Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste der Landkreise und kreisfreien Städte in Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weiden in der OberpfalzStraubingWürzburgSchwabachSchweinfurtRegensburgRosenheimNürnbergPassauLandshutMemmingenKaufbeurenKemptenIngolstadtFürthHofErlangenCoburgBayreuthBambergAugsburgMünchenAschaffenburgAmbergAnsbachLandkreis WürzburgLandkreis Wunsiedel im FichtelgebirgeLandkreis Weißenburg-GunzenhausenLandkreis Weilheim-SchongauLandkreis UnterallgäuLandkreis TraunsteinLandkreis TirschenreuthLandkreis Straubing-BogenLandkreis StarnbergLandkreis SchweinfurtLandkreis SchwandorfLandkreis Rottal-InnLandkreis RothLandkreis RosenheimLandkreis Rhön-GrabfeldLandkreis RegensburgLandkreis Pfaffenhofen an der IlmLandkreis RegenLandkreis PassauLandkreis OstallgäuLandkreis OberallgäuLandkreis Nürnberger LandLandkreis Neu-UlmLandkreis Neustadt an der WaldnaabLandkreis Neustadt an der Aisch-Bad WindsheimLandkreis Neumarkt in der OberpfalzLandkreis Neuburg-SchrobenhausenLandkreis MünchenLandkreis Mühldorf am InnLandkreis MiltenbergLandkreis MiesbachLandkreis Main-SpessartLandkreis Lindau (Bodensee)Landkreis LichtenfelsLandkreis LandshutLandkreis Landsberg am LechLandkreis KulmbachLandkreis KronachLandkreis KitzingenLandkreis KelheimLandkreis HofLandkreis HaßbergeLandkreis GünzburgLandkreis Garmisch-PartenkirchenLandkreis FürthLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis Freyung-GrafenauLandkreis FreisingLandkreis ForchheimLandkreis Erlangen-HöchstadtLandkreis ErdingLandkreis EichstättLandkreis EbersbergLandkreis Donau-RiesLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis DeggendorfLandkreis DachauLandkreis CoburgLandkreis ChamLandkreis Berchtesgadener LandLandkreis BayreuthLandkreis BambergLandkreis Bad Tölz-WolfratshausenLandkreis Bad KissingenLandkreis AugsburgLandkreis AschaffenburgLandkreis AnsbachLandkreis Amberg-SulzbachLandkreis AltöttingLandkreis Aichach-FriedbergSchweizÖsterreichBaden-WürttembergHessenTschechienSachsenThüringen
Landkreise und kreisfreie Städte in Bayern

Der Freistaat Bayern ist in insgesamt 71 Landkreise sowie 25 kreisfreie Städte untergliedert.[1] Diese Liste der Landkreise und kreisfreien Städte in Bayern gibt eine allgemeine Übersicht über diese samt deren wichtigsten Daten. Die derzeitige Verwaltungsgliederung des Freistaates kam durch die Kreisreform vom 1. Juli 1972[2] zustande, bei der die bisherigen 143 Landkreise und 48 kreisfreien Städte neu gegliedert wurden. Mit Wirkung vom 1. Mai 1973 wurden 25 Landkreise umbenannt.

Der Freistaat Bayern ist mit 70.550,11 Quadratkilometern flächenmäßig das größte Bundesland der Bundesrepublik Deutschland. Nach Einwohnerzahlen steht es mit 13.140.183 Menschen an zweiter Stelle. Die durchschnittliche Bevölkerungsdichte beträgt 186 Einwohner pro Quadratkilometer, wobei diese innerhalb der einzelnen Landkreise stark variieren kann. So beträgt die Bevölkerungsdichte in der Landeshauptstadt München 4790 Einwohner pro Quadratkilometer, im Landkreis München 526 Einwohner pro Quadratkilometer und im Landkreis Neustadt an der Waldnaab nur 66 Einwohner pro Quadratkilometer. Bevölkerungsreichster Landkreis ist der Landkreis München mit 349.685 Einwohnern, bevölkerungsärmster der Landkreis Kronach mit 66.355 Einwohnern. Die größte kreisfreie Stadt ist die Landeshauptstadt München mit 1.488.202 Einwohnern. Flächenmäßig größter Landkreis ist der Landkreis Ansbach, der mit 1.971,84 Quadratkilometern nach der Größe der Landkreise in Deutschland an 32. Stelle steht. Der kleinste Landkreis ist mit 307,55 Quadratkilometern der Landkreis Fürth.

Die kreisfreien Städte- und Landkreise sind sieben Regierungsbezirken zugeordnet:

Regierungsbezirk Wappen Verwaltungssitz Landkreise kreisfreie
Städte
Mittelfranken Wappen des Regierungsbezirkes Mittelfranken Ansbach 7 5
Niederbayern Wappen des Regierungsbezirkes Niederbayern Landshut 9 3
Oberbayern Wappen des Regierungsbezirkes Oberbayern München 20 3
Oberfranken Wappen des Regierungsbezirkes Oberfranken Bayreuth 9 4
Oberpfalz Wappen des Regierungsbezirkes Oberpfalz Regensburg 7 3
Schwaben Wappen des Regierungsbezirkes Schwaben Augsburg 10 4
Unterfranken Wappen des Regierungsbezirkes Unterfranken Würzburg 9 3
Bayern Wappen des Regierungsbezirkes Niederbayern München 71 25

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachfolgende Liste ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Landkreis, kreisfreie Stadt: Name des Landkreises beziehungsweise der kreisfreien Stadt
  • Kreisstadt: Name der Kreisstadt: Bei den kreisfreien Städten ist die Zelle leer.
  • Größte Gemeinde: Größte Gemeinde des Landkreises nach Einwohnerzahl: Bei den kreisfreien Städten ist die Zelle leer.
  • Wappen: offizielles Wappen des Landkreises beziehungsweise der kreisfreien Stadt
  • Reg.-Bez., Lage: Regierungsbezirk und Lagekarte der Landkreise beziehungsweise der kreisfreien Städte innerhalb des Freistaates Bayern
  • Kfz: Kraftfahrzeugkennzeichen der jeweiligen Gebietskörperschaft
  • Ew: Einwohnerzahl der jeweiligen Gebietskörperschaft mit Stand vom 31. Dezember 2020[3]
  • Fläche: Fläche der jeweiligen Gebietskörperschaft in Quadratkilometern (km²)[4]
  • Ew/km²: Bevölkerungsdichte in Einwohnern je Quadratkilometer
  • Anmerkungen: weitere Informationen bezüglich angrenzender Bundesländer oder Nachbarstaaten, Besonderheiten und dergleichen
  • Bild: ein typisches Bild aus der Region, mit der die jeweilige Gebietskörperschaft identifiziert wird

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landkreis,
kreisfreie Stadt
Kreisstadt Größte Gemeinde Wappen Reg.-Bez.
Lage
Kfz Ew Fläche
(in km²)
Ew/km² Anmerkungen Bild
Aichach-Friedberg Aichach Friedberg Wappen des Landkreises Aichach-Friedberg Schwaben
Bavaria AIC.svg
AIC, FDB 135.024 780,33 173 Als einstiger Stammsitz der Wittelsbacher auch Wittelsbacher Land genannt. Der Altlandkreis Aichach gehörte vor der Kreisreform 1972 zum Regierungsbezirk Oberbayern. Unteres Tor in Aichach
Altötting Altötting Burghausen Wappen des Landkreises Altötting Oberbayern
Bavaria AÖ.svg
AÖ, LF 111.654 569,35 196 Im Landkreis Altötting liegt der Geburtsort von Papst Benedikt XVI., die Gemeinde Marktl. Die Gnadenkapelle Altötting ist ein bedeutender bayerischer Wallfahrtsort. In Burghausen befindet sich die längste Burg Europas. Gnadenkapelle in Altötting. Der Rundgang um die Kapelle ist mit Votivbildern behängt.
Amberg
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Amberg Oberpfalz
Bavaria AM.svg
AM 42.052 50,14 839 Die historische Stadt zählt zu den besterhaltenen mittelalterlichen Stadtanlagen. So findet man hier das Eh’häusl, das Kurfürstliche Schloss und die Kurfürstliche Regierungskanzlei sowie die Kirchen St. Martin und die Wallfahrtskirche Maria Hilf. Die Stadtbrille
Amberg-Sulzbach Amberg Sulzbach-Rosenberg Wappen des Landkreises Amberg-Sulzbach Oberpfalz
Bavaria AS.svg
AS, BUL, ESB, NAB, SUL 102.998 1.255,75 82 Der westliche Landkreis liegt im Oberpfälzer Jura, einem Teil des Naturparks Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst am südöstlichen Rand der Fränkischen Schweiz. Sulzbach war Hauptstadt des Herzogtums Pfalz-Sulzbach. Der Marktplatz von Sulzbach-Rosenberg
Ansbach
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Ansbach Mittelfranken
Bavaria AN (town).svg
AN 41.681 99,91 417 Die Regierung von Mittelfranken hat ihren Sitz in der ehemaligen Residenz der Markgrafen zu Brandenburg-Ansbach. Aus dieser Zeit stammt auch das Kloster St. Gumbertus. Arkadenhof der Residenz Ansbach
Ansbach Ansbach Feuchtwangen Wappen des Landkreises Ansbach Mittelfranken
Bavaria AN (district).svg
AN, DKB, FEU, ROT 185.316 1.971,84 94 Der Landkreis wird von Nordwesten nach Südosten durch die Europäische Wasserscheide getrennt. Bekannt als gut erhaltene mittelalterliche Stadt ist Rothenburg ob der Tauber. Rathaus in Rothenburg ob der Tauber
Aschaffenburg
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Aschaffenburg Unterfranken
Bavaria AB (town).svg
AB 70.858 62,47 1134 Schloss Johannisburg dominiert das Bild der Stadt, die als das Tor zum Spessart gilt und wegen seines milden Klimas auch den Beinamen Bayerisches Nizza hat. Schloss Johannisburg
Aschaffenburg Aschaffenburg Alzenau Wappen des Landkreises Aschaffenburg Unterfranken
Bavaria AB (district).svg
AB, ALZ 174.658 699,15 250 Sehenswert ist die ehemalige Filmkulisse und Briefmarkenvorlage Schloss Mespelbrunn sowie die Burg Alzenau als Veranstaltungsort für Burgfestspiele und die Fränkischen Musiktage. Wasserschloss Mespelbrunn
Augsburg
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Augsburg Schwaben
Bavaria A (town).svg
A 295.830 146,84 2015 Der Plärrer ist das größte Volksfest im bayerischen Schwaben und das drittgrößte in Bayern. Es findet im Frühjahr, beginnend am Ostersonntag, und im Spätsommer statt. Das Augsburger Rathaus und der Perlachturm, die Wahrzeichen von Augsburg.
Augsburg Augsburg Königsbrunn Wappen des Landkreises Augsburg Schwaben
Bavaria A (district).svg
A, SMÜ, WER 255.900 1.071,13 239 In Königsbrunn steht das Mercateum, der größte Globus der Welt, der auf historischer Kartografie beruht. Im Archäologischen Museum Königsbrunn findet man besondere, vor allem regionale Exponate. Mercateum in Königsbrunn
Bad Kissingen Bad Kissingen Bad Kissingen Wappen des Landkreises Bad Kissingen Unterfranken
Bavaria KG.svg
KG, BRK, HAB 103.169 1.136,96 91 Der Landkreis ist durch die Heilbäder in Bad Kissingen, Bad Brückenau und Bad Bocklet, die Mittelgebirgslandschaft sowie zahlreiche Burgruinen und Schlösser wie Schloss Saaleck in Hammelburg stark vom Fremdenverkehr geprägt. Bismarck-Museum in Bad Kissingen
Bad Tölz-Wolfratshausen Bad Tölz Geretsried Wappen des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen Oberbayern
Bavaria TÖL.svg
TÖL, WOR 128.212 1.110,69 115 Der Landkreis ist durch die Isar und die Loisach sowie Alpenseen wie dem Walchensee geprägt. Der südliche Landkreis liegt im Karwendel und erreicht mit dem Schafreuter die höchste Erhebung. Das um 739/740 gegründete Kloster Benediktbeuern liegt am Fuße der Benediktenwand. Heilig-Kreuz-Kirche auf dem Kalvarienberg in Bad Tölz
Bamberg
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Bamberg Oberfranken
Bavaria BA (town).svg
BA 76.674 54,62 1404 Die sehenswerte Altstadt besitzt den größten unversehrt erhaltenen historischen Stadtkern in Deutschland und ist seit 1993 als Weltkulturerbe in die Liste der UNESCO eingetragen. Darüber hinaus ist Bamberg überregional bekannt für seine vielfältige und eigenständige Biertradition. Altes Rathaus in Bamberg
Bamberg Bamberg Hirschaid Wappen des Landkreises Bamberg Oberfranken
Bavaria BA (district).svg
BA 147.497 1.167,83 126 Hier befinden sich Teile der drei Naturparks Steigerwald, Fränkische Schweiz und Haßberge. Pfarrkirche St. Kilian in Scheßlitz
Bayreuth
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Bayreuth Oberfranken
Bavaria BT (town).svg
BT 74.048 66,93 1106 Bayreuth war Residenz des Fürstentums Bayreuth. Hier finden jährlich im Festspielhaus am Grünen Hügel die Richard-Wagner-Festspiele statt. Markgräfliches Opernhaus
Bayreuth Bayreuth Pegnitz Wappen des Landkreises Bayreuth Oberfranken
Bavaria BT (district).svg
BT, EBS, ESB, KEM, MÜB, PEG 103.679 1.273,74 81 Im Landkreis Bayreuth liegt ein Teil der Fränkischen Schweiz mit der Teufelshöhle und der Sophienhöhle. Elefantenohr in der Sophienhöhle
Berchtesgadener Land Bad Reichenhall Bad Reichenhall Wappen des Landkreises Berchtesgadener Land Oberbayern
Bavaria BGL.svg
BGL, BGD, LF, REI 106.327 839,92 127 Im namensgebenden Südteil des Landkreises (Berchtesgadener Land), umgeben von den Berchtesgadener Alpen, liegt der Königssee am Fuße des Watzmanns. Das Gebiet ist Teil des einzigen deutschen Nationalparks innerhalb der Alpen und gehört zum Biosphärenreservat Berchtesgaden. Watzmann in Berchtesgaden
Cham Cham Cham Wappen des Landkreises Cham Oberpfalz
Bavaria CHA.svg
CHA, KÖZ, ROD, WÜM 128.094 1.520,17 84 Der Kreis liegt im Naturpark Oberer Bayerischer Wald, dem Oberpfälzer Wald und dem Bayerischen Wald. Biertor in Cham
Coburg
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Coburg Oberfranken
Bavaria CO (town).svg
CO, NEC 40.842 48,29 846 Die ehemalige Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Coburg hat eine sehr gut erhaltene Altstadt. Die Veste Coburg, auch als Fränkische Krone bezeichnet, ist die zweitgrößte erhaltene Burg Deutschlands. Veste Coburg (auch Fränkische Krone)
Coburg Coburg Neustadt bei Coburg Wappen des Landkreises Coburg Oberfranken
Bavaria CO (district).svg
CO, NEC 86.571 590,47 147 Der nördliche Teil des Landkreises liegt im Vorland des Thüringer Waldes. In den Langen Bergen liegt das Naturschutzgebiet Lauterberg. St.-Laurentius-Kirche in Meeder
Dachau Dachau Dachau Wappen des Landkreises Dachau Oberbayern
Bavaria DAH.svg
DAH 155.117 579,18 268 Durch die Amper wird das Moorgebiet im Süden vom restlichen Gebiet, das hauptsächlich aus Hügelland besteht getrennt. Schloss Dachau
Deggendorf Deggendorf Deggendorf Wappen des Landkreises Deggendorf Niederbayern
Bavaria DEG.svg
DEG 119.479 861,30 139 Das Kreisgebiet liegt zum Teil im Bayerischen Wald und wird von Nordwesten nach Südosten von der Donau durchflossen, in die hier die Isar mündet. Plattlinger Isarwelle
Dillingen an der Donau Dillingen an der Donau Dillingen an der Donau Wappen des Landkreises Dillingen an der Donau Schwaben
Bavaria DLG.svg
DLG, WER 97.172 792,22 123 Das Kreisgebiet wird von Südwesten nach Nordosten von der Donau durchflossen und hat einen Anteil an den Ausläufern der Schwäbischen Alb und am Donauried. Basilika St. Peter in Dillingen
Dingolfing-Landau Dingolfing Dingolfing Wappen des Landkreises Dingolfing-Landau Niederbayern
Bavaria DGF.svg
DGF, LAN 97.244 877,79 111 Der Wachsende Felsen von Usterling gehört zu den bedeutendsten Geotopen Deutschlands. Ein sehr gut erhaltenes Baudenkmal aus dem frühen 15. Jahrhundert ist die Herzogsburg von Straubing-Holland in Dingolfing. Sog. Herzogsburg in Dingolfing
Donau-Ries Donauwörth Nördlingen Wappen des Landkreises Donau-Ries Schwaben
Bavaria DON.svg
DON, NÖ 134.324 1.274,68 105 Im Nordwesten des Kreises fand vor etwa 15 Millionen Jahren das Ries-Ereignis statt, aus dem das Nördlinger Ries hervorging. Nach der Kreisreform 1972 hieß der Landkreis zunächst Nördlingen-Donauwörth mit Nördlingen als Kreissitz, 1973 wurde er umbenannt und Donauwörth Verwaltungssitz. Deutschordenshaus in Donauwörth
Ebersberg Ebersberg Vaterstetten Wappen des Landkreises Ebersberg Oberbayern
Bavaria EBE.svg
EBE 144.091 549,36 262 Der Ebersberger Forst ist eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Deutschlands, das von keiner Siedlung unterbrochen ist. An dessen Rand liegt in einem Naturschutzgebiet der Egglburger See. Kloster Ebersberg
Eichstätt Eichstätt Eichstätt Wappen des Landkreises Eichstätt Oberbayern
Bavaria EI.svg
EI 133.169 1.214,06 110 Der Naturpark Altmühltal hat hier seinen Kernbereich. Das Gebiet des Landkreises gehörte vor 1800 zum Hochstift Eichstätt. Bis 1972 war Eichstätt kreisfreie Stadt. Dom zu Eichstätt
Erding Erding Erding Wappen des Landkreises Erding Oberbayern
Bavaria ED.svg
ED 138.891 870,72 160 Im Westen des Landkreises wurde im Erdinger Moos der neue Flughafen München gebaut und 1992 eröffnet. Etwa die Hälfte des Flughafens liegt im Kreisgebiet. Erdinger Schrannenplatz mit Stadtturm
Erlangen
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Erlangen Mittelfranken
Bavaria ER.svg
ER 112.385 76,95 1460 Die Innenstadt wurde als barocke Plan- und Idealstadt mit schnurgeraden Straßen- und Platzfronten und einheitlichen Fassaden der fast durchwegs zwei- und dreigeschossigen traufständigen Häuser errichtet. Auch das Markgräfliche Schloss bildet zusammen mit Schlossgarten, Orangerie und Konkordienkirche ein in sich geschlossenes Barockensemble. Schloss in Erlangen, Sitz der Friedrich-Alexander-Universität
Erlangen-Höchstadt Erlangen Herzogenaurach Wappen des Landkreises Erlangen-Höchstadt Mittelfranken
Bavaria ERH.svg
ERH, HÖS 138.105 564,66 245 Der Main-Donau-Kanal verläuft in Nord-Süd-Richtung durch das Kreisgebiet. Bei der Vereinigung der Landkreise Erlangen und Höchstadt verlor Höchstadt an der Aisch seinen Status als Kreisstadt. Fehnturm in Herzogenaurach
Forchheim Forchheim Forchheim Wappen des Landkreises Forchheim Oberfranken
Bavaria FO.svg
FO, EBS, PEG 116.600 642,79 181 Der Großteil des Landkreises liegt im Naturpark Fränkische Schweiz. Burg Hiltpoltstein ist eine fast vollständig erhaltene Burg, und in Forchheim sind die Burg und die Festung erhalten. Forchheimer Tor in Neunkirchen am Brand
Freising Freising Freising Wappen des Landkreises Freising Oberbayern
Bavaria FS.svg
FS 180.313 799,83 225 Hier befindet sich der ehemalige Bischofssitz des früheren Hochstift Freising, der Freisinger Dom. Der neue Flughafen München liegt zur Hälfte auf Freisinger Kreisgebiet. Der Freisinger Marienplatz mit Rathaus, Stadtpfarrkirche St. Georg und Mariensäule
Freyung-Grafenau Freyung Waldkirchen Wappen des Landkreises Freyung-Grafenau Niederbayern
Bavaria FRG.svg
FRG, GRA, WOS 78.355 984,15 80 Im Norden liegt der Nationalpark Bayerischer Wald, der sich auch über den Nachbarkreis Regen erstreckt. Althütte mit dem Kleinen (links) und dem Großen Rachel
Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck Germering Wappen des Landkreises Fürstenfeldbruck Oberbayern
Bavaria FFB.svg
FFB 218.740 434,79 503 Das ehemalige Zisterzienser-Kloster Fürstenfeld wurde 1263 von Herzog Ludwig II. gestiftet. Am Flugplatz Fürstenfeldbruck endete der Versuch der Geiselbefreiung israelischer Athleten während Olympia 1972. Klosterkirche St. Maria in Fürstenfeldbruck
Fürth
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Fürth Mittelfranken
Bavaria FÜ (town).svg
128.223 63,35 2024 Der Titel Wissenschaftsstadt wurde Fürth vom Bayerischen Staatsminister für Wissenschaft zum 1000-jährigen Bestehen 2007 verliehen. Durch geringe Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg ist das historische Stadtbild weitgehend erhalten geblieben. Stadttheater Fürth
Fürth Zirndorf Zirndorf Wappen des Landkreises Fürth Mittelfranken
Bavaria FÜ (district).svg
118.695 307,55 386 In Markt Cadolzburg steht die gleichnamige Burg. Das Naturschutzgebiet Hainberg beinhaltet die größte Sandmagerrasenfläche Nordbayerns. In Zirndorf wurde um 1913 der Brummkreisel erfunden. Bibert in Mittelfranken
Garmisch-Partenkirchen Garmisch-Partenkirchen Garmisch-Partenkirchen Wappen des Landkreises Garmisch-Partenkirchen Oberbayern
Bavaria GAP.svg
GAP 88.279 1.012,22 87 Im Süden beginnen das Wettersteingebirge und das Karwendel. Sehenswert sind das Kloster Ettal, Schloss Linderhof sowie die Oberammergauer Passionsspiele. Zugspitze von der Alpspitze aus gesehen. Links der Jubiläumsgrat
Günzburg Günzburg Günzburg Wappen des Landkreises Günzburg Schwaben
Bavaria GZ.svg
GZ, KRU 127.342 762,44 167 Der Landkreis ist Teil des Schwäbischen Barockwinkels. Bedeutende Barockbauten im Landkreis sind die Klöster Wettenhausen, Ursberg und Edelstetten, die Wallfahrtskirchen Allerheiligen und Maria Vesperbild, die Stadtpfarrkirche St. Michael in Krumbach oder die Frauenkirche in Günzburg. Im Norden des Landkreises hat der Landkreis Anteil am Donauried, im Osten am Naturpark Augsburg-Westliche Wälder. Im Jahr 2002 eröfftete bei Günzburg das Legoland Deutschland (Freizeitpark). Das im Landkreis liegende Krumbad ist das älteste Heilbad Schwabens. Innenstadt
Haßberge Haßfurt Haßfurt Wappen des Landkreises Haßberge Unterfranken
Bavaria HAS.svg
HAS, EBN, GEO, HOH 84.275 956,38 88 Der Landkreis ist nach dem Mittelgebirgszug Haßberge benannt, die sich im gleichnamigen Naturpark erheben. Hier finden sich vor allem bei Burg Lichtenstein Felsenmeere aus Rhätsandsteinblöcken. Burg Rotenhan bei Ebern
Hof
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Hof Oberfranken
Bavaria HO (town).svg
HO 45.173 58,03 778 Die Stadt liegt im Tal der sächsischen Saale. Im Nordosten der Innenstadt liegt der Bürgerpark Theresienstein, der seine Anfänge im frühen 19. Jahrhundert hat. Von kunsthistorischer Bedeutung ist in Hof das Biedermeier-Ensemble entlang der Ludwigstraße aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Rathaus an der Ludwigstraße
Hof Hof Münchberg Wappen des Landkreises Hof Oberfranken
Bavaria HO (district).svg
HO, MÜB, NAI, REH, SAN 94.522 892,52 106 Zwischen dem Frankenwald, dem Bayerischen Vogtland und dem Fichtelgebirge, die den Landkreis umgeben, liegt südwestlich von Hof die Münchberger Gneismasse. Döbraberg im Frankenwald
Ingolstadt
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Ingolstadt Oberbayern
Bavaria IN.svg
IN 136.952 133,37 1027 Ingolstadt verfügt über eine weitgehend erhaltene historische Altstadt mit Bauwerken aus allen Epochen der Stadtgeschichte. Hier wurde im Jahr 1516 das bayerische Reinheitsgebot für Bier erlassen. Das Medizinhistorische Museum in der Alten Anatomie
Kaufbeuren
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Kaufbeuren Schwaben
Bavaria KF.svg
KF 44.662 40,03 1116 Die ehemalige freie Reichsstadt liegt an der Wertach. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Fünfknopfturm, einer von mehreren Türmen, die aus der ehemaligen historischen Stadtmauer stammen. Fünfknopfturm
Kelheim Kelheim Kelheim Wappen des Landkreises Kelheim Niederbayern
Bavaria KEH.svg
KEH, MAI, PAR, RID, ROL 123.390 1.065,97 116 Der westliche Landkreis liegt im Naturpark Altmühltal, der südliche bildet das Hügelland der Hallertau. Sehenswert sind der Donaudurchbruch bei Weltenburg und die Befreiungshalle auf dem Michelsberg oberhalb von Kelheim. Befreiungshalle
Kempten (Allgäu)
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Kempten Schwaben
Bavaria KE.svg
KE 68.940 63,28 1089 Die kreisfreie Stadt Kempten (Allgäu) ist mit einer rund 2.100 Jahre alten Stadtgeschichte eine der ältesten Städte Deutschlands. Sie ist die zweitgrößte Stadt Bayerisch-Schwabens. Rathaus Kempten
Kitzingen Kitzingen Kitzingen Wappen des Landkreises Kitzingen Unterfranken
Bavaria KT.svg
KT 91.696 684,19 134 Im schiefen Faltertum in Kitzingen ist das Deutsche Fastnachtmuseum untergebracht. Bei Geiselwind liegt Bayerns größter Freizeitpark. Der Falterturm in Kitzingen
Kronach Kronach Kronach Wappen des Landkreises Kronach Oberfranken
Bavaria KC.svg
KC, SAN 66.355 651,53 102 Der Großteil des Kreisgebietes liegt im Frankenwald. Hier liegen die Festung Rosenberg bei Kronach, eine der größten erhaltenen Festungsanlagen Europas, und das Wasserschloss Mitwitz. Festung Rosenberg
Kulmbach Kulmbach Kulmbach Wappen des Landkreises Kulmbach Oberfranken
Bavaria KU.svg
KU, EBS, SAN 71.428 658,34 108 In der Kulmbacher Plassenburg ist das größte Zinnfigurenmuseum der Welt mit mehr als 300.000 Figuren untergebracht. Plassenburg
Landsberg am Lech Landsberg am Lech Landsberg am Lech Wappen des Landkreises Landsberg am Lech Oberbayern
Bavaria LL.svg
LL 121.019 804,38 150 Der Ammersee als drittgrößter See Bayerns liegt bis auf das Ostufer vollständig im Kreisgebiet. Sehenswert sind die gut erhaltene Stadtbefestigung von Landsberg am Lech sowie Schloss Kaltenberg, der Veranstaltungsort des Kaltenberger Ritterturniers. Das spätgotische „Bayertor“
Landshut
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Landshut Niederbayern
Bavaria LA (town).svg
LA 73.065 65,81 1110 Wahrzeichen der Stadt sind die Martinskirche mit dem höchsten Backsteinturm der Welt und die Burg Trausnitz. Alle vier Jahre findet die Landshuter Hochzeit, ein historisches Fest, statt. Burg Trausnitz
Landshut Landshut Ergolding Wappen des Landkreises Landshut Niederbayern
Bavaria LA (district).svg
LA, MAI, MAL, ROL, VIB 161.191 1.347,89 120 Der Nordwesten des Kreises liegt im Hopfenanbaugebiet Hallertau. Das Archäologische Museum Essenbach zeigt die Besiedlungsgeschichte des mittleren Isartals. Wallfahrtskirche Maria Hilf in Vilsbiburg
Lichtenfels Lichtenfels Lichtenfels Wappen des Landkreises Lichtenfels Oberfranken
Bavaria LIF.svg
LIF, STE 66.722 519,95 128 Der südlich des Mains liegende Teil des Kreisgebietes liegt im Naturpark Fränkische Schweiz. Entlang des Obermains erstreckt sich der Gottesgarten mit dem Kloster Langheim. Unteres Tor in Lichtenfels
Lindau (Bodensee) Lindau (Bodensee) Lindau (Bodensee) Wappen des Landkreises Lindau (Bodensee) Schwaben
Bavaria LI.svg
LI 82.085 323,44 254 Im Dreiländereck Deutschland–Österreich–Schweiz, am östlichen Ufer des Bodensees, liegt die Stadt Lindau zum Teil auf einer Insel. Scheidegg ist der sonnenreichste Ort Bayerns.[5] Lindau im Bodensee mit dem Münster „Unserer Lieben Frau“
Main-Spessart Karlstadt Lohr am Main Wappen des Landkreises Main-Spessart Unterfranken
Bavaria MSP.svg
MSP 125.976 1.321,42 95 Der Main und der Spessart prägen das Kreisgebiet, dabei informiert das Archäologische Spessartprojekt über die aktuellen Forschungen im und über den Spessart. Kurz nach der Gebietsreform wurde der Kreissitz von Lohr am Main nach Karlstadt verlegt. Ruine Scherenburg
Memmingen
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Memmingen Schwaben
Bavaria MM.svg
MM 44.360 70,14 632 Die oberschwäbische, ehemalige freie Reichsstadt wird auch durch ihre Nähe zum Allgäu als Das Tor zum Allgäu genannt. Die Ursprünge Memmingens reichen bis in die Römerzeit. Die Altstadt gehört mit ihren Plätzen, Bürger- und Patrizierhäusern, Palästen und der Stadtbefestigung zu einer der am besten erhaltenen Süddeutschlands. Hier wird der Memminger Freiheitspreis 1525 in Erinnerung an die Zwölf Artikel verliehen. Seit 1980 werden die Wallensteinfestspiele veranstaltet. Jährlich finden der Fischertag und das Memminger Kinderfest statt. Das Memminger Rathaus
Miesbach Miesbach Holzkirchen Wappen des Landkreises Miesbach Oberbayern
Bavaria MB.svg
MB 100.183 866,23 116 Hier am Nordrand der Bayerischen Alpen liegen der Schliersee und der Tegernsee, an dessen Seeufer das Kloster Tegernsee. Das Schlierseer Bauerntheater ist das älteste bayerische Bauerntheater. Schloss Wallenburg
Miltenberg Miltenberg Erlenbach am Main Wappen des Landkreises Miltenberg Unterfranken
Bavaria MIL.svg
MIL, OBB 128.743 715,86 180 Der Odenwald und der Spessart bestimmen zusammen mit historischen Bauwerken und Burgen die Landschaft. Sehenswert sind die historische Altstadt von Miltenberg und die Mildenburg sowie am rechten Mainufer die Ruine der Collenburg. Historische Altstadt von Miltenberg mit Mildenburg
Mühldorf am Inn Mühldorf am Inn Waldkraiburg Wappen des Landkreises Mühldorf am Inn Oberbayern
Bavaria MÜ.svg
MÜ, VIB, WS 116.483 805,31 145 Das Gebiet um Mühldorf a.Inn gehörte als Enklave zum Hochstift Salzburg und wurde erst 1802 bayerisch. Mühldorf besitzt einen historischen Stadtkern mit Bauwerken im Inn-Salzach-Stil. In der Ortsmitte von Schwindegg liegt ein Renaissance-Wasserschloss. Gedenkstein auf dem KZ-Friedhof in Mühldorf
München
(Landeshauptstadt)
  Wappen der Stadt München Oberbayern
Bavaria M (town).svg
M 1.488.202 310,70 4790 Die Landeshauptstadt und Olympiastadt von 1972 ist die drittgrößte Stadt Deutschlands. Als Wahrzeichen gilt die Frauenkirche. Im Herbst findet auf der Theresienwiese das Oktoberfest statt. Chinesischer Turm im Englischen Garten
München München Unterschleißheim Wappen des Landkreises München Oberbayern
Bavaria M (district).svg
M, AIB, WOR 349.685 664,25 526 Die Landschaft ist geprägt von der Münchner Schotterebene, die im Süden vom Hochufer der Isar durchschnitten wird. Eine der bedeutendsten Barockanlagen Deutschlands ist das Schloss Schleißheim. Gut erhalten ist die mittelalterliche Burg Grünwald. Burg Grünwald
Neuburg-Schrobenhausen Neuburg a.d.Donau Neuburg a.d.Donau Wappen des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen Oberbayern
Bavaria ND.svg
ND, SOB 97.730 739,81 132 In einem der bedeutendsten Spargelanbaugebiete Deutschlands befindet sich in Schrobenhausen das Europäische Spargelmuseum. Im Schloss Neuburg sind weitere Museen untergebracht. Schloss Neuburg
Neumarkt in der Oberpfalz Neumarkt in der Oberpfalz Neumarkt in der Oberpfalz Wappen des Landkreises Neumarkt in der Oberpfalz Oberpfalz
Bavaria NM.svg
NM, PAR 135.225 1.344,11 101 Neben historischen Altstädten des Landkreises befinden sich hier zahlreiche sehenswerte Orte, wie die barocke Wallfahrtskirche Maria Hilf, das Pfalzgrafenschloss Neumarkt, die Burgruine Wolfstein oder auch die König-Otto-Tropfsteinhöhle. Hohllochberg bei Velburg
Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Neustadt an der Aisch Neustadt an der Aisch Wappen des Landkreises Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Mittelfranken
Bavaria NEA.svg
NEA, SEF, UFF 101.272 1.267,56 80 Im Süden des Landkreises liegt der Naturpark Frankenhöhe und im Norden der Steigerwald mit dem Schloss Schwarzenberg. Rolandstatue in Bad Windsheim
Neustadt an der Waldnaab Neustadt an der Waldnaab Vohenstrauß Wappen des Landkreises Neustadt an der Waldnaab Oberpfalz
Bavaria NEW.svg
NEW, ESB, VOH 94.645 1.427,67 66 Im Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald gibt es zahlreiche Burgen und Ruinen, wie Flossenbürg, Schellenberg oder Leuchtenberg. Bayerns größter Truppenübungsplatz ist der Truppenübungsplatz Grafenwöhr. Burgruine Leuchtenberg
Neu-Ulm Neu-Ulm Neu-Ulm Wappen des Landkreises Neu-Ulm Schwaben
Bavaria NU.svg
NU, ILL 175.823 515,86 341 Das Kreisgebiet liegt auf der so genannten Iller-Lech-Platte. Sehenswert sind das Schloss der Patrizierfamilie Vöhlin in Illertissen, St. Johann Baptist und Kloster Roggenburg. Vöhlinschloss in Illertissen
Nürnberg
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Nürnberg Mittelfranken
Bavaria N.svg
N 515.543 186,38 2766 Die Nürnberger Burg ist Wahrzeichen und eines der bedeutendsten Kunst- und Baudenkmäler der Stadt Nürnberg. Der Schöne Brunnen ist Teil der Historischen Meile Nürnbergs und erstrahlt vor allem beim Christkindlesmarkt. Schöner Brunnen
Nürnberger Land Lauf an der Pegnitz Lauf an der Pegnitz Wappen des Landkreises Nürnberger Land Mittelfranken
Bavaria LAU.svg
LAU, ESB, HEB, N, PEG 171.143 799,57 214 Im Vorland zur Fränkischen Alb gibt es zahlreiche Burgen und Ruinen wie Hohenstein, Burg Veldenstein und die Festung Rothenberg. Sankt-Leonhards-Kirche in Lauf an der Pegnitz
Oberallgäu Sonthofen Sonthofen Wappen des Landkreises Oberallgäu Schwaben
Bavaria OA.svg
OA 156.308 1.528,00 102 Der südlichste Landkreis Deutschlands umfasst das zentrale Gebiet der Allgäuer Alpen. Im alpinen Gebiet mit der Hochfrottspitze befindet sich die Breitachklamm. Oberstdorf ist ein bedeutendes Zentrum für den Wintersport. Sonthofen
Ostallgäu Marktoberdorf Marktoberdorf Wappen des Landkreises Ostallgäu Schwaben
Bavaria OAL.svg
OAL, FÜS, MOD 141.907 1.394,91 102 Hier befinden sich die Schlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein, außerdem das Kloster Irsee und Deutschlands größter Stausee, der Forggensee – vor der Kulisse der Ammergauer und Lechtaler Alpen sowie der Tannheimer Berge. Schloss Neuschwanstein von der Seite mit Pforte
Passau
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Passau Niederbayern
Bavaria PA (town).svg
PA 52.415 69,57 753 Die Dreiflüssestadt wird aufgrund eines südländisch anmutenden Flairs dank italienischer Baumeister und durch Häuser im Stil der Inn- und Salzachbauweise auch als das Venedig Bayerns bezeichnet. Rathaus und Dom St. Stephan in Passau
Passau Passau Vilshofen an der Donau Wappen des Landkreises Passau Niederbayern
Bavaria PA (district).svg
PA 193.454 1.530,29 126 Das vor 1800 überwiegend zum Hochstift Passau gehörende Gebiet wurde 1806 bayerisch. Im von Donau, Inn und Rott geprägten Gebiet stehen zahlreiche Burgen, Schlösser und Klöster, wie Burg Freudensee, Schloss Neuburg am Inn und Kloster Sankt Salvator. Wallfahrtskirche Maria am Birnbaum
Pfaffenhofen an der Ilm Pfaffenhofen an der Ilm Pfaffenhofen an der Ilm Wappen des Landkreises Pfaffenhofen an der Ilm Oberbayern
Bavaria PAF.svg
PAF 129.128 761,14 170 Das Kreisgebiet gehört zum Großteil zur Hallertau. Hier befindet sich in Wolnzach das Deutsche Hopfenmuseum. Sehenswert sind das Kloster Scheyern, Burg Vohburg, das Wasserschloss Reichertshausen und Schloss Rohrbach. Kloster Scheyern
Regen Regen Regen Wappen des Landkreises Regen Niederbayern
Bavaria REG.svg
REG, VIT 77.313 974,92 79 Im Nordosten des Kreises liegt das nordwestliche, Erweiterungsgebiet des Nationalpark Bayerischer Wald. Der höchste Berg ist der Große Arber. Namenspatron ist der Fluss Regen. Das „Fressende Haus“ in Regen
Regensburg
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Regensburg Oberpfalz
Bavaria R (town).svg
R 152.270 80,70 1887 Die Regensburger Altstadt mit dem Stadtteil Stadtamhof gehört zum UNESCO-Welterbe. Die Steinerne Brücke über die Donau und der Regensburger Dom am Domplatz sind die Wahrzeichen der Stadt. Der Dom St. Peter
Regensburg Regensburg Regenstauf Wappen des Landkreises Regensburg Oberpfalz
Bavaria R (district).svg
R 194.275 1.391,90 140 Durch die Täler von Donau, Laaber, Regen und Naab sowie Ausläufer des Bayerischen Waldes im Osten und der Fränkischen Alb im Westen wird das Kreisgebiet landschaftlich geprägt. Burgen und Schlösser wie Schloss Wörth finden sich vor allem entlang der Donau. Schloss Wörth an der Donau
Rhön-Grabfeld Bad Neustadt an der Saale Bad Neustadt an der Saale Wappen des Landkreises Rhön-Grabfeld Unterfranken
Bavaria NES.svg
NES, KÖN, MET 79.510 1.021,77 78 Den Westen des Kreisgebiets mit Kloster Wechterswinkel, dem Roten und dem Schwarzen Moor bedeckt die Rhön. Die Fränkische Saale entspringt im Grabfeld östlich bzw. südöstlich von Bad Königshofen aus zwei Quellbächen. Mariä Himmelfahrt in Bad Neustadt an der Saale
Rosenheim
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Rosenheim Oberbayern
Bavaria RO (town).svg
RO 63.591 37,22 1708 Die günstige Verkehrslage zwischen München, Salzburg und Innsbruck, die Nähe zum Chiemgau und Chiemsee sowie die sehenswerte Altstadt machen Rosenheim touristisch und wirtschaftlich interessant. Stadtansicht mit Wendelstein und St. Nikolaus
Rosenheim Rosenheim Bad Aibling Wappen des Landkreises Rosenheim Oberbayern
Bavaria RO (district).svg
RO, AIB, WS 261.721 1.439,54 182 Der Landkreis umfasst unter anderem einen Teil des Chiemsees. Allerdings gehören nur einige Buchten sowie die drei größeren Inseln – Herrenchiemsee, Frauenchiemsee und die unbewohnte Krautinsel – zum Kreisgebiet. Neues Schloss Herrenchiemsee
Roth Roth Roth Wappen des Landkreises Roth Mittelfranken
Bavaria RH.svg
RH, HIP 127.168 895,39 142 Neben sehenswerten Fachwerkhäusern in vielen Gemeinden gibt es zahlreiche Burgen wie Burg Abenberg und Burg Wernfels. Das Gebiet des Landkreises Roth kam erst 1806 nach dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 zu Bayern. Schottenturm der Burg Abenberg
Rottal-Inn Pfarrkirchen Eggenfelden Wappen des Landkreises Rottal-Inn Niederbayern
Bavaria PAN.svg
PAN, EG, GRI, VIB 121.800 1.281,42 95 Benannt ist der Kreis nach den beiden Flüssen Rott, der ihn in West-Ost-Richtung teilt, und dem Inn, der die Grenze zu Österreich bildet. Rathaus in Simbach am Inn
Schwabach
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Schwabach Mittelfranken
Bavaria SC.svg
SC 41.056 40,82 1006 Berühmt ist Schwabach für seine Goldschläger und das von ihnen produzierte und weltweit exportierte Blattgold. Der mit 14.000 Blatt Schwabacher Blattgold verzierte Goldene Saal im Rathaus wurde von Kurt Severin und Max Friese gestaltet. Schwabacher Rathaus (mit Golddach) und Stadtkirche am Marktplatz
Schwandorf Schwandorf Schwandorf Wappen des Landkreises Schwandorf Oberpfalz
Bavaria SAD.svg
SAD, BUL, NAB, NEN, OVI, ROD 148.477 1.464,97 101 Das Kreisgebiet umfasst im Nordosten den Oberpfälzer Wald und das Oberpfälzer Hügelland im Südwesten. Kulturhistorisch bedeutsam sind die Renaissance-Arkaden des Schlosses Fronberg in Schwandorf-Fronberg. In Burglengenfeld fand das Anti-WAAhnsinns-Festival 1986 statt. Burglengenfeld
Schweinfurt
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Schweinfurt Unterfranken
Bavaria SW (town).svg
SW 53.319 35,70 1494 In der ehemaligen Freien Reichsstadt wurde 1652 die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina gegründet, die heutige Nationale Akademie der Wissenschaften. Main mit nächtlicher Skyline
Schweinfurt Schweinfurt Werneck Wappen des Landkreises Schweinfurt Unterfranken
Bavaria SW (district).svg
SW, GEO 115.652 841,46 137 Im drittgrößten Weinlandkreis Frankens befinden sich Teile der Naturparks Steigerwald und Haßberge sowie die Schweinfurter Rhön. Schloss Werneck, mit Englischen Garten, ist Sitz einer der ältesten psychiatrischen Kliniken Deutschlands. Schloss Werneck von Balthasar Neumann mit Teich und Englischen Garten
Starnberg Starnberg Starnberg Wappen des Landkreises Starnberg Oberbayern
Bavaria STA.svg
STA, WOR 136.610 487,71 280 Das Kreisgebiet entspricht der Region des Fünf-Seen-Landes. Die Klosterkirche Andechs ist ein bedeutender Wallfahrtsort Bayerns. Die Votivkapelle in Berg liegt oberhalb der Stelle, an der die Leiche Ludwig II. gefunden wurde. Kloster Andechs
Straubing
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Straubing Niederbayern
Bavaria SR (town).svg
SR 47.612 67,58 705 Das Wahrzeichen Straubings ist der Stadtturm. Das Straubinger Gäubodenvolksfest ist das zweitgrößte Volksfest in Altbayern. Stadtturm vom Theresienplatz aus gesehen
Straubing-Bogen Straubing Bogen Wappen des Landkreises Straubing-Bogen Niederbayern
Bavaria SR (district).svg
SR, BOG, MAL 101.745 1.201,94 85 Landschaftlich ist der Kreis geprägt von der Donauebene, dem fruchtbaren Gäuboden, im Zentrum und dem Bayerischen Wald im Norden. Im Landkreis Straubing-Bogen haben die Bayerischen Rauten ihren Ursprung. Das Ziel der ältesten Marienwallfahrt Bayerns ist seit 1104 die Wallfahrtskirche Bogenberg. Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt auf dem Bogenberg
Tirschenreuth Tirschenreuth Tirschenreuth Wappen des Landkreises Tirschenreuth Oberpfalz
Bavaria TIR.svg
TIR, KEM 71.696 1.084,23 66 In Waldsassen befindet sich die Stiftsbasilika, eine der bemerkenswertesten Barockkirchen Bayerns, und im Waldnaabtal liegt die Burg Falkenberg. 1628 kam das größtenteils zum Kloster Waldsassen gehörige östliche Kreisgebiet zu Bayern. Dreifaltigkeitskirche Kappl
Stiftsbasilika Waldsassen
Traunstein Traunstein Traunreut Wappen des Landkreises Traunstein Oberbayern
Bavaria TS.svg
TS, LF 177.485 1.534,00 116 Das Kreisgebiet umfasst im Süden die Chiemgauer Alpen, im Norden die See-, Fluss- und Hügellandschaft des Chiemgaus und fast vollständig das „bayerische Meer“, den Chiemsee. Burg Tittmoning
Unterallgäu Mindelheim Bad Wörishofen Wappen des Landkreises Unterallgäu Schwaben
Bavaria MN.svg
MN 146.164 1.230,06 119 Im Kreisgebiet befinden sich eine Vielzahl von Landschafts- und Naturschutzgebieten, unter anderem das Benninger Ried, sowie beinahe 500 ausgewiesene Biotope und mehr als 100 Naturdenkmäler. Die Mindelburg ist ein Wahrzeichen von Mindelheim. Mindelburg in Mindelheim
Weiden in der Oberpfalz
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Weiden Oberpfalz
Bavaria WEN.svg
WEN 42.535 70,55 603 Sehenswert ist die Innenstadt mit dem Alten Rathaus und den Giebelhäusern aus der Zeit nach 1540. Die Jugendstilkirche St. Josef ist der größte Kirchenbau des Bistums Regensburg nach dem Mittelalter. St. Josef
Weilheim-Schongau Weilheim in Oberbayern Weilheim in Oberbayern Wappen des Landkreises Weilheim-Schongau Oberbayern
Bavaria WM.svg
WM, SOG 136.134 966,37 141 Der Kreis ist das Zentrum des Pfaffenwinkels mit dem Welfenmünster im Prämonstratenserkloster Steingaden und der Wieskirche. Wieskirche bei Steingaden
Weißenburg-Gunzenhausen Weißenburg in Bayern Weißenburg in Bayern Wappen des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen Mittelfranken
Bavaria WUG.svg
WUG, GUN 95.117 970,91 98 Im Kreisgebiet liegt das Fränkische Seenland, eines der größten künstlich angelegten Seengebiete Europas. Das Briefmarkenmotiv Ellinger Tor ist ein Teil der Weißenburger Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert. Ellinger Tor
Wunsiedel im Fichtelgebirge Wunsiedel Marktredwitz Wappen des Landkreises Wunsiedel im Fichtelgebirge Oberfranken
Bavaria WUN.svg
WUN, MAK, REH, SEL 71.974 606,43 119 Das Kreisgebiet liegt vollständig im Fichtelgebirge und dem gleichnamigen Naturpark. Entlang der Grenze zum Landkreis Bayreuth, verläuft die Rhein-Donau-Wasserscheide. Fichtelgebirgsmuseum
Würzburg
(kreisfreie Stadt)
  Wappen der Stadt Würzburg Unterfranken
Bavaria WÜ (town).svg
126.954 87,63 1449 Die Festung Marienberg ist das Wahrzeichen der Stadt und die Würzburger Residenz Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Festung Marienberg mit „alter Mainbrücke“ im Vordergrund
Würzburg Würzburg Ochsenfurt Wappen des Landkreises Würzburg Unterfranken
Bavaria WÜ (district).svg
, OCH 162.697 968,40 168 Das FFH-Gebiet Gramschatzer Wald liegt östlich des Mains, der den Landkreis von Südosten nach Nordwesten durchfließt. Schloss Rimpar
Bayern 13.140.183 70.550,11 186

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Staatsministerium des Innern: Verzeichnis der Gemeinden, Verwaltungsgemeinschaften und gemeindefreien Gebiete in Bayern nach dem Stand am 1. Januar 2013. Online auf www.verkuendung-bayern.de, abgerufen am 19. Juni 2016.
  2. Bayerische Verordnung zur Neugliederung Bayerns in Landkreise und kreisfreie Städte vom 27. Dezember 1971 (GVBl. S. 495)
  3. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  4. [1] (online abgerufen am 24. Februar 2016) und [2] (gemeindefreie Gebiete; online abgerufen am 14. Juni 2016)
  5. Scheidegg ist der „sonnigste Ort Deutschlands“. In: Augsburger Allgemeine. 8. Januar 2012 (augsburger-allgemeine.de).