Liste der Merkhilfen im Feuerwehrwesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Für den Dienst bei der Feuerwehr existieren verschiedene Merkhilfen (Eselsbrücken, Akronyme), die in Einsatz und Übung Verwendung finden.

Merkschema Thema Hintergrund
2-5 Einsatzlehre Faustregel zur Führbarkeit taktischer Einheiten
  • 2 taktische Einheiten werden immer von einer Führungskraft geführt
  • 2-5 taktische Einheiten können von einer Führungskraft alleine, aber auch von einer übergeordneten Führungskraft mit Unterführern geführt werden
  • mehr als 5 taktische Einheiten müssen auf mehrere Unterführer verteilt werden, welche von einer übergeordneten Führungskraft geführt werden
90 - 60 - 30 Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (THL VU) Abstand, der mit dem Körper zu nicht ausgelösten Airbags mindestens eingehalten werden sollte:
  • 90cm zum Beifahrer Airbag
  • 60cm zum Lenkrad Airbag
  • 30cm zu allen anderen Airbags
3A Erste Hilfe 3 A für das Auffinden von Personen
  • Anschauen
  • Ansprechen
  • Anfassen
4A

auch reduziert zu

3A

ABC-Einsätze Vier Grundsätze im ABC-Einsatz:[1]
  • Abstand
  • Aufenthaltsdauer
  • Abschirmung
  • Abschalten

In der Schweiz wird als viertes A statt Abschalten Atemschutz[2] verwendet, auch ist Aktivität (nur bei Strahlenschutzeinsätzen) bekannt

4A-1C-4E[3]

auch erweitert zu

5A-1B-1C-5E[4]

Lagebeurteilung Neun / zwölf Punkte zur Lageeinschätzung im Einsatz:
  • Atemgifte,
  • Ausbreitung
  • Angstreaktion / Panik
  • Atomare Gefahren / ionisierende Strahlung
  • Absturz
  • Biologische Gefahren
  • Chemische Gefahren
  • Explosion
  • Erkrankung / Verletzung
  • Elektrizität
  • Einsturz
  • Ertrinken / Wassergefahren
5W[5][6] Absetzen eines Notrufes Fünf Informationen für die Leitstelle:
  • Wo geschah es?
  • Was geschah?
  • Wie viele Personen sind betroffen?
  • Welche Art der Erkrankung/Verletzung liegt vor?
  • Warten auf Rückfragen!
ABS Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (THL VU) Erstmaßnahmen beim Eintreffen an einer Unfallstelle
  • Absicherung der Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr
  • Brandschutz für die Einsatzstelle sicherstellen
  • Stabilisieren der Lage und des Patienten (z. B. Sichern der Pkw/Umgebung gegen Abrutschen)
AIRBAG[7] Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (THL VU) Sechs Grundsätze für die Öffnung eines Pkw:
  • Abstand halten
  • Innenraum erkunden
  • Rettungskräfte warnen
  • Batterien abklemmen
  • Abnehmen der Innenverkleidung
  • Gefahren an den Komponenten der Sicherheitseinrichtungen
Alle meiden Atemgifte
Wasser sucht seinen Weg
Einsatzlehre Merksprüche um sich über die Anfangsbuchstaben die Sitzordnung im Fahrzeug zu merken:

Gegen die Fahrtrichtung:

  • Angriffstruppführer,
  • Melder,
  • Angriffstruppmann

In Fahrtrichtung:

  • Wassertruppführer,
  • Schlauchtruppführer,
  • Schlauchtruppmann,
  • Wassertruppmann
AUTO[8] Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (THL VU) Vier Punkte, um alternative Antriebstechniken zu erkennen:
  • A ustretende Betriebsstoffe
  • U nterboden erkunden
  • T ankdeckel öffnen
  • O berfläche absuchen
FRAU[9] Waldbrandeinsatz Vier Punkte für das sichere Vorgehen bei Wald- und Flurbränden:
  • F unk
  • R ückweichen
  • A usschau
  • U eberwachung
GAMS[10]

früher GAS-Regel[11]

Gefahrguteinsätze Die Reihenfolge der vier Aufgaben, die beim Eintreffen bei einem Gefahrgutunfall durchzuführen sind:
  • Gefahr erkennen
  • Absperrung errichten
  • Menschenrettung durchführen
  • Spezialkräfte anfordern
GESAMD

Erweiterung der GAMS-Regel

Gefahrguteinsätze Die Reihenfolge, in der die Aufgaben abzuarbeiten sind. Beim Ersteintreffen im Gefahrguteinsatz:
  • G Gefahr Erkennen (Es muss erkannt werden das ein Gefahrgut Einsatz vorliegt)
  • E einschätzen der Gefahr (Nach sichtbaren Zeichen wie Symbole Dämme Gerüche Alarmierung usw.)
  • S Spezialkräfte anfordern
  • A Absperrung einrichten
  • M Menschen Rettung unter Eigenschutz
  • D Dekontamination vorbereiten / durchführen (Not Dekontamination Stufe 1)
GEBAEUDE-Regel Gefahrenerkennung Atemschutzeinsatz in Gebäuden zur Erkennung möglicher Gefahren:
  • Gebäudeart (Etagen, Höhe, Breite,...)
  • Erreichbarkeit (...des Hauses, der Personen, des Brandherdes,...)
  • Benutzung (Wohnhaus, Lager, Büro,...)
  • Außenansicht (Zerstörte Fenster,...)
  • Energie (Gastanks,...)
  • Unterbereich (Kellerfenster,...)
  • Dach (Form, Ausbau,...)
  • Eingänge (Hauseingang, Löschwassereinspeisungen,...)
HAUS[12] Hubrettungsfahrzeuge Vier Grundsätze zur Aufstellung von Hubrettungsfahrzeugen
  • Hindernisse
  • Abstände
  • Untergrund
  • Sicherheit
L-Auto Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (THL VU) Merkregel zur Erkundung bei THL VU (mit LKW)
  • L Ladung (Ladung vorhanden? Gefahrgut? Brennbare Stoffe? Verderbliche Waren? Gekühlte Waren usw.)
  • -
  • A Austretende Stoffe (Öl, Wasser, Gas usw.)
  • U Unterboden (Unter das Fahrzeug schauen, Person unter Fahrzeug / Gegenstand unter Fahrzeug)
  • T Tank (Füllstand?)
  • O Öffnungen (um zum Patienten vorzudringen)
LAGE[13] Einsatz Merkregel für den Sicherheitstrupp im Atemschutzeinsatz
  • Lagefeststellung
  • Atmung vorhanden
  • Genügend Luft
  • Erweiterte Erkundung
MELDEN Einsatzlehre Sechs Informationen, die die Leitstelle im Rahmen der Lagemeldung erhalten muss:
  • Meldende Person
  • Einsatzstelle
  • Lage
  • Durchgeführte Maßnahmen
  • Einheiten, die eingesetzt wurden
  • Nachforderungen
P-Auto Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (THL VU) Merkregel zur Erkundung bei THL VU (mit PKW, Klein-Transporter oder Vergleichbarem)
  • P Personen (Anzahl)
  • -
  • A Austretende Stoffe (Öl, Wasser, Gas usw.)
  • U Unterboden (Unter das Fahrzeug schauen, Person unter Fahrzeug / Gegenstand unter Fahrzeug)
  • T Tank (welcher Inhalt: Benzin, Diesel, Elektro Gas usw.)
  • O Öffnungen (um zum Patienten Vorzudringen)
PAKET Erste Hilfe Maßnahmen beim Auffinden einer verletzten Person
  • Person ansprechen
  • Atmung kontrollieren
  • Kurzen Notruf absetzen
  • Eigenwärme erhalten
  • Trösten / Beruhigen
RWFLU - Analyse[14] Brandbeurteilung Merkhilfe zum Beurteilen des Brandgeschehen und des Brandraums in Hinsicht auf die Ausbreitung und verhalten des Brandes.
  • R Rauch (Decknahe, bis zur Türklinke, Dicht)
  • W Wärme (unter 300 Grad C / unter 450 Grad C / über 450 Grad C) (Flammen im Rauch)
  • F Flammen (Glut Glimmen / kleine Flammen / Raumhohe Flammen)
  • L Luft (Luftströmung)
  • U Umgebung (Bauart) (GEBAUEDE Regel siehe weiter oben)[14]
SIEGER[15] Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (THL VU)Hilfeleistung beschreibt den Ablauf einer vollständigen Rettung aus einem verunfallten Fahrzeug
  • Sicherung und Lage stabilisieren (siehe VERBAU)
  • IE: Innere Erkundung und Erstmaßnahmen am Patienten und am Fahrzeug
  • Genaue Abstimmung der Vorgehensweise mit dem inneren Retter / dem Notarzt
  • Entklemmen des Patienten (z. B.: Anheben des Armaturenbretts oder Wegklappen des Vorderwagens)
  • Rettungsweg schaffen (z. B.: Tür- / Seiten- / Dachentfernung)
SMS[16] Einsatzlehre Drei Verhaltensregeln im Atemschutz-Notfalleinsatz:
  • Strahlrohr sichern
  • Mayday-Meldung abgeben
  • in Sicherheit bringen
VERBAU[15] Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (THL VU) beschreibt die einzelnen Schritte zur Absicherung der Unfallstelle
  • Verkehrsabsicherung
  • Erkundung (äußere und innere) des Fahrzeugs / der Fahrzeuge
  • Raumordnung: endgültige Aufstellung der Rettungsfahrzeuge, Vorhandensein der Rettungsgasse sichern, Festlegen von Arbeitszonen und Ablageplätzen
  • Batterien abklemmen und Brandschutz sicherstellen
  • Altglas: Entfernen noch vorhandener Glasscheiben
  • Unterbauen: Stabilisierung des Fahrzeuges
Vom Verteiler zum Strahlrohr[14] Innenangriff Vor dem Öffnen der Brandraumtür müssen folgende Parameter stimmen, dafür ist dieser Merksatz vorgesehen:
  • Wasserdruck
  • Durchflussmenge
  • Sprühbild
  • Schlauchreserve
  • Tür-Kontrolle
  • benötigtes Werkzeug
  • Funkmeldung
  • usw.
WOLKE[17] Fahrzeugkunde Fünf Punkte für das Überprüfen eines Fahrzeuges vor Fahrtantritt:
  • Wasser
  • Oel
  • Luft
  • Kraftstoff
  • Elektrizität
LUFT Be- und Entlüften, Einsatz Lüfter Faustregel, 4 Punkte für den Lüftereinsatz
  • Lüfter: vor dem Hauseingang positionieren, im Standgas laufen lassen und "leichten" Überdruck erzeugen
  • Überblick: Wie sieht das Gebäude aus?, Rauchaustritt, Rauchfarbe und -geschwindigkeit, Fenster (offen, geschlossen), Windrichtung, Treppenhaus
  • Front: Rückmeldungen von der Front (Rauch im Treppenhaus?, Hitze, Wo brennt es?)
  • Taktik: festlegen, korrigieren, wenn nötig (Resultat laufend beobachten)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Feuerwehr-Dienstvorschrift 500 (PDF) Einheiten im ABC-Einsatz, Kapitel 2.3.2.2, 2012
  2. Handbuch für ABC-Einsätze Kapitel 2.4.1 (E-Paper), Feuerwehrkoordination Schweiz
  3. K.-H. Knorr – Die Gefahren der Einsatzstelle, Kohlhammer-Verlag
  4. U. Cimolino – Gefahren der Einsatzstelle (PDF; 85 kB), Einsatzpraxis.org
  5. ERSTE HILFE – Das unentbehrliche Nachschlagewerk für jedermann, Deutsches Rotes Kreuz, 1991
  6. Notruf 112 Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
  7. AIRBAG-Regel (PDF; 131 kB), BRANDschutz, Kohlhammer-Verlag
  8. "Auto-Regel" – eine Faustregel zum Erkennen von alternativ angetriebenen Kraftfahrzeugen, K. Krebs, J. Heck – BRANDschutz, Ausgabe 7/2009, Kohlhammer-Verlag
  9. "FRAU-Regel" – eine Regel für das sichere Vorgehen bei Waldbrandeinsätzen (deutsche Version der bekannten englischen LCES-Regel)
  10. Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren – Truppführer, Neckarverlag, 2004
  11. Die GAMS-Regel, ABC-Gefahren-Blog, abgerufen am 10. August 2009
  12. HAUS-Regel (Version 6.0) (PDF; 666 kB) J. O. Unger, N. Beneke – Haus-Regel, www.drehleiter.info
  13. LAGE – Merkschema für den Sicherheitstrupp im Atemschutzeinsatz (PDF; 179 kB), A. Ridder, Ch. Reeker, J. O. Unger, I. Horn, BRANDschutz 2/2008, Kohlhammerverlag
  14. a b c Innenangriff Sichere und effiziente Vornahme von Hohlstrahlrohren. In: W. Kohlhammer GmbH (Hrsg.): Die Roten Hefte. 2., überarbeitete Auflage. Stuttgart, ISBN 978-3-17-030927-2 (kohlhammer.de).
  15. a b Jan Südmersen et al, Eigenschutz geht immer vor!, Feuerwehrmagazin Sonderheft 2010: Technische Hilfeleistung nach PKW-Unfällen
  16. Standardisiertes, sicheres Vorgehen im Innenangriff, Ch. Ebner, BRANDschutz, Ausgabe 6/2006, Kohlhammer-Verlag
  17. WOLKE – eine Gedankenstütze für Maschinisten und Gerätewarte, U. Schmidt, BRANDschutz, Ausgabe 2/2005, Kohlhammer-Verlag