Liste der Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmäler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaiser Wilhelm I. wurde in zahlreichen Denkmälern abgebildet. Sehr häufig sind Standbilder und Büsten. Oft wird Wilhelm I. auch als Teil von Kriegerdenkmälern (Deutsch-Französischer Krieg 1870/71) dargestellt.

Reiterstandbilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danzig
Goslar
Kiel
Lübeck
Metz

Hauptartikel: Liste der Kaiser-Wilhelm-I.-Reiterdenkmäler

Aachen: 1901 von Fritz Schaper, auf dem Theaterplatz, Bronzeteile 1942 demontiert und eingeschmolzen
Berlin-Mitte: Nationaldenkmal für Kaiser Wilhelm I. auf der Schloßfreiheit, 1889–1897 von Bildhauer Reinhold Begas; Das in der Achse des Eosanderportals des Berliner Schlosses errichtete Denkmal wurde 1950 auf Betreiben von Walter Ulbricht zusammen mit dem Schloss bis auf die erhaltenen Fundamente abgebrochen und die Bronzeteile eingeschmolzen.
Berlin-Neukölln
(bis 1913 Rixdorf):
auf dem Hohenzollernplatz (heute Karl-Marx-Platz), von Albert Moritz Wolff, enthüllt am 22. März 1902, 1944 eingeschmolzen
Berlin-Spandau: an der Neuendorfer Straße, von Bildhauer Franz Dorrenbach aus Köln, 1909 errichtet; nicht erhalten
Bernburg: auf dem Karlsplatz; von Ludwig Manzel, 1901 errichtet; nicht erhalten
Bremen: 1888–1893 von Robert Baerwald, 1942 eingeschmolzen
Breslau: Reiterstandbild von Christian Behrens, 1896 an der Schweidnitzer Straße enthüllt, zerstört am 21. Oktober 1945; Heute steht an dieser Stelle ein Bolesław-Chrobry-Denkmal.
Bromberg von Alexander Calandrelli, 1893 enthüllt, 1919 noch vor der Besetzung der Stadt durch Polen nach Meseritz transportiert (siehe dort)
Chemnitz: Reiterstandbild, umrahmt von den eigenständigen Standbildern Bismarcks und Moltkes, auf dem Rathausmarkt, alle drei im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen
Danzig: Westpreußisches Provinzialdenkmal, vor dem Hohen Tor
Dortmund-Hohensyburg: Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmal der (vormaligen) Grafschaft Mark von Hubert Stier, 1893–1902; Die Reiterstatue und die überlebensgroßen Standbilder von Otto von Bismarck und Hellmuth von Moltke wurden von Bildhauer Adolf von Donndorf, die seit dem Umbau des Denkmals (1935–1936) verschollenen lebensgroßen Standbilder von Kaiser Friedrich III. (hier dargestellt als Kronprinz Friedrich Wilhelm) und Prinz Friedrich Karl wurden von seinem Sohn Karl Donndorf entworfen und ausgeführt. Der Bronzeguss aller Statuen erfolgte in Gladenbecks Bronzegießerei (Inhaber: Walter und Paul Gladenbeck) in Friedrichshagen bei Berlin.
Düsseldorf: Reiterstandbild von Bildhauer Karl Janssen, umrahmt von den Standbildern des Fürsten Bismarck und des Grafen Moltke, auf der Alleestraße; Von 1964 bis 1982 stand das Denkmal auf dem „Platz der Deutschen Einheit“, musste dort jedoch aus verkehrstechnischen Gründen weichen. Nach jahrelangen Diskussionen, ob der Kaiser in der Öffentlichkeit noch zeitgemäß wäre, wurde das Denkmal schließlich im Jahre wurde 1987 auf den Martin-Luther-Platz transloziert. Das Standbild Moltkes ist nicht mehr vorhanden.
Duisburg: ehemals auf dem Kaiserberg, entworfen von Friedrich Reusch, eingeweiht am 2. September 1898; Die Figuren des Kaisers, der Germania und des Reichsadlers wurden 1942 eingeschmolzen, der Sockel 1957 abgetragen.
Erfurt: von Ludwig Brunow, am 25. August 1900 auf dem ehemaligen Kaiserplatz (heute Karl-Marx-Platz) eingeweiht und 1944 für Kriegszwecke eingeschmolzen[1] (Bild)
Essen: Reiterstandbild auf dem Burgplatz von Hermann Volz, enthüllt am 23. Oktober 1898, 1928 von der Platzmitte auf einen neuen schlichten Sockel an den Platzrand vor der Lichtburg versetzt
Frankfurt am Main: von Clemens Buscher, enthüllt am 10. Mai 1896, 1940 eingeschmolzen
Gera: vor der Johanniskirche, von Bildhauer Gustav Eberlein, nicht erhalten; Mit einer Mehrheit von einer Stimme stimmten die Kommunisten mit den Sozialisten im Dezember 1922 für die Beseitigung des Denkmals.
Geislingen an der Steige:
Erstes Reiterstandbild: auf dem Kirchplatz, vor der Stadtkirche; Der Kaiser sitzt in Felduniform mit offenem Mantel und Helm auf einem kraftvoll vorwärtsschreitenden Pferd. Das Reiterstandbild stellt das von der Galvanoplastischen Kunstanstalt erworbene Modell nach dem Entwurf des Berliner Bildhauers Gustav Eberlein dar. Die Enthüllung des Denkmals war ursprünglich für den 18. Januar 1894 vorgesehen, wurde aber schließlich auf den Geburtstag des hier verewigten Kaisers am 22. März desselben Jahres verschoben. Etwa 1979 wurde das Reiterstandbild zur Restaurierung vom Sockel gehoben und in die Werkstätten der WMF gebracht. Da die Restaurierung der Galvanoplastik nicht möglich war, wurde das Reiterstandbild entsorgt.
Zweites Reiterstandbild: auf dem Kirchplatz, links neben der Stadtkirche; 1980 entstand in der Gießerei Strassacker in Süßen ein vollständiger Neuguss. Aus verkehrstechnischen Gründen wurde das neue Reiterstandbild etwa 15 m vom alten Standort entfernt auf dem originalen Sockel wieder errichtet.
Goslar: Kaiserpfalz: Wilhelm I. und Barbarossa jeweils zu Pferde, flankiert von zwei Braunschweiger Löwen
Halle an der Saale: Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I. mit den als Assistenzfiguren aufgestellten Paladinen Bismarck und Moltke; Das Denkmal überstand den Zweiten Weltkrieg ohne nennenswerte Beschädigungen, wurde aber später restlos beseitigt.
Hamburg:
Festdekoration: 1871 vor der Rückseite der Börse am Rathausmarkt (an Stelle des später erbauten Rathauses); Das überlebensgroße Denkmal, von Bildhauer Engelbert Peiffer aus Holz und Gips geschaffen, zeigte den Kaiser, der mit der rechten Hand eine Fahne zum Himmel streckt; es entstand als Festdekoration für die Siegesfeier/Ehrung der heimkehrenden Soldaten des Krieges 1870/71.
Hamburg-Mitte: Reiterdenkmal, entworfen von Johannes Schilling; am 20. Juni 1903 in Anwesenheit Kaiser Wilhelms II. auf dem Rathausmarkt enthüllt, 1930 und nachfolgend versetzt, heute in Planten un Blomen
Hamburg-Altona: Reiterdenkmal auf dem Rathausplatz, von Bildhauer Gustav Eberlein, 1898 in Gegenwart des Kaiserpaares (Wilhelm II.) enthüllt
Herne: Einweihung 27. September 1903; von dem Münchener Bildhauer Alois Mayer; nicht erhalten
Hildesheim: Reiterdenkmal, 1900 im Beisein von Kaiser Wilhelm II. und Kaiserin Auguste Viktoria eingeweiht, nur Sockel erhalten (umgewidmet zum „Mahnmal für Kriegsopfer“)
Karlsruhe: von Adolf Heer auf dem Kaiserplatz (erhalten), Bauzeit 1890–1897; die vier allegorischen Sockelfiguren 1943 eingeschmolzen (vgl. Osnabrück)
Kiel: Schleswig-Holsteinisches Provinzialdenkmal, 1896 von Adolf Brütt, im Schlossgarten (Bild)
Koblenz: Rheinisches Provinzialdenkmal auf der Landzunge am Deutschen Eck
Köln 1897, am Kaiser-Wilhelm-Ring, 1943 demontiert
Kyffhäuser: Kyffhäuserdenkmal, 1890–1896, Denkmalturm von Architekt Bruno Schmitz mit Reiterstandbild von Bildhauer Emil Hundrieser
Lübeck: zwischen Bahnhof und Lindenplatz, von Louis Tuaillon
Magdeburg: auf dem ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Platz, heute Universitätsplatz; nicht erhalten
Mannheim: von Gustav Eberlein, enthüllt 1894 vor dem Schloss, zerstört (Bild)
Meseritz: von Alexander Calandrelli (1893), 1929 in den Anlagen an der Bahnhofstraße aufgestellt, vorher in Bromberg (siehe dort); seit 1946 verschollen
Metz: auf der Prachtpromenade Esplanade, errichtet 1892, bei Kriegsende im November 1918 vom Sockel gestürzt und durch ein monumentales französisches Siegerdenkmal ersetzt
Münster: vor dem Schloss, entworfen von Bildhauer Friedrich Reusch in Zusammenarbeit mit dem Architekten Bruno Schmitz, im Oktober 1897 in Anwesenheit des Prinzen Friedrich Leopold von Preußen als Vertreter des Kaisers enthüllt; nicht erhalten
Nürnberg: Reiterstandbild 1905 von Wilhelm von Rümann
Osnabrück: von dem Karlsruher Bildhauer Adolf Heer, feierliche Enthüllung in Gegenwart des Prinzen Friedrich Heinrich von Preußen als Vertreter des Kaisers am 16. Juli 1899 auf dem Goetheplatz; Das Denkmal verschwand in den letzten Kriegsjahren des Zweiten Weltkriegs; sein Verbleib ist ungeklärt. Es war ein Nachguss des Denkmals in Karlsruhe.
Potsdam: von Ernst Herter; feierliche Enthüllung in Gegenwart Kaiser Wilhelms II. am 11. April 1901 auf der Freundschaftsinsel an der Langen Brücke; Das Denkmal überstand den Zweiten Weltkrieg, wurde nach 1945 demontiert, dann verschrottet.
Rixdorf bei Berlin siehe Berlin-Neukölln
St. Andreasberg: Reiterstatue von Karl Harzig; Erstmals fanden 1897 in St. Andreasberg Schneebau-Wettbewerbe statt. Der Hüttenmann Karl Harzig schuf im Jahre 1906 eine Reiterstatue Wilhelms I., von der Abbildungen erhalten sind.
Saarbrücken: Reiterstandbild auf dem Brückenjoch der Alten Saarbrücke zwischen Saarbrücke und St. Johann, Entwurf von Architekt Heinrich Halmhuber; Guss von Gladenbeck; nicht erhalten; Nach 1945 ließ der Militärgouverneur an der Saar, Gilbert Grandval, das Reiterstandbild abreißen. Er erteilt den Befehl, aus der Bronze „Marschall-Ney-Statuetten“ zu gießen. (Bild)
Stettin: Reiterstandbild als Bekrönung eines aufwändig ausgeführten Kriegerdenkmals für die 1870/71 gefallenen Söhne der Stadt von Karl Hilgers, nicht erhalten (Bild)
Stolp: Reiterstandbild als Bekrönung eines Kriegerdenkmals, nicht erhalten
Stuttgart: 1897–1898 von Wilhelm von Rümann und Friedrich von Thiersch (Bild)
Waldheim: von Gustav Eberlein
Weißenfels: von Bildhauer Ernst Wenck; am 8. März 1949 von Jugendbrigaden vom Sockel gestürzt und durch die Straßen in eine Gießerei zum Einschmelzen gezogen.[2]
Wriezen: von Bildhauer Heinrich Splieth, vor dem Rathaus; Einweihung am 12. September 1912; 1943 abgebaut und eingeschmolzen. Die Seitenreliefs und die Granit-Löwen blieben erhalten. Die Löwen liegen heute vor dem Wriezener Rathaus.[3]
Wuppertal: Reiterdenkmal von Bildhauer Gustav Eberlein, vor dem Stadttheater am Brausenwerth; Einweihung am 18. Oktober 1893; 1937 in den Deweerth'schen Garten umgesetzt; dort 1943 wieder abgebaut und eingeschmolzen. Der Sockel im Deweerth'schen Garten blieb erhalten. Auf ihm steht seit 1958 das Mahnmals für die Opfer des Nationalsozialismus.[4]

 

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standbilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aachen: Standbild an der Fassade des Amtsgerichts an der Kongreßstraße; erhalten
Arolsen: 1899 von Bildhauer Peter von Woedtke
Altdamm (Pommern): von Georg Renatus Meyer-Steglitz, auf dem Wilhelmsplatz, nicht erhalten
Anklam (Pommern): von Bildhauer Ludwig Manzel, enthüllt am Sedantag 1897, auf dem Markt, im Ersten Weltkrieg eingeschmolzen
Bad Homburg vor der Höhe: von Bildhauer Fritz Gerth, enthüllt am 10. September 1905, im Kurpark vor dem Kaiser-Wilhelms-Bad und der Spielbank Bad Homburg
Barth (Pommern): auf dem Markt; nach 1945 entfernt; heute dort der Fischerbrunnen
Berlin:
Berlin-Grunewald: von Bildhauer Ludwig Manzel in der Gedenkhalle des König-Wilhelm-Turms auf dem Karlsberg, 1897 enthüllt
Berlin-Lichterfelde: an der Fassade der Preußischen Hauptkadettenanstalt von Bildhauer Karl Keil, 1877 errichtet, 1945 demontiert und eingeschmolzen
Berlin-Lichterfelde: auf der Dorfaue von Bildhauer Ernst Wenck, enthüllt im Juni 1898, im 2. Weltkrieg demontiert, erhalten im Museumsaufgang der Zitadelle Spandau
Berlin-Mitte: auf der Dachbalustrade des Berliner Schlosses „Kaiser Wilhelm I. als Jupiter“, wohl 1950 mit dem Abriss des Schlosses zerstört
Berlin-Mitte: an der Fassade von „Haus Laute“ am Gendarmenmarkt von Bildhauer Albert Wolff, vor 1881, zerstört
Berlin-Mitte: an der Fassade des Roten Rathauses, in einer der beiden Blendnischen neben dem Portikus; von Bildhauer Karl Keil, nicht erhalten
Berlin-Mitte: am Eckturm des Polizeipräsidiums am Alexanderplatz von Bildhauer Alexander Calandrelli; nicht erhalten (wohl mit dem Gebäude zerstört)
Berlin-Mitte: in der Ruhmeshalle des Zeughauses; 1890–1891 von Bildhauer Rudolf Siemering; seit 1961 auf Burg Hohenzollern bei Hechingen
Berlin-Schöneberg: auf dem Kaiser-Wilhelm-Platz; von Bildhauer Felix Görling (Zweitguss des Kaiserdenkmals in Uerdingen); enthüllt am 22. März 1892; 1942 Opfer der Metallspende des deutschen Volkes
Berlin-Tegel: auf der Dorfaue von Bildhauer Robert Baerwald; enthüllt am 22. März 1895; 1942 Opfer der Metallspende des deutschen Volkes
Berlin-Tiergarten: Das „Jung Wilhelm“-Standbild zeigt ihn in der Uniform der Gardefüsiliere von 1813; enthüllt am 3. April 1904; von Bildhauer Adolf Brütt; Original im Depot, Kopie am Ort
Berlin-Tiergarten: Zentrales Standbild der letzten Denkmalgruppe in der ehemaligen Siegesallee, 1901, wohl fälschlich Reinhold Begas zugeschrieben, sehr wahrscheinlich von August Kraus, siehe Denkmalgruppe 32
Biberach an der Riß: am Kappenzipfel (beim Marktplatz); nach dem Zweiten Weltkrieg an die Memminger Straße gegenüber dem Bahnhof versetzt
Bismarckhütte (Oberschlesien): von Fritz Heinemann
Bonn: Denkmal enthüllt am 16. Oktober 1906 an der Universität; Marmorstandbild von Harro Magnussen nach Restaurierung seit 1989 ohne Sockel ebenerdig am Hotel Residence aufgestellt
Bremen: an der Fassade des Landgerichts
Breslau: an der Fassade des Regierungsgebäudes am Lessingplatz
Bublitz (Pommern): auf dem Marktplatz
Czarnikau: von Fritz Heinemann
Coesfeld: mit Sockelfiguren; enthüllt am 3. September 1899; von Wilhelm Haverkamp; am Ort erhalten
Dessau: von Alexander Tondeur auf dem Kaiserplatz (heute Friedensplatz), 1892; 1935 wegen Umgestaltung des Platzes umgesetzt zum Bahnhofsvorplatz, nach 1940 Opfer der Metallspende des deutschen Volkes.
Diesbar (Sachsen): auf dem Germaniafelsen
Diez: Am Gabelpunkt von Wilhelmstraße und Rudolf-Dietz-Straße, Inschrift: Zur Erinnerung an den Feldzug 1870/71 - Errichtet 1895
Dinslaken: Das Standbild, vom Steeler Bildhauer Peters aus Ruhrsandstein gefertigt, wurde am 10. August 1890 nahe dem Altmarkt, auf umzäumter Sockel enthüllt. Dort stand es zwischen der ehemaligen Gaststätte Holtbrügge und der katholischen Kirche. In den 1930ern wurde es in die Grünanlage des alten Friedhofs an der Hiesfelder Straße (später: Karl-Heinz-Klingen-Straße) umgesetzt. Beim Bombenangriff am 23. März 1945 wurde es dort zerstört.
Dramburg (Pommern): vor dem Gymnasium
Driesen an der Netze: auf dem Alten Markt; 1896 (zum 700. Jahrestag der Stadteroberung Markgraf Otto IV. mit dem Pfeil) von Emil Klemens; An der Vorderseite des Sockels ist ein Reliefmedaillon Kaiser Friedrichs III. angebracht, an der linken und rechten Seite sind die Reliefs Bismarcks und Moltkes zu sehen.
Duisburg: an der Rathausfassade über dem Eingang; gepaart mit dem Standbild Karls des Großen, symbolisieren die Figuren die Gründer des ersten und zweiten Reiches. Detailfotos.
Düren: an der Fassade des Hotels „Drei Kaiser“, am Kaiserplatz
Düren: 1891 enthülltes Standbild auf dem Kaiserplatz von Bildhauer Joseph Uphues; im 2. WK eingeschmolzen
Eckernförde: vor der Knabenschule in der Kieler Straße, Bronzeguss von Schäffer & Walcker, Entwurf Bildhauer Emil Klemens, enthüllt am 10. Mai 1899; 1942 zur Einschmelzung demontiert
Elbing: von Wilhelm Haverkamp; bei Zerstörung der Stadt im Januar 1945 mit zerstört
Bad Ems: Marmorstandbild enthüllt am 7. Mai 1893; von Paul Otto; am Ort erhalten – Übrigens das einzige Kaiser Wilhelm I.-Denkmal, das den Monarchen in Zivil zeigt!
Erfurt: durch Georg Kugel aus Ruhla zur Verzierung der Fassade des Rathauses am Fischmarkt angefertigt; im November 1876 aufgestellt und im Sommer 1945 entfernt[5]
Essen-Kettwig: Standbild aus Oberkirchener Sandstein von Bildhauer Wilhelm Albermann – 1889: Feierliche Enthüllung des Denkmals auf dem Marktplatz, vor der ev. Kirche, zur Erinnerung an 1864, 1866 und 1870/71
Essen-Königssteele: 1884 an der Ecke Berliner Straße / Wilhelmstraße in Baumberger Sandstein errichtet; Bildhauer: Leo Müsch (Düsseldorf);
Standbild nach Witterungsschäden 1911 durch eine neue Skulptur von Heinrich Wefing ersetzt
Flensburg: im Amtsgericht Flensburg von Bildhauer Ernst Herter
Frankfurt am Main: im Kaisersaal des Frankfurter Römers, von Bildhauer Gustav Kaupert
Friedeberg am Queis (Schlesien): auf dem Marktplatz; 1945 zerstört
Gardelegen: 1895 von Heinrich Wefing
Glatz: kombiniert als Kriegerdenkmal; 1898 enthüllt; von Bildhauer Ernst Seger; zerstört
Graudenz: 1909 enthüllt; Bildhauer Heinrich Günther-Gera; zerstört
Greiz: in der Heinrichstraße (heute: Bruno-Bergner-Straße); 1888 als erstes Denkmal nach dem Tod des Kaisers eingeweiht; Bildhauer Robert Baerwald; 1942 eingeschmolzen
Grünberg (Schlesien): enthüllt am 2. September 1894; Bildhauer Robert Baerwald; zerstört
Hamburg-Altona: an der Fassade des Hauses Willebrandstraße 37
Herborn: 1903 an der Obertorbrücke enthüllt; an anderem Standort erhalten
Hilden: auf dem Markt, von Bildhauer Wilhelm Albermann; nicht erhalten
Bad Homburg vor der Höhe: am 10. September 1905 im Kurpark enthüllt; von Bildhauer Fritz Gerth; am Ort erhalten
(Kiel-) Holtenau: in der Umgebung des Leuchtturms; Kaiserstandbild und zwei Begleitfiguren links und rechts des Sockels (Kriegsgott und Friedensgöttin mit Wikinger-Anklängen) von Bildhauer Ernst Herter; eingeweiht am 25. Juni 1900; Bronze-Skulpturen 1944 (?) demontiert und eingeschmolzen; Sockel 1954 abgebrochen[6]
Köln: an der Südfassade des Gerichtsgebäudes am Appellhofplatz
Königsberg (Preußen): Ostpreußisches Provinzialdenkmal von Bildhauer Friedrich Reusch, Guss bei Schäffer & Walcker in Berlin, 1894 aufgestellt, an der Südwestecke der Schlossterrasse (Kaiser-Wilhelm-Platz), nach 1945 beseitigt
Königswinter: an der Südfassade der Drachenburg
Krefeld: von Bildhauer Gustav Eberlein; ursprünglich im Kaiser-Wilhelm-Museum; Seit 1979 ist das Standbild an der Nordseite des Museums provisorisch aufgestellt.
Krefeld: von Bildhauer Joseph Ossendorf im Stadtgarten an der St.-Anton-Straße, 1880 errichtet, im Zweiten Weltkrieg durch Bombentreffer zerstört
Lüdenscheid: 1889 in einer kleinen Grünanlage auf dem heutigen Sternplatz vom Lüdenscheider Bildhauer Gottwalt Kuhse (1854–1919); Bronzestandbild auf geschliffenem Granitsockel; der Kaiser (leicht überlebensgroß) dargestellt in weitem Mantel auf das Reichsschwert gestützt; im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen
Memel: an der Alexanderstraße, von Robert Baerwald, 1896 errichtet, 1923 demontiert, 1939 neu errichtet, 1945 beseitigt
Meuselwitz nicht erhalten
Montabaur: von Bildhauer Gustav Rutz, 1944 abgebaut und eingeschmolzen; Der leere Sockel ist erhalten.
Neustettin (Pommern): 1898 von Wilhelm Wandschneider; 1942/1944 eingeschmolzen; Der Kaiser ist in Interimsuniform dargestellt. Er stützt die rechte Hand auf eine Urkunde, die mit einem herabhängenden Siegel auf einem niedrigen Postament ruht. Die linke Hand ruht auf dem Degengriff. Das Standbild steht auf einem Sockel aus hellem Sandstein, den der Neustettiner Bildhauer Fuhlbrügge nach Entwurf Wandschneiders geschaffen hat. Der stark beschädigte Wappenfries vom Sockel ist erhalten.
Oppeln/Oberschlesien: Standbild auf dem Regierungsplatz vor der alten Regierung, 1891 errichtet, 1945 zerstört
Osnabrück: an der Rathausfassade
Porta Westfalica: Westfälisches Provinzialdenkmal Kaiser Wilhelms I. auf dem Wittekindsberg oberhalb der Wittekindsburg an der Porta Westfalica; Einweihung in Gegenwart des Kaiserpaares (Wilhelm II. und Auguste Viktoria) am 18. Oktober 1896; Architektur und Bauleitung: Bruno Schmitz; Das kolossale Standbild (Höhe: 6,8 m) wurde von Bildhauer Kaspar von Zumbusch geschaffen und in der k. u. k. Kunst-Erzgießerei Arthur Krupp, der Berndorfer Metallwarenfabrik, in Bronze gegossen.
Posen: als nördlicher Point de vue der Wilhelmstraße vor dem Gebäude des Generalkommandos
Potsdam: an der Fassade des Kriminalgerichts; 1882 von Bildhauer Ernst Herter; erhalten
Ratzeburg (Lauenburg): Am 26. September 1890 wurde das Denkmal auf dem Marktplatz enthüllt.

Die etwa drei Meter hohe Bronzestatue stand auf einem Postament aus rotem schwedischen Granit. Auf der Vorderseite befand sich die Widmung: Dem Einiger Deutschlands, Kaiser Wilhelm I. dem siegreichen, das dankbare Lauenburg.

Die Rückseite trug die Inschrift: Dem Könige von Preußen huldigte das Herzogtum Lauenburg am 26. September 1865. und darunter Errichtet am 26. September 1890.

In die Schmalseiten waren bronzene Reliefs von Bismarck und Moltke eingelassen. Das Standbild und die Reliefs wurden 1944 Opfer der Metallspende des deutschen Volkes. Der leere Sockel wurde nach 1945 beseitigt.

Reichenbach im Vogtland: von Bildhauer Alexander Calandrelli
Rheda-Wiedenbrück gleichzeitig Kriegerdenkmal für 1864, 1866 und 1870/71; Standbild aus gelbem Sandstein von Bildhauer Christoph Siebe nach Entwurf von Caspar von Zumbusch, Sockel roter Sandstein, enthüllt am 4. Juni 1893, erhalten[7]
Rheine (Westfalen): von Bildhauer Emil Klemens (Berlin), Bronzeguss bei Schäffer & Walcker; Das Standbild stand ursprünglich vor dem Alten Rathaus, wurde 1939 zum Kyffhäuserplatz umgesetzt und während des Zweiten Weltkrieges zur Einschmelzung abgegeben.
Schneidemühl: von Fritz Heinemann, am 21. Juni 1903 enthüllt, von den polnischen Behörden 1945 entfernt und zerstört
Schwerin: Standbild in der Fassade eines Hauses an der Ecke Kaiser-Wilhelm-Straße / Orleansstraße
Soldin (Neumark): 1909 von Bildhauer Georg Renatus Meyer-Steglitz; nach 1945 von den polnischen Behörden geschleift; In einer Sockelnische war ein Reliefbild des Kaisers Friedrich Barbarossa zu sehen.
Stargard (Pommern): Standbild aus Terrakotta, geschaffen von der Tonwarenfabrik Ernst March & Söhne (Berlin-Charlottenburg)
Steinfurt (Burgsteinfurt): Gustav Rutz schuf 1897 ein Standbild für den Burgsteinfurter Markt aus Bronze, das Kaiser Wilhelm I. in Feldherrenmantel und Uniform zeigte; 1942 abmontiert und als Metallspende eingeschmolzen[8]
Straßburg (Elsass): Standbild an der Fassade des Postamts, als Pendant das Standbild des Kaisers Wilhelm II. – beide zerstört
Straßburg (Elsass): Standbild in der Eingangshalle der Universitätsbibliothek, nach einem Entwurf von Kaspar von Zumbusch; enthüllt am 22. März 1899; zerstört
Trier: Standbild auf dem Domfreihof 1893 von Ferdinand von Miller; zeigte den Kaiser stehend in Uniform, vor dem Sockel ein sitzender Adler; nach dem Ersten Weltkrieg 1923 von Anhängern der Rheinischen Republik vom Sockel gestürzt und dabei beschädigt; später wieder aufgestellt aber um 1943 eingeschmolzen
Ulm: Standbild aus Bronze von Max Unger, 1900 auf dem Marktplatz errichtet, seit 1939 auf dem Olgaplatz
Viersen-Dülken: 1890 auf dem Alten Markt eingeweiht, später versetzt auf den Schmuckplatz Cap Horn, modelliert von Bildhauer Leo Müsch
Waldenburg (Schlesien): Standbild aus Bronze; 1945 entfernt und zerstört
Wesel: am Willibrordi-Dom, von Bildhauer Friedrich Pfannschmidt
Wesel: enthüllt am 18. Juni 1907 auf dem Kaiserplatz, vom Bildhauer Reinhold Begas (Kopie des Standbilds aus der Siegesallee in Berlin), Fragmente auf dem Bauhof erhalten
Wiesbaden: aus Carrara-Marmor von Bildhauer Johannes Schilling, enthüllt am 16. Oktober 1894 in den Kuranlagen „Am Warmen Damm“; Gesamthöhe 6,82 m
Wildberg (Temnitztal): 1905 von Bildhauer Heinrich Wefing
Wilhelmshaven: 1896 nach einem Entwurf von Robert Baerwald auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz, gegenüber der Christus- und Garnisonkirche errichtet; 1942 eingeschmolzen; 1969 am erhaltenen Sockel ein Flachrelief mit dem Bildnis des Kaisers angebracht; 1994 Standbild in der Düsseldorfer Kunstgießerei von Raimund Kittl rekonstruiert

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzbilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin: von Bildhauer Rudolf Siemering, Carrara-Sitzbild im Vestibül der Börse
Berlin: von Bildhauer Heinrich Pohlmann, Figurengruppe „Vier Generationen Hohenzollern“ im Hohenzollernmuseum in Schloss Monbijou
Dortmund: von Bildhauer Johannes Schilling, Bronze-Sitzbild im Westfalenpark (Kaiserhain)
Leipzig: von Bildhauer Rudolf Siemering, Sitzbild als Teil des Siegesdenkmals auf dem Leipziger Markt; 1946 eingeschmolzen

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Büsten und Büstendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahrensbök: Am Ende der Lindenalle in der Ortsmitte.
Baden-Baden: von Bildhauer Joseph von Kopf, vor der Trinkhalle. Aus parischem Marmor gepickelt. Die Büste stellt den Kaiser in römischer Toga vor.
Berlin:
Berlin-Frz.-Buchholz: am Kirchplatz von Bildhauer Arnold Künne, enthüllt 22. März 1897, eingeschmolzen 1942/44
Berlin-Friedrichshagen: im Kurpark von Bildhauer Alexander Calandrelli, enthüllt am 15. Mai 1888, eingeschmolzen 1942/44
Berlin-Johannisthal: am Kirchplatz von Bildhauer Felix Goerling, enthüllt 3. Juli 1895, 1922 vom Sockel gestürzt, 1933 neu aufgestellt, 1942 eingeschmolzen
Berlin-Tiergarten: auf der „Feldherrenbank“, zerstört
Berlin-Weißensee: auf dem Antonplatz von Bildhauer Felix Görling, enthüllt 26. September 1897, eingeschmolzen 1942/44
Berlin-Wilmersdorf: auf der Dorfaue von Bildhauer Arnold Künne, enthüllt 22. März 1895, eingeschmolzen 1942/44
Bojanowo/Provinz Posen: auf dem Marktplatz, enthüllt am 3. November 1889, 1920 verschrottet. Stifter des Denkmals war Fürst Hermann von Hatzfeld-Trachenberg.
Bromberg/Provinz Posen: Büstendenkmal im Kasernengelände des Feldartillerie-Regiments 2. Pommersches No. 17
Deuselbach/Hunsrück: von Bildhauer Adolf Brütt
Donaustauf/Bayern: von Bildhauer Joseph von Kopf, in der Walhalla
Ehingen/Bayern: von Bildhauer Bruno Diamant, im Kaiser-Wilhelm-Gedächtnisturm, verschollen
Flensburg bei der Marienkirche auf dem Marienkirchhof. Das Büstendenkmal stand dort um 1914.[9]
Flomborn/Rheinhessen: von Bildhauer Reinhold Begas, auf dem Kriegerdenkmal
Frankfurt am Main/Hessen: Büste am Parkhotel am Wiesenhüttenplatz
Friedrichshafen am Bodensee: von Bildhauer Bruno Diamant, an der Uferpromenade, 1889
Grätz/Provinz Posen: von Bildhauer Reinhold Begas, auf dem Anna-Platz, enthüllt 2. September 1891. Die Stadt wurde 1919 von den Polen annektiert, das Denkmal beseitigt.
Großschönau: Büstendenkmal im Kaiserhain auf dem Hutberg
Gussenstadt: Büstendenkmal auf dem Denkmalplatz an der Kaiserlinde
Hamburg-Bergedorf: Büstendenkmal gegenüber dem Kaiser-Wilhelm-Platz, Enthüllung am 22. März 1891, Modell von Felix Görling, Katalogware von Gladenbeck
Truppenübungsplatz Hammerstein/Westpreußen, Kreis Schlochau: 1899 errichtet
Kaiserbad-Heringsdorf: Büste im Garten der Villa Staudt nach Entwurf von Heinrich Pohlmann, gegossen bei Howaldt
Kitchener (Ontario/CA) enthüllt 13. August 1897, am Sockel Porträtmedaillons von Bismarck und Moltke. Der Bus wurde 1916 gestohlen, und das Denkmal später abgebaut.
Neuss: Büste in einer Blendnische an der Fassade (Promenadenseite) des (ehemals) Kaiserlichen Postamtes
Mayen/Rheinland-Pfalz: an der Bürresheimer Straße, 1898 aufgestellt
Meerane/Sachsen: am Giebel des Schützenhauses
Mönchengladbach:
Mönchengladbach, Am Wasserturm: im Bunten Garten, vor der Villa Heiming. Um 1900 entfernt, da an dieser Stelle die Kaiserhalle gebaut werden sollte.
Mönchengladbach, Geneiken: Kaiserbüste auf dem Kaiserplatz; 1893 errichtet, Bronzeguss von Miller in München; erhalten
Moskau/Russland: Büstendenkmal im Park des Friedrich-Wilhelm-Victoria-Stiftes; gestiftet vom „Verein Deutscher Reichsangehöriger in Moskau“ (gegr. 1880); verschollen
Querfurt: Denkmal Kaiser Wilhelm I. (Querfurt)
Ravensburg: Büstendenkmal an der Karlstraße
Reutlingen: Büstendenkmal Planie Ecke Kaiserstraße von 1892 mit Marmorbüste von Kaiser Wilhelm I. und Porträtmedaillons von Kaiser Friedrich III., Bismarck und Moltke
Norderney: 13 Meter hohe Pyramide aus unterschiedlich großen Steinblöcken aus 75 Städten des Deutschen Reiches, mit Büste des Kaisers, enthüllt am 2. September (Sedantag) 1899. Architektur von Hellfriedt Küsthardt, die nicht erhaltene Bronzebüste von Georg Küsthardt.
Tacken/Brandenburg: Büste nach dem Modell von Heinrich Walger, in der Mitte des Dorfes, enthüllt am 8. September 1889
Trachenberg/Schlesien: Büste nach dem Modell von Reinhold Begas, auf dem Marktplatz neben dem Kriegerdenkmal 1870/71; verschollen
Tremessen/Provinz Posen: Bronzebüste auf rotbraunem Granitsockel
Tübingen/Württemberg: Büste von Bildhauer Karl Federlin am Kaiser-Wilhelm-Turm auf dem Österberg, (verschollen); 1891
Wiesbaden/Provinz Hessen: *Büste an der Fassade des Rathauses (Architekt G. Hauberisser, München) am Schlossplatz; 1887. Das Rathaus wurde im Zweiten Weltkrieg teilzerstört. Beim Wiederaufbau wurde die Rathausfassade in vereinfachter Form wiederhergestellt.
Wesel-Diersfordt/Kreis Wesel Büste vor dem Ehrenfriedhof Diersfordt. Erstellt im Januar 1896 zur Erinnerung an die 25-jährige Wiederkehr der Wiederaufrichtung des Deutschen Reiches.
Wiesbaden/Provinz Hessen: Büste aus rotem Mainsandstein auf einer Konsole in einer runden Blendnische an der Fassade des Militärkurhauses „Wilhelms-Heilanstalt“, errichtet 1868–1871 nach Plänen des Architekten Philipp Hoffmann in Wiesbaden. Die Signatur weist die Büste als ein Werk des Bildhauers Karl Keil aus.
Wülfrath (Kreis Mettmann): Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal (Wülfrath) ist ein Kaiserdenkmal in der Form einer zweigliedrigen, sechseckigen gotischen Fialsäule aus Syenit mit einer Büste des Kaisers Wilhelm I. aus carrarischem Marmor. Im unteren Teil des Rundtempels steht eine überlebensgroße Kaiserbüste. Die Inschrifttafel, die nicht erhalten ist, widmete das Denkmal dem Kaiser mit den Worten: „Wilhelm I / Magnus Imperator“

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenksteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmäler mit Reliefdarstellungen und -medaillons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adenau Kaiser-Wilhelm-Turm, auf der Hohe Acht, Hochrelief mit Medaillon über der Eingangstür
Bad Berleburg Kriegerdenkmal 1866 und 1870/71 mit Kaiser Wilhelm I.-Relief, auf dem Marktplatz, am 18. November 1901 enthüllt, Entwurf durch den Berliner Bildhauer Arnold Künne nach einer Idee des Berliner Malers Richard Winckel
Bad Bibra Kaiser Wilhelm I.-Denkmal mit Reliefbildnis
Bad Grund Kaiser Wilhelm I.-Kolossalrelief, am Hübichenstein von Bildhauer Georg Wilhelm Bode
Bad Kösen Obelisk mit Relief, gestiftet vom Kösener Senioren-Convents-Verband an der Rudelsburg
Bad Salzuflen Kaiser Wilhelm I.-Denkmal aus Findlingen mit Reliefbildnis und Adler
Bad Schussenried Kaiserstein mit Reliefmedaillon des Kaisers Wilhelm I., auf dem Findling ein auffliegender Adler
Bonn Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf dem Venusberg, 1897 aus Anlass des 100. Geburtstages von Kaiser Wilhelm inmitten des damaligen Kaiser-Wilhelm-Parks aufgestellt
Friedland/Meckl. Kaiser Wilhelm I.-Gedenkstein (pyramidenartig aus Feldsteinen mit eingesetztem Relief), nach 1945 zerstört
Hirschberg/Schlesien Steinpyramide mit Kaiser Wilhelm I.-Relief, W und Eisernem Kreuz; initiiert von dem Hirschberger Kaufmann Zelder und geschaffen nach Plänen des Bildhauers Karl Schuler.
Die Steine für die Pyramide wurden von Mitgliedern des Männerturnvereins Hirschberg Stück für Stück auf den Berg getragen und dort zu einer Pyramide zusammengefügt. Am 26. Mai 1888 konnte das Bauwerk vollendet werden. Die Enthüllung fand zwei Tage später statt.
Anfang der 1930er Jahre wurde das Denkmal erneuert.
Lommersum von Bildhauer Peter Quirin aus Kyllburg, Denkmal mit Reliefmedaillon, 1887 errichtet
Strasburg/Uckermark von Bildhauer Albert Manthe, Kaiser-Obelisk, 1892 enthüllt, nicht erhalten
Waren/Müritz Kaiser Wilhelm-Stein mit Bronzerelief und Adler. Nach 1945 Stein umgewidmet zur Erinnerung an 224 in Waren-Retzow zu Tode gekommene KZ-Häftlinge
Wyk auf Föhr Sandsteinstele mit Metallapplikationen, auf Sockel, auf dem Behördenparkplatz der Wyker Stadtverwaltung. Die Enthüllung fand am 2. September 1895 statt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türme, die in ihrer Grundidee dem Andenken des Kaisers Wilhelm I. gewidmet wurden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegerdenkmale 1870/71 mit Reliefmedaillon des Kaisers Wilhelm I.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Altena in Westfalen: Relief an der Nordseite des Kriegerdenkmals; Entwurf: Architekt Giese, Halle
  • Amorbach in Bayern: am Sockel des Kriegerdenkmals finden sich die Reliefmedaillons des Kaisers Wilhelm I. und des Königs Ludwig II. von Bayern
  • Apolda: An dem Sockel des Denkmals, das ursprünglich auf dem Schulplatz vor der Handelsschule stand, waren die Reliefs des Kaisers Wilhelm I., des Reichskanzlers Bismarck und des Großherzogs Karl Alexander von Sachsen zu sehen. Das Denkmal steht nicht mehr.
  • Bernkastel-Kues/Hunsrück: Auf dem Sockel stand ein Infanterist mit Fahne; nicht erhalten
  • Duisburg: Relief am Kriegerdenkmal im Stadtteil Homberg; enthüllt am 22. März 1887 zum Andenken an die gefallenden Kameraden (verlegt an das Rheinufer).
  • Lübz: Relief am Kriegerdenkmal 1870/71, 1885 von Ludwig Brunow, erhalten
  • Malchin: Relief am Kriegerdenkmal 1870/71, 1877 von Adolph Siegfried (Gesamtentwurf von Baumeister Büschel), zerstört (nur Würfelpostament erhalten)
  • Moers: Relief am Kriegerdenkmal im Stadtteil Repelen
  • Mogilno/Provinz Posen: Kreis-Kriegerdenkmal 1870/71, Relief am Obelisken, davor ein preußischer Jäger; 1903 errichtet
  • Neuss: Relief am Kriegerdenkmal für die Gefallenen der Einigungskriege von Wilhelm Albermann, 1878 enthüllt, Inschrifttafel mit Kaiserrelief auf der Kriegergedenkstätte auf dem Neusser Hauptfriedhof erhalten.
  • Plön: Relief am Parnass-Turm
  • Riesenburg/Westpreußen: Bemerkenswert ist die Inschrift am Sockel – Ausgerechnet im tiefen Westpreußen steht da »DIE WACHT AM RHEIN«.
  • Rippberg: Relief am Kriegerdenkmal 1870/71 an der Abzweigung zum Bahnhof
  • Röbel: Relief am Kriegerdenkmal 1870/71, 1956 aus „verkehrstechnischen Gründen“ (Parkplätze für die Ärzte des Krankenhauses) abgebaut, Wiederaufstellung nicht realisiert
  • Vellahn: Relief am Kriegerdenkmal 1870/71, geweiht zum 100. Geburtstag des Kaisers am 22. März 1897, auch mit Relief Friedrich Franz II., ohne Reliefs erhalten

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bäume[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wilhelmseiche mit dem Wilhelmsstein in Ratekau

Häufig wurden Bäume – bevorzugt wurden Eichen – zu Ehren von Kaiser Wilhelm I. an meist prominenter Stelle gepflanzt oder bestehende Bäume ihm zu Ehren benannt. Ergänzend wurde häufig in der Nähe der Bäume ein entsprechender Gedenkstein errichtet.

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Köln:
Die Kaiserglocke
im Dom
  • Die Kaiserglocke im Kölner Dom; im Ersten Weltkrieg eingeschmolzen. Unter dem Relief des Reichsadlers stand die Inschrift:
    „Die Kaiserglocke heiß’ ich,
    Des Kaisers Namen preis’ ich,
    Auf heiliger Warte steh’ ich,
    Dem Deutschen Reich erfleh’ ich,
    Dass Fried’ und Ehr’
    Ihm Gott bescheer’!“
  • Für die Luisenkirche in Berlin-Charlottenburg wurden 1883 zwei neue Glocken gegossen. Eine davon mit dem Reliefbild Kaiser Wilhelms I. und dessen Wahlspruch
    „Im Glauben ist die Liebe und die Hoffnung.“
  • Die Kaiser-Wilhelm-Glocke in der Gedächtniskirche der Protestation zu Speyer trägt neben dem Bildnis des Kaisers die Worte
    „Welch eine Wendung durch Gottes Fügung.“

Weitere Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmäler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur- und Quellenangaben zu Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmälern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhard Alings: Monument und Nation. Das Bild vom Nationalstaat im Medium Denkmal – zum Verhältnis von Nation und Staat im deutschen Kaiserreich 1871–1918 = B. Sösemann (Hrsg.): Beiträge zur Kommunikationsgeschichte, Bd. 4 Berlin / New York 1996.
  • Heinz Csallner: Kaiserdenkmäler in alten Ansichten. Zaltbommel/Niederlande 1982, ISBN 90-288-1961-4 (vergriffen)
  • Heinz Csallner: Kaiserdenkmäler in der Grafschaft Glatz. In: Heimatblatt Grafschafter Bote, 1985
  • Heinz Csallner: Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten. Zaltbommel/Niederlande 1994, ISBN 90-288-1961-4 (vergriffen)
  • Eutiner Kreisanzeiger vom 11. Januar 1954
  • 100 Jahre „Kaiser-Wilhelm-Turm“ (Wölfelsgrund). In: Zeitung „Der Schlesier“ vom 6. August 1999
  • Rolf Grimm: Jahresberichte der Gustav-Eberlein-Forschung e. V. Münden
  • Paul Habel: Führer durch Breslau. Breslau 1908
  • Otto Kuntzemüller: Die Denkmäler Kaiser Wilhelm des Großen in Abbildungen mit erläuterndem Text. Bremen o. J. [1902] (gegliedert nach Orten, mit Bildern)
  • Carl Meyer: Der Kaiser-Wilhelm-Turm auf dem Hallo. Stoppenberg o. J.
  • Maik Ohnezeit: „… dem Begründer des Reiches ein würdiges Denkmal zu setzen.“ Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Bergedorf. In: Lichtwark-Heft Nr. 72 (2007), S. 43–46. Verlag HB-Werbung, Hamburg-Bergedorf. ISSN 1862-3549.
  • Maik Ohnezeit: Erinnerung an den „Heldenkaiser“: eine Bildnisbüste Kaiser Wilhelms I. In: Informationen und Berichte des Braunschweigischen Landesmuseums, 4/2008, S. 20–23.
  • Rhein-Main-Blatt, Nr. 260 vom 8. November 1986
  • Friedemann Schmoll: Verewigte Nation. Tübingen 1995
  • Jürgen Schütze: Aussichtsrestaurant Grunewaldturm – Wo Berlin am schönsten ist. Geschichte des Turmes, Berlin o. J. (um 1980)
  • Ernst Tiedt: Deutscher Spruchschatz. Stuttgart 1908, S. 36f
  • Peter Wittgens: Denk-mal – Zeitschrift für Mitglieder und Freunde des Vereins Preußisches Denkmal-Institut – Verein zur Erforschung preußischer Denkmäler e. V., Neuss 1993–1996
  • Bernhard Berzheim: Venusberg. Der Balkon von Bonn. Bonn 2001
  • Josef Ruland: Zwischen Melb und Weiher. Bonn 1983

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. erfurt-web.de
  2. Freiheit vom 9. März 1949, online
  3. Informationen der Stadtchronisten von Wriezen 2015
  4. Jan Niko Kirschbaum: Kaiser-Wilhelm-Denkmal. In: denkmal-wuppertal.de.
  5. erfurt-web.de
  6. Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf den Seiten Holtenauer Geschichte, abgerufen am 12. Oktober 2017
  7. wiedenbruecker-schule.org
  8. Der Markt im Wandel: das Kaiser Wilhelm I. Bronzestandbild, auf heimatverein-burgsteinfurt.de, abgerufen am 29. September 2015
  9. Harald Hohnsbehn: 1914 Julikrise und Augusterlebnis in Flensburg. Flensburg 2014, Seite 69
  10. arnstadt.de
  11. Abbildung