Liste der Intercity-Express-Linien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ICE-Logo

Die Liste der Intercity-Express-Linien enthält alle von der DB Fernverkehr genannten, momentan betriebenen Intercity-Express-Linien.[1] Die letzten Änderungen am Intercity-Express-Netz fanden zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 statt. Das Netz umfasst derzeit 27 im Fahrplan angegebene Linien.

Takte und zulässige Höchstgeschwindigkeiten im deutschen ICE-Netz (2015/16)

Erklärung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie
Nennt die offizielle Bezeichnung der DB Fernverkehr für die jeweilige Linie. Manche Linien, die sich sehr verzweigen, sind in einzelne Streckenabschnitte gegliedert, die jedoch von der offiziellen Linienbezeichnung ein wenig abweichen.
Linienverlauf
Der Verlauf stellt alle Halte auf einer Strecke dar. Halte, die nur durch einzelne Züge am Tag bedient werden, aber mehrfach täglich durchfahren bzw. umfahren werden, sind kursiv dargestellt.
Fahrzeugeinsatz
Diese Spalte zeigt an, welcher ICE-Zug-Typ in der Regel auf dieser Linie verkehrt.
ICE bei der Eröffnungsfahrt der Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle
ICE der Linie 10 in Hamm bei der Flügelung
internationaler ICE in Amsterdam

Aktuelle Linien (2016/17)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ICE Sprinter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: ICE Sprinter

Als ICE Sprinter werden Intercity-Express-Züge bezeichnet, die deutsche Großstädte mit wenigen Zwischenhalten verbinden. Zurzeit verbinden ICE Sprinter Frankfurt (Main) mit Berlin, Hannover, Hamburg, Köln, Stuttgart, Düsseldorf und Hamburg mit Düsseldorf, Duisburg, Essen und Köln in unter 4 Stunden.[2] Über den ICE-Sprinter-Zuglauf hinaus verkehren die meisten ICE Sprinter weiter als reguläre ICEs. Zurzeit verkehren die Züge der Linie 1 Köln – Düsseldorf – Duisburg – Essen – Hamburg als IC-Züge.

Im Dezember 2017 soll eine weitere ICE-Sprinter-Linie von Berlin über Halle, Erfurt und Nürnberg nach München eingerichtet werden.[3]

Liniennummer Linienverlauf
ICE 1 Hamburg – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln
ICE 3 Berlin – (Hannover) – Frankfurt
ICE 4 Hamburg – Hannover – Frankfurt

Linien 10–12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linien 10, 11 und 12 beginnen alle in Berlin und werden zunächst über die Schnellfahrstrecke Hannover–Berlin geführt, wobei die Linien 11 und 12 nur bis Wolfsburg auf der Schnellfahrstrecke verkehren. Die Züge der Linie 10 halten im Berliner Hauptbahnhof auf der Tiefebene, während die Linie 11 und 12 auf der Stadtbahnebene verkehren. Weiterhin überlagern sich die Linien 11 und 12 von Berlin bis Mannheim zu einem Stundentakt. Von Abzweig Sorsum bis Fulda fahren diese auf der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg.

Linie 10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 10 verbindet jede Stunde Berlin mit Düsseldorf bzw. Köln. In Stendal halten nur einzelne Züge. Wolfsburg wird nur alle 120 Minuten bedient. In Hamm wird der Zug geteilt bzw. vereinigt. Ein Zugteil verkehrt über Essen bis Düsseldorf (einzelne Züge bis Köln/Bonn Flughafen, Köln oder sonntags bis Aachen[F 1]), der andere Zugteil über Wuppertal bis Köln (einzelne Züge bis Bonn oder Koblenz).

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 10 Berlin Gesundbrunnen Berlin (tief) Berlin-Spandau Stendal – Wolfsburg – Hannover – Bielefeld – Hamm (Westf) – Dortmund – Bochum – Essen – Duisburg – Düsseldorf Flughafen Düsseldorf  – Köln Messe/Deutz Köln/Bonn Flughafen ICE 2,
ICE 3[F 2]
 – Köln – Düren – Aachen
Hagen – Wuppertal – Köln – Bonn – Andernach – Koblenz

Von Montag bis Freitag verkehrt ein Zugpaar[F 3] ab Hannover abweichend über Bremen nach Oldenburg. Nienburg (Weser) wird nur in einer Richtung bedient.

Linienverlauf
Berlin Gesundbrunnen Berlin (tief) Berlin-Spandau Wolfsburg – Hannover – Nienburg – Verden – Bremen – Delmenhorst – Oldenburg

Linie 11[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 11 verkehrt von Berlin nach München im Zweistundentakt. Zwischen Mannheim und Stuttgart befährt sie die Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 11 Berlin Ostbf Berlin – Berlin-Spandau – Braunschweig – Hildesheim – Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Frankfurt – Mannheim – Stuttgart – Ulm – Augsburg – München-Pasing – München ICE 1

Sonntag abends um 20:45 Uhr verlässt ICE 990 den Münchner Hauptbahnhof und fährt über Ulm, Stuttgart, Frankfurt und Hannover bis zum Hamburger Hauptbahnhof, welchen er gegen 6:00 Uhr morgens erreicht. Dieser ICE verkehrt ab Fulda einen Abschnitt nicht über die Schnellfahrstrecke nach Hannover, sondern zunächst über Bad Hersfeld und erst ab Göttingen wieder auf der Hochgeschwindigkeitstrasse. An den anderen Wochentagen endet dieser in Frankfurt.

Linienverlauf
München – München-Pasing – Augsburg – Günzburg – Ulm – Stuttgart – Mannheim – Frankfurt Flughafen – Frankfurt – Hanau – Fulda – Bad Hersfeld – Göttingen – Hannover – Lüneburg – Hamburg-Harburg – Hamburg

Weiterhin verkehrt ein Zug (ICE 991) von Wiesbaden über Mainz, Mannheim und Stuttgart nach München.

Linienverlauf
Wiesbaden – Mainz – Worms – Mannheim – Stuttgart – Ulm – Augsburg – München

In der Nacht von Sonntag auf Montag fährt ein Zug von Berlin nach München. Allerdings fährt dieser nicht über die Schnellfahrstrecke Berlin–Hannover, sondern über Potsdam und Magdeburg.

Linienverlauf
Berlin Hbf (tief) – Potsdam – Brandenburg – Magdeburg – Braunschweig – Hildesheim – Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Würzburg – München

Die Linie soll ab Ende 2017 zwischen Frankfurt und Berlin über Erfurt geführt werden. Parallel soll eine neue ICE-Linie zwischen Berlin und Frankfurt, über Braunschweig und Kassel, eingeführt werden.[3]

Linie 12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 12 fährt bis in die Schweiz. Ab Mannheim verläuft sie nicht mehr parallel mit der Linie 11, sondern ab Karlsruhe auf Teilen der noch nicht fertiggestellten Neu- und Ausbaustrecke Karlsruhe–Basel.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 12 Berlin Ostbf Berlin – Berlin-Spandau – Wolfsburg – Braunschweig – Hildesheim – Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Frankfurt (Main) Hbf – Mannheim – Karlsruhe – Offenburg – Freiburg – Basel Bad Basel SBB – Liestal – Olten – Bern – Thun – Spiez – Interlaken West Interlaken Ost ICE 1

Linie 15[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 15 ist eine ICE-Linie, die abschnittsweise den Charakter einer Sprinter-Linie hat. Vier Zugpaare (freitags und sonntags sechs Zugpaare) verbinden täglich Berlin mit Frankfurt in unter 4 Stunden, rund 15 Minuten schneller als über Braunschweig.[4] Einzelne Züge fahren davon weiter nach Stralsund bzw. Binz. Weitere Zugpaare verbinden Berlin mit Erfurt. Zwischen Halle und Erfurt verkehrt die Linie über die Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle. Bereits im Jahresfahrplan 2003/2004 existierte eine ICE-Linie 15 als Nachfolger der Interregio-Linie 15, allerdings mit Laufweg über Potsdam, Dessau sowie Naumburg und Weimar. In den Jahresfahrplänen 2004/2005 und 2005/2006 gab es drei Zugpaare der ICE-Linie 15 Frankfurt–Erfurt–Halle–Berlin zusammen mit der ICE-Linie 51 Dortmund–Paderborn–Kassel–Erfurt–Leipzig–Dresden als Linientauscher im Takt der ICE-Linie 50 Frankfurt–Erfurt–Leipzig–Dresden.[5]

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 15 Binz – Bergen – Stralsund – Greifswald – Züssow – Anklam – Pasewalk – Prenzlau – Angermünde – Eberswalde – Bernau(b Berlin) Berlin Gesundbrunnen Berlin – Berlin Südkreuz Halle – Erfurt – Frankfurt ICE T

Einzelne Züge beginnen bereits in Darmstadt oder auch schon in Stuttgart. Von Frankfurt nach Berlin verkehren die Züge als Sprinter und bedienen nur Erfurt und Halle. Auf den anderen Abschnitten werden sämtliche kleinere Halte bedient.[F 4][F 5]

Linienverlauf
Stuttgart – Vaihingen – Heidelberg – Bensheim – Darmstadt – ...

Die Linie soll zum Fahrplan 2018 zum Zwei-Stunden-Takt verdichtet werden.[6] Dann sollen teilweise auch ICE 3 (an Stelle der ICE T) verkehren und damit eine Reisezeitverkürzung von etwa zehn Minuten erreichen.[3]

Linien 20–25[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Taktabschnitte der Linien 20, 22, und 25 beginnen alle im Bahnhof Hamburg-Altona. Einzeln beginnt ein Zugteil in Bremen. In Hannover werden dann beide Züge zusammengeführt. Zusätzlich fahren einzelne Züge dieser Linie weiter nach Kiel und Lübeck bzw. Oldenburg (Oldenburg), wobei die Züge nach Lübeck und Kiel nicht in Hamburg-Altona halten. Die Linien 20 und 22 durchfahren einige Halte in größeren Städten. Während einiger Messen bedienen die Linien 20, 22 und 25 auch den Bahnhof Hannover Messe/Laatzen.

Linie 20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 20 verbindet alle zwei Stunden Hamburg mit Zürich, Chur oder Basel. Zwischen Hamburg und Frankfurt überlagert sie sich mit Linie 22 zu einem Stundentakt. Einzelne Züge beginnen bereits in Kiel, fahren dann über Neumünster und Hamburg Dammtor zum Hamburger Hauptbahnhof. Diese Linie durchfährt einige Stationen wie Hamburg-Harburg, Lüneburg, Uelzen, Fulda oder Hanau ohne Halt. Ein einzelner Zug von Hamburg-Altona verlässt in Frankfurt (Main) Hbf die Stammstrecke und fährt über den Flughafen und Mainz Hbf bis Wiesbaden Hbf. Dieser bedient dann aber die in der Regel durchfahrenen Halte, jedoch auch nicht Hamburg-Harburg.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 20 Kiel – Neumünster – Hamburg Dammtor Hamburg – Lüneburg – Uelzen – Hannover – Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Frankfurt – Mannheim – Karlsruhe – Baden-Baden – Freiburg – Basel Bad Basel SBB – Zürich – Chur ICE 1
Hamburg-Altona – Frankfurt Flughafen Mainz – Wiesbaden

Linie 22[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 22 verbindet alle zwei Stunden Hamburg mit Stuttgart. Zwischen Hamburg und Frankfurt (Main) verdichtet sie sich mit Linie 20 zu einem Stundentakt. Einzelne Züge, die schon in Kiel starten, bedienen nicht Hamburg-Altona. Neben Hamburg-Harburg werden die Halte Fulda und Hanau nicht durch diese Linie bedient. Ein Zugpaar verkehrt von Frankfurt (Main) bis Oldenburg.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 22 Kiel – Neumünster – Hamburg Dammtor Hamburg –

Hannover – Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Frankfurt – Frankfurt Flughafen Mannheim – Stuttgart

ICE 1

(ICE 3)

Hamburg-Altona –
Oldenburg – Bremen –

Seit dem Fahrplanwechsel 2015/16 wird ein Zugpaar [F 6] bis zum 17. März 2016 mit ICE 3 gefahren.

Linie 25[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie verkehrt im Stundentakt von Hamburg nach München. Nur wenige Züge halten in den Stationen Lüneburg und Uelzen zwischen Hamburg und Hannover. Alle zwei Stunden beginnt ein Zugteil entweder in Bremen bzw. Oldenburg, welcher in Hannover auf den anderen Zugteil trifft, oder wird erst in Hannover bereitgestellt. Delmenhorst, Verden und Nienburg werden nur durch einzelne Züge bedient. Die Linie verkehrt fast ausschließlich über die Schnellfahrstrecke Nürnberg–Ingolstadt–München, nur einzelne Züge fahren über Treuchtlingen, Donauwörth und Augsburg. Dabei wird teils auch westlich an Nürnberg vorbeigefahren. Ein Zugpaar am Tag fährt von München aus weiter bis Garmisch-Partenkirchen.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 25 Lübeck – Hamburg – Hamburg-Harburg – Lüneburg – Uelzen – (Flügelung in Hannover)

Hannover – Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Würzburg – Nürnberg –

Treuchtlingen – Donauwörth – Augsburg – München-Pasing – München – Tutzing – Murnau – Oberau – Garmisch-Partenkirchen ICE 1, ICE 2, ICE 3, ICE T
Hamburg-Altona – Hamburg Dammtor
Oldenburg – Delmenhorst – Bremen – Verden – Nienburg – Ingolstadt –

Ein Zugpaar wird von ICE T [F 7] gefahren. Montags bis Freitags und Sonntags wird ein Zugpaar mit ICE 3 [F 8] gefahren.

Linie 28[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 28 beginnt im Norden von Deutschland, entweder in Hamburg, Stralsund oder saisonal auch in Binz. Zwischen Hamburg und Berlin werden nur sehr vereinzelt Zwischenhalte bedient. Nach der Durchquerung von Berlin werden Lutherstadt Wittenberg und Bitterfeld erreicht, wobei Lutherstadt Wittenberg stündlich und Bitterfeld zweistündlich bedient wird. Nach Bitterfeld verkehren die Züge über Leipzig und Naumburg nach Jena. Saalfeld, Lichtenfels, Bamberg und Erlangen werden alle zwei Stunden angefahren. Zwischen Nürnberg bis München verkehren die Züge abwechselnd über Augsburg oder Ingolstadt jeweils im Zweistundentakt und enden in der Regel im Münchener Hbf. Donauwörth und Treuchtlingen werden nur durch einzelne Züge bedient.

Ab Dezember 2017 sollen täglich drei Zugpaare der Linie am Bahnhof Coburg halten.[7]

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 28 Berlin Gesundbrunnen Berlin – Berlin Südkreuz Lutherstadt Wittenberg Bitterfeld – Leipzig – Naumburg (Saale) – Jena Paradies Saalfeld (Saale) Lichtenfels – Bamberg – Erlangen – Nürnberg – Ingolstadt – München ICE 1, ICE T, MET
Binz – Bergen – Stralsund – Greifswald – Züssow – Anklam – Pasewalk – Prenzlau – Angermünde – Eberswalde – Treuchtlingen – Donauwörth – Augsburg – München-Pasing – München
Hamburg-Altona – Hamburg Dammtor Hamburg – Ludwigslust – Wittenberge – Berlin-Spandau –

Ab München fuhr bis Dezember 2016 ein Zugpaar täglich über Rosenheim, Kufstein, Wörgl nach Innsbruck (ICE 209/208). Dieser Streckenabschnitt ging in eine andere Linie über. Ein weiteres Zugpaar (ICE 1207/1206) fährt samstags/sonntags nach Innsbruck über Tutzing, Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald.

Linienverlauf
… – München – München Ost Rosenheim – Kufstein – Wörgl – Jenbach – Innsbruck
… – München – Tutzing – Murnau – Oberau – Garmisch-Partenkirchen – Mittenwald – Seefeld – Innsbruck

Weiterhin setzen einzelne Züge von Hamburg kommend nach ihrer Abfahrt in Leipzig ihre Fahrt nicht in Richtung Nürnberg fort, sondern über Erfurt bis Eisenach.[F 9]

Linienverlauf
… – Leipzig – Erfurt – Gotha – Eisenach

Aufgrund umfangreicher Bauarbeiten und Sperrung der Bahnstrecke zwischen Hallstadt und Bad Staffelstein in Oberfranken wurde die ICE-Linie 28 Hamburg-Berlin–Leipzig–Nürnberg–München vom 11. Januar 2016 bis 4. September 2016 zweistündlich über Fulda umgeleitet, in den anderen Stunden entfiel die Linie zwischen Leipzig und Nürnberg.

Linienverlauf
… – Leipzig – Erfurt – Fulda – Würzburg – Nürnberg – …

Aufgrund der vorrangigen Einteilung der mit ETCS ausgerüsteten ICE-T auf den Linien 15 und 50, wurden einige Zugpaare der Linie 28 auf Intercity umgestellt. Darunter fallen auch alle bisherigen ICE-Zugpaare zwischen Rostock und Berlin Hauptbahnhof. Die IC-Züge fahren normal im Takt der ICE-Linie mit nahezu identischen Fahrzeiten.

Seit dem Dezember 2016 wird auch keine ICE-Verbindung auf dem Streckenast nach Warnemünde mehr angeboten.

Linienverlauf
Warnemünde – Rostock – Waren – Neustrelitz –

Linie 31[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil der Leistungen der Linie 31 zwischen Kiel und Nürnberg über die Linke Rheinstrecke wurde bis Dezember 2016 mit ICE 1 erbracht. Aktuell verkehrt nur noch ein ICE-Zugpaar von Dortmund, welches ab Nürnberg über Ingolstadt nach München geführt wird. Die übrigen Fahrten zwischen Kiel und Frankfurt, in Tagesrandlage weiter über Nürnberg bis Passau, werden mit Intercity-Zügen durchgeführt.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 31 Dortmund – Hagen – Wuppertal – Solingen – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Frankfurt Flughafen Frankfurt – Hanau – Würzburg – Nürnberg – Ingolstadt – München ICE T

Linien 41–49[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linien 41, 42, 43, 45, 47 und 49 beginnen alle in Köln oder in Dortmund und fahren über die Schnellfahrstrecke Köln–Frankfurt:

Linie 41[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 41 beginnt in Dortmund und fährt stündlich über Frankfurt am Main und Nürnberg bis München. Ein Zug beginnt von Montag bis Freitag in Darmstadt und verkehrt über Frankfurt, Köln Messe/Deutz, Dortmund, Hamm (Westf) und Kassel-Wilhelmshöhe bis Würzburg, wo er auf die Ausgangsstrecke stößt und in München endet. Samstags und Sonntags startet dieser Zug in Köln Messe/Deutz. Die Halte Köln/Bonn Flughafen, Siegburg/Bonn, Montabaur und Limburg Süd werden nur von wenigen Zügen bedient. Einzelne Züge enden bereits in Köln Hbf. Montags bis mittwochs endet der letzte ICE aus dem Ruhrgebiet in Würzburg [F 10] und fährt am Morgen wieder weiter nach Essen.[F 11] Ein Zugpaar fährt samstags bis Garmisch-Partenkirchen[F 12].

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 41 Dortmund – Bochum – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln Messe/Deutz (Köln/Bonn Flughafen Siegburg Bonn - Montabaur – Limburg Süd –) Frankfurt Flughafen Frankfurt – Aschaffenburg – Würzburg – Nürnberg – München ICE 3
(Darmstadt – Frankfurt – Frankfurt Flughafen – Limburg Süd – Montabaur – Siegburg/Bonn –) Köln Messe/Deutz Düsseldorf – Duisburg – Essen – Bochum – Dortmund – Hamm – Soest – Lippstadt – Paderborn – Altenbeken – Warburg (Westf) – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda –[F 13]

Ein Zug [F 14] verkehrt Montags bis Freitags von München nach Frankfurt mit Umweg über das Ruhrgebiet. Samstags endet er in Köln Hbf und Sonntags in Düsseldorf.

Linienverlauf
München – Nürnberg – Würzburg – Fulda – Kassel-Wilhelmshöhe – Hamm – Dortmund – Duisburg – Düsseldorf – Köln Messe/Deutz - Siegburg/Bonn - Wiesbaden – Frankfurt Flughafen Frankfurt

Linie 42[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 42 verbindet Dortmund und München im Zweistundentakt. Zusammen mit der Linie 30 bildet sie einen Stundentakt zwischen Dortmund und Köln, mit der Linie 43 zwischen Köln und Mannheim und mit der Linie 11 zwischen Mannheim und München. Ein Zugpaar beginnt(ICE 513) und endet(ICE 512) in Münster, wobei in Richtung Münster in Recklinghausen statt Bochum und Dortmund gehalten wird. Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 verkehrte noch ein Zugpaar bis Hamburg. Einzelne Züge verkehren zwischen Dortmund und Köln über Hagen, Wuppertal und Solingen statt über Bochum, Essen, Duisburg und Düsseldorf, dafür verkehrt dann ein Zug der Linie 31 oder 91 über Essen.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 42 Münster - (Recklinghausen ←) Dortmund – Bochum – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Sieburg/Bonn – Frankfurt Flughafen Mannheim – Stuttgart – Ulm – Augsburg – München-Pasing – München ICE 3
Dortmund - Hagen - Wuppertal - Solingen -

Nachts verkehrt ein Zugpaar ab/bis Köln mit abweichendem Laufweg über Köln/Bonn Flughafen, Frankfurt(Main) Hbf, Heidelberg und Karlsruhe.

Linienverlauf
Köln – Köln/Bonn Flughafen - Sieburg/Bonn – Montabaur – Limburg Süd - Frankfurt Flughafen (nur Ausstieg) - Frankfurt – Frankfurt Flughafen (nur Einstieg) - Mannheim – Heidelberg – Wiesloch-Walldorf – Bruchsal – Karlsruhe-Durlach – Karlsruhe – Vaihingen – Ludwigsburg – Stuttgart – Plochingen – Ulm – Günzburg – Augsburg – München-Pasing – München

Linie 43[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 43 verbindet Köln im Zweistundentakt mit Basel. Einzelne Züge verkehren bereits ab Hannover, andere werden in Köln mit der Linie 78 aus Amsterdam vereinigt.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 43 Hannover – Minden – Herford – Bielefeld – Gütersloh – Hamm – Dortmund – Hagen – Wuppertal – Solingen – Köln – Siegburg/Bonn – Frankfurt Flughafen Mannheim – Karlsruhe – Offenburg – Freiburg – Basel Bad Basel SBB ICE 3

Linie 45[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 45 startet in Köln Hbf und hält zwischen Frankfurt (Main) und Köln an einigen Bahnhöfen der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main. Nach der SFS umfährt Linie 45 Frankfurt (Main) westlich und fährt über Wiesbaden und Mainz nach Stuttgart.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 45 Köln – Köln/Bonn Flughafen Siegburg/Bonn – Montabaur – Limburg Süd Wiesbaden – Mainz – Mannheim – Vaihingen – Stuttgart ICE 3

Linie 47[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie, die mit dem Fahrplanwechsel 2014 eingeführt wurde, verbindet mit einzelnen Zügen Dortmund mit Stuttgart über die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main und Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart. Frankfurt (Main) wird nur über den Flughafen und nicht über den Hauptbahnhof bedient.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 47 Dortmund – Bochum – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln Messe/Deutz Köln/Bonn Flughafen Frankfurt Flughafen Mannheim – Stuttgart ICE 3

Linie 49[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 49 verkehrt zusätzlich zwischen Köln und Frankfurt (Main) und hält auf allen Bahnhöfen der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 49 Köln – Siegburg/Bonn – Montabaur – Limburg Süd Frankfurt Flughafen Frankfurt ICE 3

Linie 50[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 50 ist die einzige Ost-West-ICE-Linie Mitteldeutschlands. Die ICE-Linie 50 beginnt im Osten in Dresden und führt über Riesa nach Leipzig. Nach Erfurt verkehrt die Linie über die Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle. Sowohl die Linie 50 als auch die 50 E bedienen bis Frankfurt die Bahnhöfe Eisenach und Fulda, die Linie 50 zusätzlich Gotha und die Linie 50 E Bad Hersfeld. Im Stadtgebiet von Frankfurt (Main) halten die Züge der Linie 50 am Hauptbahnhof und verkehren weiter nach Wiesbaden über Mainz. Die Züge der Linie 50 E fahren über Frankfurt (Main) Süd zum Flughafen und enden dort. Ein Zugpaar der Linie 50 wird in Frankfurt geflügelt. Ein Zugteil fährt über Mainz nach Wiesbaden, das andere über Darmstadt und Mannheim nach Saarbrücken. Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 fuhr ein Zugpaar ab Eisenach über Bebra, Kassel, Paderborn und Hamm nach Düsseldorf.

Zwischen Frankfurt und Leipzig besteht ein Stundentakt, zwischen Dresden und Wiesbaden ein zweistündliches Angebot.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 50 Dresden – Dresden-Neustadt – Riesa – Leipzig Hbf – Erfurt – Gotha – Eisenach – Fulda – Frankfurt – Frankfurt Flughafen Mainz – Wiesbaden ICE T
Darmstadt – Mannheim – Neustadt – Kaiserslautern – Homburg – Saarbrücken[F 15]
ICE 50 50 E Leipzig – Erfurt – Eisenach – Bad Hersfeld Fulda – Frankfurt Süd Frankfurt Flughafen ICE T

In Tagesrandlage wird teils wie folgt gefahren:

Linienverlauf
Frankfurt – Frankfurt Süd – Hanau – Fulda – Bad Hersfeld – Erfurt – Leipzig/Halle Flughafen – Leipzig

Linie 62[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Zugpaar der Linie 62 wurde mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 auf Railjet umgestellt, die übrigen Zügen verkehren weiterhin als Eurocity.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 62 München – München Ost – Rosenheim – Prien – Traunstein – Freilassing – Salzburg – Golling-Abtenau – Bischofshofen – St. Johann – Schwarzbach-St. Veit – Dorfgastein – Bad Hofgastein – Gastein – Mallnitz-Obervellach – Spittal-Milstättersee – Villach – Velden – Pörtschach – Krumpendorf – Klagenfurt

Linien 75–79[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linien 75, 78 und 79 sind internationale Linien. Die Linie 75 beginnt in Hamburg und führt über die Vogelfluglinie nach Dänemark; die Linien 78 und 79 beginnen in Frankfurt am Main und führen in die Beneluxstaaten:

Linie 75[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 75 verbindet Hamburg und Kopenhagen im Zweistundentakt. In Puttgarden wird der Zug auf eine Fähre nach Dänemark verladen und setzt seinen Weg nach Kopenhagen in Rødby fort.

Die ICE-Direktverbindung zwischen Berlin und Kopenhagen wurde zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 eingestellt.[4]

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 75 København – Høje Taastrup Næstved – Vordingborg – Nykøbing – Rødby – Puttgarden – Oldenburg – Lübeck – Hamburg ICE TD

Linie 78[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 78 verbindet Frankfurt am Main mit Amsterdam und fährt dabei über die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main. Arnheim ist die erste Station hinter der niederländische Grenze. Die Linie wird im Zweistundentakt angeboten.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 78 Amsterdam – Utrecht – Arnheim – Oberhausen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Frankfurt Flughafen Frankfurt ICE 3M

Linie 79[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 79 verbindet Frankfurt (Main) mit Brüssel und verkehrt dabei in Deutschland auf zwei Schnellfahrstrecken: die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen und Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main. Der erste Bahnhof hinter der belgischen Grenze ist Liège-Guillemins. Die Züge verkehrten zuvor im Vierstundentakt, bis das Angebot ab Dezember 2016 auf einen Zweistundentakt verdichtet wurde.[8] In Tagesrandlage halten einzelne Züge auch in Limburg Süd, Montabaur, Siegburg/Bonn oder Köln/Bonn Flughafen. Vereinzelt fahren die Züge zwischen Frankfurt und Köln mit denen der Linie 78 vereinigt.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 79 Bruxelles-Midi – Bruxelles-Nord – Liège-Guillemins – Aachen – Köln – Frankfurt Flughafen Frankfurt ICE 3M

Linien 81–84[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linien 81 bis 84 sind internationale Linien. Sie verbinden West- und Süddeutschland mit Frankreich:

Linie 81[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zug der Linie 81 verbindet Freiburg im Breisgau mit Paris. Der erste Bahnhof in Frankreich ist Mulhouse. Dann fährt er über die LGV Rhin-Rhône und die LGV Sud-Est bis zum Gare de Lyon. Die Linie wird nur durch einzelne Züge bedient.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 81 Freiburg – Mulhouse-Ville – Belfort-Montbéliard – Besançon – Dijon-Ville – Paris Lyon TGV 2N2

Linie 82[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 82 beginnt ihre Fahrt in Frankfurt (Main) Hbf und endet im Gare de l’Est von Paris. Dabei fährt sie über die LGV Est européenne, eine Hochgeschwindigkeitstrasse in Frankreich. Auf der Strecke über Saarbrücken verkehren die Züge im Vierstundentakt. In Forbach wird dabei nur einmal am Tag gehalten. Mit der Inbetriebnahme eines neuen Abschnitts der LGV Est européenne 2016 werden auch einige Züge über Strasbourg geführt. Auf dieser Linie verkehren sowohl TGVs als auch ICEs.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 82 Frankfurt – Mannheim  – Kaiserslautern – Saarbrücken – Forbach –  – Paris Est TGV 2N2, ICE 3MF
 – KarlsruheStrasbourg

Linie 83[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 83 beginnt in Stuttgart. Von dort verkehren 5 Zugpaare über die LGV Est européenne nach Paris Est. Ein Zugpaar pro Tag beginnt bzw. endet in München. Dabei wird seit 2016 auch über die LGV Est européenne gefahren.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 83 München – Augsburg – Ulm – Stuttgart – Karlsruhe – Strasbourg – Paris Est TGV 2N2, ICE 3MF

Linie 84[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 84 verbindet einmal am Tag Frankfurt (Main) mit Marseille über die LGV Rhin-Rhône und die LGV Méditerranée.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 84 Frankfurt – Mannheim – Karlsruhe – Baden-Baden – Strasbourg – Mulhouse-Ville – Belfort-Montbéliard – Besançon – Chalon – Lyon-Part-Dieu – Avignon – Aix-en-Provence – Marseille-Saint-Charles TGV 2N2

Linie 89[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 89 wurde mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 neu eingeführt. Dabei wird einmal täglich München über Innsbruck mit Feldkirch verbunden. Die Linie verkehrt nur samstags in der Wintersport- und Sommersaison.

Linie Linienverlauf Fahrzeug
ICE 89 München – München Ost – Rosenheim – Kufstein – Wörgl – Jenbach – Innsbruck – Telfs-Pfaffenhofen – Ötztal – Imst-Pitztal – Landeck-Zams – St. Anton – Langen – Bludenz – Feldkirch Railjet

Linien 90–91[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linien 90 und 91 sind internationale Linien, die in Österreich und Ungarn enden. Sie verbinden die österreichische Hauptstadt mit München und mit dem Rhein-Main-Gebiet.

Linie 90[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 90 verbindet alle 120 Minuten München mit Wien und Budapest. Am Wochenende wird ein Zugpaar über Stuttgart bis Frankfurt verlängert, wobei der Halt Günzburg nur in Richtung Frankfurt bedient wird. Es ist eine der wenigen ICE-Linien, die von dem Railjet befahren werden.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 90 Frankfurt – Frankfurt Flughafen Mannheim – Stuttgart – Ulm – Günzburg – Augsburg – München-Pasing – München – Salzburg – Linz – St. Pölten Wien Meidling Wien – Hegyeshalom – Mosonmagyaróvár – Győr – Tatabánya – Kelenföld – Budapest Keleti Railjet

Linie 91[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 91 beginnt am Wiener Hauptbahnhof und führt über Nürnberg und Würzburg nach Frankfurt. Zwischen Frankfurt und Wien wird ein Zweistundentakt angeboten. Zwei Zugpaare fahren über Frankfurt hinaus nach Dortmund, davon eines weiter nach Hamburg. Ein weiteres Zugpaar fährt ab Würzburg abweichend über Fulda nach Hamburg.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
ICE 91 Hamburg – Hamburg-Harburg Bremen – Osnabrück – Münster – Dortmund – Bochum – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Frankfurt Flughafen Frankfurt – Hanau – Würzburg – Nürnberg – Regensburg – Plattling – Passau – Wels – Linz – St. Pölten Wien Meidling Wien ICE T
Dortmund ← Hagen ← Wuppertal ← Solingen ←
Hamburg-Altona – Hamburg Dammtor Hamburg – Hamburg-Harburg Hannover – Kassel-Wilhelmshöhe Fulda –

Eingestellte Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingestellte ICE Sprinter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienverlauf Fahrzeugeinsatz Betriebszeit
ICE 2 Köln – Frankfurt – München ICE 3 seit 2007 eingestellt
ICE 5 Köln – Frankfurt – Stuttgart ICE 3 von 2005 bis 2006

Eingestellte ICE-Linien oder nicht mehr genutzte Liniennummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienverlauf Fahrzeugeinsatz Grund
ICE 16[9] Berlin Ostbf – Berlin – Berlin-Spandau – (Wolfsburg –) Hannover – Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Frankfurt (– Frankfurt Flughafen – Mainz – Wiesbaden) ICE 1 Verstärkerzüge Berlin–Frankfurt über Hannover wurden 2004 bis 2007 in den Mitteilungen zu den aktuellen Fahrplanänderungen als Linie ICE 16 bezeichnet.

Diese Liniennummer wurde in der Liniennetzkarte nicht verwendet.

ICE 21 (Oldenburg –) Bremen – Hannover – Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Frankfurt – Darmstadt – Mannheim – Saarbrücken ICE 1 Wurde im Dezember 2005 eingestellt
ICE 40 Münster – Dortmund – (Bochum – Essen – Duisburg – Düsseldorf) oder (Hagen – Wuppertal – Solingen) – Köln – Siegburg/Bonn – Frankfurt Flughafen – Frankfurt ICE 3 Im Mai 2006 durch ICE 42 ersetzt
ICE 51[10] Dresden – Dresden-Neustadt – Leipzig – (Naumburg –) Weimar – Erfurt – (Gotha –) Eisenach – Bebra – Kassel-Wilhelmshöhe – Warburg – Altenbeken – Paderborn – Lippstadt – Soest – Hamm – Dortmund – Bochum – Essen – Duisburg – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf ICE T In den Jahren 2003 und 2004 existierte zwischen Weimar und Düsseldorf ein Vierstundentakt, in den Jahren 2005 und 2006 nur noch einzelne Zugpaare zwischen Dresden und Düsseldorf. Im Dezember 2007 wurde das verbliebene Zugpaar ICE 1758/1759 eingestellt.

Seit 2011 ist das neue Zugpaar 1745/1746 Dresden–Düsseldorf in die Linie ICE 50 Dresden–Frankfurt integriert und besitzt keine separate Liniennummer mehr. Zum Fahrplanwechsel 2015 wurde auch dieses Zugpaar eingestellt und ging in der IC-Linie IC 50 MDV auf.

ICE 55 Berlin Ostbf – Potsdam – Magdeburg – Hannover – Dortmund – Duisburg / Wuppertal – Köln ICE 1 Im Dezember 2005 eingestellt
ICE 65 Dresden – Chemnitz – Hof – Bayreuth/ – Marktredwitz – Nürnberg ICE TD Ende 2003 wegen mehreren Problemen mit dem ICE TD eingestellt.
ICE 76 Aarhus – Skanderborg – Horsens – Vejle – Fredericia – Kolding – Padborg – Flensburg – Schleswig – Rendsburg – Neumünster – Hamburg Dammtor Hamburg – Berlin – Berlin Ostbf ICE TD Am 13. Dezember 2015 in EC-Linie 76 mit dänischen IC3-Fahrzeugen umgewandelt.
ICE 80 Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Aachen – Liège-Guillemins – Paris Nord Thalys Die DB beendete im Dezember 2016 die Zusammenarbeit mit dem Thalys. Somit zählt diese nicht mehr zu den ICE-Linien
ICE 87 (Frankfurt – Darmstadt – Bensheim – Heidelberg –) Stuttgart – Singen – Zürich ICE T Ab 21. März 2010 durch IC 87 ersetzt, da aufgrund von Problemen an den Radsatzwellen nicht genügend ICE T verfügbar sind.
ICE 88 München – Memmingen – Lindau – Zürich ICE TD Einzelzüge bis Dezember 2003 mit ICE ID, anschließend komplett durch EC 88 ersetzt.

Zukünftige Neugliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt im Dezember 2017 wird die Deutsche Bahn das Fernverkehrsnetz auf einigen Relationen neu organisieren. Geplant ist die Verlagerung des Laufweges der Linie 11 Berlin–Frankfurt–Stuttgart–München von Braunschweig nach Erfurt über die Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle. Dafür soll eine neue Linie Berlin–Braunschweig–Kassel–Frankfurt eingeführt werden. Des Weiteren wird die Linie 28 Berlin–Halle/Leipzig–Nürnberg–München ab 2017 vollständig über Erfurt geführt werden, wo Anschluss von und nach Frankfurt (Main) bestehen wird.[11][12]

Geänderte Linienverläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienverlauf geplanter Fahrzeugeinsatz
alt neu unverändert alt neu unverändert
ICE 11 ICE 11 Berlin – Berlin-Spandau – Braunschweig – Hildesheim – Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Berlin Südkreuz – Lutherstadt Wittenberg – Bitterfeld – Leipzig – Erfurt – Eisenach – Fulda – Frankfurt – Mannheim – Stuttgart – Ulm – Augsburg – München ICE 1
ab 2022 ICE 4
ICE 28.1 ICE 18 Hamburg – Ludwigslust – Wittenberge – Berlin-Spandau – Berlin – Berlin Südkreuz – Bitterfeld – Halle – Jena Paradies – Saalfeld – Lichtenfels – Bamberg – Erfurt – Coburg – Bamberg – Erlangen – Nürnberg – Donauwörth – Augsburg – München-Pasing – München ICE 1, ICE-T und ICE 3
ab 2019 ICE 4
ICE 28.2 ICE 28 Hamburg – Ludwigslust – Wittenberge – Berlin-Spandau – Berlin – Berlin Südkreuz – Lutherstadt Wittenberg – Leipzig – Jena Paradies – Saalfeld – Lichtenfels – Bamberg – Erfurt – Coburg – Bamberg – Nürnberg – Ingolstadt – München
(Nürnberg – Treuchtlingen – Donauwörth – Augsburg – München-Pasing – München)
ICE-T
ab 2019 ICE 4
ICE 29
ursprünglich als Linie 8
Sprinter
Berlin – Berlin Südkreuz – Halle – Erfurt – Nürnberg – München ICE 3
ICE 50.1 ICE 50 Wiesbaden – Mainz – Frankfurt Flughafen – Frankfurt – Fulda – Eisenach – Gotha – Bad Hersfeld – Eisenach – Gotha – Erfurt – Leipzig – Riesa – Dresden-Neustadt – Dresden ICE T
ICE 50.2 ICE 13 Frankfurt Flughafen – Frankfurt Süd – Fulda – Bad Hersfeld – Eisenach – Erfurt – Leipzig Kassel-Wilhelmshöhe – Göttingen – Hildesheim – Braunschweig – Berlin-Spandau – Berlin ICE-T, ICE 2 und MET

Im Rahmen der Präsentation des neuen Fernverkehrskonzeptes hat die DB Fernverkehr im März 2015 die Absicht angekündigt, auf dem Kernnetz einige Intercity-Linien in ICE umwandeln zu wollen.[13][14] Dies betrifft vor allem die IC-Linien 30 und 31. Dort sollen ICE T zum Einsatz kommen, die von den neuen ICE 4 auf ihren bisherigen Linien abgelöst werden. Die Linien 31 und 91 sollen miteinander verknüpft werden. Für die beabsichtigte Umstellung der Linie 77 auf ICE wurden bislang keine entsprechende Fahrzeuge bestellt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICE-Netz 2017 (DBAG) (PDF; 400 KiB)
  2. ICE Sprinter – ein feiner Zug der Bahn. DB, abgerufen am 4. März 2015.
  3. a b c André Daubitz, Frank de Gavarelli, Marcus Schenkel: Ein Großprojekt auf der Zielgeraden – Die Neubaustrecke zwischen Erfurt und Leipzig/Halle. In: Eisenbahntechnische Rundschau. Band 64, Nr. 12, 2015, ISSN 0013-2845, S. 33–42.
  4. a b Thomas Fülling: Schneller mit der Bahn nach Frankfurt. In: Berliner Morgenpost. 2. Dezember 2015, ZDB-ID 749437-3, S. 2 (online).
  5. Fernverkehrsdaten von Marcus Grahner
  6. Artur Stempel: NBS Erfurt – Leipzig/Halle: Meilenstein für den Bahnbetrieb. In: Deine Bahn. Band 43, Nr. 12, 2015, ISSN 0172-4479, S. 6–9.
  7. Anschluss ans Hochgeschwindigkeitsnetz: Ab Ende 2017 halten ICE-Züge in Coburg. In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn, 24. Juni 2016, abgerufen am 24. Juni 2016.
  8. Dienstregeling 2017: meer ICE's Brussel - Frankfurt, veröffentlicht auf treintrambus.be
  9. Fahrplanvorschau 2006 (Memento vom 15. Januar 2010 im Internet Archive) / Drehscheibe-Zeitschrift Ausgabe #196
  10. Liniennetzplan abgerufen 04/2010
  11. Bahn startet Ost-Offensive im Fernverkehr. LVZ. Abgerufen am 23. Dezember 2013.
  12. Entwicklung Fernverkehr in Niedersachsen (hier Folie 27 zu VDE 8). Deutsche Bahn AG, 1. November 2016, abgerufen am 9. Dezember 2016 (PDF).
  13. Das neue Fernverkehrskonzept der DB
  14. Mehr Bahn für Metropolen und Regionen. Deutsche Bahn AG, 18. März 2015, archiviert vom Original am 4. April 2015, abgerufen am 2. April 2015 (PDF).

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zugnummern zeigen die aktuelle Situation. Die Zugnummern können sich deshalb rasch ändern.

  1. ICE 544 / ICE 949
  2. ICE 545 / ICE 555 (Köln/Bonn – Berlin), ICE 846/856 (Berlin – Köln/Bonn)
  3. ICE 832 / ICE 841
  4. ICE 1533
  5. ICE 1537
  6. ICE 772 (Stuttgart – Hamburg) / ICE 771 (Hamburg – Stuttgart) (
  7. ICE 1082/1132 / ICE 1189/1139
  8. Mo – Fr ICE 886 / ICE 881, So ICE 880 / ICE 885
  9. ICE 1716/1717 Mo-Fr und ICE 1626 So
  10. ICE 821
  11. ICE 824
  12. ICE 527 und ICE 1220
  13. ICE 1223
  14. Montag bis Freitag: ICE 1228. Samstag und Sonntag: ICE 1224
  15. Ein Zugpaar: ICE 1554 / 1557