Liste der Kulturdenkmale in Lawalde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Kulturdenkmale in Lawalde sind die Kulturdenkmale der sächsischen Gemeinde Lawalde verzeichnet, die bis Dezember 2018 vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen erfasst wurden (ohne archäologische Kulturdenkmale). Die Anmerkungen sind zu beachten.

Diese Aufzählung ist eine Teilmenge der Liste der Kulturdenkmale im Landkreis Görlitz.

Lawalde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Kirche und Kirchhof Lawalde (Sachgesamtheit)
Weitere Bilder
Kirche und Kirchhof Lawalde (Sachgesamtheit) Dorfaue (Nr. 4 gegenüber)
(Karte)
Vermutlich 1698 (Glockenturm); 1776/1777 (Kirche) Sachgesamtheit Kirche und Kirchhof Lawalde, mit folgenden Einzeldenkmalen: Kirche, Glockenturm der Kirche in der Mauer, Einfriedungsmauer des Kirchhofs und Lutherstein (siehe Einzeldenkmale gleiche Anschrift 08960315) sowie Kirchhof als Sachgesamtheitsteil; baugeschichtlich, ortsgeschichtlich und ortsbildprägend von Bedeutung, barocke Saalkirche (mit Verwendung von Bauteilen des 17. Jahrhunderts) mit Dachreiter, einzeln stehender und massiver Torglockenturm, singulärer Bau, architektonisch von Bedeutung, prägt das Bild der Umgebung entscheidend mit 08960314
 
Kirche, separater Glockenturm der Kirche, Einfriedung und Lutherstein (Einzeldenkmale zu ID-Nr. 08960314)
Weitere Bilder
Kirche, separater Glockenturm der Kirche, Einfriedung und Lutherstein (Einzeldenkmale zu ID-Nr. 08960314) Dorfaue (Nr. 4 gegenüber)
(Karte)
Vermutlich 1698 (Glockenturm); 1776/1777 (Kirche); bezeichnet mit 1883 (Gedenkstein) Einzeldenkmale der Sachgesamtheit Kirche und Kirchhof Lawalde; baugeschichtlich, ortsgeschichtlich und ortsbildprägend von Bedeutung, barocke Saalkirche (mit Verwendung von Bauteilen des 17. Jahrhunderts) mit Dachreiter, einzeln stehender und massiver Torglockenturm, singulärer Bau, architektonisch von Bedeutung, prägt das Bild der Umgebung entscheidend mit 08960315
 
Wohnhaus (Umgebinde) mit angebautem Wirtschaftsteil Dorfaue 1 (Rosenstraße 1)
(Karte)
Laut Auskunft vor 1776 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk verbrettert, ortsbildprägend 08960307
 
Wohnhaus (Umgebinde)
Weitere Bilder
Wohnhaus (Umgebinde) Dorfaue 2
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebeldreieck Fachwerk verschalt, ortsbildprägend in Hanglage über Terrassenmauer 08960311
 
Wohnhaus (Umgebinde)
Wohnhaus (Umgebinde) Dorfaue 3
(Karte)
Um 1800 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verbrettert, überwiegend original erhalten und an ortsbildprägender Stelle nahe der Kirche 08960312
 
Alte Kirchschule Dorfaue 4
(Karte)
2. Hälfte 18. Jahrhundert Mächtiges, ortsbildprägendes Gebäude mit Wirtschaftsteil von ortshistorischer und architektonischer Bedeutung, Korbbogenportal 08960313
 
Wohnhaus (Umgebinde)
Weitere Bilder
Wohnhaus (Umgebinde) Dorfstraße 1
(Karte)
Um 1850 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebeldreieck Sichtfachwerk; ortskernprägend 08960094
 
Wohnhaus (Umgebinde) mit Wirtschaftsteil
Wohnhaus (Umgebinde) mit Wirtschaftsteil Dorfstraße 2
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk zweifarbig verschiefert, ortskernprägend, ursprünglich erhalten 08960306
 
Wohnhaus
Wohnhaus Dorfstraße 3
(Karte)
Bezeichnet mit 1829 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebeldreieck Fachwerk verschalt, Korbbogenportal mit altem Türblatt, ortsbildprägendes Gebäude in zentraler Lage 08960318
 
Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges Dorfstraße 3 (gegenüber)
(Karte)
Nach 1918 Ortsgeschichtlich von Bedeutung, Stele aus bossiertem Haustein, eingelassene Granitplatte mit Inschrift 08960319
 
Wohnstallhaus (Umgebinde) eines Bauernhofes sowie Steindeckerbrücke aus Granit Dorfstraße 19
(Karte)
Um 1850 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verbrettert, Stallteil aus Haustein, Bau und Brücke sind landschaftstypisch 08960320
 
Ehemalige Obermühle mit Wohnhaus mit Anbau und die Scheune, im Hof Steindeckerbrücke über Bach Dorfstraße 27
(Karte)
Bezeichnet mit 1793 (Wohnhaus); bezeichnet mit 1835 (Scheune) Wohnhaus Obergeschoss Fachwerk, Anbau massiv, Fachwerk-Scheune, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung, Ensemble straßenbildprägend 08960322
 
Wohnstallhaus (Umgebinde) eines Bauernhofes Dorfstraße 40
(Karte)
Bezeichnet mit 1848 Baugeschichtlich von Bedeutung, Giebel verschiefert, in exponierter Lage, Bestandteil der Umgebungsstruktur 08960321
 
Wohnhaus mit Wirtschaftsteil Drachenschwanz 2
(Karte)
2. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verschalt, Relikt ländlicher Holzbauweise 08960335
 
Wohnstallhaus (Umgebinde) Drachenschwanz 6
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebeldreieck Fachwerk verkleidet, Beispiel regionaltypischer Holzbauweise 08960334
 
Gartennahrungshof mit Wohnhaus und Scheune Heidebergweg 1
(Karte)
18. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnhaus-Obergeschoss Sichtfachwerk, trotz Veränderungen im Erdgeschoss weitgehend im ursprünglichen ortsbildtypischen Aussehen erhalten 08960340
 
Häusleranwesen mit Wohnhaus und in der Länge angebauter Scheune Heidebergweg 2
(Karte)
Um 1850 Sozialgeschichtlich von Bedeutung, weitgehend im ursprünglichen Aussehen erhalten, eingeschossig 08960342
 
Wohnhaus Löbauer Straße 10
(Karte)
Um 1850 Eingeschossig mit Drempel, baugeschichtlich bedeutsam 09306238
 
Wohnhaus (ohne Anbauten) eines kleinen Hofes Löbauer Straße 14
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebeldreieck Fachwerk zweifarbig verschiefert, regionaltypische Holzbauweise 08960325
 
Wohnhaus Löbauer Straße 49
(Karte)
Um 1850 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk zweifarbig verschiefert, einziges in der Umgebung weitgehend in seinem ursprünglichen Aussehen erhaltenes Beispiel regionaltypischer Holzkonstruktion 08960344
 
Wohnhaus und im Winkel angebaute Scheune Mühlweg 2
(Karte)
18. Jahrhundert, womöglich noch älter Wohnhaus Obergeschoss Fachwerk, teilweise verputzt, Scheune verbrettert, baugeschichtlich bedeutsam 08960328
 
Wohnmühlenhaus (Umgebinde), Stallgebäude, im Mühlenbau die fast vollständig erhaltene Technik, Mühlteich und Mühlgraben (Niedermühle)
Weitere Bilder
Wohnmühlenhaus (Umgebinde), Stallgebäude, im Mühlenbau die fast vollständig erhaltene Technik, Mühlteich und Mühlgraben (Niedermühle) Mühlweg 6
(Karte)
Ende 19. Jahrhundert (Mühle); 1872 (Müllerwohnhaus) Baugeschichtlich, ortsgeschichtlich und technikgeschichtlich von Bedeutung, Wohnmühlenhaus mit Umgebinde, Obergeschoss Fachwerk, zum Teil verbrettert, Mühlgebäude massiv mit historischer Mühlentechnik, Mühlgraben ca. 900 m lang, einzig erhaltene Mühle von ursprünglich dreien im Ort 08960326
 
Drei Pfeiler der ehemaligen Schlosseinfriedung
Drei Pfeiler der ehemaligen Schlosseinfriedung Mühlweg 6 (bei), nahe Thomas-Müntzer-Siedlung 1
(Karte)
19. Jahrhundert Ortsgeschichtlich von Bedeutung, Granitpfeiler mit Bekrönung, ein Pfeiler mit kurzer Hausteinmauer, Schloss 1945 zerstört 08960327
 
Wohnstallhaus (Umgebinde) einer Gartennahrung Oppacher Straße 25
(Karte)
Um 1850 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk ornamental verschiefert, straßenbildprägendes Umgebindehaus 08960324
 
Wohnhaus (Umgebinde) und Stützmauer des Vorgartens Oppacher Straße 27
(Karte)
2. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Sichtfachwerk, landschaftstypisches Umgebindehaus 08960323
 
Vierseithof mit Wohnstallhaus (Umgebinde) und zwei Scheunen (Heimatmuseum Weberstube) Oppacher Straße 33
(Karte)
Bezeichnet mit 1857 Sozial- und baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnhaus-Obergeschoss Fachwerk verschiefert, massive Scheune und Scheune in Holzkonstruktion, weitgehend erhaltenes Bauernhof-Ensemble 08960333
 
Wohnhaus (Umgebinde) mit angebautem Wirtschaftsteil Rosenstraße 1 (Dorfaue 1)
(Karte)
Laut Auskunft vor 1776 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk verbrettert, ortsbildprägend 08960307
 
Zweiseithof mit Wohnstallhaus (Umgebinde) und Scheune Rosenstraße 2
(Karte)
Stütze im Stall bezeichnet mit 1777 (Wohnstallhaus); 1. Hälfte 19. Jahrhundert (Scheune) Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnstallhaus Obergeschoss teils verbrettert, Scheune teils Fachwerk mit Andreaskreuzen, gut erhaltener Ensemblecharakter 08960308
 
Gedenkstein mit Inschrift (Sünderstein)
Gedenkstein mit Inschrift (Sünderstein) Rosenstraße 3 (bei)
(Karte)
Bezeichnet mit 1735 Geschichtlich von Bedeutung, sesselartig ausgehauener Granodioritblock, Monolith ca. 0,50 m hoch, Inschrift »Sünderstein 1735« 08960309
 
Dreiseithof mit Wohnhaus (Umgebinde), Stallscheune und Scheune Rosenstraße 5
(Karte)
Um 1800 (Wohnhaus); bezeichnet mit 1882 (Scheune) Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnhaus-Obergeschoss und Giebel Fachwerk, verbrettert, Stallscheune in Holzkonstruktion, massive Scheune, in seiner Struktur erhaltenes Bauernhof-Ensemble, ortsbildprägende Lage nahe der Kirche 08960310
 
Wohnstallhaus und Scheune eines Bauernhofes Rosenstraße 15
(Karte)
18. Jahrhundert Straßenbildprägendes Bauernhaus, Obergeschoss Fachwerk verschiefert, Scheune teils fachwerk, teils Holzkonstruktion, weitgehend erhaltenes Bauernhof-Ensemble 08960331
 
Wohnhaus (Umgebinde-Rest) mit Wirtschaftsteil Rosenstraße 17
(Karte)
18. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk verbrettert, an straßenbildprägender Stelle 08960330
 
Zweiseithof mit Wohnstallhaus (Umgebinde) und Scheune Rosenstraße 25
(Karte)
Um 1800 Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnstallhaus-Obergeschoss und Giebel Fachwerk verbrettert, Holzscheune, straßenbildprägende Bauten 08960329
 
Wohnhaus Rudolf-Breitscheid-Siedlung 6
(Karte)
Mitte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, zweigeschossig mit Krüppelwalmdach, baugeschichtlich von Bedeutung 08960337
 
Schule Rudolf-Breitscheid-Siedlung 6 (neben)
(Karte)
Um 1850; im Keller Reste vom Vorgängerbau Eingeschossiger verputzter Hausteinbau, mit klassizistischer wirkender Gliederung, ortsgeschichtlich von Bedeutung 08960336
 
Wohnstallhaus (Umgebinde und Oberlaube) eines Bauernhofes Schönbacher Straße 8
(Karte)
Stall bezeichnet mit 1856, Haus womöglich älter Baugeschichtlich und hausgeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk und seltene Oberlaube, architektonisch wertvoll; als Schönbacher Straße 10 in der offiziellen Denkmalliste 08960316
 
Friedhof Lawalde (Sachgesamtheit) Schönbacher Straße 15 (neben)
(Karte)
1852 (Friedhof); 1960er Jahre (Friedhofstor) Sachgesamtheit Friedhof Lawalde, mit Friedhofstor als Sachgesamtheitsteil; ortsgeschichtlich von Bedeutung, Friedhofstor der 1960er Jahre mit christlicher Symbolik 08960338
 
Wohnstallhaus (Umgebinde) eines Bauernhofes Schönbacher Straße 18
(Karte)
Um 1850 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verbrettert, straßenbildprägendes Umgebindehaus 08960339
 

Kleindehsa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Wegestein (Ortsausgang von Streitfeld, an der Streitfelder Straße)
(Karte)
19. Jahrhundert Verkehrsgeschichtlich von Bedeutung 08960386
 
Wegestein Bergstraße (Ecke Hauptstraße)
(Karte)
19. Jahrhundert Verkehrsgeschichtlich von Bedeutung 08960395
 
Umgebinde-Teil eines Wohnhauses Bergstraße 15
(Karte)
Nach 1842 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verbrettert, trotz Anbauten wegen exponierter Lage ortsbildprägend 08960394
 
Gartennahrung mit Wohnstallhaus und Seitengebäude Bergstraße 19
(Karte)
Bezeichnet mit 1878 Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnstallhaus Obergeschoss Fachwerk verbrettert, Seitengebäude Fachwerk mit Andreaskreuzen, Hanglage 08960398
 
Wegestein Dorfstraße (Ecke Hauptstraße)
(Karte)
19. Jahrhundert Verkehrsgeschichtlich von Bedeutung 08960406
 
Drei Steine zum Gedenken an die Napoleonischen Kriege in Sachsen Dorfstraße (Ecke Hauptstraße)
(Karte)
Bezeichnet mit 1913 Gruppiert um eine Linde, geschichtlich von Bedeutung 08960405
 
Rittergut Kleindehsa (Sachgesamtheit)
Weitere Bilder
Rittergut Kleindehsa (Sachgesamtheit) Dorfstraße 1, 3, 4, 5, 6, 7
(Karte)
1747 Sachgesamtheit Rittergut Kleindehsa, mit Herrenhaus (heute Schule, Nr. 6), Nebengebäuden (Nr. 1/3 und Nr. 4), Resten der Mauer und Toreinfahrt, Grabplatte und Trog als Einzeldenkmale (siehe Einzeldenkmale gleiche Anschrift – Obj. 08960403), weiterhin dem Gutspark (Gartendenkmal) und Wirtschaftsgebäuden (Nr. 5 und Nr. 7) als Sachgesamtheitsteile; baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung, barockes Herrenhaus mit Walmdach, neobarock überformt 09303213
 
Herrenhaus (heute Schule, Nr. 6), Nebengebäude (Nr. 1/3 und Nr. 4), Reste der Einfriedung und Toreinfahrt, Grabplatte und Trog als Einzeldenkmale (Einzeldenkmale zu ID-Nr. 09303213)
Weitere Bilder
Herrenhaus (heute Schule, Nr. 6), Nebengebäude (Nr. 1/3 und Nr. 4), Reste der Einfriedung und Toreinfahrt, Grabplatte und Trog als Einzeldenkmale (Einzeldenkmale zu ID-Nr. 09303213) Dorfstraße 1, 3, 4, 5, 6, 7
(Karte)
Bezeichnet mit 1606 (Grabmal); 1747, später überformt (Schloss); Steintafel bezeichnet mit 177..., 1901 und 1906 (Wirtschaftsgebäude) Einzeldenkmale der Sachgesamtheit Rittergut Kleindehsa; baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung, barockes Herrenhaus mit Walmdach, neobarock überformt 08960403
 
Dreiseithof mit Wohnhaus, Seitengebäude und Scheune Dorfstraße 13
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnhaus Obergeschoss Fachwerk, Scheune Holzkonstruktion verbrettert, ortsbildprägender Bauernhof 08960404
 
Schule und Wohnhaus Dorfstraße 22
(Karte)
Um 1800 Von ortshistorischer Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk verkleidet 08960411
 
Wohnhaus (Umgebinde) eines Bauernhofes Dorfstraße 27
(Karte)
Laut Auskunft 1875 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk, trotz Veränderungen im massiven Bereich Relikt später Holzbauweise 08960412
 
Haltepunkt Kleindehsa der Eisenbahnstrecke Großpostwitz–Löbau
Haltepunkt Kleindehsa der Eisenbahnstrecke Großpostwitz–Löbau Hauptstraße (bei Nr. 4a)
(Karte)
1928 Hölzernes Bahnhofsgebäude, verkehrsgeschichtlich von Bedeutung 08960409
 
Wohnhaus mit Schmiede mit angebauter Scheune und Nebengebäude im Winkel Hauptstraße 1
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Schmiede-Ausstattung u. a. mit Amboss und Wasserbecken erhalten, Wohnhaus mit Fachwerk am Giebel und der Hofseite im Obergeschoss, ortsgeschichtlich bedeutsame, straßenbildprägende Lage, Hauptbau mit Krüppelwalmdach 08960408
 
Forsthaus, zweigeschossig Hauptstraße 2
(Karte)
Um 1900 Historisierend mit Ziegelsteingliederung und Holzverzierung im Giebel, Einfluss des Schweizerstils, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung 08960407
 
Wohnhaus (Umgebinde) Hauptstraße 8
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Eingeschossig, straßenbildprägend, baugeschichtlich und sozialgeschichtlich von Bedeutung, 08960396
 
Zweiseithof mit Wohnstallhaus (Umgebinde) und Scheune Hauptstraße 9
(Karte)
Bezeichnet mit 1879 Wohnstallhaus-Obergeschoss und Giebel Fachwerk, zweifarbig verschiefert, Scheune aus Haustein, straßenbildprägende Hofanlage, baugeschichtlich von Bedeutung 08960410
 
Bauernhof mit Wohnstallhaus und Seitengebäude Hauptstraße 13
(Karte)
Bezeichnet mit 1872, Kern älter Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnstallhaus-Obergeschoss Fachwerk, ornamental verschiefert, kleiner straßenbildprägender Bauernhof 08960415
 
Bauernhof mit allen Bauten, dabei das Wohnstallhaus, zwei Scheunen, eine mit angebautem Seitengebäude, dazu die alte Hofpflasterung Hauptstraße 16
(Karte)
Um 1800, womöglich älter (Wohnstallhaus); 2. Hälfte 19. Jahrhundert (Seitengebäude) Wohnstallhaus Obergeschoss Sichtfachwerk, eine Scheune vollständig Fachwerk, Seitengebäude am Giebel und hofseitig Fachwerk, sonst Haustein, in Substanz und Bild authentisch erhaltene Hofanlage 08960397
 
Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges Hauptstraße 17 (bei)
(Karte)
Nach 1918 Steingerahmte Anlage mit blockhaftem Denkmal in der Mitte, ortsgeschichtlich von Bedeutung 08960414
 
Bauernhof mit Wohnstallhaus (Umgebinde) und im Winkel angebauter Scheune, dazu die Steindeckerbrücke südlich im Grundstück Hauptstraße 21
(Karte)
Um 1850 Stallteil Obergeschoss Fachwerk, Scheune Holzkonstruktion mit Verbretterung, baugeschichtlich von Bedeutung, straßenbildprägende Hofanlage 08960413
 
Wohnhaus Kötschauer Straße 3
(Karte)
Um 1800 Sozialgeschichtlich von Bedeutung, massives eingeschossiges Wohnhaus, straßenbildprägend 08960402
 
Wohnhaus Kötschauer Straße 14
(Karte)
Laut Auskunft 1900 Baugeschichtlich von Bedeutung, historisierend mit Ziegelsteingliederung, zentraler Dacherker 08960399
 
Wohnhaus (Umgebinde) Streitfelder Straße 2
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert, Kern womöglich älter Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verschiefert, von dokumentarischer Bedeutung 08960387
 
Wohnstallhaus und Scheune eines Bauernhofes Streitfelder Straße 3
(Karte)
Um 1850 Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnstallhaus-Obergeschoss Sichtfachwerk, straßenbildprägendes Gebäude 08960388
 
Wohnhaus (Umgebinde) mit Wirtschaftsteil Streitfelder Straße 7
(Karte)
18. Jahrhundert Baugeschichtlich bemerkenswert, Langständerbau mit Drempel, architektonisch von regionaler Bedeutung 08960390
 
Wohnhaus mit integriertem Wirtschaftsteil Streitfelder Straße 11
(Karte)
18. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Sichtfachwerk, Langständerbau, Bestandteil der malerisch wirkenden Umgebungsstruktur, weitgehend im ursprünglichen Aussehen erhalten 08960389
 
Wohnhaus mit integriertem Wirtschaftsteil Streitfelder Straße 13
(Karte)
18. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Sichtfachwerk; prägt das Ortsbild entscheidend mit 08960391
 
Wohnhaus eines Bauernhofes Streitfelder Straße 15
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verbrettert, Bestandteil der malerisch wirkenden Umgebungsstruktur 08960392
 

Lauba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Kriegerdenkmal für die Gefallenen im Ersten Weltkrieg (auf dem Jockelsberg, oberhalb Löbauer Straße 29)
(Karte)
Nach 1918 Findling mit Tafel, ortsgeschichtlich von Bedeutung 08960361
 
Wohnhaus mit Wirtschaftsteil Am Kötzschauer Berg 5
(Karte)
Bezeichnet mit 1882 Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnhaus Obergeschoss Fachwerk verbrettert, Beispiel regionaltypischer Holzbauweise an ortsbildprägender Stelle, Brunnen mit hölzerner Handschwengelpumpe auf dem Grundstück 08960384
 
Wohnstallhaus Am Kötzschauer Berg 6
(Karte)
Um 1850 Obergeschoss Fachwerk teils verbrettert, Beispiel für die regionaltypische Holzbauweise, baugeschichtlich von Bedeutung, 08960383
 
Wohnhaus Bornwiese 8
(Karte)
Um 1800 Sozialgeschichtlich von Bedeutung, massives, eingeschossiges Gebäude, im ursprünglichen Aussehen erhalten, Beispiel einer früheren Bauphase des Ortes 08960377
 
Wohnstallhaus (Umgebinde) und angebautes Seitengebäude eines Hakenhofes Dorfstraße 2
(Karte)
Bezeichnet mit 1860 Seitengebäude: zum Teil ebenfalls Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung, ortsbildprägend 08960347
 
Wohnhaus (Umgebinde) Dorfstraße 5
(Karte)
Um 1850 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk ornamental verschiefert, einfaches Beispiel ländlicher Holzbauweise 08960360
 
Wohnhaus (Umgebinde) eines Bauernhofes Dorfstraße 7
(Karte)
Bezeichnet mit 1882 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Sichtfachwerk, spätes Zeugnis regionaltypischer Holzbauweise 08960346
 
Schule und zwei Steindeckerbrücken davor Dorfstraße 9
(Karte)
Bezeichnet mit 1826 Baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung, originales Türgewände, Obergeschoss Fachwerk verschiefert, auenbildprägend 08960359
 
Wohnhaus (Umgebinde) mit Wirtschaftsteil Dorfstraße 18
(Karte)
Um 1850, womöglich älter Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk verschalt, Beispiel regionaltypischer Holzbauweise 08960368
 
Wohnstallhaus mit Wirtschaftsteil Grundhäuser 1
(Karte)
2. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk, integrativer Bestandteil der Siedlung 08960378
 
Wohnhaus (Umgebinde) und Brunnen mit hölzerner Handschwengelpumpe auf der gegenüberliegenden Straßenseite Grundhäuser 2
(Karte)
Um 1800 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Sichtfachwerk 08960379
 
Bauernhof mit Wohnhaus und Scheune Grundhäuser 5
(Karte)
Um 1850 Wohnhaus Fachwerk-Obergeschoss verschiefert, Scheune teils Fachwerk, teils Holzkonstruktion verbrettert, integrativer Bestandteil der Siedlung, baugeschichtlich von Bedeutung, 08960380
 
Wohnhaus (Umgebinde) mit Anbau sowie Scheune eines Bauernhofes Grüne Aue 1
(Karte)
Bezeichnet mit 1878 Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnhaus Obergeschoss Fachwerk verschiefert, Bestandteil der Auenbebauung 08960358
 
Wohnhaus (Umgebinde) Grüne Aue 3
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Obergeschoss Fachwerk verschiefert, einfaches Beispiel regionaltypischer Bauweise, baugeschichtlich von Bedeutung, 08960354
 
Wohnhaus (Umgebinde) mit Wirtschaftsteil Grüne Aue 5
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Eingeschossig, einfaches Beispiel regionaltypischer Bauweise, baugeschichtlich von Bedeutung 08960355
 
Zweiseithof mit Wohnstallhaus (Umgebinde) und Scheune Grüne Aue 9
(Karte)
Um 1850 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk verschiefert, Fachwerkscheune, in Aussehen und Struktur ursprünglich erhalten. 08960356
 
Bauernhof mit Wohnhaus (Umgebinde) und Scheune Grüne Aue 12
(Karte)
Bezeichnet mit 1819 Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnhaus-Obergeschoss Fachwerk verschiefert, trotz vergrößerter Fenster im Obergeschoss gut erhalten in Struktur und Aussehen, schönes Korbbogenportal 08960370
 
Dreiseithof mit Wohnhaus (Umgebinde), Scheune und Verbinder Grüne Aue 14
(Karte)
Bezeichnet mit 1882 (Wohnhaus); 19. Jahrhundert (Seitengebäude) Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnhaus-Obergeschoss und Giebel Fachwerk verschiefert, hervorragend in Struktur und Aussehen erhalten 08960369
 
Wohnhaus (Umgebinde) eines Bauernhofes Grüne Aue 16
(Karte)
Bezeichnet mit 1841 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk verbrettert, Beispiel der regionaltypischen Holzbauweise 08960366
 
Wohnhaus (Umgebinde) Halbauer Straße 4
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, mit Fachwerk-Obergeschoss, Umgebinde rekonstruiert 08960512
 
Wohnhaus (Umgebinde)
Weitere Bilder
Wohnhaus (Umgebinde) Kleindehsaer Straße 10
(Karte)
Um 1850 Baugeschichtlich und sozialgeschichtlich von Bedeutung, eingeschossig, im ursprünglichen Aussehen erhalten, ortsbildprägend 08960385
 
Wohnhaus Löbauer Straße 3
(Karte)
1920er Jahre Baugeschichtlich von Bedeutung, zweigeschossiges Wohnhaus mit steilem Walmdach und expressionistischem Dekor, vergleichsweise aufwendig gestaltet 08960381
 
Wohnhaus (Umgebinde) Löbauer Straße 8
(Karte)
Um 1850 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk verschiefert, straßenbildprägend 08960373
 
Wohnhaus (Umgebinde) Löbauer Straße 9
(Karte)
Um 1850 Straßenbildprägendes Doppelstubenhaus, Obergeschoss und Giebeldreieck Fachwerk, ornamental verschiefert, weitgehend im ursprünglichen Aussehen erhalten, Brunnen mit hölzerne Handschwengelpumpe, baugeschichtlich von Bedeutung 08960374
 
Wohnhaus Löbauer Straße 14
(Karte)
Um 1900 Baugeschichtlich von Bedeutung, straßenbildprägendes Gebäude mit Einflüssen des Schweizerstils, Obergeschoss Fachwerk verschalt 08960375
 
Zweiseithof mit Wohnstallhaus (Umgebinde) und Scheune Löbauer Straße 18
(Karte)
Bezeichnet mit 1869 Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnstallhaus-Obergeschoss und Giebel Fachwerk, ornamental verschiefert, straßenbildprägende Hofanlage 08960364
 
Zweiseithof mit Wohnstallhaus (Umgebinde) und Scheune Löbauer Straße 19
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verkleidet, straßenbildprägendes Umgebindehaus 08960363
 
Wohnhaus (Umgebinde) Löbauer Straße 23
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verschalt, straßenbildprägendes Umgebindehaus 08960362
 
Rittergut Lauba (Sachgesamtheit) Löbauer Straße 24, 25
(Karte)
19. Jahrhundert Sachgesamtheit Rittergut Lauba: Herrenhaus, zwei aneinandergebaute Wirtschaftsgebäude und Mauer-Einfriedung als Einzeldenkmale (siehe Einzeldenkmale – Obj. 08960367, gleiche Anschrift) und Gutspark (Gartendenkmal) des Rittergutes; baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung, Herrenhaus durch Putzpilaster gegliedert, eher Typ Bauernhaus, massive Wirtschaftsgebäude in straßenbildprägender Lage 09303506
 
Herrenhaus, zwei aneinandergebaute Wirtschaftsgebäude und Einfriedung des Rittergutes (Einzeldenkmale zu ID-Nr. 09303506) Löbauer Straße 24, 25
(Karte)
19. Jahrhundert (Herrenhaus); bezeichnet mit 1819 (Seitengebäude); bezeichnet mit 1860 (Stallgebäude) Einzeldenkmale der Sachgesamtheit Rittergut Lauba; baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung, Fassade des Herrenhauses durch Putzpilaster gegliedert, massive Wirtschaftsgebäude in straßenbildprägender Lage 08960367
 
Wohnstallhaus (Umgebinde) eines Bauernhofes Löbauer Straße 30
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verschiefert, im ursprünglichen Aussehen erhalten 08960353
 
Dreiseithof mit Wohnhaus (Umgebinde) und zwei Seitengebäuden Löbauer Straße 33
(Karte)
Bezeichnet mit 1857 Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnhaus-Obergeschoss Fachwerk, eine Scheune Holzkonstruktion verbrettert, die andere ebenso mit massivem Erdgeschoss, in der Struktur erhaltenes Ensemble 08960352
 
Wohnhaus (Umgebinde) eines Bauernhofes Löbauer Straße 34
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, ornamental verschiefert, straßenbildprägendes Umgebindehaus 08960351
 
Wohnhaus eines Bauernhofes Löbauer Straße 39
(Karte)
2. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verbrettert, straßenbildprägendes Bauernhaus 08960350
 
Wohnhaus (Umgebinde) Löbauer Straße 41
(Karte)
2. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Sichtfachwerk, straßenbildprägendes Umgebindehaus 08960348
 
Wohnhaus mit Wirtschaftsteil Untere Dorfstraße 3
(Karte)
Laut Auskunft nach 1813 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Sichtfachwerk, landschaftstypisches Bauwerk 08960372
 
Wohnhaus (Umgebinde) Untere Dorfstraße 8
(Karte)
2. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, zum Teil verbrettert, einfaches Beispiel der ländlichen Holzbauweise 08960365
 
Bauernhof mit Wohnstallhaus (Umgebinde), Scheune und Seitengebäude Untere Dorfstraße 13
(Karte)
Bezeichnet mit 1841 Baugeschichtlich von Bedeutung, im ursprünglichen Aussehen erhaltene Wirtschaft 08960376
 
Wohnstallhaus (Umgebinde) mit Wirtschaftsbau über Hakengrundriss Wiesenhäuser 9
(Karte)
Um 1850 Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnstallhaus-Obergeschoss Fachwerk, ornamental verschiefert, überwiegend im originalen Aussehen erhaltenes Beispiel der ländlichen Holzbauweise 08960345
 

Streichungen von der Denkmalliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streichungen von der Denkmalliste (Lawalde)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Radkammer und Reste des Zulaufs der Mittelmühle Am Dorfbach 1
(Karte)
2. Hälfte 19. Jahrhundert Ortsgeschichtlich und technikgeschichtlich von Bedeutung; nach 2014 von der Denkmalliste gestrichen[1] 08960317
 
Zwei Statuen im Garten eines Wohnhauses Schönbacher Straße 5
(Karte)
18. Jahrhundert Künstlerisch von Bedeutung, barocke Sandstein-Putti, Sommer und Winter verkörpernd, ehemals vier Putti, aus dem ehemaligen Schlosspark Lawalde; nach 2014 von der Denkmalliste gestrichen[2] 08960343
 

Streichungen von der Denkmalliste (Kleindehsa)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Wohnhaus (Umgebinde) Bergstraße 4
(Karte)
19. Jahrhundert Eingeschossig, baugeschichtlich von Bedeutung; nach 2014 von der Denkmalliste gestrichen[3] 08960417
 
Wohnstallhaus (Umgebinde) eines Bauernhofes Hauptstraße 11
(Karte)
Bezeichnet mit 1871 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Sichtfachwerk, straßenbildprägendes Umgebindehaus; nach 2014 von der Denkmalliste gestrichen[4] 08960416
 

Streichungen von der Denkmalliste (Lauba)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Bauernhof mit Wohnhaus (Umgebinde) und zwei Seitengebäuden Grüne Aue 10
(Karte)
1. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Wohnhaus-Obergeschoss und Giebel Fachwerk verschiefert, hervorragend in Struktur und Aussehen erhalten; zwischen 2014 und 2016 abgerissen[5] 08960371
 
Wohnstallhaus Halbauer Straße 12
(Karte)
Nach 1818 Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss Fachwerk verschalt, ortsbildprägend; nach 2014 von der Denkmalliste gestrichen[6] 08960382
 
Wohnstallhaus (Umgebinde) und eine Scheune eines Vierseithofes Löbauer Straße 40
(Karte)
2. Hälfte 19. Jahrhundert Baugeschichtlich von Bedeutung, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verschiefert, Scheune Holzkonstruktion verbrettert, straßenbildprägendes Umgebindehaus; nach 2014 von der Denkmalliste gestrichen[7] 08960349
 
Born Zum Alten Streitfeld 4 (gegenüber)
(Karte)
Bezeichnet mit 1866 Wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung, granitene Brunneneinfassung; nach 2014 von der Denkmalliste gestrichen[8] 08960393
 

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diese Liste ist nicht geeignet, verbindliche Aussagen zum Denkmalstatus eines Objektes abzuleiten. Soweit eine rechtsverbindliche Feststellung der Denkmaleigenschaft eines Objektes gewünscht wird, kann der Eigentümer bei der zuständigen unteren Denkmalschutzbehörde einen Bescheid beantragen.
  • Die amtliche Kulturdenkmalliste ist niemals abgeschlossen. Durch Präzisierungen, Neuaufnahmen oder Streichungen wird sie permanent verändert. Eine Übernahme solcher Änderungen in diese Liste ist nicht sichergestellt, wodurch sich Abweichungen ergeben können.
  • Die Denkmaleigenschaft eines Objektes ist nicht von der Eintragung in diese oder die amtliche Liste abhängig. Auch Objekte, die nicht verzeichnet sind, können Denkmale sein.
  • Grundsätzlich erstreckt sich die Denkmaleigenschaft auf Substanz und Erscheinungsbild insgesamt, auch des Inneren. Abweichendes gilt dann, wenn ausdrücklich nur Teile geschützt sind (z. B. die Fassade).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Denkmalschutzliste des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen, Stand: 15. April 2014
  • Denkmalkarte Sachsen, abgerufen am 4. Dezember 2018

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geoportal des Landkreises Görlitz. In: gis-lkgr.de. Landratsamt Görlitz, abgerufen am 4. Dezember 2018.
  2. Geoportal des Landkreises Görlitz. In: gis-lkgr.de. Landratsamt Görlitz, abgerufen am 4. Dezember 2018.
  3. Geoportal des Landkreises Görlitz. In: gis-lkgr.de. Landratsamt Görlitz, abgerufen am 4. Dezember 2018.
  4. Geoportal des Landkreises Görlitz. In: gis-lkgr.de. Landratsamt Görlitz, abgerufen am 4. Dezember 2018.
  5. Geoportal des Landkreises Görlitz. In: gis-lkgr.de. Landratsamt Görlitz, abgerufen am 4. Dezember 2018.
  6. Geoportal des Landkreises Görlitz. In: gis-lkgr.de. Landratsamt Görlitz, abgerufen am 5. Dezember 2018.
  7. Geoportal des Landkreises Görlitz. In: gis-lkgr.de. Landratsamt Görlitz, abgerufen am 5. Dezember 2018.
  8. Geoportal des Landkreises Görlitz. In: gis-lkgr.de. Landratsamt Görlitz, abgerufen am 5. Dezember 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kulturdenkmale in Lawalde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien