Liste der Gedichte aus dem Buch der Bilder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Liste der Gedichte, die im Buch der Bilder enthalten sind. Dabei handelt es sich um einen Gedichtband von Rainer Maria Rilke, der 1902 erstmals und 1906 in erweitertem Umfang erschien.

Des ersten Buches erster Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Erste Zeile Bemerkung Entstehung
Eingang Wer du auch seist: am Abend tritt hinaus Berlin-Schmargendorf, 24. Februar 1900
Aus einem April Wieder duftet der Wald Berlin-Schmargendorf, 6. April 1900
Zwei Gedichte zu Hans Thomas sechzigstem Geburtstage (Mondnacht) Süddeutsche Nacht, ganz breit im reifen Monde Berlin-Schmargendorf, kurz vor dem 14. Juli 1899
Zwei Gedichte zu Hans Thomas sechzigstem Geburtstage (Ritter) Reitet der Ritter in schwarzem Stahl Berlin-Schmargendorf, kurz vor dem 14. Juli 1899
Mädchenmelancholie Mir fällt ein junger Ritter ein Berlin-Schmargendorf, 18. Juli 1899
Von den Mädchen (I.) Andere müssen auf langen Wegen Worpswede, 29. September 1900
Von den Mädchen (II.) Mädchen, Dichter sind, die von euch lernen Worpswede, 9. oder 10. September 1900
Das Lied der Bildsäule Wer ist es, wer mich so liebt, daß er Berlin-Schmargendorf, 18. November 1899
Der Wahnsinn Sie muß immer sinnen: ich bin … ich bin … Berlin-Schmargendorf, 24. November 1899
Die Liebende Ja ich sehne mich nach dir. Ich gleite undatiert, zwischen 1902 und 1906
Die Braut Ruf mich, Geliebter, ruf mich laut! Berlin-Schmargendorf, 20. September 1898
Die Stille Hörst du, Geliebte, ich hebe die Hände undatiert, etwa 1900/01
Musik Was spielst du, Knabe? Durch die Gärten gings Berlin-Schmargendorf, 24. Juli 1899
Die Engel Sie haben alle müde Münde Berlin-Schmargendorf, 22. Juli 1899
Der Schutzengel Du bist der Vogel, dessen Flügel kamen Berlin-Schmargendorf, 24. Juli 1899
Martyrinnen Martyrin ist sie. Und als harten Falls Berlin-Schmargendorf, 22. Juli 1899
Die Heilige Das Volk war durstig; also ging das eine Paris, 1. November 1902
Kindheit Da rinnt der Schule lange Angst und Zeit Meudon-Val Fleury, Winter 1905/1906
Aus einer Kindheit Das Dunkeln war wie Reichtum in dem Raume Berlin-Schmargendorf, 21. März 1900
Der Knabe Ich möchte einer werden so wie die undatiert, vermutlich Paris, Winter 1902/1903
Die Konfirmanden In weißen Schleiern gehn die Konfirmanden Paris, im Mai 1903 Paris, im Mai 1903
Das Abendmahl Sie sind versammelt, staunende Verstörte Paris, 19. Juni 1903

Des ersten Buches zweiter Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Erste Zeile Bemerkung Entstehung
Initiale Aus unendlichen Sehnsüchten steigen Berlin-Schmargendorf, 20. Juli 1899
Zum Einschlafen zu sagen Ich möchte jemanden einsingen Berlin-Schmargendorf, 14. November 1900
Menschen bei Nacht Die Nächte sind nicht für die Menge gemacht Berlin-Schmargendorf, 25. November 1899
Der Nachbar Fremde Geige, gehst du mir nach? undatiert, vermutlich Paris, 1902/03
Pont du Carrousel Der blinde Mann, der auf der Brücke steht undatiert, vermutlich Paris, 1902/03
Der Einsame Wie einer, der auf fremden Meeren fuhr Viareggio, 2. April 1903
Die Aschanti Keine Vision von fremden Ländern Jardin d´Acclimatation undatiert, vermutlich Paris 1902/03
Der Letzte Ich habe kein Vaterhaus Berlin-Schmargendorf, 15. November 1900
Bangnis Im welken Walde ist ein Vogelruf Berlin-Schmargendorf, kurz vor dem 21. Oktober 1900
Klage O wie ist alles fern Berlin-Schmargendorf, 21. Oktober 1900
Einsamkeit Die Einsamkeit ist wie ein Regen Paris, 21. September 1902
Herbsttag Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß Paris, 21. September 1902
Erinnerung Und du wartest, erwartest das Eine undatiert, zwischen 1902 und 1906
Ende des Herbstes Ich sehe seit einer Zeit undatiert, zwischen 1902 und 1906
Herbst Die Blätter fallen, fallen wie von weit Paris, 11. September 1902
Am Rande der Nacht Mein Stube und diese Weite Berlin-Schmargendorf, 12. Januar 1900
Gebet Nacht, stille Nacht, in die verwoben sind Berlin-Schmargendorf, 13. Dezember 1900
Fortschritt Und wieder rauscht mein tiefes Leben lauter Worpswede, 27. September 1900
Vorgefühl Ich bin wie eine Fahne von Fernen umgeben undatiert, zwischen 1902 und 1906
Sturm Wenn die Wolken, von Stürmen geschlagen undatiert, vermutlich Schweden, Herbst 1904
Abend in Skåne Der Park ist hoch. Und wie aus einem Haus Jonsered bei Göteborg, Schweden, um den 1. November 1904
Abend Der Abend wechselt langsam die Gewänder undatiert, zwischen 1902 und 1906
Ernste Stunde Wer jetzt weint irgendwo in der Welt Berlin-Schmargendorf, Mitte Oktober 1900
Strophen Ist einer, der nimmt alle in die Hand undatiert, zwischen 1900 und 1902

Des zweiten Buches erster Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Erste Zeile Bemerkung Entstehung
Initiale Gieb deine Schönheit immer hin Berlin-Schmargendorf, 14. Juli 1899
Verkündigung Du bist nicht näher an Gott als wir Die Worte des Engels Berlin-Schmargendorf, 21. Juli 1899
Die Heiligen Drei Könige Einst als am Saum der Wüsten sich Legende Berlin-Schmargendorf, 23. Juli 1899
In der Certosa Ein jeder aus der weißen Bruderschaft Berlin-Schmargendorf, 28. Juli 1899
Das Jüngste Gericht Sie werden Alle wie aus einem Bade Aus den Blättern eines Mönchs Berlin-Schmargendorf, 21. Juli 1899
Karl der Zwölfte von Schweden reitet in der Ukraine Könige in Legenden Berlin-Schmargendorf, 21. Oktober 1900
Ein junger König aus Norden war ebenso Worpswede, 2. Oktober 1900
Der Sohn Mein Vater war ein verbannter Worpswede, 1. Oktober 1900
… So wurden wir verträumte Geiger ebenso Berlin-Schmargendorf, 12. April 1900
Die Zaren (I.) Das war in Tagen, da die Berge kamen Ein Gedicht-Kreis (1899 und 1906) Meiningen, Ende August/Anfang September 1899
Die Zaren (II.) Noch drohen große Vögel allenthalben Ein Gedicht-Kreis (1899 und 1906) Paris, Anfang Februar 1906
Die Zaren (III.) Seine Diener füttern mit mehr und mehr Ein Gedicht-Kreis (1899 und 1906) Paris, Anfang Februar 1906
Die Zaren (IV.) Es ist die Stunde, da das Reich sich eitel Ein Gedicht-Kreis (1899 und 1906) Meiningen, Ende August/Anfang September 1899
Die Zaren (V.) Der blasse Zar wird nicht am Schwerte sterben Ein Gedicht-Kreis (1899 und 1906) Paris, Anfang Februar 1906
Die Zaren (VI.) Noch immer schauen in den Silberplatten Ein Gedicht-Kreis (1899 und 1906) Paris, Anfang Februar 1906
Der Sänger singt vor einem Fürstenkind Du blasses Kind, an jedem Abend soll Dem Andenken von Paula Becker-Modersohn Worpswede, 3. Oktober 1900
Die aus dem Hause Colonna Ihr fremden Männer, die ihr jetzt so still undatiert, vermutlich Rom, Winter 1903/1904

Des zweiten Buches zweiter Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Erste Zeile Bemerkung Entstehung
Fragmente aus verlorenen Tagen … Wie Vögel, welche sich gewöhnt ans Gehn Berlin-Schmargendorf, 7. November 1900
Die Stimmen (Titelblatt) Die Reichen und Glücklichen haben gut schweigen Neun Blätter mit einem Titelblatt Paris, 7./12. Juni 1906
Die Stimmen (Das Lied des Bettlers) Ich gehe immer von Tor zu Tor Neun Blätter mit einem Titelblatt Paris, 7./12. Juni 1906
Die Stimmen (Das Lied des Blinden) Ich bin blind, ihr draußen, das ist ein Fluch Neun Blätter mit einem Titelblatt Paris, 7. Juni 1906
Die Stimmen (Das Lied des Trinkers) Es war nicht in mir. Es ging aus und ein Neun Blätter mit einem Titelblatt Paris, 7./12. Juni 1906
Die Stimmen (Das Lied des Selbstmörders) Also noch einen Augenblick Neun Blätter mit einem Titelblatt Paris, 7./12. Juni 1906
Die Stimmen (Das Lied der Witwe) Am Anfang war mir das Leben gut Neun Blätter mit einem Titelblatt Paris, 7./12. Juni 1906
Die Stimmen (Das Lied des Idioten) Sie hindern mich nicht. Sie lassen mich gehn Neun Blätter mit einem Titelblatt Paris, 7. Juni 1906
Die Stimmen (Das Lied der Waise) Ich bin Niemand und werde auch Niemand sein Neun Blätter mit einem Titelblatt Paris, 7./12. Juni 1906
Die Stimmen (Das Lied des Zwerges) Meine Seele ist vielleicht grad und gut Neun Blätter mit einem Titelblatt Paris, 7. Juni 1906
Die Stimmen (Das Lied des Aussätzigen) Sieh ich bin einer, den alles verlassen hat Neun Blätter mit einem Titelblatt undatiert, vor Juni 1906
Von den Fontänen Auf einmal weiß ich viel von den Fontänen Berlin-Schmargendorf, 14. November 1900
Der Lesende Ich las schon lang. Seit dieser Nachmittag Westerwede, September 1901
Der Schauende Ich sehe den Bäumen die Stürme an Berlin-Schmargendorf, Mitte Januar 1901
Aus einer Sturmnacht (Titelblatt) Die Nacht, vom wachsenden Sturme bewegt Acht Blätter mit einem Titelblatt Berlin-Schmargendorf, 21. Januar 1901
Aus einer Sturmnacht (I.) In solchen Nächten kannst du in den Gassen Acht Blätter mit einem Titelblatt Berlin-Schmargendorf, 21. Januar 1901
Aus einer Sturmnacht (II.) In solchen Nächten gehn die Gefängnisse auf Acht Blätter mit einem Titelblatt Berlin-Schmargendorf, 21. Januar 1901
Aus einer Sturmnacht (III.) In solchen Nächten ist auf einmal Feuer Acht Blätter mit einem Titelblatt Berlin-Schmargendorf, Ende Januar 1901
Aus einer Sturmnacht (IV.) In solchen Nächten, wie vor vielen Tagen Acht Blätter mit einem Titelblatt Berlin-Schmargendorf, Ende Januar 1901
Aus einer Sturmnacht (V.) In solchen Nächten wissen die Unheilbaren Acht Blätter mit einem Titelblatt Berlin-Schmargendorf, Ende Januar 1901
Aus einer Sturmnacht (VI.) In solchen Nächten sind alle die Städte gleich Acht Blätter mit einem Titelblatt Berlin-Schmargendorf, 21. Januar 1901
Aus einer Sturmnacht (VII.) In solchen Nächten werden die Sterbenden klar Acht Blätter mit einem Titelblatt Berlin-Schmargendorf, 21. Januar 1901
Aus einer Sturmnacht (VIII.) In solchen Nächten wächst mein Schwesterlein Acht Blätter mit einem Titelblatt Berlin-Schmargendorf, 21. Januar 1901
Die Blinde Der Fremde: Du bist nicht bang, davon zu Sprechen? Berlin-Schmargendorf, 25. November 1900
Requiem Seit einer Stunde ist um ein Ding mehr Clara Westhoff gewidmet Berlin-Schmargendorf, 20. November 1900
Schlußstück Der Tod ist groß undatiert, 1900/1901

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sämtliche Werke, 7 Bände, hg. vom Rilke-Archiv in Verbindung mit Ruth Sieber-Rilke, besorgt durch Ernst Zinn. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1955–1966 (Bd. 1–6), 1997 (Bd. 7)