Liste der Kulturdenkmäler in Niederauerbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Kulturdenkmäler in Niederauerbach sind alle Kulturdenkmäler im Stadtteil Niederauerbach der rheinland-pfälzischen Stadt Zweibrücken aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 25. Mai 2018).

Denkmalzonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Denkmalzone Niederauerbachkaserne Felsbachstraße 14
Lage
nach 1936 ausgedehntes Kasernengelände bestehend aus zwanzig durchweg dreigeschossigen Walmdachbauten in strenger Reihung, Putzfassaden mit schlichten Fenstereinfassungen aus Sandstein, zum Teil mit Brüstungsfeldern mit Reliefdekor, nach 1936 angelegt
Denkmalzone Ortskern Niederauerbach Denkmalstraße 1–6 und 9–12
Lage
um die evangelische Zwinglikirche mit Kriegerdenkmal (1870/71) und den Häusern an der Denkmalstraße (Nr. 1, ehemalige evangelische Kleinkinderschule, 1903; Nr. 2, 3, 5, Quereinhäuser; Nr. 6, eventuell ehemaliges Pfarrhaus), dörfliches Ortsbild

Einzeldenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Portal Carl-Pöhlmann-Straße, an Nr. 15
Lage
18. Jahrhundert barocker Oberlichteingang, 18. Jahrhundert
Quereinhaus Carl-Pöhlmann-Straße 17
Lage
Anfang des 19. Jahrhunderts Quereinhaus, wohl vom Anfang des 19. Jahrhunderts; Schaufenster (?) der ehemaligen Bäckerei, erste Hälfte des 20. Jahrhunderts Quereinhaus
Quereinhaus Denkmalstraße 2
Lage
1825 Quereinhaus, bezeichnet 1825, im Kern wohl älter
Evangelische Zwinglikirche Denkmalstraße 4
Lage
1755–56 rechteckiger Saalbau, 1755–56, Baudirektor Jonas Erikson Sundahl, romanischer Glockenturm, 1756 von Christian Ludwig Hautt aufgestockt Evangelische Zwinglikircheweitere Bilder
Wohnhaus Denkmalstraße 9/11
Lage
1630 Fachwerkhaus, teilweise massiv, wohl von 1630
Wohnhaus Denkmalstraße 10/12
Lage
1787 Krüppelwalmdachbau, bezeichnet 1787 und 1904
Kriegerdenkmal Denkmalstraße, Ecke Carl-Pöhlmann-Straße
Lage
Kriegerdenkmal 1870/71 Kriegerdenkmal
Felsenkeller Heilbachstraße und Gersbergerhofstraße
Lage
aus der Felswand über mehr als ein Dutzend Keller ausgehöhlt, teilweise Bruchstein mit Sandsteineinfassungen Felsenkeller
Hofenfelsschule Hofenfelsstraße 254
Lage
zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts ehemalige Hofenfelsschule; spätklassizistischer Putzbau, zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]