Liste der Fließgewässer im Flusssystem Tauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte des Tauberverlaufs

Die Liste der Fließgewässer im Flusssystem Tauber umfasst alle direkten und indirekten Zuflüsse der Tauber, soweit sie namentlich

  • auf dem Bayernatlas in einer der gebotenen Darstellungen
  • in der Gewässernetzkarte des LUBW oder
  • auf dem baden-württembergischen Geodatenviewer

aufgeführt sind. Namenlose Zuläufe und Abzweigungen werden nicht berücksichtigt. Wenn nach dem Zusammenfluss zweier Gewässerabschnitte sich der Gewässername ändert, werden die beiden Zuflüsse als Quellzuflüsse separat ausgewiesen, ansonsten wird der Teilbereichsname in Klammern hinzugestellt. Die Längenangaben sind auf eine Nachkommastelle gerundet, ohne dass die Angaben in den Quellen selbst deshalb immer auch nur auf diese Stellenzahl genau sein müssten. Die Fließgewässer werden jeweils flussabwärts aufgeführt. Die orografische Richtungsangabe bezieht sich auf das direkt übergeordnete Gewässer. Teilflusssysteme mit mehr als 20 Fließgewässern sind in eine eigene Liste ausgelagert (→ Flusssystem).

Tauber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tauber ist ein 130,6 km langer linker Zufluss des Mains.

Fließgewässer mit Längen über 10,0 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkte und indirekte Zuflüsse der Tauber

  • RiverIcon-Spring.svg Klingenbrunnen
  • Klingenbach (links), Rot am See-Weikersholz (0,7 km)[1]
  • RiverIcon-SmallLake.svg Steinsee, Schnelldorf-Leitsweiler (Teichgruppe, zus.5,2 ha)[2]
    • Steinseebach (rechts), Schnelldorf-Leitsweiler (2,3 km)[1]
      • Asanggraben (rechts), Weikersholz (0,8 km)[1]
  • Tauberseegraben (rechts), Wettringen (0,9 km)[3] Unbeständig, verschwindet in seiner Talmulde zum Steinsee hin spätestens an einer Doline etwa 500 m östlich des Sees.
  • Buchseegraben (rechts, 432 m ü. NN), Wettringen (0,6 km)[2] Unbeständig.
  • Henkersbrunnengraben (rechts, 425 m ü. NN), Wettringen (0,9 km)[2] Unbeständig.
  • Östheimerbach (Heiligengraben, 418 m ü. NN) (rechts), Wettringen (2,3 km)[1]
    • RiverIcon-SmallLake.svg Hardweiher (links, 440 m ü. NN), Schnelldorf-Leitsweiler (Teich, 0,7 ha)[3]
  • Entliseegraben (links, 415 m ü. NN), Wettringen (1,3 km)[2]
  • Schwemmgraben (links, 413 m ü. NN), Wettringen (1,4 km)[2]
    • Rauklingengraben (rechts) (1,0 km)[2]
  • Kreuthgraben (links), Wettringen (0,9 km)[2]
  • Röhrenwasengraben[4] (rechts), Wettringen (2,8 km)[1] Entspringt im Obergailnauer Forst dem Magdalenenbrünnlein.
    • Weiher-Graben[5] (rechts), östlich von Wettringen
  • Ochsenwiesengraben (links), Wettringen-Untergailnau (0,6 km)[2]
  • Gailnauer Graben (rechts), Wettringen, (2,6 km).[3] Ab oberster Quelle unterhalb Obergailnau am Waldhang.
    • Stöckenwiesengraben (links), Untergailnau, (1,3 km).[3]
  • Seemühlengraben[5] (links), Rot am See, Kleinansbacher Thomasmühle, (3,6 km).[1] Entsteht auf dem Rothberg an der Landesgrenze.
    • (Bach aus dem Gewann) Rotenbach (links), Thomasmühle, (1,2 km).[2]
  • Rohrbach (links), Insingen (4,7 km).[1] Entsteht bei Rot am See-Hegenau am Rand des Waldstücks Halloh.
    • Rohrbach (!) (rechts), Rot am See-Hausen am Bach (2,7 km).[1] Entsteht im Spitalholz am Hirschberg.
      • (Bach aus den Wieslesäckern) (links), Hausen am Bach (1,2 km).[1]
    • Egelsbach (links), Insingen-Wilhelmsmühle (2,7 km).[1]
      • (Bach aus dem Danner) (links), Insingen (1,4 km).[1]
      • Hegersgraben (rechts), Insingen, (1,3 km).[1]
  • Bibergraben (links), Insingen, (3,0 km).[1]
    • Silberbach (rechts), Insingen
  • Östheimer Bach (Östheimer Mühlbach) (rechts), Diebach, (2,1 km ab Zsfl. bei Wettringen-Unteroestheim).[3]
    • (Quellzulauf aus dem Naturdenkmal) Bodenloses Loch (linker Quellbach), Diebach-Unteroestheim (0,3 km).[3]
    • Gailnauer Graben (mittlerer Quellbach), Unteroestheim, (3,0 km).[3]
      • Wölfleinsgraben (rechts), Diebach-Oberoestheim, (1,8 km).[3]
        • Hofwiesengraben (rechts), Unteroestheim, (1,6 km).[3]
        • (Bach durch Oberoestheim) (rechts), Unteroestheim, (2,0km).[3]
    • Bellershauser Graben (rechter Quellbach), Unteroestheim, (2,7 km).[3]
      • Eichelberggraben (rechts), Unteroestheim, (2,7 km).[3]
        • Angergraben (links), Unteroestheim, (1,8 km).[3]
    • Leidenbergergraben (links), Unteroestheim (1,9 km).[3]
    • Sandhofgraben (links), Diebach-Seemühle (1,0 km).[3]
    • Bergfeldgraben (rechts), Seemühle (1,3 km).[3]
    • Böllersmühlgraben (rechts), Diebach-Böllersmühle (1,1 km).[3] Unbeständig.
  • Insinger Graben (links), Diebach-Heckenmühle (1,0 km).[3]
  • Wohnbach (rechts), Diebach (8,4 km)[3] Der Namens-Oberlauf entspringt zwischen Schillingsfürst-Schafhof und -Stilzendorf, der längste Oberlauf an der Quelle des Zuflusses 3. Ordnung Gründleingraben etwa 1,1 km nördlich von Schillingsfürst-Faulenberg.
    • Klingengraben (rechts), Schillingsfürst-Wohnbach
      • Neuweiler Graben (rechts), Schillingsfürst-Neuweiler
      • Gründleinsgraben (links), Neuweiler
      • Wiesengraben (Faulenberggraben) (rechts), Schillingsfürst-Obermühle
    • Quellengraben (rechts), Obermühle
    • Davidsbach (links), Obermühle
      • Katzenklinge (links)
    • Weihergraben (links), Diebach-Bellershausen
    • Wohnbach (!) (rechts), Diebach-Pfeffermühle
    • Bergfeldgraben (links), Diebach-Pfeffermühle. Unbeständig.
  • Klingenfeldgraben (links), Diebach, am Kalkwerk
  • Reinhardsgraben (links), nach dem Diebacher Kalkwerk, (1,6 km).[1]
  • Waldfeldgraben (rechts), Diebach-Bestleinsmühle, (1,0 km)
  • Wolfsauer Graben (rechts), Gebsattel-Bockenfeld, (3,6 km).[1]
  • Lohrbach (links), Bockenfeld (6,5 km), (3,6 km).[1] Entsteht am Alten Gehäu bei Rot am See-Buch.
    • (Zulauf aus den Masselteräckern) (links), Buch, (0,8 km).[1]
    • (Bach aus dem Hub) (rechts), Buch, (1,8 km).[1]
    • Thürleinsgraben (Fischgraben[1]) (rechts), Insingen-Lohr, (1,7 km).[1]
    • Klingengraben (links), Lohr, (2,9 km).[2]
      • Steinleingraben (rechts), Lohr, (0,9 km).[3] Auf fast ganzer Länge unbeständig.
  • Immelbach (Rödersdorfer Graben[1]) (rechts), Bockenfeld, (2,2 km).[3]
  • Grundgraben (rechts), Gebsattel, (1,0 km).[3] Seitengraben in der Aue.
  • Wethbach (links), Gebsattel, (5,7 km)[6]
  • Kirnberger Mühlbach (rechts), Gebsattel, (3,0 km ab Zsfl.).[3]
    • Pleikartshofer Bach[7] (linker Quellbach), Gebsattel-Kirnberg, (2,8 km).[3]
      • Rödersdorfergraben (links), Kirnberg, (1,3 km).[3]
    • Wildenhoferbach (rechter Quellbach), Kirnberg, (2,3 km).[3]
    • Erlbacher Bach (rechts), Gebsattel, (3,1 km).[3]
  • Wethbachgraben (links), Gebsattel-Wasenmühle, (1,5 km).[3] Mündet in den kurzen Mühlkanal.
  • Igelsbach (rechts), Rothenburg ob der Tauber-St. Leonhard, (4,8 km).[3] Entspringt am Hang unter Neusitz-Wachsenberg und mündet am Abgang des Kanals der Rothenburger Siechenmühle.
Die Schandtauber
  • Schandtauber (links), Rothenburg ob der Tauber (12,8 km[8] und 44,5 km²[9]).
    • Heufelgraben (links), Blaufelden-Gammesfeld, (2,0 km)[1]
      • Stockichgraben (rechts), Gammesfeld, (1,8 km)[1]
      • Landsknechtgraben (links), Gammesfeld, (1,2 km)[1]
    • Langenkelchgraben (links), Gammesfeld, (1,5 km)[1]
  • Blinkbach (links), Rothenburg ob der Tauber, (5,2 km[10]).
  • Vorbach (links), Rothenburg ob der Tauber (6,6 km[10] und 11,1 km²[11])
    • Heiligenbronngraben[1] (linker Quellbach[12]), Leuzenbronn, (1,6 km[1])
    • Brühlgraben / Keitelhofer Graben[1] (linker Quellbach[13]), Leuzenbronn, (0,8 km[1])
    • Kreuzwiesengraben (rechts), Leuzenbronn
    • Dorfgraben (rechts), Leuzenbronn
    • Langwiesengraben (rechts), Leuzenbronn
    • Reutsachsener Graben (links), Vorbach, (1,0 km[10])
  • Hohbach (links), Rothenburg ob der Tauber-Hohbach, (5,5 km[10])
  • Steinbach (rechts), Rothenburg ob der Tauber-Steinbach, (11,0 km[10] und 35,8 km²[9])
    • Weidleinsgraben (linker Oberlauf)
      • Fischbach (rechter Quellbach)
        • Fischbachsgraben (rechter Quellbach)
        • Stubachsgraben (linker Quellbach)
          • Espengraben (links)
      • Eghüttenbach (Hinderer Grundgraben) (linker Quellbach)
        • Sulzbach (Vorderer Grundgraben) (rechts)
      • Rübbach (links)
        • Urpherhofener Graben (rechter Quellbach)
        • Nordenberggraben (linker Quellbach)
      • Hohbachsgraben (links)
    • Meergraben (rechter Oberlauf)
    • Saubach (links)
      • Schweinsbach (rechter Oberlauf)
        • Seebachgraben (Vogelsbach[15]) (rechts )
      • Bauerngraben (linker Oberlauf)
        • Heergraben (rechts)
        • Seegraben (links)
  • Ansbach (links), Steinsfeld-Bettwar, (3,0 km[10])
  • Gattenhofer Bach (rechts), Steinsfeld-Bettwar, (3,1 km[10])
  • Klingenbach (rechts), Steinsfeld-Bettwar
  • Schonach (links), Adelshofen-Tauberscheckenbach, (3,5 km[10])
  • Gickelhäuser Bach mit Oberlauf Scheckenbach bis in Gickelshausen (rechts), Adelshofen-Tauberscheckenbach, (6,0 km[10] und 13,6 km²[11])
    • Mittelgrundgraben (rechts) nach Gickelhausen
      • Erleinsgraben (rechts)
    • Seegraben (links)
    • Ruckerthofer Bach (links)
    • Rammersbach (links) Ortsanfang Tauberscheckenbach
  • Neustetter Bach (rechts), Adelshofen-Tauberzell, (1,7 km[10])
  • Holderbach (links), Creglingen-Holdermühle, (1,5 km[10])
    • (Oberlauf aus der) Forstklinge (rechts), Creglingen-Finsterlohr, (0,9 km[10])
  • Riegelbach (links), Creglingen-Archshofen, (2,3 km[1])
  • Schirmbach (rechts), Creglingen-Craintal, (1,6 km[1])
  • Herrgottsbach (links), Creglingen (6,6 km[1] ab Zusammenfluss der Quellbäche, 13,9 km[1] mit Oberlauf Rimbach und 42,9 km²[16]) Zusammenfluss zwischen Creglingen-Lichtel und -Münster
    • Rimbach (linker Quellbach[17]) (7,3 km[1] und 14,7 km²[16])
      • Klingenbach (links). Lichtel, (3,1 km[1] und 3,8 km²[18])
        • Lochgraben (links), Creglingen-Birkhöfe, (0,7 km[1])
    • Schmerbach (rechter Quellbach[19]) (6,2 km[1] und 9,4 km²[18])
    • Bach aus der Heiserklinge (rechts), vor dem Münstersee, (0,7 km[1], mit trockenfallendem Oberlauf rund 4 km)
    • Berbach (links), Creglingen-Münster, (3,8 km[1])
    • Eppichstalklinge (links), Münster, (0,4 km[1])
  • Rindbach (links), Creglingen (ca. 11,7 km und 29,1 km²[20])
  • Erdbach (rechts), (4,0 km[1] und 4,4 km²[18])
    • Buttersgrundgraben (links), (0,6 km[1])
  • Steinach (rechts), Bieberehren (22,3 km mit Oberlauf Gailshofenerbach)[21] und 85,4 km²[16]Flusssystem
Die Gollach
  • Gollach (rechts), Bieberehren (20,1 km)[8]Flusssystem
  • Klingengraben (rechts), (2,1 km[22] und 4,0 km²[23])
  • Rippach, zuletzt Mühlbach (rechts), Röttingen (12,4 km[22] und 34,1 km²[23])
    • Riedenheimer Waldgraben (rechts), (3,6 km[22] und 4,7 km²[23])
    • Schötersbach (rechts), aus Riedenheim
    • Eckenriedgraben (links)
    • Heiliger Graben (links)
    • Steinbruchsgraben (rechts)
    • Schloßbrunnengraben (rechts)
    • Landgraben (rechts)
  • (Bach aus der Brunnenklinge) (rechts) in Tauberrettersheim
  • Nassauer Bach (rechts), Weikersheim-Schäftersheim (12,7 km[1] mit Oberlauf Stalldorfer Bach und 44,5 km²[9])
    • Stalldorfer Bach, in Bayern erst Stahlbach (linker Hauptstrang-Oberlauf), bis Weikersheim-Nassau (8,1 km[1] und 19,2 km²[18])
      • Lochbach (rechts)
      • (Bach aus dem Hausener Grund) (links)
    • Maßbach (rechter Nebenstrang-Oberlauf), bis Weikersheim-Nassau (6,8 km[1] und 16,0 km²[18])
  • Vorbach (links), Weikersheim (24,6 km)[20]Flusssystem
  • Dürrbach (links), nach Weikersheim-Elpersheim (2,4 km[1])
  • Aschbach (links), vor Bad Mergentheim-Markelsheim (13.0 km und 26,9 km²[20])
    • Hainbach (links) (0,9 km und ca. 0,9 km²[20])
    • Lindlebach (rechts) (0,4 km und über 0,1 km²[20])
    • Adolzhäuser Bach (rechts) (2,4 km und 3,1 km²[20])
    • (Bach aus der Branzenklinge) (rechts) (2,2 km und ca. 1,3 km²[20])
    • Greifenbrunnenbach (rechts) (2,8 km und 2,6 km²[20])
    • Pfitzinger Bach (rechts) Niederstetten-Herrenzimmern (2,1 km und 4,4 km²[20])
      • Schmähbach (?[24]) (links) (0,7 km und ca. 0,8 km²[20])
      • Baindgraben (rechts) (1,2 km und ca. 0,7 km²[20])
    • (Bach aus dem Schlupf) (links) (ca. 0,7 km und ca. 0,9 km²[20])
    • (Bach entlang dem Höllweg) (rechts) (ca. 0,8 km und ca. 0,9 km²[20])
  • Lochbach (links), Markelsheim (9,6 km[1] und 19,0 km²[9])
    • Apfelbach (links) Bad Mergentheim-Apfelbach (2,9 km[1] und 3,0 km²[18])
    • Klinge oder Klingebach (rechts) (0,8 km[1])
    • Gunzengraben[25] (links)
  • Neuseser Bach (rechts), Igersheim (5,1 km[1])
  • Harthauser Talbach (rechts), Igersheim (7,2 km[1] und 11,3 km²[18])
  • Erlenbach (rechts) (5,2 km[1])
  • Wachbach (links), Bad Mergentheim (12,5 km)[20]
    • Dörteler Klinge (rechts)
    • Hachteler Bach (links)
      • Förstlegraben (links)
      • Maulgraben (links)
      • Eschentalklinge (links)
    • Ursprung (links)
    • Wolfentalgraben (rechts)
    • Stuppach (links), 5,5 km
      • Löchlegraben (links)
      • Lillstadter Bach (rechts)
    • Althäuser Bach (links), 4,9 km
      • Lustbronner Bach (rechter Quellbach[26])
      • Brunnentalbach (linker Quellbach[27])
      • Bach aus dem Wolfental (links)
  • Mergelter Bach (rechts), Bad Mergentheim
  • Lachengraben (rechts), Lauda-Königshofen-Unterbalbach
  • Balbach (rechts), Lauda-Königshofen-Unterbalbach (12,0 km[28] und 32,7 km²[9])
    • Tiefer Wiesenbach (links)
    • Reckerstaler Bach (links)
    • Heideloch (links)
    • Leitetalgraben (rechts)
    • Brünnleingraben (rechts)
    • Bach aus dem Igersheimer Tal (links)
    • Deubach (rechts)
    • Rossgraben (links)
  • Wallschlohgraben (rechts), Lauda-Königshofen-Königshofen
  • Umpfer (links), Lauda-Königshofen-Königshofen (21,5 km)[20]Flusssystem
  • Marbacher Graben (Kiliansgraben) (rechts), Lauda-Königshofen-Marbach
    • Weidenseilgraben (rechts)
  • Oberlaudaer Bach (links), Lauda-Königshofen-Lauda (5,9 km)[20]
    • Gründle (rechts)
Die Grünbach
  • Grünbach (rechts), Gerlachsheim (25,2 km)[20]Flusssystem
  • Ötterlesgraben[5] (links), Tauberbischofsheim-Distelhausen
  • Herbelgraben (links), Tauberbischofsheim-Distelhausen
  • Schindersgraben (links), Tauberbischofsheim-Dittigheim
  • Geißberggraben (rechts), Tauberbischofsheim-Dittigheim
  • Taubentalgraben (rechts), Tauberbischofsheim-Dittigheim
  • Brehmbach (links), Tauberbischofsheim (18,3 km)[20]Flusssystem
  • Edelbergshohle (rechts), Tauberbischofsheim-Über der Tauberbrücke
  • Fahrentalsgraben (rechts), Tauberbischofsheim-Über der Tauberbrücke
  • Leintalsgraben (links), Tauberbischofsheim
  • Steckenleitegraben (Beilbergsgraben[5]) (rechts), Werbach
    • Dockentalgraben (links)
    • Tannengraben (rechts)
      • Unterer Tannengrabe (links)
  • Welzbach (Altbach[29]), (rechts), Werbach (15,2 km)[20]
    • Bärlesgraben (links)
    • Riedgraben (rechts)
    • Seubelsgraben (links)
      • Tiefengraben (rechts)
    • Krückengraben (rechts)
    • Brochelberggraben (rechts)
    • Setzengraben (links)
      • Kalegraben (links)
      • Kreuzberggraben (rechts)
      • Talgraben (rechts)
    • Blauer-Rain-Graben (rechts)
  • Limbachsgraben (rechts), Werbach
    • Rauklingengraben (rechter Quellbach)
    • Rotgraben (linker Quellbach)
  • Klingengraben (rechts), Werbach-Niklashausen
  • Lauersgraben (Riedgraben) (rechts), Werbach-Niklashausen
    • Ehrlichgraben (links)
  • Katzengraben (rechts), Werbach-Niklashausen
  • Höhenfelder Klinge (rechts), Werbach-Niklashausen
Der Maisenbach
  • Maisenbach (links), Werbach-Gamburg (6,1 km)[20]
    • Schoppenberggraben (rechts)
    • Hintergraben (rechts)
    • Eiersheimer Graben (rechts)
    • Linsengraben (links)
  • Hahnenbergle Graben (rechts), Werbach-Gamburg
  • Amorsbach (links), Wertheim-Bronnbach (7,9 km)[20]
    • Breitfeldgraben (rechts)
    • Schmollertsgraben (rechts)
    • Taubenbaumgraben (links)
    • Schützengraben (links)
    • Frankengraben (rechts)
      • Hennlochgraben (links)
    • Reutenbüschelsgraben (links)
      • Rabertsgrundgraben (links)
      • Zehntgraben (rechts)
    • Dorzengraben (links)
    • Heckersgraben[30] (links)
    • Schlangengraben (rechts)
  • Brunnenbach (rechts), Wertheim-Bronnbach
  • Fischergraben (rechts), Wertheim-Bronnbach
  • Schönertsbach (links), Wertheim-Dörlesberg (8,2 km)[20]
    • Baiersgründleingraben (links)
    • Flürlegraben (rechts)
    • Hildbrandzellegraben (rechts)
    • Kohlplattengraben (links)
    • Lochgraben (rechts)
    • Wolfsbach (links)
      • Talbach (rechter Quellbach[31])
        • Kalbenhubgraben (rechts)
        • Heimersklinge (links)
        • Frankengraben (links)
          • Säutriebgraben (rechts)
        • Vorderer Lehengraben (rechts)
      • Frankengraben (linker Quellbach[32])
        • Münchfeldgraben (links)
    • Am Koks (rechts)
    • Gänsbach (links)
      • Münchgrundgraben (rechts)
    • Heinzenhecken-Klinge (links)
  • Steppbachsgraben (rechts), Wertheim-Reicholzheim
    • Galgengraben (rechts)
    • Erbswiesengraben (links)
  • Teilbach (links), Wertheim-Sachsenhausen
    • Stampfsklinge (links)
    • Stumpfsgraben (rechts)
    • Kirschbaumgraben (rechts)
    • Feldergraben (rechts)
  • Dellengraben aus der Leberklinge (links, knapp 140 m ü. NN), Wertheim-Vockenrot, (2,2 km[1], 5,1 km²[18]). Zusammenfluss bei Wertheim Sachsenhausen auf ca. 285 m ü. NN
    • Haggraben (Haaggraben[33]) (linker Quellbach) (1,1 km[1]). Quelle im Wertheimer Heimenhag auf ca. 325 m ü. NN.
    • Spitalgraben[34](rechter Quellbach), (1,3 km[1]).
  • Staffelwehrklinge (links, unter 140 m ü. NN), Wertheim-Wartberg, (0,9 km).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be Nach LUBW-FG10.
  2. a b c d e f g h i j Abgemessen auf dem Geodatenviewer.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae Abgemessen auf dem Bayernatlas.
  4. Beim LUBW Röhrenwassergraben
  5. a b c d Beim Stadtplandienst.
  6. Länge abgemessen auf: BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung (Hinweise)
  7. Beim LfU wird mit diesem Namen der gesamte Bach belegt
  8. a b Kartenservices der Bayerischen Landesamtes für Umwelt
  9. a b c d e Einzugsgebiet nach LUBW-Agg05.
  10. a b c d e f g h i j k l Länge nach LUBW-GN.
  11. a b Einzugsgebiet nach LUBW-LUBW.
  12. Wird auch als ein Abschnitt des Vorbaches angesehen
  13. Wird auch als Zufluss des Vorbaches angesehen
  14. Fläche nach LUBW-SG.
  15. Oberlauf
  16. a b c Summe der Teileinzugsgebiete nach LUBW-GEZG (Datensatzeinträge).
  17. Wird auch als Oberlauf des Herrgottsbach angesehen
  18. a b c d e f g h Nach LUBW-GEZG (Datensatzeintrag).
  19. Wird auch als Zufluss des Herrgottsbach angesehen
  20. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z Kartenservice des Baden-Württembergischen Landesamts für Umwelt, Messungen und Naturschutz.
  21. Mit längstem Oberlaufstrang nach LUBW-FG10.
  22. a b c Länge nach: Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Main des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF; 3,3 MB)
  23. a b c Einzugsgebiet nach: Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Main des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF; 3,3 MB)
  24. Nach der Topographischen Karte durchfließt das hier Schmähbach genannte Gewässer ein Gewann Schmähdach; möglicherweise ist der Bachname also eine Verballhornung von dessen Namen.
  25. Gunzengraben ist nach der Topographischen Karte möglicherweise nur der Talname.
  26. Von LUBW als Teil des Althäuser Baches angesehen
  27. Von LUBW als Zufluss des Althäuser Baches angesehen
  28. Anfangsstück abgemessen Länge auf dem Hintergrundlayer Topographische Karte, Reststück nach dem Layer Gewässernetz (AWGN) auf: Kartendienste der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise)
  29. Von LfU wird der ganze Welzbach mit diesem Namen belegt
  30. Beim Stadtplandienst Häckersgraben
  31. Bei LUBW Teil des Wolfsbaches
  32. Bei LUBW Zufluss des Wolfsbaches
  33. Name nach Datensatzeintrag der LUBW-FG10.
  34. Von LUBW-FG10 zum dort Leberklinge gerechneten Dellengraben gerechnet, gleiche Gewässerkennziffer.