Liste der Naturdenkmale im Landkreis Nienburg/Weser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Naturdenkmale im Landkreis Nienburg/Weser enthält die Naturdenkmale im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen.

Am 31. Dezember 2016 gab es im Verzeichnis des Landkreises Nienburg/Weser insgesamt 81 Naturdenkmale im Zuständigkeitsbereich der unteren Naturschutzbehörde.[1]

Nienburg/Weser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Nienburg sind 4 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Ort, Lage Beschreibung Schutzgrund Bild
ND-NI 12[2] 2 Findlinge Nienburg
(52° 38′ 37″ N, 9° 12′ 15,8″ O)
ND-NI 21[2] Eiche „Hindenburgeiche“ Nienburg
(52° 35′ 56,4″ N, 9° 12′ 21,6″ O)
im Nienburger Bruch
ND-NI 101[3] Findling „Hälleflinta“ Nienburg
(52° 38′ 38″ N, 9° 12′ 16″ O)
ND-NI 105[3] Drei Findlinge Nienburg
(52° 38′ 36,7″ N, 9° 12′ 18,2″ O)

Rehburg-Loccum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Rehburg-Loccum sind 11 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Ort, Lage Beschreibung Schutzgrund Bild
ND-NI 13[2] Findling und Eiche Rehburg
(52° 29′ 11,9″ N, 9° 11′ 23,2″ O)

bis 2018 nur „Findling“
ND-NI 14[2] Findling Rehburg-Loccum
(52° 30′ 28″ N, 9° 15′ 37,3″ O)
ND-NI 51[2] Teichsumpf Winzlar Winzlar
(52° 26′ 10,7″ N, 9° 15′ 20,5″ O)
0,65 ha
ND-NI 61[2] Granitfindling Rehburg-Loccum
(52° 30′ 30,1″ N, 9° 12′ 59,1″ O)
ND-NI 63[2] Granitgneisfindling Rehburg-Loccum
(52° 31′ 6,7″ N, 9° 12′ 21″ O)
ND-NI 67[2] Saurierfährten Münchehagen Rehburg-Loccum
(52° 26′ 34,1″ N, 9° 12′ 4″ O)
1,5 ha Saurierfährten Münchehagen
weitere Bilder
ND-NI 87[2] 4 Kopflinden Winzlar
(52° 27′ 4,1″ N, 9° 14′ 11,8″ O)
ND-NI 88[2] Steinbruch Winzlar
(52° 26′ 10,7″ N, 9° 15′ 20,5″ O)
ND-NI 89[2] Eiche Rehburg-Loccum
(52° 30′ 20,1″ N, 9° 14′ 17,6″ O)
ND-NI 91[2][4] Findling Rehburg-Loccum
(52° 27′ 14,9″ N, 9° 10′ 53,1″ O)
ca. 2,40 m Durchmesser, aus hellrotem, hellgrau verwitterten, Smalandgranit. Bedeutung für Wissenschaft, Natur- und Heimatkunde.
ND-NI 102[5] 3 Mammutbäume Bad Rehburg
(52° 26′ 26,3″ N, 9° 12′ 51,1″ O)
Ein knapp 200 Jahre alter und zwei jüngere Mammutbäume auf dem Grundstück Bremer Straße 10.[5]

Steyerberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet des Flecken Steyerberg sind 2 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Ort, Lage Beschreibung Schutzgrund Bild
ND-NI 39[2] 19 Eichen, 4 Buchen, 1 Linde Steyerberg
(52° 33′ 52,6″ N, 9° 1′ 1,2″ O)
Markante, ortsbildprägende Baumreihe auf der Böschung der Großen Aue im Stadtgebiet.
Bis 2015 „23 Eichen; 2 Linden; 7 Buchen; 9 Erlen; 4 Hainbuchen“[5]; bis 2018 „20 Eichen, 4 Buchen, 1 Linde“.
ND-NI 83[2] Eiche Steyerberg
(52° 34′ 12,5″ N, 9° 2′ 0,9″ O)

Samtgemeinde Grafschaft Hoya[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Samtgemeinde Grafschaft Hoya sind 9 Naturdenkmale verzeichnet. Ein weiteres wurde 2015 aus dem Verzeichnis gelöscht.

Nummer Bezeichnung Ort, Lage Beschreibung Schutzgrund Bild
ND-NI 41[2] Linde „Zwillingslinde“ Eystrup
(52° 46′ 43,1″ N, 9° 12′ 59,7″ O)

2015 aus dem Naturdenkmalverzeichnis gelöscht[5]
ND-NI 42[2] Linde „Kirchhofslinde“ Hassel
(52° 47′ 58,6″ N, 9° 12′ 15,5″ O)
ND-NI 43[2] 2 Eichen Schweringen
(52° 45′ 25″ N, 9° 9′ 33,5″ O)
ND-NI 44[2] Eiche Bücken
(52° 47′ 27″ N, 9° 9′ 7,3″ O)

Bis 2018 „2 Eichen“.
Eiche
ND-NI 62[2] „Saatkrähenkolonie Mahlen“ Mahlen
(52° 47′ 4,6″ N, 9° 12′ 9″ O)
3,2 ha
ND-NI 72[2] Eiche Hilgermissen
(52° 50′ 16,4″ N, 9° 8′ 50,8″ O)
ND-NI 78[2] Eiche Bücken
(52° 47′ 17,4″ N, 9° 5′ 44,1″ O)
ND-NI 79[2] Eiche Warpe
(52° 43′ 44,7″ N, 9° 4′ 57,6″ O)
ND-NI 80[2] 3 Kopfeschen Eystrup
(52° 46′ 40,8″ N, 9° 10′ 44,8″ O)

Samtgemeinde Heemsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Samtgemeinde Heemsen sind 10 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Ort, Lage Beschreibung Schutzgrund Bild
ND-NI 34[2] Eiche Rohrsen
(52° 42′ 31,8″ N, 9° 13′ 46,5″ O)
ND-NI 46[2] Eiche Haßbergen
(52° 43′ 56,4″ N, 9° 13′ 37,8″ O)
ND-NI 47[2] Eiche Haßbergen
(52° 43′ 44″ N, 9° 14′ 18,1″ O)
ND-NI 48[2] Eiche Gadesbünden
(52° 42′ 42,2″ N, 9° 16′ 8,2″ O)
ND-NI 81[2] Eiche Rohrsen
(52° 43′ 20,4″ N, 9° 12′ 58,9″ O)
ND-NI 92[2][4] Eiche Anderten
(52° 44′ 16,4″ N, 9° 18′ 40″ O)
Stieleiche, geschützt wegen Eigenart und Schönheit
ND-NI 93[2][4] Eiche Anderten
(52° 43′ 32″ N, 9° 18′ 32″ O)
Stieleiche, geschützt wegen Eigenart und Schönheit, landschaftsbildprägend
ND-NI 94[2][4] Eiche Anderten
(52° 44′ 16,5″ N, 9° 20′ 1,9″ O)
Stieleiche, geschützt wegen Eigenart und Schönheit, landschaftsbildprägend
ND-NI 96[5] Hainbuche Heemsen
(52° 41′ 41,6″ N, 9° 17′ 8,9″ O)
Eigenartig gewachsene Hainbuche im Sündern inmitten des Waldbestands 450 m östlich Brunsberg. Stamm auf den unteren drei Metern durch Wülste und Höhlungen besonders markant.[5]
ND-NI 98[5] mehrstämmige Esche Rohrsen
(52° 42′ 17,2″ N, 9° 14′ 3,7″ O)
Große, an der Stammbasis 6-stämmige Esche im Wäldchen an der Weseraue ca. 150 m westlich der B215.[5]

Samtgemeinde Liebenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Samtgemeinde Liebenau sind 5 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Ort, Lage Beschreibung Schutzgrund Bild
ND-NI 08[2] 3 Eiben Binnen
(52° 37′ 8,8″ N, 9° 8′ 10,3″ O)
ND-NI 09[2] Linde Binnen
(52° 37′ 7,8″ N, 9° 8′ 6,8″ O)
ND-NI 69[2] 1 Findling Binnen
(52° 37′ 0″ N, 9° 8′ 38,1″ O)
ND-NI 76[2] Eiche Liebenau
(52° 35′ 37″ N, 9° 4′ 48″ O)

Samtgemeinde Marklohe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Samtgemeinde Marklohe sind 3 Naturdenkmale verzeichnet. Ein weiteres wurde 2015 aus dem Verzeichnis gelöscht.

Nummer Bezeichnung Ort, Lage Beschreibung Schutzgrund Bild
ND-NI 06[2] Ulme Holte
(52° 40′ 33,1″ N, 9° 1′ 51,3″ O)
ND-NI 07[2] Linde „Dorflinde“ Wietzen
(52° 42′ 47,3″ N, 9° 5′ 15,4″ O)

2015 aus dem Naturdenkmalverzeichnis gelöscht[5]
ND-NI 29[2] Eiche Marklohe
(52° 40′ 11,5″ N, 9° 9′ 25,7″ O)
ND-NI 59[2] Mammutbaum Marklohe
(52° 40′ 12,7″ N, 9° 9′ 16″ O)

Samtgemeinde Mittelweser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Samtgemeinde Mittelweser sind 22 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Ort, Lage Beschreibung Schutzgrund Bild
ND-NI 03[2] 2 Buchen Brokeloh
(52° 32′ 56,1″ N, 9° 12′ 59,4″ O)
ND-NI 16[2] Findling Brokeloh
(52° 31′ 44″ N, 9° 12′ 56,5″ O)
ND-NI 26[2] Kastanie Stolzenau
(52° 30′ 38,3″ N, 9° 4′ 42,8″ O)
ortsbildprägende, besonders schön gewachsene Kastanie. Bis 2015 „2 Kastanien“[5]
ND-NI 27[2] 2 Eiben Stolzenau
(52° 30′ 37,1″ N, 9° 4′ 44″ O)
ND-NI 28[2] Esche Stolzenau
(52° 30′ 38,5″ N, 9° 4′ 44,9″ O)
ND-NI 30[2][4] 10 Kastanien, 1 Blutbuche, 6 Linden Nendorf
(52° 30′ 4,3″ N, 8° 59′ 10″ O)
Ortsbild prägend. Hohes Alter, Schönheit.
ND-NI 31[2] Kastanie Estorf
(52° 35′ 22,6″ N, 9° 8′ 9,7″ O)
ND-NI 33[2] 2 Eichen Estorf
(52° 35′ 35,9″ N, 9° 8′ 9,6″ O)
ND-NI 36[2] Eiche „Frl. Öhmer“ Leese
(52° 31′ 16,2″ N, 9° 7′ 56,9″ O)
ND-NI 37[2] 6 Eichen sog. „Thingplatz“ Leese
(52° 31′ 32,9″ N, 9° 9′ 15,8″ O)
An einen geschlossenen Waldbestand stockende Baumgruppe. Bis 2015 „7 Eichen“[5]
ND-NI 38[2] 2 Eichen „Puls Eiche“ Leese
(52° 31′ 41,9″ N, 9° 9′ 56,3″ O)
ND-NI 57[2] Buche Brokeloh
(52° 32′ 19,7″ N, 9° 13′ 33,7″ O)

Bis 2018 „2 Buchen“
ND-NI 58[2] Eiche Stolzenau
(52° 28′ 16″ N, 9° 0′ 51″ O)
ND-NI 66[2] Eiche Müsleringen
(52° 29′ 41,6″ N, 9° 0′ 47,9″ O)
ND-NI 68[2] 2 Findlinge Husum
(52° 33′ 17,1″ N, 9° 13′ 33,2″ O)
ND-NI 70[2] 1 Findling Brokeloh
(52° 32′ 8,3″ N, 9° 13′ 19,2″ O)
1 Findling
weitere Bilder
ND-NI 71[2] 2 Eichen Hibben
(52° 30′ 9,3″ N, 9° 1′ 42,1″ O)
ND-NI 75[2] 1 Eiche Husum
(52° 35′ 34,1″ N, 9° 15′ 8,3″ O)
ND-NI 84[2] Eiche Nendorf
(52° 29′ 40,6″ N, 8° 58′ 51,7″ O)
Bis 2018 „Dicke Eiche“. Bei Sturm im September 2017 abgebrochen, Teilstamm als Fragment erhalten.[6]
ND-NI 85[2] 1 Eiche Müsleringen
(52° 29′ 40,6″ N, 9° 2′ 27,2″ O)
ND-NI 86[2] Baumreihe Diethe
(52° 28′ 17,3″ N, 9° 0′ 47,9″ O)
ND-NI 95[2][4] Findling „Weißer Stein“ Husum
(52° 33′ 36,2″ N, 9° 13′ 42,9″ O)
Granit aus Schweden, mit Fremdgesteinseinschlüssen, 3,10 × 2 m. Bedeutung für Wissenschaft, Natur- und Heimatkunde

Samtgemeinde Steimbke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Samtgemeinde Steimbke sind 9 Naturdenkmale verzeichnet. Ein weiteres wurde 2015 aus dem Verzeichnis gelöscht.

Nummer Bezeichnung Ort, Lage Beschreibung Schutzgrund Bild
ND-NI 04[2] 1 Eiche Linsburg
(52° 35′ 40″ N, 9° 18′ 10,5″ O)
ND-NI 18[2] Großsteingrab Linsburg Linsburg
(52° 34′ 30″ N, 9° 20′ 38,4″ O)
6 Findlinge, tatsächlich nur 5 Findlinge vorhanden
ND-NI 19[2] Findling „Giebichenstein“ Stöckse
(52° 37′ 58,8″ N, 9° 18′ 54″ O)
Findling „Giebichenstein“
ND-NI 45[2] 1 Eiche Rodewald
(52° 39′ 55,1″ N, 9° 26′ 49,4″ O)
ND-NI 54[2][4] Buche Steimbke
(52° 38′ 24,6″ N, 9° 25′ 34,7″ O)
mehrstämmig gewachsen. Schutz wegen Eigenart, Seltenheit. 2015 aus dem Naturdenkmalverzeichnis gelöscht[5]
ND-NI 55[2] 1 Eiche Linsburg
(52° 35′ 52,6″ N, 9° 18′ 18,9″ O)
ND-NI 60[2] Buche Steimbke
(52° 40′ 2,9″ N, 9° 19′ 34,8″ O)

Bis 2018 „2 Buchen“
ND-NI 77[2] 1 Buche Steimbke
(52° 38′ 10,2″ N, 9° 25′ 32,7″ O)
ND-NI 97[5] Drillingsbuche Linsburg
(52° 35′ 13,6″ N, 9° 20′ 19″ O)
Gerade, astrein und hochgewachsene Drillingsbuche im Grinderwald am Waldrand am Eisenbahnerweg.[5]
ND-NI 100[5] Findling Langendamm-Linsburg, Stöckse
(52° 37′ 49″ N, 9° 17′ 23″ O)
Findling mit ca. 2,50 m Durchmesser. Rötlicher Granit, vermutlich aus Småland. Am Führser Mühlbach auf der Gemeindegrenze Linsburg/Stöckse.[5]

Samtgemeinde Uchte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Samtgemeinde Uchte sind 10 Naturdenkmale verzeichnet. Ein weiteres wurde 2015 aus dem Verzeichnis gelöscht.

Nummer Bezeichnung Ort, Lage Beschreibung Schutzgrund Bild
ND-NI 01[2] Dorflinde „Alte Dorflinde“ Bohnhorst
(52° 25′ 47,3″ N, 8° 48′ 38,7″ O)
ND-NI 02[2] Dorflinde „Tillylinde“ Warmsen
(52° 27′ 23,4″ N, 8° 50′ 57,1″ O)

2015 aus dem Naturdenkmalverzeichnis gelöscht[5]
ND-NI 10[2] Eiche Harrienstedt
(52° 25′ 17,4″ N, 8° 55′ 14,2″ O)
ND-NI 17[2] Findling Diepenau
(52° 24′ 52,3″ N, 8° 44′ 25,1″ O)
ND-NI 20[2] Findling Warmsen
(52° 27′ 6,5″ N, 8° 50′ 40,2″ O)
ND-NI 32[2] Sandgrube mit Umgebung Darlaten
(52° 31′ 59,3″ N, 8° 49′ 54,8″ O)
ND-NI 53[2] Eiche Bohnhorst
(52° 24′ 45,3″ N, 8° 47′ 39,2″ O)
ND-NI 64[2] Findling Friedrich-Kopp-Straße 29
(52° 28′ 15,2″ N, 8° 48′ 35,2″ O)
ND-NI 65[2] Findling Friedrich-Kopp-Straße 17
(52° 27′ 41″ N, 8° 49′ 50,9″ O)
ND-NI 82[2] Findling Uchte
Kreuzung Brinkstraße/Am Teich
(52° 29′ 49,1″ N, 8° 54′ 36,9″ O)
Findling
weitere Bilder
ND-NI 90[2][4] Findling „Alter Schwede aus dem Luk“ Bohnhorst
(52° 27′ 7,9″ N, 8° 49′ 30,7″ O)
Gneisgranit. 3 × 2,20 × 1,80 m. 11,7 Tonnen schwer.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anzahl der Naturdenkmale im Zuständigkeitsbereich der Unteren Naturschutzbehörde (Stand: 31.12.2016) auf nlwkn.niedersachsen.de (abgerufen am 5. November 2017)
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb Verzeichnis der Naturdenkmale im Landkreis Nienburg/Weser pdf (47 kB); abgerufen am 17. August 2015
  3. a b Recht vom 14. Dezember 2018, Nds. Ministerialblatt Nr. 2 vom 23. Januar 2019, S. 154.
  4. a b c d e f g h Verordnung zur Sicherung, Änderung und Aufhebung von Naturdenkmälern im Landkreis Nienburg (Weser). Vom 17. 12. 2010 in Niedersächsisches Ministerialblatt Nr. 09 vom 02.03.2011, S. 190–191, pdf (234 kB); abgerufen am 30. März 2015
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q Verordnung zur Sicherung, Änderung und Aufhebung von Naturdenkmälern im Landkreis Nienburg (Weser). Vom 26. 06. 2015, pdf (2,2 MB); abgerufen am 17. Januar 2017
  6. Alt wie ein Baum in Die Harke, 26. März 2018, S. 15, abgerufen am 14. Januar 2021.