Liste der Kulturdenkmale in Chemnitz-Altchemnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Kulturdenkmale in Chemnitz-Altchemnitz enthält die Kulturdenkmale des Chemnitzer Stadtteils Chemnitz-Altchemnitz, die in der Denkmalliste vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen mit Stand vom 20. Juni 2013 erfasst wurden. Zusätzlich sind die aus der Denkmalliste gestrichenen Kulturdenkmale aufgeführt.

Die Liste ist nach den Anfangsbuchstaben der Adresse aufgeteilt.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bezeichnung: Nennt den Namen, die Bezeichnung oder die Art des Kulturdenkmals.
  • Adresse: Nennt den Straßennamen und wenn vorhanden die Hausnummer des Kulturdenkmals. Die Grundsortierung der Liste erfolgt nach dieser Adresse. Der Link „Karte“ führt zu verschiedenen Kartendarstellungen und nennt die Koordinaten des Kulturdenkmals.
  • Datierung: Gibt die Datierung an; das Jahr der Fertigstellung bzw. den Zeitraum der Errichtung. Eine Sortierung nach Jahr ist möglich.
  • Beschreibung: Nennt bauliche und geschichtliche Einzelheiten des Kulturdenkmals, vorzugsweise die Denkmaleigenschaften.
  • ID: Gibt die vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen vergebene Objekt-ID des Kulturdenkmals an.

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Verwaltungsgebäude in Ecklage (Peretz-Haus, baulich verbunden mit Fabrikgebäude Elsasser Straße 1)
Verwaltungsgebäude in Ecklage (Peretz-Haus, baulich verbunden mit Fabrikgebäude Elsasser Straße 1) Altchemnitzer Straße 4
(Karte)
Um 1920 Anspruchsvoll gestalteter Putzbau in städtebaulich hervorgehobener Situation, wertvolle ornamentale Details, weitestgehend original, s. a. u. Elsasser Straße 1 09202218
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert Altchemnitzer Straße 8
(Karte)
Um 1910 Schlichtes, gut gegliedertes Mietshaus, in sehr gutem Zustand, bemerkenswerte Innendetails im Eingangsbereich 09202219
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert Altchemnitzer Straße 16
(Karte)
Bezeichnet mit 1906 Gründerzeitlicher Etagenwohnbau, qualitätvolle Fassadengestaltung mit bemerkenswertem Schmuckgiebel 09202220
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert Altchemnitzer Straße 22
(Karte)
Um 1910 Schlichter, jedoch anspruchsvoll gestalteter Putzbau, Jugendstil, weitestgehend original, wertvolle Innendetails (Malereien) 09202221
Fabrik- und Verwaltungsgebäude in Ecklage
Fabrik- und Verwaltungsgebäude in Ecklage Altchemnitzer Straße 26
(Karte)
1911 Schlichter, monumentaler Produktionsbau in städtebaulich wichtiger Ecklage; von industrie- und stadt(entwicklungs)geschichtlicher sowie städtebaulicher Bedeutung 09202458
Fabrikanlage von Oscar Schimmel & Co. (mehrere Gebäudeflügel) mit Vorgarten zur Straße sowie Wandgemälde von Will Schestak im Treppenaufgang einer Fabrikhalle
Weitere Bilder
Fabrikanlage von Oscar Schimmel & Co. (mehrere Gebäudeflügel) mit Vorgarten zur Straße sowie Wandgemälde von Will Schestak im Treppenaufgang einer Fabrikhalle Altchemnitzer Straße 27
(Karte)
1920er Jahre (Altbau); 1956 (Erweiterung) Großer, für die Chemnitzer Industriegeschichte bedeutsamer Werkskomplex, in zwei Phasen entstanden, herausragende architektonische Qualität, guter Erhaltungszustand, der Erweiterungsbau einer der bedeutendsten Industriebauten der DDR-Nachkriegsmoderne von überregionaler Bedeutung 09202226
Verwaltungsgebäude mit Einfriedung und Vorgarten
Weitere Bilder
Verwaltungsgebäude mit Einfriedung und Vorgarten Altchemnitzer Straße 40
(Karte)
1923 Elegant gekrümmter Regierungsbau traditionalistischer Prägung, außerordentlich qualitätvoll, weitestgehend original 09202230
Ehemalige Astrawerke
Weitere Bilder
Ehemalige Astrawerke Altchemnitzer Straße 41
(Karte)
Architektonisch wertvoller Industriebau, sachliche Gestaltung, wenige expressionistische Formelemente, im Stil der Klassischen Moderne, Architekt: Willy Schönefeld 09202222
Verwaltungsgebäude
Weitere Bilder
Verwaltungsgebäude Altchemnitzer Straße 46
(Karte)
Repräsentatives, anspruchsvoll gestaltetes Bürogebäude im Stil der Reformarchitektur um 1910 09202229
Verwaltungsgebäude (zwei Hausnummern) mit Vorgarten und Einfriedung
Verwaltungsgebäude (zwei Hausnummern) mit Vorgarten und Einfriedung Altchemnitzer Straße 52; 54
(Karte)
1920er Jahre Qualitätvolles Bürogebäude in monumentalisierender Architektursprache 09202228
Villa
Villa Altchemnitzer Straße 64
(Karte)
1883 Repräsentativer gründerzeitlicher Wohnbau, Verwendung von Renaissancemotiven, weitestgehend original 09202227
Doppelmietshaus in offener Bebauung, mit Vorgarten, Teil einer kleinen Siedlung
Weitere Bilder
Doppelmietshaus in offener Bebauung, mit Vorgarten, Teil einer kleinen Siedlung Altchemnitzer Straße 66; 68
(Karte)
1904/05 Sowohl gestalterisch als auch durch den Zusammenhang mit gegenüberliegenden Fabrikbauten bemerkenswerte Wohnanlage, in gutem Zustand, ländliche Formelemente

Einzeldenkmal der Sachgesamtheit Krenkel-Stiftung (siehe Sachgesamtheitsliste Altchemnitzer Straße 66–76 – Obj. 09302506)

09202225
Sachgesamtheit Krenkel-Stiftung
Weitere Bilder
Sachgesamtheit Krenkel-Stiftung Altchemnitzer Straße 66; 68; 70; 72; 74; 76
(Karte)
1904/05 Kleine Siedlung, sowohl gestalterisch als auch durch den Zusammenhang mit gegenüberliegenden Fabrikbauten bemerkenswerte Wohnanlage, in gutem Zustand, ländliche Formelemente

Sachgesamtheit Krenkel-Stiftung: Wohnanlage mit Mietshäusern und deren Nebenanlagen als Einzeldenkmale (siehe Einzeldenkmalliste Altchemnitzer Straße 66/68 – Obj. 09202225, Altchemnitzer Straße 70/72/74 – Obj. 09202224, Altchemnitzer Straße 76 – Obj. 09202223 und Wilhelm-Raabe-Straße 47/49/51 – Obj. 09202464)

09302506
Mietshaus (drei Eingänge) in offener Bebauung, mit Vorgarten, Teil einer kleinen Siedlung
Weitere Bilder
Mietshaus (drei Eingänge) in offener Bebauung, mit Vorgarten, Teil einer kleinen Siedlung Altchemnitzer Straße 70; 72; 74
(Karte)
1904/05 Sowohl gestalterisch als auch durch den Zusammenhang mit gegenüberliegenden Fabrikbauten bemerkenswerte Wohnanlage, in gutem Zustand, ländliche Formelemente

Einzeldenkmal der Sachgesamtheit Krenkel-Stiftung (siehe Sachgesamtheitsliste Altchemnitzer Straße 66-76 – Obj. 09302506)

09202224
Mietshaus in Ecklage, mit Vorgarten und Torbogen, Teil einer kleinen Siedlung
Weitere Bilder
Mietshaus in Ecklage, mit Vorgarten und Torbogen, Teil einer kleinen Siedlung Altchemnitzer Straße 76
(Karte)
1904/05 Sowohl gestalterisch als auch durch den Zusammenhang mit gegenüberliegenden Fabrikbauten bemerkenswerte Wohnanlage, in gutem Erhaltungszustand, ländliche Formelemente

Einzeldenkmal der Sachgesamtheit Krenkel-Stiftung (siehe Sachgesamtheitsliste Altchemnitzer Straße 66-76 – Obj. 09302506)

09202223
Umspannwerk (Nr. 2) mit Hauptgebäude (Schalthaus), Seitengebäude (Transformatorenhaus und Werkstatt), Nebengebäuden und Beamten-Wohnhaus (Nr. 4)
Weitere Bilder
Umspannwerk (Nr. 2) mit Hauptgebäude (Schalthaus), Seitengebäude (Transformatorenhaus und Werkstatt), Nebengebäuden und Beamten-Wohnhaus (Nr. 4) An der Walzenmühle 2; 4
(Karte)
1926 Als ältestes Umspannwerk in Chemnitz von herausragender Bedeutung, historische Technik in großen Teilen noch vorhanden, besonders bemerkenswert der Schaltraum sowie 110 kV- bzw. ehemalige 30 kV-Schaltanlage 09202343
Steinkreuz aus Porphyr auf niedrigem Sockel,
Weitere Bilder
Steinkreuz aus Porphyr auf niedrigem Sockel, Annaberger Straße
(Karte)
15./16. Jahrhundert Ursprünglich im Vorgarten des Hauses Nr. 150 09202283
Villa
Villa Annaberger Straße 70
(Karte)
1873 Gut erhaltene Fabrikantenvilla in klassizistischem Stil mit schönen, originalen Fenstereinrahmungen und Verdachungen, von geschichtlicher Bedeutung als ehemalige Fabrikantenvilla, typisch für Altchemnitz zum Ende des letzten Jahrhunderts, bildet ein Grundstück mit dem Industriebau Rößlerstraße 9, siehe auch Annaberger Straße Nr. 72 09202460
Villa
Villa Annaberger Straße 72
(Karte)
Schlichte Villa in klassizistischer Manier gestaltet, kaum Veränderungen, von historischem Wert für Altchemnitz als ehemalige Prokuristenvilla im Zusammenhang mit der Fabrikantenvilla Nr. 70 09202461
Sachgesamtheit Maschinenfabrik Schubert und Salzer, Industrieanlage
Weitere Bilder
Sachgesamtheit Maschinenfabrik Schubert und Salzer, Industrieanlage Annaberger Straße 73
(Karte)
1896 (Bau A); 1906 (Bau C); 1911/12 (Bau D, Lothringer Straße 11); 1917 (Bau E, Annaberger Straße 73); 1927 (Bau F, mit Turm) Fabrikkomplex der Maschinenfabrik Schubert und Salzer, von herausragender Bedeutung für die Chemnitzer Industriegeschichte, die Anlage umfasst Einzelgebäude von bemerkenswerter architektonischer Qualität, darunter das repräsentative Verwaltungsgebäude an der Annaberger Straße im Stil der Reformarchitektur um 1910, das imposante, langgestreckte Werksgebäude an der Lothringer Straße (Architekten: Zapp & Basarke), eine eingeschossige Halle im Zentrum des Komplexes, die über vier Brücken mit den übrigen Gebäuden verbunden ist, die von Erich Basarke entworfene Schmiede mit dem das Werk überragenden, wahrzeichenhaften Fahrstuhl- und Uhrturm – sowie ein imposantes in Fließbeton konstruiertes Gebäude an der Elsasser Straße, seltener Fall einer in ihrer ursprünglichen Kompaktheit erhaltenen Werksbebauung, gesamte Anlage ist Sachgesamtheit

Sachgesamtheit Maschinenfabrik Schubert und Salzer, Industrieanlage mit folgenden Einzeldenkmalen:

  • mit westlichem Verwaltungsgebäude (Bau E) an der Annaberger Straße,
  • südlichem Werksgebäude (Bau D) an der Lothringer Straße 11,
  • dahinterliegender Halle (Bau G) mit vier Brücken,
  • nördlichem Werksgebäude (Bau C),
  • Schmiede (Kessel- und Maschinenhaus) und Uhrturm (Bau F),
  • östlichem Werksgebäude (Bau A),
  • weiterem Werksgebäude (in Fließbeton-Verfahren) an der Elsasser Straße (siehe auch Einzeldenkmalliste – Obj. 09202239)
  • sowie Einfriedung (Sachgesamtheitsteil)
09302519
Fabrikkomplex der Maschinenfabrik Schubert und Salzer
Weitere Bilder
Fabrikkomplex der Maschinenfabrik Schubert und Salzer Annaberger Straße 73
(Karte)
1927 (Kessel- und Maschinenhaus mit Uhrturm, Bau F; 1917 (westliches Verwaltungsgebäude, Bau E); 1896 (östliches Werksgebäude, Bau A); 1911/12 (Werksgebäude an der Lothringer Straße, Ba; 1920er Jahre (Werksgebäude an der Elsässer Straße) Von herausragender Bedeutung für die Chemnitzer Industriegeschichte, die Anlage umfasst Einzelgebäude von bemerkenswerter architektonischer Qualität, darunter das repräsentative Verwaltungsgebäude an der Annaberger Straße im Stil der Reformarchitektur um 1910, das imposante, langgestreckte Werksgebäude an der Lothringer Straße (Architekten: Zapp & Basarke), eine eingeschossige Halle im Zentrum des Komplexes, die über vier Brücken mit den übrigen Gebäuden verbunden ist, die von Erich Basarke entworfene Schmiede mit dem das Werk überragenden, wahrzeichenhaften Fahrstuhl- und Uhrturm – sowie ein imposantes in Fließbeton konstruiertes Gebäude an der Elsasser Straße, seltener Fall einer in ihrer ursprünglichen Kompaktheit erhaltenen Werksbebauung, gesamte Anlage ist Sachgesamtheit

Einzeldenkmale der Sachgesamtheit Maschinenfabrik Schubert und Salzer:

  • westliches Verwaltungsgebäude (Bau E) an der Annaberger Straße,
  • südliches Werksgebäude (Bau D) an der Lothringer Straße 11,
  • dahinterliegende Halle (Bau G) mit vier Brücken,
  • nördliches Werksgebäude (Bau C),
  • Schmiede (Kessel- und Maschinenhaus) und Uhrturm (Bau F),
  • östliches Werksgebäude (Bau A),
  • weiteres Werksgebäude (in Fließbeton-Verfahren) an der Elsasser Straße (siehe Sachgesamtheitsliste – Obj. 09302519)
09202239
Bürogebäude in Ecklage
Bürogebäude in Ecklage Annaberger Straße 93
(Karte)
Imposanter, sandsteinverkleideter Bürohausbau in neoklassizistischer Stilsprache 09202238
Mietshaus in Ecklage
Mietshaus in Ecklage Annaberger Straße 107
(Karte)
Qualitätvoller gründerzeitlicher Etagenwohnbau in städtebaulich hervorgehobener Situation, weitgehend original 09202237
Zwei Mietshäuser in offener Bebauung
Weitere Bilder
Zwei Mietshäuser in offener Bebauung Annaberger Straße 110; 110a
(Karte)
Um 1905 Großes, straßenbildprägendes Doppelmietshaus mit ländlichen Fachwerkelementen, weitgehend original erhalten 09202462
Fabrikanlage mit mehreren Fertigungsgebäuden, quadratischem Schornstein und Direktorenwohnung sowie Einfriedungsmauer
Weitere Bilder
Fabrikanlage mit mehreren Fertigungsgebäuden, quadratischem Schornstein und Direktorenwohnung sowie Einfriedungsmauer Annaberger Straße 114
(Karte)
1875 Architekturgeschichtlich bemerkenswerte, im Verlauf von zwei Jahrzehnten entstandene Anlage mit städtebaulich wirksamer Akzentuierung an einer Straßenecke 09202288
Mietshaus in offener Bebauung, mit rückwärtiger Seifensiederei
Mietshaus in offener Bebauung, mit rückwärtiger Seifensiederei Annaberger Straße 118
(Karte)
Einfaches, qualitätvoll gestaltetes Wohngebäude, Rückgebäude industriegeschichtlich bedeutsam als letzte in Chemnitz erhaltene Seifensiederei 09202289
Geschäftshaus in Ecklage
Geschäftshaus in Ecklage Annaberger Straße 119
(Karte)
1928/29 Mächtiges, die städtebauliche Situation dominierendes Gebäude, wichtiger Vertreter des architektonischen Expressionismus in Chemnitz 09202240
Wohnstallhaus eines ehemaligen Dreiseithofes
Wohnstallhaus eines ehemaligen Dreiseithofes Annaberger Straße 120
(Karte)
1. Drittel 19. Jahrhundert Typisches ländliches Wohnstallgebäude der ursprünglichen dörflichen Bebauung von Altchemnitz, von ortsgeschichtlicher Bedeutung, straßenbildprägender Bau 09202285
Triebfedern-Fabrik mit Nebengebäude
Triebfedern-Fabrik mit Nebengebäude Annaberger Straße 138
(Karte)
Anfang 20. Jahrhundert, Anbau 1935 Kleine Fabrikanlage, sich zusammensetzend aus einem älteren Bauteil vom Anfang des 20. Jahrhunderts in relativ schlichter Formensprache und einem langgestreckten Fabrikbau, bestehend aus stereometrischen Baukörpern, mit Fensterbändern, im Stil einer gemäßigten Moderne 09202287
Sachgesamtheit Wohnanlage an der Annaberger Straße
Weitere Bilder
Sachgesamtheit Wohnanlage an der Annaberger Straße Annaberger Straße 155
(Karte)
1955/1957 Einheitlich gestaltetes Wohnquartier mit platzartiger Weitung an der Annaberger Straße, als Zeugnis der Nachkriegsarchitektur und des Wohnhausbaus nach dem Zweiten Weltkrieg von baugeschichtlicher, stadtgeschichtlicher, gartenkünstlerischer und städtebaulicher Bedeutung

Sachgesamtheit Wohnanlage an der Annaberger Straße, bestehend aus den Einzeldenkmalen:

  • zwei im rechten Winkel angeordnete Mehrfamilienhäuser mit Ladenfront (Annaberger Straße 155, siehe Einzeldenkmalliste – Obj. 09301618),
  • ein Mehrfamilienhaus (Comeniusstraße 2, siehe Einzeldenkmalliste – Obj. 09302643),
  • eine Häuserzeile mit Mehrfamilienhäusern (Erdmannsdorfer Str. 2, 4, 6, 8, 10, siehe Einzeldenkmalliste – Obj. 09302642)
  • sowie Garagengebäude mit angebautem Gartenpavillon im Wohnhof und Vorgärten (Sachgesamtheitsteile),
  • weiterhin Gebäudevorfläche an der Annaberger Straße/Ecke Erdmannsdorfer Straße mit Treppe, kleiner Einfriedungs-Mauer und Litfaßsäule (Gartendenkmal)
09301621
Zwei im rechten Winkel angeordnete Mehrfamilienhäuser mit Ladenfront einer Wohnanlage
Weitere Bilder
Zwei im rechten Winkel angeordnete Mehrfamilienhäuser mit Ladenfront einer Wohnanlage Annaberger Straße 155
(Karte)
1955–1957 Einheitlich gestaltetes Wohnquartier mit platzartiger Weitung an der Annaberger Straße, als Zeugnis der Nachkriegsarchitektur und des Wohnhausbaus nach dem Zweiten Weltkrieg von baugeschichtlicher, stadtgeschichtlicher und städtebaulicher Bedeutung

Einzeldenkmal der Sachgesamtheit Wohnanlage an der Annaberger Straße (siehe auch Sachgesamtheitsliste – Obj. 09301621)

09301618
Doppelmietshaus
Doppelmietshaus Annaberger Straße 176; 178
(Karte)
Um 1905 Qualitätvolles Etagenwohnhaus mit Jugendstilornament und Fachwerkdetails, weitgehend original 09202276
Institutsgebäude des Forschungszentrums des Werkzeugmaschinenbaues Karl-Marx-Stadt mit angebautem Speisesaal und Halle
Weitere Bilder
Institutsgebäude des Forschungszentrums des Werkzeugmaschinenbaues Karl-Marx-Stadt mit angebautem Speisesaal und Halle Annaberger Straße 231
(Karte)
1959–1960 Abgewinkelte Baukörperanordnung, Hauptgebäude als monolithische Stahlbetonkonstruktion mit streng gegliederter Rasterfassade, im Stil der Nachkriegsmoderne, Fassadenrelief von Wilhelm Landgraf 09202293
Verwaltungsgebäude
Weitere Bilder
Verwaltungsgebäude Annaberger Straße 240
(Karte)
Bezeichnet mit 1955 Streng gegliederter, repräsentativer Bau mit neoklassizistischen Gestaltungselementen, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung 09202291
Schule (mehrere Gebäudeflügel)
Weitere Bilder
Schule (mehrere Gebäudeflügel) Annaberger Straße 245
(Karte)
Bezeichnet mit 1860–1861 Bemerkenswerter, symmetrisch angelegter Putzbau mit strenger, gut erhaltener Gliederung, Anklänge an Neorenaissanceformen (Neue Schule Altchemnitz, siehe Schulstraße 2) 09202278
Friedhofskapelle, Luthergedenkstein, Kriegerdenkmal für Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 und vier Grabmäler
Weitere Bilder
Friedhofskapelle, Luthergedenkstein, Kriegerdenkmal für Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 und vier Grabmäler Annaberger Straße 251
(Karte)
Um 1910 (Friedhofskapelle); 1917 (Luthergedenkstein); nach 1871 (Kriegerdenkmal Deutsch–Französischer Krieg) Bemerkenswerte, axial organisierte und gartenartig gestaltete Friedhofsanlage, beherrscht von dem im Zentrum sich erhebenden Kapellenbau

Einzeldenkmale der Sachgesamtheit St.-Michaelis-Friedhof Altchemnitz (siehe Sachgesamtheitsliste – Obj. 09302524)

09202279
Evangelisch-Lutherische St.-Michaelis-Kirche mit Kirchplatz (Gartendenkmal)
Weitere Bilder
Evangelisch-Lutherische St.-Michaelis-Kirche mit Kirchplatz (Gartendenkmal) Annaberger Straße 251
(Karte)
Bezeichnet mit 1889 Großer Kirchenbau in neogotischen Stilformen, Anklänge an norddeutsche Backsteingotik 09202280
Sachgesamtheit St.-Michaelis-Friedhof Altchemnitz
Sachgesamtheit St.-Michaelis-Friedhof Altchemnitz Annaberger Straße 251
(Karte)
1878 Bemerkenswerte, axial organisierte und gartenartig gestaltete Friedhofsanlage, beherrscht von dem im Zentrum sich erhebenden Kapellenbau

Sachgesamtheit St.-Michaelis-Friedhof Altchemnitz, mit den Einzeldenkmalen:

  • Friedhofskapelle,
  • Luthergedenkstein,
  • Kriegerdenkmal für Deutsch-Französischen Krieg 1870/71
  • und drei Grabmäler (siehe Einzeldenkmalliste – Obj. 09202279)
09302524
Fabrikhalle
Fabrikhalle Annaberger Straße 282a
(Karte)
Ende 19. Jahrhundert Eingeschossige Fabrikationshalle mit qualitätvoller gründerzeitlicher Klinkerfassade und original erhaltenen Sheddächern 09202349
Mietvilla in gemischter Bebauung
Mietvilla in gemischter Bebauung Annaberger Straße 285
(Karte)
Bezeichnet mit 1909 Besonders wertvoller, reich gestalteter Wohnbau in Formen des Jugendstils und des Späthistorismus, weitestgehend original 09202294
Mietshaus in halboffener Bebauung
Mietshaus in halboffener Bebauung Annaberger Straße 359
(Karte)
Aufwendig gestaltetes späthistoristisches Mietshaus in städtebaulich bedeutender Lage, weitestgehend original erhalten 09202346
Villa mit Garten und Einfriedung, in Ecklage
Weitere Bilder
Villa mit Garten und Einfriedung, in Ecklage Annaberger Straße 367
(Karte)
Um 1905 Villa in großem Garten mit viel Altbaumbestand, Gliederung durch Mauern, Terrassen und Wege, Einfriedung des Geländes: hohe, abgetreppte Schiefermauer an der Straße Pfarrhübel, sehr bedeutsam für das Straßenbild, Villa im Reformstil der Zeit um 1910 09202345

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Fabrikgebäude
Weitere Bilder
Fabrikgebäude Bruno-Salzer-Straße 2
(Karte)
Um 1905 Besonders qualitätvoller mächtiger Backsteinbau mit dreiseitiger, differenzierter Fassadengestaltung, interessante Treppenhausgestaltung an der Hoffassade, weitestgehend original 09202241
Fabrikgebäude
Fabrikgebäude Bruno-Salzer-Straße 20
(Karte)
Um 1900 Qualitätvoller Vertreter der Industriearchitektur um 1900, straffe Fassadengliederung durch mehrfarbige Ziegelverblender 09202454
Mietshaus in offener Bebauung
Weitere Bilder
Mietshaus in offener Bebauung Buchholzer Straße 2
(Karte)
Um 1910 Weitestgehend erhaltener gründerzeitlicher Mietshausbau, von Bedeutung für das Straßenbild auf Grund des schönen Erkers, bekrönt von einem geschwungenen Dacherkergiebel 09202340

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Schule
Weitere Bilder
Schule Comeniusstraße 1
(Karte)
1916 fertiggestellt Seine Umgebung beherrschender Schulbau, strenge Gliederung, weitgehend original, im Inneren wertvolle Reste der Bauzeit.

Nordflügel im Oktober 2014 abgerissen[1]

09202332
Mehrfamilienhaus einer Wohnanlage
Mehrfamilienhaus einer Wohnanlage Comeniusstraße 2
(Karte)
1955–1957 Einheitlich gestaltetes Wohnquartier mit platzartiger Weitung an der Annaberger Straße, als Zeugnis der Nachkriegsarchitektur und des Wohnhausbaus nach dem Zweiten Weltkrieg von baugeschichtlicher, stadtgeschichtlicher und städtebaulicher Bedeutung

Einzeldenkmal der Wohnanlage an der Annaberger Straße (siehe auch Sachgesamtheitsliste – Obj. 09301621)

09302643
Fabrikgebäude mit Pförtnerhaus und Einfriedung, im Hof ein Heizhaus mit Schornstein
Weitere Bilder
Fabrikgebäude mit Pförtnerhaus und Einfriedung, im Hof ein Heizhaus mit Schornstein Crusiusstraße 4
(Karte)
Ende 19. Jahrhundert, Umbau 1930 Original erhaltenes Fabrikgebäude vom Ende des letzten Jahrhunderts, ein gut erhaltener viereckiger Schornstein, auf quadratischem Sockel 09202274
Fabrikbau (mit Verwaltungs- und Fertigungsräumen)
Fabrikbau (mit Verwaltungs- und Fertigungsräumen) Crusiusstraße 5
(Karte)
3. Drittel 19. Jahrhundert Einfacher gründerzeitlicher Industriebau mit bemerkenswerter Überformung im Stil der Neuen Sachlichkeit 09202273

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Fabrikgebäude (Altbau von 1906), Verwaltungsgebäude (Neubau von 1928/29) sowie anschließende Werkhalle (ehemalige Halle A und C) mit zwei Kranbahnen
Weitere Bilder
Fabrikgebäude (Altbau von 1906), Verwaltungsgebäude (Neubau von 1928/29) sowie anschließende Werkhalle (ehemalige Halle A und C) mit zwei Kranbahnen Einsiedler Straße 3
(Karte)
1906 (Altbau mit Fabrikhalle A); 1928/29 (neues Verwaltungsgebäude; Fabrikhalle – Kranhalle C vorderer Teil); 1919/20 (Fabrikhalle C hinterer Teil) Baugeschichtlich bedeutsame Fabrikanlage mit markantem Verwaltungsgebäude und außergewöhnlicher, vierschiffiger Hallenkonstruktion mit zwei inneren Kranbahnen, besonders im Eingangsbereich bemerkenswerte Fassadengestaltung, original erhaltenes Vestibül 09202342
Fabrikgebäude (Peretz-Haus, baulicher Zusammenhang mit Altchemnitzer Straße 4)
Fabrikgebäude (Peretz-Haus, baulicher Zusammenhang mit Altchemnitzer Straße 4) Elsasser Straße 1
(Karte)
Um 1925 Qualitätvoller Industriebau mit fein abgestufter Fassadengliederung, wirksame Akzentuierung einer Straßenbiegung, weitestgehend original erhalten, s. a. u. Altchemnitzer Straße 4 09202450
Fabrik, bestehend aus drei zeitlich aufeinanderfolgenden Bauabschnitten, mit Einfriedung
Weitere Bilder
Fabrik, bestehend aus drei zeitlich aufeinanderfolgenden Bauabschnitten, mit Einfriedung Elsasser Straße 8
(Karte)
1902 (1. Bauabschnitt); 1914 (2. Bauabschnitt); 1927 (3. Bauabschnitt) Qualitätvoller Industriebau, bemerkenswert auf Grund der Ablesbarkeit seiner Entstehungsgeschichte, baugeschichtlich von Bedeutung 09202234
Fabrikgebäude
Weitere Bilder
Fabrikgebäude Elsasser Straße 10
(Karte)
Um 1905 Qualitätvoller, großzügig gegliederter Industriebau, bemerkenswert durch seine Farbwirkung, rückwärtig runder Schornstein 09202235
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert Elsasser Straße 15
(Karte)
Anfang 20. Jahrhundert Aufwendig gestaltete Fassade mit interessanter Bauornamentik, Bau ist für das Straßenbild von Bedeutung im Zusammenhang mit Nr. 17, als eines der letzten gründerzeitlichen Gebäude dieses Straßenzuges 09202451
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert Elsasser Straße 17
(Karte)
Um 1905 Architektonisch wertvoller Etagenwohnbau mit bemerkenswerten Details und gut erhaltenem Inneren, im Zusammenhang mit Nr. 15 09202233
Ehemalige Schule (heute Bürogebäude), mit rückwärtigem Anbau zum Hof und Einfriedung
Ehemalige Schule (heute Bürogebäude), mit rückwärtigem Anbau zum Hof und Einfriedung Elsasser Straße 45
(Karte)
1920er Jahre Anspruchsvoller traditionalistischer Bau mit bemerkenswerten dekorativen Details, weitestgehend original erhalten.

Im August 2013 durch Brandstiftung schwer beschädigt

09202236
Eine Häuserzeile mit Mehrfamilienhäusern einer Wohnanlage
Weitere Bilder
Eine Häuserzeile mit Mehrfamilienhäusern einer Wohnanlage Erdmannsdorfer Straße 2; 4; 6; 8; 10
(Karte)
1955–1957 Einheitlich gestaltetes Wohnquartier mit platzartiger Weitung an der Annaberger Straße, als Zeugnis der Nachkriegsarchitektur und des Wohnhausbaus nach dem Zweiten Weltkrieg von baugeschichtlicher, stadtgeschichtlicher und städtebaulicher Bedeutung

Einzeldenkmale der Wohnanlage an der Annaberger Straße (siehe auch Sachgesamtheitsliste – Obj. 09301621)

09302642
Villa mit Einfriedung
Villa mit Einfriedung Erfenschlager Straße 19
(Karte)
Um 1910 Große repräsentative Villa mit feiner Putzornamentik, weitestgehend original erhalten 09202354
Wohnhaus in offener Bebauung
Weitere Bilder
Wohnhaus in offener Bebauung Erfenschlager Straße 23
(Karte)
Um 1870 Schlichter, kleiner Wohnbau der Zeit um 1870, weist kaum Veränderungen auf 09202355
Wasserwerk
Weitere Bilder
Wasserwerk Erfenschlager Straße 34
(Karte)
1872–1874 Erstes Wasserwerk der Stadt Chemnitz, bedeutender historischer Versorgungsbau, qualitätvolle Gestaltung, weitgehend unverändert 09202356
Villa mit Garten
Villa mit Garten Erfenschlager Straße 47
(Karte)
Um 1905 Weitestgehend in ihrem Originalzustand erhaltene Villa, gestalterisch interessante, gestaffelte Dachlandschaft, ländliche Motive wie Fachwerkgiebel 09202352
Villa mit Garten und Einfriedung
Villa mit Garten und Einfriedung Erfenschlager Straße 49
(Karte)
Um 1905 Große repräsentative Villa mit ländlichen Stilelementen (Fachwerk), ist auf Grund ihres originalen Zustandes und ihres gestalterischen Reichtums von Bedeutung für das Straßenbild 09202353
Wohnhaus in offener Bebauung
Wohnhaus in offener Bebauung Erfenschlager Straße 67
(Karte)
1932 Qualitätvoller Vertreter einer streng neusachlichen Architekturhaltung, nahezu unverändert erhalten 09202269
Ehemalige Betriebsfachschule für Werkzeugmaschinenbau, bestehend aus dem Verwaltungs- und Küchentrakt, der darin befindlichen Aula, dem Schultrakt und dem gegenüberliegenden ehemaligen Internatsgebäude sowie der Grünanlage zwischen dem Internat und den genannten Schul- und Verwaltungsbauten
Weitere Bilder
Ehemalige Betriebsfachschule für Werkzeugmaschinenbau, bestehend aus dem Verwaltungs- und Küchentrakt, der darin befindlichen Aula, dem Schultrakt und dem gegenüberliegenden ehemaligen Internatsgebäude sowie der Grünanlage zwischen dem Internat und den genannten Schul- und Verwaltungsbauten Erfenschlager Straße 73
(Karte)
1951–1953 (Fachschule, Verwaltung und Aula); 1952/1953 (Internat); vermutlich vor 1954 (Schulfreiraum/Institutsfreiraum) Baukomplex aus den beginnenden 1950er Jahren mit hohem gestalterischem und funktionalem Anspruch, maßgebliche Bauten dieser Bauzeit in Chemnitz von großer baugeschichtlicher und stadtgeschichtlicher Bedeutung 09304418

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Acht Siedlungshäuser (meist als Doppelhäuser), Nr. 1, 2/4, 3/5, 6/8, 7/9, 10/12, 11/13 und 15/17/19
Weitere Bilder
Acht Siedlungshäuser (meist als Doppelhäuser), Nr. 1, 2/4, 3/5, 6/8, 7/9, 10/12, 11/13 und 15/17/19 Felsensteig 1 bis 13; 15; 17; 19
(Karte)
Um 1925 Als Teil einer geschlossen erhaltenen Siedlung von baugeschichtlichem und städtebaulichem Wert, im Heimatstil

Einzeldenkmale der Sachgesamtheit Pfarrhübelsiedlung (siehe Sachgesamtheitsliste Pfarrhübel 13-65 – Obj. 09302634)

09247833
Brücken- und Straßengeländer sowie Mühlgraben-Auslauf
Weitere Bilder
Brücken- und Straßengeländer sowie Mühlgraben-Auslauf Florian-Geyer-Straße
(Karte)
Ende 19. Jahrhundert Gut erhaltener Rest eines qualitätvollen Brückengeländers und Straßengeländers aus verziertem Eisen entlang der Chemnitz, der Mühlgraben-Auslauf in die Chemnitz mit Sandsteinquadern gefasst, technikgeschichtlich von Bedeutung 09202271

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert, mit Vorgarten und Einfriedungsmauer
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert, mit Vorgarten und Einfriedungsmauer Heinrich-Lorenz-Straße 3
(Karte)
Um 1910 Reich gestaltete Fassade im Reformstil der Zeit um 1910, mit Stilanleihen aus unterschiedlichen Epochen, original erhaltene Fassadengliederung, bewegter Fassadenverlauf (geschwungene Erker), ist wichtig für das Straßenbild 09202251
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert Heinrich-Lorenz-Straße 5
(Karte)
Um 1910 Original erhaltener Mietsbau mit feiner Putzgliederung, bedeutsam für das Straßenbild in Verbindung mit den Nachbarhäusern 09202324
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert, mit Vorgarten und Einfriedung
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert, mit Vorgarten und Einfriedung Heinrich-Lorenz-Straße 9
(Karte)
Um 1910 Monumental gestaltete Fassade mit einer Pilaster-Kolossalordnung, im Reformstil der Zeit um 1910 09202252
Mietshaus in ehemals geschlossener Bebauung mit Vorgarten
Mietshaus in ehemals geschlossener Bebauung mit Vorgarten Heinrich-Lorenz-Straße 11
(Karte)
Laut Bauakte 1909 Qualitätvoller Etagenwohnbau mit plastisch bewegter Fassadengliederung, weitestgehend original, künstlerisch, baugeschichtlich und städtebaulich von Bedeutung 09202249
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert, mit Vorgarten und Einfriedung
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert, mit Vorgarten und Einfriedung Heinrich-Lorenz-Straße 27
(Karte)
Um 1910 Anspruchsvoll gestalteter Putzbau, typisch für Wohnbau der Reformarchitektur um 1910, weitestgehend original 09202246

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Verwaltungsgebäude mit Nebengebäude, Toreinfahrt und Einfriedung
Weitere Bilder
Verwaltungsgebäude mit Nebengebäude, Toreinfahrt und Einfriedung Kauffahrtei 23
(Karte)
1921–1924 Aufwendiger konservativer Bau der 1920er Jahre, mit reichen Baudetails, sehr gut erhalten, erbaut für die Großeinkaufsgesellschaft Deutscher Konsumvereine (GEG), Architekt: Erich Basarke 09202245
Mehrzweckgebäude (Nr. 25) und Verwaltungsgebäude (Nr. 25a) einer Verbrauchergenossenschaft sowie Einfriedungsmauer und Toreinfahrt (Lagerhäuser und Silo auf dem Gelände vor 2009 abgebrochen)
Weitere Bilder
Mehrzweckgebäude (Nr. 25) und Verwaltungsgebäude (Nr. 25a) einer Verbrauchergenossenschaft sowie Einfriedungsmauer und Toreinfahrt (Lagerhäuser und Silo auf dem Gelände vor 2009 abgebrochen) Kauffahrtei 25; 25a
(Karte)
1921–1924 Teils repräsentativ gestaltete, teils zweckorientiert vereinfachte Einzelbauten fügen sich zum eindrucksvollen Komplex einer "Versorgungsstadt", weitestgehend original erhalten, zusammengehörig mit Kauffahrtei Nr. 23, erbaut als Handelszentrale für die Großeinkaufsgesellschaft Deutscher Konsumvereine (GEG), Architekt: Erich Basarke 09202452

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Mietshaus in ehemals geschlossener Bebauung mit Vorgarten
Mietshaus in ehemals geschlossener Bebauung mit Vorgarten Lothringer Straße 18
(Karte)
Um 1905 Etagenwohnhaus von herausragender Gestaltungsqualität, Jugendstildetails vermischen sich mit neobarocken Formen, reiche malerische Ausgestaltung im Inneren, sehr guter Zustand 09202232
Mietshaus in geschlossener Bebauung
Mietshaus in geschlossener Bebauung Lothringer Straße 20
(Karte)
Um 1905 Anspruchsvoll gestaltetes Etagenwohnhaus, Jugendstilfassade von bemerkenswerter Qualität 09202231

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Doppelmietshaus in offener Bebauung mit Vorgarten
Doppelmietshaus in offener Bebauung mit Vorgarten Marienberger Straße 4; 6
(Karte)
Um 1900 Gründerzeitliches Doppelmietshaus mit weitgehend originaler Putzhaut, symmetrische Fassadenanlage, von Bedeutung für den Straßenzug 09202463
Doppelmietshaus in offener Bebauung mit Vorgarten (Nebenanlage)
Doppelmietshaus in offener Bebauung mit Vorgarten (Nebenanlage) Marienberger Straße 8; 10
(Karte)
Um 1900 Weitestgehend original erhaltener Bau mit qualitätvollen Fassadendetails von baugeschichtlichem Wert 09202358
Mietshaus in halboffener Bebauung mit Vorgarten
Mietshaus in halboffener Bebauung mit Vorgarten Marienberger Straße 9
(Karte)
Um 1910 Qualitätvoller, symmetrisch organisierter Bau, auf Grund der außergewöhnlichen Dachgestaltung straßenbildprägend 09202359
Mietshaus in geschlossener Bebauung mit Vorgarten
Weitere Bilder
Mietshaus in geschlossener Bebauung mit Vorgarten Marienberger Straße 13
(Karte)
Um 1900 Original erhaltene gründerzeitliche Klinkerfassade mit straßenbildprägenden Dacherkern 09202363
Mietshaus in geschlossener Bebauung mit Vorgarten
Mietshaus in geschlossener Bebauung mit Vorgarten Marienberger Straße 15
(Karte)
Um 1900 Gut erhaltener, sehr ausgewogen gestalteter Gründerzeitbau 09202364
Doppelmietshaus in offener Bebauung mit Vorgarten
Doppelmietshaus in offener Bebauung mit Vorgarten Marienberger Straße 16; 18
(Karte)
Anfang 20. Jahrhundert Gründerzeitliches Doppelmietshaus mit interessanten Fassadendetails, weitestgehend original erhalten 09202360
Fabrikhalle
Fabrikhalle Marienberger Straße 17
(Karte)
1950er Jahre Besonders wertvoll als eine der letzten im Chemnitzer Raum gebauten klassischen Galeriehallen, in sehr gutem Erhaltungszustand 09202367

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Eisenbahnbrücke über die Olbernhauer Straße
Weitere Bilder
Eisenbahnbrücke über die Olbernhauer Straße Olbernhauer Straße
(Karte)
Um 1905 Stahlbalkenbrücke im Originalzustand, technikgeschichtlich von Bedeutung 09202350
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert, mit Vorgarten und Einfriedung
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert, mit Vorgarten und Einfriedung Olbernhauer Straße 25
(Karte)
Um 1925 Qualitätvoller Wohnhausbau im neobarocken Stil der 1920er Jahre 09202357

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Fabrikanlage mit Fabrikgebäude, ehemaliger Maschinenhalle (heute Auktionshaus) und ehemaligem Gesellschaftshaus (heute Handelseinrichtung)
Fabrikanlage mit Fabrikgebäude, ehemaliger Maschinenhalle (heute Auktionshaus) und ehemaligem Gesellschaftshaus (heute Handelseinrichtung) Paul-Gruner-Straße 58; 68
(Karte)
Ende 19. Jahrhundert (Fabrikgebäude); um 1900 (Fabrikgebäude); um 1910 (Fabrikgebäude); 1920er Jahre (Fabrikgebäude); um 1920 (Fabrikhalle) Ehemals Ensemble hochwertiger Werksbauten als einer der bedeutendsten, historisch gewachsenen Industriekomplexe in Altchemnitz, die ursprünglichen Funktionszusammenhänge waren hier in seltener Weise nachvollziehbar 09202329
Ehemalige Turnhalle, heute Kunst- und Auktionshaus
Ehemalige Turnhalle, heute Kunst- und Auktionshaus Paul-Gruner-Straße 70
(Karte)
Um 1900 Gut erhaltener gründerzeitlicher Klinkerbau von baugeschichtlichem Wert 09247679
Zwei Fabrikgebäude, Teile eines ausgedehnten Werkskomplexes
Weitere Bilder
Zwei Fabrikgebäude, Teile eines ausgedehnten Werkskomplexes Paul-Gruner-Straße 72b
(Karte)
Ende 19. Jahrhundert (Fabrikgebäude); bezeichnet mit 1927 (Fabrikgebäude) Qualitätvoller gründerzeitlicher Ziegelbau, ältestes erhaltenes Gebäude der Anlage, und imponierender Putzbau von 1927 in schlichter symmetrischer Gliederung, ortsgeschichtliche Bedeutung als Textilmaschinenfabrik 09202327
Villa mit Garten und Einfriedung
Villa mit Garten und Einfriedung Pfarrhübel 12
(Karte)
Um 1920 Großzügige Villa in großem Garten, weitestgehend in ihrem Originalzustand erhalten, von Bedeutung für den Straßenzug Pfarrhübel 09202351
Sachgesamtheit Pfarrhübelsiedlung
Weitere Bilder
Sachgesamtheit Pfarrhübelsiedlung Pfarrhübel 13 bis 51; 53; 55; 57; 59; 61; 63; 65
(Karte)
Bezeichnet mit 1919–1929 Wohnsiedlung, die in Anlehnung an die Gartenstadtidee entstand, im Heimatstil, der breite und sanft geschwungene Straßenzug am Nordhang des Pfarrhübels bildet das Rückgrat der hier in den 1920er Jahren angelegten Gartenstadt, mündet in einer platzartigen Erweiterung auf halber Höhe des Berghangs, der räumlich einseitig umbaut, landschaftsgestaltend und städtebaulich von Bedeutung

Sachgesamtheit Pfarrhübelsiedlung mit folgenden Einzeldenkmalen:

  • Siedlungshäuser Pfarrhübel (siehe Einzeldenkmalliste Pfarrhübel 13-65 – Obj. 09202250)
  • und Siedlungshäuser Felsensteig (siehe Einzeldenkmalliste Felsensteig 1-19 – Obj. 09247833)
  • sowie Allee und Platz (Gartendenkmal)
09302634
19 Mehrfamilienwohnhäuser (meist als Doppelhäuser), Nr. 13/15, 14/16, 17/19, 18/20, 21/23, 22/24, 25/27, 26/28, 29/31, 30/32, 33/35, 34/36/38, 37/39/41, 40/42, 43/45, 44/46, 47/49, 48/50 und Nr. 51-65, ungerade
19 Mehrfamilienwohnhäuser (meist als Doppelhäuser), Nr. 13/15, 14/16, 17/19, 18/20, 21/23, 22/24, 25/27, 26/28, 29/31, 30/32, 33/35, 34/36/38, 37/39/41, 40/42, 43/45, 44/46, 47/49, 48/50 und Nr. 51-65, ungerade Pfarrhübel 13 bis 51; 53; 55; 57; 59; 61; 63; 65
(Karte)
Bis 1930 (Nr. 51; 53; 55; 57; 59; 61; 63; 65); 1921 (Nr. 14; 16; 18; 20; 22; 24); 1922 (Nr. 13; 15; 17; 19; 21; 23); 1924 (Nr. 26; 28; 30; 32); 1925 (Nr. 33; 34; 35; 36; 38; 40; 42; 44; 46) Wohnsiedlung, die in Anlehnung an die Gartenstadtidee entstand, im Heimatstil

Einzeldenkmale der Sachgesamtheit Pfarrhübelsiedlung (siehe Sachgesamtheitsliste Pfarrhübel 13-65 – Obj. 09302634)

09202250

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Empfangsgebäude, zwei Bahnsteigüberdachungen (eine eingelagert), Überdachungen beider Bahnsteigzugänge, Wartehäuschen auf dem Bahnsteig Eisenbahnstrecke Chemnitz – Stollberg/Aue und zwei Eisenbahnbrücken über die Reichenhainer Straße sowie Einfriedung des Bahngeländes an der Südbahnstraße und Böschungsmauerwerk an der Görrestraße
Weitere Bilder
Empfangsgebäude, zwei Bahnsteigüberdachungen (eine eingelagert), Überdachungen beider Bahnsteigzugänge, Wartehäuschen auf dem Bahnsteig Eisenbahnstrecke Chemnitz – Stollberg/Aue und zwei Eisenbahnbrücken über die Reichenhainer Straße sowie Einfriedung des Bahngeländes an der Südbahnstraße und Böschungsmauerwerk an der Görrestraße Reichenhainer Straße 1
(Karte)
1907 Gut erhaltenes Bahnhofsgebäude in bemerkenswerter Lage, architektonisch wertvoll, neoromanische Stilelemente 09202217
Doppelmietshaus in halboffener Bebauung, mit Vorgarten
Doppelmietshaus in halboffener Bebauung, mit Vorgarten Rößlerstraße 8; 8a
(Karte)
1915 Architektonisch originelle Putzfassade im Reformstil der Zeit um 1910, in dieser Art singulärer Bau in Chemnitz 09205470
Fabrik und Einfriedung
Fabrik und Einfriedung Rößlerstraße 9
(Karte)
Um 1930 Monumentales Gebäude mit qualitätvoller, vertikal ausgerichteter Fassadengliederung, kubische Baukörperformen von Risalit und Hauptbau durchdringen sich, ein Grundstück mit der Fabrikantenvilla Annaberger Straße 70 09202267
Mietshaus in halboffener Bebauung
Mietshaus in halboffener Bebauung Rößlerstraße 10
(Karte)
Um 1880 Kleines Wohnhaus, ausgewogener, klassizistisch gestalteter Bau mit feiner Dachlandschaft, die mit der des Nachbarhauses (Nr. 12) von Bedeutung für das Straßenbild ist 09202259
Mietshaus in geschlossener Bebauung
Mietshaus in geschlossener Bebauung Rößlerstraße 12
(Karte)
Um 1880 Für das Straßenbild im Zusammenhang mit Nr. 10 von Bedeutung, markante Mansarddachzone, schlichte gründerzeitliche Fassade 09202260
Mietshaus in Ecklage
Mietshaus in Ecklage Rößlerstraße 13
(Karte)
Um 1910 Markanter Eckbau von städtebaulichem Wert, zum großen Teil sehr gut erhaltene Putzornamentik in Jugendstilformen 09202268
Mietshaus in halboffener Bebauung
Mietshaus in halboffener Bebauung Rößlerstraße 18
(Karte)
Um 1900 Schlichter, aber qualitätvoller Wohnbau, in prägnanter städtebaulicher Situation als Kopfbau einer langen Häuserzeile 09202258
Mietshaus in geschlossener Bebauung
Mietshaus in geschlossener Bebauung Rößlerstraße 18b
(Karte)
Um 1910 Teil der einheitlichen Wohnbebauung in der Rößlerstraße, zurückhaltende lineare Fassadengestaltung in der Art des Jugendstils 09202263
Mietshaus in geschlossener Bebauung
Mietshaus in geschlossener Bebauung Rößlerstraße 18c
(Karte)
Um 1910 Bedeutend für die einheitliche Wohnbebauung in der Rößlerstraße, außergewöhnliche Fassadengestaltung in Formen des Jugendstils mit farbig leuchtenden quadratischen Kacheln 09202262
Mietshaus in geschlossener Bebauung
Mietshaus in geschlossener Bebauung Rößlerstraße 18d
(Karte)
Um 1910 Städtebaulich wichtig als Teil der einheitlichen Wohnbebauung in der Rößlerstraße, bedeutsam auf Grund der Innengestaltung im Eingangsbereich und Treppenhaus 09202261
Mietshaus in geschlossener Bebauung
Mietshaus in geschlossener Bebauung Rößlerstraße 24
(Karte)
Um 1910 Zurückhaltender, aber qualitätvoll gegliederter Wohnhausbau mit gut erhaltenem Bauschmuck und interessanter Eingangs- und Treppenhausgestaltung 09202266
Verwaltungsgebäude (an der Rößlerstraße) der ehemaligen Weberei (später Barkas-Werke)
Weitere Bilder
Verwaltungsgebäude (an der Rößlerstraße) der ehemaligen Weberei (später Barkas-Werke) Rößlerstraße 27
(Karte)
1888/1889 laut Auskunft Fabrik ehemals als hofumschließende Dreiflügelanlage, qualitätvolle Ziegelbauten vom Ende des 19. Jahrhunderts, feine Gliederung der Fassade durch verschiedenfarbige Ziegel und Relieffriese. Bis 2016 bestand der Denkmalschutz auch noch für das Hauptgebäude, siehe dazu Abschnitt "Streichungen von der Denkmalliste". 09202270
Mietshaus in geschlossener Bebauung
Mietshaus in geschlossener Bebauung Rößlerstraße 28
(Karte)
Um 1910 Typisches Mietshaus der Zeit um 1910 mit weitgehend intakter Putzhaut, wertvoll als Teil der einheitlichen Bebauung der Rößlerstraße 09202265
Fabrikgebäude
Fabrikgebäude Rößlerstraße 30
(Karte)
Ende 19. Jahrhundert Qualitätvoller, gut erhaltener Fabrikbau vom Ende des 19. Jahrhunderts, fein gegliederte Klinkerfassade, bereits mit Veränderungen 09202264

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Verwaltungsgebäude einer Fabrik, später Krankenhaus
Weitere Bilder
Verwaltungsgebäude einer Fabrik, später Krankenhaus Scheffelstraße 110
(Karte)
1930er Jahre, im Kern älter (um 1900) Bedeutsamer Vertreter der Architektur der 1930er Jahre, entstanden als Erweiterung und Umbau einer um 1900 errichteten Fabrikanlage, bemerkenswerte Fassadenabwicklung mit neoklassizistischen Formanklängen 09202290
Fabrikgebäude
Weitere Bilder
Fabrikgebäude Scheffelstraße 112
(Karte)
1920er Jahre Imposanter Industriebau mit charakteristischem, zur Straße hin vorgeschobenem Treppenturm im Stil der Moderne 09202317
Mietshaus (zwei Hausnummern: Scheffelstraße 115 und Paul-Gruner-Straße 104) in Ecklage
Mietshaus (zwei Hausnummern: Scheffelstraße 115 und Paul-Gruner-Straße 104) in Ecklage Scheffelstraße 115
(Karte)
Anfang 1920er Jahre Schlichter Putzbau, qualitätvoll gegliedert, sparsame Ornamentik in biedermeierlichen Stilformen, weitestgehend original 09202321
Mietshaus in offener Bebauung in Ecklage
Mietshaus in offener Bebauung in Ecklage Scheffelstraße 117
(Karte)
Anfang 1920er Jahre Anspruchsvoll gegliederter Putzbau mit wertvollen expressionistischen und Art-déco-Details, in gutem Zustand 09202316
Mietshaus in halboffener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 121)
Mietshaus in halboffener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 121) Scheffelstraße 119
(Karte)
1924 laut Angabe des Eigentümers Schlichter Etagenwohnbau mit sparsamen expressionistischen Dekorationsmotiven, wertvoll im Zusammenhang mit den benachbarten Mietsbauten Nr. 121, in gutem Zustand 09202320
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert (bauliche Einheit mit Nr. 119)
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert (bauliche Einheit mit Nr. 119) Scheffelstraße 121
(Karte)
Anfang 1920er Jahre Strenger, symmetrisch gegliederter Putzbau mit wertvollen gestalterischen Details, weitestgehend original erhalten 09202319
Schule mit angebauter Turnhalle
Weitere Bilder
Schule mit angebauter Turnhalle Schulstraße 2
(Karte)
Bezeichnet mit 1888–1889 Imponierender gründerzeitlicher Kommunalbau, formale Anklänge an Palastarchitektur, weitestgehend original erhalten, wichtig für das Ortsbild (Alte Schule Altchemnitz, siehe Annaberger Straße 245) 09202297
Wohnhaus in offener Bebauung
Wohnhaus in offener Bebauung Schulstraße 4
(Karte)
Um 1880 Wertvoll als gut erhaltener Rest einer frühen gründerzeitlichen vorstädtischen Bebauung in Altchemnitz 09202296
Wohnhaus in offener Bebauung
Weitere Bilder
Wohnhaus in offener Bebauung Schulstraße 6
(Karte)
Bezeichnet mit 1840 Wertvoller, gut erhaltener Wohnbau in Fachwerkbauweise, bedeutsam als Rest der ländlichen Bebauung in Altchemnitz 09202295
Wohnhaus (vermutlich Rest einer ehemaligen Hofanlage)
Wohnhaus (vermutlich Rest einer ehemaligen Hofanlage) Schulstraße 18
(Karte)
Um 1800 Weitestgehend original erhaltenes Fachwerkgebäude ohne wesentliche Veränderungen, vermutlich an der ehemaligen Dorfstraße von Altchemnitz gelegen 09202304
Fabrik und Verwaltungsbau (rückwärtige Halle vor 2009 abgebrochen)
Weitere Bilder
Fabrik und Verwaltungsbau (rückwärtige Halle vor 2009 abgebrochen) Schulstraße 38
(Karte)
Bezeichnet mit 1898 (Fabrikgebäude); um 1960 (Verwaltungsgebäude) Große, imposante Fabrik, symmetrisch organisierte, anspruchsvoll gestaltete Anlage, sich zusammensetzend aus zwei Gebäudeflügeln in rotem Ziegel und in qualitätvoller Gestaltung sowie einem um 1960 geschickt eingefügten Verbindungsbau, die im Hof stehende Fabrikhalle (Ziegelbau) vor 2009 abgebrochen. Ehemals Staatsarchiv Chemnitz 09202369
Verwaltungsbau in offener Bebauung und Rückgebäude
Verwaltungsbau in offener Bebauung und Rückgebäude Schulstraße 41
(Karte)
Ende 19. Jahrhundert Schlichter, qualitätvoller Ziegelbau in gutem Erhaltungszustand, steht funktional im Zusammenhang mit der Fabrik Nr. 38 09202313
Betriebsgebäude mit Wohnungen einer öffentlichen Badeanstalt (Flussbad Altchemnitz)
Betriebsgebäude mit Wohnungen einer öffentlichen Badeanstalt (Flussbad Altchemnitz) Schulstraße 60
(Karte)
Um 1930 Qualitätvoller Vertreter einer traditionalistischen Architekturhaltung, in gutem Zustand

(dazugehöriges Freibad im Stadtpark auf der gegenüberliegenden Seite des Chemnitzflusses vor 2009 abgebrochen)

09202298
Zwei Fabrikhallen, Glüherei mit Schornstein und Ofen des Germania-Werkes
Weitere Bilder
Zwei Fabrikhallen, Glüherei mit Schornstein und Ofen des Germania-Werkes Schulstraße 63
(Karte)
1895/96 (Altbau); 1952–1954 (Werkhalle); 1952 (Glühofen) Von herausragender Bedeutung die imposante Fabrikhalle aus den 1950er Jahren, Glüherei von 1952 mit originalem Glühofen (Unikat), gut erhaltene Gründerzeitfabrikhalle 09202368
Wohnhaus mit Fabrikationsräumen
Wohnhaus mit Fabrikationsräumen Schulstraße 96
(Karte)
1889 laut Auskunft des Eigentümers Interessanter Gründerzeitbau, bemerkenswerte Verbindung einer kleinen Strumpffabrik (Erdgeschoss) mit Wohnhaus des Inhabers (Obergeschoss), weitestgehend original 09202299
Doppelmietshaushälfte in offener Bebauung (Haushälfte Nr. 109 – 2006 abgebrochen)
Doppelmietshaushälfte in offener Bebauung (Haushälfte Nr. 109 – 2006 abgebrochen) Schulstraße 107
(Karte)
1911 Einfacher, eigenwillig gestalteter Etagenwohnbau mit ehemals symmetrisch angeordnetem Paar bekrönender Türmchen, im Reformstil der Zeit nach 1900 09202303
Villa mit Vorgarten
Villa mit Vorgarten Schulstraße 112
(Karte)
Um 1905 Qualitätvoller gründerzeitlicher Wohnbau mit neogotischen Details und Fachwerkelementen, ursprünglich zum benachbarten Gut gehörig (Nr. 114) 09202302
Mietshaus in ehemals geschlossener Bebauung
Mietshaus in ehemals geschlossener Bebauung Schulstraße 113
(Karte)
4. Viertel 19. Jahrhundert Gut erhaltener Mietshausbau der Gründerzeit, Teil des baulichen Ensembles Nr. 111-115

(Nr. 111 – 2006 abgebrochen)

09202311
Mietshaus in halboffener Bebauung
Mietshaus in halboffener Bebauung Schulstraße 115
(Karte)
4. Viertel 19. Jahrhundert Gut erhaltener Mietshausbau der Gründerzeit, Teil des baulichen Ensembles Nr. 111-115

(Nr. 111 – 2006 abgebrochen)

09202310
Mietshaus in Ecklage (bauliche Einheit mit Paul-Gruner-Straße 37, dieser Gebäudeteil vor 2009 abgebrochen)
Mietshaus in Ecklage (bauliche Einheit mit Paul-Gruner-Straße 37, dieser Gebäudeteil vor 2009 abgebrochen) Solbrigstraße 2
(Karte)
Um 1910 Qualitätvoller Putzbau, der die Ecksituation markant zur Geltung bringt, ehemals mit Paul-Gruner-Straße 37 eine bauliche Einheit bildend 09202242
Mietshaus in offener Bebauung
Mietshaus in offener Bebauung Solbrigstraße 15
(Karte)
Um 1905 Anspruchsvoll gestalteter Etagenwohnbau, weitestgehend original erhalten 09202243
Mietshaus in offener Bebauung
Mietshaus in offener Bebauung Straßburger Straße 15
(Karte)
Ende 19. Jahrhundert Qualitätvoller, weitestgehend original erhaltener gründerzeitlicher Wohnbau 09202256
Mietshaus in offener Bebauung mit Vorgarten
Mietshaus in offener Bebauung mit Vorgarten Straßburger Straße 19; 21
(Karte)
1905/1910 Gründerzeitlicher Wohnbau mit erhaltener Treppenhaus-Ausstattung, im Ensemble mit gegenüberliegenden Wohnhäusern Straßburger Straße 22/24 09205467
Mietshaus in halboffener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 24), mit Vorgarten und Einfriedung
Mietshaus in halboffener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 24), mit Vorgarten und Einfriedung Straßburger Straße 22
(Karte)
1910 Zeittypischer Wohnbau im Reformstil der Zeit um 1910, mit selten erhaltener Schablonenmalerei am Dachüberstand 09205469
Mietshaus in halboffener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 22), mit Vorgarten und Einfriedung
Mietshaus in halboffener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 22), mit Vorgarten und Einfriedung Straßburger Straße 24
(Karte)
1912 Zeittypischer Wohnbau im Reformstil der Zeit um 1910, schöne Eingangsgestaltung 09205468
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert
Weitere Bilder
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert Südstraße 23
(Karte)
Ende 19. Jahrhundert Qualitätvoller, im Originalzustand erhaltener Bau mit fein gestalteter, gründerzeitlicher Klinkerfassade 09202337

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Mietshaus in offener Bebauung
Mietshaus in offener Bebauung Uhlestraße 14
(Karte)
Um 1905 Schlichter historisierender Wohnbau mit qualitätvoller Fassadengestaltung, weitgehend original 09202331
Fabrikanlage mit großem Werksgebäude und mehreren Anbauten (Kesselhaus und Schornstein vor 2009 abgebrochen) – ehemaliges RFT Gerätewerk Chemnitz
Fabrikanlage mit großem Werksgebäude und mehreren Anbauten (Kesselhaus und Schornstein vor 2009 abgebrochen) – ehemaliges RFT Gerätewerk Chemnitz Uhlestraße 34
(Karte)
Um 1905 Baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung, Putzbau mit markanter Ziegelsteingliederung, architektonisch anspruchsvoll 09202330

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Eisenbahnbrücke über die Werner-Seelenbinder-Straße
Weitere Bilder
Eisenbahnbrücke über die Werner-Seelenbinder-Straße Werner-Seelenbinder-Straße, bei Nr. 7
(Karte)
Um 1905 Stahlbalkenbrücke in genieteter Stahlkonstruktion, bemerkenswerte architektonische Gestaltung durch akzentuierende Sandsteinobelisken an den Stirnseiten 09202323
Fabrikgebäude
Weitere Bilder
Fabrikgebäude Wilhelm-Raabe-Straße 4
(Karte)
Um 1910 Original erhaltenes Produktionsgebäude von schlichter, aber qualitätvoller Fassadengestaltung 09202466
Mietshaus (drei Eingänge), mit Vorgarten und Einfriedung, Teil einer kleinen Siedlung
Weitere Bilder
Mietshaus (drei Eingänge), mit Vorgarten und Einfriedung, Teil einer kleinen Siedlung Wilhelm-Raabe-Straße 47; 49; 51
(Karte)
Um 1920 Symmetrisch angelegte Mietshausreihe in schlichter Baugestalt, Betonung des Mittelteils durch leicht vorspringenden Mittelrisalit mit großem Dreiecksgiebel, straßenbildprägend

Einzeldenkmal der Sachgesamtheit Krenkel-Stiftung (siehe Sachgesamtheitsliste Altchemnitzer Straße 66-76 – Obj. 09302506)

09202464
Mietshaus in ehemals geschlossener Bebauung mit Einfriedung und Vorgarten
Weitere Bilder
Mietshaus in ehemals geschlossener Bebauung mit Einfriedung und Vorgarten Würschnitzstraße 5
(Karte)
Um 1910 Sehr außergewöhnlich gestalteter Bau, Jugendstilformen, Gliederung der Fassade durch blau glasierte Ziegel, die die Fenster rahmen und Ornamentstreifen bilden 09202339
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert, mit Einfriedung und Vorgarten
Weitere Bilder
Mietshaus in geschlossener Bebauung konzipiert, mit Einfriedung und Vorgarten Würschnitzstraße 7
(Karte)
Sehr gut erhaltener Mietshausbau mit ungewöhnlichen Gestaltungselementen, im Reformstil der Zeit um 1910 09202338

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Mietshaus in halboffener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 6 und 8), mit Vorgarten
Mietshaus in halboffener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 6 und 8), mit Vorgarten Zöblitzer Straße 4
(Karte)
Um 1910 Schlichter Mietshausbau mit zurückhaltender Fassadengliederung in Putz, im Reformstil der Zeit um 1910, bildet eine Einheit mit Nr. 6 und 8 09202334
Mietshaus in geschlossener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 4 und 8), mit Vorgarten
Mietshaus in geschlossener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 4 und 8), mit Vorgarten Zöblitzer Straße 6
(Karte)
Um 1910 Einfacher Mietshausbau mit zurückhaltender Fassadengliederung, im Reformstil der Zeit um 1910, bildet eine Einheit mit Nr. 4 und 8, schöner Treppenhausbereich 09202336
Mietshaus in halboffener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 4 und 6), mit Vorgarten
Mietshaus in halboffener Bebauung (bauliche Einheit mit Nr. 4 und 6), mit Vorgarten Zöblitzer Straße 8
(Karte)
Um 1910 Einfacher Mietshausbau mit zurückhaltender Fassadengliederung in Putz, im Reformstil der Zeit um 1910, bildet eine Einheit mit Nr. 4 und 6, aufwendiger Treppenhausbereich mit originalen Malereien 09202335
Dreiseithof mit Wohnstallhaus, Stall und Scheune
Dreiseithof mit Wohnstallhaus, Stall und Scheune Zöblitzer Straße 15
(Karte)
Bezeichnet mit 1688 (Wohnstallhaus); im Kern um 1800 (Seitengebäude und Scheune) Eines der besterhaltenen ländlichen Anwesen in Altchemnitz, wertvolle sichtbare Fachwerkkonstruktion 09202292
Wohnstallhaus
Wohnstallhaus Zwönitzstraße 40
(Karte)
Um 1800 Bemerkenswert gut erhaltenes Wohnstallhaus mit Fachwerkobergeschoss und -giebel 09202255

Streichungen von der Denkmalliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Fußgängerbrücke Annaberger Straße (in Höhe Bruno-Salzer-Straße)
(Karte)
Abgerissen zwischen 2001 und 2006

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[2]

Mietshaus Annaberger Straße 170
(Karte)
Abgerissen zwischen 2006 und 2009

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010.[2]

Mietshaus Annaberger Straße 172
(Karte)
Abgerissen zwischen 2006 und 2009

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[2]

Mietshaus Annaberger Straße 174
(Karte)
Abgerissen zwischen 2006 und 2009

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[2]

Mietshaus Annaberger Straße 197
(Karte)
Abgerissen zwischen 2001 und 2006

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[2]

Mietshaus Annaberger Straße 341
(Karte)
Abgerissen zwischen 2006 und 2009

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[2]

Wohnhaus mit Anbau Annaberger Straße 357
(Karte)
Victoria-Apotheke. Abgerissen zwischen 2001 und 2006

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[2]

Brücke Erfenschlager Straße
(Karte)
Zwischen 2006 und 2009 durch Neubau ersetzt

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[2]

Mietshaus Heinrich-Lorenz-Straße 13
(Karte)
Abgerissen zwischen 2006 und 2009

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Mietshaus Heinrich-Lorenz-Straße 17
(Karte)
Abgerissen 2007, ehemals Eigentum der GGG.[4]

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Mietshaus Heinrich-Lorenz-Straße 19
(Karte)
Abgerissen 2007, ehemals Eigentum der GGG[5]

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Wohnhaus in Ecklage Paul-Gruner-Straße 9
(Karte)
Bezeichnet mit 1828 (Erdgeschoss); um 1870 (Obergeschoss) Eines der wenigen zum ehemaligen Dorf Alt-Chemnitz gehörenden Wohnhäuser aus vorindustrieller Zeit von baugeschichtlicher, sozialgeschichtlicher und stadtentwicklungsgeschichtlicher Bedeutung

Abgerissen zwischen 2009 und 2012

09202254
Mühle „Mittelmühle“ Paul-Gruner-Straße 56
(Karte)
Abgerissen zwischen 2001 und 2006

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Wohnhaus Paul-Gruner-Straße 66
(Karte)
Abgerissen vor 2001

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Hauptgebäude (an der Rößlerstraße) der ehemaligen Weberei (später Barkas-Werke)
Weitere Bilder
Hauptgebäude (an der Rößlerstraße) der ehemaligen Weberei (später Barkas-Werke) Rößlerstraße 27
(Karte)
1888/1889 laut Auskunft Fabrik ehemals als hofumschließende Dreiflügelanlage, qualitätvolle Ziegelbauten vom Ende des 19. Jahrhunderts, feine Gliederung der Fassade durch verschiedenfarbige Ziegel und Relieffriese.

Die Abrissgenehmigung für das Hauptgebäude wurde 2016 nach einem Brandschaden erteilt[6], im gleichen Jahr erfolgte der Abriss. Denkmalschutz besteht damit nur noch für das kleinere Verwaltungsgebäude (siehe Rößlerstraße 27).

09202270
Mietshaus
Weitere Bilder
Mietshaus Scheffelstraße 118
(Karte)
1911 Teilsaniert

Streichung aus der Denkmalliste 2010[2]

Mietshaus Scheffelstraße 120
(Karte)
Abgerissen zwischen 2006 und 2009

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Mietshaus / Kneipe „Deutsches Herz“ Schulstraße 22
(Karte)
Abgerissen zwischen 2001 und 2006

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Mietshaus Schulstraße 26
(Karte)
Erhalten

Streichung aus der Denkmalliste 2010[2]

Mietshaus Schulstraße 28
(Karte)
Erhalten

Streichung aus der Denkmalliste 2010[2]

Mietshaus Schulstraße 30
(Karte)
Abgerissen zwischen 2001 und 2006

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Mietshaus Schulstraße 72
(Karte)
Abgerissen zwischen 2001 und 2006

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Wohnhaus Schulstraße 76
(Karte)
Abgerissen zwischen 2006 und 2009

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Mietshaus Schulstraße 109
(Karte)
Abgerissen zwischen 2006 und 2009

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Mietshaus Schulstraße 111
(Karte)
Abgerissen zwischen 2001 und 2006

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Bauernhof und Tor
Bauernhof und Tor Schulstraße 114
(Karte)
Ruinös

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Schrankenwärterhaus Schulstraße 115 (neben)
(Karte)
Status unklar

Streichung aus der Denkmalliste vor 2010[3]

Mietshaus
Weitere Bilder
Mietshaus Waplerstraße 6
(Karte)
Erhalten

Streichung aus der Denkmalliste 2010[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freie Presse vom 18. Oktober 2014
  2. a b c d e f g h i j k l Chemnitzer Amtsblatt vom 25. August 2010, S. 10 (21.Jahrgang, 34.Ausgabe) (PDF; 1,4 MB) Amtliche Bekanntmachungen zu Veränderungen in der Denkmalliste der Stadt Chemnitz, Teil 1
  3. a b c d e f g h i j k l m n Chemnitzer Amtsblatt vom 1. September 2010, S. 10 und 11 (21. Jahrgang, 35. Ausgabe) (PDF; 940 kB) Amtliche Bekanntmachungen zu Veränderungen in der Denkmalliste der Stadt Chemnitz, Teil 2
  4. stadtforum-chemnitz.de
  5. stadtforum-chemnitz.de
  6. Freie Presse vom 2. März 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]