Liste der Mitglieder der Rock and Roll Hall of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Rock and Roll Hall of Fame

Diese Liste der Mitglieder der Rock and Roll Hall of Fame enthält alle Musiker und sonstigen Personen, die durch eine Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame geehrt wurden. Die Rock and Roll Hall of Fame wurde 1986 eingerichtet und befindet sich in Cleveland, Ohio. Ihre Aufgabe ist es, die Geschichte einiger der bekanntesten und einflussreichsten Musiker, Bands, Produzenten und anderer Personen zu dokumentieren, die die Entwicklung der Musikindustrie und hier speziell den Bereich des Rock ’n’ Roll mit ihrer Arbeit beeinflusst haben.[1]

Ursprünglich gab es vier Kategorien für die Aufnahme in die Hall of Fame: „Interpreten“ (performers), „Nicht-Interpreten“ (non-performers), „Frühe Einflüsse“ (early influences) sowie „Lebenswerk“ (lifetime achievement). Im Jahr 2000 wurde zusätzlich die Kategorie „Sidemen“ eingeführt und im Jahr 2011 in „Award for Musical Excellence“ umbenannt. Die einzige Kategorie, die seit ihrem Bestehen jährlich neue Mitglieder verzeichnen kann, ist die Kategorie „Interpreten“. Die Aufnahme kann frühestens 25 Jahre nach Erscheinen der ersten Schallplatte oder CD eines Künstlers erfolgen.[2]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interpreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kategorie „Interpreten“ wurde eingerichtet für Musiker und Bands, die einen besonderen Einfluss und eine zentrale Bedeutung für die Entwicklung und Bewahrung des Rock ’n’ Roll haben („influence and significance to the development and perpetuation of rock and roll“)[2] Interpreten können frühestens 25 Jahre nach der Veröffentlichung ihrer ersten Aufnahmen nominiert und aufgenommen werden. Sie müssen von einem Komitee vorgeschlagen und anschließend in einer Wahl durch 500 ausgewählte Experten bestätigt werden. Die Künstler mit den meisten Stimmen und zugleich mehr als 50 % aller Stimmen werden aufgenommen.[2]

Jahr Bild Name Mitglieder (bei Bands) Einführungsrede von[3]
1986 Chuck Berry Keith Richards
James Brown Steve Winwood
Ray Charles Quincy Jones
Sam Cooke Herb Alpert
Fats Domino Billy Joel
The Everly Brothers Don Everly und Phil Everly.[4] Neil Young
Buddy Holly John Fogerty
Jerry Lee Lewis Hank Williams, Jr.
Little Richard Roberta Flack
Elvis Presley Julian Lennon und Sean Lennon
1987 The Coasters Carl Gardner, Cornell Gunter, Billy Guy und Will „Dub“ Jones.[5] Lester Sill
Eddie Cochran Mick Jones
Bo Diddley ZZ Top
Aretha Franklin Keith Richards
Marvin Gaye Nickolas Ashford und Valerie Simpson
Bill Haley Chuck Berry
B. B. King Sting
Clyde McPhatter Ben E. King
Ricky Nelson John Fogerty
Roy Orbison Bruce Springsteen
Carl Perkins Sam Phillips
Smokey Robinson Daryl Hall und John Oates
Big Joe Turner Doc Pomus
Muddy Waters Paul Butterfield
Jackie Wilson Peter Wolf
1988 The Beach Boys Al Jardine, Mike Love, Brian Wilson, Carl Wilson und Dennis Wilson.[6] Elton John
left to right: John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr The Beatles George Harrison, John Lennon, Paul McCartney und Ringo Starr.[7] Mick Jagger
The Drifters Clyde McPhatter, Ben E. King, Rudy Lewis, Johnny Moore, Bill Pinkney, Charlie Thomas und Gerhart Thrasher.[8] Billy Joel
Bob Dylan Bruce Springsteen
The Supremes Florence Ballard, Diana Ross und Mary Wilson.[9] Little Richard
1989 Dion Lou Reed
Otis Redding Little Richard
The Rolling Stones Mick Jagger, Brian Jones, Keith Richards, Ian Stewart, Mick Taylor, Charlie Watts, Ronnie Wood und Bill Wyman.[10] Pete Townshend
The Temptations Dennis Edwards, Melvin Franklin, Eddie Kendricks, David Ruffin, Otis Williams und Paul Williams.[11] Daryl Hall und John Oates
Stevie Wonder Paul Simon
1990 Hank Ballard Boz Scaggs
Bobby Darin Paul Anka
The Four Seasons Tommy DeVito, Bob Gaudio, Nick Massi und Frankie Valli.[12] Bob Crewe
The Four Tops Renaldo „Obie“ Benson, Abdul „Duke“ Fakir, Lawrence Payton und Levi Stubbs.[13] Stevie Wonder
left to right: Pete Quaife, Dave Davies, Ray Davies, Mick Avory. The Kinks Mick Avory, Dave Davies, Ray Davies und Peter Quaife.[14] Graham Nash
The Platters David Lynch, Herb Reed, Paul Robi, Zola Taylor und Tony Williams.[15] Phil Spector
Simon & Garfunkel Paul Simon und Art Garfunkel.[16] James Taylor
The Who in 1975, left to right: Roger Daltrey, John Entwistle, Keith Moon, Pete Townshend The Who Roger Daltrey, John Entwistle, Keith Moon und Pete Townshend.[17] U2
1991 LaVern Baker Chaka Khan
The Byrds Gene Clark, Michael Clarke, David Crosby, Chris Hillman und Roger McGuinn.[18] Don Henley
John Lee Hooker Bonnie Raitt
The Impressions Arthur Brooks, Richard Brooks, Jerry Butler, Fred Cash, Sam Gooden und Curtis Mayfield.[19] Tracy Chapman
Wilson Pickett Bobby Brown
Jimmy Reed ZZ Top
Ike & Tina Turner Ike Turner und Tina Turner.[20] Phil Spector
1992 Bobby „Blue“ Bland B.B. King
Booker T. & the M.G.’s Steve Cropper, Donald „Duck“ Dunn, Al Jackson, Jr., Booker T. Jones und Lewis Steinberg

.[21]

Jim Stewart
Johnny Cash Lyle Lovett
The Isley Brothers Chris Jasper, Ernie Isley, Marvin Isley, O’Kelly Isley, Jr., Ronald Isley und Rudolph Isley.[22] Little Richard
The Jimi Hendrix Experience Jimi Hendrix, Mitch Mitchell und Noel Redding.[23] Neil Young
Sam & Dave Sam Moore und Dave Prater.[24] Billy Joel
The Yardbirds Jeff Beck, Eric Clapton, Chris Dreja, Jim McCarty, Jimmy Page, Keith Relf und Paul Samwell-Smith.[25] The Edge
1993 Ruth Brown Bonnie Raitt
Cream Ginger Baker, Jack Bruce und Eric Clapton.[26] ZZ Top
Creedence Clearwater Revival Doug Clifford, Stu Cook, John Fogerty und Tom Fogerty.[27] Bruce Springsteen
The Doors John Densmore, Robby Krieger, Ray Manzarek und Jim Morrison.[28] Eddie Vedder
Frankie Lymon & the Teenagers Frankie Lymon, Sherman Garnes, Jimmy Merchant, Joe Negroni und Herman Santiago[29] Boyz II Men
Etta James k.d. lang
Van Morrison Robbie Robertson
Sly & the Family Stone Greg Errico, Larry Graham, Jerry Martini, Cynthia Robinson, Freddie Stone, Rosie Stone, Sly Stone.[30] George Clinton
1994 The Animals Eric Burdon, Chas Chandler, Alan Price, John Steel, Hilton Valentine.[31] Dave Pirner
The Band performing with Bob Dylan (Dylan was not a member of The band) The Band Rick Danko, Levon Helm, Garth Hudson, Richard Manuel, Robbie Robertson.[32] Eric Clapton
Duane Eddy Mick Jones
Grateful Dead Tom Constanten, Jerry García, Donna Godchaux, Keith Godchaux, Mickey Hart, Robert Hunter, Bill Kreutzmann, Phil Lesh, Ron McKernan, Brent Mydland, Bob Weir und Vince Welnick.[33] Bruce Hornsby
Elton John Axl Rose
John Lennon Paul McCartney
Bob Marley Bono
Rod Stewart Jeff Beck
1995 The Allman Brothers Band Duane Allman, Gregg Allman, Dickey Betts, Jai Johanny Johanson, Berry Oakley und Butch Trucks.[34] Willie Nelson
Al Green Natalie Cole
Janis Joplin Natalie Cole
Led Zeppelin in 2007, left to right: John Paul Jones, Robert Plant, Jimmy Page Led Zeppelin John Bonham, John Paul Jones, Jimmy Page und Robert Plant[35] Steven Tyler und Joe Perry
Martha & the Vandellas Martha Reeves, Rosalind Ashford, Betty Kelly, Lois Reeves und Annette Sterling.[36] Fred Schneider und Kate Pierson
Neil Young Eddie Vedder
Frank Zappa Lou Reed
1996 David Bowie Madonna und David Byrne
von links nach rechts: William „Red“ Guest, Edward Patten, Merald „Bubba“ Knight, und Gladys Knight Gladys Knight & the Pips Gladys Knight, William Guest, Merald Knight und Edward Patten.[37] Mariah Carey
Jefferson Airplane Marty Balin, Jack Casady, Spencer Dryden, Paul Kantner, Jorma Kaukonen, Grace Slick.[38] Mickey Hart und Phil Lesh
Little Willie John Stevie Wonder
Pink Floyd Syd Barrett, David Gilmour, Nick Mason, Roger Waters, Rick Wright.[39] Billy Corgan
The Shirelles Shirley Alston Reeves, Addie Harris, Doris Kenner-Jackson, Beverly Lee.[40] Darlene Love, Merry Clayton und Marianne Faithfull
The Velvet Underground John Cale, Sterling Morrison, Lou Reed, Maureen Tucker.[41] Patti Smith
1997 Bee Gees Barry Gibb, Maurice Gibb, Robin Gibb.[42] Brian Wilson
Buffalo Springfield Richie Furay, Dewey Martin, Bruce Palmer, Stephen Stills, Neil Young.[43] Tom Petty
Crosby, Stills & Nash David Crosby, Graham Nash, Stephen Stills.[44] James Taylor
The Jackson Five Jackie Jackson, Jermaine Jackson, Marlon Jackson, Michael Jackson, Tito Jackson.[45] Diana Ross
Joni Mitchell Shawn Colvin
Parliament bzw. Funkadelic Jerome Brailey, Bootsy Collins, Raymond Davis, Tiki Fulwood, George Clinton, Glenn Goins, Michael Hampton, Fuzzy Haskins, Eddie Hazel, Walter Morrison, Cordell Mosson, Billy Bass Nelson, Garry Shider, Calvin Simon, Grady Thomas, Bernie Worrell.[46] Prince
The Rascals Eddie Brigati, Felix Cavaliere, Gene Cornish, Dino Danelli.[47] Steven Van Zandt
1998 Eagles Don Felder, Glenn Frey, Don Henley, Bernie Leadon, Randy Meisner, Timothy B. Schmit, Joe Walsh.[48] Jimmy Buffett
Fleetwood Mac Lindsey Buckingham, Mick Fleetwood, Peter Green, Danny Kirwan, John McVie, Christine McVie, Stevie Nicks, Jeremy Spencer.[49] Sheryl Crow
The Mamas and the Papas Denny Doherty, Cass Elliot, John Phillips, Michelle Phillips.[50] Shania Twain
Lloyd Price Tony Rich
Santana Carlos Santana, Jose Chepito Areas, David Brown, Mike Carabello, Gregg Rolie, Michael Shrieve.[51] John Popper
Gene Vincent John Fogerty
1999 Billy Joel Ray Charles
Curtis Mayfield Puff Daddy
Paul McCartney Neil Young
Del Shannon Art Alexakis
Dusty Springfield Elton John
Bruce Springsteen Bono
The Staple Singers Pops Staples, Cleotha Staples, Mavis Staples, Pervis Staples, Yvonne Staples.[52] Lauryn Hill
2000 Eric Clapton Robbie Robertson
Earth, Wind and Fire Philip Bailey, Larry Dunn, Johnny Graham, Ralph Johnson, Al McKay, Fred White, Maurice White, Verdine White, Andrew Woolfolk.[53] Lil Kim
The Lovin’ Spoonful Steve Boone, Joe Butler, John Sebastian, Zal Yanovsky.[53] John Mellencamp
The Moonglows Prentiss Barnes, Harvey Fuqua, Peter Graves, Bobby Lester, Billy Johnson.[53] Paul Simon
Bonnie Raitt Melissa Etheridge
James Taylor Paul McCartney
2001 Aerosmith Tom Hamilton, Joey Kramer, Joe Perry, Steven Tyler, Brad Whitford.[54] Kid Rock
Solomon Burke Mary J. Blige
The Flamingos Jake Carey, Zeke Carey, Johnny Carter, Tommy Hunt, Terry „Buzzy“ Johnson, Sollie McElroy, Nate Nelson, Paul Wilson.[55] Frankie Valli
Michael Jackson *NSYNC
Queen John Deacon, Brian May, Freddie Mercury, Roger Taylor.[56] Dave Grohl und Taylor Hawkins
Paul Simon Marc Anthony
Steely Dan Walter Becker, Donald Fagen.[57] Moby
Ritchie Valens Ricky Martin
2002 Isaac Hayes Alicia Keys
Brenda Lee Jewel
Tom Petty Tom Petty & the Heartbreakers Tom Petty, Ron Blair, Mike Campbell, Howie Epstein, Stan Lynch, Benmont Tench.[58] Jakob Dylan
Gene Pitney Darlene Love
The Ramones in 1980 Ramones Dee Dee Ramone, Joey Ramone, Johnny Ramone, Marky Ramone, Tommy Ramone.[59] Eddie Vedder
Talking Heads David Byrne, Chris Frantz, Jerry Harrison, Tina Weymouth.[60] Anthony Kiedis
2003 Brian Johnson and Angus Young in 2008 AC/DC Phil Rudd, Brian Johnson, Bon Scott, Cliff Williams, Angus Young, Malcolm Young.[61] Steven Tyler
The Clash in 1980 The Clash Terry Chimes, Topper Headon, Mick Jones, Paul Simonon, Joe Strummer.[62] The Edge und Tom Morello
Elvis Costello Elvis Costello & the Attractions Elvis Costello, Steve Nieve, Bruce Thomas, Pete Thomas.[63] Elton John
The Police Stewart Copeland, Sting, Andy Summers.[64] Gwen Stefani
The Righteous Brothers Bobby Hatfield, Bill Medley.[65] Billy Joel
2004 Jackson Browne Bruce Springsteen
The Dells Verne Allison, Chuck Barksdale, Johnny Carter, Johnny Funches, Marvin Junior, Michael McGill.[66] Robert Townsend
George Harrison Tom Petty und Jeff Lynne
Prince Alicia Keys und OutKast
Bob Seger Kid Rock
Traffic Jim Capaldi, Dave Mason, Steve Winwood, Chris Wood.[67] Dave Matthews
ZZ Top Billy Gibbons, Dusty Hill, Frank Beard.[68] Keith Richards
2005 Buddy Guy Eric Clapton und B.B. King
The O’Jays Eddie Levert, Bobby Massey, William Powell, Sammy Strain, Walter Williams.[69] Justin Timberlake
The Pretenders Chrissie Hynde, Martin Chambers, Pete Farndon, James Honeyman-Scott.[70] Neil Young
Percy Sledge Rod Stewart
U2 Bono, The Edge, Adam Clayton, Larry Mullen.[71] Bruce Springsteen
2006 Left to right: Geezer Butler, Ozzy Osbourne, Tony Iommi, Bill Ward Black Sabbath Geezer Butler, Tony Iommi, Ozzy Osbourne, Bill Ward.[72] James Hetfield und Lars Ulrich
Blondie head singer, Deborah Harry Blondie Deborah Harry, Clem Burke, Jimmy Destri, Nigel Harrison, Frank Infante, Chris Stein, Gary Valentine.[73] Shirley Manson
Miles Davis Herbie Hancock
Lynyrd Skynyrd Bob Burns, Allen Collins, Steve Gaines, Ed King, Gary Rossington, Billy Powell, Artimus Pyle, Ronnie Van Zant, Leon Wilkeson.[74] Kid Rock
Sex Pistols Paul Cook, Steve Jones, Glen Matlock, Johnny Rotten and Sid Vicious.[75] Jann Wenner
2007 Grandmaster Flash & the Furious Five Grandmaster Flash, Cowboy, Kid Creole, Melle Mel, Rahiem and Scorpio.[76] Jay-Z
von links nach rechts: Mike Mills, Michael Stipe, touring drummer Bill Rieflin (not inducted with the band), und Peter Buck. R.E.M. Bill Berry, Peter Buck, Mike Mills, Michael Stipe.[77] Eddie Vedder
1966 The Ronettes Ronnie Spector, Estelle Bennett, Nedra Talley.[78] Keith Richards
Patti Smith Zack de la Rocha
Van Halen Michael Anthony, Sammy Hagar, David Lee Roth, Alex Van Halen, Eddie Van Halen.[79] Velvet Revolver
2008 The Dave Clark Five Dave Clark, Lenny Davidson, Rick Huxley, Denny Payton and Mike Smith.[80] Tom Hanks
Leonard Cohen Lou Reed
Madonna Justin Timberlake
John Mellencamp Billy Joel
The Ventures Bob Bogle, Nokie Edwards, Gerry McGee, Mel Taylor, Don Wilson.[81] John Fogerty
2009 Jeff Beck Jimmy Page
Little Anthony & the Imperials Anthony Gourdine, Clarence Collins, Tracy Lord, Glouster „Nat“ Rogers, Sammy Strain and Ernest Wright Jr.[82] Smokey Robinson
Left to right: Kirk Hammett, Lars Ulrich, James Hetfield, Robert Trujillo Metallica Cliff Burton, Kirk Hammett, James Hetfield, Jason Newsted, Robert Trujillo, Lars Ulrich.[83] Flea
Run-D.M.C. Darryl „D.M.C.“ McDaniels, Jason „Jam-Master Jay“ Mizell, Joseph „DJ Run“ Simmons.[84] Eminem
Bobby Womack Ron Wood
2010 ABBA Agnetha Fältskog, Benny Andersson, Björn Ulvaeus, Anni-Frid Lyngstad.[85] Barry Gibb und Robin Gibb
left to right: Daryl Stuermer, Mike Rutherford, Tony Banks, Phil Collins Genesis Peter Gabriel, Tony Banks, Phil Collins, Steve Hackett, Mike Rutherford.[86] Trey Anastasio
Jimmy Cliff Wyclef Jean
The Hollies Bernie Calvert, Allan Clarke, Bobby Elliott, Eric Haydock, Tony Hicks, Graham Nash, Terry Sylvester.[87] Steven Van Zandt
The Stooges Iggy Pop, Ron Asheton, Scott Asheton, James Williamson, Dave Alexander.[88] Billie Joe Armstrong
2011 Alice Cooper Alice Cooper, Glen Buxton, Michael Bruce, Dennis Dunaway, Neal Smith[89] Rob Zombie
Neil Diamond Paul Simon
Dr. John John Legend
Darlene Love Bette Midler
Tom Waits Neil Young
2012 Guns N’ Roses Axl Rose, Slash, Duff McKagan, Izzy Stradlin, Steven Adler, Matt Sorum, Dizzy Reed.[90] Green Day
Red Hot Chili Peppers Anthony Kiedis, Chad Smith, Cliff Martinez, Flea, Hillel Slovak, Jack Irons, John Frusciante und Josh Klinghoffer[91] Chris Rock
Beastie Boys Adam Yauch, Michael Diamond und Adam Horovitz.[92] Chuck D und LL Cool J
Donovan John Mellencamp
Laura Nyro Bette Midler
The Small Faces Steven Van Zandt
2013 Heart Ann Wilson, Nancy Wilson Chris Cornell
Albert King John Mayer
Randy Newman Don Henley
Public Enemy Chuck D, Flavor Flav, Professor Griff, Terminator X Spike Lee und Harry Belafonte
Rush Alex Lifeson, Geddy Lee, Neil Peart Dave Grohl und Taylor Hawkins
Donna Summer Kelly Rowland
2014 Cat Stevens Art Garfunkel
Hall & Oates Daryl Hall, John Oates Questlove
Nirvana Kurt Cobain, Krist Novoselic, Dave Grohl Michael Stipe
Kiss Peter Criss, Ace Frehley, Paul Stanley, Gene Simmons Tom Morello
Linda Ronstadt Glenn Frey
Peter Gabriel Chris Martin
2015 Lou Reed Patti Smith
Green Day Billie Joe Armstrong, Tré Cool, und Mike Dirnt Fall Out Boy
The Paul Butterfield Blues Band Peter Wolf
Joan Jett & the Blackhearts Joan Jett, Gary Ryan, Lee Crystal, Ricky Byrd und Kenny Laguna Miley Cyrus
Stevie Ray Vaughan & Double Trouble John Mayer
Bill Withers Stevie Wonder
2016 Cheap Trick Kid Rock
Chicago Rob Thomas
Deep Purple Roger Glover, Rod Evans, Ritchie Blackmore, Jon Lord, Ian Paice, Ian Gillan, Glenn Hughes, David Coverdale Lars Ulrich
Steve Miller The Black Keys
N.W.A. Eazy-E, Dr. Dre, Ice Cube, MC Ren, DJ Yella Kendrick Lamar
2017 Joan Baez Jackson Browne
Electric Light Orchestra Bev Bevan, Jeff Lynne,[93] Richard Tandy, Roy Wood[94] Dhani Harrison
Journey Jonathan Cain, Aynsley Dunbar, Steve Perry, Gregg Rolie, Neal Schon, Steve Smith, Ross Valory[95] Pat Monaghan
Pearl Jam Jeff Ament, Matt Cameron, Stone Gossard, Dave Krusen, Mike McCready, Eddie Vedder[96] David Letterman
Tupac Shakur Snoop Dogg
Yes Jon Anderson, Bill Bruford, Steve Howe, Trevor Rabin, Chris Squire, Rick Wakeman, Alan White, Tony Kaye[97] Geddy Lee und Alex Lifeson
2018 Bon Jovi David Bryan, Jon Bon Jovi, Hugh McDonald, Richie Sambora, Alec John Such, Tico Torres[98] Howard Stern
The Cars Elliot Easton, Greg Hawkes, Ric Ocasek, Benjamin Orr, David Robinson[99] Brandon Flowers
Dire Straits Alan Clark, Guy Fletcher, John Illsley, David Knopfler, Mark Knopfler, Pick Withers[100] John Illsley
The Moody Blues Graeme Edge, Justin Hayward, John Lodge, Mike Pinder, Ray Thomas[101] Ann Wilson
Nina Simone Mary J. Blige
2019 The Cure Perry Bamonte, Jason Cooper, Michael Dempsey, Reeves Gabrels, Simon Gallup, Roger O’Donnell, Robert Smith, Porl Thompson, Lol Tolhurst, Boris Williams Trent Reznor
Def Leppard Rick Allen, Vivian Campbell, Phil Collen, Steve Clark, Joe Elliott, Rick Savage, Pete Willis Brian May
Janet Jackson Janelle Monáe
Stevie Nicks Harry Styles
Radiohead Colin Greenwood, Jonny Greenwood, Ed O’Brien, Philip Selway, Thom Yorke David Byrne
Roxy Music Brian Eno, Bryan Ferry, Eddie Jobson, Andy Mackay, Phil Manzanera, Graham Simpson, Paul Thompson Simon Le Bon und John Taylor
The Zombies Rod Argent, Paul Atkinson, Colin Blunstone, Hugh Grundy, Chris White Susanna Hoffs
2020 Depeche Mode Vince Clarke, Andy Fletcher, Dave Gahan, Martin Gore, Alan Wilder Charlize Theron
The Doobie Brothers Tom Johnston, Patrick Simmons, John McFee, John Hartman, Michael Hossack, Tiran Porter, Keith Knudsen, Jeff Baxter, Michael McDonald Luke Bryan
Whitney Houston Alicia Keys
Nine Inch Nails[102] Trent Reznor, Atticus Ross, Robin Finck, Chris Vrenna, Danny Lohner, Ilan Rubin, Alessandro Cortini Iggy Pop
The Notorious B.I.G. Sean Combs
T. Rex Marc Bolan, Steve Currie, Mickey Finn, Bill Legend Ringo Starr
2021 Foo Fighters Dave Grohl, Taylor Hawkins, Rami Jaffee, Nate Mendel, Chris Shiflett, Pat Smear Paul McCartney
Go-Go’s Charlotte Caffey, Belinda Carlisle, Gina Schock, Kathy Valentine, Jane Wiedlin Drew Barrymore
Jay-Z Dave Chappelle
Carole King Taylor Swift
Todd Rundgren Patti Smith
Tina Turner Angela Bassett
2022 Pat Benatar Pat Benatar und Neil Giraldo Sheryl Crow[103]
Duran Duran Warren Cuccurullo, Simon Le Bon, Nick Rhodes, Andy Taylor, John Taylor und Roger Taylor[104] Robert Downey Jr.
Eminem Dr. Dre
Eurythmics Annie Lennox und Dave Stewart[105] The Edge
Dolly Parton P!nk
Lionel Richie Lenny Kravitz
Carly Simon Sara Bareilles
2023 Kate Bush Big Boi
Sheryl Crow Laura Dern
Missy Elliott Queen Latifah
George Michael Andrew Ridgeley
Willie Nelson Dave Matthews
Rage Against the Machine Ice-T
The Spinners keine

Frühe Einflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Woody Guthrie, aufgenommen 1988
Louis Armstrong, aufgenommen 1990
Pete Seeger, aufgenommen 1996
Charles Brown, aufgenommen 1999
Billie Holiday, aufgenommen 2000

Künstler, die in die Kategorie Frühe Einflüsse aufgenommen werden, sind jene, deren Musik vor der Zeit des Rock ’n’ Roll einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Rock ’n’ Roll hatten und als Inspiration der führenden Rockmusiker angesehen werden. („whose music predated rock and roll but had an impact on the evolution of rock and roll and inspired rock's leading artists“)[2] Anders als in der Künstlerkategorie werden die Mitglieder durch ein eigenes Komitee ausgewählt, der Prozess ist nur teilweise transparent.[2]

Jahr Name
1986 Jimmie Rodgers
Jimmy Yancey
Robert Johnson
1987 Louis Jordan
T-Bone Walker
Hank Williams
1988 Woody Guthrie
Lead Belly
Les Paul
1989 The Ink Spots
(Mitglieder: Bill Kenny, Charlie Fuqua, Deek Watson, Orville „Hoppy“ Jones.[106])
Bessie Smith
The Soul Stirrers
(Mitglieder: Roy Crain Sr., R.H. Harris, Jesse Farley, T.L. Bruster, James Medlock, Paul Foster, Johnnie Taylor, and Bob King.[107])
1990 Louis Armstrong
Charlie Christian
Ma Rainey
1991 Howlin’ Wolf
1992 Elmore James
Professor Longhair
1993 Dinah Washington
1994 Willie Dixon
1995 The Orioles
(Mitglieder: Sonny Til, Tommy Gaither, George Nelson, Johnny Reed und Alexander Sharp.[108])
1996 Pete Seeger
1997 Mahalia Jackson
Bill Monroe
1998 Jelly Roll Morton
1999 Bob Wills & His Texas Playboys
(Mitglieder: Bob Wills, Tommy Duncan, Johnny Gimble, Joe „Jody“ Holley, Tiny Moore, Herb Remington, Eldon Shamblin and Al Stricklin.[109])
Charles Brown
2000 Nat King Cole
Billie Holiday
2009 Wanda Jackson
2012 Freddie King
2015 The “5” Royales
2018 Sister Rosetta Tharpe
2021 Kraftwerk
(Mitglieder: Karl Bartos, Wolfgang Flür, Ralf Hütter, Florian Schneider)
Charley Patton
Gil Scott-Heron
2022 Harry Belafonte
Elizabeth Cotten
2023 DJ Kool Herc
Link Wray

Lebenswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herb Alpert, aufgenommen 1966

Die folgenden Personen wurden für ihr Lebenswerk im Rahmen ihrer Arbeit als Nicht-Künstler geehrt („Lifetime Achievement in the Non-Performer Category“).[2]

Jahr Name
1986 John Hammond
1991 Nesuhi Ertegün
2004 Jann Wenner
2005 Frank Barsalona
Seymour Stein
2006 Herb Alpert und Jerry Moss

Nicht-Künstler (Ahmet Ertegün Award)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahmet Ertegün, aufgenommen 1987 und seit 2008 Namensgeber des Ahmet Ertegün Awards
Carole King, aufgenommen 1990
Dick Clark, aufgenommen 1993
Clive Davis, aufgenommen 2000

In der Nicht-Künstler-Kategorie werden Songwriter, Disk-Jockeys, Leiter von Plattenfirmen, Journalisten und andere Personen der Musikindustrie geehrt, die einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung des Rock ’n’ Roll haben („songwriters, producers, disc jockeys, record executives, journalists and other industry professionals who have had a major influence on the development of rock and roll“).[2] Einige der Mitglieder dieser Kategorie sind jedoch auch als Künstler bekannt. Ausgewählt werden die Mitglieder durch dasselbe Komitee, das auch die Frühen Einflüsse auswählt, der Auswahlprozess ist dabei nur teilweise transparent. Im Jahr 2008 wurde diese Kategorie nach dem Gründer des Plattenlabels Atlantic Records Ahmet Ertegün umbenannt in den „Ahmet Ertegün Award“.[110]

Jahr Name
1986 Alan Freed
Sam Phillips
1987 Leonard Chess
Ahmet Ertegün
Jerry Leiber und Mike Stoller
Jerry Wexler
1988 Berry Gordy, Jr.
1989 Phil Spector
1990 Gerry Goffin und Carole King
Holland–Dozier–Holland
1991 Dave Bartholomew
Ralph Bass
1992 Leo Fender
Bill Graham
Doc Pomus
1993 Dick Clark
Milt Gabler
1994 Johnny Otis
1995 Paul Ackerman
1996 Tom Donahue
1997 Syd Nathan
1998 Allen Toussaint
1999 George Martin
2000 Clive Davis
2001 Chris Blackwell
2002 Jim Stewart
2003 Mo Ostin
2008 Kenny Gamble und Leon Huff
2010 David Geffen
Otis Blackwell
Jeff Barry und Ellie Greenwich
Mort Shuman
Jesse Stone
Barry Mann und Cynthia Weil
2011 Jac Holzman
Art Rupe
2012 Don Kirshner
Andrew Loog Oldham
Brian Epstein
2016 Bert Berns
2020 Irving Azoff
Jon Landau
2021 Clarence Avant
2022 Allen Grubman
Jimmy Iovine
Sylvia Robinson
2023 Don Cornelius

Award for Musical Excellence[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2000 bis 2011 wurden Musiker zudem in die Kategorie Sidemen aufgenommen, die ihre Karriere außerhalb der Spotlights als Background-Musiker für bedeutende Künstler bei Aufnahmen und Konzerten verbracht haben („honors those musicians who have spent their careers out of the spotlight, performing as backup musicians for major artists on recording sessions and in concert“). Diese Personen werden von einem eigenen Komitee, zusammengesetzt vor allem aus Musikproduzenten, ausgewählt.[2] Seit 2011 werden Musiker und nun auch Produzenten in die umfassendere Kategorie Musical Excellence aufgenommen („honors those musicians, producers and others who have spent their careers out of the spotlight working with major artists on various parts of their recording and live careers“). Ein spezielles Instrument wird seitdem nicht mehr angegeben.

James Burton, aufgenommen 2009
Leon Russell, aufgenommen 2011
Randy Rhoads, aufgenommen 2021
Chaka Khan, aufgenommen 2023
Jahr Name Instrument
2000 Hal Blaine Schlagzeug[111]
King Curtis Saxophon[112]
James Jamerson Bassgitarre[113]
Scotty Moore Gitarre[114]
Earl Palmer Schlagzeug[115]
2001 James Burton Gitarre[116]
Johnnie Johnson Piano[117]
2002 Chet Atkins Gitarre[118]
2003 Benny Benjamin Schlagzeug[119]
Floyd Cramer Piano[120]
Steve Douglas Saxophon[121]
2008 Little Walter Mundharmonika[122]
2009 Bill Black Bassgitarre[123]
D. J. Fontana Schlagzeug[124]
Spooner Oldham Keyboard[125]
2011 Leon Russell[126] N/A
2012 Cosimo Matassa
Tom Dowd
Glyn Johns
2014 E Street Band
2015 Ringo Starr
2017 Nile Rodgers
2021 LL Cool J
Billy Preston
Randy Rhoads
2022 Jimmy Jam und Terry Lewis
Judas Priest
2023 Chaka Khan
Al Kooper
Bernie Taupin

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chubby Checker, dessen Lied The Twist 2018 aufgenommen wurde
Irma Thomas, deren Lied „Time Is on My Side“ 2020 aufgenommen wurde

Bei der Zeremonie 2018 stellte Steven Van Zandt eine neue Kategorie für Singles vor.[127] Er nannte diese Kategorie „eine Anerkennung der Exzellenz der Singles, die den Rock ’n’ Roll geprägt haben, eine Art Rock-’n’-Roll-Jukebox, Lieder von Künstlern, die nicht in der Rock Hall sind -- was nicht heißt, dass sie nie in der Rock Hall sein werden. Sie sind nur aktuell nicht in der Rock Hall.“[127] Dennoch wurde 2019 das Lied Twist and Shout von The Isley Brothers aufgenommen, die bereits seit 1992 als Interpreten Mitglieder der Rock and Roll Hall of Fame sind.

Jahr Künstler Lied (Jahr) Label
2018 Jackie Brenston and his Delta Cats Rocket “88” (1951)[128] Chess Records
Link Wray & His Ray Men Rumble (1958)[128] Cadence Records
Chubby Checker The Twist (1960)[128] Parkway Records
The Kingsmen Louie Louie (1963)[128] Jerden Records
Procol Harum A Whiter Shade of Pale (1967)[128] Deram Records
Steppenwolf Born to Be Wild (1968)[128] Dunhill Records
2019 The Chantels Maybe (1957)[129] End Records
The Champs Tequila (1958)[129] Challenge Records
Barrett Strong Money (That's What I Want) (1959)[129] Tamla Records
The Isley Brothers Twist and Shout (1962)[129] Wand Records
The Shangri-Las Leader of the Pack (1964)[129] Red Bird Records
Shadows of Knight Gloria (1965)[129] Dunwich Records
2020 Irma Thomas Time Is on My Side (1964)[130] Imperial Records
Junior Walker & the All-Stars Shotgun (1965)[130] Motown Records
Sam the Sham & the Pharaohs Wooly Bully (1965)[130] MGM Records
The Troggs Wild Thing (1966)[130] Fontana Records
The Box Tops The Letter (1967)[130] Mala Records

Mehrfache Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2021 wurden 23 Künstler und Künstlerinnen mehrfach (als Mitglieder verschiedener Bands und als Solo-Künstler) in die Hall of Fame aufgenommen. Der einzige Künstler, der dreifach aufgenommen wurde, ist Eric Clapton mit den Bands The Yardbirds, Cream und seiner Solo-Karriere.[131] Clyde McPhatter war der erste Künstler, der ein zweites Mal aufgenommen wurde, und gemeinsam mit Neil Young war er der einzige, der erst für seine Solo-Karriere und anschließend gemeinsam mit einer Band aufgenommen wurde. Stephen Stills ist der einzige Künstler, der zwei Mal im gleichen Jahr aufgenommen wurde. Die 1997 aufgenommene Band Crosby, Stills and Nash ist die einzige Band, deren Mitglieder vollständig auch mit jeweils einer zweiten Band aufgenommen wurden: David Crosby mit The Byrds 1991, Stephen Stills mit Buffalo Springfield 1997 und Graham Nash mit The Hollies 2010. Im Fall von The Beatles (Aufnahme 1988) wurden bis 2015 alle Einzelmitglieder zusätzlich als Solokünstler in die Hall of Fame aufgenommen. Carole King ist die einzige Künstlerin, die sowohl als Songschreiberin mit dem Ahmet Ertegün Award, zusammen mit Gerry Goffin, sowohl zusätzlich als Interpretin ausgezeichnet wurde.

Name Erste Aufnahme Jahr Zweite Aufnahme Jahr Dritte Aufnahme Jahr
Jeff Beck The Yardbirds 1992 Solo-Karriere 2009
Johnny Carter The Flamingos 2001 The Dells 2004
Eric Clapton The Yardbirds 1992 Cream 1993 Solo-Karriere 2000
David Crosby The Byrds 1991 Crosby, Stills & Nash 1997
Peter Gabriel Genesis 2010 Solo-Karriere 2014
Dave Grohl Nirvana 2014 Foo Fighters 2021
George Harrison The Beatles 1988 Solo-Karriere 2004
Michael Jackson The Jackson Five 1997 Solo-Karriere 2001
Carole King Gerry Goffin und Carole King
(Ahmet Ertegün Award)
1990 Solo-Karriere 2021
John Lennon The Beatles 1988 Solo-Karriere 1994
Curtis Mayfield The Impressions 1991 Solo-Karriere 1999
Paul McCartney The Beatles 1988 Solo-Karriere 1999
Clyde McPhatter Solo-Karriere 1987 The Drifters 1988
Graham Nash Crosby, Stills & Nash 1997 The Hollies 2010
Stevie Nicks Fleetwood Mac 1989 Solo-Karriere 2019
Jimmy Page The Yardbirds 1992 Led Zeppelin 1995
Lou Reed The Velvet Underground 1996 Solo-Karriere 2015
Gregg Rolie Santana 1998 Journey 2017
Paul Simon Simon and Garfunkel 1990 Solo-Karriere 2001
Ringo Starr The Beatles 1988 Award for Musical Excellence 2015
Stephen Stills Buffalo Springfield 1997 Crosby, Stills & Nash 1997
Sammy Strain The O’Jays 2005 Little Anthony & the Imperials 2009
Tina Turner Ike & Tina Turner 1991 Solo-Karriere 2021
Ronnie Wood The Rolling Stones 1989 Faces 2012
Neil Young Solo-Karriere 1995 Buffalo Springfield 1997

Der 1994 aufgenommene Rod Stewart war zudem Mitglied der Nachfolgeband der Small Faces, die von 1970 bis 1975 als Faces spielten und sich 1975 auflösten.

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Künstlerinnen und Künstler wurden mindestens einmal für die Rock and Roll Hall of Fame nominiert, aber bisher nicht als Mitglieder aufgenommen.

Bild Name Jahr(e) mit Nominierung Referenzen
Johnny Ace 1986, 1987 [132][133]
Bad Brains 2017 [134]
Afrika Bambaataa 2008 [135]
Beck 2022 [136]
Mary J. Blige 2021, 2024 [137][138]
Mariah Carey 2024 [138]
The Chantels 2002, 2010 [139][140]
Cher 2024 [138]
ChicB 2003, 2006, 2007, 2008, 2009, 2011, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017 [141][142][143][135][144][145][146][147][148][149][134]
Dave Matthews Band 2020 [150][138]
Devo 2019, 2021, 2022 [151][137][136]
The DominoesC 1997 [152]
Eric B. & Rakim 2012 [153][138]
Foreigner 2024 [138]
Peter Frampton 2024 [138]
Iron Maiden 2021, 2023 [137][154]
J.B.'s 2016 [149]
J. Geils Band 2005, 2006, 2011, 2017, 2018 [155][142][145][134][156]
Jane’s Addiction 2017 [134][138]
Joy Division / New Order 2023 [154]
Ben E. KingD 1986, 1987, 1988 [132][133][157]
Kool & the Gang 2024 [138]
Lenny Kravitz 2024 [138]
Fela Kuti 2021, 2022 [137][136]
Cyndi Lauper 2023 [154]
Los Lobos 2016 [149]
The Marvelettes 2013, 2015 [146][148]
MC5 2003, 2017, 2018, 2019, 2020, 2022 [141][134][156][151][150][136]
The Meters 1997, 2013, 2014, 2018 [152][146][147][156]
Motörhead 2020 [150]
New York Dolls 2001, 2021, 2022 [158][137][136]
Oasis 2024 [138]
Sinéad O'Connor 2024 [138]
Ozzy Osbourne E 2024 [138]
Gram Parsons 2002, 2004, 2005 [139][159][155]
Esther Phillips 1986, 1987 [132][133]
John Prine 2019 [151]
Procol Harum 2013 [146]
The Replacements 2014 [147]
Rufus / Rufus featuring Chaka KhanF 2012, 2018, 2019, 2020 [153][156][151][150]
Sade 2024 [138]
Sir Douglas Quintet 2006 [142]
The Smiths 2015, 2016 [148][149]
Steppenwolf 2017 [134]
StingG 2015 [148]
Soundgarden 2020, 2023 [150][154]
Joe Tex 1998, 2006, 2007, 2017 [160][142][143][134]
Thin Lizzy 2020 [150]
A Tribe Called Quest 2022, 2023 [136][154][138]
Conway Twitty 2005 [155]
War 2009, 2012, 2015 [144][153][148]
Dionne Warwick 2021, 2022 [137][136]
Mary Wells 1986, 1987 [132][133]
The White Stripes 2023 [154]
Chuck Willis 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 2011 [132][133][157][161][162][145]
Steve Winwood H 2003 [141]
Warren Zevon 2023 [154]
(A) 
Obwohl Benatar eine Solokünstlerin ist, wurde ihr Ehemann und musikalischer Partner Neil Giraldo in ihre Nominierung miteinbezogen.[163]
(B) 
Das Bandmitglied Nile Rodgers wurde 2017 über den Award for Musical Excellence aufgenommen.
(C) 
Die Bandmitglieder Clyde McPhatter und Jackie Wilson wurden beide 1987 als Solokünstler aufgenommen und McPhatter wurde 1988 als Mitglieder von The Drifters zum zweiten Mal aufgenommen.
(D) 
Zusätzlich zu seiner Nominierung für seine Solo-Karriere wurde King 1988 als Mitglied von The Drifters aufgenommen.
(E) 
Zusätzlich zu seiner Nominierung für seine Solo-Karriere wurde Osbourne 2006 als Mitglied von Black Sabbath aufgenommen.
(F) 
Die Band wurde 2012, 2018 sowie 2019 als Rufus und 2020 als Rufus featuring Chaka Khan nominiert. Das Bandmitglied Chaka Khan wurde 2023 über den Award for Musical Excellence aufgenommen.
(G) 
Zusätzlich zu seiner Nominierung für seine Solo-Karriere wurde Sting 2003 als Bandmitglied von The Police aufgenommen.
(H) 
Zusätzlich zu seiner Nominierung für seine Solo-Karriere wurde Winwood 2004 als Bandmitglied von Traffic aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Inductees to the Rock and Roll Hall of Fame – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rock and Roll Hall of Fame Inductees. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 4. Januar 2008 (englisch).
  2. a b c d e f g h Induction Ceremony and Process. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 4. Januar 2008 (englisch).
  3. https://futurerocklegends.com/past.php
  4. The Everly Brothers. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 7. Juni 2007 (englisch).
  5. The Coasters. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 31. Dezember 2007 (englisch).
  6. The Beach Boys. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 31. Dezember 2007 (englisch).
  7. The Beatles. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 31. Dezember 2007 (englisch).
  8. The Drifters. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 31. Dezember 2007 (englisch).
  9. The Supremes. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 31. Dezember 2007 (englisch).
  10. The Rolling Stones. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 31. Dezember 2007 (englisch).
  11. The Temptations. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 31. Dezember 2007 (englisch).
  12. The Four Seasons. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  13. The Four Tops. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  14. The Kinks. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  15. The Platters. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  16. Simon & Garfunkel. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  17. The Who. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  18. The Byrds. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  19. The Impressions. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  20. Ike & Tina Turner. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  21. Booker T. & The M.G.'s. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  22. The Isley Brothers. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  23. The Jimi Hendrix Experience. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  24. Sam & Dave. Rock and Roll Hall of Fame, archiviert vom Original am 5. Januar 2011; abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  25. The Yardbirds. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  26. Cream. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  27. Creedence Clearwater Revival. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  28. The Doors. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  29. Frankie Lymon & The Teenagers. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  30. Sly & The Family Stone. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  31. The Animals. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  32. The Band. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  33. The Grateful Dead. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  34. The Allman Brothers Band. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  35. Led Zeppelin. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  36. Martha & The Vandellas. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  37. Gladys Knight & the Pips. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  38. Jefferson Airplane. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  39. Pink Floyd. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  40. The Shirelles. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  41. The Velvet Underground. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  42. The Bee Gees. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  43. Buffalo Springfield. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  44. Crosby, Stills & Nash. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  45. The Jackson Five. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  46. Parliament-Funkadelic. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  47. The Rascals. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  48. Eagles. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  49. Fleetwood Mac. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  50. The Mamas & The Papas. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  51. Santana. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  52. The Staple Singers. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  53. a b c John Soeder: Canton’s O’Jays, Aerosmith among Rock Hall finalists, The Plain Dealer, 22. September 1999, S. 1. Abgerufen am 3. Januar 2008. (englisch) 
  54. Aerosmith. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  55. The Flamingos. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  56. Queen. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  57. Steely Dan. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  58. Tom Petty & The Heartbreakers. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  59. Ramones. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  60. Talking Heads. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  61. AC/DC. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  62. The Clash. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  63. Elvis Costello & the Attractions. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  64. The Police. Rock and Roll Hall of Fame, archiviert vom Original am 23. März 2010; abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  65. The Righteous Brothers. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. Januar 2008 (englisch).
  66. The Dells. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  67. Traffic. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  68. ZZ Top. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  69. The O’Jays. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  70. The Pretenders. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  71. U2. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  72. Black Sabbath. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  73. Blondie. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  74. Lynyrd Skynyrd. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  75. Sex Pistols. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  76. Grandmaster Flash and The Furious Five. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  77. R.E.M. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  78. The Ronettes. Rock and Roll Hall of Fame, archiviert vom Original am 5. Juni 2010; abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  79. Van Halen. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  80. The Dave Clark Five. Rock and Roll Hall of Fame, 2008, archiviert vom Original am 2. April 2010; abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  81. The Ventures. Rock and Roll Hall of Fame, 2008, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  82. Little Anthony and the Imperials. Rock and Roll Hall of Fame, 2009, abgerufen am 10. Februar 2009 (englisch).
  83. Metallica. Rock and Roll Hall of Fame, 2009, abgerufen am 10. Februar 2009 (englisch).
  84. Run-D.M.C. Rock and Roll Hall of Fame, 2009, archiviert vom Original am 14. August 2010; abgerufen am 10. Februar 2009 (englisch).
  85. ABBA. Rock and Roll Hall of Fame, 2010, abgerufen am 13. März 2010 (englisch).
  86. Genesis. Rock and Roll Hall of Fame, 2010, abgerufen am 13. März 2010 (englisch).
  87. The Hollies. Rock and Roll Hall of Fame, 2010, archiviert vom Original am 28. Juni 2011; abgerufen am 13. März 2010 (englisch).
  88. The Stooges. Rock and Roll Hall of Fame, 2010, archiviert vom Original am 24. Juli 2011; abgerufen am 13. März 2010 (englisch).
  89. Alice Cooper. Rock and Roll Hall of Fame, 2011, abgerufen am 15. Mai 2012 (englisch).
  90. Guns N’ Roses. Rock and Roll Hall of Fame, 2012, abgerufen am 7. Dezember 2011 (englisch).
  91. Red Hot Chili Peppers. Rock & Roll Hall of Fame, 2012, abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
  92. Beastie Boys. Rock and Roll Hall of Fame, 2011, abgerufen am 7. Dezember 2011 (englisch).
  93. [1]
  94. Electric Light Orchestra. Rock and Roll Hall of Fame 2017, abgerufen am 22. Dezember 2016.
  95. Journey. Rock and Roll Hall of Fame 2017, abgerufen am 22. Dezember 2016.
  96. Pearl Jam. Rock and Roll Hall of Fame 2017, abgerufen am 22. Dezember 2016.
  97. Eintrag YES. Rock and Roll Hall of Fame 2017, abgerufen am 22. Dezember 2016.
  98. Eintrag Bon Jovi. Rock and Roll Hall of Fame 2018, abgerufen am 14. Dezember 2017.
  99. Eintrag The Cars (Memento vom 21. März 2018 im Internet Archive). Rock and Roll Hall of Fame 2018, abgerufen am 14. Dezember 2017.
  100. Eintrag Dire Straits. Rock and Roll Hall of Fame 2018, abgerufen am 14. Dezember 2017.
  101. Eintrag The Moody Blues. Rock and Roll Hall of Fame 2018, abgerufen am 14. Dezember 2017.
  102. Nine Inch Nails | Rock & Roll Hall of Fame. Abgerufen am 20. April 2020.
  103. Duran Duran stumbles, Dolly Parton rolls into Rock Hall. Abgerufen am 17. November 2022.
  104. Duran Duran | Rock & Roll Hall of Fame. Abgerufen am 4. Mai 2022.
  105. Eurythmics | Rock & Roll Hall of Fame. Abgerufen am 4. Mai 2022.
  106. The Ink Spots. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  107. The Soul Stirrers. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  108. The Orioles. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  109. Bob Wills & His Texas Playboys. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 31. Dezember 2007 (englisch).
  110. Inductees for 2008. In: Rock and Roll Hall of Fame official website. 13. Dezember 2007, archiviert vom Original am 27. März 2010; abgerufen am 11. März 2008 (englisch).
  111. Hal Blaine. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  112. King Curtis. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  113. James Jamerson. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  114. Scotty Moore. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  115. Earl Palmer. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  116. James Burton. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  117. Johnnie Johnson. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  118. Chet Atkins. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  119. Benny Benjamin. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  120. Floyd Cramer. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  121. Steve Douglas. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  122. Little Walter. Rock and Roll Hall of Fame, 2008, abgerufen am 1. Januar 2008 (englisch).
  123. Bill Black. Rock and Roll Hall of Fame, 2009, abgerufen am 10. Februar 2009 (englisch).
  124. DJ Fontana. Rock and Roll Hall of Fame, 2009, abgerufen am 10. Februar 2009 (englisch).
  125. Spooner Oldham. Rock and Roll Hall of Fame, 2009, abgerufen am 10. Februar 2009 (englisch).
  126. Leon Russell. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 10. Februar 2009 (englisch).
  127. a b Rock and Roll Hall of Fame Inducts Songs for the First Time, Including ‘Born to Be Wild’ & ‘Louie Louie’. In: Billboard. Abgerufen am 15. April 2018 (englisch).
  128. a b c d e f Rock and Roll Hall of Fame introduces new category for singles. In: cleveland.com. Abgerufen am 15. April 2018 (englisch).
  129. a b c d e f Anne Nickoloff: Songs by The Isley Brothers, The Shangri-Las honored at Rock Hall 2019 ceremony. In: cleveland.com. 30. März 2019, abgerufen am 30. März 2019 (englisch).
  130. a b c d e Troy L. Smith: Rock and Roll Hall of Fame Inductions to skip Singles category in 2020. In: cleveland.com. 28. Oktober 2020, abgerufen am 28. Oktober 2020 (englisch).
  131. Rock and Roll Hall of Fame makes Clapton first triple inductee. CNN, 7. März 2000, archiviert vom Original am 15. Januar 2008; abgerufen am 3. Januar 2008 (englisch).
  132. a b c d e Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 1986. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  133. a b c d e Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 1987. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  134. a b c d e f g Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2017. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 13. Oktober 2019 (englisch).
  135. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2008. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  136. a b c d e f g Future Rock Legends - The 2022 Rock & Roll Hall of Fame Nominees. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 4. Februar 2022 (englisch).
  137. a b c d e f The 2021 & Roll Hall of Fame Nominees - Future Rock Legends. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Mai 2021 (englisch).
  138. a b c d e f g h i j k l m n o 2024 nominees. In: The Rock and Roll Hall of Fame. Abgerufen am 11. Februar 2024 (englisch).
  139. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2002. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  140. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2010. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  141. a b c Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2003. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  142. a b c d Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2006. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  143. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2007. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  144. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2009. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  145. a b c Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2011. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  146. a b c d The 2013 Rock and Roll Hall of Fame Nominees – Future Rock Legends. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Mai 2021 (englisch).
  147. a b c Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2014. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  148. a b c d e Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2015. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  149. a b c d Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2016. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  150. a b c d e f Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2020. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 10. Januar 2020.
  151. a b c d Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2019. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 13. Oktober 2019 (englisch).
  152. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 1997. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  153. a b c Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2012. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  154. a b c d e f g Future Rock Legends - The 2023 Rock & Roll Hall of Fame Nominees. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 2. Februar 2023 (englisch).
  155. a b c Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2005. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  156. a b c d Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2018. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 13. Oktober 2019 (englisch).
  157. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 1988. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  158. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2001. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  159. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2004. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  160. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 1998. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  161. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 1989. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  162. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 1990. In: futurerocklegends.com. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  163. Paul Grein: In the Rock Hall Nominations, Pat Benatar Is a Duo. In: Billboard. Abgerufen am 1. November 2020 (englisch).