Liste der Landschaftsschutzgebiete im Neckar-Odenwald-Kreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Im Neckar-Odenwald-Kreis gibt es 26 Landschaftsschutzgebiete.[1] Die ältesten Landschaftsschutzgebiete im Kreis sind die 1920 eingerichteten Landschaftsschutzgebiete Reisenbachtal und Mudbachtal.

Landschaftsschutzgebiete im Neckar-Odenwald-Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Bild Kennung

Einzelheiten Position Fläche
Hektar
Datum
Reisenbachtal Commons-logo.svg Mudau - Reisenbachtal - Weide westlich vom Reisenbacher Grund 1.jpg 2.25.001
WDPA: 323791


Limbach, Mudau, Waldbrunn
Tief eingeschnittenes Odenwaldtal mit Mauerresten der 1850 abgegangenen Siedlung Ferdinandsdorf.
344,6 12. Apr. 1920
Hasbachtal Commons-logo.svg BW 2.25.004
WDPA: 321407


Mosbach
Unberührtes Bachtal des Odenwaldes.
30,1 08. Mai 1940
Trienzbachtal mit Seitentälern Commons-logo.svg BW 2.25.005
WDPA: 325231


Fahrenbach, Limbach, Mosbach, Mudau
Reizvolles Odenwaldtal, typischer und repräsentativer Landschaftsraum des Sandstein-Odenwaldes.
782,0 01. Feb. 1990
Winterhauch-Katzenbuckel Commons-logo.svg BW 2.25.008
WDPA: 325910


Waldbrunn
Höchste Erhebung des badischen Odenwaldes; Basaltkuppe mit Wald, vielfältige, z. T. bizarre Topographie; Erholungsgebiet.
289,9 05. Mai 1992
Wacholderheide Oberes Mittel Commons-logo.svg BW 2.25.010
WDPA: 325489


Mosbach
11,7 26. Okt. 1954
Höllgrund mit Eisigklinge und Scheuerklinge Commons-logo.svg BW 2.25.012
WDPA: 321732


Waldbrunn
Noch weitgehend in natürlichem Zustand erhaltener Landschaftsteil des Hinteren Odenwaldes, der mit seiner harmonischen Vielfalt eine hohe natürliche Erholungseignung aufweist.
413,8 01. Okt. 1987
Morretal Commons-logo.svg Morre (Billbach).JPG 2.25.014
WDPA: 323049


Buchen
Idyllisches Odenwaldtal.
167,1 24. Apr. 1940
Fischbachtal Commons-logo.svg Fischbach27c.JPG 2.25.015
WDPA: 320811


Adelsheim
Typisches Baulandtal, einschließlich Teile um die Seckach; bewaldete Hänge.
55,0 12. Juni 1956
Wacholder und Brücklein Commons-logo.svg Panorama des Landschaftsschutzgebiet Wacholder und Brücklein.jpg 2.25.016
WDPA: 325477


Hardheim
Ehemaliges Weinberggelände im Unteren Muschelkalk; Hecken, Steppenheide, Schafweide, Steppenheidewald.
22,5 20. Juni 1956
Brünnbachberg Commons-logo.svg BW 2.25.017
WDPA: 320129


Adelsheim
Ehemaliges Weinberggelände mit Steinriegel, Hecken, Steppenheide und kleinen Wäldchen; Talaue des Brünnbaches.
2,8 05. Sep. 1956
Marsbachtal und Eiderbachtal Commons-logo.svg BW 2.25.018
WDPA: 322906


Buchen, Walldürn
Typische Tallandschaft des Sandstein-Odenwaldes mit natürlichem Bachverlauf.
174,9 02. Jan. 1981
Schmalberg Commons-logo.svg BW 2.25.019
WDPA: 324219


Hardheim
Steilstufe des Unteren Muschelkalks; Steppenheide und Wald.
127,2 20. Dez. 1956
Schönhelden Commons-logo.svg BW 2.25.020
WDPA: 324252


Rosenberg
Mischwald auf ehemaliger Schafweide; Pufferzone für das gleichnamige NSG.
13,9 01. Juni 1984
Hollerbachtal Commons-logo.svg Hollerbach.JPG 2.25.021
WDPA: 321731


Buchen
Fortsetzung des Landschaftsschutzgebietes Morretal; Verwerfung und Muschelkalkinsel im Buntsandsteingebiet; Wacholderheiden, kleine Wäldchen.
43,7 16. Mai 1957
Mudbachtal Commons-logo.svg BW 2.25.022
WDPA: 323057


Mudau
Enges Odenwaldtal mit bewaldeten Hängen.
589,4 12. Apr. 1920
Zimmerwald Commons-logo.svg FND-Zimmerwald-02.jpg 2.25.023
WDPA: 325987


Hardheim
Wald mit keltischer Viereckschanze.
8,8 29. Jan. 1959
Erfatal Commons-logo.svg BW 2.25.024
WDPA: 320667


Hardheim
814,9 02. Jan. 1975
Neckartal III Commons-logo.svg BW 2.25.025
WDPA: 323147


Binau, Haßmersheim, Hüffenhardt, Mosbach
Tallandschaft im Übergangsbereich zwischen Kraichgau, Bauland und Sandstein-Odenwald mit Prall- und Gleithängen, schluchtartigen Klingen und Flussauen.
4.817,0 19. Mai 2003
Neckartal II mit Koppenbachtal, Weisbachtal und Seebachtal Commons-logo.svg Der Neckar durchbricht den Odenwald.jpg 2.25.027
WDPA: 323146


Fahrenbach, Mosbach, Neckargerach, Neunkirchen, Waldbrunn, Zwingenberg
Charakteristische Neckarlandschaft mit Uferzonen, Auen, Prall- und Gleithängen des Neckars, bewaldete Talflanken, die naturgeschichtliche Laufentwicklung des Neckars bezeugende Umlaufberg Mittelberg; kulturhistorisch geprägter Wechsel von Wald, Wiese, Feldflur und Auen
3.960,0 17. Juni 2003
Henschelberg Commons-logo.svg BW 2.25.029
WDPA: 321552


Mosbach
Ökologisch notwendiger Ergänzungsraum für das gleichnamige NSG; wichtiges Erholungsgebiet.
160,9 19. Dez. 1990
Elzbachtal Commons-logo.svg BW 2.25.030
WDPA: 320618


Buchen, Limbach, Mosbach, Mudau
Charakteristischer Landschaftsbestandteil des Sandstein-Odenwaldes und des Baulandes.
1.601,5 13. Juni 1991
Nüstenbachtal mit westlich angrenzendem Höhenrücken Commons-logo.svg Nüstenbachtal.JPG 2.25.031
WDPA: 323325


Mosbach
Charakteristischer Landschaftsbestandteil im Übergangsbereich von Sandstein-Odenwald und Bauland.
461,7 21. Juni 1991
Unteres Rinschbachtal Commons-logo.svg BW 2.25.032
WDPA: 325355


Adelsheim, Osterburken, Seckach
Mittel- und Unterlauf des Rinschbachtales als charakteristischer Landschaftsteil des Baulandes; traditionelle Bodennutzung mit Wechsel von Wald, Feld und Grünland; naturnah mäandrierender Bachlauf mit Hochstauden, Röhricht und Ufergehölzen; Naß-, Feucht- und Frischwiesen; trockene Wiesen und Hecken in den unteren Hangbereichen, ausgedehnte, naturnah bestockte Waldungen mit breiten, reich strukturierten Waldrändern.
283,4 22. Dez. 1920
Kirnautal Commons-logo.svg Kirnau.JPG 2.25.033
WDPA: 322152


Osterburken, Rosenberg
Für das gleichnamige NSG notwendiger Ergänzungsraum und Pufferzone; Sicherung des Gewässersystems und der Feuchtbiotope vor Eutrophierung.
121,4 19. Mai 1994
Landschaft um den Heppenstein Commons-logo.svg BW 2.25.034
WDPA: 322409


Mosbach, Elztal
Charakteristisches Seitental der Elz mit den flankierenden Höhenzügen, vielfältig gegliederte Flur, ökologisch wertvolle Landschaftselemente, vielfältig strukturierte Waldbereiche; ökologisch notwendiger Ergänzungsraum und Pufferzone für das NSG "Landschaft um den Heppenstein".
206,8 16. Dez. 1994
Dallauer Tal Commons-logo.svg BW 2.25.035
WDPA: 320266


Elztal
Ökologisch notwendiger Ergänzungsraum für das gleichnamige NSG; Pufferfunktion gegen Siedlungsdruck, Eutrophierung und Staubimmissionen.
50,7 17. Aug. 1995
Legende für Landschaftsschutzgebiet

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schutzgebietsverzeichnis der Landesanstalt für Umwelt (Gebietsart und Stadt- bzw. Landkreis auswählen). Abgerufen am 7. Dezember 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Landschaftsschutzgebiete im Neckar-Odenwald-Kreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien