Liste der Kernkraftwerke in Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Liste der Kernkraftwerke in Europa. Eine Übersicht über alle Kernkraftwerke findet sich in der Liste der Kernkraftwerke.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa (ohne die Kaukasusstaaten, inklusive Russland und der Türkei) sind (Stand: Januar 2020)

  • 73 Kernkraftwerke in 17 Ländern mit 183 Reaktorblöcken am Netz.[1]
  • 14 Reaktorblöcke in acht Ländern in Bau.[2]
  • 111 Reaktorblöcke in 14 Ländern stillgelegt.[3][4]

Als erstes europäisches wurde am 26. Juni 1954 das Kernkraftwerk Obninsk in Russland in Betrieb genommen.

Das Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine ist mit seinen sechs Reaktorblöcken und einer installierten Nettoleistung von 5.700 MW das leistungsstärkste. Die zwei Reaktorblöcke von Civaux waren, bis zur Inbetriebnahme von Taishan 1 im Dezember 2018, mit einer Nettoleistung von je 1495 MW die leistungsstärksten weltweit.

Belarus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Belarus befindet sich das Kernkraftwerk Belarus mit einem Block in Betrieb, einem Block in Bau und zwei weiteren Blöcken in Planung.

Liste der Kernkraftwerke in Weißrussland (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[5]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Kernkraftwerk Belarus 1 PWR WWER V-491 In Betrieb 1109 1194 08.11.2013 03.11.2020[6] 10.06.2021
2 PWR WWER V-491 In Bau seit 2014 1109 1194 27.04.2014 (2022)


Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Belgien sind zwei Kernkraftwerke mit sieben Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 5.942 MW am Netz. Die Kernenergie hatte in Belgien 2011 einen Anteil von 54 Prozent an der gesamten Stromerzeugung;[7] laut IAEA liegt der Anteil derzeit bei 39 % (Stand: November 2019).

Der Reaktorblock 3 des Kernkraftwerkes Doel wurde im August 2012 bis auf weiteres stillgelegt, da man Risse im Reaktordruckbehälter entdeckt hatte. Nach Angaben der Aufsichtsbehörde AFCN seien "zahlreiche Hinweise" auf Fehler im Stahl des Reaktorbehälters entdeckt worden.[8] Im Juli 2012 teilte die Regierung die verlängerten Restlaufzeiten der übrigen Reaktoren mit.[9]

Auf Grund des Stillstandes der beiden schadhaften Reaktoren Doel 3 und Tihange 2 und eines vermeintlich durch Manipulation bedingten längeren Ausfalls von Doel 4, beschloss das belgische Parlament im Juni 2015 eine Laufzeitverlängerung bis 2025 für die beiden eigentlich aus wirtschaftlichen Gründen zur Stilllegung vorgesehenen Reaktoren Doel 1 und 2. Da die Kernenergie über 50 Prozent zur Gesamtstromerzeugung in Belgien beiträgt, könnte der Ausstieg auch über 2025 verlängert werden.

Liste der Kernkraftwerke in Belgien (Quelle: IAEA, Stand: November 2019)[10]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
BR-3 1 PWR Prototype Stillgelegt 10 12 01.11.1957 10.10.1962 10.10.1962 30.06.1987 0,76
Doel 1 PWR WH 2LP In Betrieb 433 454 01.07.1969 28.08.1974 15.02.1975 (2025) 128,88
2 PWR WH 2LP In Betrieb 433 454 01.09.1971 21.08.1975 01.12.1975 (2025) 127,08
3 PWR WH 3LP In Betrieb 1006 1056 01.01.1975 23.06.1982 01.10.1982 (2022) 241,55
4 PWR WH 3LP In Betrieb 1038 1090 01.12.1978 08.04.1985 01.07.1985 (2025) 245,97
Tihange 1 PWR Framatome[BE 1] In Betrieb 962 1009 01.06.1970 07.03.1975 01.10.1975 (2025) 284,63
2 PWR WH 3LP In Betrieb 1038 1055 01.04.1976 13.10.1982 01.06.1983 (2023) 244,38
3 PWR WH 3LP In Betrieb 1038 1089 01.11.1978 15.06.1985 01.09.1985 (2025) 258,41
  1. Framatome 3 loops reactor


Bulgarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bulgarien ist ein Kernkraftwerk mit zwei Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 1.966 MW am Netz. Vier ältere Reaktoren mit einer Nettogesamtleistung von 1.632 MW wurden bereits stillgelegt. Die Kernenergie hatte in Bulgarien 2011 einen Anteil von 33 Prozent an der Gesamtstromerzeugung;[7] laut IAEA liegt der Anteil derzeit bei 34,66 % (Stand: November 2019).

Liste der Kernkraftwerke in Bulgarien (Quelle: IAEA, Stand: November 2019)[11]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Kosloduj 1 PWR WWER V-230 Stillgelegt 408 440 01.04.1970 24.07.1974 28.10.1974 31.12.2002 61,07
2 PWR WWER V-230 Stillgelegt 408 440 01.04.1970 24.08.1975 10.11.1975 31.12.2002 62,82
3 PWR WWER V-230 Stillgelegt 408 440 01.10.1973 17.12.1980 20.01.1981 31.12.2006 62,82
4 PWR WWER V-230 Stillgelegt 408 440 01.10.1973 17.05.1982 20.06.1982 31.12.2006 60,99
5 PWR WWER V-320 In Betrieb 963 1000 09.07.1980 29.11.1987 23.12.1988 164,28
6 PWR WWER V-320 In Betrieb 1003 1000 01.04.1982 02.08.1991 30.12.1993 151,50


Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kernkraftwerke in Deutschland
Kernkraftwerk Isar 2 – Leistungsstärkster Reaktorblock in Deutschland

In Deutschland sind sechs Kernkraftwerke mit sechs Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 8.113 MW am Netz. 30 Reaktorblöcke mit einer Nettogesamtleistung von 18.262 MW wurden bereits stillgelegt. Das Kernkraftwerk Kahl wurde als erstes Kernkraftwerk in Deutschland am 17. Juni 1961 in Betrieb genommen. Das Kernkraftwerk Gundremmingen war bis 31. Dezember 2017 mit seinen beiden in Betrieb befindlichen Reaktorblöcken und einer installierten Nettoleistung von 2.572 MW das leistungsstärkste Kernkraftwerk Deutschlands. Der Reaktorblock Brokdorf ist mit einer Nettoleistung von 1.410 MW der zweitstärkste Deutschlands.

Die Kernenergie hatte in Deutschland bis 2010 den zweitgrößten Anteil an der Stromerzeugung (2008: 23,3 %) knapp hinter der Braunkohle. Sie stellte 12,5 Prozent des Primärenergieeinsatzes beziehungsweise (wegen Abwärmeverlusten) 5,7 Prozent der nutzbaren Gesamtenergieerzeugung.[12] Deutschland stand damit bei der jährlichen Stromerzeugung durch Kernenergie weltweit an vierter Stelle. Der Grundlastanteil (Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit) der Kernkraft lag bei bis zu 48 Prozent, allerdings mit erheblichen Schwankungen aufgrund oft unvorhersehbarer Reaktorstillstandszeiten. Nach der Abschaltung von acht älteren Reaktorblöcken im Jahr 2011 sollen die verbliebenen Reaktoren ca. 15 Prozent zur Stromerzeugung beitragen. Im Jahr 2013 lag dieser Wert bei ca. 17 Prozent, und sank in den Folgejahren weiter auf 13,1 Prozent.

Name Block Reaktortyp Status Leistung (MW) Inbetrieb-
nahme
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspei-
sung[13]
(TWh)
Netto Brutto
Biblis (KWB) A Druckwasserreaktor Stillgelegt 1.167 1.225 25.08.1974 06.08.2011 232,78
B Druckwasserreaktor Stillgelegt 1.240 1.300 06.04.1976 06.08.2011 247,35
Brokdorf (KBR) Druckwasserreaktor In Betrieb 1.410 1.480 14.10.1986 (2021) 306,98
Brunsbüttel (KKB) Siedewasserreaktor Stillgelegt 771 806 13.07.1976 06.08.2011 120,37
Emsland (KKE) Druckwasserreaktor In Betrieb 1.329 1.400 19.04.1988 (2022) 296,71
Grafenrheinfeld (KKG) Druckwasserreaktor Stillgelegt 1.275 1.345 21.12.1981 27.06.2015 315,58
Greifswald (KGR) 1 WWER-440/230 Stillgelegt 408 440 17.12.1973 18.12.1990 35,45
2 WWER-440/230 Stillgelegt 408 440 23.12.1974 14.02.1990 36,57
3 WWER-440/230 Stillgelegt[14] 408 440 24.10.1977 28.02.1990 33,27
4 WWER-440/230 Stillgelegt 408 440 03.09.1979 02.06.1990 28,92
5 WWER-440/213 Stillgelegt 408 440 24.04.1989 24.11.1989
Grohnde (KWG) Druckwasserreaktor In Betrieb 1.360 1.430 04.09.1984 (2021) 328,44
Großwelzheim (HDR) Heißdampfreaktor Rückgebaut 23 25 14.10.1969 20.04.1971 0,01
Gundremmingen (KRB) A Siedewasserreaktor Stillgelegt[15] 237 250 01.12.1966 13.01.1977 13,79
B Siedewasserreaktor Stillgelegt 1.284 1.344 16.03.1984 31.12.2017 295,80
C Siedewasserreaktor In Betrieb 1.288 1.344 02.11.1984 (2021) 286,94
Hamm-Uentrop (THTR-300) Hochtemperaturreaktor Stillgelegt 296 308 16.11.1985 29.04.1988 2,75
Isar (KKI) 1 Siedewasserreaktor Stillgelegt 878 912 03.12.1977 06.08.2011 198,27
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.410 1.485 22.01.1988 (2022) 300,69
Jülich (AVR) Hochtemperaturreaktor Stillgelegt 13 15 17.12.1967 31.12.1988 1,51
Kahl (VAK) Siedewasserreaktor Stillgelegt 15 16 17.06.1961 25.11.1985 2,05
Karlsruhe (KNK I/II) Schneller Brutreaktor Stillgelegt 17 21 09.04.1978 23.08.1991 0,32
Karlsruhe (MZFR) Druckwasserreaktor[16] Stillgelegt 52 57 09.03.1966 03.05.1984 4,79
Krümmel (KKK) Siedewasserreaktor Stillgelegt 1.346 1.402 28.09.1983 06.08.2011 201,71
Lingen (KWL) Siedewasserreaktor Stillgelegt 183 268 01.07.1968 05.01.1979 9,14
Mülheim-Kärlich (KMK) Druckwasserreaktor Stillgelegt 1.219 1.302 14.03.1986 09.09.1988 10,29
Neckarwestheim (GKN) 1 Druckwasserreaktor Stillgelegt 785 840 03.06.1976 06.08.2011 186,80
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.310 1.400 03.01.1989 (2022) 278,69
Niederaichbach (KKN) Schwerwasser-
Druckröhrenreaktor
Rückgebaut 100 106 01.01.1973 31.07.1974 0,02
Obrigheim (KWO) Druckwasserreaktor Stillgelegt 340 357 29.10.1968 11.05.2005 86,82
Philippsburg (KKP) 1 Siedewasserreaktor Stillgelegt 890 926 07.05.1979 06.08.2011 187,55
2 Druckwasserreaktor Stillgelegt 1.392 1.458 17.12.1984 31.12.2019 319,68
Rheinsberg (KKR) WWER-70 Stillgelegt 62 70 06.05.1966 01.06.1990 9,00
Stade (KKS) Druckwasserreaktor Stillgelegt 640 672 29.01.1972 14.11.2003 145,90
Kernkraftwerk Stendal A WWER-1000/320 Bau eingestellt am 01.03.1991 900 970 12.1991
B WWER-1000/320 Bau eingestellt am 01.03.1991 900 970 06.1993
C WWER-1000/320 Projekt eingestellt am 01.03.1991 950 1.000 12.1996
D WWER-1000/320 Projekt eingestellt am 01.03.1991 950 1.000 06.1997
Unterweser (KKU) Druckwasserreaktor Stillgelegt 1.345 1.410 29.09.1978 06.08.2011 289,75
Würgassen (KWW) Siedewasserreaktor Stillgelegt 640 670 18.12.1971 26.08.1994 69,68

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Finnland sind derzeit zwei Kernkraftwerke mit vier Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 2.794 MW am Netz. In Olkiluoto ist ein Reaktor des Typs EPR mit einer Nettoleistung von 1.600 MW seit 2005 in Bau. Die Kernenergie hatte in Finnland 2011 einen Anteil von 32 Prozent an der Gesamtstromerzeugung;[7] laut IAEA liegt der Anteil derzeit bei 32,45 % (Stand: Dezember 2019).

Liste der Kernkraftwerke in Finnland (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[17]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Loviisa 1 PWR WWER V-213 In Betrieb 507 531 01.05.1971 08.02.1977 09.05.1977 (2027) 149,68
2 PWR WWER V-213 In Betrieb 507 531 01.08.1972 04.11.1980 05.01.1981 (2030) 140,10
Olkiluoto 1 BWR AA-III, BWR-2500 In Betrieb 880 910 01.02.1974 02.09.1978 10.10.1979 (2039) 252,25
2 BWR AA-III, BWR-2500 In Betrieb 890 920 01.11.1975 18.02.1980 10.07.1982 (2042) 243,04
3 PWR EPR In Bau seit 2005 1600 1720 12.08.2005


Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nuklearanlagen in Frankreich

In Frankreich sind 18 Kernkraftwerke mit 56 Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 61.370 MW am Netz. 5 Kernkraftwerke und 14 Reaktorblöcke mit einer Nettogesamtleistung von 5.549 MW wurden bereits stillgelegt. Im Kernkraftwerk Flamanville befindet sich ein Reaktor des Typs EPR mit einer Nettoleistung von 1600 MW in Bau. In Frankreich wurde der Reaktorblock G-2 am 22. Mai 1959 als erster in Betrieb genommen. Block 2 des Kernkraftwerks Bugey ist der älteste noch in Betrieb befindliche Reaktor, er wurde im Mai 1978 in Betrieb genommen. Das Kernkraftwerk Gravelines ist mit seinen sechs Reaktorblöcken und einer installierten Nettoleistung von 5.460 MW das leistungsstärkste. Die zwei Reaktorblöcke von Civaux waren, bis zur Inbetriebnahme von Taishan 1 im Dezember 2018, mit einer Nettoleistung von je 1.495 MW die leistungsstärksten weltweit.

Die Kernenergie hatte in Frankreich einen Anteil von 78 Prozent an der Gesamtstromerzeugung, war aber bis 2019 auf 70,6 Prozent abgesunken und steht in absoluten Zahlen bei der jährlichen Stromerzeugung durch Kernenergie weltweit an zweiter Stelle nach den führenden USA.[7]

Name Block Reaktortyp Status Leistung (MW) Inbetrieb-
nahme
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspei-
sung[13]
(TWh)
Netto Brutto
Belleville 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.310 1.363 14.10.1987 (15.06.2028) 228,74
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.310 1.363 06.07.1988 (14.01.2029) 227,84
Blayais 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 951 12.06.1981 (14.12.2021) 198,72
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 951 17.07.1982 (15.02.2023) 202,69
3 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 951 17.08.1983 (15.11.2023) 194,89
4 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 951 16.05.1983 (14.10.2023) 193,57
Brennilis (El-4) Druckröhrenreaktor Stillgelegt 70 75 09.07.1967 31.07.1985 6,32
Bugey 1 UNGG-Reaktor Stillgelegt 540 555 15.04.1972 27.05.1994 55,33
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 945 10.05.1978 (2029)[18] 204,15
3 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 945 21.09.1978 (2029) 195,64
4 Druckwasserreaktor In Betrieb 880 917 08.03.1979 (2029) 197,47
5 Druckwasserreaktor In Betrieb 880 917 31.07.1979 (2030) 196,69
Cattenom 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.300 1.362 13.11.1986 (14.04.2027) 230,10
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.300 1.362 17.09.1987 (14.02.2028) 234,11
3 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.300 1.362 06.07.1990 (15.02.2031) 213,76
4 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.300 1.362 27.05.1991 (15.01.2032) 213,74
Chinon A1 UNGG-Reaktor Stillgelegt 70 80 14.06.1963 16.04.1973 2,97
A2 UNGG-Reaktor Stillgelegt 180 230 24.02.1965 14.06.1985 24,88
A3 UNGG-Reaktor Stillgelegt 360 480 04.08.1966 15.06.1990 30,55
B1 Druckwasserreaktor In Betrieb 905 954 30.11.1982 (14.02.2024) 187,12
B2 Druckwasserreaktor In Betrieb 905 954 29.11.1983 (14.08.2024) 183,69
B3 Druckwasserreaktor In Betrieb 905 954 20.10.1986 (15.03.2027) 169,88
B4 Druckwasserreaktor In Betrieb 905 954 14.11.1987 (15.04.2028) 166,12
Chooz (Ardennes) A Druckwasserreaktor Stillgelegt 305 320 03.04.1967 30.10.1991 38,60
B1 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.500 1.560 30.08.1996 (14.01.2037) 172,12
B2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.500 1.560 10.04.1997 (15.09.2039) 167,97
Civaux 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.495 1.561 24.12.1997 (24.12.2037) 153,43
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.495 1.561 24.12.1999 (24.12.2039) 152,41
Cruas 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 915 956 29.04.1983 (15.04.2024) 180,68
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 915 956 06.09.1984 (14.04.2025) 181,30
3 Druckwasserreaktor In Betrieb 915 956 14.05.1984 (15.09.2024) 181,51
4 Druckwasserreaktor In Betrieb 915 956 27.10.1984 (15.02.2025) 177,57
Dampierre 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 890 937 23.03.1980 (15.09.2020) [veraltet] 199,86
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 890 937 10.12.1980 (15.02.2021) [veraltet] 193,38
3 Druckwasserreaktor In Betrieb 890 937 30.01.1981 (14.05.2021) [veraltet] 200,54
4 Druckwasserreaktor In Betrieb 890 937 18.08.1981 (15.11.2021) 191,93
Fessenheim 1 Druckwasserreaktor Stillgelegt 880 920 06.04.1977 20.02.2020 [19] 201,62
2 Druckwasserreaktor Stillgelegt 880 920 07.10.1977 30.06.2020 [20] 202,42
Flamanville 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.330 1.382 04.12.1985 (14.12.2026) 239,83
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.330 1.382 18.07.1986 (15.03.2027) 242,10
3 EPR (DWR) In Bau seit 2007 1.600 1.650 - [21]
Golfech 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.310 1.363 07.06.1990 (15.02.2031) 220,99
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.310 1.363 18.06.1993 (14.01.2034) 192,79
Gravelines 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 951 13.03.1980 (15.12.2020) [veraltet] 197,50
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 951 26.08.1980 (15.12.2020) [veraltet] 205,54
3 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 951 12.12.1980 (15.06.2021) [veraltet] 204,83
4 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 951 14.06.1981 (14.10.2021) [veraltet] 206,62
5 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 951 28.08.1984 (14.01.2025) 188,77
6 Druckwasserreaktor In Betrieb 910 951 01.08.1985 (14.10.2025) 187,91
Marcoule G-2 UNGG-Reaktor Stillgelegt 38 43 22.04.1959 02.02.1980 0,85
G-3 UNGG-Reaktor Stillgelegt 47[22] 51 04.04.1960 20.06.1984 10,50
Nogent 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.310 1.363 21.10.1987 (14.02.2028) 232,07
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.310 1.363 14.12.1988 (14.05.2029) 228,13
Paluel 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.330 1.382 22.06.1984 (14.12.2025) 257,20
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.330 1.382 14.09.1984 (14.12.2025) 247,99
3 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.330 1.382 30.09.1985 (15.02.2026) 239,57
4 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.330 1.382 11.04.1986 (15.06.2026) 246,89
Penly 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.330 1.382 04.05.1990 (14.12.2030) 224,49
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.330 1.382 04.02.1992 (14.11.2032) 209,96
Phénix[23] Schneller Brutreaktor Stillgelegt 130 140 13.12.1973 01.02.2009 24,44
Saint-Alban 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.335 1.381 30.08.1985 (14.05.2026) 237,70
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 1.335 1.381 03.07.1986 (15.03.2027) 232,73
Saint-Laurent A1 UNGG-Reaktor Stillgelegt 480 500 14.03.1969 18.04.1990 45,30
A2 UNGG-Reaktor Stillgelegt 515 530 09.08.1971 27.05.1992 46,92
B1 Druckwasserreaktor In Betrieb 915 956 21.01.1981 (15.08.2023) 189,80
B2 Druckwasserreaktor In Betrieb 915 956 01.06.1981 (15.08.2023) 188,35
Creys-Malville Superphénix (Brutreaktor) Stillgelegt 1.200 1.242 14.01.1986 31.12.1998 3,39
Tricastin 1 Druckwasserreaktor In Betrieb 915 955 31.05.1980 (15.12.2020) [veraltet] 207,81
2 Druckwasserreaktor In Betrieb 915 955 07.08.1980 (15.12.2020) [veraltet] 205,62
3 Druckwasserreaktor In Betrieb 915 955 10.02.1981 (14.05.2021) [veraltet] 211,00
4 Druckwasserreaktor In Betrieb 915 955 12.06.1981 (15.11.2021) 205,24

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Irland wurde seit 1968 das erste Kernkraftwerk geplant; es sollte auf der Halbinsel Carnsore Point im County Wexford gebaut werden. Zunächst war lediglich ein Reaktor geplant, später vier. Den Plan gab man nach starken Protesten irischer Atomkraftgegner Ende der 1970er-Jahre auf. Irland betreibt keine Kernkraftwerke.

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Italien sind keine Kernkraftwerke am Netz. Vier Kernkraftwerke mit je einem Reaktorblock und einer Nettogesamtleistung von 1.423 MW wurden nach dem Tschernobyl-Unfall 1986 aus politischen Gründen vorzeitig stillgelegt.

Im Mai 2008 kündigte Silvio Berlusconi einen Wiedereinstieg in die Kernenergienutzung mit dem Bau mehrerer Kernkraftwerke in Italien in Zusammenarbeit mit Frankreich an; beginnen wollte man damit innerhalb der nächsten fünf Jahre. Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy und der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi unterzeichneten am 24. Februar 2009 ein Rahmenabkommen zur Nutzung der Atomkraft. Danach sollten in Italien mindestens vier neue EPR errichtet werden.[24] Am 13. Juni 2011 sprachen sich die Italiener in einem Anti-Atom-Referendum gegen den Wiedereinstieg aus.[25]

Liste der Kernkraftwerke in Italien (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[26]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb

Abschal-
tung

Einspeisung
in TWh
Caorso 1 BWR BWR-4 (Mark 2) Stillgelegt 860 882 01.01.1970 23.05.1978 01.12.1981 01.07.1990, de facto 1986 27,73
Enrico Fermi 1 PWR WH 4LP Stillgelegt 260 270 01.07.1961 22.10.1964 01.01.1965 01.07.1990, de facto 1987 24,31
Garigliano 1 BWR BWR-1 Stillgelegt 150 160 01.11.1959 01.01.1964 01.06.1964 01.03.1982 12,25
Latina 1 GCR MAGNOX Stillgelegt 153 160 01.11.1958 12.05.1963 01.01.1964 01.12.1987, de facto 1986 25,49


Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Litauen war von 1983 bis 2009 ein Kernkraftwerk mit zwei Reaktorblöcken in Betrieb. Die beiden Reaktoren wurden gemäß einer Vereinbarung zwischen Litauen und der EU am 31. Dezember 2009 stillgelegt. Kernenergie hatte in Litauen in dieser Zeit einen Anteil von bis zu 70 Prozent an der Gesamtstromerzeugung.[12]

Die litauische Regierung plante einen Wiedereinstieg in die Kernenergienutzung und die Errichtung von Reaktoren des Hitachi-Konzerns am Standort Visaginas. Bei einem Referendum am 15. Oktober 2012 sprach sich die Mehrheit der litauischen Bevölkerung gegen einen Wiedereinstieg aus. Obwohl das Referendum gesetzlich nicht bindend ist, kündigte der an ebendiesem Tag zum Ministerpräsidenten Litauens gewählte Algirdas Butkevičius im Dezember 2012 an, er wolle „den Willen der Litauer respektieren“. Somit ist Litauen nach Italien und Kasachstan das dritte Land weltweit, das all seine kommerziellen Atomkraftwerke außer Betrieb gesetzt und damit faktisch einen vollständigen Atomausstieg vollzogen hat.

Liste der Kernkraftwerke in Litauen (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[27]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Ignalina 1 LWGR RBMK-1500 Stillgelegt 1185 1300 01.05.1977 31.12.1983 01.05.1985 31.12.2004 86,39
2 LWGR RBMK-1500 Stillgelegt 1185 1300 01.01.1978 20.08.1987 01.12.1987 31.12.2009 155,19

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Niederlanden ist ein Kernkraftwerk mit einem Reaktorblock und einer installierten Nettoleistung von 482 MW am Netz. Ein Kernkraftwerk mit einem weiteren Reaktorblock und einer Bruttoleistung von 60 MW wurde bereits stillgelegt. Baupläne für einen zweiten Block am Standort Borssele wurden aus wirtschaftlichen Gründen 2012 zurückgestellt.[28] Die Kernenergie hatte in den Niederlanden 2011 einen Anteil von vier Prozent an der Gesamtstromerzeugung;[7] laut IAEA liegt der Anteil derzeit bei 3,05 % (Stand: Dezember 2019).

Liste der Kernkraftwerke in den Niederlanden (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[29]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Borssele 1 PWR KWU 2LP In Betrieb 482 515 01.07.1969 04.07.1973 26.10.1973 (2034) [30] 152,33
Dodewaard 1 BWR GE design Stillgelegt 55 60 01.05.1965 18.10.1968 26.03.1969 26.03.1997 10,93


Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich existiert nur ein Kernkraftwerk, nämlich das Kernkraftwerk Zwentendorf.

Es war baulich fertiggestellt mit einem Siedewasserreaktor, der schlussendlich eine Nettoleistung von 672 Megawatt haben sollte, in den die Brennstäbe jedoch nicht eingebaut worden sind.

Das AKW Zwentendorf gilt bisher als größte Investitionsruine der Republik Österreich. Aufgrund von Protesten der Anti-Atomkraft-Bewegung und einer Volksabstimmung wurde es nie in Betrieb genommen. Es wird von Atomgegnern als einer der größten Erfolge und Mahnmal bezeichnet. Der bereits angelieferte nicht gezündete Brennstoff, sowie Anlagenteile wurden verkauft. Die Anlage dient weiterhin als Ersatzteillieferant für gleichartige Anlagen und als – saubere – Trainingsstätte für Sicherheitsleute und Exekutive. Für Interessierte und Touristen werden Führungen veranstaltet.

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Polen wurde 1990 der Bau von zwei begonnenen und zwei geplanten Reaktoren des Kernkraftwerks Żarnowiec aufgrund von Protesten eingestellt. 2007 beschloss die polnische Regierung den Bau von zwei neuen Kernkraftwerken. Trotz negativer Bürgerentscheide[31] war eine endgültige Entscheidung über den Standort des ersten polnischen Kernkraftwerkes für 2017 oder 2018 geplant.[32] Derzeit gibt es in Polen jedoch keine Kernkraftwerke.

Rumänien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rumänien ist ein Kernkraftwerk mit zwei Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 1.300 MW am Netz. Die Fertigstellung zweier seit längerer Zeit in Bau befindlicher Reaktorblöcke mit einer Nettogesamtleistung von 1.300 MW ist unsicher. Die Kernenergie hatte in Rumänien 2011 einen Anteil von 19 Prozent an der Gesamtstromerzeugung;[7] laut IAEA liegt der Anteil derzeit bei 17,2 % (Stand: Dezember 2019).

Liste der Kernkraftwerke in Rumänien (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[33]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Cernavodă 1 PHWR CANDU 6 In Betrieb 650 706 01.07.1982 11.07.1996 02.12.1996 114,28
2 PHWR CANDU 6 In Betrieb 650 705 01.07.1983 07.08.2007[RU 1] 01.11.2007 60,69
  1. Der Bau von Block 2 war vom 1. Dezember 1990 bis zum 8. Oktober 2001 unterbrochen.


Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nuklearanlagen in Russland (gelb/Anlage im Betrieb, orange/im Bau, rot/in Planung)

In Russland sind derzeit zehn Kernkraftwerke mit 35 Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 25.950 MW am Netz. Drei weitere Reaktorblöcke mit einer Nettogesamtleistung von 3.315 MW sind im Bau, neun mit einer Nettogesamtleistung von 3.032 MW wurden bereits stillgelegt.

In Russland wurde das Kernkraftwerk Obninsk am 26. Juni 1954 als erstes weltweit in Betrieb genommen. Der Reaktorblock Nowoworonesch 4 ist der älteste, der noch genutzt wird. Er wurde am 27. Dezember 1971 in Betrieb genommen. Die Kernkraftwerke Balakowo, Kursk und Leningrad (Sosnowy Bor) sind mit ihren je vier Reaktorblöcken und einer installierten Bruttoleistung von 4.000 MW die leistungsstärksten. 20 Reaktorblöcke sind mit einer Bruttoleistung von je 1.000 MW die leistungsstärksten. In Sankt Petersburg entstand Akademik Lomonossow, das weltweit erste schwimmende Kernkraftwerk mit zwei KLT-40-Reaktoren je 35 MW Bruttoleistung, welches am 19. Dezember 2019 in Pewek in Betrieb ging und das Kernkraftwerk Bilibino ersetzen soll.

Blöcke eins bis vier des Kernkraftwerks Balakowo

Die Kernenergie hat in Russland einen Anteil von 18 Prozent an der Gesamtstromerzeugung.[7] Russland steht damit bei der jährlichen Stromerzeugung durch Kernenergie weltweit an fünfter Stelle. Im europäischen Teil Russlands liegt der Anteil an der Gesamtstromerzeugung bei 37 Prozent.

Am 5. August 2016 ging mit dem Block 1,[34] einem WWER-1200/392M in Nowoworonesch II der weltweit erste Reaktor vom Typ Generation III+ (inhärent sicher, Core Catcher) mit einer Lebenserwartung von 60 Jahren ans Netz. Weitere folgten mit Nowoworonesch II Block 2[35] sowie Block 1[36] in Leningrad II, wo Block 2 am 22. Oktober 2020 in Betrieb ging und im Januar 2021 ans Netz gehen soll.

Name Block Reaktortyp Status Leistung (MW) Inbetrieb-
nahme
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspei-
sung[13]
(TWh)
Netto Brutto
Balakowo 1 WWER-1000/320 In Betrieb 950 1.000 28.12.1985 (2045) 174,18
2 950 1.000 08.10.1987 (2033) 166,10
3 950 1.000 25.12.1988 (2034) 168,63
4 950 1.000 11.04.1993 (2023) 150,76
Belojarsk 1 AMB-100 Stillgelegt 102 108 26.04.1964 01.01.1983
2 AMB-200 146 160 01.12.1969 01.01.1990 22,01
3 BN-600 In Betrieb 560 600 01.11.1981 (2025) 140,78
4 BN-800 820 885 31.10.2016 13,07
Bilibino 1 GBWR-12/EGP-6 Stillgelegt 11 12 12.01.1974 14.01.2019 2,09
2 In Betrieb 11 12 30.12.1974 (2021) 2,16
3 11 12 22.12.1975 (2021) 2,19
4 11 12 27.12.1976 (2021) 2,04
Kalinin 1 WWER-1000/338 In Betrieb 950 1.000 09.05.1984 (2029) 194,74
2 950 1.000 03.12.1986 (2032) 187,04
3 WWER-1000/320 950 1.000 16.12.2004 (2034) 74,71
4 950 1.000 31.12.2010 (2042) 27,02
Kaliningrad 1 WWER-1000/491 In Bau 2012-2014;
Baustopp seit 2014
1.109 1.194
Kola 1 WWER-440/230 In Betrieb 411 440 29.06.1973 (2033) 99,39
2 411 440 09.12.1974 (2034) 97,01
3 WWER-440/213 411 440 24.03.1981 (2026) 84,91
4 411 440 11.10.1984 (2029) 80,09
Kursk 1 RBMK-1000 (1. Gen.) In Betrieb 925 1.000 19.12.1976 (2022) 198,24
2 925 1.000 28.01.1979 (2024) 190,08
3 RBMK-1000 (2. Gen.) 925 1.000 17.10.1983 (2029) 190,75
4 925 1.000 02.12.1985 (2030) 186,90
Kursk II 1 WWER-V-510 In Bau seit 2018 1115 1.255 (2023)
2 WWER-V-510K In Bau seit 2019 1115 1.255 (2024)
Leningrad (Sosnowy Bor) 1 RBMK-1000 (1. Gen.) Stillgelegt 925 1.000 21.12.1973 21.12.2018 227,06
2 925 1.000 11.07.1975 10.11.2020 227,36
3 RBMK-1000 (2. Gen.) in Betrieb 925 1.000 07.12.1979 (2025) 208,37
4 925 1.000 09.02.1981 (2026) 197,91
Leningrad II 1 WWER-1200/491 In Betrieb 1.085 1.170 09.03.2018
2 In Betrieb 1.085 1.170 22.03.2021
Nowoworonesch 1 WWER-210[37] Stillgelegt 197 210 30.09.1964 16.02.1988
2 WWER-365[38] 336 365 27.12.1969 29.08.1990 49,91
3 WWER-440/179 385 417 27.12.1971 25.12.2016 106,28
4 In Betrieb 385 417 28.12.1972 (2032) 114,07
5 WWER-1000/187 950 1.000 31.05.1980 (2035) 180,82
Nowoworonesch  II 1 WWER-1200/392M In Betrieb 1.114 1.200 05.08.2016 (2046)
2 1.114 1.200 01.05.2019 (2049)
Obninsk (APS-1) 1 AM-1 (Vorgänger d. RBMK) Stillgelegt 5 6 26.06.1954 29.04.2002
Kernkraftwerk Akademik Lomonossow,
schwimmt in Pewek
1 KLT-40S In Betrieb 32 35 19.12.2019
2 32 35 19.12.2019
Rostow 1 WWER-1000/320I In Betrieb 950 1.000 30.03.2001 (2031) 108,15
2 950 1.000 18.03.2010 (2040) 42,20
3 WWER-1000 1.011 1.070 27.12.2014 (2045) 5,15
4 1.011 1.070 02.02.2018
Smolensk 1 RBMK-1000 (2. Gen.) In Betrieb 925 1.000 09.12.1982 (2028) 194,80
2 925 1.000 31.05.1985 (2030) 186,18
3 RBMK-1000 (3. Gen.) 925 1.000 17.01.1990 (2034) 167,48

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kernenergie hatte in Schweden 2011 einen Anteil von 40 % an der Gesamtstromerzeugung;[7] laut IAEA lag der Anteil 2019 bei 34 % (Stand: Dezember 2020).[39]

Liste der Kernkraftwerke in Schweden (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[40]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Ågesta 1 PHWR Stillgelegt 10 12 01.12.1957 01.05.1964 01.05.1964 02.06.1974 0,40
Barsebäck 1 BWR AA-II Stillgelegt 600 615 01.02.1971 15.05.1975 01.07.1975 30.11.1999 93,82
2 BWR AA-II Stillgelegt 600 615 01.01.1973 21.03.1977 01.07.1977 31.05.2005 108,04
Forsmark 1 BWR AA-III, BWR-2500 In Betrieb 986 1022 01.06.1973 06.06.1980 10.12.1980 266,40
2 BWR AA-III, BWR-2500 In Betrieb 1116 1156 01.01.1975 26.01.1981 07.07.1981 260,78
3 BWR AA-IV, BWR-3000 In Betrieb 1159 1195 01.01.1979 05.03.1985 18.08.1985 284,05
Oskarshamn 1 BWR AA-I Stillgelegt 473 492 01.08.1966 19.08.1971 06.02.1972 19.06.2017 110,27
2 BWR AA-II Stillgelegt 638 661 01.09.1969 02.10.1974 01.01.1975 22.12.2016 154,00
3 BWR AA-IV, BWR-3000 In Betrieb 1400 1450 01.05.1980 03.03.1985 15.08.1985 276,07
Ringhals 1 BWR AA-I Stillgelegt 881 910 01.02.1969 14.10.1974 01.01.1976 31.12.2020[41] 209,66
2 PWR WH 3LP Stillgelegt 907 963 01.10.1970 17.08.1974 01.05.1975 30.12.2019[42] 211,01
3 PWR WH 3LP In Betrieb 1062 1117 01.09.1972 07.09.1980 09.09.1981 244,28
4 PWR WH 3LP In Betrieb 1102 1171 01.11.1973 23.06.1982 21.11.1983 235,75


Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2021 werden in der Schweiz an drei Standorten vier Reaktorblöcke betrieben. Der erste kommerziell genutzte Reaktorblock war Beznau 1 und ging je nach Definition am 1. September 1969 bzw. 9. Dezember 1969 in Betrieb.[43] Das Kernkraftwerk Leibstadt ist mit einem Reaktorblock und einer installierten Nettoleistung von 1.220[44] MW das leistungsstärkste, wobei der Reaktorblock auch der leistungsstärkste ist.

Das KKW Mühleberg wurde am 20. Dezember 2019 um 12:30 Uhr endgültig abgeschaltet.

Die Kernenergie hatte in der Schweiz 2017 einen Anteil von 30 Prozent an der Gesamtstromerzeugung (19,5 TWh von 66 TWh Landesproduktion); laut IAEA lag der Anteil 2019 bei 23,4 %.

Liste der Kernkraftwerke in der Schweiz (Quelle: IAEA, Stand: Juli 2021)[45]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto­leistung
in MW
Brutto­leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn­chronisation Kommer­zieller Betrieb
(geplant)
Abschal­tung Einspeisung
in TWh
Beznau 1 DWR WH 2LP In Betrieb 365 380 1968-09-01 01.09.1965 1969-07-17 01.09.1969[46] 1969-12-09 01.09.1969 119,40
2 DWR WH 2LP In Betrieb 365 380 1965-09-01 01.01.1968 1971-10-23 23.10.1971 1972-03-04 04.03.1972 125,74
Gösgen 1 DWR PWR 3 Loop In Betrieb 1010 1060 1973-12-01 01.12.1973 1979-02-02 02.02.1979 1979-11-01 01.11.1979 281,37
Leibstadt 1 SWR BWR-6 In Betrieb 1220 1275 1974-01-01 01.01.1974 1984-05-24 24.05.1984 1984-12-15 15.12.1984 265,95
Mühleberg 1 SWR BWR-4 Stillgelegt 373 390 1967-03-01 01.03.1967 1971-07-01 01.07.1971 1972-11-06 06.11.1972 20.12.2019[47] 116,37


Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Slowakei sind zwei Kernkraftwerke mit vier Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 1.814 MW am Netz. Ein Reaktorblock mit einer Nettoleistung von 93 MW und zwei Blöcke mit 408 MW wurden bereits stillgelegt.

In der Slowakei wurde der Reaktorblock Bohunice A1 am 25. Dezember 1972 als erster in Betrieb genommen. Der Reaktorblock Bohunice 1 wurde am 17. Dezember 1978 in Betrieb genommen und am 31. Dezember 2006 auf Druck der EU stillgelegt, Block 2 folgte am 31. Dezember 2008. Das Kernkraftwerk Bohunice ist mit seinen zwei in Betrieb befindlichen Reaktorblöcken und einer installierten Nettoleistung von 942 MW das leistungsstärkste, und hat mit jeweils 471 MW auch die größten Einzelleistungen.

Die Reaktorblöcke 3 und 4 in Mochovce befinden sich im Bau und waren im Dezember 2018 zu 98,2 % bzw. 86,6 % fertiggestellt.[48] Eine Betriebsaufnahme wird zu Ende 2020 bzw. 2021 angestrebt.[49]

Die Kernenergie hatte in der Slowakei 2011 einen Anteil von 54 Prozent an der Gesamtstromerzeugung;[7] laut IAEA liegt der Anteil derzeit bei 55,03 % (Stand: Dezember 2019).

Liste der Kernkraftwerke in der Slowakei (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[50]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Bohunice A1 HWGCR KS 150 Stillgelegt 93 143 01.08.1958 25.12.1972 25.12.1972 22.02.1977 0,92
1 PWR WWER V-230 Stillgelegt 408 440 24.04.1972 17.12.1978 01.04.1980 31.12.2006 71,57
2 PWR WWER V-230 Stillgelegt 408 440 24.04.1972 26.03.1980 01.01.1981 31.12.2008 76,96
3 PWR WWER V-213 In Betrieb 471 505 01.12.1976 20.08.1984 14.02.1985 101,82
4 PWR WWER V-213 In Betrieb 471 505 01.12.1976 09.08.1985 18.12.1985 100,66
Mochovce 1 PWR WWER V-213 In Betrieb 436 470 13.10.1983 04.07.1998 29.10.1998 63,78
2 PWR WWER V-213 In Betrieb 436 470 13.10.1983 20.12.1999 [SK 1] 11.04.2000 59,21
3 PWR WWER V-213 In Bau seit 1987 440 471 27.01.1987 [SK 2]
4 PWR WWER V-213 In Bau seit 1987 440 471 27.01.1987 [SK 2]
  1. Der Bau von Block 2 war vom 5. März 1993 bis zum 14. Mai 1996 unterbrochen.
  2. a b Der Bau von Block 3 und 4 war vom 5. März 1993 bis zum 11. Juni 2009 unterbrochen.


Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Slowenien ist ein Kernkraftwerk mit einem Reaktorblock und einer installierten Nettoleistung von 688 MW am Netz. Die Kernenergie hatte in Slowenien 2011 einen Anteil von 42 Prozent an der Gesamtstromerzeugung;[7] laut IAEA liegt der Anteil derzeit bei 35,9 % (Stand: Dezember 2019).

Liste der Kernkraftwerke in Slowenien (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[51]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Krško PWR WH 2LP In Betrieb 688 727 30.03.1975 02.10.1981 01.01.1983 177,72


Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nuklearanlagen in Spanien

In Spanien sind fünf Kernkraftwerke mit sieben Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 7.121 MW am Netz. Drei Reaktorblöcke mit einer Nettogesamtleistung von 1.067 MW wurden bereits stillgelegt. Der Reaktorblock José Cabrera 1 wurde am 14. Juli 1968 als erster in Betrieb genommen. Das Kernkraftwerk Ascó ist mit seinen zwei Reaktorblöcken und einer installierten Nettoleistung von 1.992 MW das leistungsstärkste. Der leistungsstärkste Reaktorblock ist mit einer Nettoleistung von 1.064 MW der im Kkw Cofrentes.

Kernenergie hatte 2011 einen Anteil von 20 Prozent an der Gesamtstromerzeugung;[7] laut IAEA liegt der Anteil derzeit bei 20,43 % (Stand: Dezember 2019).

Liste der Kernkraftwerke in Spanien (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[52]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Almaraz 1 PWR WH 3LP In Betrieb 1011 1049 03.07.1973 01.05.1981 01.09.1983 255,94
2 PWR WH 3LP In Betrieb 1006 1044 03.07.1973 08.10.1983 01.07.1984 252,95
Ascó 1 PWR WH 3LP In Betrieb 995 1033 16.05.1974 13.08.1983 10.12.1984 246,39
2 PWR WH 3LP In Betrieb 997 1035 07.03.1975 23.10.1985 31.03.1986 240,90
Cofrentes 1 BWR BWR-6 (Mark 3) In Betrieb 1064 1102 09.09.1975 14.10.1984 11.03.1985 261,68
José Cabrera 1 PWR WH 1LP Stillgelegt 141 150 24.06.1964 14.07.1968 13.08.1969 30.04.2006 34,63
Santa María de Garoña 1 BWR BWR-3 Stillgelegt 446 466 01.09.1966 02.03.1971 11.05.1971 06.07.2013[ES 1] 126,98
Trillo 1 PWR PWR 3 loops In Betrieb 1003 1066 17.08.1979 23.05.1988 06.08.1988 231,53
Vandellòs 1 GCR Stillgelegt 480 500 21.06.1968 06.05.1972 02.08.1972 31.07.1990 53,63
2 PWR WH 3LP In Betrieb 1045 1087 29.12.1980 12.12.1987 08.03.1988 223,74
  1. Der Reaktor wurde am 16. Dezember 2012 abgeschaltet (Long-Term Shutdown); am 2. August 2017 wurde er dann endgültig stillgelegt (Permanent Shutdown), ohne dass er dazwischen noch einmal in Betrieb genommen wurde.


Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit werden in Tschechien an 2 Standorten 6 Reaktorblöcke betrieben. Der erste kommerziell genutzte Reaktorblock ging 1985 in Betrieb. Die Kernenergie hatte in Tschechien 2011 einen Anteil von 33 Prozent an der Gesamtstromerzeugung;[7] laut IAEA liegt der Anteil derzeit bei 34,5 % (Stand: Dezember 2019).

Liste der Kernkraftwerke in Tschechien (Quelle: IAEA, Stand: Juli 2021)[53]
Name Block
Reaktortyp WWER-Modell Status Netto­leistung
in MW
Brutto­leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn­chronisation Kommer­zieller Betrieb
(geplant)
Abschal­tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Dukovany 1 DWR 440/213 In Betrieb 468 500 1979-01-01 01.01.1979 1985-02-24 24.02.1985 1985-05-03 03.05.1985 101,63
2 DWR 440/213 In Betrieb 471 500 1979-01-01 01.01.1979 1986-01-30 30.01.1986 1986-03-21 21.03.1986 97,99
3 DWR 440/213 In Betrieb 468 500 1979-03-01 01.03.1979 1986-11-14 14.11.1986 1986-12-20 20.12.1986 96,12
4 DWR 440/213 In Betrieb 471 500 1979-03-01 01.03.1979 1987-06-11 11.06.1987 1987-07-19 19.07.1987 96,97
Temelín 1 DWR 1000/320 In Betrieb 1026 1080 1987-02-01 01.02.1987 2000-12-21 21.12.2000 2002-06-10 10.06.2002 101,30
2 DWR 1000/320 In Betrieb 1026 1080 1987-02-01 01.02.1987 2002-12-29 29.12.2002 2003-04-18 18.04.2003 96,30
3 und 4 DWR 1000/320 Bau eingestellt am 1. März 1990 892 972 1985-01-01 01.01.1985


Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Türkei wurde in der Provinz Mersin mit dem Bau des ersten und in der Provinz Sinop mit der Planung für ein weiteres Kernkraftwerk begonnen.

Name Block Reaktortyp Status Leistung (MW) Inbetrieb-
nahme
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspei-
sung[13]
(TWh)
Netto Brutto
Kernkraftwerk Akkuyu 1 WWER-1200 In Bau seit 2018 1114 1200 (2023) -
Kernkraftwerk Akkuyu 2 WWER-1200 In Bau seit 2020 1114 1200 (2024) -
Kernkraftwerk Akkuyu 3 WWER-1200 In Bau seit 2021 1114 1200 (2025) -
Kernkraftwerk Akkuyu 4 WWER-1200 Baubeginn für 2021 geplant 1114 1200 (2026) -

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Ukraine sind vier Kernkraftwerke mit 15 Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 13.107 MW am Netz. Zwei weitere Reaktorblöcke sind offiziell seit 1986 bzw. 1987 in Bau, der jedoch de facto seit 1990 pausiert, ein Kernkraftwerk mit vier Reaktorblöcken und einer Bruttogesamtleistung von 3.800 MW wurde bereits stillgelegt.

In der Ukraine wurde der Reaktorblock Tschernobyl 1 am 26. September 1977 als erster in Betrieb genommen. Der Reaktorblock Riwne 1 wurde am 31. Dezember 1980 in Betrieb genommen und ist der älteste, der noch genutzt wird. Das Kernkraftwerk Saporischschja ist mit seinen sechs Reaktorblöcken und einer installierten Nettoleistung von 5.700 MW das leistungsstärkste. Die 13 leistungsstärksten Reaktorblöcke haben eine Nettoleistung von jeweils 950 MW.

Die Kernenergie hatte 2011 einen Anteil von 48 Prozent an der Gesamtstromerzeugung;[7] laut IAEA liegt der Anteil derzeit bei 52,96 % (Stand: Dezember 2019).

Liste der Kernkraftwerke in der Ukraine (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[54]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Chmelnyzkyj 1 PWR WWER V-320 In Betrieb 950 1000 01.11.1981 31.12.1987 13.08.1988 - 182,28
2 PWR WWER V-320 In Betrieb 950 1000 01.02.1985 07.08.2004 15.12.2005 - 91,21
3 PWR WWER V-320 In Bau seit 1986 1035 1089 01.03.1986 - - -
4 PWR WWER V-320 In Bau seit 1987 1035 1089 01.02.1987 - - -
Riwne 1 PWR WWER V-213 In Betrieb 381 420 01.08.1973 22.12.1980 22.09.1981 - 94,69
2 PWR WWER V-213 In Betrieb 376 415 01.10.1973 22.12.1981 29.07.1982 - 95,69
3 PWR WWER V-320 In Betrieb 950 1000 01.02.1980 21.12.1986 16.05.1987 - 174,55
4 PWR WWER V-320 In Betrieb 950 1000 01.08.1986 10.10.2004 06.04.2006 - 81,86
Saporischschja 1 PWR WWER V-320 In Betrieb 950 1000 01.04.1980 10.12.1984 25.12.1985 - 177,39
2 PWR WWER V-320 In Betrieb 950 1000 01.01.1981 22.07.1985 15.02.1986 - 178,91
3 PWR WWER V-320 In Betrieb 950 1000 01.04.1982 10.12.1986 05.03.1987 - 179,27
4 PWR WWER V-320 In Betrieb 950 1000 01.04.1983 18.12.1987 14.04.1988 - 180,55
5 PWR WWER V-320 In Betrieb 950 1000 01.11.1985 14.08.1989 27.10.1989 - 174,89
6 PWR WWER V-320 In Betrieb 950 1000 01.06.1986 19.10.1995 17.09.1996 - 146,81
Süd-Ukraine 1 PWR WWER V-302 In Betrieb 950 1000 01.08.1976 31.12.1982 02.12.1983 - 190
2 PWR WWER V-338 In Betrieb 950 1000 01.07.1981 06.01.1985 06.04.1985 - 178,14
3 PWR WWER V-320 In Betrieb 950 1000 01.11.1984 20.09.1989 29.12.1989 - 157,76
Tschernobyl 1 LWGR RBMK Stillgelegt 740 800 01.03.1970 26.09.1977 27.05.1978 30.11.1996 97,27
2 LWGR RBMK Stillgelegt 925 1000 01.02.1973 21.12.1978 28.05.1979 11.10.1991 75,99
3 LWGR RBMK Stillgelegt 925 1000 01.03.1976 03.12.1981 08.06.1982 15.12.2000 98
4 LWGR RBMK Zerstört[UA 1] 925 1000 01.04.1979 22.12.1983 26.03.1984 26.04.1986
  1. Block 4 wurde am 26. April 1986 zerstört (siehe Nuklearkatastrophe von Tschernobyl).


Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ungarn ist ein Kernkraftwerk mit vier Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 1,902 GW am Netz. Die Kernenergie hatte in Ungarn 2011 einen Anteil von 42 Prozent an der Gesamtstromerzeugung;[7] laut IAEA lag der Anteil 2019 bei 49,2 % (Stand: Dezember 2020).

Liste der Kernkraftwerke in Ungarn (Quelle: IAEA, Stand: Dezember 2019)[55]
Name Block
Reaktortyp Modell Status Netto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
Baubeginn Erste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Paks 1 PWR WWER V-213 In Betrieb 479 500 01.08.1974 28.12.1982 10.08.1983 119,98
2 PWR WWER V-213 In Betrieb 477 500 01.08.1974 06.10.1984 14.11.1984 110,60
3 PWR WWER V-213 In Betrieb 473 500 01.10.1979 28.09.1986 01.12.1986 109,19
4 PWR WWER V-213 In Betrieb 473 500 01.10.1979 16.08.1987 01.11.1987 109,76


Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vereinigten Königreich sind derzeit sieben Kernkraftwerke mit 13 Reaktorblöcken und einer installierten Nettogesamtleistung von 8.923 MW am Netz. 30 Reaktorblöcke mit einer Nettogesamtleistung von 4.715 MW wurden bereits stillgelegt.

Im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland wurde der Reaktorblock Calder Hall 1 am 27. August 1956 als erster der westlichen Welt in Betrieb genommen. Das Kernkraftwerk Heysham ist mit seinen vier Reaktorblöcken und einer installierten Nettoleistung von 2.390 MW das leistungsstärkste. Der leistungsstärkste Reaktorblock ist mit einer Nettoleistung von 1.188 MW der Reaktor Sizewell B.

Die Kernenergie hatte im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland 2011 einen Anteil von 18 Prozent an der Gesamtstromerzeugung, 2019 waren es nur noch 15,6 %.[7]

Name Block Reaktortyp Status Leistung (MW) Inbetrieb-
nahme
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspei-
sung[13]
(TWh)
Netto Brutto
Berkeley 1 Magnox-Reaktor Stillgelegt 138 166 12.06.1962 31.03.1989 21,01
2 Magnox-Reaktor Stillgelegt 138 166 24.06.1962 26.10.1988 21,55
Bradwell 1 Magnox-Reaktor Stillgelegt 123 146 01.07.1962 31.03.2002 27,11
2 Magnox-Reaktor Stillgelegt 123 146 06.07.1962 30.03.2002 27,11
Calder Hall 1 Magnox-Reaktor Stillgelegt 50 60 27.08.1956 31.03.2003 14,04
2 Magnox-Reaktor Stillgelegt 50 60 01.02.1957 31.03.2003 14,04
3 Magnox-Reaktor Stillgelegt 50 60 01.03.1958 31.03.2003 14,04
4 Magnox-Reaktor Stillgelegt 50 60 01.04.1959 31.03.2003 14,04
Chapelcross 1 Magnox-Reaktor Stillgelegt 50 60 01.02.1959 29.06.2004 14,20
2 Magnox-Reaktor Stillgelegt 50 60 01.07.1959 29.06.2004 14,20
3 Magnox-Reaktor Stillgelegt 50 60 01.11.1959 29.06.2004 14,20
4 Magnox-Reaktor Stillgelegt 50 60 01.01.1960 29.06.2004 14,20
Dounreay[23] DFR Schneller Brutreaktor Stillgelegt 14 15 01.10.1962 01.03.1977 0,54
PFR Schneller Brutreaktor Stillgelegt 234 250 10.01.1975 31.03.1994 7,14
Dungeness A1 Magnox-Reaktor Stillgelegt 225 230 21.09.1965 31.12.2006 59,19
A2 Magnox-Reaktor Stillgelegt 225 230 01.11.1965 31.12.2006 60,66
B1 AGR Stillgelegt 545 615 29.12.1985 08.06.2021 85,41
B2 AGR Stillgelegt 545 615 03.04.1983 08.06.2021 89,70
Hartlepool A1 AGR In Betrieb 595 655 01.08.1983 (2024)[56] 99,47
A2 AGR In Betrieb 595 655 31.10.1984 (2024)[56] 93,91
Heysham A1 AGR In Betrieb 585 625 09.07.1983 (2024)[56] 94,02
A2 AGR In Betrieb 575 625 11.10.1984 (2024)[56] 88,74
B1 AGR In Betrieb 615 680 12.07.1988 (2030)[56] 111,34
B2 AGR In Betrieb 615 680 11.11.1988 (2030)[56] 107,58
Hinkley Point A1 Magnox-Reaktor Stillgelegt 235 267 16.02.1965 23.05.2000 46,47
A2 Magnox-Reaktor Stillgelegt 235 267 19.03.1965 23.05.2000 46,47
B1 AGR In Betrieb 430 655 30.10.1976 (15.07.2022)[57] 132,22
B2 AGR In Betrieb 430 655 05.02.1976 (15.07.2022)[57] 128,31
C1 EPR [58] In Bau seit 2018 1.630 1.720 - - -
C2 EPR [59] In Bau seit 2019 1.630 1.720 - - -
Hunterston A1 Magnox-Reaktor Stillgelegt 150 173 05.02.1964 30.03.1990 28,67
A2 Magnox-Reaktor Stillgelegt 150 173 01.06.1964 31.12.1989 28,67
B1 AGR Betriebsstillstand
(seit 03/2018)[60]
420 644 06.02.1976 (07.01.2022)[61] 132,28
B2 AGR Betriebsstillstand
(seit 10/2018)
420 644 31.03.1977 (07.01.2022)[61] 126,20
Oldbury A1 Magnox-Reaktor Stillgelegt 217 230 07.11.1967 29.02.2012 62,26
A2 Magnox-Reaktor Stillgelegt 217 230 06.04.1968 30.06.2011 65,63
Sizewell A1 Magnox-Reaktor Stillgelegt 210 245 21.01.1966 31.12.2006 56,78
A2 Magnox-Reaktor Stillgelegt 210 245 09.04.1966 31.12.2006 53,34
B Druckwasserreaktor In Betrieb 1.188 1.250 14.02.1995 (14.10.2035) 155,94
Torness 1 AGR In Betrieb 625 682 25.05.1988 (2030)[56] 105,05
2 AGR In Betrieb 625 682 03.02.1989 (2030)[56] 102,70
Trawsfynydd 1 Magnox-Reaktor Stillgelegt 195 235 14.01.1965 06.02.1991 35,23
2 Magnox-Reaktor Stillgelegt 195 235 02.02.1965 04.02.1991 35,23
Windscale AGR[62][23] 1 AGR Stillgelegt - - - 1957 -
2 AGR Stillgelegt - - - 1957 -
3 AGR [63] Stillgelegt 24 36 01.02.1963 03.04.1981 3,26
Winfrith SGHWR SGHWR Stillgelegt 92 100 01.12.1967 11.09.1990 10,96
Wylfa 1 Magnox-Reaktor Stillgelegt 490 540 24.01.1971 30.12.2015 126,59
2 Magnox-Reaktor Stillgelegt 490 540 21.07.1971 25.04.2012 109,28


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. pris.iaea.org
  2. pris.iaea.org
  3. pris.iaea.org
  4. World Nuclear Power Reactors & Uranium Requirements. Diese Liste wird etwa alle zwei Monate aktualisiert.
  5. Belarus, Republic of. IAEA, abgerufen am 10. Dezember 2019 (englisch).
  6. nuklearforum.ch
  7. a b c d e f g h i j k l m n o Deutsches Atomforum – Weltreport 2011 (PDF; 500 kB)
  8. Belgien schaltet AKW ab. In: N-tv.de, 9. August 2012. Abgerufen am 10. August 2012.
  9. La vie de Tihange 1 serait prolongée de 10 ans. In: RTBF.be , 3. Juli 2012. Abgerufen am 21. August 2014.
  10. Belgium. IAEA, abgerufen am 27. November 2019 (englisch).
  11. Bulgaria. IAEA, abgerufen am 30. November 2019 (englisch).
  12. a b Weltreport 2006. (PDF; 500 kB) Deutsches Atomforum @1@2Vorlage:Toter Link/www.kernenergie.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  13. a b c d e Gibt die seit der Inbetriebnahme bis zum 31. Dezember 2015 oder bis zur Abschaltung ins Netz eingespeiste elektrische Energie in Terawattstunden (TWh) an; eine Terawattstunde entspricht einer Milliarde Kilowattstunden. Quelle: IAEA PRIS
  14. Der Reaktorblock hatte die Phase der kommerziellen Inbetriebnahme nicht abgeschlossen. Der Reaktor wurde nach einer Störung bei dem Inbetriebnahmeprogramm nicht wieder angefahren.spiegel.de
  15. Wurde nach einem Unfall am 13. Januar 1977 stillgelegt.
  16. Ein schwerwassergekühlter und -moderierter Druckwasserreaktor
  17. Finland. IAEA, abgerufen am 1. Dezember 2019 (englisch).
  18. EDF's Bugey-5 nuclear reactor restarts after 23-month shutdown (France). Enerdata, 25. Juli 2017, abgerufen am 16. August 2019 (englisch).
  19. Erster Fessenheim-Reaktor erfolgreich abgeschaltet vom 22. Februar 2020, abgerufen am 22. Februar 2020
  20. Französisches AKW Fessenheim endgültig abgeschaltet vom 30. Juni 2020, abgerufen am 30. Juni 2020
  21. taz.de abgerufen: 29. September 2015
  22. Durchschnitt über Anlage-Lebensdauer. 40 MW bei Stilllegung.
  23. a b c Dieser Reaktor wird bei der IAEA sowohl als kommerzieller Reaktor als auch als Forschungsreaktor geführt.
  24. Atom-Comeback - Franzosen bauen Kernkraftwerke in Italien. Spiegel Online; abgerufen am 24. Februar 2009
  25. Neue schwere Schlappe für Berlusconi. Welt Online, 13. Juni 2011
  26. Italy. IAEA, abgerufen am 5. Dezember 2019 (englisch).
  27. Lithuania, Republic of. IAEA, abgerufen am 5. Dezember 2019 (englisch).
  28. Bau des Atomkraftwerks in Borssele verschoben. In: Der Spiegel, 24. Januar 2012. Abgerufen am 24. Januar 2012.
  29. Netherlands. IAEA, abgerufen am 5. Dezember 2019 (englisch).
  30. global2000.at
  31. Matthias Brake: Ergebnis der Volksabstimmung zum AKW-Neubau in Polen. Abgerufen am 29. März 2017.
  32. Der Traum vom polnischen Atom. In: pol-int.org. Abgerufen am 29. März 2017.
  33. Romania. IAEA, abgerufen am 6. Dezember 2019 (englisch).
  34. Nowoworonesch-II-1 am Netz | Nuklearforum Schweiz. Abgerufen am 16. Januar 2020.
  35. Second Novovoronezh II unit enters commercial operation - World Nuclear News. Abgerufen am 16. Januar 2020.
  36. Главные новости. Abgerufen am 16. Januar 2020.
  37. WWER-210 bei Rosenergoatom (Memento des Originals vom 24. Januar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/novnpp.rosenergoatom.ru (russisch)
  38. WWER-365 bei Rosenergoatom (Memento des Originals vom 24. Januar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/novnpp.rosenergoatom.ru (russisch)
  39. pris.iaea.org
  40. Sweden. IAEA, abgerufen am 9. Dezember 2019 (englisch).
  41. Schweden legt weitereren Atomreaktor still. Deutschlandfunk, 31. Dezember 2020, abgerufen am 1. Januar 2021.
  42. Ringhals nuclear power plant. Vattenfall; abgerufen am 20.12.2019
  43. Beznau ist nicht mehr das älteste AKW der Welt – wie ist das plötzlich möglich? Aargauer Zeitung, 14. Oktober 2017; abgerufen am 18. November 2017.
  44. Generator « Maschinenhaus « Anlagedetails « Kraftwerk « Strom für 2 Millionen Haushalte - Kernkraftwerk Leibstadt - Atomenenergie, Strom, Energie, Atom. In: www.kkl.ch. Kernkraftwerk Leibstadt, abgerufen am 23. August 2016.
  45. Switzerland. In: IAEA/PRIS. 30. Juli 2021, abgerufen am 31. Juli 2021 (englisch).
  46. Beznau ist nicht mehr das älteste AKW der Welt – wie ist das plötzlich möglich? In: Aargauer Zeitung. CH Media, 11. Oktober 2017, abgerufen am 31. Juli 2021.
  47. Silja Hänggi: AKW-Abschaltung: Hier werden in Mühleberg die zwei Knöpfe gedrückt. In: TeleZüri. CH Media, 20. Dezember 2019, abgerufen am 31. Juli 2021.
  48. Mochovce 3&4 Construction. slovenské elektrárne, a. s., abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  49. Mochovce Nuclear Power Plant. slovenské elektrárne, a. s., abgerufen am 22. November 2019.
  50. Slovak Republic. IAEA, abgerufen am 9. Dezember 2019 (englisch).
  51. Slovenia. IAEA, abgerufen am 9. Dezember 2019 (englisch).
  52. Spain. IAEA, abgerufen am 10. Dezember 2019 (englisch).
  53. Czech Republic. In: IAEA/PRIS. 30. Juli 2021, abgerufen am 31. Juli 2021 (englisch).
  54. Ukraine. IAEA, abgerufen am 15. Dezember 2019 (englisch).
  55. Hungary. IAEA, abgerufen am 9. Dezember 2019 (englisch).
  56. a b c d e f g h Andy Richardson: 700 jobs safeguarded at Hartlepool nuclear power station. In: The Northern Echo. Abgerufen am 12. April 2016 (englisch).
  57. a b EDF to start ‘defuelling phase’ of 45-year-old nuclear power station by July 2022. In: Energy Live. 20. November 2020, abgerufen am 16. Dezember 2020 (englisch).
  58. HINKLEY POINT C-1
  59. HINKLEY POINT C-2
  60. theferret.scot
  61. a b Scottish nuclear power station to shut down early after reactor problems. In: The Guardian. 27. August 2020, abgerufen am 16. Dezember 2020 (englisch).
  62. Sellafield. ONR, 10 Juli 2017
  63. Windscale AGR. PRIS (2020)