Liste der Kommunalwappen mit der Jakobsmuschel in Frankreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel enthält die Liste der Kommunalwappen mit der Jakobsmuschel in Frankreich.

Als Jakobsmuscheln oder Pilgermuscheln werden zwei nahe verwandte Arten von Muscheln bezeichnet, die beide zur Gattung Pecten gehören. Der Name Jakobsmuschel geht auf den heiligen Jakobus, den Schutzpatron der Pilger, zurück, dessen Erkennungszeichen die Muschel ist.

Inhaltsverzeichnis

Département Ain (01)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Ain, offiziell Département de l’Ain liegt in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und hat seinen Namen vom gleichnamigen Fluss erhalten.
Es ist in die vier Arrondissements Belly, Bourg-en-Bresse, Gex und Nantua sowie 23 Kantone und 408 Gemeinden gegliedert.
Sitz der Präfektur ist Bourg-en-Bresse.

Arrondissement Bourg-en-Bresse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Gex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Aisne (02)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Im Norden Frankreichs, an der Grenze nach Belgien, liegt das nach dem Fluss Aisne benannte Département Aisne.
Es ist in die fünf Arrondissements Château-Thierry, Laon, Saint-Quentin, Soissons und Vervins sowie 21 Kantone und 804 Gemeinden gegliedert.
Sitz der Präfektur ist Laon.

Arrondissement Château-Thierry[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Laon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Saint-Quentin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Vervins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Allier (03)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

In der Mitte Frankreichs, in der Region Auvergne-Rhône-Alpes, liegt das Département Allier. Es ist nach dem das Département durchfließenden Fluss Allier benannt.
Allier umfasst den Großteil der historischen Grafschaft Bourbonnais, den Stammsitz des Hauses Bourbon.
Das Département ist in die drei Arrondissements Montluçon, Moulins und Vichy sowie 19 Kantone und 317 Gemeinden gegliedert.
Sitz der Präfektur ist Moulins.

Arrondissement Montluçon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Moulins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Vichy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Alpes-de-Haute-Provence (04)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Alpes-de-Haute-Provence liegt in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur im Südosten Frankreichs.
Das Département ist in die vier Arrondissements Barcelonnette, Castellane, Digne-les-Bains und Forcalquier mit 15 Kantonen und 198 Gemeinden gegliedert.
Sitz der Präfektur ist Digne-les-Bains.

Arrondissement Forcalquier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Hautes-Alpes (05)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

In der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, im Südosten Frankreichs, an der italienischen Grenze liegt das Département Hautes-Alpes. Es wurde so benannt, weil hier – sieht man von den Gipfeln der Mont-Blanc-Gruppe im Département Haute-Savoie ab – die höchsten Berge Frankreichs liegen.
Das Département ist in die zwei Arrondissements Briançon und Gap mit 15 Kantonen und 163 Gemeinden gegliedert.
Sitz der Präfektur ist Gap.

Arrondissement Briançon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Gap[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Alpes-Maritimes (06)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Alpes-Maritimes liegt am Mittelmeer und reicht von der Côte d’Azur ins alpine Hinterland. Die Hauptstadt dieses Départements ist Nizza. Alpes Maritimes ist auch der französische Name dieses Teils der Alpen (deutsch Seealpen), der hier das Grenzgebirge zwischen Frankreich und Italien bildet.

Département Ardennes (08)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nord-Osten Frankreichs, in der Region Grand Est, liegt das Département Ardennes. Es wurde nach dem Mittelgebirge Ardennen benannt. Durch das Departement fließt die Maas.

Département Ariège (09)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Ariège liegt an der Grenze zu Spanien und Andorra im Südosten der Region Okzitanien. Der Hauptort ist Foix.

Département Aube (10)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Aube liegt im Nord-Osten Frankreichs, in der Region Grand Est. Es wurde nach dem Fluss Aube benannt und beherbergt die größte europäische Anbaufläche von Nutzhanf.

Département Aude (11)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der südfranzösischen Region Okzitanien an der westlichen Mittelmeerküste, nördlich vor den Pyrenäen, liegt das Département Aude. Es wird von der namensgebenden Aude durchflossen.

Département Aveyron (12)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Aveyron liegt in der Region Okzitanien im Süden Frankreichs und wurde nach dem Fluss Aveyron, einem Nebenfluss des Tarn, benannt.
Das Département ist in die drei Arrondissements Millau, Rodez und Villefranche-de-Rouergue sowie 23 Kantone und 285 Gemeinden gegliedert.
Sitz der Präfektur ist Rodez.

Arrondissement Rodez[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Villefranche-de-Rouergue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Calvados (14)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Calvados liegt im Norden Frankreichs, in der Region Normandie. Es ist nach den Plateau du Calvados genannten Riffs, die der Küste in diesem Gebiet vorgelagert sind, benannt. Sitz der Präfektur ist Caen.
Das Département ist in die vier Arrondissements Bayeux, Caen, Lisieux und Vire sowie 25 Kantone und 537 Gemeinden gegliedert.

Arrondissement Bayeux[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Caen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Lisieux[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Cantal (15)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Cantal liegt in der zentralen Region Auvergne-Rhône-Alpes und ist nach dem zweithöchsten Berg des Zentralmassivs, dem Plomb du Cantal (1858 m) benannt. Das Département ist namensgebend für die Käsesorte Cantal.

Département Charente-Maritime (17)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Charente-Maritime liegt im Westen des Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine an der Atlantikküste. Sitz der Präfektur ist die alte Festungsstadt La Rochelle.
Das Département ist in die fünf Arrondissements Jonzac, La Rochelle, Rochefort, Saintes und Saint-Jean-d’Angély sowie 27 Kantone und 466 Gemeinden gegliedert.

Arrondissement La Rochelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Rochefort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Saintes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Cher (18)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Cher liegt in der Mitte des Landes in der Region Centre-Val de Loire und ist nach dem Fluss Cher benannt.

Département Corrèze (19)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Corrèze ist nach dem Fluss Corrèze benannt. Es liegt in der Region Nouvelle-Aquitaine im Zentrum Frankreichs.

Département Côte-d’Or (21)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Côte-d’Or liegt im Osten des Landes, in der Region Bourgogne-Franche-Comté und ist nach einer von Weinbau geprägten geologischen Steilabbruchkante benannt, die von Dijon südlich über Beaune verläuft. Es ist in die drei Arrondissements Beaune, Dijon und Montbard sowie 43 Kantone und 704 Gemeinden gegliedert.
Sitz der Präfektur ist Dijon.

Arrondissement Beaune[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Dijon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Montbard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Côtes-d’Armor (22)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Côtes-d’Armor (bret. Aodoù an Arvor) ist eines der vier Départements der Region Bretagne. Bis 1990 trug das Département den Namen Côtes-du-Nord (bret. Aodoù an Hanternoz). Sitz der Präfektur ist Saint-Brieuc.
Das Département ist in die vier Arrondissements Dinan, Guingamp, Lannion und Saint-Brieuc sowie 27 Kantone und 355 Gemeinden gegliedert.

Arrondissement Dinan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Guingamp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Lannion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Saint-Brieuc[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Creuse (23)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Creuse (okzitanisch Cruesa) liegt im Zentrum Frankreichs, in der Region Nouvelle-Aquitaine, und ist nach dem Fluss Creuse benannt.

Département Dordogne (24)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Dordogne liegt im Südwesten Frankreichs, in der Region Nouvelle-Aquitaine und ist nach dem Fluss Dordogne benannt.

Département Doubs (25)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doubs liegt im Osten des Landes, in der Region Bourgogne-Franche-Comté und ist nach dem Fluss Doubs benannt.

Département Drôme (26)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Drôme liegt in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und wurde nach dem Fluss Drôme benannt, einem Nebenfluss der Rhone.

Département Eure (27)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Eure liegt in der Region Normandie im Norden des Landes; es ist nach dem Fluss Eure benannt.

Département Eure-et-Loir (28)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Eure-et-Loir liegt in der Mitte des Landes in der Region Centre-Val de Loire und ist nach den Flüssen Eure und Loir benannt.

Département Finistère (29)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Finistère ist das westlichste kontinentale Département Frankreichs und ein Teil der Region Bretagne. Daher bekam es bereits in römischer Zeit den Namen Finis Terrae (Ende der Erde), der bretonische Name lautet Penn ar Bed (Anfang, Spitze oder auch Haupt der Welt).

Département Gard (30)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Gard liegt im Süden des Landes in der Region Okzitanien und wurde nach dem Fluss Gard benannt, einem Nebenfluss der Rhône.

Département Haute-Garonne (31)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Haute-Garonne liegt im Süden des Landes in der Region Okzitanien, an der Grenze zu Spanien, und wurde nach dem Oberlauf des Flusses Garonne benannt.

Département Gers (32)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Gers liegt im Südwesten Frankreichs, in der Region Okzitanien, und wurde nach dem Fluss Gers, einem Nebenfluss der Garonne, benannt.

Département Gironde (33)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Gironde liegt im Westen des Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine und ist nach dem Ästuar Gironde, der im Département durch den Zusammenfluss der Dordogne und der Garonne entsteht, benannt. Mit einer Fläche von 9.975 km² ist es nach Französisch-Guayana das zweitgrößte französische Département.
Das Département ist in die sechs Arrondissements Arcachon, Blaye, Bordeaux, Langon, Lesparre-Médoc und Libourne sowie 33 Kantone und 538 Gemeinden gegliedert.
Sitz der Präfektur ist Bordeaux.

Arrondissement Arcachon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Blaye[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Bordeaux[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Langon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Lesparre-Médoc[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Libourne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Hérault (34)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Hérault liegt im Süden des Landes in der Region Okzitanien und wurde nach dem Fluss Hérault benannt. Hauptort des Départements ist Montpellier.

Département Ille-et-Vilaine (35)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das französische Département Ille-et-Vilaine (bretonisch: Il-ha-Gwilen) ist das 35. Département in alphabetischer Reihenfolge. Es liegt im Nordwesten Frankreichs und bildet das östlichste Departement der Region Bretagne.

Département Indre (36)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Indre mit der Hauptstadt Châteauroux liegt in der Mitte des Landes, in der Region Centre-Val de Loire, und wurde nach dem Fluss Indre benannt.

Département Indre-et-Loire (37)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Indre-et-Loire liegt in der Mitte Frankreichs, in der Region Centre-Val de Loire und wurde nach den Flüssen Indre und Loire benannt. Das Département umfasst die historische Region Touraine.

Département Isère (38)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Isère liegt im Südosten des Landes, in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und ist nach dem Fluss Isère benannt.

Département Jura (39)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage des Départements

Das Département Jura liegt im Osten des Landes in der Region Bourgogne-Franche-Comté an der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz und ist nach dem Gebirge Jura benannt.

Blason ville fr Évans 39.svg

Évans im Kanton Mont-sous-Vaudrey im Arrondissement Dole.

Département Landes (40)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Landes liegt im Südwesten Frankreichs, in der Region Nouvelle-Aquitaine. Der Name ist ein Plural (les Landes, département des Landes; gascognisch las Lanas) und ist abgeleitet aus der Bezeichnung der dort einst vorherrschenden Heidelandschaft (frz. lande), aus denen seit großen Aufforstungen auf Befehl Napoleons, das größte zusammenhängende Waldgebiet Westeuropas geworden ist, bekannt als Les Landes (die Landes).

Département Loir-et-Cher (41)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Loir-et-Cher liegt in der Mitte des Landes, in der Region Centre-Val de Loire, und ist nach den Flüssen Cher und Loir benannt.

Département Loire (42)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Loire liegt im Südosten des Landes, in der Region Auvergne-Rhône-Alpes, und wurde nach dem Fluss Loire benannt.

Département Haute-Loire (43)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Haute-Loire liegt in der Mitte Frankreichs, in der Region Auvergne-Rhône-Alpes, und ist nach dem Oberlauf der Loire, deren Quellgebiet sich hier befindet, benannt.

Département Loire-Atlantique (44)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Loire-Atlantique (bretonisch: Liger-Atlantel) gehört zur Region Pays de la Loire und zur historischen Bretagne, nicht aber zur modernen Verwaltungsregion gleichen Namens, von der es das Vichy-Regime 1941 abtrennte.

Département Loiret (45)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Loiret liegt in der Mitte Frankreichs, in der Region Centre-Val de Loire, und ist nach dem Fluss Loiret benannt.

Département Lot (46)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Lot liegt im Süden des Landes in der Region Okzitanien und wurde nach dem Lot, einem Nebenfluss der Garonne, benannt.

Département Lot-et-Garonne (47)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Lot-et-Garonne liegt im Südwesten des Landes, in der Region Nouvelle-Aquitaine, und ist nach den Flüssen Lot und Garonne benannt.

Département Lozère (48)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das über 5.000 km² großeDépartement Lozère liegt im Süden Frankreichs, in der Region Okzitanien, und ist nach dem Bergmassiv des Mont Lozère im Nationalpark der Cevennen benannt.

Département Maine-et-Loire (49)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Maine-et-Loire liegt im Westen des Landes, in der Region Pays de la Loire, und umfasst im Wesentlichen die historische Region Anjou.

Département Manche (50)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im Kontext mit der Französischen Revolution am 4. März 1790 als Teil der historischen Provinz Normandie geschaffene Département Manche liegt im Norden Frankreichs, in der Region Normandie, und wurde nach dem Ärmelkanal (frz. La Manche) benannt.

Département Marne (51)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Marne liegt im Nordosten Frankreichs, in der Region Grand Est. Es wurde nach dem Fluss Marne benannt. Die Hauptstadt ist Châlons-en-Champagne, die kulturell bedeutendste Stadt ist Reims. Im Département liegt die Champagne, die durch den dort hergestellten Champagner weltberühmt ist.

Département Mayenne (53)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Mayenne mit der Hauptstadt Laval liegt in der westlichen Region Pays de la Loire.

Département Meurthe-et-Moselle (54)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Meurthe-et-Moselle liegt in der Region Grand Est und ist nach den Flüssen Meurthe und Mosel benannt. Die Hauptstadt (Präfektur, frz. préfecture) ist Nancy, Unterpräfekturen sind Briey, Lunéville und Toul.

Arrondissement Briey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Briey ist in zehn Kantone und 130 Gemeinden gegliedert.

Arrondissement Lunéville[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Lunéville gliedert sich in neun Kantone und 164 Gemeinden.

Arrondissement Nancy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Nancy besteht aus 20 Kantonen und 188 Gemeinden.

Arrondissement Toul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Toul mit dem Hauptort Toul besteht aus fünf Kantonen und 112 Gemeinden.

Département Meuse (55)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Meuse liegt auch in der Region Grand Est und ist nach dem gleichnamigen Fluss Meuse (Maas) benannt. Seine Präfektur ist Bar-le-Duc, Unterpräfekturen sind Commercy und Verdun.
Das Département gliedert sich in 3 Arrondissements, 17 Kantone und 501 Gemeinden

Arrondissement Bar-le-Duc[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Bar-le-Duc mit der Präfektur Bar-le-Duc ist in neun Kantone und 109 Gemeinden gegliedert.

Arrondissement Commercy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Commercy mit der Unterpräfektur Commercy, besteht aus sieben Kantonen und 136 Gemeinden.

Arrondissement Verdun[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Verdun mit Sitz der Unterpräfektur ist Verdun besteht aus 15 Kantonen und 255 Gemeinden.

Département Morbihan (56)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Morbihan wurde nach dem bretonischen Namen des gleichnamigen Golfs Mor Bihan (kleines Meer) benannt (Golf von Morbihan). Es liegt im Süden der Bretagne. Das kleine Meer wird durch die Halbinsel von Locmariaquer und die Halbinsel Rhuys vom Atlantik getrennt.
Das Département Morbihan gliedert sich in 3 Arrondissements, 21 Kantone und 253 Gemeinden.

Arrondissement Vannes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Vannes liegt im Südosten der Region Bretagne, Verwaltungssitz (Präfektur) ist Vannes. Es untergliedert sich in 10 Kantone und 123 Gemeinden.

Département Moselle (57)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Moselle liegt im Osten Frankreichs, in der Region Grand Est, und ist nach dem Fluss Mosel (französische Schreibweise: Moselle) benannt; Départementhauptstadt ist Metz.
Es gliedert sich in fünf Arrondissements, 27 Kantone und 727 Gemeinden.

Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden grenzt das Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle an das deutsche Saarland, im Osten an das Arrondissement Sarreguemines, im Süden an das Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins, im Westen an das Arrondissement Metz und im Nordwesten an das Arrondissement Thionville; Standort der Unterpräfektur ist die Stadt Forbach.

Arrondissement Metz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins umfasst weite Teile des Regionalen Naturparks Lothringen vom Tal der Seille im Westen über das Seengebiet um den Étang de Gondrexange und den Linderweiher und das obere Saartal bis zu den nordwestlichen Ausläufern der Vogesen im Osten. Im Norden grenzt das Arrondissement an die Arrondissements Forbach-Boulay-Moselle und Sarreguemines, im Osten an das elsässische Département Bas-Rhin, im Süden und Südwesten an das Département Meurthe-et-Moselle und im Nordwesten an das Arrondissement Metz. Der Standort der Unterpräfektur ist die Stadt Sarrebourg.

Arrondissement Sarreguemines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Sarreguemines besteht aus drei Kantonen, welche sich in 83 Gemeinden gliedern.

Arrondissement Thionville[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Thionville umfasst das nordwestliche Gebiet des Departements Moselle mit der Mosel als zentralem Fluss. Im Osten reicht es bis zum Niedland an der Grenze zum Saarland, im Norden bis an die Luxemburgische Grenze. Die Gegend um Thionville und Hayange war lange das Zentrum der lothringischen Montanindustrie, die ihre frühere Bedeutung aber verloren hat. Im Südosten grenzt das Arrondissement Thionville an das Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle, im Süden an das Arrondissement Metz und im Westen an das Arrondissement Briey im Département Meurthe-et-Moselle. Der Standort der Unterpräfektur ist die Stadt Thionville.

Département Nord (59)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Nord liegt in der Region Hauts-de-France im Norden des Landes an der belgischen Grenze und ist das bevölkerungsreichste Département Frankreichs. Im äußersten Nordwesten befindet sich die Küste der Nordsee am Eingang zum Ärmelkanals.

Département Oise (60)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Oise liegt in der Region Picardie im Norden des Landes und ist nach dem Fluss Oise benannt. Der offizielle Name wird französischen Sprachgepflogenheiten entsprechend mit einem Genitiv gebildet: Département de l’Oise.

Département Orne (61)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Orne wurde nach dem Fluss Orne benannt. Es liegt im Norden des Landes, in der Region Normandie, und gliedert sich in drei Arrondissements, 21 Kantone und 394 Gemeinden.

Arrondissement Argentan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Argentan liegt im Norden des Départements, es gliedert sich in elf Kantone und 226 Gemeinden.

Arrondissement Mortagne-au-Perche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Mortagne-au-Perche liegt im Südwesten des Départements Orne und ist in sieben Kantone und 146 Gemeinden gegliedert.

Département Pas-de-Calais (62)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Pas-de-Calais liegt im Norden des Landes in der Region Hauts-de-France und ist nach der Meerenge Straße von Dover (Straße von Calais, pas steht für passage), die Frankreich von England trennt, benannt. Sein Verwaltungssitz ist Arras.

Département Puy-de-Dôme (63)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Puy-de-Dôme liegt in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und ist nach dem Berg Puy de Dôme im Zentralmassiv benannt.

Département Pyrénées-Atlantiques (64)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Pyrénées-Atlantiques ist das Département mit der Ordnungsnummer 64. Es liegt im äußersten Südwesten des Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine und ist nach den Pyrenäen und dem Atlantischen Ozean benannt.

Département Hautes-Pyrénées (65)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Hautes-Pyrénées liegt im Süden des Landes an der spanischen Grenze in der Region Okzitanien in den Zentralpyrenäen.

Département Pyrénées-Orientales (66)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Pyrénées-Orientales mit der Ordnungsnummer 66 liegt im Südwesten des Landes in der Region Okzitanien an der spanischen Grenze und wurde nach der Lage am Ostrand der Pyrenäen benannt.

Département Bas-Rhin (67)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Bas-Rhin (dt.: Nieder-Rhein) liegt im Osten Frankreichs und bildet zusammen mit dem Département Haut-Rhin (dt. Ober-Rhein) das Elsass. Die Namen beider Départements ergeben sich aus dem Lauf des Rheins in Frankreich, der dessen Staatsgrenze zu Deutschland bildet. Im Deutschen wird Bas-Rhin auch als Unterelsass bezeichnet. Laut einer Umfrage beherrschen 46 Prozent der Einwohner noch einen indigenen alemannischen Dialekt. Damit ist der Dialekt hier weiter verbreitet als im Département Haut-Rhin.[2]
Das Département gliedert sich in 5 Arrondissements, 23 Kantone und 526 Gemeinden

Arrondissement Haguenau-Wissembourg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Haguenau-Wissembourg entstand zum 1. Januar 2015 durch den Zusammenschluss der Arrondissements Wissembourg und Haguenau.

Arrondissement Saverne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Sélestat-Erstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Sélestat-Erstein ist in drei Kantone gegliedert. Der Verwaltungssitz des Arrondissements ist Sélestat (dt.: Schlettstadt).

Arrondissement Strasbourg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Strasbourg ist in die Kantone Hœnheim, Illkirch-Graffenstaden, Lingolsheim, Schiltigheim, Strasbourg-1, Strasbourg-2, Strasbourg-3, Strasbourg-4, Strasbourg-5 und Strasbourg-6 eingeteilt; außerdem gehören die im Kanton Brumath gelegenen drei Gemeinden Eckwersheim, Vendenheim und La Wantzenau zum Arrondissement, da sie der Eurométropole de Strasbourg angehören.

Département Haut-Rhin (68)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Haut-Rhin (Oberelsass, wörtlich Ober-Rhein) ist das Département mit der Ordnungsnummer 68. Es liegt im Elsass im Osten des Landes und ist, in Angrenzung zu dem anderen elsässischen Département Bas-Rhin (dt. Nieder-Rhein), benannt nach seiner quellnäheren Lage am Rhein, der die Grenze zu Deutschland bildet.

Arrondissement Altkirch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement Colmar-Ribeauvillé[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Rhône (69)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Rhône liegt im Südosten des Landes in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und wurde nach dem Fluss Rhone benannt.

Département Haute-Saône (70)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Haute-Saône liegt im Osten Frankreichs, in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sein Name leitet sich vom Fluss Saône ab.

Département Saône-et-Loire (71)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Saône-et-Loire ist das Département mit der Ordnungsnummer 71. Es liegt im Osten Frankreichs, in der Region Bourgogne-Franche-Comté, und ist nach den Flüssen Saône und Loire benannt.

Département Sarthe (72)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Sarthe, nach dem Fluss Sarthe benannt, liegt im Nordwesten des Landes, in der Region Pays de la Loire.

Département Savoie (73)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das nach der Landschaft Savoyen benannte Département Savoie liegt im Osten Frankreichs, in der Region Auvergne-Rhône-Alpes, an der Grenze zu Italien.

Département Haute-Savoie (74)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Haute-Savoie (dt. Obersavoyen bzw. Hochsavoyen) liegt im Osten des Landes, in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und ist ebenfalls nach der Landschaft Savoyen benannt. Hauptstadt des Départements ist Annecy.

Département Seine-Maritime (76)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Seine-Maritime liegt im Norden des Landes in der Region Normandie und ist nach dem Fluss Seine und seiner maritimen Lage benannt.

Département Seine-et-Marne (77)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Seine-et-Marne liegt in der französischen Region Île-de-France, östlich von Paris, und ist nach den Flüssen Seine und Marne benannt.

Département Yvelines (78)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Yvelines liegt im westlichen Teil der Region Île-de-France, im Großraum Paris, und ist nach dem früheren Namen des Waldes von Rambouillet benannt.

Département Deux-Sèvres (79)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Deux-Sèvres liegt im Westen des Landes, in der Region Nouvelle-Aquitaine, und ist nach den Flüssen Sèvre Niortaise und Sèvre Nantaise benannt.

Département Somme (80)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Somme ist das Département mit der Ordnungsnummer 80. Es liegt im Norden Frankreichs, in der Region Picardie und ist nach dem Fluss Somme benannt.

Département Tarn-et-Garonne (82)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Tarn-et-Garonne liegt im Süden Frankreichs, in der Region Okzitanien. Es ist nach den Flüssen Tarn und Garonne benannt.

Département Var (83)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Var liegt im Südosten des Landes, in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur und ist nach dem gleichnamigen Fluss Var benannt, der jedoch seit 1859 nicht mehr zum Département gehört.

Département Vaucluse (84)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das nach dem gleichnamigen Ort (heute: Fontaine-de-Vaucluse) benannte Département Vaucluse liegt in der südöstlichen Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Département Vendée (85)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Vendée liegt im Westen Frankreichs, in der Region Pays de la Loire und ist nach dem Fluss Vendée benannt.

Département Vienne (86)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Vienne liegt im Westen des Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine und ist nach dem Fluss Vienne benannt.

Département Vosges (88)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Vosges liegt im Osten des Landes in der Region Grand Est und ist nach dem Mittelgebirge Vogesen (frz.: Vosges) benannt. Seine Präfektur ist in Épinal, Unterpräfekturen sind Neufchâteau und Saint-Dié-des-Vosges.

Département Yonne (89)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Yonne liegt im Nordosten des Landes, in der Region Bourgogne-Franche-Comté und ist nach dem Fluss Yonne benannt; dieser trug in gallischer Zeit den Namen der Flussgöttin Icauna.

Département Territoire de Belfort (90)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Territoire de Belfort ist ein Département im Osten des Landes, in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Der Hauptort ist Belfort.

Département Essonne (91)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Essonne liegt in der Region Île-de-France. Es ist nach dem Fluss Essonne benannt.

Département Val-d'Oise (95)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage

Das Département Val-d’Oise Das Département Val-d’Oise liegt in der Region Île-de-France im Großraum Paris und ist nach dem Fluss Oise (Oise-Tal) benannt, es gliedert sich in 5 Arrondissements, 23 Kantone und 526 Gemeinden

Arrondissement Pontoise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Pontoise mit Verwaltungssitz in Pontoise liegt im Nordwesten des Départements. Es gliedert sich in elf Kantone und 117 Gemeinden.

Arrondissement Sarcelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Sarcelles liegt im Osten des Départements, es gliedert sich in zehn Kantone und 61 Gemeinden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Union des Cercles Génealogiques Lorrains (französisch) Abgerufen am 24. Februar 2010
  2. Etude sur le dialecte alsacien. Aufgerufen am 4. Februar 2014