Liste der Kulturdenkmale in Weißenborn (Zwickau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Kulturdenkmale in Weißenborn (Zwickau) enthält die in der amtlichen Denkmalliste des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen ausgewiesenen Kulturdenkmale im Zwickauer Ortsteil Weißenborn.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bild: zeigt ein Bild des Kulturdenkmals und gegebenenfalls einen Link zu weiteren Fotos des Kulturdenkmals
  • Bezeichnung: Name, Bezeichnung oder die Art des Kulturdenkmals
  • Lage: Straßenname und wenn vorhanden Hausnummer des Kulturdenkmals; Grundsortierung der Liste erfolgt nach dieser Adresse. Der Link Karte führt zu verschiedenen Kartendarstellungen und nennt die Koordinaten des Kulturdenkmals.
  • Datierung: gibt das Jahr der Fertigstellung beziehungsweise das Datum der Erstnennung oder den Zeitraum der Errichtung an
  • Beschreibung: bauliche und geschichtliche Einzelheiten des Kulturdenkmals, vorzugsweise die Denkmaleigenschaften
  • ID: Die ID wird vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen vergeben.

Weißenborn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Sachgesamtheit, bestehend aus den Einzeldenkmalen: Kirche mit Ausstattung (u. a. Holzskulptur »Anna Selbdritt« von Peter Breuer) sowie 5 Grabmale auf dem Friedhof (siehe Einzeldenkmalliste gleiche Anschrift obj 09231312) sowie Friedhofsgestaltung (Gartendenkmal) und der Friedhofseinfriedung (Sachgesamtheitsteil) Crimmitschauer Straße -
(Karte)
1324 Ensemble von ortsgeschichtlicher und baugeschichtlicher Bedeutung

EINZELDENKMALE Kirche: Saalkirche mit polygonalem Chor und schlankem, sehr hohen Dachreiter über polygonalem Grundriss, durch Pyramidenhelm abschließend, Das Langhaus belichtet durch hohe, neogotische Spitzbogenfenster. im Inneren zwei Gewölbejoche, Choröffnung durch Spitzbogen, Kreuzrippengewölbe mit rundem Schlussstein, an nördlicher Chorseite Sakramentsnische, Kirchenschiff mit Holzdecke,

Grabmale: 1. Grabstein des Fabrikanten Andrae, Porphyrkreuz mit Natursteineinfassung, die Einfassung teilweise mit Vierpass, an der Ostseite der Kirche zwischen Querhaus und Chor, 2. Grabmal für Pfarrer D. Hermann Gocht, geb. 1862, gest. 1959 in Zwickau (Gründer des Zwickauer Taubstummenheimes), 3. Grabfeld für Verstorbene des Taubstummenheimes bestehend aus Urnen- bzw. Erbbegräbnissen mit kleinen steinernen Tafeln, die jeweils einheitlich gestaltet sind: Kreuz, Vor- und Zuname, Geburts- und Sterbedatum, 4. Grabstein für den Zwickauer Maler Karlheinz Jakob, 1929 -1997, einer der bedeutendsten Maler und Grafiker der letzten 50 Jahre in Zwickau, 5. Grabstein für Anna Milda Scheffler sowie Kurt Arno Scheffler, Bürgermeister in Rente, 1879-1958 und seine Frau 1883-1940, grober Naturstein mit eingeritzter, geschwärzter Schrift u. a. Inschrift: "Die Liebe höret nimmer auf" sowie Darstellung eines Nadelbaumes.

09300807


Einzeldenkmale der o. g. Sachgesamtheit: Kirche mit Ausstattung (u. a. Holzskulptur »Anna Selbdritt« von Peter Breuer) sowie 5 Grabmale auf dem Friedhof (siehe auch Sachgesamtheitsdokument gleiche Anschrift - Obj. 09300807) Crimmitschauer Straße -
(Karte)
1324 (Kirche) durch den 1886 nach Entwürfen des Baumeisters Mothes erfolgten Umbau maßgeblich

geprägter Putzbau mit Stufengiebeln mit markantem Dachreiter von künstlerischer und baugeschichtlicher Bedeutung sowie Grabmale von stadtgeschichtlichem Wert Kirche: Saalkirche mit polygonalem Chor und schlankem, sehr hohen Dachreiter über polygonalem Grundriss, durch Pyramidenhelm abschließend, Das Langhaus belichtet durch hohe, neogotische Spitzbogenfenster. im Inneren zwei Gewölbejoche, Choröffnung durch Spitzbogen, Kreuzrippengewölbe mit rundem Schlussstein, an nördlicher Chorseite Sakramentsnische, Kirchenschiff mit Holzdecke,

Grabmale: 1. Grabstein des Fabrikanten Andrae, Porphyrkreuz mit Natursteineinfassung, die Einfassung teilweise mit Vierpass, an der Ostseite der Kirche zwischen Querhaus und Chor, 2. Grabmal für Pfarrer D. Hermann Gocht, geb. 1862, gest. 1959 in Zwickau (Gründer des Zwickauer Taubstummenheimes), 3. Grabfeld für Verstorbene des Taubstummenheimes bestehend aus Urnen- bzw. Erbbegräbnissen mit kleinen steinernen Tafeln, die jeweils einheitlich gestaltet sind: Kreuz, Vor- und Zuname, Geburts- und Sterbedatum, 4. Grabstein für den Zwickauer Maler Karlheinz Jakob, 1929 -1997, einer der bedeutendsten Maler und Grafiker der letzten 50 Jahre in Zwickau, 5. Grabstein für Anna Milda Scheffler sowie Kurt Arno Scheffler, Bürgermeister in Rente, 1879-1958 und seine Frau 1883-1940, grober Naturstein mit eingeritzter, geschwärzter Schrift u. a. Inschrift: "Die Liebe höret nimmer auf" sowie Darstellung eines Nadelbaumes.

09231312


Villa mit Park, Gärtnerhaus und Nebengebäude Crimmitschauer Straße 108; 108b; 108g
(Karte)
um 1900 einheitlich gestaltete Anlage von großer

architekturhistorischer sowie personengeschichtlicher Bedeutung Bei dem Kulturdenkmal handelt es sich um eine Fabrikantenvilla, die mit dem Nebengebäude (sog. Winkelhaus), dem Gärtnerhaus und dem sie umgebenden Park ein Ensemble von Einzeldenkmalen im Sinne von § 2 Abs. 2 SächsDSchG bildet. Das Ensemble wurde in der Zeit um die Jahrhundertwende im Auftrag der Zwickauer Fabrikantenfamilie Andrae errichtet, die in Lichtenau eine Seilfabrik besaß.

Das zweigeschossige Nebengebäude, durch seinen L-förmigen Grundriss auch Winkelhaus genannt, schließt sich in nördlicher Richtung mit geringem Abstand an die Villa an. So entsteht der Charakter eines Innenhofes zwischen Villa und Nebengebäude. Dieser ist nach Osten hin zur Erschließung geöffnet. Ursprünglich wurde das Nebengebäude als Pferdestall und Wagenremise genutzt. Im Obergeschoss befand sich vermutlich die Kutscherwohnung und im Dachgeschoss wurde Heu eingelagert. Davon zeugt die heute noch vorhandene originale Tür mit dem darüber befindlichen Heuaufzug im Bereich des turmartig ausgebildeten Teiles des Dachgeschosses. Gestalterisch bilden Haupt- und Nebengebäude eine Einheit. Dies trifft insbesondere auf die im Bereich Fassade/Dach verwendeten Materialien zu. Die Fassaden des Nebengebäudes sind geprägt durch Fenster- und Türgewände aus Betonwerkstein mit Porphyrmehlzusatz im Erdgeschoss und aufgesetztes Zierfachwerk im Obergeschoss. Das bieberschwanzgedeckte Satteldach ist auf einer Seite abgewalmt und durch mehrere kleine Dreiecksgaupen sowie einen turmartigen Dachaufbau geprägt.

Das eingeschossige Gärtnerhaus mit ausgebautem Dachgeschoss befindet sich in nördlicher Richtung hinter der Villa und dem Winkelhaus, nahezu am oberen Grundstücksrandatiert Geprägt durch die Fachwerkkonstruktion im Obergeschoss, ein Türmchen an der Ostseite und die Fenster mit den feinversprossten Oberlichten fügt sich das Gebäude harmonisch in das Gesamtensemble ein. Kopie 1 : 1 des ursprünglichen Hauses (Foto Nummer 14).

Villa: zweigeschossiger Putzbau über unregelmäßigem Grundriss mit Vor- und Rücksprüngen u. a. rundem Treppenhausturm mit Pyramidenhelm, polygonalem Vorbau im EG, darüber Balkon, Fenstereinfassungen und Architekturgestaltungselemente Kunststein pophyrfarben, Sockel Polygonmauerwerk Sandstein, sehr schöne originale, reich geschnitzte Haustür mit Glaseinsätzen und floralen Ornamenten besetzt, hohes rundbogiges Oberlicht mit Ziervergitterungen - Darstellung von Astwerk im Jugendstil, alle Fenster mit gesprossten Oberlichtern - sich kreuzende Sprossen, Fensterbankgesims, Drempel, Zierfachwerk, weiterhin Zierfachwerk an den Dreieckgiebeln und in den oberen Bereichen des Turmes - Fachwerk mit geschweiften Streben in Feldern und Fensterbrüstungen, weiterhin Holzbalkone mit Leergespärre, auch die Dreieckgiebel mit Leergespärren, vorstehenden Pfetten und Konsolen, Biberschwanzdoppeldeckung, im so genannten Schweizer Stil, Park: Teil des Parks erhalten, im Rest des Parks werden Einfamilienhäuser eingebettet, englische Parkanlage mit Wiesenflächen, Blickbeziehungen und ursprünglichem Gehölzbestand, auf der Parkseite der Villa polygonaler Erker, im ersten Obergeschoss als Holzerker ausgebildet mit verzierten geschnitzten Brüstungsfeldern und Feldern über den Fenstern, ebenfalls florale Ornamentik ,

09231313


Wohnhaus in offener Bebauung, mit Garten Crimmitschauer Straße 108a
(Karte)
1936 zweigeschossiger Putzbau in sehr gutem Originalzustand von

baugeschichtlicher Bedeutung Wohnsitz des Rechtsanwaltes Walter Frohberg, herrschaftliches Zweifamilienwohnhaus, typischer 30iger- Jahre-Bau mit Heimatstilelementen, zweigeschossig, rechteckiger Grundriss, Sockel Naturstein, Hauseingang rückwärtig, im Treppenhausbereich Bleiglasfenster mit unterschiedlichen Motiven u. a. Eulen und Hochseeschiff, Rechteckfenster in regelmäßiger Anordnung mit Fensterläden, Fensterläden mit Lamellen, mittig zur Straßenseite Terrasse - darüber Balkon auf rechteckigen Stützen mit Natursteinquadern, Balkongeländer dem Original nachempfunden, zweiflügelige Fenster mit Sprossenteilung und Oberlichtern, Walmdach vorkragend mit Schieferdeckung, mittig drei Gauben ebenfalls Walmdach weich gedeckt, Garten: naturbelassener Waldpark mit Resten der originalen Bepflanzung ohne bauliche Anlagen, Einfriedung nicht erhalten.

09231314


Parkanlage Crimmitschauer Straße 115; 117 (bei)
(Karte)
um 1900 gut erhaltener, kleinteilig gestalteter Landschaftspark aus der Zeit um 1900 mit Teich,

Wegesystem, strukturbildender Bepflanzung und Ausstattung, von gartenkünstlerischer und landschaftsgestaltender Bedeutung kleine Parkanlage, vermutlich vom Zwickauer Gärtner Paul Lorenz (Schöpfer des Waldparks Zwickau) angelegt, ursprünglich als verbindenden Parkanlage für ein geplantes Villengebiet gestaltet, lediglich die Villa Crimmitschauer Straße 117 wurde tatsächlich umgesetzt, Weißenborner Bach in die Gestaltung einbezogen, erweitert sich zu kleinem Teich, der von zwei Stegen überbrückt wird, landschaftlich geschwungenes Wegesystem mit wassergebunder Decke, Achse aus kleiner, zum Teich hinunter führender Treppe, dieser gegenüberliegendem kleinem bastionsartigem Aussichtsplatz und nach Süden führendem Weg, Bastion flankiert von zwei kleinen Treppchen, Kaskade unterhalb der Villa Crimmitschauer Straße 117, zwei kleine grottierte Sitzplätze (ohne Bänke) im westlichen Bereich, Zufahrtsbrücke aus Holz (Holzspangenkonstruktion), große prägende Rhododendronbestände, außerdem Farne und Bergenien,

09305797


Wohnstallhaus und hinteres Seitengebäude eines ehemaligen Vierseithofes Crimmitschauer Straße 116
(Karte)
2. H. 18. Jh. schlichte Fachwerkarchitektur

von ortsgeschichtlicher Bedeutung mit Erinnerungswert an die ursprüngliche Siedlungsstruktur Taubenhaus 1996 ungenehmigt abgebrochen, Wohnstallhaus links neben der Zufahrt, giebelständig zur Straße, Fachwerkobergeschoss teilweise verputzt, erhaltenes Türportal, teilweise erhaltene Fenstergewände, einfache Fachwerkkonstruktion um 1800, Krüppelwalmdach, hinteres Seitengebäude mit Durchfahrt: Fachwerkobergeschoss, EG teilweise vermutlich massiv, Satteldach, Giebel verbrettert, einer der letzten Höfe, die an die ursprüngliche Dorfbebauung erinnern

09231315


Villa mit bemerkenswerten Bleiglasfenstern Crimmitschauer Straße 117
(Karte)
1905 schlichter Putzbau in sehr gutem Originalzustand von

baugeschichtlichem und künstlerischem (Bleiglasfenster) Wert Eingeschossiger Putzbau über unregelmäßigem Grundriss mit Vor- und Rücksprüngen, Hauseingang seitlich überdacht von Walmdach, kleines polygonales Türmchen mit Welscher Haube, benachbarter Giebel mit Zierfachwerk, Biberschwanzdoppeldeckung, zahlreiche Fenster original, Erker mit Schiebefenstern, Ziervergitterung an den Kellerfenstern und im Dielenbereich, reich gegliederte Dachlandschaft mit Walm- und Krüppelwalmdächern und Schleppgauben.

09231316


Villa mit Gärtnerhaus, Kutscherhaus mit angebauter Remise, Brunnenhaus, Gewächshaus (Kopie) sowie der größte Teil des Parks Crimmitschauer Straße 118b; 118c; 120h; 120g; 120k
(Karte)
1906 als ehem. Wohnsitz des Bergrates Dr. Alfred Wiede von personengeschichtlicher

Bedeutung sowie von baugeschichtlicher und baukünstlerischer Bedeutung eines der Fotos kleines Nebengebäude vom Nachbargrundstück, vermutlich ursprünglich auch zum Grundstück gehörend, schmuckloser eingeschossiger verputzter Ziegelbau, vielleicht teilweise mit Fachwerk, Satteldach mit Biberschwanzdeckung, in ruinösem Zustand, evt. kleines Gartenhaus,

Gärtnerhaus: kleines Nebengebäude, vermutlich ursprünglich zum Grundstück 120 gehörend, schmuckloser eingeschossiger verputzter Ziegelbau, vielleicht teilweise mit Fachwerk, Satteldach mit Biberschwanzdeckung, in ruinösem Zustand, evt. kleines Gartenhaus

09231317


Villa mit Nebengebäude, Gartenhaus und Garten Crimmitschauer Straße 127; 127a
(Karte)
1922 architektonisch anspruchsvolle Putzbauten mit markanten

Fachwerkgiebeln, Werk des Zwickauer Architekten Gustav Hacault, von baukünstlerischer und bauhistorischer Bedeutung

09231319


Villa mit Resten der Einfriedung Crimmitschauer Straße 128
(Karte)
1916 architektonisch anspruchsvolles Landhaus, für den Zwickauer Stadtrat Curt

Trobsch errichtet, von baukünstlerischer und baugeschichtlicher Bedeutung Landhaus: ein- bis anderthalbgeschossiges, teilweise zweigeschossig, unregelmäßiger Grundriss, Putzbau mit Holzverschalung der Giebel, Freitreppe zum Eingang, Eingang des Hauses zurückversetzt mit originalen Fenstern und Türen, mehrflügelige Kastenfenster mit Sprossenteilung, teilweise auch Fenster mit Bleiverglasung im Obergeschoss, Fensterläden mit Verzierungen, aus der Erbauungszeit Blumenkästen, an der Südseite zwei Balkone sowie Erker auf rechteckigem Grundriss, weite Dachüberstände, Giebeldreiecke vorkragend mit verzierten Wetterbrettern, Krüppelwalm- und Walmdächer mit Biberschwanzdoppeldeckung, im Inneren sehr gute original Ausstattung, typische Elemente von Heimatstil und Schweizer Stil, an bayrische Landhäuser erinnernd, in sehr gutem Originalzustand erhalten, Einfriedung: Einfahrt mit zwei mächtigen Pfeilern und großen schmiedeeisernen verzierten Toren aus der Erbauungszeit, Zaun nicht original erhalten, Pforte ebenfalls mit Zaunspfeilern und schmiedeeiserner Eingangstür aus der Erbauungszeit,

09231320


Villa mit Kutscherhaus und Garten Crimmitschauer Straße 135
(Karte)
1911 ehemals Landhaus des Fabrikanten Carl Rudolf Gräser, Obergeschoss

mit Schwarzwälder Holzschindeln verkleidet, baugeschichtlicher und baukünstlerischer Wert Villa: eingeschossiges Gebäude auf unregelmäßigem Grundriss, Satteldach mit Biberschwanz-Kronendeckung, Sockel Naturstein, überdachter Eingangsbereich, verschiedene Fensterformate mit diagonal sich kreuzenden Sprossen in den Oberlichtfenstern, unterschiedliche Fensterformen und Fensterformate, großer Dacherker ebenfalls mit Satteldach, idyllisches in den Wald eingefügtes Landhaus, Nebengebäude: in ähnlicher Gestaltung, eingeschossig mit Drempel, Satteldach, Biberschwanz-Kronendeckung, Drempelgeschoss ebenfalls mit Schindeln, EG verputzt, Ziegelmauerwerk verputzt, Fensterläden erhalten, Giebelseiten Bruchstein verputzt, Garten: Reste des historischen Maschendrahtzaunes noch vorhanden, regelmäßiges Wegesystem mit vermutlich wassergebundenen Decken noch ablesbar aber überwachsen, prägender Rhododendrenbestand sowie einige wenige Nadengehölze und Eiben aus der Anlagezeit, Störelement: Thujahecke im Norden des Gartens,

09231322


Sachgesamtheit: Wohnanlage Feuerbachweg der Landessiedlungsgesellschaft Sächsisches Heim, bestehend aus 12 einzügigen Wohnhäusern (alle Sachgesamtheitsteile) Feuerbachweg 7; 12; 14; 16; 18; 20; 22; 24; 26; 28; 30; 32
(Karte)
1939 Straßenzug mit Kopfbau,

bestehend aus Putzbauten über rechteckigem Grundriss in gutem Originalzustand von sozialgeschichtlicher, stadtgeschichtlicher und baugeschichtlicher Bedeutung Feuerbachweg 7: Foto: CXII/15/15, zweigeschossiger Putzbau über rechteckigem Grundriss mit Laden, Ladenfront und Sockel mit Theumaer Schiefer eingefasst, quadratische Fenster in regelmäßiger Reihung, Heimatstil, Walmdach leicht geschweift mit zwei regelmäßig angeordneten Gauben mit Satteldach, Biberschwanzkronendeckung, die Fenster vereinfachend erneuert

Feuerbachweg 12: CXII/15/15, zweigeschossiger Putzbau über rechteckigem Grundriss mit Natursteinsockel, heute Wärmedämmung, Fassadengliederung beibehalten, im EG quadratische Fenster mit Fensterläden, im Obergeschoss Segmentbogenfenster ohne Fensterläden, Walmdach geschweift mit zwei Gauben mit Satteldach an der Traufseite, Hauseingang auf der rückwärtigen Traufseite, der Eingang befindet sich mittig an der hinteren Traufseite

Feuerbachweg 14: Foto: CXII/15/16, gleiche Gestaltung wie das Nachbarhaus

Feuerbachweg 16-32: Foto: CXII/15/17, alle Häuser im Straßenzug weisen die gleiche Gestaltung auf

09231439


Wohnhaus in offener Bebauung Kuhbergweg 29
(Karte)
1891 Klinkerbau von großem städtebaulichem und baugeschichtlichem Wert

eingeschossig mit hohem Sockelgeschoss und Drempel, roter Klinker, rechteckiger Grundriss, Segmentbogenfenster mit anders farbigen Klinkern gestalterisch betont, über dem Eingang zum UG Schlussstein bezeichnet AK 1891, an den Hausecken Natursteinquader teilweise als Bossenquader ausgebildet, an der hinteren Giebelseite Erker mit darüber befindlichem Balkon, Außenwände des Erkers in Preußischem Fachwerk, Satteldach mit imposantem Schwebegiebel, breit lagernder Schleppgaube, Haus in den Waldpark eingeordnet mit weiter Sicht in die Landschaft,

09231287


Sachgesamtheit Schockensiedlung: 12 Doppelwohnhäuser und Vorgärten (alle Sachgesamtheitsteile) einer Siedlung Lilienweg 1; 3; 5; 7; 9; 11; 13; 15; 17; 19; 21; 23; 25; 27; 2; 4; 6; 8; 10; 12; 14; 16; 18; 20
(Karte)
1925 in seltener Konstruktionsweise original erhaltene Doppelwohnhäuser, von sozialgeschichtlicher

und baugeschichtlicher Bedeutung Die Siedlung wurde für die Mitarbeiter des Schockenwarenhauses durch Schocken entworfen und unter seiner Leitung großteils in Selbsthilfe durch die späteren Eigentümer gebaut, Jeweils Doppelwohnhäuser, ursprünglich Hauseingang an der vorderen Hausecke und hinten mittig direkter Ausgang in den Garten, Sockel roter Klinker, quadratischer Grundriss, Fachwerkkonstruktion mit Lehmausfachung und ca. 6 cm starker äußerer Betonvorsatzschale mit Bewährungseinlage, in regelmäßigen Abständen angeordnete senkrechte, technologisch bedingte Bretter, Maße der Bretter: 2 cm stark, Breite 10 cm, Fassadenflächen ursprünglich vermutlich mit dünnem glatt verriebenen Putz versehen , liegende Rechteckfenster jeweils vier Stück an der Straßenseite mit Fensterläden (noch teilweise erhalten), Walmdächer mit seitlich heruntergezogenen Schopfdächern im Bereich der ehemaligen Eingänge, straßen- und giebelseitig auf dem Dach ursprünglich flache Fledermausgaupen (teilweise noch vorhanden), Biberschwanzkronendeckung, jeweils parallel angeordnet zwei Schornsteine für die doppelzügigen Häuser,

Die Siedlung ist komplett in ihrer Gestaltung erhalten, der Denkmalwert ergibt sich aus ihrer bau- und sozialgeschichtlichen Bedeutung, Haus Nummer 16: heute noch bester Originalzustand, dieses Haus weist noch Reste einer ursprünglich roten Farbe auf, die ursprüngliche Eingangsöffnung ist noch deutlich erkennbar, Haus Nummer 18 u. 20: Eingang straßenseitig, Eingangsbereich und Toilettenfensteranordnung erhalten (Nummer 20) Haus Nummer 21: komplett original mit Eingangsbereich in Holz und den seitlich angeordneten Toilettenfenstern mit originaler Vergitterung, Gaupen vollständig erhalten,

09231486


Wohnhaus in offener Bebauung Ludwig-Renn-Straße 5
(Karte)
1925 gut erhaltenes Holzfertigteilhaus der Hellerauer Werke in sehr gutem

Originalzustand von baugeschichtlicher Bedeutung

eingeschossig mit steilem geschweiftem Satteldach, typische Holz-Fertigteilwände der Hellerauer Produktion mit den originalen Fenstern und Fensterläden, Beispiel der Fertigteilbauweise der 20iger Jahre,

09299806


Wohnhaus in offener Bebauung Ludwig-Renn-Straße 7
(Karte)
1928 gut erhaltenes Holzfertigteilhaus der Hellerauer Werke in sehr gutem

Originalzustand von baugeschichtlicher Bedeutung eingeschossig mit steilem geschweiftem Satteldach, typische Holz-Fertigteilwände der Hellerauer Produktion mit den originalen Fenstern und Fensterläden, prägender Balkon giebelseitig, Dacherker und Balkon erneuert, Beispiel der Fertigteilbauweise der 20iger Jahre des 20. Jh.,

09230569


Villa mit Garten Ludwig-Richter-Straße 4
(Karte)
1901 Putzbau mit Zierfachwerk in sehr gutem Originalzustand, von baugeschichtlicher und

baukünstlerischer Bedeutung zweigeschossiger Putzbau auf unregelmäßigem Grundriss, mit Zierfachwerk im Eingangsbereich und dem darüber befindlichen Erker, aufwändig gestaltetes Gebäude mit reicher Dachlandschaft - Sattel- und Walm- sowie Krüppelwalmdach kombiniert, Fenster in unterschiedlichen Formaten mit sprossengeteilten Oberlichtern, originale Haustür, teilweise mit Buntglasfenstern, Sockel roter Klinker, Hofseite Wintergärten in Holz, Straßenseite mittlere Fensterachse als Fenstererker ausgebildet: Blumenfenster mit Säulen und Überdachungen, darüber im Dachbereich weiterer Fenstererker, Obergeschoss teilweise mit Holzschindeln verkleidet, Turm nicht mehr erhalten, Drempel im Giebelbereich ebenfalls Zierfachwerk, Hausecke mit halbrund ausgebildetem Erker im EG, im Dachbereich polygonal fortgesetzt sowie verkleidet,

09231510


Villa mit Einfriedung und Garten Ludwig-Richter-Straße 10
(Karte)
1907 Putzbau im zeittypischen Stil, von baukünstlerischer und

baugeschichtlicher Bedeutung zweigeschossiger Putzbau über annähernd rechteckigem Grundriss mit weit vorkragendem Walmdach, bemaltem Traufbereich, markanter Erker seitlich, mehrfach geteilte Fenster in unterschiedlicher Anordnung und unterschiedlicher Größe, Dach geöffnet durch großes Oberlicht (bildet keine Beeinträchtigung des Erscheinungsbildes), Biberschwanzdeckung, am Erker hölzerne Vorrichtung für Balkonkästen, Eingangsbereich mit Satteldach und Biberschwanzdeckung bedacht, , Einfriedung: Einfassungsmauern mit Abdeckung bzw. Kugeln, Holzlattenzaun und Holztor nachempfunden

09231511


Villa mit Einfriedung und Garten Ludwig-Richter-Straße 11
(Karte)
um 1905 aufwändig gestalteter Putzbau mit markanter Dachlandschaft,

Schwebegiebel, in sehr gutem Originalzustand, von baukünstlerischer und baugeschichtlicher Bedeutung annähernd über rechteckigem Grundriss, eingeschossiger Putzbau mit ausgebautem zweigeschossigen Dachgeschoss, geschweiftem Mansarddach, Schwebegiebel mit gesägten Brettern, Fenstererker aufwändig verziert mit gesprossten Oberlichtfenstern, Vorrichtungen für Balkonkästen aus Holz, Terrasse zur Straßenseite mit Balkontür, Geländer nicht original, seitlich angeordnete originale Garage mit originalem Tor, eingefasst von Bruchsteinen, weiterhin aufwändig gestaltete Fenster, Einfriedung: Steinpfeiler mit Holzzaun und Holztoren, Garten heute gestaltet mit Rhododendren und Wegen, (nicht bekannt, ob dies die originale Gestaltung ist), Ville innen: guter Originalzustand, Treppe, Parkett, Innentüren, originale Haustür mit Ziervergitterungen, Eingang überdacht mit einläufiger Treppe und Säule, Fenster alle aufgearbeitet und original, alles Kastenfenster

09231512


Villa mit Einfriedung und Garten Ludwig-Richter-Straße 12
(Karte)
1907 markanter Putzbau mit Zierfachwerk und aufwändiger Dachgestaltung, von

baukünstlerischer und baugeschichtlicher Bedeutung eingeschossig über unregelmäßigem Grundriss, Putzbau, an den Giebeln und am bekrönenden Turm Fachwerk, unterschiedliche Dachformen von abgewalmten- und Krüppelwalmdächern, Satteldächern mit holzverblendetem Ortgang, Biberschwanzkronendeckung, Rundbogenfenster im EG mehrfach gegliedert, in den Obergeschoss Rechteckfenster sprossengeteilt, erneuert, nicht ganz denkmalgerecht, teilweise Blendgiebel, sehr schöne Haustür, einflügelig, mit Eisen - glas- Überdachung, seitlich angeordneter Treppe, zum Garten teilweise Terrasse, Einfriedung: einfache Zaunspfeiler, Holzlattenzaun und Holzpforte sowie Holztor

09231513


Villa mit Einfriedung und Garten Ludwig-Richter-Straße 13
(Karte)
1910 einfacherer Putzbau mit Zierfachwerk in gutem Originalzustand von

baugeschichtlichem Wert über rechteckigem Grundriss, eingeschossig, mit eingeschossigem Dachausbau, markanter großer Dacherker mit Holzschindeln verblendet und Zierfachwerk, im EG seitlich Erker, auch an der Giebelseite Erker, an der Giebelseite darüber Balkon, Fenster mit Fensterläden an der Giebelseite, oktogones Fenster im Giebel, vorkragendes Mansarddach, Einfriedung: einfache Mauern, Zaun ursprünglich Holzzaun, heute erneuert

09231514


Villa mit Einfriedung und Garten Ludwig-Richter-Straße 15
(Karte)
1906 zeittypischer Putzbau mit Zierfachwerk von baugeschichtlicher Bedeutung

(ohne gartenseitigem Anbau) Eingeschossig mit ausgebautem DG, Putzbau, hohes Kellergeschoss, heute ausgebaut und verändert, Obergeschoss Natursteineinfassung von Fenster- und Balkontüren, Fenster nachgebaut mit sprossengeteiltem Oberlicht, Giebeldreieck mit Zierfachwerk, Satteldach mit Schopf, seitlich Eingang mit einläufiger Treppe, zurückversetzt und überdacht mit originaler Haustür, Balkone erneuert sowohl an der Giebelseite als auch an der Traufseite, im Gartenbereich Anbau neu ohne Denkmalwert, Einfriedung: Zaunspfeiler und Mauer mit Holzzaun und Holztor, dem Original nachempfunden, Garten keine originale Gestaltung

09231515


Villa mit Einfriedung und Garten Ludwig-Richter-Straße 17
(Karte)
1924 markanter Putzbau des Architekten Gustav Hacault, mit

expressionistischer Ornamentik in sehr gutem Originalzustand, von baukünstlerischer und baugeschichtlicher Bedeutung Rechteckbau, zweigeschossig, Fensterbankgesims mit Zackenfries, über den Fenstern im EG ebenfalls Putzband sowie Dreieck- oder Zackenverzierungen, Fenster in den unterschiedlichen Formaten, Rechteckfenster mit sprossengeteiltem Oberlicht, seitlich Hauseingang mit einläufiger Treppe, markante gegliederte Pfeiler, Glockendach geschweift mit Ochsenaugengauben sowie zwei Dachliegefenstern entstellend, Einfriedung: markante Zaunspfeiler und Brüstungsmauern überhöht, Holzzaun dem Original nachempfunden mit Sternmotiv verziert, im Garten Teile des alten Baumbestandes und Rhododendren erhalten, im Inneren gute Innenausstattung u.a. Deckenmalerei, im EG halbrund ausgebildetes erkerartig vorkragendes Zimmer, darüber Balkon, im EG vorgelagerter Balkon, im Obergeschoss Erker polygonal ausgebildet, Gartenfassade recht einfach

09231516


Wohnhaus in offener Bebauung, mit Einfriedung und Garten Ludwig-Richter-Straße 18
(Karte)
1936 typischer Heimatstilbau in sehr gutem

Originalzustand, von baugeschichtlicher und baukünstlerischer Bedeutung zweigeschossig, rechteckiger Grundriss, unterschiedliche Fensterformate in unterschiedlicher Reihung, Rechteckfenster, markanter Eingangsvorbau mit originalen Lampen und originaler Haustür, Obergeschoss mit Fensterband bestehend aus sieben quadratischen, mittig angeordneten Fenstern, Erker mit großen Fenstern, Fenster alle mit der Fassade bündig, Walmdach - leicht geschweift, Kranzgesims - Hohlkehlung aufgeputzt , Sockel Theumaer Schiefer - Schichtmauerwerk, einfacher Holzzaun, Pforte sowie Zaunspfosten aus Theumaer Schiefer, teilweise alter Baumbestand, im Gartenbereich der Villa vorgelagerte Terrasse - Theumaer Schiefer, in den Traditionen von Schmidt-Henner sowie des Heimatstiles gestaltet,

09299805


Mehrfamilienhaus in offener Bebauung Ludwig-Richter-Straße 30
(Karte)
1937 zeittypischer Putzbau in gutem Originalzustand von

baugeschichtlichem Wert rechteckiger Grundriss mit Vorsprüngen an allen Seiten, Eingangsbereich mit Treppenhausvorbau, Fassade teilweise mit Naturstein verblendet, Sockel Theumaer Schiefer mit Eckquaderung, Erker, Fenster mit schmaler Natursteineinfassung, annähernd quadratische Fensteröffnungen - zweiflügelig mit Sprossenteilung, schiefergedecktes Walmdach leicht geschweift, im Inneren Türen erhalten, Haus im Wesentlichen original erhalten, beispielsweise Garagentür und Haustür original erhalten, die Fenster wurden dem Original nachempfunden,

09232273


Taubstummenheim mit Vorgarten Samuel-Heinicken-Straße 16
(Karte)
1913 zeittypischer Putzbau in gutem Originalzustand von sozialgeschichtlicher

und baugeschichtlicher Bedeutung Vorgarten mit altem Baumbestand und teilweise erhaltener Wegeführung

09231588


Ehrenhain mit Denkmal für die Gefallenen des 1. Weltkrieges im Stadtwald Zwickau Waldparkstraße -
(Karte)
1929 (Ehrenhain mit Kriegerdenkmal) kleines Waldgebiet mit

Wegen und Wiese sowie Denkmal für Gefallene des 1. Weltkrieges, gartenkünstlerisch und ortsgeschichtlich von Bedeutung Kleines Waldgebiet mit Wegen und Wiese sowie Denkmal für Gefallene des 1. Weltkrieges. Denkmal: Grob behauener Stein aus Porphyrtuff mit Inschrift: "Die Stadt Zwickau ihren im 1. Weltkrieg gebliebenen Söhnen" sowie Medaillon mit Relief (Stahlhelm). Für jeden Gefallenen wurde in diesem Waldgebiet ein Baum unterschiedlicher Art angepflanzt, so u. a. Helmlocktannen, verschiedene Eichen - Stieltraubeneiche, Onorikafichten, Ahornarten und fremdländische Gehölze. 1929 Ehrenhain für Bevölkerung zugänglich.

09234811


Teil des Waldparks mit drei miteinander verbundenen Teichen und kleiner Brücke (zwischen dem 1. und 2. Teich) Waldparkstraße -
(Karte)
um 1905 Teile des im 19. Jh. neu angelegten Waldparks von gartenkünstlerischer und stadtgeschichtlicher

Bedeutung Ursprünglich Forellenteiche, die bei Anlage des Waldparkes in diesen als Erholungsbereich integriert wurden. Kleine unscheinbare Brücke mit Natursteinauflagen, Eisenträger und schmiedeeisernem Geländer.

09234839


Brunneneinfassung, Gedenkstein des Erzgebirgsvereins Zwickau sowie Podest und Treppenanlage im Stadtwald Zwickau Waldparkstraße -
(Karte)
1930 regionalgeschichtlich von Bedeutung

Eine Sage besagt, dass der Vogelfänger Pöllmann an dieser Stelle im Wald von einer Kreuzotter gebissen wurde und starb. Der Erzgebirgsverein Zwickau errichtete hier einen Gedenkstein mit der Inschrift: "Errichtet zur 50-Jahr-Feier vom Erzgebirgsverein Zwickau 22.6.1930 EXV" sowie vermutlich einen Brunnen mit Quelleinfassung mit Inschrift "Bellmanns Brunnen", weiterhin ein Podest für Veranstaltungen und eine Treppenanlage.

09233949


Scheune, zwei Seitengebäude und Hofpflasterung eines Vierseithofes Weißenborner Straße 3
(Karte)
1856 (straßenseitiges Seitengebäude) original erhaltene Fachwerkbauten in

markanter Lage von städtebaulicher, stadtgeschichtlicher und baugeschichtlicher Bedeutung straßenseitiges Seitengebäude: rechteckiger Grundriss, EG massiv mit nachträglichen Garageneinbauten, Obergeschoss Fachwerk mit Eckstreben, einfache zweiriegelige Konstruktion mit Satteldach mit Aufschüblingen, um 1900,

Scheune: eingeschossig mit Drempel, Fachwerk im EG älter, Drempel nachträglich aufgesetzt im 19. Jahrhundert, Satteldach, EG mit Streben aufgeblattet bzw. gezapft, um 1700, Lebensbaummotiv, große original erhaltene Holztore an der Hofseite,

Seitengebäude Hof: zweigeschossig, rechteckiger Grundriss, Stallungen im EG und Remise, Obergeschoss Fachwerk, strebenreich, Türen bzw. Ladeluken im Obergeschoss, Satteldach, 2. Hälfte 18. Jahrhundert

Hofpflasterung: aus Flussskieselpflastern

einer der besterhaltensten Bauernhöfe von Altweißenborn, daher auch ortsgeschichtliche Bedeutung, weil es an die ursprüngliche Dorfbebauung erinnert sowie baugeschichtliche Bedeutung auf Grund der gut erhaltenen Fachwerksubstanz

09231284


Wohnstallhaus eines ehemaligen Dreiseithofes Weißenborner Straße 8a
(Karte)
um 1800, Reste der originalen Bausubstanz markantes Fachwerk-Wohnhaus (fast vollständige Kopie),

von ortsgeschichtlicher Bedeutung zweigeschossig, längsrechteckiger Grundriss, EG im Stubenbereich Garageneinbauten, Fachwerk- Obergeschoss mit Eckstreben und mittleren Strebenverbindungen gezapft, heute mit Lehmausfachung, Giebel verschiefert 2002, Satteldach Biberschwanzdeckung neu, drei neue große Gauben mit Satteldach, passen sich aber relativ gut ein, Fenster kleinteilig mit aufgesetzten Sprossen vorbildgerecht erneuert, Fachwerk fast vollständig erneuert - vom Originalbestand blieb auf Grund des schlechten Bauzustandes so gut wie nichts übrig, das Gebäude ist eine fast 100% Kopie. Dadurch, dass es sich hierbei jedoch um einen der letzten ländlichen Bauten des alten Dorfkerns von Altweißenborn handelt, verbleibt das Gebäude auf Grund der sich daraus ergebenden ortsgeschichtlichen Bedeutung in der Denkmalliste.

09231285


Wohnstallhaus und Scheune eines ehemaligen Dreiseithofes Weißenborner Straße 10
(Karte)
um 1800 traditionelle ländliche Bauten, teilweise stark

erneuert von ortsgeschichtlicher Bedeutung Wohnstallhaus: komplette Kopie, nur im EG noch Reste des Bruchsteinmauerwerkes, Fachwerk-Obergeschoss komplett dem Original nachempfunden, erneuert, Satteldach geschweift mit Aufschüblingen, wichtig als letzte traditionelle ländliche Bauten in der Ortslage Altweißenborn, Wohnstallhaus fast zu fast 100 % Kopie

Scheune: eingeschossig, Fachwerkstreben gezapft, originales verziertes Holztor zweiflügelig, Satteldach mit Handstrichbibern, Doppeldeckung,

09231286

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmale in Zwickau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien