Liste der Naturdenkmale im Landkreis Northeim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Naturdenkmale im Landkreis Northeim enthält die Naturdenkmale im Landkreis Northeim in Niedersachsen.

Am 19. Dezember 2016 enthielt das Verzeichnis des Landkreises Northeim[1] insgesamt 151 Naturdenkmale im Zuständigkeitsbereich der Unteren Naturschutzbehörde.[2]

Bad Gandersheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Bad Gandersheim sind 14 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-GAN 01 [3] Pyramideneiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 189)[3] Bad Gandersheim 1; 88/1 51° 52′ 7,1″ N, 10° 1′ 28,3″ O [4]
ND NOM-GAN 02 [3] Zwillingsbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 193)[3] Heckenbeck 6; 283 51° 52′ 37,2″ N, 9° 57′ 46,8″ O [4]
ND NOM-GAN 03 [3] Rebbel-Eiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 196)[3] Clus 1; 63/6 51° 53′ 6″ N, 10° 1′ 11,4″ O [4]
ND NOM-GAN 04 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 198)[3] Clus 1; 68/2 51° 53′ 2,9″ N, 10° 0′ 56″ O [4]
ND NOM-GAN 05 [3] Kopfbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 245)[3] Gremsheim 6; 862 51° 54′ 16,5″ N, 10° 4′ 52″ O [4]
Kopfbuche bei Gremsheim
ND NOM-GAN 06 [3] Eibe Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 246)[3] Bad Gandersheim 1; 203/2 51° 52′ 6,8″ N, 10° 1′ 27″ O [4]
ND NOM-GAN 07 [3] Linde, am Rittergut Hilprechtshausen Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 268)[3] Heckenbeck 9; 662/65 51° 53′ 56,3″ N, 9° 56′ 52,5″ O [4]
ND NOM-GAN 08 [3] Eiche von 1871 Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 286)[3] Ackenhausen 1; 362/65 51° 53′ 29,4″ N, 10° 4′ 4,9″ O [4]
ND NOM-GAN 09 [3] Lutherlinde Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 287)[3] Harriehausen 1; 114/1 51° 50′ 50,4″ N, 10° 5′ 32,7″ O [4]
ND NOM-GAN 10 [3] Hainbuchen und Eichen an der Clusgasse (83 Hainbuchen und 14 Alteichen) Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 298)[3] Bad Gandersheim 2; 1/1, 1/2, 194/14, 195, 197, 253 51° 52′ 39,3″ N, 10° 0′ 49,6″ O [4]
ND NOM-GAN 11 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit Wrescherode 4; 926/30 51° 51′ 46″ N, 10° 2′ 24,8″ O [4]
ND NOM-GAN 12 [3] Stieleiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit Wrescherode 4; 926/30 51° 51′ 6,1″ N, 10° 2′ 4,9″ O [4]
ND NOM-GAN 13 [3] Süntelbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit Gremsheim 1; 619 51° 54′ 25,9″ N, 10° 3′ 16,2″ O [4]
ND NOM-GAN 14 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit Gremsheim 1; 511/12 51° 54′ 25,8″ N, 10° 3′ 27,6″ O [4]

Bodenfelde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet des Flecken Bodenfelde sind 3 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-BO 1 [3] Hainbuche in der Weseraue Seltenheit, Eigenart und Schönheit Wahmbeck 6; 159 51° 38′ 38,8″ N, 9° 29′ 43,3″ O [4]
ND NOM-BO 2 [3] Eiche vor der alten Schule Seltenheit, Eigenart und Schönheit Bodenfelde 12; 172/37 51° 38′ 35,7″ N, 9° 33′ 6,2″ O [4]
ND NOM-BO 3 [3] Blutbuche an der Uslarer Straße Seltenheit, Eigenart und Schönheit Bodenfelde 7; 149/17 51° 38′ 10,8″ N, 9° 33′ 32,4″ O [4]

Dassel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Dassel sind 7 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-DA 1 [3] Abbecker Eichen (27) Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 239)[3] Abbecke 4; 159/4, 160/3, 163, 164/2, 37/6 51° 45′ 7,6″ N, 9° 38′ 34,1″ O [4]
einige Abbecker Eichen
ND NOM-DA 2 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 281)[3] Mackensen 7; 48/2 51° 49′ 19,5″ N, 9° 39′ 59,4″ O [4]
Eiche in Mackensen
ND NOM-DA 3 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 282)[3] Sievershausen 6; 254/1 51° 46′ 11,6″ N, 9° 39′ 23,8″ O [4]
Eiche in Sievershausen
ND NOM-DA 4 [3] Völkerschlachteiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 284)[3] Dassel 2; 249/13 51° 48′ 7,7″ N, 9° 41′ 12,7″ O [4]
Völkerschlachteiche Dassel
ND NOM-DA 5 [3] Baumreihe, südlich Relliehausen (6 Eichen) Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 292).[3] Laut FA Neuhaus ist einer der Bäume im Januar 2015 umgestürzt.[3] Dassel 23; 69/1 51° 46′ 13,7″ N, 9° 41′ 10,8″ O [4]
Baumreihe als Anfang eines Landschaftsschutzgebietes
ND NOM-DA 6 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit Ellensen 3; 486/162 51° 48′ 8,8″ N, 9° 44′ 29,8″ O [4]
Linde in Ellensen
ND NOM-DA 7 [3] Eiche am Ehrenmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit Wellersen 1; 214/3 51° 47′ 32,7″ N, 9° 46′ 51,3″ O [4]
Eiche am Ehrenmal

Einbeck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Einbeck sind 19 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-EIN 01 [3] Eiche an der Luhbachquelle Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 191)[3] Greene 8; 42 51° 51′ 49,3″ N, 9° 54′ 30,1″ O [4]
Eiche an der Luhbachquelle
ND NOM-EIN 02 [3] Krüppelbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 208)[3] Einbeck 6; 54/25 51° 50′ 57,6″ N, 9° 52′ 19,1″ O [4]
ND NOM-EIN 03 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 212)[3] Iber 1; 243/7 51° 44′ 27,7″ N, 9° 52′ 48,3″ O [4]
ND NOM-EIN 04 [3] Hube-Linde Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 213) Einbeck 6; 28/1 51° 50′ 56″ N, 9° 52′ 22,3″ O [4]
ND NOM-EIN 05 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 215)[3] Kuventhal 3; 68/1 51° 50′ 39″ N, 9° 50′ 53,4″ O [4]
Linde in Kuventhal
ND NOM-EIN 06 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 216).[3] Standort: am Klapperturm der Einbecker Landwehr Kohnsen 3; 149/2 51° 49′ 12,5″ N, 9° 48′ 54,2″ O [4]
Eiche am Klapperturm
ND NOM-EIN 07 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 235)[3] Odagsen 3; 68 51° 47′ 0″ N, 9° 52′ 29″ O [4]
ND NOM-EIN 08 [3] Japanische Sicheltanne Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 255)[3] Rotenkirchen 3; 4 51° 45′ 36,6″ N, 9° 48′ 16,2″ O [4]
ND NOM-EIN 09 [3] Dorfeiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 256)[3] Hullersen 2; 224/14 51° 48′ 37,3″ N, 9° 49′ 26,3″ O [4]
ND NOM-EIN 10 [3] Pyramideneiche „Lockemann“ in Sülbeck Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 258)[3] Sülbeck 7; 16 51° 46′ 24″ N, 9° 55′ 8,1″ O [4]
Pyramideneiche in Sülbeck
ND NOM-EIN 11 [3] Linde am Kirchplatz Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 277)[3] Greene 2; 61 51° 51′ 33″ N, 9° 56′ 36,1″ O [4]
Linde am Kirchplatz Greene
ND NOM-EIN 12 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 280)[3]
Im August 2015 durch Blitzschlag in Brand geraten und anschließend beseitigt.[5]
Dörrigsen 1; 271 51° 45′ 20,6″ N, 9° 51′ 45,1″ O [4]
ND NOM-EIN 13 [3] Siegeiche von 1871 Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 289)[3] Brunsen 5; 221/27 51° 51′ 47,3″ N, 9° 51′ 57″ O [4]
Friedenseiche 1871 Brunsen
ND NOM-EIN 14 [3] Winterlinde Seltenheit, Eigenart und Schönheit Vardeilsen 2; 181/1 51° 50′ 24,4″ N, 9° 47′ 26,9″ O [4]
Winterlinde bei Vardeilsen
ND NOM-EIN 15 [3] Linde an der Kreisstraße 530 Seltenheit, Eigenart und Schönheit Immensen 4; 140/1 51° 46′ 51,3″ N, 9° 53′ 49,9″ O [4]
Linde an der Kreisstraße 530 in Immensen
ND NOM-EIN 16 [3] Stieleiche an der Ortsdurchfahrt Seltenheit, Eigenart und Schönheit Garlebsen 1; 23/33 51° 50′ 13,5″ N, 9° 56′ 54,3″ O [4]
ND NOM-EIN 17 [3] Linde am Pfarrhaus Seltenheit, Eigenart und Schönheit Ahlshausen 5; 34/3 51° 47′ 30,6″ N, 9° 58′ 31,8″ O [4]
ND NOM-EIN 18 [3] 2 Blutbuchen im Park Rimmerode Seltenheit, Eigenart und Schönheit Bentierode 1; 48/2 51° 50′ 36,5″ N, 10° 0′ 49,4″ O [4]
ND NOM-EIN 19 [3] Eiche an der Dorfkapelle Seltenheit, Eigenart und Schönheit Beulshausen 2; 194/2 51° 52′ 28,9″ N, 9° 56′ 44,2″ O [4]

Hardegsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Hardegsen sind 13 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-HA 01 [3] Friedenslinde Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 36)[3] Asche 2; 7/1 51° 37′ 15,2″ N, 9° 48′ 51″ O [4]
Friedenslinde Asche
ND NOM-HA 02 [3] Kastanie Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 50)[3] Ellierode 2; 151/2 51° 37′ 53,7″ N, 9° 48′ 17,9″ O [4]
ND NOM-HA 03 [3] Hoflinde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 54)[3] Espol 5; 42/5 51° 41′ 59,7″ N, 9° 46′ 50,3″ O [4]
ND NOM-HA 04 [3] Haumeister-Wille-Buche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 78)[3] Hardegsen 1; 19 51° 39′ 25,7″ N, 9° 48′ 18″ O [4]
ND NOM-HA 05 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 79)[3] Hettensen 2; 185/5 51° 37′ 2,7″ N, 9° 47′ 21,5″ O [4]
ND NOM-HA 06 [3] Alte Hainbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 100)[3] Lutterhausen 2; 130/6 51° 39′ 41,4″ N, 9° 50′ 48,5″ O [4]
ND NOM-HA 07 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 140)[3] Trögen 2; 130/6 51° 40′ 45″ N, 9° 48′ 42,4″ O [4]
ND NOM-HA 08 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 141)[3] Üssinghausen 3; 342/232 51° 41′ 23,8″ N, 9° 48′ 19″ O [4]
ND NOM-HA 09 [3] Kaisereiche von 1913 Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 169)[3] Espol 6; 27/1 51° 41′ 48″ N, 9° 46′ 32,2″ O [4]
ND NOM-HA 10 [3] Kastanie Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 240)[3] Gladebeck 5; 308/3 51° 37′ 8,1″ N, 9° 51′ 8,5″ O [4]
Kastanie in Gladebeck
ND NOM-HA 11 [3] Linde am Thie Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 241)[3] Gladebeck 5; 215/6 51° 37′ 8,6″ N, 9° 51′ 4,6″ O [4]
Tieplatz mit Linden in Gladebeck
ND NOM-HA 12 [3] Alte Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 242) Gladebeck 4; 36 51° 37′ 11,9″ N, 9° 51′ 15,7″ O [4]
Dorflinde in Gladebeck
ND NOM-HA 13 [3] Eiche + Ulme am Dorfgemeinschaftshaus Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 35)[3] Asche 4; 60/2 51° 36′ 52″ N, 9° 49′ 3″ O [4]
Eiche und Ulme in Asche

Kalefeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Gemeinde Kalefeld sind 12 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-KA 01 [3] Linde an der Kirche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 199)[3] Echte 7; 114/9 51° 47′ 0,6″ N, 10° 3′ 54,5″ O [4]
Linde an der Kirche in Echte
ND NOM-KA 02 [3] Baumgruppe am Quellgebiet der Böke (7 Eichen) Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 200)[3] Echte 6; 43/1, 44 51° 46′ 36,8″ N, 10° 3′ 22,3″ O [4]
Linde an der Kirche in Echte
ND NOM-KA 03 [3] Linde auf dem Friedhof Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 201)[3] Echte 6; 6 51° 46′ 42,2″ N, 10° 3′ 15,6″ O [4]
Linde an der Kirche in Echte
ND NOM-KA 04 [3] Lauseeiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 204) Oldershausen 2; 201/1 51° 48′ 18,5″ N, 10° 5′ 0″ O [4]
ND NOM-KA 05 [3] Tongrube Willershausen Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 206).[3] Aufgelassener Tonabbau mit einzigartigem Vorkommen gut erhaltener Fossilien von besonders großer geologisch-paläontologischer Bedeutung[3] Willershausen 2; 201/1 51° 47′ 2″ N, 10° 6′ 50″ O [4]
Tongrube Willershausen
ND NOM-KA 06 [3] Friedenseiche von 1871 Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 259)[3] Willershausen 4; 75/3 51° 47′ 4,6″ N, 10° 6′ 33,4″ O [4]
ND NOM-KA 07 [3] Lutherlinde am Kriegerdenkmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 260)[3] Willershausen 5; 130/16 51° 46′ 52,6″ N, 10° 6′ 31,1″ O [4]
ND NOM-KA 08 [3] 2 Friedenseichen Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 261)[3] Wiershausen 1; 186/86 51° 49′ 26,9″ N, 10° 3′ 54,1″ O [4]
ND NOM-KA 09 [3] Eichen (5), am Ehrenmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 263)[3] Düderode 2; 373/1 51° 48′ 36,1″ N, 10° 6′ 45,9″ O [4]
ND NOM-KA 10 [3] Eiche am Gut Düderode Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 264)[3] Düderode 2; 31 51° 48′ 33,1″ N, 10° 6′ 2,1″ O [4]
ND NOM-KA 11 [3] Eichen (2), an der Sägemühle Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 273)[3] Düderode 2; 181/2 51° 48′ 30,9″ N, 10° 6′ 6,4″ O [4]
ND NOM-KA 12 [3] Eichen (3), südlich der Ortschaft am Ehrenmal Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 291)[3] Eboldshausen 1; 66/34 51° 46′ 19,9″ N, 10° 0′ 5″ O [4]

Katlenburg-Lindau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Gemeinde Katlenburg-Lindau sind 8 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-KAT 1 [3] Lutherlinde Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 6)[3] Berka 6; 184/1 51° 41′ 11,8″ N, 10° 6′ 35″ O [4]
Lutherlinde in Berka
ND NOM-KAT 2 [3] Gerichtslinde Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 15)[3] Katlenburg 10; 50/12 51° 40′ 43,1″ N, 10° 6′ 1,8″ O [4]
ND NOM-KAT 3 [3] Linde Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 41)[3] Berka 6; 283/1 51° 41′ 5″ N, 10° 6′ 28,8″ O [4]
ND NOM-KAT 4 [3] Linden (4), Am Anger Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 42)[3] Berka 6; 283/1 51° 41′ 7,5″ N, 10° 6′ 28,3″ O [4]
ND NOM-KAT 5 [3] Linde auf dem Kirchplatz Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 43)[3] Berka 6; 184/1 51° 41′ 11,4″ N, 10° 6′ 37,2″ O [4]
Linde auf dem Berkaer Kirchplatz
ND NOM-KAT 6 [3] Bode-Eiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 67)[3] Gillersheim 15; 6 51° 37′ 20,6″ N, 10° 3′ 44,3″ O [4]
ND NOM-KAT 7 [3] Luthereiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 93)[3] Katlenburg 3; 78/3 51° 41′ 5,1″ N, 10° 6′ 1,4″ O [4]
ND NOM-KAT 8 [3] Eiche am Waldrand, nördlich des Dutberges Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 293)[3] Katlenburg 7; 4/1 51° 40′ 50,7″ N, 10° 8′ 35,4″ O [4]

Moringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Moringen sind 17 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-MO 01 [3] Ducksteinquelle Seltenheit und Eigenart (ehemals: ND-NOM 20)[3]. Seltenheit und Eigenart des sich im Abflussbereich der Kalkquelle bildenden Tuffsteins mit Moosbeständen[3] Moringen 1; 24 51° 43′ 34,7″ N, 9° 50′ 56,4″ O [4]
Tuffstein an der Ducksteinquelle
ND NOM-MO 02 [3] Silberbreitenbuche, östlich Fredelsloh an der Ahlsburg Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 21)[3] Moringen 1; 28/5 51° 44′ 33,1″ N, 9° 49′ 21,9″ O [4]
ND NOM-MO 03 [3] Stieleiche Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 39)[3] Behrensen 2; 198/2 51° 39′ 20,1″ N, 9° 54′ 12″ O [4]
ND NOM-MO 04 [3] Dicke Eiche, vor der Ahlsburg Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 59)[3] Fredelsloh 3; 13 51° 44′ 42,2″ N, 9° 47′ 59,6″ O [4]
ND NOM-MO 05 [3] Buchen auf dem Sandsteinfelsen (10 Rotbuchen) Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 60)[3] Fredelsloh 7; 117, 77/2 51° 44′ 2,5″ N, 9° 46′ 50,3″ O [4]
Sandsteinbruch mit Buchen
ND NOM-MO 06 [3] Linde am Weltkriegsdenkmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 61)[3] Fredelsloh 2; 189/1 51° 44′ 11″ N, 9° 47′ 27,4″ O [4]
Linde am Kriegerdenkmal Fredelsloh
ND NOM-MO 07 [3] 2 Eichen + 1 Linde, vor dem Schmidtschen Haus am Hainberg Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 62)[3] Fredelsloh 2; 175/1 51° 44′ 14,5″ N, 9° 47′ 23,7″ O [4]
ND NOM-MO 08 [3] Buche, an der Schafangerstraße Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 64)[3] Fredelsloh 2; 158/2 51° 44′ 12″ N, 9° 47′ 15,5″ O [4]
ND NOM-MO 09 [3] Linde, Am Pfingstanger Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 65)[3] Fredelsloh 1; 36 51° 44′ 38″ N, 9° 47′ 7,6″ O [4]
ND NOM-MO 10 [3] Doppelstämmige Eiche, Am Pfingstanger Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 66)[3] Fredelsloh 1; 103/1 51° 44′ 45,5″ N, 9° 47′ 3,5″ O [4]
ND NOM-MO 11 [3] Eiche am Hagenberg Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 104)[3] Moringen 1; 103/1 51° 41′ 33,8″ N, 9° 52′ 54,5″ O [4]
ND NOM-MO 12 [3] Luthereiche, an der Kirche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 105)[3] Nienhagen 3; 103/1 51° 42′ 24,3″ N, 9° 49′ 22,1″ O [4]
Luthereiche Nienhagen
ND NOM-MO 13 [3] Buche am Wackelberg Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 107)[3] Nienhagen 1; 100/1 51° 42′ 39,2″ N, 9° 49′ 18,8″ O [4]
ND NOM-MO 14 [3] Linde Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 139)[3] Thüdinghausen 1; 297 51° 40′ 20,2″ N, 9° 52′ 24,6″ O [4]
ND NOM-MO 15 [3] 2 Eichen Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 171)[3] Fredelsloh 11; 22/3 51° 42′ 22,5″ N, 9° 44′ 1,6″ O [4]
ND NOM-MO 16 [3] 2 Platanen im ehemaligen Domänengarten Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 249)[3] Moringen 21; 523 51° 41′ 52,8″ N, 9° 52′ 5,6″ O [4]
ND NOM-MO 17 [3] Esche Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 288)[3] Moringen 22; 511/8 51° 42′ 5,5″ N, 9° 51′ 50,9″ O [4]

Nörten-Hardenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet des Flecken Nörten-Hardenberg sind 8 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-NÖ 1 [3] Linde am Gutshof St. Margarethe Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 44)[3] Bishausen 5; 5/5 51° 38′ 12″ N, 9° 59′ 39,1″ O [4]
ND NOM-NÖ 2 [3] Eiche, nördlich des Dorfes Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 136)[3] Sudershausen 2; 8 51° 38′ 37,7″ N, 10° 1′ 51,8″ O [4]
ND NOM-NÖ 3 [3] Kastanie im Pfarrgarten Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 137)[3] Sudershausen 5; 146/1 51° 37′ 52,8″ N, 10° 1′ 17,3″ O [4]
ND NOM-NÖ 4 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 162)[3] Wolbrechtshausen 4; 389/8 51° 37′ 57,9″ N, 9° 53′ 3,6″ O [4]
Tieplatz Wolbrechtshausen
ND NOM-NÖ 5 [3] Leipziger Linden (2) Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 164)[3] Wolbrechtshausen 4; 389/2 51° 37′ 49,9″ N, 9° 52′ 36,4″ O [4]
ND NOM-NÖ 6 [3] Linden (2), vor Haus Ropeter Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 168)[3] Wolbrechtshausen 4; 389/7 51° 37′ 59,5″ N, 9° 52′ 58,8″ O [4]
ND NOM-NÖ 7 [3] 2 Linden Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 243)[3] Angerstein 6; 94 51° 36′ 55,4″ N, 9° 55′ 33,2″ O [4]
ND NOM-NÖ 8 [3] Gerichtslinde, im Westen des Hindenburgplatzes Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 285)[3] Nörten-Hardenberg 11; 25/1 51° 37′ 52,1″ N, 9° 56′ 13″ O [4]

Northeim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Northeim sind 30 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-NOR 01 [3] Linde im Stadtwald Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 2)[3] Northeim 14; 40/6 51° 41′ 57,7″ N, 10° 0′ 47,2″ O [4]
ND NOM-NOR 02 [3] Zweibeinige Buche im Stadtwald (Nadelöhr) Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 3)[3] Northeim 10; 19/3 51° 41′ 49,8″ N, 10° 1′ 22,2″ O [4]
ND NOM-NOR 03 [3] Eibe am Wieterdenkmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 4)[3] Northeim 14; 40/6 51° 41′ 46,3″ N, 10° 0′ 40,3″ O [4]
ND NOM-NOR 04 [3] Linde am Hasselberg Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 13)[3] Höckelheim 1; 230/4 51° 42′ 17,4″ N, 9° 57′ 37,3″ O [4]
ND NOM-NOR 05 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 47)[3] Edesheim 3; 506/39 51° 45′ 9,6″ N, 9° 58′ 20,4″ O [4]
ND NOM-NOR 06 [3] Buche, am alten Steinbruch im Ochsenkopf Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 48)[3] Edesheim 3; 1/3 51° 45′ 31″ N, 10° 0′ 9,5″ O [4]
ND NOM-NOR 07 [3] Lutherlinde, südlich der Kirche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 49)[3] Edesheim 3; 272/6 51° 45′ 6,8″ N, 9° 58′ 26″ O [4]
ND NOM-NOR 08 [3] Linde am Forsthaus Husum Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 74)[3] Hammenstedt 4; 18/1 51° 40′ 35,4″ N, 10° 2′ 53,6″ O [4]
ND NOM-NOR 09 [3] Dicke Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 85)[3] Hohnstedt 11; 46 51° 46′ 25,2″ N, 9° 58′ 23,9″ O [4]
ND NOM-NOR 10 [3] Hoflinde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 86)[3] Hohnstedt 15; 70 51° 45′ 51″ N, 9° 57′ 32,8″ O [4]
ND NOM-NOR 11 [3] 5 Eichen Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 87)[3] Hohnstedt 12; 34 51° 46′ 14,5″ N, 9° 58′ 15,1″ O [4]
Zwei der 5 Eichen bei Hohnstedt
ND NOM-NOR 12 [3] Eiche am Spritzenhaus Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 89)[3] Imbshausen 2; 68/1 51° 45′ 46,5″ N, 10° 2′ 29,2″ O [4]
ND NOM-NOR 13 [3] Linden (2), an der Kirche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 91)[3] Imbshausen 3; 8/3 51° 45′ 42,5″ N, 10° 2′ 29,4″ O [4]
ND NOM-NOR 14 [3] Buche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 92)[3] Imbshausen 6; 4 51° 45′ 46,3″ N, 10° 2′ 55,5″ O [4]
ND NOM-NOR 15 [3] Luther-Eiche am Kriegerdenkmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 97)[3] Langenholtensen 4; 492/182 51° 43′ 33,1″ N, 10° 1′ 9,1″ O [4]
Luthereiche in Langenholtensen
ND NOM-NOR 16 [3] Eichen (2), am Zehnerzelt Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 108)[3] Northeim 8; 133/81 51° 42′ 45,9″ N, 10° 0′ 7,9″ O [4]
ND NOM-NOR 17 [3] Goethe-Eiche am Ehrenmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 112)[3] Northeim 9; 20/4 51° 42′ 19,8″ N, 10° 1′ 7,5″ O [4]
ND NOM-NOR 18 [3] Prof.-Meyer-Buche, am 6. Wieter Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 115)[3] Northeim 17; 98 51° 40′ 58,1″ N, 10° 0′ 21,2″ O [4]
ND NOM-NOR 19 [3] Tillylinde am Adolf-Hueg-Wall Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 116)[3] Northeim 6; 318/7 51° 42′ 14,9″ N, 9° 59′ 49,2″ O [4]
ND NOM-NOR 20 [3] Tulpenbaum, alter Friedhof Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 118)[3] Northeim 5; 108/12 51° 42′ 22,5″ N, 9° 59′ 41,1″ O [4]
der Tulpenbaum auf dem Alten Friedhof
ND NOM-NOR 21 [3] Eibe, alter Friedhof Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 119)[3] Northeim 5; 108/12 51° 42′ 20,6″ N, 9° 59′ 41,9″ O [4]
die Eibe auf dem Alten Friedhof
ND NOM-NOR 22 [3] Esche, alter Friedhof Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 120)[3] Northeim 5; 108/12 51° 42′ 21,2″ N, 9° 59′ 41,1″ O [4]
die Esche auf dem Alten Friedhof
ND NOM-NOR 23 [3] Schillereiche, westlich der St. Sixti-Kirche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 123)[3] Northeim 6; 644/1 51° 42′ 18,6″ N, 10° 0′ 9,3″ O [4]
ND NOM-NOR 24 [3] Schäfer-Linde, auf dem Sultmer Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 125)[3] Langenholtensen 1; 356/1 51° 43′ 35″ N, 9° 59′ 40,9″ O [4]
ND NOM-NOR 25 [3] Ginkobaum, Wieterstr. 18 Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 126)[3] Northeim 6; 288/2 51° 42′ 14″ N, 10° 0′ 5,5″ O [4]
ND NOM-NOR 26 [3] Platane, an der ehemaligen Rhumemühle Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 128)[3] Northeim 8; 170/6 51° 42′ 32,4″ N, 10° 0′ 4,3″ O [4]
ND NOM-NOR 27 [3] Luthereiche, 50 m südwestlich der Moorebrücke Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 132)[3] Schnedinghausen 1; 483 51° 41′ 16,4″ N, 9° 54′ 49,2″ O [4]
ND NOM-NOR 28 [3] Luthereichen (2), am Freibad Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 138)[3] Sudheim 1; 483 51° 40′ 9,2″ N, 9° 58′ 55,4″ O [4]
ND NOM-NOR 29 [3] Eiben (4), im Gutspark von Wickershausen Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 219)[3] Hollenstedt 7; 25 51° 43′ 24,7″ N, 9° 54′ 34,6″ O [4]
ND NOM-NOR 30 [3] Blutbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit Northeim 6; 288/2 51° 42′ 13,4″ N, 10° 0′ 6,1″ O [4]

Solling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im gemeindefreien Gebiet Solling sind 14 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-SO 01 [3] Weißtanne, bei der Försterei Brüggefeld Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 19)[3] Solling 14; 40/6 51° 39′ 57,2″ N, 9° 27′ 50,8″ O [4]
ND NOM-SO 02 [3] Eiche, am düsteren Lieth, 3 km nördlich Dinkelhausen Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 30)[3] Solling 2; 75/3 51° 41′ 31,6″ N, 9° 40′ 35,9″ O [4]
ND NOM-SO 03 [3] Buche, an der Malliehagener Kirchenruine Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 31)[3] Solling 2; 53/1 51° 41′ 0,5″ N, 9° 41′ 53,4″ O [4]
ND NOM-SO 04 [3] Scheibenstandeiche, 1,5 km nördlich des Ortes, am alten Scheibenstand Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 32)[3] Solling 2; 77 51° 41′ 22,8″ N, 9° 39′ 44,3″ O [4]
ND NOM-SO 05 [3] Alteiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 152)[3] Solling 14; 17 51° 39′ 57,6″ N, 9° 26′ 37,3″ O [4]
ND NOM-SO 06 [3] Wilddiebseiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 155)[3] Solling 8; 10 51° 41′ 31,9″ N, 9° 29′ 25,8″ O [4]
ND NOM-SO 07 [3] Alteichenbestand (33 Alteichen) Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 158)[3] Solling 11; 49 51° 41′ 1,3″ N, 9° 27′ 49,3″ O [4]
ND NOM-SO 08 [3] Görges-Eiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 226)[3] Solling 25; 19 51° 45′ 27,4″ N, 9° 42′ 25,6″ O [4]
ND NOM-SO 09 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 227)[3] Hilwartshausen 9; 72/3 51° 45′ 58,1″ N, 9° 42′ 47,7″ O [4]
Eiche bei Hilwartshausen
ND NOM-SO 10 [3] Examensbuche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 228)[3] Solling 25; 33 51° 45′ 2,9″ N, 9° 40′ 43,7″ O [4]
ND NOM-SO 11 [3] Buche, am Forellenhof Seltenheit, Eigenart und Schönheit Solling 13; 289/28 51° 39′ 31,7″ N, 9° 26′ 17,9″ O [4]
ND NOM-SO 12 [3] Brüggefelder Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit Solling 15; 66/37 51° 39′ 33,4″ N, 9° 26′ 13″ O [4]
ND NOM-SO 13 [3] Pappelbuche, auf dem Buchenberg Seltenheit, Eigenart und Schönheit Solling 3; 91 51° 38′ 47,9″ N, 9° 35′ 34,7″ O [4]
ND NOM-SO 14 [3] Von-Seebach-Buche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit benannt nach Christian von Seebach Solling 2; 31/9 51° 42′ 22,7″ N, 9° 38′ 4,9″ O [4]

Uslar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Uslar sind 6 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-US 1 [3] Dunieiche und 2 Alteichen, im Eichholz Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 173)[3] Uslar 16; 84/1, 84/2 51° 38′ 42,4″ N, 9° 38′ 21,5″ O [4]
ND NOM-US 2 [3] Bergsee Besondere Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde (ehemals: ND-NOM 275).[3] Relikt einer aufgelassenen Braunkohle- und Sandabbaustätte Uslar 4; 7/2, 16/2 und 8; 3/10, 3/13 51° 40′ 55,2″ N, 9° 43′ 48″ O [4]
Bergsee bei Haje
ND NOM-US 3 [3] Hickory, auf dem Bahnhofsvorplatz Seltenheit, Eigenart und Schönheit Uslar 19; 46/36 51° 39′ 17″ N, 9° 39′ 16,3″ O [4]
ND NOM-US 4 [3] Eiche, westlich der Sohlinger Landstraße Seltenheit, Eigenart und Schönheit Uslar 5; 109/1 51° 39′ 54,5″ N, 9° 37′ 3,1″ O [4]
ND NOM-US 5 [3] Völkerschlachteiche, am Graftplatz Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit gepflanzt 1863 Uslar 11; 40/6 51° 39′ 30,5″ N, 9° 37′ 59,8″ O [4]
Völkerschlachteiche in Uslar
ND NOM-US 6 [3] Hoflinde, in Ahlbershausen Seltenheit, Eigenart und Schönheit Uslar 2; 77/1 51° 36′ 50,5″ N, 9° 38′ 51,9″ O [4]

Hinweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2014 wurde das Kennzeichnungssystem der Naturdenkmale im Landkreis Northeim geändert. Einige der früheren Kennzeichen sind als Bemerkung angegeben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturdenkmale im Landkreis Northeim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnung des Landkreises Northeim zur Sicherung von Naturdenkmälern vom 19.12.2014 pdf (1,86 MB); abgerufen am 23. März 2015
  2. Anzahl der Naturdenkmale im Zuständigkeitsbereich der Unteren Naturschutzbehörde (Stand: 31.12.2016) auf nlwkn.niedersachsen.de (abgerufen am 5. November 2017)
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu ev ew ex ey ez fa fb fc fd fe ff fg fh fi fj fk fl fm fn fo fp fq fr fs ft fu fv fw fx fy fz ga gb gc gd ge gf gg gh gi gj gk gl gm gn go gp gq gr gs gt gu gv gw gx gy gz ha hb hc hd he hf hg hh hi hj hk hl hm hn ho hp hq hr hs ht hu hv hw hx hy hz ia ib ic id ie if ig ih ii ij ik il im in io ip iq ir is it iu iv iw ix iy iz ja jb jc jd je jf jg jh ji jj jk jl jm jn jo jp jq jr Verzeichnis der Naturdenkmale (ND) im Landkreis Northeim pdf (164 kB); abgerufen am 22. Februar 2016
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu Anlage 2 der Verordnung des Landkreises Northeim zur Sicherung von Naturdenkmalen vom 19.12.2014 pdf (18,6 MB); abgerufen am 23. März 2015
  5. Einsatzberichte - Kreisfeuerwehrverband Northeim e.V.: Feuerwehr Dörrigsen evakuiert 18 Bewohner nach Blitzeinschlag