Liste der Kulturgüter in Liestal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Kulturgüter in Liestal enthält alle Objekte in der Gemeinde Liestal im Kanton Basel-Landschaft, die gemäss der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten, dem Bundesgesetz vom 20. Juni 2014 über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten[1] sowie der Verordnung vom 29. Oktober 2014 über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten[2] unter Schutz stehen.

Objekte der Kategorien A und B sind vollständig in der Liste enthalten, Objekte der Kategorie C fehlen zurzeit (Stand: 1. Januar 2018).

Kulturgüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Objekt Kat. Typ Standort Beschreibung
BW Datei hochladen Depot der Archäologie Baselland
KGS-Nr.: ?
A S Frenkendörferstrasse 15a
621271 / 260613


Munzach (römischer Gutshof) Datei hochladen Munzach (römischer Gutshof)
KGS-Nr.: 1464
A F Bienentalstrasse
621221 / 259800
Reste eines römischen Gutshofes beim ehemaligen Dorf Munzach. Erste Funde von 1765, Ausgrabungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Herrenhaus mit Bad und Wirtschaftsbauten.


Staatsarchiv des Kantons Basel-Landschaft Datei hochladen Staatsarchiv des Kantons Basel-Landschaft
KGS-Nr.: 8781
A S Wiedenhuberstrasse 35
621695 / 259631


Frenkenbrücke der SCB Datei hochladen Frenkenbrücke der SCB
KGS-Nr.: 9071
A G Frenkenstrasse
622944 / 258608


BW Datei hochladen Römische Wasserleitung
KGS-Nr.: 9569
A F Heidenlochstrasse
623651 / 258600
Überreste einer 6,5 km langen Wasserleitung von der Ergolz zur römischen Stadt Augusta Raurica. Erste Grabung von 1898.


Museum Basel-Landschaft (Altes Zeughaus) Datei hochladen Museum Basel-Landschaft (Altes Zeughaus)
KGS-Nr.: 1456
B Zeughausplatz 28
622369 / 259420
Erbaut als Korn- und Zeughaus 1520–1523. In Gemeindebesitz seit 1807. Umbau durch den Kanton 1834–1835. Heute Kantonalmuseum.[3]


Burghalde (Fluchtburg) Datei hochladen Burghalde (Fluchtburg)
KGS-Nr.: 1459
B F Weideliweg
622250 / 260480


Kulturhaus Palazzo (ehemaliges Postgebäude) Datei hochladen Kulturhaus Palazzo (ehemaliges Postgebäude)
KGS-Nr.: 1461
B G Poststrasse 2
622130 / 259290
Ursprünglich Post- und Telegraphengebäude, erbaut 1891–1892 nach Plänen von Hans Wilhelm Auer.[4]


Feldmühle Datei hochladen Feldmühle
KGS-Nr.: 1462
B G Feldsägeweg 7–9
621961 / 259799
Feldmühle, neu erbaut 1588, Umbau zum Landsitz 1668. Altbauten vom Kanton erworben. Umbau und Restaurierung 1988–1989 für Staatsverwaltung.[5]


Obertor Datei hochladen Obertor
KGS-Nr.: 1465
B G Rathausstrasse 71
622379 / 259199
Südostabschluss der Strasse und des Städtchens, erbaut im 13. Jhd. Helmabschluss mit Dachreiter 1554. Neugestaltungen: 1860 beidseitig von Fritz Ballmer, erneuert 1889 von Wilhelm Balmer , neu ausgemalt 1912/13 und 1949/50 durch Otto Plattner.[6]


Olsbergerhof Datei hochladen Olsbergerhof
KGS-Nr.: 1466
B G Rathausstrasse 28
622300 / 259324
Erbaut 1571. Spätgotischer Repräsentativbau und Schultheissensitz. 1803–1880 Sitz der Bezirksschreiberei, ab 1882 Buchbinder Jakob Seiler. Weitere Umbauten 1900, 1919 und 1961–1962.[7]


Berrigut Datei hochladen Berrigut
KGS-Nr.: 1467
B G Rheinstrasse 28
621980 / 259674
Landsitz, um 1768 für den Basler Indiennefabrikanten Samuel Ryhiner-Werthemann, vermutlich nach Plan von Samuel Werenfels[8]


Evangelisch-reformierte Kirche Datei hochladen Evangelisch-reformierte Kirche
KGS-Nr.: 1468
B G Rathausstrasse 23
622320 / 259380
Chorneubau 1506–1507, Turmneubau 1619–1620, Langhausumbau 1652.[9]


Rathaus Datei hochladen Rathaus
KGS-Nr.: 1469
B G Rathausstrasse 36
622320 / 259290
Erbaut 1568, Innenausbau 1580–1590. 1886 wurde das Erdgeschoss neu konstruiert durch Paul Reber und Heinrich Reese, die Fassade wurde 1900 wegen Baufälligkeit originalgetreu ersetzt.[10]


Regierungsgebäude (Freihof) Datei hochladen Regierungsgebäude (Freihof)
KGS-Nr.: 1470
B G Rathausstrasse 2
622261 / 259400
Ehemals Fronhof der Froburger, Umbau im 17. Jhd., 1654 bis 1738 Deputatenamt von Basel, ab 1739 bis 1779 Stadtschreiberei von Basel. Seit der Kantonstrennung 1833 Regierungsgebäude.[11]


Rotacker-Schulhaus Datei hochladen Rotacker-Schulhaus
KGS-Nr.: 9017
B G Widmannstrasse 5
621856 / 259280
Erbaut 1917–1919, Architekt Wilhelm Brodtbeck.[12]


BW Datei hochladen Einfamilienhaus Otto
KGS-Nr.: 9141
B G Rankweg 3
623138 / 259457
Einfamilienhaus Otto, 1960, Architekt R.G. Otto, in Firma Förderer + Otto + Zwimpfer, Basel[13]


Römisch-katholische Kirche Bruder Klaus Datei hochladen Römisch-katholische Kirche Bruder Klaus
KGS-Nr.: 9934
B G Rheinstrasse 18
622125 / 259577
1959–1960 erbaut von Fritz Metzger.[14][15]


BW Datei hochladen Stadtmauer, Abschnitt Zeughausgasse
KGS-Nr.: 10712
B G Zeughausgasse 41
622416 / 259381


BW Datei hochladen Sammlung Museum Basel-Landschaft
KGS-Nr.: 12151
B S Zeughausplatz 28
622366 / 259425


Methodisten-Kapelle Datei hochladen Methodisten-Kapelle
KGS-Nr.: 12152
B G Kasernenstrasse 37
622693 / 259018
Saalbau mit neugotischer Strassenfassade, Baubeginn 1863. Umbau (Erhöhung, Dachreiter) ab 1898.[16]


BW Datei hochladen Pfarrhaus
KGS-Nr.: 12153
B G Kanonengasse 1
622412 / 259367
Pfarrhaus, bis 1833 auch Schulhaus. Erbaut 1743.[17]


BW Datei hochladen Archiv der Denkmalpflege in der Villa Gauss
KGS-Nr.: 12154
B S Rheinstrasse 24
622052 / 259665


Villa Gauss Datei hochladen Villa Gauss
KGS-Nr.: 12155
B G Rheinstrasse 24
622055 / 259660
Erbaut 1864–1866 durch Johann Jakob Stehlin für Martin Birmann.[18]


Thomasturm Datei hochladen Thomasturm
KGS-Nr.: 12156
B G Kanonengasse 51
622405 / 259227
Erbaut 1509 während der Erneuerung der Stadtmauer. 1910 wurden durch Ernst Wenger Zinnenbekrönung, Arkadenvorbau, Fensteröffnungen rekonstruiert.[19]


BW Datei hochladen Villa Burggarten
KGS-Nr.: 12157
B G Gartenstrasse 2
622256 / 259073
Fabrikantenvilla, 1895, Architekt: Carl Begle.[20]


Villa Scholer Datei hochladen Villa Scholer
KGS-Nr.: 12158
B G Kreuzbodenweg 2
621848 / 259742
Klassizistische Villa, erbaut wohl 1737–1838 für Brüder Brodbeck, Wohnung des ersten Landschreibers des Landkantons Johann Jakob Hug. Ab 1889 in Besitz des Bandfabrikanten Heinrich Scholer.[21]


Dichter- und Stadtmuseum Datei hochladen Dichter- und Stadtmuseum
KGS-Nr.: 12313
B S Rathausstrasse 30
622300 / 259313

Legende[Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

KGS-Nr: Nummer des Kulturgutes, zu finden in den KGS-Listen des Bundes und der Kantone. KGS ist das Akronym für Kulturgüterschutz
Foto: Fotografie des Kulturgutes. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrösserte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Objekt: Name des Objekts. In Einzelfällen kann auch ein allgemein bekannterer Name angegeben sein.
Kat: Kategorie des Kulturgutes: A = nationale Bedeutung; B = regionale/kantonale Bedeutung; C = lokale Bedeutung
Typ: Art des Kulturgutes: G = Gebäude oder sonstiges Bauobjekt; S = Sammlung (Archive, Bibliotheken, Museen); F = Archäologische Fundstelle; K = Kleines Kulturobjekt (z. B. Brunnen, Wegkreuze, Denkmäler); X = Spezialfall
Adresse: Strasse und Hausnummer des Kulturgutes (falls bekannt), ggf. Ort / Ortsteil
Koordinaten: Standort des Kulturgutes gemäss Schweizer Landeskoordinaten (CH1903).

Der Inhalt der Tabelle ist absteigend nach der Kulturgüterkategorie und innerhalb dieser alphabetisch sortiert.

Durch Klicken von «Karte mit allen Koordinaten» (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Kulturgüter im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Liestal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • A–Objekte BL 2018. Schweizerisches Inventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung. In: babs.admin.ch / kulturgueterschutz.ch. Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS – Fachbereich Kulturgüterschutz, 1. Januar 2018, abgerufen am 26. Dezember 2017 (PDF; 65 KB, 9 S., wird jährlich erneuert, keine Änderungen für 2018).
  • B–Objekte BL 2018. Kanton Basel-Landschaft KGS-Inventar, B-Objekte, Stand: 1.1.2018 (Keine Änderungen gegenüberdem Vorjahr). In: babs.admin.ch / kulturgueterschutz.ch. Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS – Fachbereich Kulturgüterschutz, 1. Januar 2018, abgerufen am 30. Dezember 2017 (PDF; 304 KB, 8 S., wird jährlich erneuert, keine Änderungen für 2018).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundeskanzlei: Bundesgesetz über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten, bei Katastrophen und in Notlagen (KGSG). SR 520.3. In: Systematische Rechtssammlung SR. Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, 20. Juni 2014, abgerufen am 29. August 2017 (Stand am 1. Januar 2016).
  2. Bundeskanzlei: Verordnung über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten, bei Katastrophen und in Notlagen (KGSV). SR 520.31. In: Systematische Rechtssammlung SR. Schweizerischer Bundesrat, 29. Oktober 2014, abgerufen am 29. August 2017 (Stand am 1. Januar 2016).
  3. INSA Band 5 S. 473 (online)
  4. INSA Band 5 S. 459 (online)
  5. INSA Band 5 S. 445 (online)
  6. INSA Band 5 S. 461 (online)
  7. INSA Band 5 S. 462 (online)
  8. Hanspeter Rebsamen, Othmar Birkner, Jörg Mosimann: Inventar der neueren Schweizer Architektur, 1850–1920. Liestal. In: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (Hrsg.): INSA. Band 5. Orell Füssli, Zürich 1990, ISBN 3-280-01982-6, S. 466, Sp. 1, doi:10.5169/seals-6590 (online [abgerufen am 17. September 2015]).
  9. INSA Band 5 S. 460 (online)
  10. INSA Band 5 S. 462 (online)
  11. INSA Band 5 S. 461 (online)
  12. INSA Band 5 S. 473 (online)
  13. Rolf Georg Otto: Architekteneigenheim in Liestal. 1960, Architekt R. G. Otto, in Firma Förderer + Otto + Zwimpfer, Basel. In: Werk. Band 48, Nr. 11. Zürich 1961, S. 384 f., doi:10.5169/seals-37643.
  14. INSA Band 5 S. 466 (online)
  15. N.N.: Bruder Klaus Kirche, Rheinstrasse 18, Liestal. In: Inventar der geschützten Kulturdenkmäler BL. Abteilung Kantonale Denkmalpflege, abgerufen am 20. September 2015.
  16. INSA Band 5 S. 452 (online)
  17. INSA Band 5 S. 449 (online)
  18. INSA Band 5 S. 466 (online)
  19. INSA Band 5 S. 449 (online)
  20. INSA Band 5 S. 446 (online)
  21. INSA Band 5 S. 453 (online)