Liste der Eingemeindungen in die Stadt Gardelegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage der Stadt Gardelegen im Altmarkkreis Salzwedel
Ortschaften von Gardelegen.svgAlgenstedtBergeBreitenfeldDannefeldEstedtGardelegenHemstedtHottendorfJeggauJeseritzKloster NeuendorfKöckteLetzlingenLindstedtMiesteMiesterhorstPeckfitzPotzehneRoxfördeSachauSchenkenhorstSeethenSeethenSichauSichauSolpkeWannefeldWiepkeZichtauJävenitzJerchelJerchelKassieck
Über dieses Bild

Mit dem Abschluss der Eingemeindungen in die Stadt Gardelegen am 1. Januar 2011 ist die Hansestadt die flächenmäßig drittgrößte Stadt Deutschlands und die größte Stadt Deutschlands, die nicht gleichzeitig auch ein Land ist.

In der ersten Tabelle stehen alle ehemaligen Gemeinden, die direkt nach Gardelegen eingemeindet wurden. Die ehemalige Gemeindefläche ist nicht in allen Fällen nachweisbar. Die Gemeinden, die am selben Tag eingemeindet wurden, werden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.

In der zweiten Tabelle stehen die ehemals selbständigen Gemeinden in alphabetischer Reihenfolge, die (zunächst) nicht in die Hansestadt Gardelegen, sondern in eine andere Gemeinde eingegliedert wurden. Auch Roxförde, das zwischendurch wieder die Selbständigkeit erreichte, wird hier aufgeführt.

Eingemeindungen in die Stadt Gardelegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eingemeindungen fanden am 1. Juli 1950 (vier Gemeinden)[1], am 1. Juli 2009 (fünf Gemeinden)[2], am 1. Januar 2010 (sechs Gemeinden)[3] und am 1. Januar 2011 (18 Gemeinden)[4] statt.

Ehemalige Gemeinde Datum Zuwachs in ha
Ipse 01.07.1950 ?
Weteritz 01.07.1950 ?
Zienau 01.07.1950 ?
Ziepel 01.07.1950 ?
Algenstedt 01.07.2009 981,97
Berge 01.07.2009 2812,26
Hemstedt 01.07.2009 1876,56
Kloster Neuendorf 01.07.2009 1983,61
Schenkenhorst 01.07.2009 736,89
Jeseritz 01.01.2010 1315,13
Potzehne 01.01.2010 1584,93
Roxförde 01.01.2010 1561,45
Wannefeld 01.01.2010 2455,03
Wiepke 01.01.2010 602,91
Zichtau 01.01.2010 2341,16
Ehemalige Gemeinde Datum Zuwachs in ha
Breitenfeld 01.01.2011 1598,37
Dannefeld 01.01.2011 1857,79
Estedt 01.01.2011 1484,77
Hottendorf 01.01.2011 1465,69
Jävenitz 01.01.2011 5371,99
Jeggau 01.01.2011 1229,98
Jerchel 01.01.2011 1602,39
Kassieck 01.01.2011 1050,71
Köckte 01.01.2011 1764,79
Letzlingen 01.01.2011 6471,34
Lindstedt 01.01.2011 1980,00
Mieste 01.01.2011 3738,34
Miesterhorst 01.01.2011 2263,82
Peckfitz 01.01.2011 591,42
Sachau 01.01.2011 862,61
Seethen 01.01.2011 999,68
Sichau 01.01.2011 2251,87
Solpke 01.01.2011 1586,86

Eingemeindungen in selbständige Orte, die später nach Gardelegen eingemeindet wurden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eingemeindungen fanden in der Zeit vom 1. Juli 1950 bis zum 15. März 1974 (mit Ausnahme des Sonderfalls Roxförde) statt.[1]

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Ackendorf 01.07.1950 Eingemeindung nach Berge
Laatzke 01.07.1950 Eingemeindung nach Berge
Lindstedterhorst 01.01.1974 Eingemeindung nach Lindstedt
Lotsche 01.07.1950 Eingemeindung nach Seethen
Lüffingen 01.01.1974 Eingemeindung nach Hemstedt
Parleib 01.07.1950 Eingemeindung nach Potzehne
Polvitz-Neuemühle 01.07.1950 Eingemeindung nach Wannefeld
Roxförde 01.01.1974
01.07.1989
01.01.2010
Eingemeindung nach Wannefeld
Ausgliederung aus Wannefeld
Eingemeindung nach Gardelegen
Siems 01.07.1950 Eingemeindung nach Sichau
Tarnefitz 01.07.1950 Eingemeindung nach Sichau
Trüstedt 15.04.1973 Eingemeindung nach Jävenitz
Wernitz 15.03.1974 Eingemeindung nach Mieste
Wollenhagen 01.01.1974 Eingemeindung nach Lindstedt

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  2. StBA: Gebietsänderungen vom 02. Januar bis 31. Dezember 2009
  3. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010
  4. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2011