Liste der Ehrenbürger von Bremen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Bremens

Das Bremer Ehrenbürgerrecht ist die höchste Auszeichnung, die seit 1797 an Persönlichkeiten von Bremen verliehen wurde, die sich um die Freie Hansestadt Bremen verdient gemacht haben. Folgende Personen erhielten das Ehrenbürgerrecht:

Hinweis: Die Liste ist vollständig, es fehlen aber noch Einzelangaben. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Datum der Zuerkennung.

Die Ehrenbürger der Hansestadt Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Daten Verleihung Erläuterungen
Christian Wilhelm von Dohm 1751–1820 1797 Preußischer Gesandter, 1796/97 Verhandlungen um Bremens Neutralität und Selbständigkeit.
Charles de Villers 1765–1815 1809 französischer Offizier, Philosoph, Schriftsteller
Friedrich Karl von Tettenborn 1778–1845 1813 Freiherr, Generalmajor der russischen Kavallerie
Befreiung Bremens im Befreiungskrieg; auch Ehrenbürger von Hamburg.
Freiherr vom Stein 1757–1831 1816 Staatsmann und Reformer
Adolf von Lützow 1782–1834 1816 Freiherr, preußischer Generalmajor. Befehligte 1812/14 das Lützowsches Freikorps.
Heinrich Böse 1783–1867 1825 Der Zuckerfabrikant führte 1813 als Hauptmann Böse das Freiwillige Bremische Jäger-Korps. Gründete 1815 die Bremer Bürgerwehr.
James Colquhoun 1780–1855 1826 schottischer Jurist, Generalkonsul und diplomatischer Geschäftsträger der Hansestädte in London; auch Ehrenbürger von Hamburg und Lübeck.
Hans Georg von Carlowitz 1772–1840 1828 sächsischer Geheimrat, Minister und Gesandter beim Bundestag des Deutschen Bundes
Bernhard Dräseke 1774–1849 1832 Pastor von St. Ansgarii in Bremen
Generalsuperintendent und preussischer Bischof.
Georg Michael Gramlich 1785–1880 1838 Kaufmann, hamburgischer Konsul und Geschäftsträger in Venezuela; Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsverträge zwischen den Hansestädten; auch Ehrenbürger von Hamburg.
Ambrose Dudley Mann 1801–1889 1847 Konsul in Bremen, 1853 erster Assistant Secretary of State der USA; unterstützte Bremen 1844 bis 1846 bei der Einrichtung der ersten US-Postlinie nach Bremerhaven.[1]
Julius Gottlob von Nostitz und Jänkendorf 1797–1870 1855 Sächsischer Gesandter beim Bundestag des Deutschen Bundes
Daniel Meinertzhagen V. 1801–1869 1859 englischer Kaufmann und Bankier; unterstützte die bremische Wirtschaft
Albert Schumacher 1802–1871 1859 Deutsch/amerikanischer Kaufmann, Bremischer Generalkonsul in Baltimore
Otto von Bismarck 1815–1898 22. Mai 1871 Reichskanzler von 1871 bis 1890
Helmuth von Moltke 1800–1891 1871 preußischer Generalfeldmarschall und Chef des Generalstabes
Heinrich von Stephan 1831–1897 1895 Generalpostdirektor des Deutschen Reichs
Paul von Hindenburg 1847–1934 1917 Generalfeldmarschall, später Reichspräsident
Rudolf Alexander Schröder 1878–1962 1948 Dichter und Innenarchitekt
Anton Kippenberg 1874–1950 1949 Verleger (Insel Verlag) und Goethe-Sammler
Wilhelm Kaisen 1887–1979 1965 Präsident des Senats (SPD); von 1945 bis 1965 Bremer Bürgermeister.
August Hagedorn 1888–1969 1966 Politiker (SPD); von 1946 bis 1966 Präsident der Bremischen Bürgerschaft.
Hans Koschnick 1929–2016 1999 Präsident des Senats (SPD), von 1967 bis 1985 Bremer Bürgermeister.
André Migdal 1924–2007 2000 Französischer Widerstandskämpfer, KZ-Häftling, Dichter; In der NS-Zeit Zwangsarbeiter beim Bau des U-Boot-Bunkers Valentin. Setzte sich für die deutsch-französische Versöhnung ein.
Reimar Lüst * 1923 2001 Astrophysiker, Wissenschaftsmanager
Als Vorsitzender des Aufsichtsrates gestaltete er den Aufbau der International University Bremen.
Bernd Hockemeyer * 1935 9. April 2003 Kaufmann und Politiker (CDU); von 1997 bis 2000 Präses der Handelskammer Bremen. Verdienste wegen der Öffnung der Wirtschaft zur Kultur.
Uwe Hollweg * 1937 9. April 2003 Unternehmer, Politiker (CDU)
Verdienste wegen der Öffnung der Wirtschaft zur Kultur durch die Karin und Uwe Hollweg-Stiftung.
Annemarie Mevissen 1914–2006 6. Sept. 2005 Von 1951 bis 1975 Senatorin (SPD); von 1967 bis 1975 Bremer Bürgermeisterin.
Barbara Grobien * 1938 6. Sept. 2005 Golferin und Kunstförderin
Gründerin der Michael und Barbara Grobien Stiftung.
Klaus Hübotter * 1930 19. November 2010 Bauunternehmer und Mäzen, Engagement zur Erhaltung stadtgeschichtlich bedeutender Bausubstanz, prägte die Kultur- und Friedensarbeit.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe bei Ocean Steam Navigation Company

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]