Kirchenkreis Bielefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Evangelische Kirchenkreis Bielefeld ist einer von 27 Kirchenkreisen innerhalb der Evangelischen Kirche von Westfalen. Sein Gebiet ist zu einem großen Teil deckungsgleich mit der Stadt Bielefeld. Superintendent ist seit November 2018 Christian Bald.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kirchenkreis Bielefeld umfasst die nördlichen und zentralen Stadtteile der Stadt Bielefeld in Nordrhein-Westfalen. Er grenzt, von Süden aus im Uhrzeigersinn, an den Kirchenkreis Gütersloh (zu dem die südlichen Stadtbezirke Brackwede, Senne und Sennestadt gehören), die Kirchenkreise Halle und Herford sowie an die Lippische Landeskirche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der seit 1614 zu Brandenburg-Preußen gehörenden Grafschaft Ravensberg hatte sich schon im 16. Jahrhundert die Reformation durchgesetzt. Neben einer großen lutherischen Mehrheit gab es auch einzelne reformierte Gemeinden. Als in der nach dem Wiener Kongress neu entstandenen Provinz Westfalen die Verwaltung vereinheitlicht wurde, wurde der Kirchenkreis Bielefeld (damals noch „Diöcese“ genannt) als einer von vier Kirchenkreisen für das ehemalige Gebiet von Minden-Ravensberg gegründet. Die wenigen evangelischen Gemeinden im Gebiet des Hochstifts Paderborn, des Fürstentums Corvey, der Herrschaft Rheda und der Grafschaft Rietberg gehörten ebenfalls zum Kirchenkreis Bielefeld. 1840 wurden die Kirchenkreise Halle und Paderborn aus dem Kirchenkreis Bielefeld ausgegliedert, dafür die Gemeinde Jöllenbeck aus dem Kirchenkreis Herford übernommen. 1949 bildete der Südteil den neu gegründeten Kirchenkreis Gütersloh.

Im 19. Jahrhundert war der Kirchenkreis stark durch Pastoren der Erweckungsbewegung wie Johann Heinrich Volkening, Clamor Huchzermeyer und Carl Siebold geprägt. Aus ihrer Arbeit entwickelte sich das Evangelische Johanneswerk, das neben den ebenfalls in Bielefeld gelegenen Von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel zu den größten diakonischen Einrichtungen in Deutschland zählt. Seit 1905 bestand mit der Kirchliche Hochschule Bethel auch die erste kirchliche Hochschule Deutschlands in Bielefeld. Im Kirchenkampf wurde 1934 mit Gustav Münter ein Anhänger der Bekennenden Kirche (BK) zum Superintendenten gewählt.[1] Auch der führende BK-Pfarrer Wilhelm Niemöller war Pfarrer in Bielefeld. Weil das Gebäude des Konsistoriums der westfälischen Provinzialkirche in Münster 1945 vollständig worden war, wurde nach Kriegsende die Nachfolgebehörde zunächst provisorisch in Bethel aufgebaut. Bielefeld wurde damit zum Sitz der selbständigen Evangelischen Kirche von Westfalen.

Kirchen und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Kirche Gemeinde Ort Stadtbezirk Bauzeit Besonderheiten
Bielefeld - Babenhausen Andreaskirche.jpg Andreaskirche Ev.-Luth. Kirchengemeinde Babenhausen Babenhausen
Babenhauser Straße
Bezirk Dornberg 1966/67
Bielefeld - Dornberg Dietrich-Bonhoeffer.jpg Matthäuskirche Ev.-Luth. Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde Bielefeld
Am Brodhagen
Bezirke Dornberg und Schildesche
Bodelschwinghkirche (Bielefeld).jpg Bodelschwinghkirche Ev.-Luth. Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde Gellershagen
Voltmannstraße
Bezirke Dornberg und Schildesche
Bielefeld Kirchdornberg, Am Tie 17, Peterskirche, 2013-03-24.jpg Peterskirche Ev.-Luth. Kirchengemeinde Dornberg Kirchdornberg
Am Thie
Bezirk Dornberg 14./11. Jahrhundert gotische Saalkirche, romanischer Kirchturm, seit 1523 protestantisch
Bielefeld - Hoberg-Uerentrup-Markuskirche.jpg Markuskirche Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hoberge-Uerentrup Hoberge-Uerentrup
Markuskirchweg
Bezirk Dornberg 1963
Bielefeld - Schröttinghausen-Arche-Noah-Kirche.jpg Arche-Noah-Kirche Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schröttinghausen Schröttinghausen
Horstkotterheide
Bezirk Dornberg 1979
Bielefeld - Gadderbaum - Stephanuskirche.jpg Stephanuskirche Ev.-Luth. Martini-Gemeinde Gadderbaum
Pellaweg
Bezirk Gadderbaum
Bielefeld - Bethel - Zionskirche.jpg Zionskirche Ev. Zionsgemeinde Bethel Bielefeld-Gadderbaum
Am Zionswald
Bezirk Gadderbaum 1883/84 Ziegelsteinkirche im neoromanisch-preußischen Rundbogenstil
Ev. Kirche Altenhagen (Bielefeld).jpg Johanneskirche Ev.-Luth. Kirchengemeinde Altenhagen Altenhagen
Kanzelstraße
Bezirk Heepen 1970
Bielefeld Braker Kirche.jpg Evangelische Kirche Brake Ev.-Luth. Kirchengemeinde Brake Brake
Braker Straße
Bezirk Heepen 1909 Architekt Joseph Campani
Peter und Paul Heepen1.JPG Peter-und-Pauls-Kirche Ev.-Luth. Kirchengemeinde Heepen Heepen
Heeper Straße
Bezirk Heepen 11. Jahrhundert einschiffige Kreuzkirche, 1835 bis 1837 zur heutigen dreischiffigen Form erweitert
Evang. Kirche Milse (Bielefeld).jpg Evangelische Kirche Milse Ev.-Luth. Kirchengemeinde Milse Milse
Gemeindeweg
Bezirk Heepen
Bielefeld - Oldentrup - St Lukas.jpg Lukaskirche Ev.-Luth. Kirchengemeinde Oldentrup Oldentrup
Siekstraße
Bezirk Heepen 1972
Kirche-joellenbeck-2014.jpg Marienkirche Ev.-Luth. Versöhnungs-Kirchengemeinde Jöllenbeck Jöllenbeck
Schwagerstraße
Bezirk Jöllenbeck 1852–1854 1877 Abriss der alten Kirche aus dem 13. Jahrhundert
Bielefeld - Theesen Auferstehungskirche.jpg Auferstehungskirche Ev.-Luth. Versöhnungs-Kirchengemeinde Jöllenbeck Theesen
Theesener Straße
Bezirk Jöllenbeck 1951
Turm Kirche Vilsendorf.jpg Epiphaniaskirche Ev.-Luth. Versöhnungs-Kirchengemeinde Jöllenbeck Vilsendorf
Vilsendorfer Straße
Bezirk Jöllenbeck 1963 Architektur-Stil des Brutalismus
Bielefeld Altstaedter Nicolaikirche.jpg Altstädter Nicolaikirche Ev. Altstädter Nicolai-Gemeinde Bielefeld
Niedernstraße
Bezirk Mitte 14. Jahrhundert dreischiffige gotische Hallenkirche, 1541 erste protestantische Gottesdienste, 1632 protestantisch, 1945 stark zerstört und zeitgenössisch verändert aufgebaut
Bielefeld Apostelkirche 1.jpg Apostelkirche Ev.-Luth. Apostelkirchengemeinde Bielefeld
Brückenstraße
Bezirk Mitte
Jakobuskirche-bielefeld.jpg Jakobuskirche Ev.-Luth. Jakobus-Gemeinde Bielefeld
Jakobusstraße
Bezirk Mitte 1912 Mischung aus Jugendstil und Reformarchitektur (Bauhauselemente)
Bielefeld Süsterkirche.jpg Süsterkirche Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Bielefeld Bielefeld
Güsenstraße
Bezirk Mitte ab 1491 als spätgotische einschiffige Klosterkirche für Augustinerinnen erbaut, seit 1657 Pfarrkirche der evangelisch-reformierten Gemeinde, 1892 neogotische Erweiterung um Chorraum und Querschiff, 1945 stark zerstört und wiederaufgebaut
Bielefeld Johannis-Kirche.jpg Johanniskirche Evangelisch-lutherische Lydiagemeinde Bielefeld
Johanniskirchplatz
Bezirk Mitte
Erlöserkirche (Bielefeld).jpg Erlöserkirche Evangelisch-lutherische Lydiagemeinde Schildesche
Gunststraße
Bezirk Schildesche
Bielefeld - Lutherkirche.jpg Lutherkirche Ev. Markus-Kirchengemeinde Bielefeld
Martin-Luther-Platz
Bezirk Stieghorst
Marienkirche Bi.JPG Neustädter Marienkirche Ev.-Luth. Neustädter Marien-Kirchengemeinde Bielefeld
Kreuzstraße
Bezirk Mitte 1293 Baubeginn spätromanisch-frühgotische Hallenkirche mit zwei Türmen, Stiftskirche, seit ca. 1554 protestantisch, Turmdächer nach Kriegszerstörung 1966 verändert aufgebaut
Bielefeld Pauluskirche.jpg Pauluskirche Ev.-Luth. Paulus-Kirchengemeinde Bielefeld
Paulusplatz
Bezirk Mitte 1880–83
Bielefeld - Mitte - Petrikirche.jpg Petrikirche Ev. Petri-Kirchengemeinde Bielefeld
Petristraße
Bezirk Mitte
Bielefeld Stiftskirche Schildesche 1.jpg Stiftskirche Ev.-Luth. Stifts-Kirchengemeinde Schildesche Schildesche
Johannisstraße
Bezirk Schildesche 13. Jahrhunderts kreuzförmige Saalkirche eines 939 entstandenen Reichsstiftes für adelige Damen, Turm von 1869, von der Reformation bis 1810 bikonfessionell
Stieghorst Ev.luth.Kirche.jpg Evangelische Kirche Stieghorst Ev.-Luth. Kirchengemeinde Stieghorst Stieghorst
Reichenbergerstraße
Bezirk Stieghorst 1893 zunächst Bau einer Kapelle, die zur Kirche erweitert wurde, 1908 Anbau eines Glockenturmes
Evangelische Kirche Ubbedissen1.JPG Evangelische Kirche Ubbedissen Ev. Kirchengemeinde Ubbedissen Ubbedissen
Ubbedisser Straße
Bezirk Stieghorst 1878 neugotisch
Eckardtskirche (Bielefeld).jpg Evangelische Kirche Eckardtsheim Zionsgemeinde Eckardtsheim / Bethel Eckardtsheim
Eckardtsheimer Straße
Bezirk Sennestadt

Superintendenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1818–1843: Johann Heinrich Scherr (zuvor Superintendent der Grafschaft Ravensberg)
  • 1843–1853: Ludwig Heidsieck
  • 1853–1872: Ernst Wilhelm Müller
  • 1872–1894: Clamor Huchzermeyer
  • 1894–1901: Otto Greve
  • 1901–1910: Friedrich Simon
  • 1910–1912: Paul Siebold
  • 1913–1921: Johann Friedrich Lappe
  • 1921–1934: Heinrich Köhne
  • 1934–1949: Gustav Münter (bis 1937 als Superintendenturverwalter)
  • 1949–1969: Martin Busse
  • 1969–1992: Ortwin Steuernagel
  • 1992–2001: Martin Hülsenbeck
  • 2001–2018: Regine Burg
  • seit 2018: Christian Bald

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://historischer-rueckklick-bielefeld.com/2019/06/01/01062019/.

Koordinaten: 52° 1′ 30,7″ N, 8° 32′ 27,5″ O