Liste der Fischereikennzeichen in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fischereikennzeichen

Das Fischereikennzeichen ist ein vorgeschriebenes Kennzeichen am Bug von Seefischerschiffen. Das Kennzeichen besteht aus einer Buchstabenfolge, die den Heimathafen bezeichnet, gefolgt von einer Registriernummer.

Fischereifahrzeuge der Hochseefischerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzung Heimathafen
BX Bremerhaven[1]
NA Accumersiel
NB Brake (Unterweser)
NC Cuxhaven
ND Norddeich
NF Fedderwardersiel, Burhaversiel in Butjadingen
NF Greetsiel
NH Neuharlingersiel
NW Wilhelmshaven
NZ Borkum

Fischereifahrzeuge der Küstenfischerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzung Heimathafen
A + weitere Preußen westlich der Weser
AA Westeraccumersiel (alt)
AB Bensersiel (alt)
ABh Bremerhaven
AC Carolinensiel (alt)
ACC Accumersiel[2]
AD Langeoog (alt)
AE Emden (alt)
AF Friedrichsschleuse (alt)
AG Greetsiel (alt)
AH Ditzum (alt)
AHL Ahlbeck
AHR Ahrenshoop
AJ Juist (alt)
AL Leer
ALT Altenwerder (alt)
AM Leerort (alt)
AN Norderney
ANF Anklamer Fähre
ANK Anklam
AO Oldersum
AQ Retzmarsiel (alt)
AR Rhaudermoor (alt)
ARE Alt Reddevitz
ARN Arnis
AS Spiekeroog (alt)
ASS Assel (Drochtersen)
AT Terborg (Moormerland) (alt)
AU Baltrum (alt)
AV Norden (alt)
AW Wilhelmshaven (alt)
AWA Altwarp
AX Borkum (alt)
AY Norddeich (alt)
AZ Neuharlingersiel (alt)
BAA Barbe
BAL Balm
BAN Bansin
BAR Barth
BB Bremen
BEI Beidenfleth
BEL Bellin
BEN Bensersiel[2]
BIN Binz
BOG Börgerende
BOI Boiensdorf
BON Bongsiel
BOR (Nordsee) Borkum[2]
BOR (Ostsee) Börgerende und Born a. Darß
BRA Brake (Unterweser)[2]
BRE Breege
BRO Brokdorf
BRU Brunsbüttelkoog
BRZ Breetz
BUR (Nordsee) Burhaversiel[2]
BUR (Ostsee) Burgstaaken
BUS Buschvitz
BÜS Büsum
BV Bremen-Vegesack (alt)
CUX Cuxhaven[2]
DAG Dagebüll
DAH Dahme
DAN Dangast[2]
DAS Dassau (Neue Tiefe, Fehmarn)
DED Dedesdorf
DIE Dierhagen
DIR Dierhagen-Ost
DIT Ditzum[2]
DOR Dorum[2]
DRA (Nordsee) Drage (Elbe)
DRA (Ostsee) Dranske
DRE Oehe Drecht
DZG Danzig (1938 bis 1945)
ECKE Eckernförde
ELD Eldena
ELM Elmshorn
ELS Elsfleth
EMD Emden
FAL Falshöft
FED Fedderwardersiel[2]
FLE Flensburg
FRE Freest
FRI (Nordsee) Friedrichskoog
FRI (Ostsee) Friedrichsort
GAG Gager
GEV Geversdorf[2]
GLE Glewitz
GLO Glowe
GLÜ Glücksburg (Ostsee)
GMU Graal-Müritz
GÖH Göhren
GOT Gothmund
GRE Greetsiel[2]
GRI Gristow
GRÖ Grömitz
GRO Großenbrode
GUM Gumbin
GZI Groß Zicker
HAF Haffkrug
HAR Harlesiel[2]
HAS Audeich / Kreuzdeich s. Haselau
HAT Hatzum[2]
HAZ Hatzum (alt)
HBK Hamburg, in der Elbfischerei[3]
HC Cuxhaven, Hamburger Teil bis 12.4.1937
HEI Heikendorf
HEIL Heiligenhafen
HEL Helgoland
HELA Hel (Stadt)
HEN (Nordsee) Hennstedt (Dithmarschen)
HEN (Ostsee) Horst
HER Heringsdorf
HET Hetlingen
HF Hamburg-Finkenwerder[3]
HH Hamburg, Große Hochseefischerei
HO Horumersiel (alt)
HOH Hohwacht
HOL Hollendorf
HOO Hoopte, Hooksiel[2] und Hooge
HÖR Hörnum (Sylt)
HOR Horumersiel[2]
HUB Hubertusberg
HUS Husum
ITZ Itzehoe
JEM Jemgum[2]
KAM Kamminke
KAP Kappeln und Kamp
KAR Karlshagen
KAS Kasenort, Gemeinde Stördorf
KEL Kellenhusen
KET Ketelsby
KHA Kleinhagen
KIE Kiel
KNO Knock (Ostfriesland)[2]
KOL Kollmar
KÖL Kölpinsee
KOS Koserow
KRA Kraksdorf
KRO Kronsgaard
KRÖ Kröslin
KÜH Kühlungsborn
KZI Klein Zicker
L + weiteres Preußen, westliche Ostsee
LAB Laboe
LAN (Nordsee) Langeness
LAN (Ostsee) Langendamm und Langballigau
LAS Lassan
LAU Lauterbach (Rügen)
LE Lüneburgisch Finkenwärder (alt)
LEE Leerort[2]
LEM Lemkenhafen auf Fehmarn
LF Lüneburgisch-Finkenwerder
LIP Lippe
LIST List auf Sylt
LIZ Lietzow
LK Lübeck bis 1949
LL Landdrostei Lüneburg (alt)
LOB Lobbe a. Rügen
LOG Loga
LUB Lubmin
LUD Ludwigsburg
LUN Nesserdeich
LÜT Lütow
MAA Maasholm
MAH Mahlzow
MEL Meldorf
MN Munkmarsch auf Sylt
MÖN Mönkebude
MUK Mukran
NA Accumer Ee (Hochseefischerei)[2]
NB Brake (Hochseefischerei)[2]
NB Emden (Hochseefischerei)[2]
NC Cuxhaven (Hochseefischerei, ab 1948/49)[2]
NEE Neeberg
NEG Negenmark am Wolgaster Ort
NEK Neuenkirchen (Rügen)[2]
NEL Neuenlandersiel[2]
NEO Neuhaus (Oste)[2]
NER Neuendorf, Vorpommern
NES Nessmersiel
NEU (Nordsee) Neuharlingersiel,[2] Dorum-Neufeld und Neuhaus (Oste)
NEU (Ostsee) Neustadt in Holstein und Hiddensee#Ortsteil Neuendorf
NEUK Neuenkirchen
NEW Neuendorf (Wolgast)
NG Ditzum
NG Greetsiel (Hochseefischerei)[2]
NH Neuharlingersiel (Hochseefischerei)[2]
NIE Niendorf
NOR Norddeich[2]
NRE Neu Reddevitz
OB Bezirk Brake / Unterweser
OE Elsfleth
OLA Oland
OLD Oldersum[2]
OLP Olpenitz
ON Fedderwardersiel und Burhaversiel sowie Nordenham (alt)
OO Oldenburg in Holstein (alt)
OR Rüstringen (Wilhelmshaven) (alt)
ORD Ording
ORT Orth (Fehmarn)
OTT Otterndorf[2]
OV Varel
OW Wangerooge
OX Blexen in Oldenburg (Land)
P + Preußen östlich der Weser
PAP Papenburg
PAS Paske
PC Cuxhaven bis April 1949, danach NC sowie Cranz bis 31. März 1938 (bis PC 21), danach Hamburg
PEE Peenemünde
PEL Pellworm
PEP Pepelow
PET Petkum
PG Preußen Geestemünde bis 1948, danach BX
POL Polchow
POE Timmendorf, Poel und Kirchdorf
POG Pogum[2]
PRE Prerow
PRU Pruchten
R + weiteres Preußen, mittlere Ostsee (alt)
R Rostock bis 1919
RAD Radeland
RAN (Nordsee) Rantum (Sylt)
RAN (Ostsee) Rankwitz
RED Redentin, Wismarer Bucht
RER Rerik
RIB Ribnitz
RIT Rieth
ROD Rodenkirchen (Stadland)[2]
ROS Rostock nach 1949
RS Rostock 1919 bis 1922
RUG Rügenwaldermünde
RYS Rysum
S + weitere Preußen nördlich der Elbe (Schleswigsch-) (alt)
SA Amrum
SAN Sandstedt[2]
SAP Schaprode (Rügen)
SAS Saßnitz
SB Schleswigsch-Burgstaaken sowie Schleswigsch-Blankenese (alt)
SC Schleswigsch-Büsum (alt)
SCHL Schlüttsiel
SCHLE Schleswig
SCHLU Schlutup
SCHÖN Schönberger Strand und Kalifornien zugehörig zu Schönberg (Holstein)
SD Schleswigsch-Friedrichskoog (alt)
SD Schleswigsch-Altona bis 1937
SE Seester
SEE (Nordsee) Seestermühe
SEE (Ostsee) Seedorf (Sellin)
SG Schleswigsch-Glückstadt
SH Schleswigsch-Heiligenhafen
SIE Sierksdorf
SK (Nordsee) Keitum
SK (Ostsee) Kiel (Möltenort, Kiel ab 1948) und Heikendorf bei Laboe
SL Schleswigsch-Haffkrug (alt)
SM Mühlenberg Maasholm, Kappeln und Arnis / Schlei (alt)
SN Neustadt in Holstein
SO Schleswigsch-Niendorf sowie Kiel bis 1955
SP Pellworm
SPA Spandowerhagen
SPI Spieka[2]
SR Kirkeby auf Rømø (alt)
SS Schulau / Elbe (alt)
ST Schleswigsch-Tönning (alt)
STA (Nordsee) Stade
STA (Ostsee) Stahlbrode
STEI Stein (Probstei)
STEI Steinberghaff
STO Stolpmünde
STR Stralsund
STRA Strande
STRU Strukkamp
SU Husum
SV Hörnum (Sylt)
SW Wyk auf Föhr
SX Schleswigsch-Helgoland (alt)
SY Schleswigsch-Teufelsbrück (alt)
TAR Trassenheide und Tarnewitz
TER Terborg (Moormerland)[2]
THI Thiessow
TIM Timmendorfer Strand
TÖN Tönning
TRA Travemünde
UEK Ueckermünde
UET Uetersen
UMM Ummanz
USE Usedom
ÜTZ Ückeritz
VAR Varel[2]
VIA Vitt (Arkona)
VIT Vitte (Hiddensee)
WACK Wackerballig und Wackerballigau
WAR Warnemünde
WAS Warsin
WAT Warthe
WES Westeraccumersiel und Schülpersiel
WID Wieck a. Darß
WIE Wieck (Greifswald)
WIL Wilhelmshaven und Kaiser-Wilhelm-Koog
WIR Wiek (Rügen)
WIS Wischhafen und Wismar
WKL Westküste Schleswig-Holsteins
WOG Wolgast
WRE Wremen[2]
WUL Wulfen
WUS Wustrow
WYK Wyk auf Föhr
ZEM Zempin
ZEU Zecherin (alt)
ZEW Zecherin b. Wolgast
ZID Zingst
ZIE Ziemitz (alt)
ZIT Zitzewitz (alt)
ZIW Zinnowitz
ZUD Zudar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Mehrzahl der noch existierenden Fangschiffe mit der Kennung BX arbeitet heute außerhalb Bremerhavens.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am Anlage zu § 2 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 der Niedersächsischen Küstenfischereiordnung vom 3. März 2006 (NKüFischO).
  3. a b Verordnung zur Durchführung des Hamburgischen Fischereigesetzes vom 3. Juni 1986 § 11. Abgerufen am 26. August 2010.