Liste der Mitglieder der Nationalversammlung von 1919

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Wahl zur Deutschen Nationalversammlung fand am 19. Januar und 2. Februar 1919 statt. Es wurden 423 Abgeordnete gewählt, darunter 37 Frauen.

Offizielle Postkarte zur Weimarer Nationalversammlung

Wahlergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Wahl zur verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung vom 19. Januar 1919 (einschließlich der Nachwahl vom 2. Februar 1919)
Partei Stimmenanteil Mandate Davon Frauen Frauenanteil Anmerkung
SPD 37,9 % 165 19 11,7 % 1)
Zentrum 19,7 % 91 6 6,6 % 2)
DDP 18,6 % 75 5 6,7 % 3)
DNVP 10,3 % 44 3 6,8 % 4)
USPD 7,6 % 22 3 13,6 %
DVP 4,4 % 19 1 5,3 %
BBB 0,9 % 4
DHP 0,3 % 1
SHBLD 0,2 % 1
Braunschweigischer Landeswahlverband 0,2 % 1 5)
Gesamt 423 37 8,7 %

1) Entsprechend einer Änderung des Reichswahlgesetzes vom 21. Januar 1919 wählten die „Angehörigen der im Osten stehenden Truppenverbände“ am 2. Februar 1919 zwei zusätzliche Abgeordnete. Die Mandatszahl erhöhte sich dadurch auf 423, die Zahl der SPD-Mandate auf 165.
2) Im Ergebnis sind 0,9 Prozentpunkte und vier Sitze enthalten, die auf den gemeinsamen Wahlvorschlag von Zentrum und DHP im Wahlkreis 16 entfallen waren.
3) Im Ergebnis sind 0,4 Prozentpunkte und zwei Sitze enthalten, die auf den gemeinsamen Wahlvorschlag von DDP und DVP im Wahlkreis 21 entfallen waren.
4) Im Ergebnis sind insgesamt 1,7 Prozentpunkte und sieben Sitze enthalten, die auf die gemeinsamen Wahlvorschläge von DNVP und DVP in den Wahlkreisen 18, 22 und 36 entfallen waren.
5) Der Braunschweigische Landeswahlverband wurde von den dortigen Landesverbänden der DVP und der DNVP sowie der Wirtschaftlichen Einheitsliste und der welfisch orientierten Braunschweigisch-Niedersächsischen Partei gebildet.
Wegen der in den Anmerkungen 2) bis 5) genannten gemeinsamen Wahlvorschläge stimmen die Fraktionsstärken zum Beginn der Nationalversammlung nicht mit dem Wahlergebnis überein.

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahl des Präsidiums der Nationalversammlung erfolgte in der 2. Sitzung am 7. Februar 1919.[1] Bis dahin führte Alterspräsident Wilhelm Pfannkuch (SPD) den Vorsitz. Wegen seiner Ernennung zum Reichsminister ohne Portefeuille in der ersten Reichsregierung der „Weimarer Republik“ (Kabinett Scheidemann) legte Eduard David das Präsidentenamt bereits wenige Tage später am 13. Februar 1919 nieder.[2] Zum neuen Präsidenten wählte die Nationalversammlung am folgenden Tag den bisherigen Vizepräsidenten Constantin Fehrenbach; in dessen nun vakantes Vizepräsidentenamt wurde der SPD-Abgeordneten Heinrich Schulz gewählt.[3] Wegen seiner Ernennung zum Unterstaatssekretär im Reichsministerium des Innern legte Heinrich Schulz am 14. Juli 1919 sein Vizepräsidentenamt nieder.[4] Zu seinem Nachfolger wählte die Nationalversammlung in der 57. Sitzung am 15. Juli 1919 Paul Löbe (SPD).[5]

Fraktionsvorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgeordneter Lebensdaten Partei Wahlkreis Bemerkungen
Bruno Ablaß 1866–1942 DDP 11 (Liegnitz)
Karl Aderhold 1884–1921 USPD 16 (Hannover) eingetreten am 1. März 1919 für Abg. August Merges
Lore Agnes 1876–1953 USPD 22 (Düsseldorf-Ost)
Joseph Allekotte 1867–1944 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
Ludwig Alpers 1866–1959 DHP 37 (Hamburg)
Josef Andre 1879–1950 Zentrum 31/32 (Württemberg)
Albert Arnstadt 1862–1947 DNVP 36 (Thüringen)
Julius Aßmann 1868–1939 DVP 08 (Posen)
Jacob Astor 1867–1938 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
Erhard Auer 1874–1945 SPD 24 (Oberbayern-Schwaben)
Benedikt Bachmeier 1887–1970 BBB 25 (Niederbayern-Oberpfalz) eingetreten am 24. Februar 1919 für Abg. Wilhelm Männer
Paul Bader 1865–1945 SPD 12 (Magdeburg)
Max Baerecke 1873–1960 DNVP 02 (Westpreußen)
Moritz Baerwald 1860–1919 DDP 08 (Posen) verstorben am 26. Dezember 1919
Gertrud Bäumer 1873–1954 DDP 36 (Thüringen)
Max Bahr 1848–1930 DDP 06 (Frankfurt a. O.)
Franz Bartschat 1872–1952 DDP 01 (Ostpreußen)
August Baudert 1860–1942 SPD 36 (Thüringen)
Gustav Bauer 1870–1944 SPD 09 (Breslau)
Marie Baum 1874–1964 DDP 14 (Schleswig-Holstein)
Eduard Baumer 1876–1939 BVP 25 (Niederbayern-Oberpfalz) eingetreten am 26. Februar 1920 für Abg. Eugen Taucher
Johannes Becker 1875–1955 Zentrum 18 (Westfalen-Süd)
Johann Becker 1869–1951 DVP 34 (Hessen-Darmstadt)
Josef Becker 1875–1937 Zentrum 19 (Hessen-Nassau)
Roman Becker 1879–1949 SPD 10 (Oppeln)
Margarete Behm 1860–1929 DNVP 07 (Pommern)
Marie Behncke 1880–1944 SPD 15 (Aurich) eingetreten am 7. August 1919 für Abg. August Jordan
Franz Behrens 1872–1943 DNVP 01 (Ostpreußen)
Hermann Beims 1863–1931 SPD 12 (Magdeburg)
Johannes Bell 1868–1949 Zentrum 23 (Düsseldorf-West)
Ferdinand Bender 1870–1939 SPD 12 (Magdeburg)
Theodor Bergmann 1868–1948 Zentrum 23 (Düsseldorf-West)
Karl Bethke 1878–1929 SPD 28 (Dresden-Bautzen) eingetreten am 12. Mai 1919 für Abg. Wilhelm Buck
August Beuermann 1867–1930 DVP 08 (Posen)
Konrad Beyerle 1872–1933 Zentrum 26 (Franken) ab 6. Januar 1920 BVP
Anton Bias 1876–1945 SPD 10 (Oppeln)
Franz Biener 1866–1940 DNVP 30 (Chemnitz-Zwickau)
Albert Billian 1876–1954 SPD 14 (Schleswig-Holstein) eingetreten am 13. Januar 1920 für Abg. Heinrich Kürbis
Jakob Binder 1866–1932 SPD 27 (Pfalz)
Joseph Bitta 1856–1932 Zentrum 10 (Oppeln)
Lorenz Blank 1862–1922 Zentrum 16 (Hannover)
Anna Blos 1866–1933 SPD 31/32 (Württemberg)
Johannes Blum 1857–1946 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Andreas Blunck 1871–1933 DDP 14 (Schleswig-Holstein)
Wilhelm Bock 1846–1931 USPD 36 (Thüringen)
Karl Böhme 1877–1940 DDP 12 (Magdeburg)
Wilhelm Böhmert 1866–1946 DDP 37 (Hamburg)
Friedrich Börschmann 1870–1941 SPD 01 (Ostpreußen)
Minna Bollmann 1876–1935 SPD 12 (Magdeburg)
Eugen Bolz 1881–1945 Zentrum 31/32 (Württemberg)
Otto Brass 1875–1950 USPD 22 (Düsseldorf-Ost)
Otto Braun 1872–1955 SPD 23 (Düsseldorf-West)
Adolf Braun 1862–1929 SPD 26 (Franken)
Heinrich Brauns 1868–1939 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Otto von Brentano di Tremezzo 1855–1927 Zentrum 34 (Hessen-Darmstadt)
August Brey 1864–1937 SPD 16 (Hannover)
Alfred Brodauf 1871–1946 DDP 30 (Chemnitz-Zwickau)
Elisabeth Brönner 1880–1950 DDP 01 (Ostpreußen)
Hermann Bruckhoff 1874–1956 DDP 06 (Frankfurt a. O.)
Paul Brühl 1876–1950 USPD 04 (Potsdam I)
Friedrich Brühne 1855–1928 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Wilhelm Bruhn 1869–1951 DNVP 06 (Frankfurt a. O.)
Wilhelm Buck 1869–1945 SPD 28 (Dresden-Bautzen) ausgeschieden am 11. April 1919
Ewald Budde 1873–1966 SPD 18 (Westfalen-Süd)
Michael Burgau 1878–1949 SPD 25 (Niederbayern-Oberpfalz)
Eduard Burlage 1857–1921 Zentrum 15 (Aurich)
Oskar Cohn 1869–1934 USPD 36 (Thüringen)
Hermann Colshorn 1853–1931 DHP1 16 (Hannover)
Eduard David 1863–1930 SPD 34 (Hessen-Darmstadt)
Georg Davidsohn 1872–1942 SPD 11 (Liegnitz)
Kurt Deglerk 1879–? DNVP 09 (Breslau)
Karl Deichmann 1863–1940 SPD 37 (Hamburg)
Clemens von Delbrück 1856–1921 DNVP 36 (Thüringen) verstorben am 18. Dezember 1921
Carl Delius 1874–1953 DDP 13 (Merseburg)
Bernhard Dernburg 1865–1937 DDP 05 (Potsdam II)
Hermann Dietrich 1879–1954 DDP 33 (Baden) ausgeschieden am 12. April 1919
Hermann Dietrich 1856–1930 DNVP 04 (Potsdam I)
Karl Dietrich 1873–1953 SPD 11 (Liegnitz)
Carl Diez 1877–1969 Zentrum 33 (Baden)
Theodor Dirr 1857–1931 BBB 24 (Oberbayern-Schwaben)
Wilhelm Dittmann 1874–1954 USPD 12 (Magdeburg)
Alexander Graf zu Dohna 1876–1944 DVP 01 (Ostpreußen)
Hedwig Dransfeld 1871–1925 Zentrum 23 (Düsseldorf-West)
Ernst Dröner 1879–1951 SPD 23 (Düsseldorf-Ost)
Adelbert Düringer 1855–1924 DNVP 33 (Baden)
Bernhard Düwell 1891–1944 USPD 13 (Merseburg)
Wilhelm Dusche 1863–1947 DVP 16 (Hannover)
Friedrich Ebert 1871–1925 SPD 05 (Potsdam II) ausgeschieden am 11. Februar 1919 (Wahl zum Reichspräsidenten)
Hermann Eger 1877–1944 Zentrum 31/32 (Württemberg) eingetreten am 19. November 1919 für Abg. Adolf Gröber
Franz Ehrhardt 1880–1956 Zentrum 10 (Oppeln)
Emil Eichhorn 1863–1925 USPD 03 (Berlin)
Wilhelmine Eichler 1872–1937 SPD 36 (Thüringen)
Georg Eisenberger 1863–1945 BBB 24 (Oberbayern-Schwaben)
Elise Ekke 1877–1957 DDP 08 (Posen)
Paul Ende 1874–1957 DDP 30 (Chemnitz-Zwickau) eingetreten am 22. Juni 1919 für Abg. Oscar Günther
Fritz Endres 1877–1963 SPD 26 (Franken)
Emil Engelhard 1854–1920 DDP 33 (Baden) ausgeschieden am 3. Oktober 1919
Anton Erkelenz 1878–1945 DDP 22 (Düsseldorf-Ost)
Eugen Ernst 1864–1954 SPD 03 (Berlin)
Joseph Ersing 1882–1956 Zentrum 33 (Baden)
Matthias Erzberger 1875–1921 Zentrum 31/32 (Württemberg)
Bernhard Falk 1867–1944 DDP 20 (Köln-Aachen)
Wilhelm Farwick 1863–1941 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Constantin Fehrenbach 1852–1926 Zentrum 33 (Baden)
Jan Fegter 1852–1931 DDP 15 (Aurich) eingetreten am 20. November 1919 für Abg. Theodor Tantzen
Franz Feldmann 1868–1937 SPD 09 (Breslau)
Otto Fischbeck 1865–1939 DDP 11 (Liegnitz)
Gustav Fischer 1866–1925 SPD 16 (Hannover)
Richard Fischer 1855–1926 SPD 03 (Berlin)
Paul Fleischer 1874–1960 Zentrum 01 (Ostpreußen)
Wilhelm Frank 1872–1948 Zentrum 19 (Hessen-Nassau) eingetreten am 9. März 1920 für Abg. Richard Müller
Richard Franke 1860–1927 DDP 36 (Thüringen)
Wilhelm Frerker 1859–1945 Zentrum 17 (Westfalen-Nord)
Karl Frohme 1850–1933 SPD 14 (Schleswig-Holstein)
Karl Gandorfer 1875–1932 BBB 25 (Niederbayern-Oberpfalz)
Karl Gebhart 1859–1921 fraktionslos 27 (Pfalz) als Hospitant bei der DVP
Oskar Geck 1867–1928 SPD 33 (Baden)
Julius Gehl 1869–1939 SPD 02 (Westpreußen)
Liborius Gerstenberger 1864–1925 BVP 26 (Franken)
Curt Geyer 1891–1967 USPD 29 (Leipzig)
Friedrich Geyer 1853–1937 USPD 29 (Leipzig)
Karl Giebel 1878–1930 SPD 06 (Frankfurt a. O.)
Anna von Gierke 1874–1943 DNVP 05 (Potsdam II)
Johannes Giesberts 1865–1938 Zentrum 22 (Düsseldorf-Ost)
Anton Gilsing 1875–1946 Zentrum 18 (Westfalen-Süd)
Emil Girbig 1866–1933 SPD 11 (Liegnitz)
Wilhelm Gleichauf 1855–1923 DDP 02 (Westpreußen)
Heinrich Gölzer 1868–1942 SPD 24 (Oberbayern-Schwaben)
Georg Gothein 1857–1940 DDP 09 (Breslau)
Georg Gradnauer 1866–1946 SPD 28 (Dresden-Bautzen) ausgeschieden am 10. April 1919
Albrecht von Graefe 1868–1933 DNVP 35 (Mecklenburg)
Adolf Gröber 1854–1919 Zentrum 31/32 (Württemberg) verstorben am 19. November 1919
Martin Gruber 1866–1936 SPD 24 (Oberbayern-Schwaben)
Helene Grünberg 1874–1928 USPD 26 (Franken) eingetreten am 21. November 1919 für Abg. Josef Simon
Wilhelm Grünewald 1859–1925 DDP 34 (Hessen-Darmstadt)
August Grunau 1881–1931 Zentrum 09 (Breslau)
Oscar Günther 1861–1945 DDP 30 (Chemnitz-Zwickau) ausgeschieden am 1. Juni 1919
Magnus Haack 1869–1931 SPD 28 (Dresden-Bautzen) ausgeschieden am 19. August 1919
Ludwig Haas 1875–1930 DDP 33 (Baden)
Hugo Haase 1863–1919 USPD 03 (Berlin) verstorben am 7. November 1919
August Josef Hagemann 1875–1950 Zentrum 15 (Aurich)
August Hampe 1866–1945 BLWV2 16 (Hannover) Hospitant bei der DNVP
Heinrich Hansmann 1861–1932 SPD 18 (Westfalen-Süd)
Gustav Hartmann 1861–1940 DDP 03 (Berlin)
Rudolf Hartmann 1856–? DNVP 10 (Oppeln)
Ludwig Hasenzahl 1876–1950 SPD 34 (Hessen-Darmstadt)
Frieda Hauke 1890–1972 SPD 10 (Oppeln)
Conrad Haußmann 1857–1922 DDP 31/32 (Württemberg)
Benedikt Hebel 1865–1922 BVP 24 (Oberbayern-Schwaben) ausgeschieden am 24. Februar 1920
Werner Heidsieck 1882–1920 DDP 08 (Posen) eingetreten am 17. Januar 1920 für Abg. Moritz Baerwald
Wilhelm Heile 1881–1969 DDP 16 (Hannover)
Georg Heim 1865–1938 Zentrum 25 (Niederbayern-Oberpfalz) ab 9. Januar 1920 BVP
Hugo Heimann 1859–1951 SPD 03 (Berlin)
Wolfgang Heine 1861–1944 SPD 12 (Magdeburg)
Rudolf Heinze 1865–1928 DVP 28 (Dresden-Bautzen)
Carl August Hellmann 1870–1939 SPD 37 (Hamburg)
Alfred Henke 1868–1946 USPD 37 (Hamburg)
Konrad Henrich 1864–1928 DDP 34 (Hessen-Darmstadt)
Karl Hense 1871–1946 SPD 37 (Hamburg)
Richard Herbst 1867–? USPD 03 (Berlin) eingetreten am 20. November 1919 für Abg. Hugo Haase
Karl Hermann 1886–1933 DDP 31/32 (Württemberg)
Carl Herold 1848–1931 Zentrum 17 (Westfalen-Nord)
Alfred Herrmann 1879–1960 DDP 08 (Posen)
Hans Herschel 1875–1930 Zentrum 10 (Oppeln)
Fritz Hesse 1881–1973 DDP 12 (Magdeburg)
Michael Hierl 1868–1933 SPD 26 (Franken)
Karl Hildenbrand 1864–1935 SPD 31/32 (Württemberg)
Franz Hitze 1851–1921 Zentrum 23 (Düsseldorf-West)
Gustav Hoch 1862–1942 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Else Höfs 1876–1945 SPD 07 (Pommern)
Otto Hörsing 1874–1937 SPD 10 (Oppeln)
Johannes Hoffmann 1867–1930 SPD 27 (Pfalz)
Arthur Hofmann 1863–1944 SPD 36 (Thüringen)
Hermann Hofmann 1880–1941 Zentrum 27 (Pfalz)
Peter Holl 1860–1925 SPD 25 (Niederbayern-Oberpfalz)
Franz Holzapfel 1870–1954 SPD 28 (Dresden-Bautzen) eingetreten am 30. September 1919 für Abg. Magnus Haack
Otto Hue 1868–1922 SPD 18 (Westfalen-Süd)
Anna Hübler 1876–1923 USPD 13 (Merseburg)
Paul Hug 1857–1934 SPD 15 (Aurich) ausgeschieden am 22. Mai 1919
Alfred Hugenberg 1865–1951 DNVP 08 (Posen)
Otto Hugo 1878–1942 DVP 17 (Westfalen-Nord)
Heinrich Imbusch 1878–1945 Zentrum 18 (Westfalen-Süd)
Martin Irl 1859–1953 Zentrum 24 (Oberbayern-Schwaben) ab 9. Januar 1920 BVP
Heinrich Jäcker 1869–1949 SPD 23 (Düsseldorf-West)
Willy Jandrey 1877–1945 DNVP 07 (Pommern)
Alfred Janschek 1874–1955 SPD 17 (Westfalen-Nord)
Viktor Jantzen 1875–1956 SPD 23 (Düsseldorf-Ost)
Heinrich Jasper 1875–1945 SPD 16 (Hannover)
Josef Jaud 1878–1922 BVP 24 (Oberbayern-Schwaben)
Philipp Johannsen 1864–1937 SHBLD 14 (Schleswig-Holstein) Hospitant der DDP, eingetreten am 1. August 1919 für Abg. Detlef Thomsen
Joseph Joos 1878–1965 Zentrum 23 (Düsseldorf-Ost)
August Jordan 1872–1935 SPD 15 (Aurich) eingetreten am 22. Mai 1919 für Abg. Paul Hug, ausgeschieden am 5. Juli 1919
Marie Juchacz 1879–1956 SPD 04 (Potsdam I)
Max Jungnickel 1868–1934 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Ludwig Kaas 1881–1952 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
D. Wilhelm Kahl 1849–1932 DVP 03 (Berlin)
Wilhelmine Kähler 1864–1941 SPD 01 (Ostpreußen)
Hermann Käppler 1863–1926 SPD 36 (Thüringen)
Hermann Kahmann 1881–1943 SPD 28 (Dresden-Bautzen)
Franz Kaufmann 1876–1939 Zentrum
Simon Katzenstein 1868–1945 SPD 07 (Pommern)
Wilhelm Keil 1870–1968 SPD 31/32 (Württemberg)
Adolf Kempkes 1871–1931 DVP 22 (Düsseldorf-Ost)
Gottlieb Kenngott 1862–1945 SPD 31/32 (Württemberg)
Andreas Kerschbaum 1874–1933 DDP 26 (Franken)
Katharina Kloss 1867–1945 DDP 02 (Westpreußen)
Friedrich Knollmann 1880–1920 DNVP 08 (Posen) verstorben am 16. April 1920
Christian Koch 1878–1955 DDP 37 (Hamburg)
Johann Koch 1873–1937 Zentrum 17 (Westfalen-Nord)
Wilhelm Koch 1877–1950 DNVP 22 (Düsseldorf-Ost)
William Karl Koch 1849–1920 DDP 13 (Merseburg)
Erich Koch 1875–1944 DDP 19 (Hessen-Nassau)
Franz Heinrich Költzsch 1861–1927 DNVP 28 (Dresden-Bautzen)
Wilhelm Koenen 1886–1963 USPD 13 (Merseburg)
Max König 1868–1941 SPD 18 (Westfalen-Süd)
Alwin Körsten 1856–1924 SPD 07 (Pommern)
Bartholomäus Koßmann 1883–1952 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
Theodor Kotzur 1883–1953 SPD 01 (Ostpreußen)
Hermann Krätzig 1871–1954 SPD 28 (Dresden-Bautzen)
Heinrich von Kraut 1857–1935 DNVP 31/32 (Württemberg)
Karl Kreft 1879–1932 DNVP 08 (Posen)
Franz Kreutz 1869–1939 Zentrum 17 (Westfalen-Nord)
Wilhelm Kröger 1873–1932 SPD 35 (Mecklenburg) eingetreten am 25. Juli 1919 für Abg. Franz Starosson
Peter Kronen 1881–1960 SPD von den Truppenverbänden gewählt
Franz Krüger 1887–1924 SPD 05 (Potsdam II)
Hans Krüger 1884–1933 SPD 35 (Mecklenburg)
Josef Kubetzko 1875–1938 Zentrum 10 (Oppeln) ausgeschieden am 12. Juli 19193
Wilhelm Külz 1875–1948 DDP 28 (Dresden-Bautzen) eingetreten am 20. Januar 1920 für Abg. Emil Nitzschke
Heinrich Kürbis 1873–1951 SPD 14 (Schleswig-Holstein) ausgeschieden am 2. Dezember 1919
Fritz Kunert 1850–1931 USPD 13 (Merseburg)
Alexander Kuntze 1861–1939 SPD 07 (Pommern)
Bruno Kurowski 1879–1944 Zentrum
Hedwig Kurt 1877–1951 SPD 28 (Dresden-Bautzen) eingetreten am 10. April 1919 für Abg. Georg Gradnauer
Otto Landsberg 1869–1957 SPD 12 (Magdeburg)
Christian Ritter von Langheinrich 1870–1950 DDP 26 (Franken) ausgeschieden am 21. April 1919
Heinrich Langwost 1874–1944 DHP 16 (Hannover) 4
Wilhelm Lattmann 1864–1935 DNVP 19 (Hessen-Nassau) eingetreten am 24. Oktober 1919 für Abg. Karl Veidt
Gustav Laukant 1869–1938 USPD 03 (Berlin)
Wilhelm Laverrenz 1879–1955 DNVP 03 (Berlin)
Peter Legendre 1866–1924 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
Carl Legien 1861–1920 SPD 14 (Schleswig-Holstein) verstorben am 26. Dezember 1920
Johann Leicht 1868–1940 Zentrum 26 (Franken) ab Januar 1920 BVP
Gottfried Leiser 1853–1922 DDP 33 (Baden) eingetreten am 24. Oktober 1919 für Abg. Emil Engelhard
Felix Lensing 1859–1924 Zentrum 23 (Düsseldorf-West)
Friedrich Lesche 1863–1933 SPD 16 (Hannover)
Hans Liebig 1878–1968 SPD 18 (Westfalen-Süd)
Julius Lippmann 1864–1934 DDP 07 (Pommern)
Paul Lockenvitz 1876–1961 DDP 07 (Pommern)
Paul Löbe 1875–1967 SPD 09 (Breslau)
Gertrud Lodahl 1878–1930 SPD 08 (Posen) eingetreten am 12. Februar 1919 für Abg. Paul Stössel
Heinrich Löffler 1879–1949 SPD 10 (Oppeln)
Josef Lübbring 1876–1931 SPD 01 (Ostpreußen)
Marie-Elisabeth Lüders 1878–1966 DDP 03 (Berlin) eingetreten am 24. August 1919 für Abg. Friedrich Naumann
Frida Lührs 1869–1941 SPD 08 (Posen)
August Lüttich 1873–1954 SPD 29 (Leipzig)
Friedrich Max Ludewig 1852–1920 DDP 36 (Thüringen)
Hermann Luppe 1874–1945 DDP 19 (Hessen-Nassau)
Ernestine Lutze 1873–1948 SPD 28 (Dresden-Bautzen)
Wilhelm Männer 1870–1923 BBB 25 (Niederbayern-Oberpfalz) ausgeschieden im Februar 1919
Gustav Malkewitz 1861–1924 DNVP 07 (Pommern)
Oskar Maretzky 1881–1945 DVP 04 (Potsdam I)
Wilhelm Marx 1863–1946 Zentrum 22 (Düsseldorf-Ost)
Georg Mauerer 1868–1957 SPD 24 (Oberbayern-Schwaben) eingetreten am 2. Februar 1919 für Abg. Alwin Saenger
Joseph Mausbach 1861–1931 Zentrum 17 (Westfalen-Nord)
Wilhelm Maxen 1867–1946 Zentrum 16 (Hannover)
Wilhelm Mayer 1874–1923 Zentrum 24 (Oberbayern-Schwaben) ab 9. Januar 1920 BVP, ausgeschieden am 17. Februar 1920
Johannes Meerfeld 1871–1956 SPD 20 (Köln-Aachen)
Richard Meier 1878–1933 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Christian Meisner 1868–1944 DDP 26 (Franken) eingetreten im Mai 1919 für Abg. Christian Ritter von Langheinrich
Clara Mende 1869–1947 DVP 05 (Potsdam II)
Wilhelm Merck 1867–1929 BVP 24 (Oberbayern-Schwaben) eingetreten im Februar 1920 für Abg. Benedikt Hebel
August Merges 1870–1945 USPD 16 (Hannover) ausgeschieden am 28. Februar 1919
Peter Michelsen 1866–1936 SPD 14 (Schleswig-Holstein)
Fritz Mittelmann 1886–1932 DVP 07 (Pommern)
Hermann Molkenbuhr 1851–1927 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Julius Moses 1868–1942 USPD 03 (Berlin) ab September 1922 SPD
Otto Most 1881–1971 DVP 23 (Düsseldorf-West)
Hermann Müller 1876–1931 SPD 09 (Breslau)
Hermann Müller 1868–1932 SPD 04 (Potsdam I)
Richard Müller 1851–1931 Zentrum 19 (Hessen-Nassau) ausgeschieden am 31. Januar 1920
D. Reinhard Mumm 1873–1932 DNVP 18 (Westfalen-Süd)
Josef Nacken 1860–1922 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Friedrich Naumann 1860–1919 DDP 03 (Berlin) verstorben am 24. August 1919
Anna Nemitz 1873–1962 USPD 09 (Liegnitz) ab September 1922 SPD
Agnes Neuhaus 1854–1944 Zentrum 18 (Westfalen-Süd)
Adolf Neumann-Hofer 1867–1925 DDP 17 (Westfalen-Nord)
Matthias Neyses 1872–1946 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
Emil Nitzschke 1870–1921 DDP 28 (Dresden-Bautzen) ausgeschieden am 20. Januar 1920
Ferdinand Noske 1857–1931 DNVP 06 (Frankfurt a. O.)
Gustav Noske 1868–1946 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Otto Nuschke 1883–1957 DDP 05 (Potsdam II)
Ernst Oberfohren 1881–1933 DNVP 14 (Schleswig-Holstein)
Karl Obermeyer 1874–1955 SPD 22 (Düsseldorf-Ost)
Richard Oertel 1860–1932 DVP 21 (Coblenz-Trier)
Wilhelm Ohler 1870–1948 DNVP 08 (Posen)
Karl Okonsky 1880–1974 SPD 10 (Oppeln) eingetreten im Juli 1919 für Abg. Josef Kubetzko
Karl Ollmert 1874–1965 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
Nikolaus Osterroth 1875–1933 SPD 18 (Westfalen-Süd)
Waldemar Otte 1879–1940 Zentrum 11 (Liegnitz)
Hermann Pachnicke 1857–1935 DDP 04 (Potsdam I)
Johann Panzer 1875–1950 SPD 26 (Franken)
Richard Partzsch 1881–1953 SPD 07 (Pommern) eingetreten am 3. Januar 1920 für Abg. August Winnig
Friedrich von Payer 1847–1931 DDP 31/32 (Württemberg)
Carl Wilhelm Petersen 1868–1933 DDP 37 (Hamburg)
Wilhelm Pfannkuch 1841–1923 SPD 03 (Berlin)
Maximilian Pfeiffer 1875–1926 Zentrum 03 (Berlin)
Antonie Pfülf 1877–1933 SPD 24 (Oberbayern-Schwaben)
Albrecht Philipp 1883–1962 DNVP 29 (Leipzig)
Otto Pick 1882–1945 DDP 21 (Coblenz-Trier)
Karl Pinkau 1859–1922 SPD 29 (Leipzig)
Alexander Pohlmann 1865–1952 DDP 10 (Oppeln)
Franz Pokorny 1874–1923 SPD 21 (Coblenz-Trier)
Arthur Graf von Posadowsky-Wehner 1845–1932 DNVP 13 (Merseburg)
Alois Puschmann 1882–1939 Zentrum 09 (Breslau)
Max Quarck 1860–1930 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Ludwig Quessel 1872–1931 SPD 34 (Hessen-Darmstadt)
Ludwig Quidde 1858–1941 DDP 24 (Oberbayern-Schwaben)
Fritz Raschig 1863–1928 DDP 27 (Pfalz)
Friedrich Rauch 1859–1948 SPD 16 (Hannover)
Gustav Raute 1859–1946 USPD 13 (Merseburg)
Walter Reek 1878–1933 SPD 02 (Westpreußen)
Heinrich Reineke 1868–1945 DVP 08 (Posen)
Paul Reißhaus 1855–1921 SPD 36 (Thüringen)
Johanne Reitze 1878–1949 SPD 37 (Hamburg)
Ernst Remmers 1868–1937 DDP 04 (Potsdam I)
Anton Rheinländer 1866–1928 Zentrum 18 (Westfalen-Süd)
Adolf Richter 1881–1928 DNVP 01 (Ostpreußen)
Johann Sophian Christian Richter 1875–1951 Zentrum 27 (Pfalz)
Hartmann Freiherr von Richthofen 1878–1953 DDP 16 (Hannover)
Lorenz Riedmiller 1880–1960 SPD 33 (Baden)
Jakob Riesser 1853–1932 DVP 19 (Hessen-Nassau)
Paul Rodemann 1887–1963 SPD gewählt von den Truppenverbänden
Elisabeth Röhl 1888–1930 SPD 20 (Köln-Aachen)
Paul Röhle 1885–1958 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Gustav Roesicke 1856–1924 DNVP 02 (Westpreußen)
Kurt Rosenfeld 1877–1943 USPD 36 (Thüringen) eingetreten am 3. Mai 1920 für Abg. Emanuel Wurm
Leopold Rückert 1881–1942 SPD 33 (Baden)
Heinrich Runkel 1862–1938 DVP 14 (Schleswig-Holstein)
Elfriede Ryneck 1872–1951 SPD 05 (Potsdam II)
Hermann Sachse 1862–1942 SPD 09 (Breslau)
Alwin Saenger 1881–1929 SPD 24 (Oberbayern-Schwaben) ausgeschieden am 2. Februar 1919
Robert Sagawe 1876–1943 Zentrum 08 (Posen)
Albert Salm 1882–1950 SPD 31/32 (Württemberg)
Ernst Schädlich 1884–1949 SPD 16 (Hannover)
Valentin Schäfer 1882–1938 SPD 21 (Coblenz-Trier)
Josef Schefbeck 1859–1946 Zentrum 25 (Niederbayern-Oberpfalz)
Philipp Scheidemann 1865–1939 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Martin Schiele 1870–1939 DNVP 12 (Magdeburg)
Eugen Schiffer 1860–1954 DDP 12 (Magdeburg)
Karl Matthias Schiffer 1867–1930 Zentrum 17 (Westfalen-Nord) ausgeschieden am 24. September 1919
Joseph Schilgen 1887–1955 Zentrum 17 (Westfalen-Nord) eingetreten am 24. September 1919 für Abg. Karl Matthias Schiffer
Minna Schilling 1877–1943 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Carl Schirmer 1864–1942 Zentrum 25 (Niederbayern-Oberpfalz) ab 9. Januar 1920 BVP
Käthe Schirmacher 1865–1930 DNVP 02 (Westpreußen)
Peter Schlack 1875–1957 Zentrum 22 (Düsseldorf-Ost)
Alexander Schlicke 1863–1940 SPD 31/32 (Württemberg)
Wilhelm Schlüter 1871–1930 SPD 17 (Westfalen-Nord)
Richard Schmidt 1871–1945 SPD 28 (Dresden-Bautzen)
Richard Schmidt 1864–1948 SPD 06 (Frankfurt a. O.)
Robert Schmidt 1864–1943 SPD 03 (Berlin)
Wilhelm Schmidthals 1873–1951 DDP 09 (Breslau)
Adam Josef Schmitt 1855–1928 Zentrum 34 (Hessen-Darmstadt)
Maria Schmitz 1875–1962 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
Alexander Schneider 1882–? Zentrum 26 (Franken)
Gustav Schneider 1877–1935 DDP 29 (Leipzig)
Georg Schöpflin 1869–1954 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Carl Schreck 1873–1956 SPD 17 (Westfalen-Nord)
Louise Schroeder 1887–1957 SPD 14 (Schleswig-Holstein)
Clara Schuch 1879–1936 SPD 18 (Westfalen-Süd)
Walther Schücking 1875–1935 DDP 19 (Hessen-Nassau)
Wilhelm Schümmer 1882–1930 Zentrum 02 (Westpreußen)
Georg Schultz 1860–1945 DNVP 08 (Posen)
Heinrich Schulz 1872–1932 SPD 01 (Ostpreußen)
Hermann Schulz 1872–1929 SPD 02 (Westpreußen)
Wilhelm Schulz 1870–? SPD 08 (Posen)
Gerhart von Schulze-Gaevernitz 1864–1943 DDP 33 (Baden) eingetreten am 12. April 1919 für Abg. Hermann Dietrich
Oswald Schumann 1865–1939 SPD 06 (Frankfurt a. O.)
Jean Albert Schwarz 1873–1957 Zentrum 19 (Hessen-Nassau)
Rudolf Schwarzer 1879–1965 BVP 24 (Oberbayern-Schwaben)
Friedrich Seger 1867–1928 USPD 29 (Leipzig)
Friedrich Wilhelm Semmler 1860–1931 DNVP 09 (Breslau)
Carl Severing 1875–1952 SPD 17 (Westfalen-Nord)
Richard Seyfert 1862–1940 DDP 30 (Chemnitz-Zwickau)
Otto Sidow 1857–1927 SPD 04 (Potsdam I)
Ernst Siehr 1869–1945 DDP 01 (Ostpreußen)
Karl Sielermann 1849–1936 DNVP 17 (Westfalen-Nord) eingetreten am 29. September 1919 für Abg. Wilhelm Wallbaum
Hermann Silberschmidt 1866–1927 SPD 12 (Magdeburg)
Anna Simon 1862-nach 1924 SPD 02 (Westpreußen)
Georg Simon 1872–1944 SPD 24 (Oberbayern-Schwaben)
Joseph Simon 1865–1949 USPD 26 (Franken) ausgeschieden am 21. November 1919
Hugo Sinzheimer 1875–1945 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Hans Sivkovich 1881–1968 DDP 35 (Mecklenburg)
Wilhelm Sollmann 1881–1951 SPD 20 (Köln-Aachen)
Peter Spahn 1846–1925 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Emil Stahl 1879–1956 SPD 04 (Potsdam I)
Michael Stapfer 1871–1950 Zentrum 25 (Niederbayern-Oberpfalz)
Franz Starosson 1874–1919 SPD 35 (Mecklenburg)
Adam Stegerwald 1874–1945 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Willy Steinkopf 1885–1953 SPD 01 (Ostpreußen)
Otto Steinmayer 1876–1960 SPD 31/32 (Württemberg)
Wilhelm Steinsdorff 1864–1938 DDP 28 (Dresden-Bautzen)
Johannes Stelling 1877–1933 SPD 35 (Mecklenburg)
Christian Stock 1884–1967 SPD 33 (Baden)
Otto Stolten 1853–1928 SPD 37 (Hamburg)
Paul Stössel 1871–1942 SPD 08 (Posen) ausgeschieden am 2. Februar 1919 vor der 1. Sitzung
Gustav Stresemann 1878–1929 DVP 15 (Aurich)
Franz Strzoda 1857–1928 Zentrum 10 (Oppeln)
Daniel Stücklen 1869–1945 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Thomas Szczeponik 1860–1927 Zentrum 10 (Oppeln)
Theodor Tantzen 1877–1947 DDP 15 (Aurich) ausgeschieden am 31. Oktober 1919
Paul Taubadel 1875–1937 SPD 11 (Liegnitz)
Eugen Taucher 1863–1933 Zentrum 25 (Niederbayern-Oberpfalz) ab 9. Januar 1920 BVP, ausgeschieden am 1. Februar 1920
Johanna Tesch 1875–1945 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Christine Teusch 1888–1968 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Johannes Thabor 1878–1949 SPD 23 (Düsseldorf-West) Mandat am 2. November 1920 für ungültig erklärt
Adolf Thiele 1853–1925 SPD 13 (Merseburg)
Georg Thöne 1867–1945 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Detlef Thomsen 1880–1954 SHBLD 14 (Schleswig-Holstein) als Hospitant bei der DDP, ausgeschieden am 7. Juli 1919
Franz Thurow 1867–1958 SPD 05 (Potsdam II) eingetreten am 11. Februar 1919 für Abg. Friedrich Ebert
Gottfried Traub 1869–1956 DNVP 05 (Potsdam II)
Peter Tremmel 1874–1941 Zentrum 26 (Franken)
Karl Trimborn 1854–1921 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Oskar Trinks 1873–1952 SPD 33 (Baden)
Carl Ulitzka 1873–1953 Zentrum 10 (Oppeln)
Carl Ulrich 1853–1933 SPD 34 (Hessen-Darmstadt)
Karl Veidt 1879–1946 DNVP 19 (Hessen-Nassau) ausgeschieden am 29. August 1919
Wilhelm Vershofen 1878–1960 DDP 36 (Thüringen)
Otto Vesper 1875–1923 SPD 15 (Aurich)
Albert Vögler 1877–1945 DVP 18 (Westfalen-Süd)
Johann Vogel 1881–1945 SPD 26 (Franken)
Wilhelm Vogt 1854–1938 DNVP 31/32 (Württemberg)
Friedrich Voigt 1882–1945 SPD 09 (Breslau)
Friedrich Wachhorst de Wente 1863–1939 DDP 15 (Aurich)
Felix Waldstein 1866–1943 DDP 14 (Schleswig-Holstein)
Wilhelm Wallbaum 1876–1933 DNVP 17 (Westfalen-Nord) ausgeschieden am 29. September 1919
Fritz Warmuth 1870–? DNVP 11 (Liegnitz)
Helene Weber 1881–1962 Zentrum 22 (Düsseldorf-Ost)
Victor Weidtman 1853–1926 DVP 20 (Köln-Aachen)
Luitpold Weilnböck 1865–1944 DNVP 26 (Franken)
Friedrich Weinhausen 1867–1925 DDP 02 (Westpreußen)
Konrad Weiß 1863–1943 DDP 26 (Franken)
Franz Xaver Weixler 1870–1939 BVP 24 (Oberbayern-Schwaben) eingetreten im März 1920 für Abg. Wilhelm Mayer
Otto Wels 1873–1939 SPD 06 (Frankfurt a. O.)
Hugo Wendorff 1864–1945 DDP 35 (Mecklenburg)
Johannes Wetzlich 1871–1922 DNVP 28 (Dresden-Bautzen)
Franz Wieber 1858–1933 Zentrum 23 (Düsseldorf-West)
Philipp Wieland 1863–1949 DDP 31/32 (Württemberg)
Carl Winkelmann 1865–1924 SPD 37 (Hamburg)
August Winnefeld 1877–1947 DVP 18 (Westfalen-Süd)
August Winnig 1878–1956 SPD 07 (Pommern) ausgeschieden am 3. Januar 1920
Joseph Wirth 1879–1956 Zentrum 33 (Baden)
Rudolf Wissell 1869–1962 SPD 04 (Potsdam I)
Franz Heinrich Witthoefft 1863–1941 DVP 37 (Hamburg)
Theodor Wolff 1875–1923 SPD 01 (Ostpreußen)
Emanuel Wurm 1857–1920 USPD 36 (Thüringen) verstorben am 3. Mai 1920
Constantin Zawadzki 1866–1944 Zentrum 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Johann Anton Zehnter 1851–1922 Zentrum 33 (Baden)
Marie Zettler 1885–1950 Zentrum 24 (Oberbayern-Schwaben)
Paul Ziegler 1871–1945 DDP 18 (Westfalen-Süd)
Luise Zietz 1865–1922 USPD 03 (Berlin)
Georg Zöphel 1869–1953 DDP 29 (Leipzig)
Fritz Zubeil 1848–1926 USPD 05 (Potsdam II)
1 Der Abgeordnete Colshorn wurde im Wahlkreis 16 auf der gemeinsamen Liste von Zentrum und DHP gewählt.
2 Hampe gehörte der welfisch orientierten Braunschweigisch-Niedersächsischen Partei an, die sich am Landeswahlverband beteiligt hatte.
3 Die Wahl Kubetzkos wurde von der Nationalversammlung am 12. Juli 1919 für ungültig erklärt.
4 Der Abgeordnete Langwost wurde im Wahlkreis 16 auf der gemeinsamen Liste von Zentrum und DHP gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahl des Präsidenten, der Vizepräsidenten und der Schriftführer. In: Verhandlungen der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung, Band 326, Stenographische Berichte. 7. Februar 1919, S. 8–10, abgerufen am 5. Juni 2017.
  2. Mitteilung über Amtsniederlegung des Präsidenten Dr. David. In: Verhandlungen der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung, Band 326, Stenographische Berichte. 13. Februar 1919, S. 43, abgerufen am 5. Juni 2017.
  3. Wahl des Präsidenten der Nationalversammlung; Wahl eines Vizepräsidenten. In: Verhandlungen der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung, Band 326, Stenographische Berichte. 14. Februar 1919, S. 65–66, abgerufen am 5. Juni 2017.
  4. Geschäftliches. In: Verhandlungen der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung, Band 328, Stenographische Berichte. 14. Juli 1919, S. 1526, abgerufen am 5. Juni 2017.
  5. Wahl eines Vizepräsidenten zur Nationalversammlung. In: Verhandlungen der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung, Band 328, Stenographische Berichte. 15. Juli 1919, S. 1556, abgerufen am 5. Juni 2017.