Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste der Italienischen Meister im Skispringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Federazione Italiana Sport Invernali (Italienischer Wintersportverband)

Die Liste der Italienischen Meister im Skispringen listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten im Skispringen bei den Italienischen Meisterschaften seit 1909 auf. Sebastian Colloredo ist mit 14 Titeln erfolgreichster Skispringer, Lisa Demetz mit vier Titeln und drei Vizetiteln erfolgreichste Skispringerin.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die italienischen Meisterschaften der Männer werden seit 1909 ausgetragen. Vor, während und einmal nach dem Ersten Weltkrieg wurden die Wettbewerbe trotz Ansetzung abgesagt. 1944 und 1945 während des Zweiten Weltkrieges sowie 1989 wurden die Meisterschaften nicht ausgetragen. Ab 2007 fanden Meisterschaften auf Normal- und Großschanze statt. Seit 2004 werden zudem auch nationale Meister bei den Frauen ermittelt. Dabei fand die Meisterschaft 2004 noch als U14-Meisterschaft statt, da alle Teilnehmerinnen unter 14 Jahre alt waren.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Disziplin Meister Vize Dritter
1909 Paolo Kind Mario Corti Filippo Corti
1910 Mario Corti Pierluigi Casali Rocca
1911 abgesagt
1912 abgesagt
1913 abgesagt
1914 Domenico Sandrini G. Rossi Battista Donati
1915 Luigi Canali Dionisio Matli Nino Castelli
1916 abgesagt
1917 abgesagt
1918 abgesagt
1919 abgesagt
1920 Nino Castelli Gianfranco Casati Brioschi Momolo Camagni
1921 abgesagt
1922 Vittorio Collino Mario Cavalla Giuseppe Ferrera
1923 Sisto Demenego Vittorio Collino Giuseppe Ferrera
1924 Luigi Faure Beniamino Gally Zaverio Antonietti
1925 Luigi Faure Ernesto Zardini Armando Lacedelli
1926 Luigi Faure
1927 Domenico Patterlini Luigi Faure Ernesto Zardini
1928 Luigi Bernasconi Vitale Venzi Luciano Zampatti
1929 Vitale Venzi Alessandro Masoero Gigi Soffietti
1930 Vitale Venzi Bruno Caneva Tino Ambrosetti
1931 Ino Dallagio Mario Bonomo Enrico Moiso
1932 Bruno Caneva Antonio Rodeghiero Mario Bonomo
1933 Vitale Venzi Mario Bonomo Guglielmo Holzner
1934 Mario Bonomo Luciano Zampatti Mario Moizo
1935 Bruno Caneva Gualtiero Schmid Gino Rigoni
1936 Bruno Da Col Mario Bonomo Riccardo Rodeghiero
1937 Roberto Lacedelli
Delfo Ramella Paia
Giovanni Caneva
1938 Riccardo Rodeghiero Mario Bonomo Roberto Lacedelli
1939 Bruno Da Col Riccardo Rodeghiero Delfo Ramella Paia
1940 Delfo Ramella Paia Riccardo Rodeghiero Roberto Lacedelli
1941 Mario Bonomo Edoardo Nicolaucich Emilio Cimberle
1942 Bruno Da Col Augusto Frigo Carlo Alverà
1943 Giuseppe Armand Roberto Lacedelli Bruno Da Col
1944 nicht ausgetragen
1945 nicht ausgetragen
1946 Giuseppe Muraro Edy Bibbia Carlo De Lorenzi
1947 Bruno Da Col Aldo Trivella Carlo De Lorenzi
1948 Piero Pennacchio Aldo Trivella Igino Rizzi
1949 Carlo De Lorenzi Aldo Trivella Bruno Da Col
1950 Carlo De Lorenzi Bertilio Caneva Aldo Trivella
1951 Bertilio Caneva Aldo Trivella Igino Rizzi
1952 Igino Rizzi Aldo Trivella Silvano Silvagno
1953 Aldo Trivella Luigi Pennacchio Pietro Pertile
1954 Aldo Trivella Luigi Pennacchio Pietro Pertile
1955 Aldo Trivella Enzo Perin Nilo Zandanel
1956 Tito Tolin Enzo Perin Nilo Zandanel
1957 Enzo Perin Nilo Zandanel Pietro Pertile
1958 Luigi Pennacchio Nilo Zandanel Dino De Zordo
1959 Nilo Zandanel Luigi Pennacchio Enzo Perin
1960 Nilo Zandanel Dino De Zordo Luigi Pennacchio
1961 Dino De Zordo Nilo Zandanel Bruno De Zordo
1962 Bruno De Zordo Dino De Zordo Giacomo Aimoni
1963 Bruno De Zordo Agostino De Zordo Luigi Pennacchio
1964 Giacomo Aimoni Nilo Zandanel Dino De Zordo
1965 Nilo Zandanel Mario Cecon Bruno De Zordo
1966 Mario Cecon Nilo Zandanel Bruno De Zordo
1967 Nilo Zandanel Agostino De Zordo Dino De Zordo
1968 Ezio Damolin Mario Cecon Agostino De Zordo
1969 Albino Bazzana Mario Cecon Ezio Damolin
1970 Giacomo Aimoni Albino Bazzana Mario Cecon
1971 Mario Cecon Ezio Damolin Albino Bazzana
1972 Mario Cecon Albino Bazzana Ezio Damolin
1973 Mario Cecon Albino Bazzana Leonardo De Crignis
1974 Ezio Damolin Albino Bazzana Lido Tomasi
1975 Francesco Giacomelli Sandro Dalle Ave Lido Tomasi
1976 Marcello Bazzana Ermes De Crignis Lido Tomasi
1977 Lido Tomasi Ivano Wegher Francesco Giacomelli
1978 Lido Tomasi Leonardo De Crignis Massimo Rigoni
1979 Lido Tomasi Francesco Giacomelli Ivano Wegher
1980 Lido Tomasi Massimo Rigoni Loris Stella
1981 Lido Tomasi Massimo Rigoni Ivano Wegher
1982 Massimo Rigoni Lido Tomasi Ivano Wegher
1983 Lido Tomasi Antonio Lacedelli Massimo Rigoni
1984 Lido Tomasi Sandro Sambugaro Paolo Rigoni
1985 Lido Tomasi Massimo Rigoni Carlo Pinzani
1986 Antonio Lacedelli Massimo Rigoni Lido Tomasi
1987 Sandro Sambugaro Virginio Lunardi Antonio Lacedelli
1988 Roberto Cecon Carlo Pinzani Virginio Lunardi
1989 nicht ausgetragen
1990 Virginio Lunardi Ivo Pertile Sandro Sambugaro
1991 Roberto Cecon Ivo Pertile Ivan Lunardi
1992 Ivan Lunardi Carlo Pinzani Ivo Pertile
1993 Ivan Lunardi Roberto Cecon Ivo Pertile
1994 Roberto Cecon Ivan Lunardi Ivo Pertile
1995 Roberto Cecon Ivo Pertile Virginio Lunardi
1996 Roberto Cecon Andrea Longo Ivan Lunardi
1997 Roberto Cecon Ivan Lunardi Massimo Vellar
1998 Roberto Cecon Ivan Lunardi Massimo Vellar
1999 Roberto Cecon Ivan Lunardi Massimo Vellar
2000 Andrea Longo Ivan Lunardi Massimo Vellar
2001 Roberto Cecon Jochen Strobl Daniele Munari
2002 Stefano Chiapolino Simone Lepre Flavio Fruch
2003 Alessio Bolognani Stefano Chiapolino Sebastian Colloredo
2004 Normalschanze[1] Stefano Chiapolino Andrea Morassi Alessio Bolognani
2005 Sebastian Colloredo Andrea Morassi Marco Beltrame
2006 Sebastian Colloredo Andrea Morassi Alessio Bolognani
2007 Normalschanze Sebastian Colloredo Andrea Morassi Alessio Bolognani
Großschanze Sebastian Colloredo Andrea Morassi Alessio Bolognani
2008 Normalschanze[2] Sebastian Colloredo Davide Bresadola Alessandro Pittin
Großschanze[3] Sebastian Colloredo Davide Bresadola Andrea Morassi
2009 Normalschanze[4] Sebastian Colloredo Alessio De Crignis Michael Lunardi
Großschanze[4] Sebastian Colloredo Alessandro Pittin Michael Lunardi
2010 Normalschanze[5] Sebastian Colloredo Andrea Morassi Samuel Costa
Großschanze[6] Sebastian Colloredo Andrea Morassi Diego Dellasega
2011 Normalschanze nicht ausgetragen
Großschanze[6] Sebastian Colloredo Andrea Morassi Samuel Costa
2012[7] Normalschanze Sebastian Colloredo Andrea Morassi Davide Bresadola
Großschanze Sebastian Colloredo Davide Bresadola Federico Cecon
2013 Normalschanze[8] Sebastian Colloredo Roberto Dellasega Federico Cecon
Großschanze[9] Sebastian Colloredo Davide Bresadola Roberto Dellasega
2014 Normalschanze[10] Sebastian Colloredo Davide Bresadola Andrea Morassi
Großschanze[11] Davide Bresadola Sebastian Colloredo Andrea Morassi
2015 Normalschanze[12] Alex Insam Roberto Dellasega Sebastian Colloredo
2016 Normalschanze[13] Davide Bresadola Alex Insam Sebastian Colloredo
Großschanze[14] Davide Bresadola Alex Insam Sebastian Colloredo

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Disziplin Meisterin Vize Dritte
2004 Normalschanze Elena Runggaldier Lisa Demetz Valentine Prucker
2005 Normalschanze Lisa Demetz Elena Runggaldier Roberta D’Agostina
2006 Normalschanze Roberta D’Agostina
Elena Runggaldier
Valentine Prucker
2007 Normalschanze Lisa Demetz Elena Runggaldier Barbara Stuffer
2008[15] Normalschanze Elena Runggaldier Lisa Demetz Evelyn Insam
2009[16] Normalschanze Lisa Demetz Roberta D’Agostina
Elena Runggaldier
2010[17][18][19] Normalschanze Lisa Demetz Roberta D’Agostina Elena Runggaldier
2011[18][19] Normalschanze Evelyn Insam Roberta D’Agostina Elena Runggaldier
2012[8] Normalschanze Evelyn Insam Elena Runggaldier Roberta D’Agostina
2013 Normalschanze Elena Runggaldier Manuela Malsiner Roberta D’Agostina
2014 Normalschanze[20] Evelyn Insam Elena Runggaldier Manuela Malsiner
2015 Normalschanze[21] Elena Runggaldier Evelyn Insam Lara Malsiner
2016 Normalschanze[22] Manuela Malsiner Elena Runggaldier Lara Malsiner

Titelgewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Sportler wieder. Diese wird durch die Anzahl der Titel bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Vizemeisterschaften verglichen und anschließend die dritten Plätze.
  • Name: Name des Sportlers
  • Von: Jahr, in dem der Sportler das erste Mal unter die besten Drei kam
  • Bis: Jahr, in dem der Sportler zum letzten Mal unter die besten Drei kam
  • Titel: Anzahl gewonnener Meistertitel
  • Silber: Anzahl der Vizemeistertitel
  • Bronze: Anzahl der Platzierungen auf dem dritten Platz
  • Gesamt: Anzahl aller Podiumsplätze (1 bis 3)

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Von Bis Titel Vize Dritter Gesamt
1. Sebastian Colloredo 2003 2016 16 1 4 21
2. Roberto Cecon 1988 2001 9 1 0 10
3. Lido Tomasi 1974 1986 8 1 4 13
4. Nilo Zandanel 1955 1967 4 5 2 11
5. Mario Cecon 1965 1973 4 3 1 8
6. Bruno Da Col 1936 1949 4 0 2 6
7. Davide Bresadola 2008 2016 3 5 1 9
7. Aldo Trivella 1947 1955 3 5 1 9
9. Luigi Faure 1924 1927 3 1 0 4
9. Vitale Venzi 1928 1933 3 1 0 4
11. Ivan Lunardi 1991 2000 2 5 2 9
12. Mario Bonomo 1931 1941 2 4 1 7
13. Ezio Damolin 1968 1974 2 1 2 5
14. Bruno Caneva 1930 1935 2 1 0 3
14. Stefano Chiapolino 2002 2004 2 1 0 3
16. Bruno De Zordo 1961 1966 2 0 3 5
17. Carlo De Lorenzi 1946 1950 2 0 2 4
18. Giacomo Aimoni 1962 1970 2 0 1 3
18. Delfo Ramella Paia 1937 1940 2 0 1 3
20. Massimo Rigoni 1978 1986 1 4 2 7
21. Albino Bazzana 1969 1974 1 4 1 6
22. Luigi Pennacchio 1953 1963 1 3 2 6
23. Dino De Zordo 1958 1967 1 2 3 6
24. Enzo Perin 1955 1959 1 2 1 4
24. Riccardo Rodeghiero 1936 1940 1 2 1 4
26. Alex Insam 2015 2016 1 2 0 3
27. Roberto Lacedelli 1937 1943 1 1 2 4
27. Virginio Lunardi 1987 1995 1 1 2 4
29. Francesco Giacomelli 1975 1979 1 1 1 3
29. Antonio Lacedelli 1983 1987 1 1 1 3
29. Sandro Sambugaro 1984 1990 1 1 1 3
32. Bertilio Caneva 1950 1951 1 1 0 2
32. Vittorio Collino 1922 1923 1 1 0 2
32. Mario Corti 1909 1910 1 1 0 2
32. Andrea Longo 1996 2000 1 1 0 2
36. Alessio Bolognani 2003 2007 1 0 4 5
37. Igino Rizzi 1948 1952 1 0 2 3
38. Nino Castelli 1915 1920 1 0 1 2
39. Giuseppe Armand 1943 1943 1 0 0 1
39. Marcello Bazzana 1976 1976 1 0 0 1
39. Luigi Bernasconi 1928 1928 1 0 0 1
39. Luigi Canali 1915 1915 1 0 0 1
39. Ino Dallagio 1931 1931 1 0 0 1
39. Sisto Demenego 1923 1923 1 0 0 1
39. Paolo Kind 1909 1909 1 0 0 1
39. Giuseppe Muraro 1946 1946 1 0 0 1
39. Domenico Patterlini 1927 1927 1 0 0 1
39. Piero Pennacchio 1948 1948 1 0 0 1
39. Domenico Sandrini 1914 1914 1 0 0 1
39. Tito Tolin 1956 1956 1 0 0 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Von Bis Titel Vize Dritte Gesamt
1. Elena Runggaldier 2004 2016 5 6 2 8
2. Lisa Demetz 2004 2010 4 2 0 2
3. Evelyn Insam 2008 2015 3 1 1 2
4. Roberta D’Agostina 2005 2013 1 3 3 6
5. Manuela Malsiner 2013 2016 1 1 1 2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strobl campione italiano. www.fisi.org. Archiviert vom Original am 3. August 2012. Abgerufen am 17. Januar 2011.
  2. Italienische Meisterschaften 2008 - Normalschanze (PDF; 61 kB) Abgerufen am 10. März 2010.
  3. Italienische Meisterschaften 2008 - Großschanze (PDF; 45 kB) Abgerufen am 10. März 2010.
  4. a b Italienische Meisterschaften 2009 (PDF; 151 kB) Abgerufen am 10. März 2010.
  5. Ergebnisse bei www.berkutschi.com, abgerufen am 11. Oktober 2011.
  6. a b Ergebnisse bei www.berkutschi.com, abgerufen am 11. Oktober 2011.
  7. Italien: Siegesserie von Sebastian Colloredo. In: berkutschi.com. 17. September 2012, abgerufen am 20. August 2018.
  8. a b „Sebastian Colloredo erneut italienischer Meister“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 29. Dezember 2012.
  9. Ergebnisse von der Großschanze am 29. Januar 2013@1@2Vorlage:Toter Link/www.skispringen-news.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 43 kB) bei www.Skispringen-News.de, abgerufen am 18. Februar 2013
  10. [1] bei www.skijumping.pl, abgerufen am 26. Oktober 2014
  11. "Davide Bresadola ist neuer italienischer Meister" bei www.berkutschi.com, abgerufen am 8. September 2014
  12. Ergebnisse Normalschanze 2015 (PDF; 7 kB), abgerufen am 24. Oktober 2015
  13. Ergebnisse Normalschanze 2016 (PDF; 9 kB), abgerufen am 22. Oktober 2016
  14. Ergebnisse Großschanze 2016 (PDF; 7 kB), abgerufen am 23. Oktober 2016
  15. Italienische Meisterschaften 2008 (PDF; 134 kB) Abgerufen am 10. März 2010.
  16. Camp. Italiani Assoluti Salto Speciale HS 106 (Italienisch, PDF; 217 kB) Pool Sportiva Dolomitica. 17. Oktober 2009. Abgerufen am 10. März 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/sciclubgardena.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  17. Lisa Demetz (Memento vom 27. Mai 2014 im Internet Archive) beim Italienischen Wintersportverband (italienisch)
  18. a b Elena Runggaldier (Memento vom 27. Februar 2014 im Internet Archive) beim Italienischen Wintersportverband (italienisch)
  19. a b Roberta D'Agostina (Memento vom 2. August 2012 im Webarchiv archive.is) beim Italienischen Wintersportverband (italienisch)
  20. [2] bei skijumping.pl, abgerufen am 26. Oktober 2014
  21. Ergebnisse Damen 2015 (PDF; 6 kB), abgerufen am 24. Oktober 2015
  22. Ergebnisse Damen 2016 (PDF; 7 kB), abgerufen am 22. Oktober 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.