedrich von Hessing
    Unternehmer
    Verleihung 1917
    In Anerkennung seiner Verdienste um den Badeort und das Gemeinwesen der Stadt.
  71. Theobald von Fuchs
    bayerischer Verwaltungsjurist und Politiker
    Verleihung 1917
  72. Ludwig Vay
    Verleihung 1917
  73. Karl Ludwig Gayde
    Maler- und Tünchnermeister
    Verleihung 1919
    In Anerkennung der der Stadtgemeinde in uneigennütziger Weise treu geleisteten Dienste.
  74. Valentin Weidner
    Bildhauer
    Verleihung 1919
  75. Friedrich Roth
    katholischer Stadtpfarrer und Prälat
    Verleihung 1919
  76. Anton Kliegl
    Unternehmer und Erfinder in den USA
    Verleihung 1922
    In Anerkennung seiner Anhänglichkeit an seine Heimatstadt und in Würdigung seines Wohltätigkeitssinnes.
  77. Johann Kliegl
    Unternehmer in den USA
    Verleihung 1922
    In Anerkennung seiner Anhänglichkeit an seine Heimatstadt und in Würdigung seines Wohltätigkeitssinnes.
  78. Paul von Hindenburg
    Reichspräsident
    Verleihung am 17. März 1933
    Als den Träger deutscher Tradition.
  79. Adolf Hitler
    Reichskanzler
    Verleihung am 17. März 1933
    Als Gründer und Führer des neuen Dritten Reiches.[6]
  80. Julius Döpfner
    Bischof von Würzburg
    Verleihung 1952
    Döpfner erhielt die Ehrung für seine Verbundenheit mit Bad Kissingen und seine Unterstützung des sozialen Wohnungsbaus.
  81. Hans Weiß
    Erster frei gewählter Oberbürgermeister der Nachkriegszeit (1952–1984)
    Verleihung 1984
  82. Jack Steinberger
    Physiker, Nobelpreisträger 1988
    Verleihung am 18. Dezember 2006[7]
  83. Christian Zoll
    Kaufmann, von 1990 bis 2002 der erste SPD-Oberbürgermeister, mit jeweils 42-jähriger Amtszeit (1972–2014) in Stadtrat und Kreistag der längstdienende Kommunalpolitiker in der Geschichte Bad Kissingens.
    Stadtratsbeschluss vom 9. April, Verleihung am 2. Juli 2014[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evelyn Bartetzko: Der „Echten“ sind es wenige … – Kissingen und seine Ehrenbürger. In: Thomas Ahnert, Peter Weidisch (Hrsg.): 1200 Jahre Bad Kissingen, 801-2001, Facetten einer Stadtgeschichte. (= Festschrift zum Jubiläumsjahr und Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung / Sonderpublikation des Stadtarchivs Bad Kissingen). Verlag T. A. Schachenmayer, Bad Kissingen 2001, ISBN 3-929278-16-2, S. 264–269.
  • Gerhard Wulz: Der Kapellenfriedhof in Bad Kissingen. Ein Führer mit Kurzbiografien. 2. erweiterte und überarbeitete Ausgabe. Stadt Bad Kissingen, Bad Kissingen 2019, ISBN 978-3-934912-24-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scanzoni wird in der Stadtchronik als erster Ehrenbürger beschrieben. Der Biograf Gerhard Wulz wies in der Saale-Zeitung vom 4. April 2006 darauf hin, Scanzoni habe lediglich einen Ehrenbecher erhalten. Einen Hinweis auf die Verleihung der Ehrenbürgerschaft, gebe es in den Ratsprotokollen nicht.
  2. Balling taucht in der Stadtchronik nicht in der Ehrenbürgerliste auf. Der Biograf Gerhard Wulz nennt aber ausdrücklich diese Auszeichnung.
  3. Saale-Zeitung vom 23. November 1879 (Rubrik „Bayerische Nachrichten“) sowie Schreiben des Stadtmagistrats vom 14. November 1879.
  4. Bei diesem Kurgast dürfte es sich um den Berliner Fabrikanten Georg Wilhelm Rengert handeln, Bruder des Mitgesellschafters Gustav Adolph Rengert.
  5. Es dürfte sich um den Privatier Moses Hirsch Farrnbacher aus Frankfurt (Main) handeln, Mitinhaber der Firma S. Farrnbacher & Sohn in Fürth.
  6. Nach der bayerischen Gemeindeordnung ist das Ehrenbürgerrecht ein höchstpersönliches Recht und erlischt automatisch mit dem Tod eines Inhabers.
  7. Siegfried Farkas: Die Bescheidenheit in Person, in: Main-Post vom 19. Dezember 2006
  8. Thomas Mäuser: Eine ganze Ära geprägt, in: Saale-Zeitung vom 3. Juli 2014