Liste der Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte des Rhein-Sieg-Kreis

Die Liste der Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis gibt einen Überblick über die 19 Verwaltungseinheiten des Rhein-Sieg-Kreises in Nordrhein-Westfalen. Der Kreis besteht aus elf Städten und acht Gemeinden. Der Rhein-Sieg-Kreis entstand im Zuge einer Kreisreform 1969 durch die Zusammenlegung des damaligen Siegkreises mit dem Landkreis Bonn.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rhein-Sieg-Kreis hat eine Gesamtfläche von 1.153,21 Quadratkilometern. Die größte Fläche innerhalb des Landkreises hat die Gemeinde Windeck mit 107,22 Quadratkilometern. Es folgen die Städte Hennef (Sieg) mit 105,89 Quadratkilometern und Bornheim mit 82,69 Quadratkilometern sowie die Gemeinde Much mit 78,06 Quadratkilometern. Die kleinsten Flächen haben die Gemeinde Alfter mit 34,78 Quadratkilometern sowie die Städte Sankt Augustin mit 34,22 Quadratkilometern und Siegburg mit 23,46 Quadratkilometern.

Den größten Anteil an der Bevölkerung des Landkreises von 597.854 Einwohnern haben die Städte Troisdorf mit 74.616 Einwohnern und Sankt Augustin mit 56.115 Einwohnern. Die größte Gemeinde ist Alfter mit 23.531 Einwohnern. Die wenigsten Einwohner haben die Gemeinden Much mit 14.472 Einwohnern und Ruppichteroth mit 10.408 Einwohnern. Die nach der Bevölkerung kleinste Stadt im Rhein-Sieg-Kreis ist Meckenheim mit 24.553 Einwohnern.

Der gesamte Rhein-Sieg-Kreis hat eine Bevölkerungsdichte von 518 Einwohnern pro Quadratkilometer. Die höchste Bevölkerungsdichte im Kreis hat die Stadt Siegburg mit 1749 Einwohnern pro Quadratkilometer, gefolgt von den Städten Sankt Augustin mit 1640 Einwohnern pro Quadratkilometer und Troisdorf mit 1203 Einwohnern pro Quadratkilometer. Die Gemeinde mit der höchsten Bevölkerungsdichte ist Alfter mit 677 Einwohnern pro Quadratkilometer. Die Gemeinden mit der niedrigsten Bevölkerungsdichte sind Windeck mit 176 Einwohnern pro Quadratkilometer und Ruppichteroth mit 168 Einwohnern pro Quadratkilometer. Die Stadt mit der geringsten Bevölkerungsdichte ist Rheinbach, hier leben 390 Menschen auf einem Quadratkilometer.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeinde: Name der Gemeinde beziehungsweise Stadt und Angabe, zu welchem Landkreis der namensgebende Ort der Gemeinde vor der Gebietsreform gehörte
  • Wappen: Wappen der Gemeinde beziehungsweise Stadt
  • Karte: Zeigt die Lage der Gemeinde beziehungsweise Stadt im Landkreis
  • Fläche: Fläche der Stadt beziehungsweise Gemeinde, angegeben in Quadratkilometer
  • Einwohner: Zahl der Menschen die in der Gemeinde beziehungsweise Stadt leben (Stand: 31. Dezember 2016[1])
  • EW-Dichte: Angegeben ist die Einwohnerdichte, gerechnet auf die Fläche der Verwaltungseinheit, angegeben in Einwohner pro Quadratkilometer (Stand: 31. Dezember 2016[1])
  • Höhe: Höhe der namensgebenden Ortschaft beziehungsweise Stadt in Meter über Normalnull
  • Bild: Bild aus der jeweiligen Gemeinde beziehungsweise Stadt

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Wappen Karte Fläche Einwohner Bevölkerungs-
dichte
Höhe
in m ü. NHN
Bild
Rhein-Sieg-Kreis Wappen des Rhein-Sieg-Kreises Lage des Rhein-Sieg-Kreises in Nordrhein-Westfalen 1153,21 597.854 518 Die Weinberge bei Rhöndorf

Burgruine Windeck Kreisverwaltung in Siegburg

Gemeinde
Alfter
Wappen der Gemeinde Alfter Lage der Gemeinde Alfter im Rhein-Sieg-Kreis 34,78 23.531 677 76 Schloss Alfter
Stadt
Bad Honnef
Wappen der Stadt Bad Honnef Lage der Stadt Bad Honnef im Rhein-Sieg-Kreis 48,17 25.705 534 75 Luftbild von Bad Honnef vom Drachenfels aus
Stadt
Bornheim
Wappen der Stadt Bornheim Lage der Stadt Bornheim im Rhein-Sieg-Kreis 82,69 47.749 577 62 Schloss Bornheim
Gemeinde
Eitorf
Wappen der Gemeinde Eitorf Lage der Gemeinde Eitorf im Rhein-Sieg-Kreis 69,9 18.820 269 95 ArGe Eitorf
Stadt
Hennef (Sieg)
Wappen der Stadt Hennef (Sieg) Lage der Stadt Hennef (Sieg) im Rhein-Sieg-Kreis 105,89 47.237 446 68 Luftbild von Hennef (Sieg)
Stadt
Königswinter
Wappen der Stadt Königswinter Lage der Stadt Königswinter im Rhein-Sieg-Kreis 76,17 40.927 537 80 Altes Rathaus
Stadt
Lohmar
Wappen der Stadt Lohmar Lage der Stadt Lohmar im Rhein-Sieg-Kreis 65,62 30.395 463 64 Haltepunkt Honrath
Stadt
Meckenheim
Wappen der Stadt Meckenheim Lage der Stadt Meckenheim im Rhein-Sieg-Kreis 34,84 24.553 705 180 Luftbild von Meckenheim
Gemeinde
Much
Wappen der Gemeinde Much Lage der Gemeinde Much im Rhein-Sieg-Kreis 78,06 14.472 185 236

Ortskern der Gemeinde Much an der zurückgebauten Bundesstraße 56

Gemeinde
Neunkirchen-Seelscheid
Wappen der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid Lage der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid im Rhein-Sieg-Kreis 50,62 19.794 391 220 Wahnbachtalsperre
Stadt
Niederkassel
Wappen der Stadt Niederkassel Lage der Stadt Niederkassel im Rhein-Sieg-Kreis 35,79 37.828 1057 55 Burg Lülsdorf
Stadt
Rheinbach
Wappen der Stadt Rheinbach Lage der Stadt Rheinbach im Rhein-Sieg-Kreis 69,72 27.217 390 173 Wasemer Turm
Gemeinde
Ruppichteroth
Wappen der Gemeinde Ruppichteroth Lage der Gemeinde Ruppichteroth im Rhein-Sieg-Kreis 61,96 10.408 168 180 Ortskern/Burgstraße in Ruppichteroth
Stadt
Sankt Augustin
Wappen der Stadt Sankt Augustin Lage der Stadt Sankt Augustin im Rhein-Sieg-Kreis 34,22 56.115 1640 65 Schloss Birlinghoven
Stadt
Siegburg
Kreisstadt
Wappen der Stadt Siegburg Lage der Stadt Siegburg im Rhein-Sieg-Kreis 23,46 41.034 1749 60 Luftbild von Siegburg
Gemeinde
Swisttal
Wappen der Gemeinde Swisttal Lage der Gemeinde Swisttal im Rhein-Sieg-Kreis 62,22 18.231 293 140 Kirche St. Kunibert im OT Heimerzheim
Stadt
Troisdorf
Wappen der Stadt Troisdorf Lage der Stadt Troisdorf im Rhein-Sieg-Kreis 62,00 74.616 1203 55 Herrenhaus in Wissem
Gemeinde
Wachtberg
Wappen der Gemeinde Wachtberg Lage der Gemeinde Wachtberg im Rhein-Sieg-Kreis 49,68 20.380 410 222 Burg Gudenau von Süden aus
Gemeinde
Windeck
Wappen der Gemeinde Windeck Lage der Gemeinde Windeck im Rhein-Sieg-Kreis 107,22 18.842 176 143 Burg Dattenfeld

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Amtliche Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 24. Februar 2018. (Hilfe dazu)