Liste der Kulturdenkmäler in Hermeskeil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Kulturdenkmäler in Hermeskeil sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Stadt Hermeskeil einschließlich der Stadtteile Abtei, Höfchen und Lascheiderhof aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 6. Juni 2017).

Denkmalzonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Denkmalzone Evangelischer und jüdischer Friedhof Züscher Straße/Zum Ringgraben
Lage
um 1850 Doppelanlage, um 1850 angelegt; neugotisches Friedhofskreuz; Rotsandsteingrabsäule für A. R. G. von Konarsky, zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts; an der nordöstlichen Seite der kleine, eingefriedete jüdische Friedhof, 1938 verwüstet Denkmalzone Evangelischer und jüdischer Friedhof

Einzeldenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Jugendherberge Adolf-Kolping-Straße 4
Lage
1936 Walmdachbau, teilweise Fachwerk, nationalsozialistischer Musterbau, 1936
Franziskanerkloster Klostersiedlung 11
Lage
1930/31 Quadrum der klassischen Moderne, 1930/31, Architekt Clemens Holzmeister, 1951 Wiederaufbau; bauliche Gesamtanlage mit Park und Garten
Forstamt Hermeskeil-West Koblenzer Straße 52
Lage
1926 ehemaliges Gemeindeforstamt; Villa im Heimatstil, 1926, Architekt Kreisbaurat Bechtel
Forstamt Hermeskeil-Ost Koblenzer Straße 71
Lage
1897 historistischer Verwaltungsbau, 1897
Katholische Pfarrkirche St. Martin Martinusstraße 1
Lage
1867–70 dreischiffige neuromanisch-neugotische Halle, 1867–70, Architekt Adolph Danner; bauliche Gesamtanlage mit Martinusstraße 5 (Pfarrhaus) Katholische Pfarrkirche St. Martinweitere Bilder
Evangelische Pfarrkirche Saarstraße 29
Lage
1853 klassizistischer Saalbau, bezeichnet 1853 Evangelische Pfarrkircheweitere Bilder
Quereinhaus Saarstraße 65/65a
Lage
Ende des 19. Jahrhunderts Quereinhaus, Ende des 19. Jahrhunderts
Amtsgericht Trierer Straße 43
Lage
1909 stattlicher Flügelbau, Neurenaissance, 1909 Amtsgericht
Erlebnismuseum Mensch und Landschaft Trierer Straße 51
Lage
1907 ehemalige Landwirtschaftsschule; Walmdachbau, Neurenaissance, 1907, Architekt Massing
Mühlenkapelle südwestlich der Stadt oberhalb der Blasiusmühle
Lage
1912 Putzbau mit Lourdesmadonna, 1912
Friedhofskreuz Abtei, nördlich des Ortes auf dem Friedhof
Lage
1898 Friedhofskreuz, bezeichnet 1898
Katholische Filialkirche St. Josef Höfchen, Friedrichstraße 3
Lage
1923 kleiner neubarocker Saalbau, 1923, Architekt Ludwig, Hermeskeil
Takenplatte Lascheiderhof, an Nr. 6
Lage
1793 Eisengussplatte mit Wappen des Trierer Kurfürsts Clemens Wenzeslaus von Sachsen, bezeichnet 1793

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Hermeskeil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien