Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (2. Wahlperiode)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 2. Wahlperiode (1953–1957).

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Januar 1957 wurde der Bundestag durch zehn weitere Abgeordnete des Saarlandes aufgestockt, die zuvor vom Landtag des Saarlandes bestimmt wurden. Damit erhöhte sich die Anzahl der voll stimmberechtigten Bundestagsabgeordneten von 487 auf 497. Von diesen zehn Abgeordneten gehörten anfangs je drei der CDU und der DPS an sowie je zwei der SPD und der CVP. Dies und weitere Änderungen in der Zusammensetzung des 2. Deutschen Bundestages waren:

Fraktion Beginn der
Legislaturperiode
Ende der
Legislaturperiode
Zugänge Abgänge Saldo
CDU/CSU 244 (6) 255 (6) 1. Rösing (Gast)
2. Meyer-Ronnenberg
Gruppe Kraft/Oberländer:
bis 20. März 1956 als Gäste
3. Kraft
4. Oberländer
5. Bender
6. Eckhardt
7. Gräfin Finckenstein
8. Haasler
9. Samwer
Nachrücker:
10. Albrecht (Hamburg)
11. Wellhausen
1. Kather
2. Schmidt-Wittmack
3. Graf
4. Gumrum
+11
SPD 151 (11) 153 (11) +2
FDP 48 (5) 36 (3) 1. Körner
2. Czermak
1. Stegner
2. Fassbender
Euler-Gruppe:
3. Euler
4. Blücher
5. Berg
6. Blank (Oberhausen)
7. Henn
8. Hepp
9. Lahr
10. von Manteuffel (Neuß)
11. Neumayer
12. Körner
13. Schäfer (Hamburg)
14. Hübner
15. Preiß
16. Preusker
17. Schneider (Lollar)
18. Wellhausen
19. Prinz zu Löwenstein
-12 (2)
GB/BHE 27 19 1. Kather
2. Stegner
1. Meyer-Ronnenberg
Gruppe Kraft/Oberländer:
2. Kraft
3. Oberländer
4. Bender
5. Eckhardt
6. Gräfin Finckenstein
7. Haasler
8. Samwer
9. Körner
10. Czermak
-8
DP
ab 14. März 1957:
DP/FVP
15 32 (2) 1- Fassbender
Zusammenschluss mit FVP:
2.–18. FVP-Fraktion
19. Prinz zu Löwenstein
+17 (2)
Demokratische Arbeitsgemeinschaft
bzw. FVP
1.–16. Euler-Gruppe
s. Abgänge FDP
17. Graf
18. Gumrum
1. Wellhausen
Zusammenschluss mit FVP:
2.–18. FVP-Fraktion
fraktionslos
davon 2 Zentrum
2 1 1. Stegner
2. Schmidt-Wittmack
Gruppe Kraft/Oberländer: 3.–10. s. Abgänge GB/BHE
1. Rösing
Gruppe Kraft/Oberländer: 2.–9. s. Abgänge GB/BHE
10. Schmidt-Wittmack
11. Stegner
– 1
gesamt 487 (22) 497 (22) +10

In der Klammer steht die Anzahl der Berliner Abgeordneten.
Am 4. Januar 1957 traten 10 Abgeordnete aus dem Saarland in den Bundestag ein. Davon schlossen sich 3 der CDU/CSU-, 2 der SPD- und 1 der FDP-Bundestagsfraktion an. Zwei CVP-Abgeordnete (Franz Schneider und Franz Ruland) wurden am 23. Mai 1957 Gäste der CDU/CSU-Fraktion; zwei DPS-Abgeordnete (Erich Schwertner und Heinrich Schneider) wurden Gäste der FDP-Fraktion.

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestag im Dezember 1954, 1. Lesung Pariser Verträge

Fraktionsvorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arbeitsgemeinschaft Freier Demokraten (seit 1. März 1956)
    Demokratische Arbeitsgemeinschaft (seit 15. März 1956)
    FVP-Bundestagsfraktion (26. Juni 1956 bis 14. März 1957)
    Ludwig Schneider

Bundesregierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausschüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglied des Bundestages geb. Partei Bundesland/
Landesliste
Wahlkreis Erst-
stimmen
in %
Bemerkungen
Annemarie Ackermann 1913 CDU Rheinland-Pfalz
Konrad Adenauer 1876 CDU Nordrhein-Westfalen Bonn-Stadt und -Land 68,8
Johannes Albers 1890 CDU Nordrhein-Westfalen Köln III 50,1
Luise Albertz 1901 SPD Nordrhein-Westfalen
Ernst Albrecht 1914 CDU Hamburg eingetreten am 11. Mai 1956 für Karlfranz Schmidt-Wittmack
Lisa Albrecht 1896 SPD Bayern
Jakob Altmaier 1889 SPD Hessen Hanau 35,6
Josef Arndgen 1894 CDU Hessen Limburg 48,5
Adolf Arndt 1904 SPD Hessen Hersfeld 35,0
Otto Arnholz 1894 SPD Niedersachsen Stadt Braunschweig 37,1
Karl Atzenroth 1895 FDP Rheinland-Pfalz
Fritz Baade 1893 SPD Schleswig-Holstein
Fritz Baier 1923 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 26. Juni 1956 für Eugen Leibfried
Hans Bals 1917 SPD Bayern
Wilhelm Banse 1911 SPD Hessen Offenbach/M 40,0
Heinrich Barlage 1891 CDU Niedersachsen Emsland 67,1
Siegfried Bärsch 1920 SPD Bremen Bremen-West 45,2
Walter Bartram 1893 CDU Schleswig-Holstein Segeberg – Neumünster 51,7
Hannsheinz Bauer 1909 SPD Bayern
Josef Bauer 1915 CSU Bayern Altötting 45,8
Friedrich Bauereisen 1895 CSU Bayern Ansbach 51,1
Bernhard Bauknecht 1900 CDU Baden-Württemberg Biberach 79,1
Valentin Baur 1891 SPD Bayern
Paul Bausch 1895 CDU Baden-Württemberg Böblingen 45,6
Helmut Bazille 1920 SPD Baden-Württemberg
Fritz Becker 1910 DP Hamburg Hamburg III 47,7 ab 14. März 1957 DP/FVP
Josef Becker 1905 CDU Rheinland-Pfalz Zweibrücken 49,0
Max Becker 1888 FDP Hessen
Arno Behrisch 1913 SPD Bayern
Reinhold F. Bender 1908 GB/BHE Bayern ab 12. Juli 1955 fraktionslos, ab 14. Juli 1955 Gruppe Kraft/Oberländer, ab 15. Juli 1955 Gast der CDU/CSU-Fraktion, ab 20. März 1956 CDU/CSU
Franziska Bennemann 1905 SPD Niedersachsen
Fritz Berendsen 1904 CDU Nordrhein-Westfalen Duisburg II 50,1
Hermann Berg 1905 FDP Nordrhein-Westfalen eingetreten am 27. Juni 1955 für Carl Wirths, ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Karl Bergmann 1907 SPD Nordrhein-Westfalen Essen II 47,6
Bernhard Bergmeyer 1897 CDU Nordrhein-Westfalen
August Berlin 1910 SPD Nordrhein-Westfalen Detmold 39,0
Emil Bettgenhäuser 1906 SPD Rheinland-Pfalz
Lucie Beyer 1914 SPD Hessen
Willi Birkelbach 1913 SPD Hessen
Otto Fürst von Bismarck 1897 CDU Schleswig-Holstein Herzogtum Lauenburg 48,0
Peter Blachstein 1911 SPD Hamburg
Martin Blank 1897 FDP Nordrhein-Westfalen ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Theodor Blank 1905 CDU Nordrhein-Westfalen Borken – Bocholt – Ahaus 75,0
Paul Bleiß 1904 SPD Nordrhein-Westfalen Minden – Lübbecke 40,4
Hildegard Bleyler 1899 CDU Baden-Württemberg
Hans Blöcker 1898 CDU Schleswig-Holstein eingetreten am 8. November 1954 für Kai-Uwe von Hassel
Franz Blücher 1896 FDP Nordrhein-Westfalen ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Paul Bock 1890 CDU Schleswig-Holstein Lübeck 42,3
Ernst von Bodelschwingh 1906 CDU Nordrhein-Westfalen Unna – Hamm 43,7
Franz Böhm 1895 CDU Hessen Frankfurt/M III 37,0
Johannes Böhm 1890 SPD Nordrhein-Westfalen verstorben am 18. Juli 1957
Franz Böhner 1889 Zentrum Nordrhein-Westfalen fraktionslos, verstorben am 8. Januar 1954
Peter Wilhelm Brand 1900 CDU Nordrhein-Westfalen Rhein-Wupper-Kreis 51,9
Willy Brandt 1913 SPD Berlin
Aenne Brauksiepe 1912 CDU Nordrhein-Westfalen Köln I 53,5
Josef Brenner 1899 CDU Rheinland-Pfalz eingetreten am 5. Mai 1957 für Otto Lenz
Heinrich von Brentano 1904 CDU Hessen Bergstraße 44,9
Wilhelm Brese 1896 CDU Niedersachsen
Johannes Brockmann 1888 Zentrum Nordrhein-Westfalen Oberhausen 47,2 fraktionslos
Else Brökelschen 1890 CDU Niedersachsen
Josef Brönner 1884 CDU Baden-Württemberg Crailsheim 49,3
Walter Brookmann 1901 CDU Schleswig-Holstein Kiel 55,6 verstorben am 31. August 1957
Valentin Brück 1911 CDU Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 17. September 1957
Ernst-Christoph Brühler 1891 DP Baden-Württemberg ab 14. März 1957 DP/FVP
August Bruse 1903 SPD Nordrhein-Westfalen
Gerd Bucerius 1906 CDU Hamburg Hamburg I 52,9
Ewald Bucher 1914 FDP Baden-Württemberg
Karl von Buchka 1885 CDU Niedersachsen
Dietrich Bürkel 1905 CDU Nordrhein-Westfalen
Alfred Burgemeister 1906 CDU Niedersachsen Braunschweig-Land – Helmstedt 36,9
Johannes Caspers 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf II 49,9
Adolf Cillien 1893 CDU Niedersachsen Hildesheim-Stadt und -Land 45,7
Hermann Conring 1894 CDU Niedersachsen Leer 56,4
Fritz Corterier 1906 SPD Baden-Württemberg
Herbert Czaja 1914 CDU Baden-Württemberg
Fritz Czermak 1894 GB/BHE Hessen ab 14. Juli 1955 FDP
Otto Dannebom 1904 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund III – Lünen 47,3
Robert Dannemann 1902 FDP Niedersachsen Oldenburg – Ammerland 56,5 ausgeschieden am 1. Juli 1955
Robert Daum 1889 SPD Nordrhein-Westfalen
Thomas Dehler 1897 FDP Bayern
Heinrich Deist 1902 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans Demmelmeier 1887 CSU Bayern Ingolstadt 49,0
Georg Dewald 1892 SPD Bayern
Karl Diedrichsen 1895 CDU Schleswig-Holstein Oldenburg – Eutin/Süd 47,0
Bruno Diekmann 1897 SPD Schleswig-Holstein
Anton Diel 1898 SPD Rheinland-Pfalz
Maria Dietz 1894 CDU Rheinland-Pfalz
Stefan Dittrich 1912 CSU Bayern Deggendorf 48,1
Clara Döhring 1899 SPD Baden-Württemberg
Werner Dollinger 1918 CSU Bayern Erlangen 42,7
Anton Donhauser 1913 CSU Bayern Amberg 64,5
Wilhelm Dopatka 1919 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 21. November 1955 für Gerhard Lütkens
Walter Drechsel 1902 FDP Niedersachsen Göttingen – Münden 54,3
August Dresbach 1894 CDU Nordrhein-Westfalen Oberbergischer Kreis 43,6
Anton Eberhard 1892 FDP Rheinland-Pfalz
Walter Eckhardt 1906 GB/BHE Bayern ab 12. Juli 1955 fraktionslos, ab 14. Juli 1955 Gruppe Kraft/Oberländer, ab 15. Juli 1955 Gast der CDU/CSU-Fraktion, ab 20. März 1956 CDU/CSU
Heinrich Eckstein 1907 CDU Niedersachsen Bersenbrück – Lingen 65,1
Hermann Ehlers 1904 CDU Niedersachsen Delmenhorst – Wesermarsch 53,8 verstorben am 29. Oktober 1954
Hermann Ehren 1894 CDU Nordrhein-Westfalen
Rudolf Eickhoff 1902 DP Niedersachsen Diepholz – Melle – Wittlage 26,7 ab 14. März 1957 DP/FVP
Alexander Elbrächter 1908 DP Niedersachsen Hameln – Springe 42,3 ab 14. März 1957 DP/FVP
Martin Elsner 1900 GB/BHE Niedersachsen
Hans Egon Engell 1897 GB/BHE Niedersachsen
Ernst Engelbrecht-Greve 1916 CDU Schleswig-Holstein Steinburg 38,4
Ludwig Erhard 1897 CDU Baden-Württemberg Ulm 60,6
Fritz Erler 1913 SPD Baden-Württemberg
Fritz Eschmann 1909 SPD Nordrhein-Westfalen
Peter Etzenbach 1899 CDU Nordrhein-Westfalen Siegkreis 64,8
August-Martin Euler 1908 FDP Hessen Fritzlar-Homberg 42,8 ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Johannes Even 1903 CDU Nordrhein-Westfalen Bergheim – Euskirchen 56,3
Walter Faller 1909 SPD Baden-Württemberg
Oskar Farny 1891 CDU Baden-Württemberg ausgeschieden am 11. November 1953
Heinrich Fassbender 1899 FDP Hessen Waldeck 52,5 ab 18. November 1955 DP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Aloys Feldmann 1897 CDU Nordrhein-Westfalen Lippstadt – Brilon 66,5
Erwin Feller 1911 GB/BHE Baden-Württemberg
Eduard Fiedler 1890 GB/BHE Baden-Württemberg ausgeschieden am 13. Oktober 1953
Eva Gräfin Finck von Finckenstein 1903 GB/BHE Schleswig-Holstein ab 12. Juli 1955 fraktionslos, ab 14. Juli 1955 Gruppe Kraft/Oberländer, ab 15. Juli 1955 Gast der CDU/CSU-Fraktion, ab 20. März 1956 CDU/CSU
Hermann Finckh 1910 CDU Baden-Württemberg Göppingen 46,6
Erni Finselberger 1902 GB/BHE Niedersachsen
Egon Franke 1913 SPD Niedersachsen Stadt Hannover-Nord 38,8
Ludwig Franz 1922 CSU Bayern Rosenheim 41,9
Jakob Franzen 1903 CDU Rheinland-Pfalz
Heinz Frehsee 1916 SPD Niedersachsen
Rudolf Freidhof 1888 SPD Hessen Eschwege 39,9
Alfred Frenzel 1899 SPD Bayern
Ferdinand Friedensburg 1886 CDU Berlin
Hermann Friese 1911 CDU Niedersachsen
Lotte Friese-Korn 1899 FDP Nordrhein-Westfalen
Konrad Frühwald 1890 FDP Bayern
Gustav Fuchs 1900 CSU Bayern Bad Kissingen 57,9
Friedrich Funk 1900 CSU Bayern Schweinfurt 56,3
Hans Furler 1904 CDU Baden-Württemberg
Elisabeth Ganswindt 1900 CDU Hamburg eingetreten am 9. November 1955 für Hans Griem
Mathilde Gantenberg 1889 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 8. Oktober 1956 für Eduard Orth
Karl Gaul 1889 FDP Hessen
Gustav-Adolf Gedat 1903 CDU Baden-Württemberg Reutlingen 51,8
Wilhelm Gefeller 1906 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans Geiger 1912 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 1. Januar 1954 für Hermann Veit
Hugo Geiger 1901 CSU Bayern Tirschenreuth 54,7
Ingeborg Geisendörfer 1907 CSU Bayern
Heinz Gemein 1906 GB/BHE Nordrhein-Westfalen
Karl Gengler 1886 CDU Baden-Württemberg Rottweil 56,6
Robert Geritzmann 1893 SPD Nordrhein-Westfalen Gelsenkirchen 43,5
Heinrich Gerns 1892 CDU Schleswig-Holstein Plön – Eutin/Nord 54,7
Eugen Gerstenmaier 1906 CDU Baden-Württemberg Backnang 41,2
Paul Gibbert 1898 CDU Rheinland-Pfalz Cochem 67,2
Christian Giencke 1896 CDU Schleswig-Holstein Husum – Südtondern – Eiderstedt 46,7
Alfred Gille 1901 GB/BHE Schleswig-Holstein
Heinrich Glasmeyer 1893 CDU Nordrhein-Westfalen
Alfred Gleisner 1908 SPD Nordrhein-Westfalen
Franz Gleissner 1911 CSU Bayern Miesbach 47,0
Hermann Glüsing 1908 CDU Schleswig-Holstein Norder- und Süderdithmarschen 53,2
Josef Gockeln 1900 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf I 58,0
Wilhelm Goldhagen 1901 CDU Schleswig-Holstein Pinneberg 38,9
Hubertus von Golitschek 1910 FDP Nordrhein-Westfalen eingetreten am 18. April 1956 für Paul Luchtenberg
Wilhelm Gontrum 1910 CDU Hessen
Robert Görlinger 1888 SPD Nordrhein-Westfalen verstorben am 10. Februar 1954
Hermann Götz 1914 CDU Hessen
Carlo Graaff 1914 FDP Niedersachsen eingetreten am 4. Juli 1955 für Robert Dannemann
Benno Graf 1908 CSU Bayern München-West 47,3 ab 26. Oktober 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Fritz Grantze 1893 CDU Berlin eingetreten am 17. November 1955 für Robert Tillmanns
Otto Heinrich Greve 1908 SPD Niedersachsen Nienburg – Schaumburg-Lippe 35,6
Hans Griem 1902 CDU Hamburg Hamburg VI 49,2 verstorben am 7. November 1955
Josef Grunner 1904 SPD Berlin eingetreten am 11. Juni 1957 für Louise Schroeder, ausgeschieden am 21. Juni 1957
Wilhelm Gülich 1895 SPD Schleswig-Holstein
Otto Gumrum 1895 CSU Bayern München-Nord 47,2 ab 26. Oktober 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Bernhard Günther 1906 CDU Nordrhein-Westfalen Düren – Monschau – Schleiden 69,3
Horst Haasler 1905 GB/BHE Niedersachsen ab 12. Juli 1955 fraktionslos, ab 14. Juli 1955 Gruppe Kraft/Oberländer, ab 15. Juli 1955 Gast der CDU/CSU-Fraktion, ab 20. März 1956 CDU/CSU
Karl Hahn 1901 CDU Nordrhein-Westfalen
Richard Hammer 1897 FDP Hessen
Werner Hansen 1905 SPD Nordrhein-Westfalen
Hermann Hansing 1908 SPD Bremen Bremen-Ost 33,8
Johann Harnischfeger 1899 CDU Nordrhein-Westfalen Gladbeck – Bottrop 46,7
Kai-Uwe von Hassel 1913 CDU Schleswig-Holstein Schleswig – Eckernförde 51,4 ausgeschieden am 4. November 1954
Herbert Hauffe 1914 SPD Bayern Bayreuth 40,0
Erwin Häussler 1909 CDU Baden-Württemberg Stuttgart II (Ost) 33,3
Johann Karl Heide 1897 SPD Nordrhein-Westfalen
Rudolf-Ernst Heiland 1910 SPD Nordrhein-Westfalen
Fritz Heinrich 1921 SPD Nordrhein-Westfalen
Margarete Heise 1911 SPD Berlin
Martin Heix 1903 Zentrum Nordrhein-Westfalen ab 23. September 1953 CDU/CSU
Fritz Held 1901 FDP Nordrhein-Westfalen eingetreten am 13. September 1954 für Friedrich Middelhauve
Josef Hellenbrock 1900 SPD Nordrhein-Westfalen
Heinrich Hellwege 1908 DP Niedersachsen Stade – Bremervörde 55,0 ausgeschieden am 27. Mai 1955
Fritz Hellwig 1912 CDU Nordrhein-Westfalen Remscheid – Solingen 38,6
Georg Graf Henckel von Donnersmarck 1902 CSU Bayern
Hans Henn 1899 FDP Berlin ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Karl Hepp 1889 FDP Hessen ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Luise Herklotz 1918 SPD Rheinland-Pfalz eingetreten am 24. September 1956 für Hermann Trittelvitz
Hans Hermsdorf 1914 SPD Niedersachsen
Karl Herold 1921 SPD Bayern
Carl Hesberg 1898 CDU Nordrhein-Westfalen
Hellmuth Heye 1895 CDU Niedersachsen Wilhelmshaven – Friesland 37,8
Anton Hilbert 1898 CDU Baden-Württemberg Donaueschingen 64,8
Hermann Höcherl 1912 CSU Bayern Regensburg 57,0
Wilhelm Höck 1907 CDU Niedersachsen Gandersheim – Salzgitter 39,9
Heinrich Höcker 1886 SPD Nordrhein-Westfalen Herford-Stadt und -Land 47,3
Karl Hoffmann 1901 FDP Baden-Württemberg
Heinrich Höfler 1897 CDU Baden-Württemberg Emmendingen 60,9
Franz Höhne 1904 SPD Bayern
Ernst Holla 1888 CDU Nordrhein-Westfalen Moers 47,4
Matthias Hoogen 1904 CDU Nordrhein-Westfalen Kempen-Krefeld 62,7
Fritz Wilhelm Hörauf 1908 SPD Bayern
Michael Horlacher 1888 CSU Bayern Forchheim 56,3
Peter Horn 1891 CDU Hessen Frankfurt/M I 37,7
Elinor Hubert 1900 SPD Niedersachsen Alfeld – Holzminden 39,4
Karl Hübner 1897 FDP Berlin ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Josef Hufnagel 1900 SPD Nordrhein-Westfalen
Eugen Huth 1901 CDU Nordrhein-Westfalen Wuppertal II 54,5
Margarete Hütter 1909 FDP Baden-Württemberg eingetreten am 29. September 1955 für Karl Georg Pfleiderer
Herta Ilk 1902 FDP Bayern
Joseph Illerhaus 1903 CDU Nordrhein-Westfalen Rheydt – M.Gladbach – Viersen 66,4
Werner Jacobi 1907 SPD Nordrhein-Westfalen
Peter Jacobs 1906 SPD Rheinland-Pfalz
Richard Jaeger 1913 CSU Bayern Fürstenfeldbruck 51,1
Artur Jahn 1904 CDU Baden-Württemberg Stuttgart I (West) 33,9
Hans Jahn 1885 SPD Niedersachsen Hannover-Land 43,6
Wenzel Jaksch 1896 SPD Hessen
Wilhelm Jentzsch 1910 FDP Schleswig-Holstein
Hedwig Jochmus 1899 CDU Baden-Württemberg
Johann Peter Josten 1915 CDU Rheinland-Pfalz
Karl Kahn 1900 CSU Bayern Burglengenfeld 60,4
Georg Kahn-Ackermann 1918 SPD Bayern
Jakob Kaiser 1888 CDU Nordrhein-Westfalen Essen III 53,6
Pia Kaiser 1912 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 17. September 1956 für Eugen Maucher
Hellmut Kalbitzer 1913 SPD Hamburg
Margot Kalinke 1909 DP Niedersachsen eingetreten am 3. Juni 1955 für Heinrich Hellwege, ab 14. März 1957 DP/FVP
Hugo Karpf 1895 CSU Bayern Aschaffenburg 54,8
Linus Kather 1893 CDU Nordrhein-Westfalen ab 15. Juni 1954 GB/BHE
Irma Keilhack 1908 SPD Hamburg
Wilfried Keller 1918 GB/BHE Bayern
Emil Kemmer 1914 CSU Bayern Bamberg 54,4
Heinrich Kemper 1888 CDU Rheinland-Pfalz Trier 67,2
Alma Kettig 1915 SPD Nordrhein-Westfalen
Dietrich Keuning 1908 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund II 45,6
Kurt Georg Kiesinger 1904 CDU Baden-Württemberg Ravensburg 76,3
Karl Alfred Kihn 1887 CSU Bayern Würzburg 54,0
Georg Richard Kinat 1888 SPD Nordrhein-Westfalen
Liesel Kipp-Kaule 1906 SPD Nordrhein-Westfalen
Peterheinrich Kirchhoff 1886 CDU Nordrhein-Westfalen Altena – Lüdenscheid 42,0
Wolfgang Klausner 1906 CSU Bayern Traunstein 44,1
Josef Ferdinand Kleindinst 1881 CSU Bayern Augsburg-Stadt 54,3
Georg Kliesing 1911 CDU Nordrhein-Westfalen
Gustav Klingelhöfer 1888 SPD Berlin
Otto Klötzer 1914 GB/BHE Bayern
Oskar Knapp 1898 CDU Hessen
Ludwig Knobloch 1901 CDU Rheinland-Pfalz Neustadt an der Weinstraße 39,4
Jakob Koenen 1907 SPD Nordrhein-Westfalen
Erich Köhler 1892 CDU Hessen Obertaunuskreis 34,4
Walther Kolbe 1889 CDU Nordrhein-Westfalen verstorben am 25. Dezember 1953
Willy Könen 1908 SPD Nordrhein-Westfalen
Wilhelm Königswarter 1890 SPD Berlin
Willi Koops 1896 CDU Niedersachsen Lüneburg – Dannenberg 25,5
Hermann Kopf 1901 CDU Baden-Württemberg Freiburg 57,6
Georg Körner 1907 GB/BHE Nordrhein-Westfalen ab 12. Juli 1955 fraktionslos, ab 14. Juli 1955 FDP, ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Lisa Korspeter 1900 SPD Niedersachsen Celle 25,5
Johannes Kortmann 1889 CDU Niedersachsen
Waldemar Kraft 1898 GB/BHE Schleswig-Holstein ab 12. Juli 1955 fraktionslos, ab 14. Juli 1955 Gruppe Kraft/Oberländer, ab 15. Juli 1955 Gast der CDU/CSU-Fraktion, ab 20. März 1956 CDU/CSU
Angelo Kramel 1903 CSU Bayern München-Ost 43,1
Karl Krammig 1908 CDU Bremen
Wilhelm Kratz 1905 CDU Saarland eingetreten am 4. Januar 1957, ausgeschieden am 11. April 1957
Gerhard Kreyssig 1899 SPD Bayern
Herbert Kriedemann 1903 SPD Niedersachsen
Ludwig Kroll 1915 CDU Baden-Württemberg
Heinrich Krone 1895 CDU Berlin
Edeltraud Kuchtner 1907 CSU Bayern
Walter Kühlthau 1906 CDU Nordrhein-Westfalen Essen I 45,0
Heinz Kühn 1912 SPD Nordrhein-Westfalen
Walther Kühn 1892 FDP Nordrhein-Westfalen
Ernst Kuntscher 1899 CDU Niedersachsen
Lothar Kunz 1892 GB/BHE Hessen
Johannes Kunze 1892 CDU Nordrhein-Westfalen Iserlohn-Stadt und -Land 49,0
Georg Kurlbaum 1902 SPD Bayern
Walter Kutschera 1914 GB/BHE Niedersachsen
Artur Ladebeck 1891 SPD Nordrhein-Westfalen Bielefeld-Stadt 41,8
Karl Lahr 1899 FDP Rheinland-Pfalz ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Georg Lang 1913 CSU Bayern
Erwin Lange 1914 SPD Nordrhein-Westfalen
Eugen Leibfried 1897 CDU Baden-Württemberg Sinsheim 48,5 ausgeschieden am 21. Juni 1956
Christian Leibing 1905 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 8. August 1955 für Fritz Schuler
Walter Leiske 1889 CDU Hessen Frankfurt/M II 39,3
Erich Leitow 1926 SPD Niedersachsen eingetreten am 3. August 1956 für Otto Ziegler
Ernst Lemmer 1898 CDU Berlin
Aloys Lenz 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Köln-Land 53,6
Hans Lenz 1907 FDP Baden-Württemberg
Otto Lenz 1903 CDU Rheinland-Pfalz Ahrweiler 71,8 verstorben am 2. Mai 1957
Franz Lenze 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Meschede – Olpe 72,9
Gottfried Leonhard 1895 CDU Baden-Württemberg Karlsruhe-Land 52,9
Josef Lermer 1894 CSU Bayern Straubing 52,2
Edmund Leukert 1904 CSU Bayern
Paul Leverkuehn 1893 CDU Hamburg
Heinrich Lindenberg 1902 CDU Niedersachsen Harz 37,0
Hermann Lindrath 1896 CDU Baden-Württemberg Mannheim-Land 38,1
Gertrud Lockmann 1895 SPD Hamburg
Walter Löhr 1911 CDU Hessen
Wilhelm Lotze 1902 CDU Niedersachsen eingetreten am 1. November 1954 für Hermann Ehlers
Hubertus Prinz zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg 1906 FDP Nordrhein-Westfalen ab 6. Juni 1957 fraktionslos, ab 25. Juni 1957 DP/FVP
Heinrich Lübke 1894 CDU Nordrhein-Westfalen Rees – Dinslaken 51,3
Paul Luchtenberg 1890 FDP Nordrhein-Westfalen eingetreten am 18. September 1954 für Willi Weyer, ausgeschieden am 9. April 1956
Paul Lücke 1914 CDU Nordrhein-Westfalen Rheinisch-Bergischer Kreis 60,1
Hans August Lücker 1915 CSU Bayern Memmingen 57,2
Marie-Elisabeth Lüders 1878 FDP Berlin
Adolf Ludwig 1892 SPD Rheinland-Pfalz
Wilhelm Adam Lulay 1901 CDU Baden-Württemberg
Gerhard Lütkens 1893 SPD Nordrhein-Westfalen verstorben am 17. November 1955
Friedrich Maier 1894 SPD Baden-Württemberg
Josef Maier 1900 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 20. November 1953 für Oskar Farny
Reinhold Maier 1889 FDP Baden-Württemberg ausgeschieden am 14. Mai 1956
Ernst Majonica 1920 CDU Nordrhein-Westfalen Arnsberg – Soest 61,9
Hasso von Manteuffel 1897 FDP Nordrhein-Westfalen ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Georg Baron Manteuffel-Szoege 1889 CSU Bayern Schwabach 33,7
Robert Margulies 1908 FDP Baden-Württemberg
Franz Marx 1903 SPD Bayern
Willy Massoth 1911 CDU Hessen
Heinz Matthes 1897 DP Niedersachsen Fallingbostel – Hoya 48,6 ab 14. März 1957 DP/FVP
Kurt Mattick 1908 SPD Berlin
Oskar Matzner 1898 SPD Baden-Württemberg
Eugen Maucher 1912 CDU Baden-Württemberg ausgeschieden am 16. September 1956
Adolf Mauk 1906 FDP Baden-Württemberg Heilbronn 32,6
Agnes Katharina Maxsein 1904 CDU Berlin
Hugo Mayer 1899 CDU Rheinland-Pfalz Kreuznach 41,2
Karl Meitmann 1891 SPD Hamburg
Wilhelm Mellies 1899 SPD Nordrhein-Westfalen Lemgo 48,7
Erich Mende 1916 FDP Nordrhein-Westfalen
Josef Menke 1899 CDU Nordrhein-Westfalen Warburg – Höxter – Büren 71,7
Fritz Mensing 1895 CDU Niedersachsen
Walter Menzel 1901 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund I 44,2
Hans-Joachim von Merkatz 1905 DP Niedersachsen Verden – Rotenburg – Osterholz 47,3 ab 14. März 1957 DP/FVP
Hans Merten 1908 SPD Hessen
Ludwig Metzger 1902 SPD Hessen Darmstadt 42,5
Erich Meyer 1900 SPD Nordrhein-Westfalen Wattenscheid – Wanne-Eickel 43,3
Philipp Meyer 1896 CSU Bayern Donauwörth 59,1
Trudel Meyer 1922 SPD Nordrhein-Westfalen
Emmy Meyer-Laule 1899 SPD Baden-Württemberg
Rudolf Meyer-Ronnenberg 1904 GB/BHE Niedersachsen ab 20. August 1954 CDU/CSU
Friedrich Middelhauve 1896 FDP Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 10. September 1954
Herwart Miessner 1911 FDP Niedersachsen
Anton Miller 1899 CSU Bayern
Friedhelm Missmahl 1904 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 1. September 1954 für Wilhelm Tenhagen
Karl Mocker 1905 GB/BHE Baden-Württemberg
Siegfried Moerchel 1918 CDU Niedersachsen
Matthias Moll 1901 SPD Nordrhein-Westfalen
Karl Mommer 1910 SPD Baden-Württemberg Ludwigsburg 28,8
Wendelin Morgenthaler 1888 CDU Baden-Württemberg Rastatt 65,4
Richard Muckermann 1891 CDU Nordrhein-Westfalen Neuss – Grevenbroich 63,2
Franz Mühlenberg 1894 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen-Land 56,1
Gebhard Müller 1900 CDU Baden-Württemberg Balingen 61,2 ausgeschieden am 11. November 1953
Hans Müller 1898 SPD Bayern
Karl Müller 1884 CDU Nordrhein-Westfalen Geilenkirchen – Erkelenz – Jülich 71,0
Karl Müller 1896 DP Niedersachsen Cuxhaven – Hadeln – Wesermünde 52,3 ab 14. März 1957 DP/FVP
Willy Müller 1903 SPD Rheinland-Pfalz Worms 38,7
Ernst Müller-Hermann 1915 CDU Bremen
Franzjosef Müser 1897 CDU Nordrhein-Westfalen Bochum 45,0
Frieda Nadig 1897 SPD Nordrhein-Westfalen Bielefeld – Halle 42,2
Wilhelm Naegel 1904 CDU Niedersachsen verstorben am 24. Mai 1956
Peter Nellen 1912 CDU Nordrhein-Westfalen Münster-Stadt und -Land 67,7
Kurt Neubauer 1922 SPD Berlin
August Neuburger 1902 CDU Baden-Württemberg Bruchsal 61,5
Franz Neumann 1904 SPD Berlin
Fritz Neumayer 1884 FDP Rheinland-Pfalz ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Alois Niederalt 1911 CSU Bayern Cham 61,1
Maria Niggemeyer 1888 CDU Nordrhein-Westfalen Paderborn – Wiedenbrück 69,3
Theodor Oberländer 1905 GB/BHE Bayern ab 12. Juli 1955 fraktionslos, ab 14. Juli 1955 Gruppe Kraft/Oberländer, ab 15. Juli 1955 Gast der CDU/CSU-Fraktion, ab 20. März 1956 CDU/CSU
Willy Odenthal 1896 SPD Rheinland-Pfalz
Josef Oesterle 1899 CSU Bayern Augsburg-Land 56,3
Richard Oetzel 1901 CDU Nordrhein-Westfalen
Fritz Ohlig 1902 SPD Niedersachsen
Erich Ollenhauer 1901 SPD Niedersachsen Stadt Hannover-Süd 51,9
Alfred Onnen 1904 FDP Niedersachsen
Franz Op den Orth 1902 SPD Bayern
Eduard Orth 1902 CDU Rheinland-Pfalz Speyer 54,7 ausgeschieden am 7. Oktober 1956
Ernst Paul 1897 SPD Baden-Württemberg
Georg Pelster 1897 CDU Nordrhein-Westfalen Steinfurt – Tecklenburg 61,9
Luise Peter 1906 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 24. Juli 1957 für Johannes Böhm
Georg Peters 1908 SPD Niedersachsen Aurich – Emden 43,0
Helmut Petersen 1903 GB/BHE Nordrhein-Westfalen
Robert Pferdmenges 1880 CDU Nordrhein-Westfalen
Karl Georg Pfleiderer 1899 FDP Baden-Württemberg Waiblingen 32,9 ausgeschieden am 20. September 1955
Elisabeth Pitz-Savelsberg 1906 CDU Hessen
Eduard Platner 1894 CDU Hessen ab 12. Dezember 1956 DP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Kurt Pohle 1899 SPD Schleswig-Holstein
Wolfgang Pohle 1903 CDU Nordrhein-Westfalen
Heinz Pöhler 1919 SPD Nordrhein-Westfalen
Gisela Praetorius 1902 CDU Nordrhein-Westfalen Mülheim 42,6
Ludwig Preiß 1910 FDP Hessen Marburg 33,7 ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Ludwig Preller 1897 SPD Hessen Kassel 43,8
Carl Prennel 1901 SPD Bayern eingetreten am 9. November 1955 für Walter Sassnick
Victor-Emanuel Preusker 1913 FDP Hessen Wiesbaden 32,4 ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Moritz-Ernst Priebe 1902 SPD Niedersachsen
Maria Probst 1902 CSU Bayern Karlstadt 68,5
Hermann Pünder 1888 CDU Nordrhein-Westfalen Köln II 54,5
Werner Pusch 1913 SPD Baden-Württemberg
Paul Putzig 1903 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 13. Februar 1954 für Robert Görlinger
Willy Max Rademacher 1897 FDP Hamburg Hamburg VIII 52,1
Bernhard Raestrup 1880 CDU Nordrhein-Westfalen Beckum – Warendorf 67,5
Hugo Rasch 1913 SPD Nordrhein-Westfalen
Will Rasner 1920 CDU Schleswig-Holstein Flensburg 59,6
Ludwig Ratzel 1915 SPD Baden-Württemberg eingetreten am 15. September 1955 für Wilhelm Traub
Karl Regling 1907 SPD Schleswig-Holstein
Luise Rehling 1896 CDU Nordrhein-Westfalen Hagen 48,3
Reinhold Rehs 1901 SPD Schleswig-Holstein
Willy Reichstein 1915 GB/BHE Bayern
Hans Reif 1899 FDP Berlin
Wilhelm Reitz 1904 SPD Hessen Wetzlar 30,6
Richard Reitzner 1893 SPD Bayern
Annemarie Renger 1919 SPD Schleswig-Holstein
Hans Richarts 1910 CDU Rheinland-Pfalz Prüm 79,6
Willi Richter 1894 SPD Hessen Friedberg 37,3
Max Freiherr Riederer von Paar 1897 CSU Bayern Pfarrkirchen 54,1
Walter Rinke 1895 CSU Bayern
Heinrich Georg Ritzel 1893 SPD Hessen Dieburg 39,9
Franz Josef Röder 1909 CDU Saarland eingetreten am 4. Januar 1957
Julie Rösch 1902 CDU Baden-Württemberg
Josef Rösing 1911 Zentrum Nordrhein-Westfalen eingetreten am 14. Januar 1954 für Franz Böhner, fraktionslos, ab 25. Juni 1954 Gast der CDU/CSU-Fraktion, ab 6. Juni 1955 CDU/CSU
Margarete Rudoll 1906 SPD Nordrhein-Westfalen
Thomas Ruf 1911 CDU Baden-Württemberg Eßlingen 43,2
Heinrich-Wilhelm Ruhnke 1891 SPD Niedersachsen
Franz Ruland 1901 CVP Saarland eingetreten am 4. Januar 1957, ab 23. Mai 1957 Gast der CDU/CSU-Fraktion
Oskar Rümmele 1890 CDU Baden-Württemberg Offenburg 58,9
Hermann Runge 1902 SPD Nordrhein-Westfalen
Wilmar Sabaß 1902 CDU Nordrhein-Westfalen
Anton Sabel 1902 CDU Hessen Fulda 53,4 ausgeschieden am 16. September 1957
Adolf Franz Samwer 1895 GB/BHE Baden-Württemberg eingetreten am 15. Oktober 1953 für Eduard Fiedler, ab 12. Juli 1955 fraktionslos, ab 14. Juli 1955 Gruppe Kraft/Oberländer, ab 15. Juli 1955 Gast der CDU/CSU-Fraktion, ab 20. März 1956 CDU/CSU
Walter Sassnick 1895 SPD Bayern Nürnberg 41,2 verstorben am 6. November 1955
Hermann Schäfer 1892 FDP Hamburg Hamburg IV 54,9 ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Manfred Schäfer 1921 CDU Saarland eingetreten am 4. Januar 1957
Fritz Schäffer 1888 CSU Bayern Passau 61,8
Marta Schanzenbach 1907 SPD Baden-Württemberg
Hugo Scharnberg 1893 CDU Hamburg Hamburg II 55,6
Walter Scheel 1919 FDP Nordrhein-Westfalen
Ernst Schellenberg 1907 SPD Berlin
Heinrich Scheppmann 1895 CDU Nordrhein-Westfalen
Josef Scheuren 1898 SPD Nordrhein-Westfalen
Heinrich Schild 1895 DP Nordrhein-Westfalen ab 14. März 1957 DP/FVP
Lambert Schill 1888 CDU Baden-Württemberg Lörrach 56,9
Josef Schlick 1895 CDU Rheinland-Pfalz Mainz 44,6
Hanns Schloß 1903 FDP Baden-Württemberg
Carlo Schmid 1896 SPD Baden-Württemberg Mannheim-Stadt 38,1
Helmut Schmidt 1918 SPD Hamburg
Martin Schmidt 1914 SPD Niedersachsen Northeim – Einbeck – Duderstadt 30,7
Karlfranz Schmidt-Wittmack 1914 CDU Hamburg ab 22. April 1954 fraktionslos, Mandatsverlust am 23. Februar 1956, endgültig ausgeschieden durch Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts
Hermann Schmitt 1923 SPD Hessen Groß-Gerau 38,8
Kurt Schmücker 1919 CDU Niedersachsen Vechta – Cloppenburg 77,7
Franz Schneider 1920 CVP Saarland eingetreten am 4. Januar 1957, fraktionslos, ab 23. Mai 1957 Gast der CDU/CSU-Fraktion
Georg Schneider 1892 CDU Hamburg
Heinrich Schneider 1907 DPS Saarland eingetreten am 4. Januar 1957, Gast der FDP-Fraktion
Herbert Schneider 1915 DP Bremen ab 14. März 1957 DP/FVP
Ludwig Schneider 1898 FDP Hessen Gießen 34,1 ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 FVP, ab 14. März 1957 DP/FVP
Erwin Schoettle 1899 SPD Baden-Württemberg
Joachim Schöne 1906 SPD Niedersachsen Peine – Gifhorn 30,0
Rudolf Schrader 1908 CDU Niedersachsen Wolfenbüttel – Goslar-Land 43,7
Helmuth Schranz 1897 DP Hessen ab 14. März 1957 DP/FVP
Nikolaus Schreiner 1914 SPD Saarland eingetreten am 4. Januar 1957
Louise Schroeder 1887 SPD Berlin verstorben am 4. Juni 1957
Gerhard Schröder 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf-Mettmann 52,0
Richard Schröter 1892 SPD Berlin
Hans Schuberth 1897 CSU Bayern Landshut 49,7
Fritz Schuler 1885 CDU Baden-Württemberg Calw 43,2 verstorben am 30. Juli 1955
Hubert Schulze-Pellengahr 1899 CDU Nordrhein-Westfalen Lüdinghausen – Coesfeld 69,6
Josef Schüttler 1902 CDU Baden-Württemberg Konstanz 63,8
Hans Schütz 1901 CSU Bayern Dillingen 52,2
Hermann Schwann 1899 FDP Nordrhein-Westfalen
Werner Schwarz 1900 CDU Schleswig-Holstein Stormarn 45,0
Elisabeth Schwarzhaupt 1901 CDU Hessen
Erich Schwertner 1918 DPS Saarland eingetreten am 4. Januar 1957, ab 8. Januar 1957 Gast der FDP-Fraktion
Hans-Christoph Seebohm 1903 DP Niedersachsen Harburg – Soltau 51,4 ab 14. März 1957 DP/FVP
Roland Seffrin 1905 CDU Hamburg
Frank Seiboth 1912 GB/BHE Hessen
Max Seidel 1906 SPD Bayern Nürnberg – Fürth 40,7
Franz Seidl 1911 CSU Bayern München-Land 45,1
Max Seither 1914 SPD Rheinland-Pfalz
Günther Serres 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Krefeld 55,1
Walter Seuffert 1907 SPD Bayern
Theodor Siebel 1897 CDU Nordrhein-Westfalen Siegen-Stadt und -Land Wittgenstein 46,2
J. Hermann Siemer 1902 CDU Niedersachsen
Emil Solke 1916 CDU Nordrhein-Westfalen Geldern – Kleve 73,2
Paul Sornik 1900 GB/BHE Bayern
August Spies 1893 CDU Rheinland-Pfalz Kaiserslautern 37,8
Josef Spies 1906 CSU Bayern Kaufbeuren 57,7
Max Spörl 1909 CSU Bayern Kulmbach 51,8
Karl Graf von Spreti 1907 CSU Bayern Kempten 61,7 ausgeschieden am 5. März 1956
Ernst Srock 1916 GB/BHE Niedersachsen
Willy Stahl 1903 FDP Baden-Württemberg
Wolfgang Stammberger 1920 FDP Bayern Coburg 52,8
Heinz Starke 1911 FDP Bayern Hof 44,6
Robert Stauch 1898 CDU Rheinland-Pfalz Westerburg 54,1
Artur Stegner 1907 FDP Niedersachsen ab 13. Januar 1954 fraktionslos, ab 6. Februar 1957 GB/BHE
Viktoria Steinbiß 1892 CDU Nordrhein-Westfalen
Karl Steinhauer 1902 CDU Saarland eingetreten am 12. April 1957 für Wilhelm Kratz
Georg Stierle 1897 SPD Hessen
Georg Stiller 1907 CSU Bayern
Josef Stingl 1919 CDU Berlin
Anton Storch 1892 CDU Niedersachsen Osnabrück-Stadt und -Land 52,1
Leo Storm 1908 CDU Nordrhein-Westfalen Duisburg I 44,1
Heinrich Sträter 1891 SPD Nordrhein-Westfalen Ennepe-Ruhr – Witten 43,1
Franz Josef Strauß 1915 CSU Bayern Weilheim 52,3
Käte Strobel 1907 SPD Bayern
Johannes-Helmut Strosche 1912 GB/BHE Bayern
Detlef Struve 1903 CDU Schleswig-Holstein Rendsburg 55,1
Richard Stücklen 1916 CSU Bayern Weißenburg 69,9
Ferdinand Stümer 1922 SPD Niedersachsen eingetreten am 30. März 1954 für Ernst Winter
Franz Tausch-Treml 1901 SPD Berlin eingetreten am 25. Juni 1957 für Josef Grunner
Wilhelm Tenhagen 1911 SPD Nordrhein-Westfalen verstorben am 22. August 1954
Theodor Teriete 1907 CDU Nordrhein-Westfalen
Willy Thieme 1912 SPD Bayern
Johann Thies 1898 CDU Niedersachsen eingetreten am 30. Mai 1956 für Wilhelm Naegel
Robert Tillmanns 1896 CDU Berlin verstorben am 12. November 1955
Wilhelm Traub 1914 SPD Baden-Württemberg ausgeschieden am 8. September 1955
Hermann Trittelvitz 1909 SPD Rheinland-Pfalz ausgeschieden am 12. September 1956
Franz Xaver Unertl 1911 CSU Bayern Vilshofen 50,0
Franz Varelmann 1904 CDU Niedersachsen
Hermann Veit 1897 SPD Baden-Württemberg ausgeschieden am 10. Dezember 1953
Elisabeth Vietje 1902 CDU Niedersachsen
Rudolf Vogel 1906 CDU Baden-Württemberg Aalen 59,8
Heinrich Voß 1909 CDU Nordrhein-Westfalen
Gerhard Wacher 1916 CSU Bayern
Oskar Wacker 1898 CDU Baden-Württemberg Tauberbischofsheim 63,4
Friedrich Wilhelm Wagner 1894 SPD Rheinland-Pfalz Ludwigshafen 43,3
Josef Wagner 1892 SPD Bayern
Eduard Wahl 1903 CDU Baden-Württemberg Heidelberg 48,3
Albert Walter 1885 DP Hamburg Hamburg V 47,6 ab 14. März 1957 DP/FVP
Karl Walz 1900 CDU Rheinland-Pfalz
Fritz Weber 1911 FDP Baden-Württemberg eingetreten am 15. Mai 1956 für Reinhold Maier
Helene Weber 1881 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen-Stadt 57,7
Karl Weber 1898 CDU Rheinland-Pfalz Koblenz 62,1
Fritz Wedel 1916 DPS Saarland eingetreten am 4. Januar 1957, fraktionslos, ab 8. Januar 1957 Gast der FDP-Fraktion
Heinrich Wehking 1899 CDU Nordrhein-Westfalen
Herbert Wehner 1906 SPD Hamburg Hamburg VII 49,0
Philipp Wehr 1906 SPD Bremen Bremerhaven – Bremen-Nord 39,2
Erwin Welke 1910 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans Wellhausen 1894 FDP Bayern ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Demokratische Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 23. Juni 1956 CDU/CSU
Friedrich Welskop 1898 CDU Nordrhein-Westfalen Herne – Castrop-Rauxel 44,2
Emmi Welter 1887 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 4. Januar 1954 für Walther Kolbe
Ernst Weltner 1898 SPD Niedersachsen Neustadt – Grafschaft Schaumburg 35,1
Fritz Wenzel 1910 SPD Niedersachsen
Friedrich Werber 1901 CDU Baden-Württemberg Karlsruhe-Stadt 48,0
Willi Weyer 1917 FDP Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 17. September 1954
Hugo Wiedeck 1910 CDU Nordrhein-Westfalen
Karl Wienand 1926 SPD Nordrhein-Westfalen
Karl Wieninger 1905 CSU Bayern München-Süd 48,9
Hans-Peter Will 1899 SPD Saarland eingetreten am 4. Januar 1957
Rudolf Will 1893 FDP Berlin
Friedrich Wilhelm Willeke 1893 CDU Nordrhein-Westfalen Recklinghausen-Land 54,3
Heinrich Windelen 1921 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 28. September 1957 für Valentin Brück
Bernhard Winkelheide 1908 CDU Nordrhein-Westfalen Recklinghausen-Stadt 49,4
Ernst Winter 1888 SPD Niedersachsen verstorben am 7. März 1954
Friedrich Winter 1902 CSU Bayern eingetreten am 6. März 1956 für Karl Graf von Spreti
Carl Wirths 1897 FDP Nordrhein-Westfalen Wuppertal I 50,5 verstorben am 16. Juni 1955
Otto Wittenburg 1891 DP Schleswig-Holstein ab 14. März 1957 DP/FVP
Franz Wittmann 1895 CSU Bayern
Karl Wittrock 1917 SPD Hessen
Albert Wolf 1916 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 13. November 1953 für Gebhard Müller
Jeanette Wolff 1888 SPD Berlin
Franz-Josef Wuermeling 1900 CDU Rheinland-Pfalz Altenkirchen (Westerwald) 56,2
Heinrich Wullenhaupt 1903 CDU Nordrhein-Westfalen
Otto Ziegler 1895 SPD Niedersachsen verstorben am 27. Juli 1956
Heinrich Zimmermann 1893 DP Niedersachsen Uelzen 27,5 ab 14. März 1957 DP/FVP
Ernst Zühlke 1895 SPD Bayern