Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste der Lieder der Scorpions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Scorpions spielen das Instrumentalstück Coast to Coast mit Sänger Klaus Meine an der Gitarre live in Barcelona, Foto: 2015.

Diese Liste umfasst sämtliche Lieder, die von der 1965 gegründeten deutschen Hard-Rock-Band Scorpions aufgenommen wurden. Enthalten sind hier alle bekannten Aufnahmen von 1972 bis 2020, also ein Zeitraum von fast 50 Jahren, in dem die Band mehr als 250 verschiedene Musikstücke veröffentlicht hat. Des Weiteren sind in einer jeweils separaten Aufstellung auch Gastbeiträge für Bild- und Tonträger anderer Künstler sowie auch bislang offiziell unveröffentlichte Lieder enthalten, die zum Beispiel im Internet oder nur auf Bootleg-Veröffentlichungen zu finden sind.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großteil aller Lieder wurde auf den 18 Studioalben (Stand: Mai 2020) der Gruppe veröffentlicht, angefangen beim Debütalbum Lonesome Crow (1972) bis hin zu ihrem aktuellen Studioalbum Return to Forever (2015). Im Laufe ihrer über 50-jährigen Karriere haben die Scorpions viele ihrer Lieder auch in mehreren Versionen veröffentlicht, zum Beispiel einige Remixe ihrer Balladen auf dem Remix-Album Still Loving You (1992), als Orchester-Versionen in Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern (Moment of Glory, 2000), als Akustik- und Unplugged-Versionen auf den Konzertalben Acoustica (2001) und MTV Unplugged (2013) oder auch komplette Neueinspielungen älterer Songs, wie etwa auf ihrem Album Comeblack (2011). Um schnell einen genaueren Überblick über die Songs und ihre verschiedenen Versionen zu bekommen, werden diese in der Liste im Feld „Versionen“ entsprechend mit Versionsbezeichnung und Veröffentlichungsjahr aufgeführt.

Des Weiteren hat die Gruppe auch manche Songs exklusiv nur auf bestimmten Kompilationen (Beispiel: Love Is Blind wurde 1999 ausschließlich auf dem Best-of-Album Best veröffentlicht) oder als Bonustracks auf bestimmten Versionen ihren Alben nur in ausgewählten Ländern zugänglich gemacht (siehe etwa verschiedene Bonustracks des Albums Face the Heat, 1993). Zuvor unveröffentlichte Songs, sogenannte Non Album Tracks, als B-Seiten auf Maxi-Singles, wie es bei anderen Bands oft üblich ist, haben die Scorpions gemessen an der großen Anzahl ihrer Single-Veröffentlichungen hingegen vergleichsweise selten angeboten. Ein Beispiel hierfür ist aber das Lied Rubber Fucker, welches auf der Single Alien Nation 1993 noch vor der Veröffentlichung des dazugehörigen Albums Face the Heat erschien. Da dieser Titel auf dem Album aber nicht erneut enthalten war, handelt es sich hierbei um eine exklusive B-Seite dieser Single, also ein Non Album Track.

Darüber hinaus umfasst diese Liste auch Titel, an denen nur einzelne Bandmitglieder im Rahmen ihrer Mitgliedschaft bei den Scorpions mitgewirkt haben, wie etwa die Gastbeiträge zu Avantasia von Klaus Meine und Rudolf Schenker. Gastbeiträge von Ex-Bandmitgliedern zählen hier allerdings nicht dazu, es werden nur Zusammenarbeiten von Bandmitgliedern während ihrer Mitgliedschaft bei den Scorpions gewertet. Dies schließt also auch Neuinterpretationen älterer Scorpions-Songs, die vor allem von Uli Jon Roth (Ex-Gitarrist) und Herman Rarebell (Ex-Schlagzeuger) später vermehrt erschienen sind, aus.

Es gibt jedoch von manchen Scorpions-Titeln auch weitere Coverversionen anderer Künstler, an denen auch ein oder mehrere Bandmitglieder selbst mitgewirkt haben. Aufgrund der Verbindung zu den Scorpions werden auch diese Aufnahmen in dieser Aufstellung berücksichtigt. So lange aber nicht alle fünf Bandmitglieder daran beteiligt waren, sind diese Versionen nur als Gastbeitrag in der zweiten Tabelle aufgeführt, da dies lediglich eine Kooperation mit einem anderen Künstler darstellt, anstatt einer Neuinterpretation der Band selbst.

Ein besonderes Beispiel ist das UFO-Cover Doctor Doctor - ein Lied, welches im Original also gar nicht von der Band selbst stammt. Ungeachtet dessen, dass die Band es schon früher auf Konzerten gelegentlich gespielt hatte, erschien schließlich 2009 eine erste Live-Aufzeichnung dieses Titels der Scorpions selbst (zusammen mit Michael Schenker als Gast). Folglich war dies das erste Mal, dass der Song in einer offiziellen Scorpions-Interpretation auf einem Tonträger der Band selbst herauskam. Allerdings erschien bereits 25 Jahre zuvor auf einem Live-Album der Michael Schenker Group eine Version des Titels, bei der allerdings nur Sänger Klaus Meine und Gitarrist Rudolf Schenker als Gäste mitgewirkt haben. Deshalb findet sich das Lied auch in der zweiten Liste in dieser Version wieder, da es sich hierbei um einen Gastbeitrag anstelle einer offiziellen Scorpions-Interpretation handelt.

Statistik der Songs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD-Aufdruck der Maxi-Single Wind of Change, der erfolgreichsten Single der Bandgeschichte.

Die drei bekanntesten Lieder der Scorpions, die im Live-Programm der Gruppe auch zumeist den Zugabenteil bilden, sind die beiden Balladen Still Loving You (1984) und Wind of Change (1990) sowie die Rockhymne Rock You Like a Hurricane (1984).

Die kommerziell erfolgreichste Single-Veröffentlichung der Band ist Wind of Change, welche sich im Jahr 1991 zu einem Welthit entwickelte. Sie galt in den Medien als sogenannte „Hymne der Wende“, da sie in einem Zeitraum des politischen Wandels, zum Beispiel in Deutschland und Russland, herauskam und damit den damaligen Zeitgeist der Veränderung widerspiegelte. Wind of Change ist außerdem die erfolgreichste Single aus deutscher Produktion, das Hamburger Abendblatt etwa geht von mehr als 14 Millionen verkauften Singles weltweit aus.[1] Das Lied ist nicht nur der einzige Nummer-eins-Hit der Band in Deutschland, sondern zusammen mit der Nachfolge-Single Send Me an Angel auch der einzige Song der Scorpions, der in Deutschland die Top-10 erreicht hat.

Der am häufigsten live gespielte Song der Band ist The Zoo (1980), gefolgt von Rock You Like a Hurricane (1984) und Big City Nights (1984), welche alle weit über 1.000 Mal von der Band live gespielt wurden.[2]

Das bis heute längste Lied der Gruppe erschien bereits auf dem ersten Album Lonesome Crow. Dabei handelt es sich um das 13:31 Minuten lange Titelstück aus dem Jahr 1972. Das hingegen kürzeste Stück der Bandgeschichte ist die Live-Aufnahme des Elvis-Presley-Titels Hound Dog, welche mit einer Länge von 1:14 Minuten auf dem Live-Album Tokyo Tapes 1978 veröffentlicht wurde. Sofern man nur Studioaufnahmen für diese Beurteilung zulässt, so ist der kürzeste Titel der Scorpions hingegen das aktuelle Stück Sign of Hope (2020), das nur 2:16 Minuten lang ist.

Die Lieder der Band sind stets in englischer Sprache verfasst, obwohl die Muttersprache der Band deutsch ist. Es gibt nur wenige Ausnahmen: Die beiden Sweet-Cover-Songs Fuchs geh' voran und Wenn es richtig losgeht (1975) sowie der Song Du bist so schmutzig (und doch so schön) (1999), welcher allerdings auch englische Strophen enthält,[3] sind auf deutsch verfasst. Der Song erschien auf ihrem umstrittensten Album Eye II Eye und existiert allerdings auch in einer komplett-englischen Version mit dem Titel Start Me Up. In dem ansonsten komplett-englischsprachigen Song Humanity (2007) ist in der zweiten Textzeile auch ein deutsches „auf Wiedersehen“ enthalten.[4]

Der Song Destin enthält mit „Mon destin inscrit en toi“ eine französische Zeile im Refrain. Ebenso wie in der japanischen Interpretation selbigen Liedes mit dem Titel Kami O Shin Jiru ist der Rest des Songs jedoch weiterhin auf Englisch verfasst. Das Lied Ave Maria No Morro ist eine Coverversion auf Portugiesisch, während die Titel Kōjō no Tsuki und Kimi Ga Yo komplett auf japanisch gesungen werden. Mit einem Gastauftritt bei einer Konzertaufzeichnung der ungarischen Band Omega machte Sänger Klaus Meine (auch mit Rudolf Schenker an der Gitarre) zudem sogar noch eine Berührung mit der ungarischen Sprache, in dem er zwei Songs der Band in deren Landessprache mitsang, im Anschluss an eine gemeinsame Live-Darbietung des Scorpions-Hits Wind of Change. Dieses Lied wurde, zusätzlich zu der englischen Version auf dem Album Crazy World, bereits ein Jahr nach der Single-Veröffentlichung im Frühjahr 1991, auch in einer russischen und spanischen Fassung aufgenommen und als eigenständige Single vermarktet. Und die Ballade Still Loving You wurde 2011 mit Amandine Bourgeois zusätzlich noch als französische Version unter dem Titel Je t'aime encore adaptiert.

Das Lied Still Loving You ist es auch, welches von allen Scorpions-Titeln in den meisten verschiedenen Versionen veröffentlicht wurde (10 Stück).

Die Liste umfasst im Übrigen 98 Schenker/Meine-Kompositionen. Dies sind Lieder, bei denen ausschließlich Rudolf Schenker die Musik komponiert hat, während Klaus Meine allein den Text dazu geschrieben hat. Dies macht also mehr als ein Drittel aller Scorpions-Songs aus, da es sich hier um insgesamt 268 Lieder handelt.

Außerdem enthalten sind zudem auch 13 Instrumentalstücke, von denen jedoch nur zwei offiziell auf einem Studioalbum erschienen sind. Night Lights (1975) und Coast to Coast (1979) sind reine instrumentale Kompositionen der Band, die im Studio aufgenommen wurden. Der Titel Deadly Sting Suite, eine Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, ist lediglich eine instrumentale Zusammenführung der Songs He's a Woman - She's a Man (1977) und Dynamite (1982). Diese erschien auf dem Album Moment of Glory (2000) auch in einer Studioversion. Die restlichen instrumentalen Stücke sind hauptsächlich Gitarren- und Schlagzeugsolos, die auf diversen Ton- oder Bildträgern von Konzerten veröffentlicht wurden oder auch erste Demos für bereits bekannte Alben (siehe etwa Love at First Sting - 50th Anniversary Deluxe Edition).

Die meisten Lieder der Band wurden von Dieter Dierks produziert, der zwischen 1975 und 1988 nicht nur 8 Studioalben, sondern auch die beiden Live-Alben Tokyo Tapes (1978) und World Wide Live (1985) produziert hat. Von 2010 bis 2017 wurden sämtliche Aufnahmen der Scorpions von den beiden schwedischen Produzenten Mikael Nord Anderson und Martin Hansen produziert.

Und eine zufällige Absurdität noch zum Schluss: Alle Songs, deren Titel mit U anfängt (Under the Same Sun und Unholy Alliance), wurden auf dem Album Face the Heat veröffentlicht, während die Band vor dem letzten Album noch nie Songs herausgebracht hat, deren Name mit G beginnen. Dies änderte sich erst 2015, mit den beiden Liedern Going Out with a Bang und Gypsy Life, dem ersten und finalen Titel auf der Standard Edition des aktuellen Studioalbums Return to Forever.

Liste der Scorpions-Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Auflistung umfasst aktuell 269 verschiedene Songs. Vorrangig werden hier Lieder in ihrer ersten Studioaufnahme bzw. -veröffentlichung gelistet. Lieder, wie etwa diverse Bonustracks der 50th Anniversary Deluxe Editions, welche zwar schon in den 70er- oder 80er-Jahren aufgenommen, aber erst 2015 offiziell zugänglich gemacht und nur als Demo-Version veröffentlicht wurden, werden entsprechend mit dem Jahr ihrer Erstveröffentlichung auf CD/LP gekennzeichnet, also 2015. Sofern diese Demos auf bereits zuvor veröffentlichte Kompositionen zurückgehen, werden diese Demos hingegen unter „Versionen“ als Alternativinterpretation mit dem entsprechenden Veröffentlichungsjahr angegeben. Etwaige frühere Publikationen von diversen Titeln auf Bootlegs werden hier nicht berücksichtigt, da es sich hier nur um offiziell freigegebene Veröffentlichungen handeln soll.

Titel, die ausschließlich bei Konzerten aufgeführt wurden bzw. auf Tonträgern nur als Live-Aufnahme existieren (inklusive diverser Gitarren- und Schlagzeugsolos, sofern diese offiziell mit einem eigenen Titel versehen wurden), werden entsprechend nur in ihrer ersten Veröffentlichung auf Bild- oder Tonträger aufgeführt, auch wenn der Song vielleicht schon viel früher auf Konzerten vorgestellt wurde.

Von dieser Liste ausgenommen sind Stücke, die meist auf Live-Alben zwar einen eigenen Titel bilden, aber kein Lied, sondern lediglich ein Intro oder eine Überleitung darstellen. Dies betrifft die Titel Countdown (World Wide Live, 1985; Live at Madison Square Garden, 2015); Ready to Sting (Live at Wacken Open Air 2006, 2007); Ladies and Gentlemen (Live 2011: Get Your Sting & Blackout, 2011) sowie diverse Intros von Konzertaufnahmen auf USB-Sticks (Get Your Sting and Blackout Tour, 2010).

Die Lieder, die in einem oder mehreren Ländern als Single veröffentlicht wurden, sind in dieser Liste fett hervorgehoben.

Anmerkung: Die Liste ist sortierbar: Durch Anklicken eines Spaltenkopfes wird die Liste nach dieser Spalte sortiert, zweimaliges Anklicken kehrt die Sortierung um. Durch das aufeinanderfolgende Anklicken zweier Spalten lässt sich jede gewünschte Kombination erzielen.


# Titel Komponist Autor Versionen Album Jahr Anmerkungen
1 10 Light Years Away Mick Jones, Marti Frederiksen, Klaus Meine, Rudolf Schenker Mick Jones, Marti Frederiksen, Klaus Meine, Rudolf Schenker Eye II Eye 1999 Mick Jones, Kopf der bekannten Rock-Band Foreigner, spielte als Gastmusiker die Akustikgitarre ein.
2 321 Rudolf Schenker, Desmond Child, Marti Frederiksen, Jason Paige Rudolf Schenker, Desmond Child, Marti Frederiksen, Jason Paige Humanity – Hour I 2007
3 A Moment in a Million Years Klaus Meine Klaus Meine
  • Album-Version (1999)
  • Acoustic-Version (1999)
Eye II Eye 1999 Produzent Peter Wolf ist hier in der ursprünglichen Album-Version am Klavier zu hören. Obwohl das Lied selbst nicht als Single erschien, wurde ein Musikvideo produziert, für welches das Lied auch in einer anderen Version (Acoustic-Version) aufgenommen wurde.
4 Across the Universe John Lennon, Paul McCartney John Lennon, Paul McCartney Comeblack 2011 Cover von The Beatles (1969).
5 Action Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony
  • Album-Version (1972)
  • Unreleased Single-Version - Instrumental (2015)
Lonesome Crow 1972
6 Aleyah Rudolf Schenker Klaus Meine, Rudolf Schenker
  • Album-Version (1999)
  • Radio-Edit (1999)[5]
Eye II Eye 1999 Bei der Single handelt es sich nur um eine Promo-Single.
7 Alien Nation Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Edit (1993)
  • Album-Version (1993)
Face the Heat 1993 Dieses Lied ist, zumindest beschränkt auf die 90er-Jahre, für die Scorpions äußerst düster und rockig ausgefallen. Dennoch wurde es, nach dem Erfolg mit den beiden Balladen Wind of Change und Send Me an Angel, als Vorbote des Albums Face the Heat ausgewählt.
8 All Day and All of the Night Raymond Douglas Davies Raymond Douglas Davies Comeblack 2011 Cover von The Kinks (1964).
9 All for One Klaus Meine, Mikael Nord Anderson, Martin Hansen Klaus Meine, Mikael Nord Anderson, Martin Hansen Return to Forever 2015
10 All Night Long (1) Klaus Meine, Uli Jon Roth Klaus Meine, Uli Jon Roth Tokyo Tapes 1978 Nur als Live-Aufnahme veröffentlicht.
11 All Night Long (2) Klaus Meine, Uli Jon Roth Klaus Meine, Uli Jon Roth Animal Magnetism (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Demo-Song, aus den Sessions für Animal Magnetism (1980). Dieser Titel hat musikalisch keine Gemeinsamkeit mit dem gleichnamigen Live-Track aus Tokyo Tapes.
12 Always Be with You Rudolf Schenker Klaus Meine, Mikael Nord Anderson, Martin Hansen Born to Touch Your Feelings - Best of Rock Ballads 2017
13 Always Somewhere Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1979)
  • Remix (1992)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
Lovedrive 1979
14 American Girls Rudolf Schenker Klaus Meine Animal Magnetism (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Demo-Song, aus den Sessions für Animal Magnetism (1980).
15 Animal Magnetism Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell Animal Magnetism 1980
16 Another Piece of Meat Rudolf Schenker, Herman Rarebell Herman Rarebell Lovedrive 1979 Dieser Track ist einer von dreien, bei denen Michael Schenker auf dem Lovedrive-Album die Gitarre eingespielt hat.
17 Anytime (You Want It) Rudolf Schenker Klaus Meine Love at First Sting (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Demo-Song, aus den Sessions für Love at First Sting (1984).
18 Are You the One? Rudolf Schenker Klaus Meine Pure Instinct 1996 Wurde ursprünglich für Bonnie Tyler geschrieben, ihre Version des Songs erschien 1995 unter dem Titel You're the One auf dem Album Free Spirit.
19 Arizona Rudolf Schenker Herman Rarebell Blackout 1982 Ein Promotionclip zu dem Lied erschien ohne direkte Beteiligung der Gruppe.
20 As Soon as the Good Times Roll Rudolf Schenker Klaus Meine Love at First Sting 1984 Dieser Song ist der einzige auf dem Album Love at First Sting, der niemals live von der Band gespielt worden ist.[6][7]
21 Ave Maria No Morro Herivelto Martins, Mario Salinas Herivelto Martins, Mario Salinas White Dove (Single) 1994 Cover von Dalva de Oliveira (1942). Dieses Lied ist das einzige der Band, welches in portugiesischer Sprache gesungen wird.
22 Back to You Klaus Meine Klaus Meine Acoustica 2001 Nur als Live-Aufnahme in der Akustikversion veröffentlicht. Ursprünglich nur auf der Konzert-DVD Acoustica enthalten, 2009 auch auf dem Bootleg Taken B-Side auf einem Tonträger veröffentlicht.
23 Backstage Queen Rudolf Schenker Klaus Meine Virgin Killer 1976
24 Bad Boys Running Wild Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell Love at First Sting 1984 Das Lied beginnt mit einem sehr ungewöhnlichen Gitarrenintro, welches Matthias Jabs unbedingt am Anfang des Albums Love at First Sting platzieren wollte, weshalb dieser Titel das Album eröffnet.
25 Bad for Good Rudolf Schenker Klaus Meine, Dieter Dierks Bad for Good: The Very Best of Scorpions 2002
26 Believe in Love Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1988)
  • Single-Version (1988)
  • Remix (1992)
Savage Amusement 1988
27 Big City Nights Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1984)
  • Orchester-Version feat. Ray Wilson (2000)
  • Neuaufnahme (2011)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
Love at First Sting 1984
28 Blackout Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell, Sonja Kittelsen
  • Album-Version (1982)
  • Neuaufnahme (2011)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
Blackout 1982
29 Blood Too Hot Rudolf Schenker Klaus Meine Unbreakable 2004
30 Blue Dream Uli Jon Roth Taken by Force (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Unfinished-Instrumental-Version, aus den Sessions für Taken by Force (1977).
31 Boléro Maurice Ravel Live at Wacken Open Air 2006: A Night to Remember – A Journey Through Time (DVD) 2007 Nur als Live-Aufnahme veröffentlicht, Cover von Maurice Ravel (1928).
32 Borderline Rudolf Schenker Klaus Meine Unbreakable 2004
33 Born to Touch Your Feelings Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1977)
  • Remix (1992)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
  • Unplugged-Version, Studio-Edit (2014)
Taken by Force 1977 Am Schluss der ursprünglichen Studioversion sind verschiedene Frauenstimmen in unterschiedlichen Sprachen (u. a. französisch und japanisch) zu hören. Diese wurden von Frauen aus Japan, Surinam, Rom, L.A. und Tahiti eingesprochen.[8]
34 Busy Guys Rudolf Schenker Klaus Meine Taken by Force (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Unreleased-Demo-Version, aus den Sessions für Taken by Force (1977).
35 But the Best For You Klaus Meine Klaus Meine Pure Instinct 1996
36 Can You Feel It James Kottak James Kottak, Klaus Meine Unbreakable 2004 Der einzige Song auf einem Scorpions-Studioalbum, bei dem Schlagzeuger James Kottak an Text und Komposition beteiligt war.
37 Can't Get Enough Rudolf Schenker Klaus Meine Lovedrive 1979
38 Can't Live Without You Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1982)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
Blackout 1982
39 Catch Your Luck and Play Rudolf Schenker Klaus Meine, Martin Hansen, Mikael Nord Anderson Return to Forever 2015
40 Catch Your Train Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1976)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
Virgin Killer 1976
41 'Cause I Love You Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (2002)
  • Demo-Version (2015)
Bad for Good: The Very Best of Scorpions 2002 Ursprünglich für das Album Lovedrive (1979) geplant gewesen, aber erst 2002 aufgenommen und veröffentlicht.
42 Children of the Revolution Marc Bolan Marc Bolan Comeblack 2011 Cover von T. Rex (1972).
43 China White Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Gitarrensolo 1 (1982)
  • Alternatives Gitarrensolo (1982)
Blackout 1982 Weil sich Rudolf Schenker nicht zwischen seinen zwei Gitarrensolos entscheiden konnte, wurden schließlich beide Versionen veröffentlicht.
44 Coast to Coast Rudolf Schenker Lovedrive 1979 Dieser Track ist einer von dreien, bei denen Michael Schenker auf dem Lovedrive-Album die Gitarre eingespielt hat. Rudolf Schenker sah diesen Song zunächst nicht als instrumental an. Erst Klaus Meine meinte zu ihm, dass dieser Song keinen Text mehr brauchen würde. Damit entstand der zweite und bis heute letzte Instrumentaltitel auf einem Studioalbum der Scorpions. Bei Live-Auftritten greift hier auch Sänger Meine selbst zur Gitarre.
45 Cold Matthias Jabs, Desmond Child, Eric Bazilian, Marti Frederiksen Matthias Jabs, Desmond Child, Eric Bazilian, Marti Frederiksen Humanity – Hour I 2007 Das Lied ist nur als Bonustrack der japanischen Albumversion auf CD sowie auf der DVD der Limited Edition weltweit enthalten.
46 Coming Home Rudolf Schenker Klaus Meine Love at First Sting 1984 Das Lied beginnt mit einem äußerst ruhigen Teil, bevor sich der Song plötzlich in einen sehr schnellen Rocksong verwandelt. Entsprechend dynamisch ist das Lied auch damals aufgenommen worden.
47 Concerto in V Rudolf Schenker Live Bites 1995 Gitarrensolo, nur als Live-Aufnahme veröffentlicht.
48 Crazy Ride Rudolf Schenker Klaus Meine Return to Forever 2015 Nur als Bonustrack der Müller Edition (2015) und der Tour Edition (2016) des Albums erhältlich.
49 Crazy World Rudolf Schenker Klaus Meine, Rudolf Schenker, Herman Rarebell, Jim Vallance Crazy World 1990
50 Crossfire Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1984)
  • Orchester-Version Crossfire: Prologue (Midnight in Moscow)/Crossfire (2000)
Love at First Sting 1984
51 Crying Days Rudolf Schenker Klaus Meine Virgin Killer 1976
52 Daddy's Girl Rudolf Schenker Klaus Meine Face the Heat 1993 Nur als Bonustrack der europäischen und japanischen Version des Albums erhältlich.
53 Dancing with the Moonlight Matthias Jabs Klaus Meine
  • Unplugged-Version, Live (2013)
  • Unplugged-Version, Studio-Edit (2014)
  • Album-Version (2015)
  • Demo-Version Dancing in the Moonlight (2015)
MTV Unplugged - in Athens 2013 Das ursprünglich Ende der 80er Jahre entstandene Lied feierte seine Premiere im Rahmen der MTV-Unplugged-Konzerte im Jahr 2013, bevor es 2015 noch einmal mit elektrischer Gitarre eingespielt als Studioversion (häufige Bezeichnung: Electric Version) veröffentlicht wurde. Nur als Bonustrack der Limited Deluxe Edition (2015) und der Tour Edition (2016) des Albums erhältlich.
54 Dark Lady Uli Jon Roth Uli Jon Roth In Trance 1975
55 Deadly Sting Suite: He's a Woman - She's a Man/Dynamite Rudolf Schenker Moment of Glory 2000 Instrumentale Orchester-Version von He's a Woman - She's a Man (1977) und Dynamite (1982) in Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern.
56 Deep and Dark Matthias Jabs Klaus Meine, Matthias Jabs Unbreakable 2004
57 Delicate Dance Matthias Jabs MTV Unplugged - in Athens 2013 Nur als Live-Aufnahme veröffentlicht. Das Instrumentalstück entstand ursprünglich für MTV Unplugged als Akustikversion und wurde später auch als "elektrische Version" häufiger auf nachfolgenden Konzerten von Matthias Jabs und Ingo Powitzer gespielt.
58 Delirious Rudolf Schenker Klaus Meine Return to Forever 2015 Nur als Bonustrack der iTunes Edition (2015) und der Tour Edition (2016) des Albums erhältlich.
59 Destin Rudolf Schenker Klaus Meine Face the Heat 1993 Nur als Bonustrack der europäischen Version des Albums erhältlich.
60 Doctor Doctor Michael Schenker, Phil Mogg Michael Schenker, Phil Mogg A Night to Remember - Live in Essen (USB-Stick) 2009 Nur als Live-Aufnahme veröffentlicht. Cover von UFO (1974) mit Michael Schenker als Gastgitarrist.
61 Does Anyone Know Klaus Meine Klaus Meine
  • Album-Version (1996)
  • Radio-Edit (1996)
Pure Instinct 1996
62 Don't Believe Her Rudolf Schenker, Jim Vallance Herman Rarebell, Klaus Meine, Jim Vallance Crazy World 1990
63 Don't Make No Promises (Your Body Can't Keep) Matthias Jabs Herman Rarebell Animal Magnetism 1980
64 Don't Stop at the Top Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell Savage Amusement 1988
65 Dreamers Klaus Meine, Rudolf Schenker, Eric Bazilian Klaus Meine, Eric Bazilian Unbreakable 2004 Nur als Bonustrack der japanischen Version des Albums sowie auf Sting in the Tail - Premium Edition (2010) als Bonustrack erhältlich.
66 Drifting Sun Uli Jon Roth Uli Jon Roth Fly to the Rainbow 1974
67 Drive Ric Ocasek Ric Ocasek Acoustica 2001 Nur als Live-Aufnahme in der Akustikversion veröffentlicht, Cover von The Cars (1984).
68 Drum-Athenica James Kottak, PiTTi MTV Unplugged - in Athens (DVD) 2013 Nur als Live-Aufnahme auf der Konzert-DVD von MTV Unplugged (2013) veröffentlicht.
69 Du bist so schmutzig (und doch so schön) Matthias Jabs, Rudolf Schenker Klaus Meine, Matthias Jabs, James Kottak Eye II Eye 1999 Abgesehen von zwei Sweet-Coversongs im Jahr 1975 die einzige deutschsprachige Aufnahme der Scorpions. Eine vollständig englischsprachige Version des Titels erschien im selben Jahr unter dem Namen Start Me Up.
70 Dust in the Wind Kerry Livgren Kerry Livgren Acoustica 2001 Nur als Live-Aufnahme in der Akustikversion veröffentlicht. Cover von Kansas (1977).
71 Dynamite Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell
  • Album-Version (1982)
  • Orchester-Version, Live (2000)
Blackout 1982
72 Edge of Time Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1995)
  • Radio-Edit (1995)
  • Demo-Version (2015)
Deadly Sting 1995 Nur auf der europäischen Version von Deadly Sting enthalten, in Amerika wurde das Lied hingegen auf einer angepassten Version des Live-Albums Live Bites im selben Jahr veröffentlicht.
73 Evening Wind Uli Jon Roth Uli Jon Roth In Trance 1975
74 Every Minute Every Day Rudolf Schenker Klaus Meine Savage Amusement 1988 Peter Baltes, ehemaliger Musiker der deutschen Band Accept, ist im Intro dieses Songs zu hören.
75 Eye of the Storm Klaus Meine, Mikael Nord Anderson, Martin Hansen Klaus Meine
  • Album-Version (2015)
  • Radio-Edit (2015)
Return to Forever 2015
76 Eye to Eye Rudolf Schenker Klaus Meine Eye II Eye 1999 Das Lied wurde in Andenken an die verstorbenen Väter von Schenker und Meine, Heinrich Schenker und Hugo Meine, geschrieben.
77 Falling in Love Herman Rarebell Herman Rarebell Animal Magnetism 1980
78 Far Away Rudolf Schenker, Michael Schenker Klaus Meine Fly to the Rainbow 1974
79 Fast and Furious Matthias Jabs Savage Amusement (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Demo, aus den Sessions für Savage Amusement (1988).
80 First Sting Jam Rudolf Schenker, Matthias Jabs Love at First Sting (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Demo, aus den Sessions für Love at First Sting (1984).
81 Fly People Fly Michael Schenker Klaus Meine Fly to the Rainbow 1974
82 Fly to the Rainbow Michael Schenker Uli Jon Roth Fly to the Rainbow 1974
83 Follow Your Heart Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Unplugged-Version, Live (2013)
  • Version 2017 (2017)
MTV Unplugged - in Athens 2013
84 Freshly Squeezed Rudolf Schenker, Peter Wolf Klaus Meine Eye II Eye 1999
85 Fuchs geh' voran Brian Connolly, Steve Priest, Andy Scott, Mick Tucker Carl Ulrich Blecher[9] Fuchs geh' voran (Single) 1975 Deutschsprachiges Cover von The Sweet (1975), ursprünglicher Titel Fox on the Run. Wurde unter dem Pseudonym „The Hunters“ veröffentlicht.
86 Going Out with a Bang Mikael Nord Anderson, Martin Hansen Klaus Meine, Martin Hansen Return to Forever 2015
87 Gypsy Life Rudolf Schenker Klaus Meine Return to Forever 2015
88 Hard Rockin’ the Place Rudolf Schenker Klaus Meine Return to Forever 2015
89 Hate to Be Nice Rudolf Schenker Klaus Meine Face the Heat 1993
90 Hell Cat Uli Jon Roth Uli Jon Roth Virgin Killer 1976
91 Here in My Heart Diane Warren Diane Warren Moment of Glory 2000 In Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern und Lyn Liechty, Cover von Tiffany (1990).
92 Heroes Don't Cry Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1995)
  • Demo-Version Get Your Love (2015)
Live Bites 1995 Das Lied geht auf die Entstehung des Albums Animal Magnetism (1980) zurück, wurde aber erst Mitte der 90er-Jahre fertiggestellt.
93 He's a Woman - She's a Man Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell Taken by Force 1977
94 Hey You Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Single-Version (1980)
  • Remix 1989 (1989)
Hey You (Single) 1980 Eine der wenigen Scorpions-Songs, bei dem Gitarrist Rudolf Schenker als Sänger zu hören ist. Das Lied wurde zur Überbrückung zwischen den beiden Alben Animal Magnetism (1980) und Blackout (1982) veröffentlicht, da Sänger Meine aufgrund einer Stimmbändererkrankung in dieser Zeit den Gesang für das neue Album zunächst nicht fertigstellen konnte. Seit 2001 findet sich ein Remix des Songs als Bonustrack auf dem Album Animal Magnetism.
95 Hit Between the Eyes Rudolf Schenker Herman Rarebell, Klaus Meine, Jim Vallance
  • Album-Version (1990)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
Crazy World 1990
96 Hold Me Tight Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell Animal Magnetism 1980
97 Holiday Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1979)
  • Remix (1992)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
Lovedrive 1979
98 Hound Dog Jerry Leiber, Mike Stoller Jerry Leiber, Mike Stoller Tokyo Tapes 1978 Nur als Live-Aufnahme veröffentlicht, Cover von Big Mama Thornton (1953) bzw. in der Version von Elvis Presley (1956).
99 Hour 1 Rudolf Schenker, James Michael, Desmond Child, John 5 Rudolf Schenker, James Michael, Desmond Child, John 5 Humanity – Hour I 2007 Mit John 5 als Gastgitarrist.
100 House of Cards Rudolf Schenker Klaus Meine Return to Forever 2015
101 Humanity Klaus Meine, Desmond Child, Eric Bazilian, Marti Frederiksen Klaus Meine, Desmond Child, Eric Bazilian, Marti Frederiksen
  • Album-Version (2007)
  • Radio-Edit - Incl. Orchestra (2007)
  • Radio-Edit - Excl. Orchestra (2007)
Humanity – Hour I 2007
102 I Can't Explain Pete Townshend Pete Townshend Best of Rockers 'n' Ballads 1989 Cover von The Who (1964).
103 I Wanted to Cry (But the Tears Wouldn't Come) Rudolf Schenker Klaus Meine Acoustica 2001 Nur als Live-Aufnahme in der Akustikversion veröffentlicht.
104 I'm Going Mad Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony
  • Album-Version (1972)
  • Unreleased-Single-Version - Instrumental (2015)
Lonesome Crow 1972 Dies ist der erste Track auf dem ersten Scorpions-Album und deshalb der erste Song, den die Band je veröffentlicht hat. Es erschien auch als eigenständige Single.
105 I'm Leaving You Rudolf Schenker Klaus Meine Love at First Sting 1984
106 In Search of the Peace of Mind Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Lonesome Crow 1972
107 In the Line of Fire Matthias Jabs Return to Forever (Tour Edition) (DVD) 2016 Nur als Live-Aufnahme auf DVD, wird nur als Gitarrensolo auf Konzerten gespielt.
108 In Trance Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1975)
  • Unplugged-Version, Live feat. Cäthe (2013)
  • Unplugged-Version, Studio-Edit feat. Cäthe (2014)
  • Unplugged-Version, Studio-Edit (2014)
In Trance 1975
109 In Your Park Rudolf Schenker Klaus Meine Virgin Killer 1976
110 Inheritance Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Lonesome Crow 1972
111 Is There Anybody There? Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell
  • Album-Version (1979)
  • Long-Version (1989)
  • Remix (1992)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
Lovedrive 1979
112 It All Depends Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Lonesome Crow 1972
113 I've Got to Be Free Uli Jon Roth Uli Jon Roth Taken by Force 1977 Mit diesem Lied nahm Gitarrist Uli Jon Roth seinen Ausstieg aus der Band vorweg. Er selbst betrachtet den Song heute als nicht mehr allzu ernst zu nehmen, da er ihn in jungen Jahren in seiner Unzufriedenheit geschrieben hat.[10]
114 Kami O Shin Jiru Rudolf Schenker Klaus Meine Face the Heat 1993 Nur als Bonustrack der japanischen Version des Albums erhältlich. Die internationale Veröffentlichung des Liedes erfolgte 1994 auf der Single White Dove. Das Lied ist eine japanische Adaption von Destin. Der Titel bedeutet übersetzt „Glaube an Gott“.[11]
115 Kicks After Six Francis Buchholz, Jim Vallance Herman Rarebell, Klaus Meine, Jim Vallance Crazy World 1990 Hier bekam Francis Buchholz zum ersten (und auch letzten) Mal ein Credit als Komponist eines Scorpions-Songs. Zuvor hatte er sich nicht am Songwriting der Band beteiligt.
116 Kimi Ga Yo Scorpions Yoshiisa Oku, Akimori Hayashi, Franz Eckert Tokyo Tapes (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Nur als Live-Aufnahme veröffentlicht, japanische Nationalhymne.
117 Kiss of Borrowed Time Klaus Meine Klaus Meine When You Came Into My Life (Single) 1996
118 Kōjō no Tsuki Scorpions Rentarō Taki, Bansui Tsuchii Tokyo Tapes 1978 Nur als Live-Aufnahme veröffentlicht. Kōjō no Tsuki (jap. 荒城の月, wörtlich: „Der Mond über der Burgruine“; poetisch auch: „Ruine im Mondlicht“) ist ein Gedicht des Lyrikers Doi Bansui. Es wurde von Rentarō Taki vertont und ist seither als Volkslied in Japan weithin bekannt.
119 Kottak Attack James Kottak Live at Wacken Open Air 2006: A Night to Remember – A Journey Through Time (DVD) 2007 Nur als Live-Aufnahme veröffentlicht, Schlagzeugsolo. Außerdem u. a. auf der CD Live 2011 - Get Your Sting & Blackout (2011) enthalten.
120 Lady Starlight Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1980)
  • Orchester-Version (2000)
Animal Magnetism 1980 Das Lied wurde als erstes der Band mit Streichinstrumenten unterlegt.
121 Leave Me Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Lonesome Crow 1972
122 Let's Rock! Rudolf Schenker, Klaus Meine, Eric Bazilian Klaus Meine, Eric Bazilian Sting in the Tail 2010
123 Life Goes Around Klaus Meine Klaus Meine Deadly Sting: The Mercury Years 1997
124 Life Is Too Short Rudolf Schenker Klaus Meine Acoustica 2001 Nur als Live-Aufnahme in der Akustikversion veröffentlicht.
125 Life's Like a River Rudolf Schenker Uli Jon Roth, Corina Fortmann In Trance 1975
126 Living and Dying Rudolf Schenker Klaus Meine In Trance 1975
127 Living at Night Rudolf Schenker Klaus Meine Love at First Sting (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Demo-Song, aus den Sessions für Love at First Sting (1984).
128 Living for Tomorrow Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Live-Version (1992)
  • Demo-Version (2015)
Still Loving You 1992 Das Lied entstand im Zuge der Produktion des Albums Savage Amusement (1988) und wurde ursprünglich nur als Live-Aufnahme veröffentlicht.
129 Lonely Nights Rudolf Schenker Klaus Meine Face the Heat 1993
130 Lonesome Crow Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Klaus Meine, Michael Schenker, Rudolf Schenker, Lothar Heimberg, Wolfgang Dziony Lonesome Crow 1972 Das bis heute längste und progressivste Stück der Gruppe wurde bereits auf dem gleichnamigen Debütalbum veröffentlicht.
131 Long Tall Sally Richard Penniman, Robert Blackwell, Enotris Johnson Richard Penniman, Robert Blackwell, Enotris Johnson Tokyo Tapes 1978 Nur als Live-Aufnahme veröffentlicht, Cover von Little Richard (1956).
132 Longing for Fire Rudolf Schenker Uli Jon Roth In Trance 1975
133 Lorelei Rudolf Schenker, Fredrik Thomander, Anders Wikström Klaus Meine, Eric Bazilian, Fredrik Thomander, Anders Wikström Sting in the Tail 2010
134 Love ’em or Leave ’em Rudolf Schenker James Kottak, Klaus Meine Unbreakable 2004
135 Love Is Blind Herman Rarebell Herman Rarebell Best 1999
136 Love Is the Answer Rudolf Schenker Rudolf Schenker MTV Unplugged - in Athens 2013 Nur als Live-Aufnahme in der Akustikversion veröffentlicht, Solo-Beitrag von Rudolf Schenker, bei dem er statt Meine singt.
137 Love Is War Matthias Jabs, James Michael, Desmond Child, Marti Frederiksen Matthias Jabs, James Michael, Desmond Child, Marti Frederiksen Humanity – Hour I 2007
138 Love of My Life Freddie Mercury Freddie Mercury Acoustica 2001 Nur als Live-Aufnahme in der Akustikversion veröffentlicht, Cover von Queen (1975).
139 Love on the Run Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell
  • Album-Version (1988)
  • Tough-and-Rough-Mix (1988)
Savage Amusement 1988
140 Love Will Keep Us Alive Klaus Meine, Desmond Child, Eric Bazilian, Marti Frederiksen Klaus Meine, Desmond Child, Eric Bazilian, Marti Frederiksen
  • Album-Version (2007)
  • Single-Edit (2007)
Humanity – Hour I 2007 Mit Eric Bazilian und Harry Sommerdahl als Gastmusiker.
141 Lovedrive Rudolf Schenker Klaus Meine Lovedrive 1979 Dieser Track ist einer von dreien, bei denen Michael Schenker auf dem Lovedrive-Album die Gitarre eingespielt hat.
142 Loving You Sunday Morning Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell
  • Album-Version (1979)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
Lovedrive 1979
143 Lust or Love Klaus Meine Klaus Meine, Herman Rarebell, Jim Vallance Crazy World 1990
144 (Marie’s the Name) His Latest Flame Doc Pomus, Mort Shuman Doc Pomus, Mort Shuman Face the Heat 1993 Nur als Hidden Track der amerikanischen Version des Albums erhältlich, Cover von Del Shannon (1961).
145 Make It Real Rudolf Schenker Herman Rarebell Animal Magnetism 1980
146 Maybe I Maybe You Anoushiravan Rohani Klaus Meine Unbreakable 2004
147 Media Overkill Rudolf Schenker Klaus Meine Savage Amusement 1988
148 Melrose Avenue Matthias Jabs Klaus Meine, Matthias Jabs Born to Touch Your Feelings - Best of Rock Ballads 2017
149 Midnight Blues Jam Rudolf Schenker Klaus Meine Taken by Force (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Demo, aus den Sessions für Taken by Force (1977).
150 Mind Like a Tree Rudolf Schenker, Peter Wolf Klaus Meine Eye II Eye 1999 Im Hintergrund ist der drei Jahre zuvor ausgestiegene Ex-Schlagzeuger Herman Rarebell als Sänger zu hören.
151 Mind Power Klaus Meine Klaus Meine To Be No. 1 (Single) 1999
152 Miracle Matthias Jabs, Thomas Nöhre Klaus Meine
  • Regular-Version (2004)
  • Radio-Edit (2004)
Miracle (Download, Single) 2004 Das Lied wurde nur ein einziges Mal live im Jahr 2003 in Moskau gespielt,[12] bevor es ein Jahr später in einer Studioversion veröffentlicht wurde.
153 Moment of Glory Klaus Meine Klaus Meine
  • Album-Version (2000)
  • Radio-Edit (2000)
Moment of Glory 2000 In Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern sowie den Gumpoldtskirchener Spatzen aus Wien und Vince Pirillo, Kai Petersen und Michael Perfler im Chor.
154 Money and Fame Matthias Jabs Matthias Jabs, Herman Rarebell Crazy World 1990
155 My City My Town Klaus Meine Klaus Meine Unbreakable 2004
156 Mysterious Ralph Rieckermann, Rudolf Schenker, Matthias Jabs, Jean-Michel Byron Klaus Meine Eye II Eye 1999
157 New Generation Rudolf Schenker Klaus Meine Unbreakable 2004
158 Night Lights Uli Jon Roth In Trance 1975
159 Nightmare Avenue Matthias Jabs Klaus Meine, Mark Hudson Face the Heat 1993
160 No Limit Rudolf Schenker, Klaus Meine, Eric Bazilian Rudolf Schenker, Klaus Meine, Eric Bazilian Sting in the Tail 2010
161 No One Like You Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1982)
  • Neuaufnahme (2011)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
Blackout 1982 Zu diesem Lied wurde 1983 auf der Gefängnisinsel Alcatraz das erste offizielle Musikvideo der Bandgeschichte gedreht.
162 No Pain No Gain Rudolf Schenker Klaus Meine Face the Heat 1993
163 Now! Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell Blackout 1982 Das Lied wurde als Letztes für das Blackout-Album komponiert[13] und ist eines der kürzesten Musikstücke der Band.
164 Obsession Klaus Meine, Peter Wolf Klaus Meine Eye II Eye 1999
165 Oh Girl (I Wanna Be With You) Rudolf Schenker Klaus Meine Pure Instinct 1996
166 One and One Is Three Rudolf Schenker, Mikael Nord Anderson, Gauntlett, Martin Hansen Rudolf Schenker, Mikael Nord Anderson, Gauntlett, Martin Hansen Return to Forever 2015 Nur als Bonustrack der Media Markt/Saturn Edition (2015) und der Tour Edition (2016) des Albums erhältlich.
167 Only a Man Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell Animal Magnetism 1980
168 Over the Top Matthias Jabs Matthias Jabs Deadly Sting: The Mercury Years 1997
169 Partners in Crime Rudolf Schenker Klaus Meine Under the Same Sun (Single) 1993
170 Passion Rules the Game Herman Rarebell Klaus Meine
  • Album-Version (1988)
  • Long-Version (1988)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
  • Unplugged-Version, Studio Edit (2014)
Savage Amusement 1988
171 Pictured Life Rudolf Schenker Klaus Meine, Uli Jon Roth
  • Album-Version (1976)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
Virgin Killer 1976
172 Polar Nights Uli Jon Roth Uli Jon Roth Virgin Killer 1976
173 Priscilla Rudolf Schenker Klaus Meine Eye II Eye 1999
174 Raised on Rock Mikael Nord Andersson, Martin Hansen Martin Hansen, Klaus Meine Sting in the Tail 2010
175 Remember the Good Times Rudolf Schenker, Eric Bazilian Klaus Meine, Eric Bazilian Retro Garage Mix Unbreakable 2004 Das Lied enthält Elemente der 1929 entstandenen Komposition Happy Days Are Here Again von Milton Ager und Jack Yellen.[14]
176 Restless Nights Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell, Jim Vallance Crazy World 1990
177 Rhythm of Love Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1988)
  • Single-Version (1988)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
  • Neuaufnahme (2011)
Savage Amusement 1988
178 Robot Man Rudolf Schenker Klaus Meine In Trance 1975
179 Rock My Car Rudolf Schenker Klaus Meine Return to Forever 2015 Dieses Lied wurde, in einer etwas schnelleren Version mit etwas anderem Text, bereits 1986, z. Bsp. beim Monsters of Rock, live vorgestellt.[15] Doch erst 2015 wurde das Lied in einer überarbeiteten Fassung auf einem Tonträger der Band als Studioversion zugänglich gemacht.
180 Rock ’n’ Roll Band Klaus Meine Klaus Meine
  • Unplugged-Version, Live (2013)
  • Album-Version (2015)
MTV Unplugged - in Athens 2013 Das Lied feierte seine Premiere im Rahmen der MTV-Unplugged-Konzerte im Jahr 2013, bevor es 2015 noch einmal mit elektrischer Gitarre eingespielt als Studioversion (häufige Bezeichnung: Electric Version) veröffentlicht wurde.
181 Rock You Like a Hurricane Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell
  • Album-Version (1984)
  • Orchester-Version Hurricane 2000, Album-Version (2000)
  • Orchester-Version Hurricane 2000, Radio-Edit (2000)
  • Acoustic-Version, Live Hurricane 2001 (2001)
  • Neuaufnahme (2011)
  • Unplugged-Version, Live feat. Johannes Strate (2013)
  • Unplugged-Version, Studio-Edit feat. Johannes Strate (2014)
  • Unplugged-Version, Studio-Edit (2014)
Love at First Sting 1984 Dieser Song gehört zu den weltweit bekanntesten der Band. Es bildet zumeist den Abschluss eines Scorpions-Konzertes, seit dem Jahr 2000 zuweilen auch um eine Orchesterpassage erweitert. Das Musikvideo wurde unter der Regie von David Mallet in London gedreht. Es erschien in zwei Versionen.
182 Rock Zone Klaus Meine, Mikael Nord Andersson, Martin Hansen Klaus Meine Sting in the Tail 2010
183 Rollin’ Home Mikael Nord Anderson, Martin Hansen Klaus Meine, Martin Hansen Return to Forever 2015
184 Rubber Fucker Herman Rarebell Herman Rarebell Alien Nation (Single) 1993
185 Ruby Tuesday Mick Jagger, Keith Richards Mick Jagger, Keith Richards Comeblack 2011 Cover von The Rolling Stones (1967).
186 Running for the Plane Rudolf Schenker Klaus Meine Blackout (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Demo-Song, aus den Sessions für Blackout (1982).
187 Searching for the Rainbow Rudolf Schenker Klaus Meine Blackout (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Demo-Song, aus den Sessions für Blackout (1982).
188 Send Me an Angel Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1990)
  • Orchester-Version feat. Zucchero (2000)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
  • Neuaufnahme (2017)
Crazy World 1990
189 Shapes of Things Paul Samwell-Smith, Keith Relf, Jim McCarty Paul Samwell-Smith, Keith Relf, Jim McCarty Comeblack 2011 Cover von The Yardbirds (1966). Nur als Bonustrack der iTunes-Edition des Albums verfügbar.
190 She Said Klaus Meine, Christian Kolonovits Klaus Meine Unbreakable 2004
191 She's Knocking at My Door Rudolf Schenker Klaus Meine Pure Instinct 1996 Nur als Bonustrack der japanischen Albumversion und als B-Seite der Single You and I erhältlich.
192 Ship of Fools Rudolf Schenker Klaus Meine Face the Heat 1993
193 Sign of Hope Klaus Meine Klaus Meine[16] Sign of Hope (Download, Single) 2020 Der Titel wurde als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie komponiert und veröffentlicht. Seit dem 14. Mai 2020 ausschließlich als Download erhältlich.[17]
194 Six String Sting Matthias Jabs World Wide Live 1985 Gitarrensolo, nur als Live-Aufnahme veröffentlicht.
195 Skywriter Rudolf Schenker Klaus Meine Eye II Eye 1999 Michelle Wolf ist hier im Hintergrundgesang zu hören.
196 Slave Me Rudolf Schenker Klaus Meine, Matthias Jabs, Eric Bazilian Sting in the Tail 2010
197 SLY Rudolf Schenker Klaus Meine Sting in the Tail 2010 Das Lied bezieht sich auf den vom Lied Still Loving You ausgelösten Babyboom in Frankreich.
198 Someday Is Now Rudolf Schenker James Kottak Unbreakable 2004
199 Someone to Touch Rudolf Schenker Klaus Meine Face the Heat 1993
200 Soul Behind the Face Rudolf Schenker Klaus Meine Pure Instinct 1996
201 Speedy's Coming Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1974)
  • Single-Version (1976)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
Fly to the Rainbow 1974
202 Spirit of Rock Rudolf Schenker, Eric Bazilian Klaus Meine, Rudolf Schenker, Eric Bazilian Sting in the Tail 2010
203 Start Me Up Matthias Jabs, Rudolf Schenker Klaus Meine, Matthias Jabs, James Kottak 10 Light Years Away (Single) 1999 Komplett-englischsprachige Adaption des Songs Du bist so schmutzig (und doch so schön).
204 Steamrock Fever Rudolf Schenker Klaus Meine Taken by Force 1977
205 Still Loving You Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1984)
  • Single-Version (1984)
  • Remix (1992)
  • Remix, Radio-Edit (1992)
  • Orchester-Version (2000)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
  • Französische Version Je t'aime encore feat. Amandine Bourgeois (2011)
  • Neuaufnahme (2011)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
  • Demo-Version (2015)
Love at First Sting 1984 Autor der französischen Lyrics: Yann Walcker.
206 Sting in the Tail Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (2010)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
Sting in the Tail 2010
207 Stone in My Shoe Rudolf Schenker Klaus Meine Pure Instinct 1996
208 Sugar Man Rudolf Schenker, Matthias Jabs Klaus Meine Blackout (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Demo-Song, aus den Sessions für Blackout (1982).
209 Sun in My Hand Uli Jon Roth Uli Jon Roth In Trance 1975
210 Suspender Love Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Original-Single-Mix (1977)
  • Remix (2001)
He's a Woman - She's a Man (Single) 1977 Seit 2001 findet sich ein Remix des Songs als Bonustrack auf dem Album Taken By Force (1977).
211 Tainted Love Ed Cobb Ed Cobb Comeblack 2011 Cover von Gloria Jones (1965).
212 Taste of Love Rudolf Schenker Herman Rarebell Savage Amusement (50th Anniversary Deluxe Edition) 2015 Demo-Song, aus den Sessions für Savage Amusement (1988).
213 Taxman Woman Rudolf Schenker Klaus Meine Face the Heat 1993 Das Lied bezieht sich auf die Anfang der 90er-Jahre entstandene Steueraffäre um die Band, welche zum Ausstieg von Bassist Francis Buchholz geführt hat.
214 Tease Me, Please Me Matthias Jabs, Jim Vallance Klaus Meine, Herman Rarebell, Jim Vallance
  • Album-Version (1990)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
Crazy World 1990
215 The Best Is Yet to Come Eric Bazilian, Fredrik Thomander, Anders Wikström Rudolf Schenker, Eric Bazilian, Fredrik Thomander, Anders Wikström
  • Album-Version (2010)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
Sting in the Tail 2010
216 The Cross Matthias Jabs, James Michael, Marti Frederiksen, Desmond Child Matthias Jabs, James Michael, Marti Frederiksen, Desmond Child Humanity – Hour I 2007 Aufgenommen mit Billy Corgan als Gastsänger. Laut Matthias Jabs geht es in dem Song um Kindesmissbrauch innerhalb der Kirche. Der missbrauchte Junge steht eines Tages erneut vor dem Priester und kündigt an, ihn ans Kreuz zu nageln.[18]
217 The Future Never Dies Klaus Meine, Desmond Child, Eric Bazilian, Russ Irwin, Jason Paige Klaus Meine, Desmond Child, Eric Bazilian, Russ Irwin, Jason Paige Humanity – Hour I 2007
218 The Game of Life Klaus Meine, Desmond Child, Mikael Nord Andersson, Martin Hansen Klaus Meine, Desmond Child, Mikael Nord Andersson, Martin Hansen Humanity – Hour I 2007
219 The Good Die Young Rudolf Schenker, Christian Kolonovits Klaus Meine
  • Album-Version (2010)
  • Radio-Edit (2010)
  • New-Version (2010)
Sting in the Tail 2010 Aufgenommen mit Tarja Turunen als Gastsängerin.
220 The Riot of Your Time Rudolf Schenker Klaus Meine Taken by Force 1977 Komponist Rudolf Schenker wurde zu diesem Lied von Led-Zeppelin-Gitarrist Jimmy Page beeinflusst, der einen Weg fand, dass auch Akustikgitarren rockig klangen. Dies versuchte Schenker auch bei diesem Titel zu erreichen.[10]
221 The Sails of Charon Uli Jon Roth Uli Jon Roth
  • Album-Version (1977)
  • Edited-Version (1977)
Taken by Force 1977 Der etwas Flamenco-ähnliche Song wurde von einem Michelangelo-Gemälde inspiriert.[19] Es geht um Charon, eine Gestalt aus der griechischen Mythologie, welche die Toten über den Fluss Acheron zum Eingang des Hades, dem Totengott und Herrscher der Unterwelt, gebracht haben soll.
222 The Same Thrill Rudolf Schenker Klaus Meine Love at First Sting 1984
223 The Scratch Mikael Nord Anderson, Martin Hansen Mikael Nord Anderson Return to Forever 2015
224 The Temple of the King Ritchie Blackmore, Ronnie James Dio Ritchie Blackmore, Ronnie James Dio Ronnie James Dio – This Is Your Life (Tributealbum) 2014 Cover von Rainbow (1975).
225 The World We Used to Know Klaus Meine Klaus Meine Return to Forever 2015 Nur als Bonustrack der Limited Deluxe Edition (2015) und der Tour Edition (2016) des Albums erhältlich.
226 The Zoo Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1980)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
  • Neuaufnahme (2011)
Animal Magnetism 1980 Der Song handelt von der 42. Straße in New York City (42nd Street) und ist durch die vorherige Tournee der Band in den USA inspiriert. Diese Straße wird hier als ein Zoo bezeichnet.
227 They Need a Million Rudolf Schenker Klaus Meine Fly to the Rainbow 1974
228 This Is My Song Rudolf Schenker Klaus Meine Fly to the Rainbow 1974
229 This Time Matthias Jabs Matthias Jabs Unbreakable 2004
230 Through My Eyes Rudolf Schenker Klaus Meine Unbreakable 2004
231 Thunder and Lightning Rudolf Schenker, Klaus Meine, Christian Kolonovits Klaus Meine Sting in the Tail 2010 Das Lied ist nur als Bonustrack der japanischen Albumversion sowie auf der Premium Edition weltweit enthalten.
232 Time Will Call Your Name Rudolf Schenker Klaus Meine Pure Instinct 1996
233 Tin Soldier Steve Marriott, Ronnie Lane Steve Marriott, Ronnie Lane Comeblack 2011 Cover von The Small Faces (1967).
234 To Be No.1 Peter Wolf, Matthias Jabs Klaus Meine
  • Album-Version (1999)
  • Radio-Edit (1999)
Eye II Eye 1999
235 To Be With You in Heaven Rudolf Schenker Klaus Meine Crazy World 1990
236 Too Far Matthias Jabs Klaus Meine, Matthias Jabs Unbreakable 2004 Nur als Bonustrack der japanischen Version des Albums sowie auf Sting in the Tail - Premium Edition (2010) als Bonustrack erhältlich.
237 Top of the Bill Rudolf Schenker Klaus Meine In Trance 1975
238 Turn You On Rudolf Schenker, Mikael Nord Andersson, Martin Hansen Klaus Meine Sting in the Tail 2010
239 Twentieth Century Man Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1980)
  • Demo-Version Restless Man (2015)
Animal Magnetism 1980
240 Under the Same Sun Mark Hudson Klaus Meine, Bruce Fairbairn
  • Album-Version (1993)
  • Edit (1993)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
Face the Heat 1993
241 Unholy Alliance Rudolf Schenker Klaus Meine Face the Heat 1993
242 Virgin Killer Uli Jon Roth Uli Jon Roth Virgin Killer 1976
243 Walking on the Edge Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1988)
  • Remix (1992)
Savage Amusement 1988
244 We Built This House Mikael Nord Anderson, Martin Hansen Klaus Meine, Martin Hansen Return to Forever 2014
245 We Don't Own the World Rudolf Schenker Klaus Meine Moment of Glory (DVD) 2000 Das Lied erschien nur auf der Live-DVD Moment of Glory, eine Audio-Aufnahme dieser Version wurde erst 2009 auf Taken B-Side veröffentlicht.
246 We Let It Rock... You Let It Roll Rudolf Schenker Klaus Meine Savage Amusement 1988
247 We Were Born to Fly Matthias Jabs, Eric Bazilian, Marti Frederiksen Matthias Jabs, Eric Bazilian, Marti Frederiksen Humanity – Hour I 2007
248 We Will Rise Again Matthias Jabs, James Michael, Jason Paige, Desmond Child Matthias Jabs, James Michael, Jason Paige, Desmond Child Humanity – Hour I 2007
249 We'll Burn the Sky Rudolf Schenker Monika Dannemann
  • Album-Version (1977)
  • Orchester-Version, Live (2000)
Taken by Force 1977 Das von Monika Dannemann, der letzten Lebensgefährtin von Jimi Hendrix, in dessen Andenken geschriebene Lied zeichnet sich durch eine besondere Dynamik zwischen Ballade und Rocksong im stetigen Wechsel aus.[20]
250 Wenn es richtig losgeht Brian Connolly, Steve Priest, Andy Scott, Mick Tucker Dieter Flimm[21] Fuchs geh' voran (Single) 1975 Deutschsprachiges Cover von The Sweet (1975), ursprünglicher Titel Action. Wurde unter dem Pseudonym „The Hunters“ veröffentlicht.
251 What U Give U Get Back Rudolf Schenker, Peter Wolf Klaus Meine, Rudolf Schenker Eye II Eye 1999 Im Hintergrund ist der Gesang der sogenannten Airway Allstars zu hören. Diese bestehen aus Siedah Garrett, Michelle Wolf, Lynn Davis, James Ingram, Phil Perry und Kevin Dorse.
252 When Love Kills Love Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Acoustic-Version, Live (2001)
  • Studio-Version (2001)
When Love Kills Love (Single) 2001 Für das Projekt Acoustica entstanden und sowohl in der Studioversion auf der Single als auch auf dem gleichnamigen Live-Album enthalten.
253 When the Smoke Is Going Down Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1982)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
Blackout 1982
254 When the Truth Is a Lie Matthias Jabs, Mikael Nord Anderson, Martin Hansen Matthias Jabs Return to Forever 2015 Nur als Bonustrack der Limited Deluxe Edition (2015) und der Tour Edition (2016) des Albums erhältlich.
255 When You Came Into My Life Rudolf Schenker, Klaus Meine, Titiek Puspa, James F. Sundah Rudolf Schenker, Klaus Meine, Titiek Puspa, James F. Sundah
  • Album-Version (1996)
  • New-Version (1996)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
  • Unplugged-Version, Studio Edit (2014)
Pure Instinct 1996
256 Where the River Flows Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1996)
  • Unplugged-Version, Live (2013)
  • Unplugged-Version, Studio-Edit feat. Ina Müller (2013)
  • Unplugged-Version, Studio-Edit (2014)
Pure Instinct 1996
257 White Dove Rudolf Schenker Klaus Meine, Gábor Presser White Dove 1994
258 Who We Are Klaus Meine Klaus Meine Return to Forever 2015 Nur als Bonustrack der Limited Deluxe Edition (2015) und der Tour Edition (2016) des Albums erhältlich.
259 Wild Child Rudolf Schenker Klaus Meine Pure Instinct 1996
260 Wind of Change Klaus Meine Klaus Meine
  • Album-Version (1990)
  • Radio-Edit (1991)[22]
  • Russische Version BETEP ПEPEMEH (1991)
  • Spanische Version (1991)
  • Orchester-Version (2000)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
  • Neuaufnahme (2011)
  • Unplugged-Version, Live feat. Morten Harket (2013)
  • Demo-Version (2020)[23]
Crazy World 1990 Dieser Song wurde 1991 zu einem absoluten Welthit und wird bis heute sehr stark mit der Band in Verbindung gebracht. Es erreichte in elf Ländern den ersten Platz in den Charts und ist bis heute ihre erfolgreichste Single. Das Lied war das erste, für welches Klaus Meine nicht nur den Text, sondern auch die Musik komponiert hat. Es beginnt mit einem Pfeifintro, welches ebenfalls von ihm dargeboten wird. Rudolf Schenker und Klaus Meine sind auch Markeninhaber der Wortmarke "Wind of Change".
261 Woman Rudolf Schenker Klaus Meine
  • Album-Version (1993)
  • Edit (1994)
Face the Heat 1993
262 Yellow Butterfly Rudolf Schenker, Marti Frederiksen Klaus Meine Eye II Eye 1999
263 Yellow Raven Uli Jon Roth Uli Jon Roth Virgin Killer 1976
264 You and I Klaus Meine Klaus Meine
  • Album-Version (1996)
  • Special-Single-Mix (1996)
  • Butcher-Radio-Remix (1999)
  • Orchester-Version, Live (2000)
  • Acoustic-Version, Live (2001)
Pure Instinct 1996
265 You Are the Champion Freddie Mercury Freddie Mercury
  • Single-Version (2004)
  • Instrumental (2004)
You Are the Champion (Single) 2004 Cover von Queen (1975).
266 You Give Me All I Need Rudolf Schenker Herman Rarebell Blackout 1982 Dieses Lied ist das einzige auf dem Blackout-Album, welches niemals live von der Band gespielt worden ist.[7]
267 Your Last Song Rudolf Schenker, Desmond Child, Eric Bazilian Rudolf Schenker, Desmond Child, Eric Bazilian Humanity – Hour I 2007
268 Your Light Uli Jon Roth Uli Jon Roth Taken by Force 1977 Dieses Lied hat Roth für seine damals frisch gewonnene Freundin Monika Dannemann geschrieben und handelt laut seiner Aussage hauptsächlich von Jesus.[24]
269 You're Lovin' Me to Death Rudolf Schenker, Desmond Child, Eric Bazilian, Andreas Carlsson Rudolf Schenker, Desmond Child, Eric Bazilian, Andreas Carlsson Humanity – Hour I 2007

Darüber hinaus haben die Scorpions ab 2016 auch das Motörhead-Cover Overkill regelmäßig auf Konzerten gespielt, welches bislang jedoch auf keinem Bild- oder Tonträger veröffentlicht wurde.

Liste von Gastbeiträgen der Scorpions oder aktiven Bandmitgliedern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Teil der Liste enthält Lieder, an denen die Band oder einzelne Bandmitglieder, während ihrer Zeit bei den Scorpions, lediglich als Gastmusiker auf Alben oder aufgezeichneten Konzerten mitgewirkt haben. Teilweise handelt es sich auch um Live-Versionen eigener Scorpions-Kompositionen, die mit einem oder mehreren Bandmitgliedern auf einem Live-Mitschnitt eines anderen Künstlers erschienen sind.

Lieder, die die Band mit anderen Musikern aufgenommen hat, die jedoch offiziell für einen Scorpions-Bild- oder Tonträger aufgenommen wurden, sind bereits in der oberen Liste aufgeführt. Die Reihenfolge dieser Aufstellung richtet sich nach der chronologischen Reihenfolge der Veröffentlichungen.

# Titel Komponist Autor Album (Künstler) Anmerkung Jahr
1 Doctor Doctor Michael Schenker, Phil Mogg Michael Schenker, Phil Mogg Rock Will Never Die (The Michael Schenker Group) Live-Aufnahme des UFO-Songs, Gastauftritt von Klaus Meine (Gesang) und Rudolf Schenker (Gitarre) vom Konzert am 22. und 23. Oktober 1983 im Hammersmith Odeon in London, auf CD und auch als Video erschien. 1984
2 In the Flesh? Roger Waters Roger Waters The Wall - Live in Berlin (Roger Waters) Live-Aufnahme des Pink-Floyd-Songs der Scorpions vom Konzert am 21. Juli 1990 am Potsdamer Platz in Berlin, auf CD und auch als Video und DVD erschien. 1990
3 In the Flesh Roger Waters Roger Waters The Wall - Live in Berlin (Roger Waters) Live-Aufnahme des Pink-Floyd-Songs der Scorpions vom Konzert am 21. Juli 1990 am Potsdamer Platz in Berlin, auf CD und auch als Video und DVD erschien. 1990
4 Run Like Hell Roger Waters, David Gilmour Roger Waters The Wall - Live in Berlin (Roger Waters) Live-Aufnahme des Pink-Floyd-Songs der Scorpions vom Konzert am 21. Juli 1990 am Potsdamer Platz in Berlin, auf CD und auch als Video und DVD erschien. 1990
5 Waiting for the Worms Roger Waters Roger Waters The Wall - Live in Berlin (Roger Waters) Live-Aufnahme des Pink-Floyd-Songs der Scorpions vom Konzert am 21. Juli 1990 am Potsdamer Platz in Berlin, auf CD und auch als Video und DVD erschien. 1990
6 Wind of Change Klaus Meine Klaus Meine Népstadion 1994 Omegakoncert – No. 2. Szárazblokk (Omega) Live-Aufnahme des Scorpions-Songs, Gastauftritt von Klaus Meine (Gesang) und Rudolf Schenker (Gitarre) beim Omega-Konzert, aufgezeichnet am 3. September 1994 im Népstadion, Budapest (Ungarn). 1994
7 Csillagok Útján Omega, Várszegi Gábor Omega, Várszegi Gábor Népstadion 1994 Omegakoncert – No. 2. Szárazblokk (Omega) Live-Aufnahme, Gastauftritt von Klaus Meine (Gesang) und Rudolf Schenker (Gitarre) beim Omega-Konzert, aufgezeichnet am 3. September 1994 im Népstadion, Budapest (Ungarn). 1994
8 Fekete Pillangó Debreceni Ferenc, Molnár György, Kóbor János, Benkő László, Sülyi Péter, Mihály Tamás Debreceni Ferenc, Molnár György, Kóbor János, Benkő László, Sülyi Péter, Mihály Tamás Népstadion 1994 Omegakoncert – No. 2. Szárazblokk (Omega) Live-Aufnahme, Gastauftritt von Klaus Meine (Gesang) und Rudolf Schenker (Gitarre) beim Omega-Konzert, aufgezeichnet am 3. September 1994 im Népstadion, Budapest (Ungarn). 1994
9 Bridge to Heaven Giacomo Puccini Giacomo Puccini Die große José Carreras Gala (José Carreras) Live-Aufnahme, Klaus Meine als Sänger und der ehemalige Scorpions-Gitarrist Uli Jon Roth an der Gitarre.[25] 1995
10 Blackout Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell, Sonja Kittelsen Live Insurrection (Halford) Live-Aufnahme des Scorpions-Songs, Rudolf Schenker (Gitarre) als Gast auf dem Live-Album von Halford, bis 2009 nur Bestandteil der japanischen Albumversion gewesen. 2001
11 Wind of Change Klaus Meine Klaus Meine Around the World (José Carreras) Klaus Meine als Gastsänger auf der Duettversion des Scorpions-Songs. 2001
12 Bis wohin reicht mein Leben (Die Liebenden) Richard Schönherz, Angelica Fleer Rainer Maria Rilke In meinem wilden Herzen (Rilke Projekt) Klaus Meine als Gastsänger auf dem zweiten Album des deutschen Musikprojekts, zusammen mit Zabine feat. Senait. 2002
13 Send Me an Angel Rudolf Schenker Klaus Meine Unison (Liel) Klaus Meine als Gastsänger auf der Duettversion des Scorpions-Songs, bereits im Dezember 2005 als Single unter „Liel feat. Klaus Meine“ veröffentlicht, 2006 auch auf dem Album von Liel erschien. 2005
14 Keep the World Safe Klaus Meine, David D'aor Klaus Meine, David D'aor Unison (Liel) Klaus Meine als Gastsänger. 2006
15 Bigger Than Life Klaus Meine, Peter Wolf Klaus Meine, Peter Wolf Unison (Liel) Klaus Meine als Gastsänger. 2006
16 Jerusalem Naomi Shemer Naomi Shemer Unison (Liel) Klaus Meine als Gastsänger und Matthias Jabs als Gitarrist. 2006
17 I Don’t Believe In Your Love Tobias Sammet Tobias Sammet The Scarecrow (Avantasia) Rudolf Schenker (Gitarre) als Gastmusiker auf dem Song von Tobias Sammets Musikprojekt Avantasia. 2008
18 Beds Are Burning Rob Hirst, Jim Moginie, Peter Garrett Rob Hirst, Jim Moginie, Peter Garrett nur als Download (TckTckTck) Klaus Meine als Teil des Projektes TckTckTck, Cover von Midnight Oil (1987). 2009
19 Dying for an Angel Tobias Sammet Tobias Sammet The Wicked Symphony (Avantasia) Klaus Meine als Gastsänger auf dem Song von Tobias Sammets Musikprojekt Avantasia, zu dem Lied entstand auch ein Musikvideo mit Tobias Sammet und Klaus Meine. 2010
20 Big City Nights Rudolf Schenker Klaus Meine 25 Years in Rock ...and Still Going Strong (Doro) Live-Aufnahme des Scorpions-Songs, Gastauftritt von Klaus Meine (Gesang) und Rudolf Schenker (Gitarre) bei Doros Konzert zum 25. Bühnenjubiläum, aufgezeichnet am 13. Dezember 2008 in Düsseldorf (Deutschland), nur auf der DVD enthalten. 2010
21 Rock You Like a Hurricane Rudolf Schenker Klaus Meine, Herman Rarebell 25 Years in Rock ...and Still Going Strong (Doro) Live-Aufnahme des Scorpions-Songs, Gastauftritt von Klaus Meine (Gesang) und Rudolf Schenker (Gitarre) bei Doros Konzert zum 25. Bühnenjubiläum, aufgezeichnet am 13. Dezember 2008 in Düsseldorf (Deutschland), nur auf der DVD enthalten. 2010
22 Hanging on Michael Schenker Michael Voss Temple of Rock (Michael Schenker) Rudolf Schenker (Gitarre) als Gastmusiker auf dem Song von dem Album seines jüngeren Bruders Michael, außerdem auch mit dem ehemaligen Scorpions-Schlagzeuger Herman Rarebell. 2011
23 Without You Michael Schenker Michael Schenker Temple of Rock (Michael Schenker) Rudolf Schenker (Gitarre) als Gastmusiker auf dem Song von dem Album seines jüngeren Bruders Michael, außerdem auch mit dem ehemaligen Scorpions-Schlagzeuger Herman Rarebell. 2011
24 Keep Watch on Me unbekannt unbekannt Rock n' Roll... Golden Decadence (Karelia) Rudolf Schenker (Gitarre) als Gastmusiker auf dem Song der französischen Symphonic-Metal-Band. 2011
25 The Way Across the Hills unbekannt unbekannt Rock n' Roll... Golden Decadence (Karelia) Rudolf Schenker (Gitarre) als Gastmusiker auf dem Song der französischen Symphonic-Metal-Band. 2011
26 Mother Europe 2019 Günther Theys, Jan Yrlund, Walter van Cortenberg Günther Theys, Jan Yrlund, Walter van Cortenberg nur als Download (Man Doki feat. Artists United for Europe) Klaus Meine (Gesang) und Rudolf Schenker (Gitarre) als Teil des Projektes Artists United for Europe, Cover von Ancient Rites (1998). 2019

Liste von offiziell unveröffentlichten Liedern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese letzte Aufstellung enthält nur Songs, die von der Band selbst niemals auf einem offiziellen Tonträger herausgebracht wurden, deren Existenz aber im Internet oder auf Bootlegs nachgewiesen ist. Auch Lieder, die nur bei Konzerten gespielt wurden, aber auf einem inoffiziellen Konzertalbum dokumentiert sind, finden hier Beachtung. Die Reihenfolge dieser Liste richtet sich nach dem jeweiligen Aufnahmezeitpunkt (Jahr), unabhängig von der eigentlichen Veröffentlichung des Titels.

# Titel Komponist Autor Anmerkung Nachweis
1 Pretty at Night unbekannt Instrumentales Demo, 1983 für das Album Love at First Sting angefertigt, auf dem Bootleg Love at First Sting Demos & Rehearsals 1983 dokumentiert. [26]
2 Travellin' Band John Fogerty John Fogerty Live-Aufnahme, Jam mit Bon Jovi & Cinderella, aufgezeichnet am 19. Dezember 1988 in der Olympiahalle in München. Wurde 1993 auf dem Bootleg Covering 'Em der Band Bon Jovi dokumentiert. [27]
3 Positive Forward Michael Schenker Instrumentale Live-Aufnahme, mehrmals auf der Face-the-Heat-Tournee 1993 mit Michael Schenker dargeboten, auf mehreren Bootlegs wie zum Beispiel Scorps Bite Back dokumentiert. Eine Studioversion des Songs ohne die Scorpions erschien 1993 auf dem Michael-Schenker-Album Thank You. [28]
4 Just One You Ralph Rieckermann Grace Sharington Outtake aus den Sessions für das Album Pure Instinct von 1996, wurde 2015 in Japan auf dem Bootleg The Songs That Won't Go Away - 50th Anniversary Rare Tracks Collection dokumentiert.[29] [30]
5 New Horizons unbekannt unbekannt Dieses Lied wurde nur ein einziges Mal[31] von der Band aufgeführt, diese Live-Aufnahme vom 6. September 2003 in Moskau wurde 2015 in Japan auf dem Bootleg The Songs That Won't Go Away - 50th Anniversary Rare Tracks Collection dokumentiert.[29] [32]
6 The Song That Won't Go Away unbekannt unbekannt Outtake aus den Sessions für das Album Unbreakable von 2004, wurde 2015 in Japan auf dem Bootleg The Songs That Won't Go Away - 50th Anniversary Rare Tracks Collection dokumentiert.[29] [33]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Scorpions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburger Abendblatt vom 2. Oktober 2010, Der Wende-Hit
  2. Scorpions-Live-Statistik nach einzelnen Titeln auf Setlist.fm
  3. Lyrics Du bist so schmutzig auf der Scorpions-Website
  4. Lyrics Humanity auf der Scorpions-Website
  5. Aleyah auf Discogs
  6. Crazyscorps French Fan-Club: Telefon-Interview mit Klaus Meine, 23. Oktober 2014 Auf Youtube.com
  7. a b Statistik auf Setlist.fm
  8. Taken By Force Documentary Part XII - Born To Touch Your Feelings Auf Youtube.com
  9. Fuchs geh' voran auf Hitparade.ch
  10. a b Taken By Force Documentary Part IX - I've Got To Be Free & The Riot Of Our Time Auf Youtube.com
  11. https://lyrics.fandom.com/wiki/Scorpions:Kami_O_Shin_Jiru Kami O Shin Jiru auf LyricWiki
  12. Live-Statistik für Miracle auf Setlist.fm
  13. Martin Popoff: Wind of Change: Die Scorpions-Story, S. 140
  14. CD-Booklet des Albums Unbreakable
  15. Live-Aufzeichnung Rock My Car beim Monsters of Rock 1986
  16. Sign of Hope bei Musixmatch
  17. Download-Album Sign of Hope bei Amazon
  18. Rock Hard Magazin, Ausgabe 06/2007, S. 38/39
  19. Taken By Force Documentary Part X - The Sails Of Charon Auf Youtube.com.
  20. Taken By Force Documentary Part VIII - We'll Burn The Sky Auf Youtube.com.
  21. Wenn es richtig losgeht auf Hitparade.ch
  22. Wind of Change (Radio Edit) auf Discogs
  23. Das Boxset Wind of Change: The Iconic Song auf Iconig-Song.de
  24. Taken By Force Documentary Part XI - Your Light & He's A Woman - She's A Man Auf Youtube.com.
  25. Die große José Carreras Gala auf Musik-Sammler.de
  26. Pretty at Night
  27. Covering 'Em
  28. Positive Forward
  29. a b c The Songs That Won't Go Away auf Discogs
  30. Just One You
  31. Statistik für New Horizons auf Setlist.fm
  32. New Horizons
  33. The Song That Won't Go Away