Liste der Gemeinden im Landkreis München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte des Landkreises München
Karte des Landkreises München noch mit den gemeindefreien Gebieten Deisenhofener Forst und Hofoldinger Forst

Die Liste der Gemeinden im Landkreis München gibt einen Überblick über die 29 kleinsten Verwaltungseinheiten des Landkreises. Zwei der Gemeinden sind Städte, Unterschleißheim ist eine Mittelstadt, Garching b.München eine Kleinstadt.

In seiner heutigen Form entstand der Landkreis München im Zuge der im Jahr 1972 durchgeführten bayerischen Gebietsreform. Der Landkreis wurde aus dem Landkreis München und Teilen der Landkreise Bad Aibling und Wolfratshausen gebildet. Die heutige Gemeindegliederung war im Jahr 1979 abgeschlossen. Eine Veränderung gab es seit dem dennoch, das 11,83 km2 große gemeindefreie Gebiet Deisenhofener Forst wurde zum 1. Januar 2010 aufgelöst und auf die Gemeinden Oberhaching und Sauerlach aufgeteilt.

Bei den Gemeinden ist vermerkt, zu welchem Landkreis der Hauptort der Gemeinde vor der Gebietsreform gehörte. Bei den Teilorten der Gemeinden ist das Jahr vermerkt, in dem diese der Gemeinde beitraten. Bei den Teilorten, die vor der Gebietsreform zu einem anderen Landkreis gehörten als der Hauptort der heutigen Gemeinde, ist auch dieses vermerkt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgemeinschaften gibt es im Landkreis München keine. Der Sitz der Kreisverwaltung ist in der nicht zum Landkreis gehörenden Stadt München.

Der Landkreis hat eine Gesamtfläche von 667,27 km2. Die größte Fläche innerhalb des Landkreises haben die Gemeinden Sauerlach mit 53,87 km2, Aying mit 44,98 km2 und Ismaning mit 40,19 km2. Zwei Gemeinden haben eine Fläche die größer ist als 30 km2, sechs Gemeinden haben eine Fläche von über 20 km2 und jeweils neun Gemeinden sind über beziehungsweise unter 10 km2 groß. Die kleinsten Flächen haben die Gemeinden Feldkirchen mit 6,41 km2, Neubiberg mit 5,77 km2 und Ottobrunn mit 5,23 km2. Die fünf gemeindefreien Gebiete haben zusammen eine Fläche von 111,52 km2, was über 15 % der Landkreisfläche entspricht.

Mit 349.685 Einwohnern ist der Landkreis München der von der Einwohnerzahl größte Bayerns. Den größten Anteil an der Bevölkerung hat die Stadt Unterschleißheim mit 28.824 Einwohnern, gefolgt von den Gemeinden Unterhaching mit 25.234 Einwohnern, Ottobrunn mit 21.881 Einwohnern und Haar mit 21.609 Einwohnern. Drei weitere Gemeinden, darunter die Stadt Garching b.München haben über 15.000 Einwohner. Sieben Gemeinden haben über 10.000 und elf über 5.000 Einwohner. Die restlichen vier Gemeinden haben unter 5.000 Einwohner, nämlich Brunnthal mit 5547 Einwohnern, Aying mit 5508 Einwohnern, Straßlach-Dingharting mit 3282 und Baierbrunn mit 3317 Einwohnern.

Der gesamte Landkreis München hat eine Bevölkerungsdichte von 524 Einwohnern pro km2. Die größte Bevölkerungsdichte innerhalb des Kreises hat die flächenmäßig kleinste Gemeinde, Ottobrunn mit 4184 Einwohnern pro km2, gefolgt von den Gemeinden Unterhaching mit 2890 und Neubiberg mit 2537 Einwohnern pro km2. Fünf Gemeinden haben eine Bevölkerungsdichte von über 1.000 Einwohnern pro km2, darunter die Stadt Unterschleißheim, weitere zehn, darunter die Stadt Garching b.München von über 500 Einwohnern pro km2. Alle anderen Gemeinden haben eine geringere Bevölkerungsdichte als der Landkreisdurchschnitt von 524. Sieben dieser Gemeinden haben eine Bevölkerungsdichte über und vier unter 200 Einwohner pro km2. Diese vier am dünnsten besiedelten Gemeinden sind Brunnthal mit 206, Sauerlach mit 152, Straßlach-Dingharting mit 116 und Aying mit 122 Einwohnern pro km2.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeinde: Name der Gemeinde beziehungsweise Stadt und Angabe, zu welchem Landkreis der namensgebende Ort der Gemeinde vor der Gebietsreform gehörte
  • Teilorte: Aufgezählt werden die ehemals selbständigen Gemeinden der Verwaltungseinheit. Dazu ist das Jahr der Eingemeindung angegeben. Bei den Teilorten, die vor der Gebietsreform zu einem anderen Landkreis gehörten als der Hauptort der heutigen Gemeinde, ist auch dieses vermerkt
  • Wappen: Wappen der Gemeinde beziehungsweise Stadt
  • Karte: Zeigt die Lage der Gemeinde beziehungsweise Stadt im Landkreis
  • Fläche: Fläche der Stadt beziehungsweise Gemeinde, angegeben in Quadratkilometer
  • Einwohner: Zahl der Menschen die in der Gemeinde beziehungsweise Stadt leben (Stand: 31. Dezember 2020[1])
  • EW-Dichte: Angegeben ist die Einwohnerdichte, gerechnet auf die Fläche der Verwaltungseinheit, angegeben in Einwohner pro km2 (Stand: 31. Dezember 2020[2])
  • Höhe: Höhe der namensgebenden Ortschaft beziehungsweise Stadt in Meter über Normalnull[3]
  • Bild: Bild aus der jeweiligen Gemeinde beziehungsweise Stadt

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Teilorte Wappen Karte Fläche Einwohner EW-
Dichte
Höhe Bild
Landkreis München Wappen des Landkreises München Lage des Landkreises München in Bayern 000000000000667.2700000000667,27 000000000349685.0000000000349.685 000000000000524.0000000000524 Felsen Georgenstein in der Isar bei Baierbrunn
Aschheim
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Aschheim
Dornach (1978)
Wappen der Gemeinde Aschheim Lage der Gemeinde Aschheim im Landkreis München 000000000000028.040000000028,04 000000000009315.00000000009.315 000000000000332.0000000000332 000000000000512.0000000000512 bei Aschheim
Aying Peiß (gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Helfendorf (gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Bad Aibling)
(Zusammenlegung: 1978)
Wappen der Gemeinde Aying Lage der Gemeinde Aying im Landkreis München 000000000000054.980000000054,98 000000000005508.00000000005.508 000000000000100.0000000000100 000000000000610.0000000000610 im Naturschutzgebiet Kupferbachtal
Baierbrunn
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Wolfratshausen)
Baierbrunn Wappen der Gemeinde Baierbrunn Lage der Gemeinde Baierbrunn im Landkreis München 000000000000007.21000000007,21 000000000003317.00000000003.317 000000000000460.0000000000460 000000000000638.0000000000638 Rathaus Baierbrunn
Brunnthal
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Brunnthal
Hofolding (1978)
Wappen der Gemeinde Brunnthal Lage der Gemeinde Brunnthal im Landkreis München 000000000000038.030000000038,03 000000000005547.00000000005.547 000000000000146.0000000000146 000000000000592.0000000000592 Kirche St. Nikolaus Brunnthal
Feldkirchen
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Feldkirchen Wappen der Gemeinde Feldkirchen Lage der Gemeinde Feldkirchen im Landkreis München 000000000000006.41000000006,41 000000000007546.00000000007.546 000000000001177.00000000001.177 000000000000523.0000000000523 Evangelische Kirche in Feldkirchen
Garching bei München (Stadt)
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Garching bei München Wappen der Stadt Garching b.München Lage der Stadt Garching b.München im Landkreis München 000000000000028.160000000028,16 000000000017192.000000000017.192 000000000000611.0000000000611 000000000000484.0000000000484 Der Forschungsreaktor München I (FRM I) oder das Atomei von Garching auf dem Gelände der Technischen Universität München (TUM)
Gräfelfing
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Gräfelfing Wappen der Gemeinde Gräfelfing Lage der Gemeinde Gräfelfing im Landkreis München 000000000000009.58000000009,58 000000000013581.000000000013.581 000000000001418.00000000001.418 000000000000540.0000000000540 Kirche St. Stephanus Gräfelfing
Grasbrunn
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Grasbrunn
Harthausen (1978)
Wappen der Gemeinde Grasbrunn Lage der Gemeinde Grasbrunn im Landkreis München 000000000000023.590000000023,59 000000000006761.00000000006.761 000000000000287.0000000000287 000000000000556.0000000000556 Grasbrunn / Harthausen Wasserwerk
Grünwald
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Grünwald Wappen der Gemeinde Grünwald Lage der Gemeinde Grünwald im Landkreis München 000000000000007.63000000007,63 000000000011303.000000000011.303 000000000001481.00000000001.481 000000000000547.0000000000547 Verfassungslinde in Grünwald

Haar
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Haar Wappen der Gemeinde Haar Lage der Gemeinde Haar im Landkreis München 000000000000012.900000000012,9 000000000021609.000000000021.609 000000000001675.00000000001.675 000000000000542.0000000000542 Karte von Gronsdorf bei München auf einer Wiedergabe der Karte von Philipp Apian von 1568
Hohenbrunn
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Hohenbrunn Wappen der Gemeinde Hohenbrunn Lage der Gemeinde Hohenbrunn im Landkreis München 000000000000016.820000000016,82 000000000008815.00000000008.815 000000000000524.0000000000524 000000000000570.0000000000570 Postkarte, datiert 14. Juni 1918. Titel: "Hohenbrunn", im Einsatz "Gemischtwarenhandlung von Kaspar Mittermüller"
Höhenkirchen-Siegertsbrunn
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Höhenkirchen
Siegertsbrunn
(Zusammenschluss: 1978)
Wappen der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn Lage der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn im Landkreis München 000000000000015.190000000015,19 000000000011004.000000000011.004 000000000000724.0000000000724 000000000000586.0000000000586 Skulptur "HöSi" in Höhenkirchen-Siegertsbrunn, die die zwei Ortsteile Höhenkirchen und Siegertsbrunn symbolisieren soll
Ismaning
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Ismaning Wappen der Gemeinde Ismaning Lage der Gemeinde Ismaning im Landkreis München 000000000000040.190000000040,19 000000000017605.000000000017.605 000000000000438.0000000000438 000000000000490.0000000000490 Allee zum Gutshof Goldachhof bei Ismaning
Kirchheim bei München
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Kirchheim bei München
Heimstetten (1976)
Wappen der Gemeinde Kirchheim b.München Lage der Gemeinde Kirchheim b.München im Landkreis München 000000000000015.510000000015,51 000000000012787.000000000012.787 000000000000824.0000000000824 000000000000511.0000000000511 Kirche St. Andreas in Kirchheim b.München
Neubiberg
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Unterbiberg Wappen der Gemeinde Neubiberg Lage der Gemeinde Neubiberg im Landkreis München 000000000000005.77000000005,77 000000000014636.000000000014.636 000000000002537.00000000002.537 000000000000552.0000000000552 Blick auf Unterbiberg mit der Kirche St. Georg – im Vordergrund der Hachinger Bach
Neuried
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Neuried Wappen der Gemeinde Neuried Lage der Gemeinde Neuried im Landkreis München 000000000000009.63000000009,63 000000000008580.00000000008.580 000000000000891.0000000000891 000000000000561.0000000000561 Forsthaus Kasten im Forst Kasten
Oberhaching
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Oberhaching
Oberbiberg (1978; gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Wolfratshausen)
Wappen der Gemeinde Oberhaching Lage der Gemeinde Oberhaching im Landkreis München 000000000000033.050000000033,05 000000000013638.000000000013.638 000000000000413.0000000000413 000000000000575.0000000000575 Schloss Laufzorn, Oberhaching

Kreuzpullach; Wallfahrtskirche Hl. Kreuz, barocker Neubau 1710 von Philipp Köglsperger Haus Nr. 5; Ehem. Benefiziatenhaus, barocker Satteldachbau, 1711
Oberschleißheim
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Oberschleißheim Wappen der Gemeinde Oberschleißheim Lage der Gemeinde Oberschleißheim im Landkreis München 000000000000030.600000000030,6 000000000011900.000000000011.900 000000000000389.0000000000389 000000000000484.0000000000484 Neues Schloss Schleißheim

Regattastrecke bei Oberschleißheim
Ottobrunn
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Ottobrunn Wappen der Gemeinde Ottobrunn Lage der Gemeinde Ottobrunn im Landkreis München 000000000000005.23000000005,23 000000000021881.000000000021.881 000000000004184.00000000004.184 000000000000555.0000000000555 Wolf-Ferrari-Haus mit Brunnen
Planegg
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Planegg Wappen der Gemeinde Planegg Lage der Gemeinde Planegg im Landkreis München 000000000000010.680000000010,68 000000000011002.000000000011.002 000000000001030.00000000001.030 000000000000547.0000000000547 Schloss Planegg
Pullach im Isartal
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Pullach im Isartal Wappen der Gemeinde Pullach i.Isartal Lage der Gemeinde Pullach i.Isartal im Landkreis München 000000000000007.41000000007,41 000000000008894.00000000008.894 000000000001200.00000000001.200 000000000000583.0000000000583 Pullach im Isartal, vom östlichen Isarufer gesehen
Putzbrunn
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Putzbrunn Wappen der Gemeinde Putzbrunn Lage der Gemeinde Putzbrunn im Landkreis München 000000000000011.170000000011,17 000000000006593.00000000006.593 000000000000590.0000000000590 000000000000555.0000000000555 St. Stephan in Putzbrunn
Sauerlach
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Wolfratshausen)
Sauerlach
Arget (1978)
Eichenhausen (1978)
Wappen der Gemeinde Sauerlach Lage der Gemeinde Sauerlach im Landkreis München 000000000000056.940000000056,94 000000000008204.00000000008.204 000000000000146.0000000000146 000000000000618.0000000000618 St. Anna-Kapelle in Staucharting bei Sauerlach
Schäftlarn
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Wolfratshausen)
Schäftlarn Wappen der Gemeinde Schäftlarn Lage der Gemeinde Schäftlarn im Landkreis München 000000000000016.710000000016,71 000000000005937.00000000005.937 000000000000355.0000000000355 000000000000692.0000000000692 Kloster Schäftlarn – im Vordergrund das Isartal mit der Isar
Straßlach-Dingharting
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Wolfratshausen)
Straßlach
Dingharting
(Zusammenschluss: 1978)
Wappen der Gemeinde Straßlach-Dingharting Lage der Gemeinde Straßlach-Dingharting im Landkreis München 000000000000028.340000000028,34 000000000003282.00000000003.282 000000000000116.0000000000116 000000000000635.0000000000635 Straßlach-Dingharting, Mühltal; Haus Nr. 10; Gasthaus zur Mühle (Beim Untermüller), zweigeschossiger Putzbau mit Halbwalmdach und Medaillonmalereien, bez. 1807
Taufkirchen
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Taufkirchen Wappen der Gemeinde Taufkirchen Lage der Gemeinde Taufkirchen im Landkreis München 000000000000022.020000000022,02 000000000017954.000000000017.954 000000000000815.0000000000815 000000000000562.0000000000562 Ortsansicht von Taufkirchen

Wolfschneiderhof, Heimatmuseum in Taufkirchen
Unterföhring
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Unterföhring Wappen der Gemeinde Unterföhring Lage der Gemeinde Unterföhring im Landkreis München 000000000000012.800000000012,8 000000000011236.000000000011.236 000000000000878.0000000000878 000000000000507.0000000000507 Basispyramide Unterfoehring
Unterhaching
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Unterhaching Wappen der Gemeinde Unterhaching Lage der Gemeinde Unterhaching im Landkreis München 000000000000008.73000000008,73 000000000025234.000000000025.234 000000000002890.00000000002.890 000000000000556.0000000000556 Das Thermalwasserbohrloch des Geothermiekraftwerks Unterhaching
Unterschleißheim (Stadt)
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis München)
Unterschleißheim Wappen der Stadt Unterschleißheim Lage der Stadt Unterschleißheim im Landkreis München 000000000000014.930000000014,93 000000000028824.000000000028.824 000000000001931.00000000001.931 000000000000474.0000000000474 Alte St.-Ulrich-Kirche in Unterschleißheim
Gemeindefreie Gebiete Forstenrieder Park (37,08 km2)





Grünwalder Forst (19,53 km2)





Perlacher Forst (13,36 km2)
Lage des Gemeindefreien Gebiets im Landkreis München

Lage des Gemeindefreien Gebiets im Landkreis München

Lage des Gemeindefreien Gebiets im Landkreis München
000000000000069.970000000069,97 Eichelgarten im Forstenrieder Park


Georgenstein in der Isar vom östlichen Flussufer aus, mit Damm aus Felsblöcken, und Bildstock des Heiligen Georg

die durch den Perlacher Forst verlaufende Bahnstrecke München–Holzkirchen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  3. BayernViewer der Bayerischen Vermessungsverwaltung