Liste der Geschwindigkeitsrekorde für Motorräder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Entwicklung der Geschwindigkeitsrekorde für Motorräder

Seit 1909 werden Geschwindigkeitsrekorde für Motorräder anerkannt von der Fédération Internationale de Motocyclisme, kurz FIM. Seit 1920 unterscheidet die FIM, neben der Hubraumgröße, in den Disziplinen:

  • Fliegender Start: 1 Kilometer, 1 Meile und
  • Stehender Start: 1/4 Meile, 1 Kilometer, 1 Meile, 10 km, 100 km, 1000 km, 1 Stunde, 6 Stunden, 12 Stunden, 24 Stunden.

Für den fliegenden Start ist aus der Hin- und Rückfahrt, die innerhalb einer Stunde durchzuführen sind, die Durchschnittsgeschwindigkeit zu errechnen. Die Zeitgenauigkeit betrug von 1920 bis 1935 1/100 Sekunde, danach wurde auf 1/1000 Sekunde (mit Henne) genau gemessen. Vor 1909 gab es Geschwindigkeitsrekorde, die zwar national, jedoch nicht international anerkannt wurden; bis 1920 wurden die Rekorde nur in eine Richtung gefahren.[1]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Räder (mit Dampf betrieben) erreichten kaum mehr als doppelte Schrittgeschwindigkeit, ebenso der erste Vorläufer des Motorrads, der Daimler-Reitwagen von 1885, der mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h angegeben war. Schneller war das erste Motorrad von Hildebrand und Wolfmüller mit 40 km/h im Jahre 1894; heute liegt der Rekord bei über 605 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Setright unterscheidet die Strecken auf denen die Rekorde gefahren wurden in die Zeit vor 1923, von 1923 bis 1956 und danach. Bis 1923 fanden die Rekordversuche auf abgesperrten Rennstrecken, überwiegend Brooklands und Daytona Beach, statt. In der Zeit von 1923 bis 1956 fanden die Versuche auf öffentlichen geraden Straßen (Frankreich, Ungarn, Irland) oder Autobahnen (Deutschland, Italien) statt. Nach 1956 wurden nur noch auf dem Salzsee von Bonneville Versuche durchgeführt.[2]

Liste der Höchstgeschwindigkeit für Motorräder (1870 bis 1909)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Geschwindigkeit Fahrzeug (Name) Fahrer Ort Anerkennung Bemerkungen
Apr. 1870 15,00 km/h Michaux-Perreaux Dampfrad Pierre Michaux Paris-Saint-Germain (Frankreich) Rekord mit Dampfrad erzielt[3]
10. Nov. 1885 12,00 km/h Daimler-Reitwagen Paul Daimler Stuttgart (Deutschland)
10. Jan. 1894 40,00 km/h Hildebrand und Wolfmüller Hans Geisenhof München (Deutschland)
1. Juni 1896 64,00 km/h Roper Dampfrad Sylvester H. Roper Boston (USA)
26. Aug. 1902 62,00 km/h Pécourt Miss Jolivet Deauville (Frankreich) ACF [Anm. 1]
28. März 1903 90,12 km/h Indian Oscar Hedstrom Ormond Beach (USA) ACF V2-Motor[4]
17. Juni 1903 98,63 km/h Clément V4 Léon Derny Ostende (Belgien) V4-Motor[5]
21. Okt. 1903 104,60 km/h Griffon V2 Dominique Lamberjack Dourdan (Frankreich) ACF V2-Motor von Zedel[6][7][Anm. 2]
28. Jan. 1904 108,30 km/h Hercules-Curtiss V2 Glenn Curtiss Ormond Beach (USA) ACF 695-cm³-V2-Motor[8]
3. Okt. 1904 123,29 km/h Peugeot V2 Vincenzo Lanfranchi Dourdan (Frankreich) ACF 1489-cm³-V2-Motor mit 12 PS (68,5 kg Leergewicht)[9][10][Anm. 3]
16. Juli 1906 139,53 km/h Peugeot V2 Giosuè Giuppone Ostende (Belgien) V2-Motor[Anm. 4]
24. Jan. 1907 219,45 km/h Curtiss V8 Glenn Curtiss Ormond Beach (USA) ACF V8-Motor[11][Anm. 5]

Liste der Geschwindigkeitsrekorde für Motorräder (1909 bis 2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Geschwindigkeitsrekorde für Motorräder sind die absoluten Geschwindigkeitsrekorde aufgeführt.

Datum Geschwindigkeit Fahrzeug (Name) Fahrer Ort FIM
Anerkennung
Bemerkungen
16. Juni 1909 122,16 km/h NLG W. E. Cook Brooklands (England) ja Erster anerkannter (one way) Weltrekord. 944-cm³-Peugeot–V2.[2]
20. Juli 1910 129,10 km/h Matchless Charlie Collier Brooklands (England) ja J.A.P.-V2-Motor.[2]
6. Juli 1911 143,02 km/h Indian Jake De Rosier Brooklands (England) ja 994-cm³-V2-Motor.[2]
19. Aug. 1911 147,04 km/h Matchless Charlie Collier Brooklands (England) ja J.A.P.-V2-Motor.[2]
2. Mai 1914 150,40 km/h Matchless Sidney George Brooklands (England) ja J.A.P.-V2-Motor.[2]
1915 177,00 km/h Cyclone ? USA nein V2-Motor.
14. Apr. 1920 167,670 km/h Indian-Bahnrennmaschine Ernest Walker Daytona (USA) ja Erster Rekord nach dem FIM-Reglement mit Hin- und Rückfahrt.
60,92 cubic inch (998-cm³-Motor).[2]
7. Sep. 1923 171,350 km/h Harley-Davidson-Bahnrennmaschine Freddie Dixon Boulogne (Frankreich) ja 988-cm³-V2-Motor mit 8 Ventilen.[2]
6. Nov. 1923 174,580 km/h British Anzani Claude Temple Brooklands (England) ja 996-cm³-V2-Motor von Anzani.[2]
27. Apr. 1924 182,590 km/h Brough Superior SS100 Bert le Vack Arpajon (Frankreich) ja 996-cm³-V2-Motor von J.A.P.[2]
6. Juni 1924 191,590 km/h Brough Superior SS100 Bert le Vack Arpajon (Frankreich) ja 996-cm³-V2-Motor von J.A.P.[2]
20. Okt. 1924 204,547 km/h Henderson De Luxe Fred Ludlow San Bernardino (USA) nein[Anm. 6] Erstmals über 200 km/h.[12][Anm. 7]
19. Jan. 1926 212,435 km/h Indian Johnny Seymour Daytona Beach (USA) nein[Anm. 8] V2-Motor.[13]
5. Sep. 1926 195,330 km/h J.A.P.-OEC Claude Temple Arpajon (Frankreich) ja 996-cm³-V2-Motor von J.A.P.[2]
25. Aug. 1928 200,560 km/h Zenith-J.A.P. Owen Baldwin Arpajon (Frankreich) ja 996-cm³-V2-Motor von J.A.P. Erstmals offiziell über 200 km/h.[2]
Sep. 1928 210,180 km/h Brough Superior SS100 George Brough Arpajon (Frankreich) nein[Anm. 9] 996-cm³-V2-Motor von J.A.P.[14][15]
2. Aug. 1929 207,330 km/h Brough Superior SS100 Bert le Vack Arpajon (Frankreich) ja 996-cm³-V2-Motor von J.A.P. An diesem Tag wurde der Weltrekord viermal gebrochen.
Joe Wright machte den Anfang mit 202,931, Bert le Vack war kurz darauf schneller, dann wiederum Wright und zum Schluss le Vack mit dem Rekord.[2]
19. Sep. 1929 216,750 km/h BMW WR 750 Ernst Jakob Henne München (Deutschland) ja 735-cm³-BMW-Boxermotor mit Kompressor. Erster Rekord für BMW.[2]
31. Aug. 1930 220,990 km/h OEC-Temple Joseph S. Wright Arpajon (Frankreich) ja 998-cm³-J.A.P.-V2 mit Kompressor. Erstmals über den inoffiziellen, seit 1907 bestehenden Rekord von Glenn Curtiss mit seiner Curtiss V8.[2]
20. Sep. 1930 221,540 km/h BMW WR 750 Ernst Jakob Henne München (Deutschland) ja 735-cm³-BMW-Boxermotor mit Kompressor.[2]
6. Nov. 1930 242,590 km/h Zenith-J.A.P. Joseph S. Wright Cork (Irland) ja 998-cm³-J.A.P.–V2 mit Kompressor.[2][Anm. 10]
3. Nov. 1932 244,400 km/h BMW WR 750 Ernst Jakob Henne Tát (Ungarn) ja 735-cm³-BMW-Boxermotor mit Kompressor.[2]
28. Okt. 1934 246,069 km/h BMW WR 750 Ernst Jakob Henne Gyón (Ungarn) ja 735-cm³-BMW-Boxermotor mit Kompressor.[2]
27. Sep. 1935 254,046 km/h BMW WR 750 Ernst Jakob Henne Autobahn Frankfurt–Darmstadt (Deutschland) ja 735-cm³-BMW-Boxermotor mit Kompressor.[2]
12. Okt. 1936 272,006 km/h BMW 500 Kompressor Ernst Jakob Henne Autobahn Frankfurt–Darmstadt (Deutschland) ja 493-cm³-BMW-Boxermotor mit Königswelle und Kompressor.[2]
19. Apr. 1937 273,244 km/h Brough Superior SS100 Eric Fernihough Gyón (Ungarn) ja teilverkleidete Maschine mit 996-cm³-V2-J.A.P.-Motor und Kompressor.[2]
21. Okt. 1937 274,181 km/h Gilera Rondine Piero Taruffi Brescia (Italien) nein[Anm. 11] Vollverkleidete 492-cm³-Gilera-Vierzylinder mit Kompressor. Einziger Rekord eines italienischen Herstellers.[2]
28. Nov. 1937 279,503 km/h BMW 500 Kompressor Ernst Jakob Henne Autobahn Frankfurt–Darmstadt (Deutschland) ja 493-cm³-BMW-Boxermotor mit Königswelle und Kompressor; der Rekord bestand 14 Jahre.[2]
12. Apr. 1951 290,322 km/h NSU Delphin I Wilhelm Herz Ingolstadt (Deutschland) ja 500-cm³-NSU-Motor mit Kompressor und 110 PS Leistung.[2]
2. Juli 1955 297,640 km/h Vincent Black Lightning Russel Wright Swannanoa (Neuseeland) ja vollverkleidete 998-cm³-Vincent Black Lightning.[2]
4. Aug. 1956 338,092 km/h NSU Delphin III Wilhelm Herz Bonneville Salt Flats (USA) ja 500-cm³-NSU-Motor mit Kompressor.[2]
6. Sep. 1956 345,043 km/h Triumph Streamliner Johnny Allen Bonneville Salt Flats (USA) nein[Anm. 12] 650-cm³-Triumph-Motor ohne Kompressor.[2]
9. Sep. 1962 361,410 km/h Dudek Triumph Streamliner William A. Johnson Bonneville Salt Flats (USA) ja 667-cm³-Triumph-Motor.[2]
25. Aug. 1966 395,280 km/h Gyronaut X-1 Robert Leppan Bonneville Salt Flats (USA) ja zwei Triumph-Motoren.[16]
17. Sep. 1970 405,250 km/h „Big Red“-Yamaha Don Vesco Bonneville Salt Flats (USA) ja zwei 350-cm³-Yamaha-Motoren.[2]
16. Okt. 1970 427,180 km/h Harley-Davidson Streamliner Cal Rayborn Bonneville Salt Flats (USA) ja 1480-cm³-Harley-Davidson-Motor.[2]
28. Sep. 1975 487,515 km/h Silver Bird Don Vesco Bonneville Salt Flats (USA) ja zwei 700-cm³-Yamaha-Motoren.[2]
25. Aug. 1978 505,905 km/h Lightning Bolt Don Vesco Bonneville Salt Flats (USA) ja zwei 1000-cm³-Kawasaki-Motoren.[2]
28. Aug. 1978 512,733 km/h Lightning Bolt Don Vesco Bonneville Salt Flats (USA) ja zwei 1000-cm³-Kawasaki-Motoren.[2]
19. Juli 1990 518,327 km/h Harley-Davidson Dave Campos Bonneville Salt Flats (USA) ja zwei Harley-Davidson-Motoren.[17]
3. Sep. 2006 552,209 km/h Top Oil Ack Attack Rocky Robinson Bonneville Salt Flats (USA) ja zwei Suzuki-Motoren mit zusammen 2600 cm³ Hubraum.[17]
5. Sep. 2006 564,693 km/h BUB Lucky Seven Chris Carr Bonneville Salt Flats (USA) ja V4-Motor mit 3000 cm³ Hubraum.[17]
26. Sep. 2008 580,833 km/h Top Oil Ack Attack Rocky Robinson Bonneville Salt Flats (USA) ja zwei Suzuki-Motoren mit zusammen 2600 cm³ Hubraum.[17]
24. Sep. 2009 591,528 km/h BUB Lucky Seven Chris Carr Bonneville Salt Flats (USA) ja V4-Motor mit 3000 cm³ Hubraum und 500 PS.[17]
25. Sep. 2010 605,698 km/h Top Oil Ack Attack Rocky Robinson Bonneville Salt Flats (USA) ja zwei Suzuki-Motoren mit zusammen 2600 cm³ Hubraum.[17]

Kontroverse um Spirit of America[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spirit of America von der FIA abgelehnt, von der FIM anerkannt

Am 5. September 1963 stellte Craig Breedlove mit Spirit Of America auf den Bonneville Salt Flats mit 407,447 mph (655,722 km/h) seinen ersten Rekord auf. Er war damit der Erste, der die sogenannte „400-Meilen-Barriere“ für Landfahrzeuge durchbrach.

Als Spirit of America gebaut wurde, verlangte das Reglement der Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) für einen Geschwindigkeitsrekord über Land vier Räder. Breedloves Fahrzeug war aber faktisch ein Dreirad. Auch die Art des Antriebs führte zu einer Kontroverse, da Spirit of America von einem Strahltriebwerk angetrieben wurde, die FIA ein Automobil aber als „über die Räder angetrieben“ definierte. Die Resultate wurden daher von der FIA nicht anerkannt.

Die Fédération Internationale de Motocyclisme (FIM) tat dies jedoch, indem sie das Fahrzeug kurioserweise als Motorrad mit Beiwagen einstufte.[18]

Über einen gewissen Zeitraum gab es somit gleichzeitig zwei konkurrierende „absolute“ Landgeschwindigkeitsrekorde über die 1-Meilen-Distanz:

  • den von der FIA zertifizierten des Briten John R. Cobb mit dem Railton Mobil Special mit 394,190 mph (634,387 km/h) vom 16. September 1947 und
  • den von der FIM zertifizierten von Breedlove mit Spirit of America mit 407,447 mph (655,722 km/h).

Das Fahrzeug von Cobb hatte zwei Napier-Lion-12-Zylinder-Flugmotoren, die die Hinterräder antrieben.

Soweit bekannt, beanspruchte Breedlove den Motorradrekord nicht für sich, da er sein Fahrzeug zu „…100% as a car…“ definierte.[19] In der nächsten Evolutionsstufe von Spirit of America (Sonic 1) hatte das Fahrzeug die regelkonformen vier Räder, etwa gleichzeitig erkannte die FIA die Verwendung eines, nicht die Räder antreibenden, Strahltriebwerks an.

Elektro-Motorrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2020 stellte der sechsmalige Motorrad-Weltmeister Max Biaggi mit einer speziell vorbereiteten Voxan Wattman (Leistung 317 kW / 425 PS) einen neuen Geschwindigkeitsrekord für E-Motorräder auf. Auf einem Flugplatz in Frankreich erzielte er 254 mph (408,77 km/h) über die fliegende „Meile“. im Rahmen dieser Session wurden noch weitere 11 FIM-Klassenrekorde gebrochen.[20] Die bisherige Bestmarke lag bei 329 km/h, sie wurde 2019 vom Japaner Ryuji Tsuruta 2019 mit der Mobitec EV-02A erreicht.[21]

Der „absolute“ Weltrekord für Elektromotorräder (in der offenen Klasse) wird aktuell (2021) von Eva Håkansson mit dem vollverkleideten Streamliner-Bike Killajoule gehalten. Auf den Bonneville Saltflats erreichte sie 434,9 km/h (270,224 mph).[22][23][24]

Drag Bike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine gewisse „Sonderstellung“ nehmen die Drag Bikes ein, die ihre Bestmarken (Zeit und Geschwindigkeit) auf speziell präparierten Strecken über die Distanz von einer 1/4 Meile (402,32 Meter) bei stehendem Start ermitteln. Der aktuelle Weltrekord wird von dem US-Amerikaner Larry "Spiderman" McBride gehalten, der die Viertelmeile in 5,50 Sekunden bei 264 mph (424,86 km/h) am 21. November 2019 im South Georgia Motorsports Park zurücklegte.[25] Die europäischen Bestmarken liegen bei 5.662 sek. (Filippos Papafilippou) und 403,06 km/h (Rikard Gustafsson).[26]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erster bekannter Rekord einer Fahrerin. Vgl. bonhams.com Der Motor der Pécourt stammte von Zedel.
  2. Bonhams spricht von 110 km/h. Vgl. bonhams.com Griffon Twin (abgerufen am 29. Oktober 2014). Ein weiterer Werksfahrer war Léon Demeester, der 1904 das Rennen Première course internationale de motos gewann und 1905 den Automobilhersteller Automobiles H. Demeester gründete.
  3. 1000 Meter in 29,2 Sekunden.
  4. 1000 Meter in 25 4/5 Sekunden. Vgl. trove.nla.gov.au
  5. Inoffizieller Weltrekord; heute geht man von einem Messfehler aus.
  6. 1/4-Meilen-Rekord (402,34 m) der von der AMA anerkannt wurde.
  7. Am 21. November 1923 wurde Charles (Red) Wolverton mit dem Experimentalmotorrad Ace XP-4 mit 129,61 mph (208,58 km/h) in Philadelphia gemessen, jedoch nur auf einer Strecke von 1/10 Meile, sodass der Rekord nicht anerkannt wurde. Jerry Hatfield: Standard Catalog of American Motorcycles 1898-1981. Krause Publications, 2006, ISBN 978-0-89689-949-0, S. 9.
  8. Nur in eine Richtung gefahren.
  9. Nur in eine Richtung gefahren, aufgrund eines Motorschadens keine Rückfahrt möglich.
  10. Die OEC (mit Duplex-Lenkung) blieb beim Rekordversuch mit Motorschaden nach der ersten Fahrt auf der Strecke liegen, sodass Wright mit der Zenith (mit Trapezgabel) die Fahrt in beide Richtungen fuhr und den Rekord erzielte. Als Rekordmaschine wurde jedoch die J.A.P.-OEC mit Duplex-Lenkung auf der Londoner Olympia-Ausstellung präsentiert.
  11. Aufgrund der zu geringen Verbesserung (weniger als 0,05 Sekunden) offiziell nicht anerkannt.
  12. Keine Zeitnahme nach FIM-Standard. AMA erkennt den Rekord an. Vgl. motorcyclemuseum.org

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L. J. K. Setright: The Guinness Book of Motorcycling. Facts and Feats. Zweite Auflage. 1982, ISBN 0-85112-255-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Setright, S. 188.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai L. J. K. Setright: The Guinness Book of Motorcycling. Facts and Feats. 1982, ISBN 0-85112-255-8, S. 179 ff.
  3. Setright, S. 10.
  4. motorcyclemuseum.org Oscar Hedstrom (abgerufen am 27. Oktober 2014).
  5. S. Ewald, G. Murrer: Enzyklopädie des Motorrads. Novara 1996, deutsche Auflage im Weltbild Verlag 1999, ISBN 3-86047-142-2, S. 110
  6. Juraj Porazik: Motorräder aus den Jahren 1885 bis 1940. Slovart Verlag, 1983. ISBN 978-3-7684-0240-8, S. 60. (105 km/h)
  7. Lamberjack auf Griffon (1903)
  8. Jerry Hatfield: Standard Catalog of American Motorcycles 1898-1981. Krause Publications, 2006, ISBN 978-0-89689-949-0, S. 44.
  9. Hans Jürgen Huse: Französische Motorräder. 1. Auflage. Johann Kleine Vennekate, Lemgo 1999, ISBN 3-9804987-6-X, S. 49.
  10. Peugeot V2
  11. Setright, S. 27.
  12. Helmut Krackowizer: Meilensteine der Motorrad-Geschichte. 1. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1987, ISBN 3-613-01141-7, S. 42
  13. The Art Of The Motorcycle. Guggenheim Museum New York, 2001, ISBN 0-8109-6912-2, S. 126.
  14. Peter Miller: Brough Superior. The Complete Story. The Crowood Press, Ramsbury 2010, ISBN 978-1-84797-112-8, S. 300
  15. George Brough, Arpajon 1928
  16. Gyronaut X-1. World’s fastest motorcycle. gyronautx1.com; abgerufen am 2. November 2014
  17. a b c d e f FIM WORLD RECORDS (from 1979 - present) Group A1 Division C.
  18. Spirit of America - Land Speed Racing History. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  19. Spirit of America, 1963. Abgerufen am 4. Juni 2021 (englisch).
  20. Rachel Cormack, Rachel Cormack: The Voxan Wattman Hits 254 MPH to Become the World’s Fastest Electric Motorcycle. In: Robb Report. 5. November 2020, abgerufen am 26. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).
  21. Golem.de: IT-News für Profis. Abgerufen am 26. Mai 2021.
  22. Margret Hucko, DER SPIEGEL: Eva Hakansson: Die schnellste Motorradfahrerin der Welt. Abgerufen am 3. Juni 2021.
  23. Eva Håkansson – Auf dem Elektromotorrad zum Geschwindigkeitsrekord. Abgerufen am 3. Juni 2021 (deutsch).
  24. Eva Hakansson: Look inside "KillaJoule" - the world's fastest electric motorcycle. In: Science Envy. 7. Juli 2018, abgerufen am 3. Juni 2021 (amerikanisches Englisch).
  25. FASTEST. RUN. EVER! Abgerufen am 26. Mai 2021 (deutsch).
  26. http://www.eurodragster.com/timing/europeanbests/2020.htm