Liste der Kirchen und Kapellen in der Verwaltungsgemeinschaft Memmingerberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Memmingerberg im Landkreis Unterallgäu

Die Liste der Kirchen und Kapellen in der Verwaltungsgemeinschaft Memmingerberg bietet eine Übersicht über die christlichen Gotteshäuser auf dem Gebiet der Gemeinden Benningen, Holzgünz, Lachen, Memmingerberg, Trunkelsberg und Ungerhausen sowie der jeweiligen Ortsteile.

Hinweise zu den Angaben in der Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Spalte Name ist der Kirche oder Kapelle genannt
  • In der Spalte Konfession ist die Glaubensrichtung der Kirche oder Kapelle aufgeführt
  • In der Spalte Patrozinium ist, sofern vorhanden, das Patrozinium gelistet
  • In der Spalte Entstehungszeit/Beschreibung ist ein kurzer geschichtlicher Abriss, sowie eine kurze Beschreibung des Objektes aufgeführt
  • In der Spalte Ort ist die Ortschaft bzw. der Weiler, sowie die Adresse des Gebäudes genannt
  • In der Spalte Denkmalnummer ist die Denkmalnummer des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege angegeben, sofern die Kirche oder Kapelle unter Denkmalschutz steht
  • In der Spalte Erioll world.svg kann der geografische Standort auf verschiedenen Karten per Klick auf das Icon angezeigt werden

Bis auf die Spalte Bild sind alle Spalten sortierbar.

Kirchen und Kapellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Konfession Patrozinium Entstehungszeit/Beschreibung Ort Denkmalnummer Erioll world.svg Bild
Pfarrkirche Herbishofen[1]
ev.-ref. Eine erste Kirche bestand bereits 1167. Der derzeitige Bau stammt in großen Teilen jedoch aus dem 15. Jahrhundert. Die Innenausstattung besteht unter anderem aus einer Kanzel von 1655, einem Taufstein aus dem 15. Jahrhundert. Im Fenster ist ein Wappen des Reichserbmarschalles Philipp von Pappenheim angebracht.[2] Herbishofen
Herbishofen 18
D-7-78-162-9[3] Welt-Icon
Herbishofen Kirche2.JPG
Riedkapelle[4]
röm.-kath. Zum Hochwürdigen Gut Die Riedkapelle wurde ursprünglich 1218 nach einem Hostienwunder errichtet. Die Sakristei und Teile des Langhauses wurden im Zuge einer Erneuerung im Jahr 1586 errichtet. 1674 wurde die Riedkapelle abermals erneuert. Auf Tafeln in der Riedkapelle ist das Hostienwunder dargestellt. Geschaffen wurden die Gemälde um das Jahr 1600 von Johann Friedrich Sichelbein.[5] Benningen
Riedkapelle 1
D-7-78-118-8[6] Welt-Icon
RiedkapelleAussen02.jpg
St. Afra[7]
röm.-kath. St. Afra Die Kirche wurde 1746 errichtet und 1773 geweiht. Der Kirchturm wurde im Jahr 1905 gebaut. Der Taufstein aus rotem Marmor stammt aus der Zeit um 1770/1780. Aus dem Ende des 18. Jahrhunderts stammt der Kreuzweg mit 14 Stationen.[8] Lachen
Kirchstraße 8
D-7-78-162-2[9] Welt-Icon
Lachen St. Afra 1.JPG
St. Afra[10]
ev.-ref. Eine erste Kirche bestand bereits im Jahr 1167. Im Jahr 1484 wurde der Kirchturm errichtet. Die Kirche wurde im Jahr 1633 teilweise zerstört und 1860 wieder errichtet und renoviert. Die Kanzel entstammt um das Jahr 1700.[11] Theinselberg
Theinselberg 35
D-7-78-162-14[12] Welt-Icon
Pfarrkirche Theinselberg 1.JPG
St. Ambrosius[13]
röm.-kath. St. Ambrosius Memmingerberg
Grubstraße 25
Welt-Icon
St. Ambrosius (Memmingerberg) 01.JPG
St. Franz Xaver[14]
röm.-kath. St. Franz Xaver Die Kapelle wurde 1748 errichtet und 1955 restauriert. Das Deckengemälde wurde 1752 geschaffen und zeigt die Hl. Katharina und den Hl. Matthäus. In der Kapelle befinden sich mehrere Holzfiguren, darunter ein Hl. Sebastian aus dem 16. Jahrhundert.[15] Schwaighausen
Unterharter Straße 11
D-7-78-151-7[16] Welt-Icon
St. Franz Xaver (Schwaighausen) 01.JPG
St. Georg[17]
röm.-kath. St. Georg Teile des Turmes und evtl. der Kern des Chores stammen aus dem 15. Jahrhundert. Die anderen Gebäudeteile wurden 1875 errichtet. Der Hochaltar enthält ein Altarbild der Kreuzigungsgruppe das in der Art Johann Friedrich Sichelbeins gemalt ist.[18] Holzgünz
Hauptstraße 60
D-7-78-151-4[19] Welt-Icon
St. Georg (Holzgünz).JPG
St. Gordian und Epimachus[20]
ev.-luth. Der Chor entstammt noch dem Vorgängerbau von 1483. Teile des Kirchturmes und des Langhauses sind spätmittelalterlich. Im spanischen Erbfolgekrieg wurde die Kirche 1703 beschädigt und in der Folgezeit wiederhergestellt. Eine Renovierung fand im Jahr 1958 statt. In der Kirche befinden sich mehrere Gemälde aus dem 18. und 19. Jahrhundert.[21] Memmingerberg
Schießstattstraße 6
D-7-78-171-8[22] Welt-Icon
St. Gordian und Epimachus 03.JPG
St. Johann Baptist[23]
röm.-kath. Johannes der Täufer Die Vorgängerkirche wird 1733 mit Ausnahme des Kirchturms abgerissen. An dieser Stelle entsteht ab 1734 der noch vorhandene Neubau der Kirche. Die Einweihung erfolgte 1738. In den Jahren 1955 bis 1957 fand eine Renovierung statt. Der Altar stammt aus dem Jahr 1738, das Deckengemälde wurde 1734 geschaffen. In der Kirche befinden sich mehrere Holzfiguren aus dem 15. und 18. Jahrhundert.[24] Ungerhausen
Memminger Straße 2
D-7-78-205-4[25] Welt-Icon
Eins127.jpg
St. Johannes[26]
röm.-kath. St. Johannes Die Kapelle besteht aus dem Chor der ehemaligen Pfarrkirche und entstammt dem 15. Jahrhundert. In der Kapelle befindet sich das Gemälde Tod des Hl. Joseph aus dem 18. Jahrhundert.[27] Ungerhausen
Kapellenweg 34
D-7-78-205-3[28] Welt-Icon
St. Johannes (Ungerhausen) 02.JPG
St. Peter und Paul[29]
röm.-kath. St. Peter und St. Paul Die Planungen zu einem Neubau der Kirche in Benningen begannen bereits 1725. Simpert Kraemer fertigte hierfür einen Riss zum Neubau der Kirche an den Ottobeurer Abt Rupert Ness. In den Jahren 1726 bis 1729 wurden das Langhaus, der Chor und die Sakristei neu gebaut.[30] Benningen
Hauptstraße 21
D-7-78-118-5[31] Welt-Icon
Benningen Pfarrkirche außen.jpg
St. Simon und Judas Thaddäus[32]
röm.-kath. St. Simon und Judas Thaddäus Die Schlosskirche wurde, wie das Schloss auch, im Jahr 1586 errichtet. Das Deckengemälde wurde im Jahr 1590 geschaffen und 1911 wieder freigelegt. Der Hochaltar wurde 1695 geweiht. Mehrere Holzfiguren aus dem 17. und 18. Jahrhundert schmücken die Kirche.[33] Holzgünz
Schloßweg 5
D-7-78-151-6[34] Welt-Icon
St. Simon und Judas Thaddäus (Holzgünz) 04.JPG
St. Stanislaus Kostka[35]
röm.-kath. St. Stanislaus Kostka Die Kirche wurde im Jahr 1782 errichtet und 1958 erweitert. Der Altar stammt aus dem 18. Jahrhundert. In der Kirche ist ein Kreuzweg mit 14 Stationen angebracht. Dieser wurde 1784 geweiht.[36] Trunkelsberg
Memminger Straße 2
D-7-78-202-5[37] Welt-Icon
St. Stanislaus Kostka (Trunkelsberg) 02.JPG
Wegkapelle[38]
röm.-kath. Maria Die Kapelle wurde lt. Inschrift im Marienjahr 1954 durch Matthäus und Therese Haberl erbaut. Goßmannshofen
Kapellenstraße 13
Welt-Icon
Kapelle Goßmannshofen 01.JPG
Wegkapelle[39]
Benningen
Einöde 9
Welt-Icon
Wegkapelle[40]
Trunkelsberg
Eisenburger Straße
Welt-Icon

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tilmann Breuer: Stadt- und Landkreis Memmingen. Hrsg.: Heinrich Kreisel und Adam Horn. Deutscher Kunstverlag, München 1959.
  • Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Deutscher Kunstverlag, München 1954.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kapelle im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 27. Dezember 2011
  2. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 123
  3. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-162-9
  4. Kapelle im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 26. Dezember 2011
  5. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 71–72
  6. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-118-8
  7. Kirche im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 27. Dezember 2011
  8. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 138
  9. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-162-2
  10. Pfarrkirche im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 27. Dezember 2011
  11. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 226
  12. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-162-14
  13. Kirche im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 27. Dezember 2011
  14. Kapelle im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 28. Dezember 2011
  15. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 222
  16. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-151-7
  17. Pfarrkirche im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 26. Dezember 2011
  18. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 124
  19. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-151-4
  20. Kirche im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 27. Dezember 2011
  21. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 157
  22. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-171-8
  23. Kirche im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 27. Dezember 2011
  24. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 227, 228
  25. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-205-4
  26. Kapelle im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 27. Dezember 2011
  27. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 228, 229
  28. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-205-3
  29. Pfarrkirche im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 26. Dezember 2011
  30. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 70–71
  31. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-118-5
  32. Schlosskirche im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 26. Dezember 2011
  33. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 124–127
  34. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-151-6
  35. Kirche im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 28. Dezember 2011
  36. Tilmann Brauer: Bayerische Kunstdenkmale - Stadt und Landkreis Memmingen, Bayerischer Kunstverlag München, 1959, Seite 226–227
  37. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-202-5
  38. Wegkapelle im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 27. Dezember 2011
  39. Wegkapelle im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 28. Dezember 2011
  40. Wegkapelle im BayernViewer der Bayerischen Staatsregierung abgerufen am 28. Dezember 2011