Liste der Naturdenkmale im Landkreis Northeim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Naturdenkmale im Landkreis Northeim enthält die Naturdenkmale im Landkreis Northeim in Niedersachsen.

Am 19. Dezember 2016 enthielt das Verzeichnis des Landkreises Northeim[1] insgesamt 151 Naturdenkmale im Zuständigkeitsbereich der Unteren Naturschutzbehörde.[2]

Bad Gandersheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Bad Gandersheim sind 14 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-GAN 01 [3] Pyramideneiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 189)[3] Bad Gandersheim 1; 88/1 51° 52′ 7,1″ N, 10° 1′ 28,3″ O [4]
ND NOM-GAN 02 [3] Zwillingsbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 193)[3] Heckenbeck 6; 283 51° 52′ 37,2″ N, 9° 57′ 46,8″ O [4]
ND NOM-GAN 03 [3] Rebbel-Eiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 196)[3] Clus 1; 63/6 51° 53′ 6″ N, 10° 1′ 11,4″ O [4]
ND NOM-GAN 04 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 198)[3] Clus 1; 68/2 51° 53′ 2,9″ N, 10° 0′ 56″ O [4]
ND NOM-GAN 05 [3] Kopfbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 245)[3] Gremsheim 6; 862 51° 54′ 16,5″ N, 10° 4′ 52″ O [4]
Kopfbuche bei Gremsheim
ND NOM-GAN 06 [3] Eibe Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 246)[3] Bad Gandersheim 1; 203/2 51° 52′ 6,8″ N, 10° 1′ 27″ O [4]
ND NOM-GAN 07 [3] Linde, am Rittergut Hilprechtshausen Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 268)[3] Heckenbeck 9; 662/65 51° 53′ 56,3″ N, 9° 56′ 52,5″ O [4]
ND NOM-GAN 08 [3] Eiche von 1871 Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 286)[3] Ackenhausen 1; 362/65 51° 53′ 29,4″ N, 10° 4′ 4,9″ O [4]
ND NOM-GAN 09 [3] Lutherlinde Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 287)[3] Harriehausen 1; 114/1 51° 50′ 50,4″ N, 10° 5′ 32,7″ O [4]
ND NOM-GAN 10 [3] Hainbuchen und Eichen an der Clusgasse (83 Hainbuchen und 14 Alteichen) Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 298)[3] Bad Gandersheim 2; 1/1, 1/2, 194/14, 195, 197, 253 51° 52′ 39,3″ N, 10° 0′ 49,6″ O [4]
ND NOM-GAN 11 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit Wrescherode 4; 926/30 51° 51′ 46″ N, 10° 2′ 24,8″ O [4]
ND NOM-GAN 12 [3] Stieleiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit Wrescherode 4; 926/30 51° 51′ 6,1″ N, 10° 2′ 4,9″ O [4]
ND NOM-GAN 13 [3] Süntelbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit Gremsheim 1; 619 51° 54′ 25,9″ N, 10° 3′ 16,2″ O [4]
ND NOM-GAN 14 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit Gremsheim 1; 511/12 51° 54′ 25,8″ N, 10° 3′ 27,6″ O [4]

Bodenfelde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet des Flecken Bodenfelde sind 3 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-BO 1 [3] Hainbuche in der Weseraue Seltenheit, Eigenart und Schönheit Wahmbeck 6; 159 51° 38′ 38,8″ N, 9° 29′ 43,3″ O [4]
ND NOM-BO 2 [3] Eiche vor der alten Schule Seltenheit, Eigenart und Schönheit Bodenfelde 12; 172/37 51° 38′ 35,7″ N, 9° 33′ 6,2″ O [4]
ND NOM-BO 3 [3] Blutbuche an der Uslarer Straße Seltenheit, Eigenart und Schönheit Bodenfelde 7; 149/17 51° 38′ 10,8″ N, 9° 33′ 32,4″ O [4]

Dassel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Dassel sind 7 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-DA 1 [3] Abbecker Eichen (27) Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 239)[3] Abbecke 4; 159/4, 160/3, 163, 164/2, 37/6 51° 45′ 7,6″ N, 9° 38′ 34,1″ O [4]
einige Abbecker Eichen
ND NOM-DA 2 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 281)[3] Mackensen 7; 48/2 51° 49′ 19,5″ N, 9° 39′ 59,4″ O [4]
Eiche in Mackensen
ND NOM-DA 3 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 282)[3] Sievershausen 6; 254/1 51° 46′ 11,6″ N, 9° 39′ 23,8″ O [4]
Eiche in Sievershausen
ND NOM-DA 4 [3] Völkerschlachteiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 284)[3] Dassel 2; 249/13 51° 48′ 7,7″ N, 9° 41′ 12,7″ O [4]
Völkerschlachteiche Dassel
ND NOM-DA 5 [3] Baumreihe, südlich Relliehausen (6 Eichen) Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 292).[3] Laut FA Neuhaus ist einer der Bäume im Januar 2015 umgestürzt.[3] Dassel 23; 69/1 51° 46′ 13,7″ N, 9° 41′ 10,8″ O [4]
Baumreihe als Anfang eines Landschaftsschutzgebietes
ND NOM-DA 6 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit Ellensen 3; 486/162 51° 48′ 8,8″ N, 9° 44′ 29,8″ O [4]
Linde in Ellensen
ND NOM-DA 7 [3] Eiche am Ehrenmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit Wellersen 1; 214/3 51° 47′ 32,7″ N, 9° 46′ 51,3″ O [4]
Eiche am Ehrenmal

Einbeck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Einbeck sind 19 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-EIN 01 [3] Eiche an der Luhbachquelle Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 191)[3] Greene 8; 42 51° 51′ 49,3″ N, 9° 54′ 30,1″ O [4]
Eiche an der Luhbachquelle
ND NOM-EIN 02 [3] Krüppelbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 208)[3] Einbeck 6; 54/25 51° 50′ 57,6″ N, 9° 52′ 19,1″ O [4]
ND NOM-EIN 03 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 212)[3] Iber 1; 243/7 51° 44′ 27,7″ N, 9° 52′ 48,3″ O [4]
ND NOM-EIN 04 [3] Hube-Linde Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 213) Einbeck 6; 28/1 51° 50′ 56″ N, 9° 52′ 22,3″ O [4]
ND NOM-EIN 05 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 215)[3] Kuventhal 3; 68/1 51° 50′ 39″ N, 9° 50′ 53,4″ O [4]
Linde in Kuventhal
ND NOM-EIN 06 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 216).[3] Standort: am Klapperturm der Einbecker Landwehr Kohnsen 3; 149/2 51° 49′ 12,5″ N, 9° 48′ 54,2″ O [4]
Eiche am Klapperturm
ND NOM-EIN 07 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 235)[3] Odagsen 3; 68 51° 47′ 0″ N, 9° 52′ 29″ O [4]
ND NOM-EIN 08 [3] Japanische Sicheltanne Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 255)[3] Rotenkirchen 3; 4 51° 45′ 36,6″ N, 9° 48′ 16,2″ O [4]
ND NOM-EIN 09 [3] Dorfeiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 256)[3] Hullersen 2; 224/14 51° 48′ 37,3″ N, 9° 49′ 26,3″ O [4]
ND NOM-EIN 10 [3] Pyramideneiche „Lockemann“ in Sülbeck Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 258)[3] Sülbeck 7; 16 51° 46′ 24″ N, 9° 55′ 8,1″ O [4]
Pyramideneiche in Sülbeck
ND NOM-EIN 11 [3] Linde am Kirchplatz Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 277)[3] Greene 2; 61 51° 51′ 33″ N, 9° 56′ 36,1″ O [4]
Linde am Kirchplatz Greene
ND NOM-EIN 12 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 280)[3]
Im August 2015 durch Blitzschlag in Brand geraten und anschließend beseitigt.[5]
Dörrigsen 1; 271 51° 45′ 20,6″ N, 9° 51′ 45,1″ O [4]
ND NOM-EIN 13 [3] Siegeiche von 1871 Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 289)[3] Brunsen 5; 221/27 51° 51′ 47,3″ N, 9° 51′ 57″ O [4]
Friedenseiche 1871 Brunsen
ND NOM-EIN 14 [3] Winterlinde Seltenheit, Eigenart und Schönheit Vardeilsen 2; 181/1 51° 50′ 24,4″ N, 9° 47′ 26,9″ O [4]
Winterlinde bei Vardeilsen
ND NOM-EIN 15 [3] Linde an der Kreisstraße 530 Seltenheit, Eigenart und Schönheit Immensen 4; 140/1 51° 46′ 51,3″ N, 9° 53′ 49,9″ O [4]
Linde an der Kreisstraße 530 in Immensen
ND NOM-EIN 16 [3] Stieleiche an der Ortsdurchfahrt Seltenheit, Eigenart und Schönheit Garlebsen 1; 23/33 51° 50′ 13,5″ N, 9° 56′ 54,3″ O [4]
ND NOM-EIN 17 [3] Linde am Pfarrhaus Seltenheit, Eigenart und Schönheit Ahlshausen 5; 34/3 51° 47′ 30,6″ N, 9° 58′ 31,8″ O [4]
ND NOM-EIN 18 [3] 2 Blutbuchen im Park Rimmerode Seltenheit, Eigenart und Schönheit Bentierode 1; 48/2 51° 50′ 36,5″ N, 10° 0′ 49,4″ O [4]
ND NOM-EIN 19 [3] Eiche an der Dorfkapelle Seltenheit, Eigenart und Schönheit Beulshausen 2; 194/2 51° 52′ 28,9″ N, 9° 56′ 44,2″ O [4]

Hardegsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Hardegsen sind 13 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-HA 01 [3] Friedenslinde Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 36)[3] Asche 2; 7/1 51° 37′ 15,2″ N, 9° 48′ 51″ O [4]
Friedenslinde Asche
ND NOM-HA 02 [3] Kastanie Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 50)[3] Ellierode 2; 151/2 51° 37′ 53,7″ N, 9° 48′ 17,9″ O [4]
ND NOM-HA 03 [3] Hoflinde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 54)[3] Espol 5; 42/5 51° 41′ 59,7″ N, 9° 46′ 50,3″ O [4]
ND NOM-HA 04 [3] Haumeister-Wille-Buche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 78)[3] Hardegsen 1; 19 51° 39′ 25,7″ N, 9° 48′ 18″ O [4]
ND NOM-HA 05 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 79)[3] Hettensen 2; 185/5 51° 37′ 2,7″ N, 9° 47′ 21,5″ O [4]
ND NOM-HA 06 [3] Alte Hainbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 100)[3] Lutterhausen 2; 130/6 51° 39′ 41,4″ N, 9° 50′ 48,5″ O [4]
ND NOM-HA 07 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 140)[3] Trögen 2; 130/6 51° 40′ 45″ N, 9° 48′ 42,4″ O [4]
ND NOM-HA 08 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 141)[3] Üssinghausen 3; 342/232 51° 41′ 23,8″ N, 9° 48′ 19″ O [4]
ND NOM-HA 09 [3] Kaisereiche von 1913 Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 169)[3] Espol 6; 27/1 51° 41′ 48″ N, 9° 46′ 32,2″ O [4]
ND NOM-HA 10 [3] Kastanie Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 240)[3] Gladebeck 5; 308/3 51° 37′ 8,1″ N, 9° 51′ 8,5″ O [4]
Kastanie in Gladebeck
ND NOM-HA 11 [3] Linde am Thie Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 241)[3] Gladebeck 5; 215/6 51° 37′ 8,6″ N, 9° 51′ 4,6″ O [4]
Tieplatz mit Linden in Gladebeck
ND NOM-HA 12 [3] Alte Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 242) Gladebeck 4; 36 51° 37′ 11,9″ N, 9° 51′ 15,7″ O [4]
Dorflinde in Gladebeck
ND NOM-HA 13 [3] Eiche + Ulme am Dorfgemeinschaftshaus Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 35)[3] Asche 4; 60/2 51° 36′ 52″ N, 9° 49′ 3″ O [4]
Eiche und Ulme in Asche

Kalefeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Gemeinde Kalefeld sind 12 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-KA 01 [3] Linde an der Kirche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 199)[3] Echte 7; 114/9 51° 47′ 0,6″ N, 10° 3′ 54,5″ O [4]
Linde an der Kirche in Echte
ND NOM-KA 02 [3] Baumgruppe am Quellgebiet der Böke (7 Eichen) Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 200)[3] Echte 6; 43/1, 44 51° 46′ 36,8″ N, 10° 3′ 22,3″ O [4]
Linde an der Kirche in Echte
ND NOM-KA 03 [3] Linde auf dem Friedhof Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 201)[3] Echte 6; 6 51° 46′ 42,2″ N, 10° 3′ 15,6″ O [4]
Linde an der Kirche in Echte
ND NOM-KA 04 [3] Lauseeiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 204) Oldershausen 2; 201/1 51° 48′ 18,5″ N, 10° 5′ 0″ O [4]
ND NOM-KA 05 [3] Tongrube Willershausen Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 206).[3] Aufgelassener Tonabbau mit einzigartigem Vorkommen gut erhaltener Fossilien von besonders großer geologisch-paläontologischer Bedeutung[3] Willershausen 2; 201/1 51° 47′ 2″ N, 10° 6′ 50″ O [4]
Tongrube Willershausen
ND NOM-KA 06 [3] Friedenseiche von 1871 Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 259)[3] Willershausen 4; 75/3 51° 47′ 4,6″ N, 10° 6′ 33,4″ O [4]
ND NOM-KA 07 [3] Lutherlinde am Kriegerdenkmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 260)[3] Willershausen 5; 130/16 51° 46′ 52,6″ N, 10° 6′ 31,1″ O [4]
ND NOM-KA 08 [3] 2 Friedenseichen Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 261)[3] Wiershausen 1; 186/86 51° 49′ 26,9″ N, 10° 3′ 54,1″ O [4]
ND NOM-KA 09 [3] Eichen (5), am Ehrenmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 263)[3] Düderode 2; 373/1 51° 48′ 36,1″ N, 10° 6′ 45,9″ O [4]
ND NOM-KA 10 [3] Eiche am Gut Düderode Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 264)[3] Düderode 2; 31 51° 48′ 33,1″ N, 10° 6′ 2,1″ O [4]
ND NOM-KA 11 [3] Eichen (2), an der Sägemühle Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 273)[3] Düderode 2; 181/2 51° 48′ 30,9″ N, 10° 6′ 6,4″ O [4]
ND NOM-KA 12 [3] Eichen (3), südlich der Ortschaft am Ehrenmal Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 291)[3] Eboldshausen 1; 66/34 51° 46′ 19,9″ N, 10° 0′ 5″ O [4]

Katlenburg-Lindau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Gemeinde Katlenburg-Lindau sind 8 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-KAT 1 [3] Lutherlinde Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 6)[3] Berka 6; 184/1 51° 41′ 11,8″ N, 10° 6′ 35″ O [4]
Lutherlinde in Berka
ND NOM-KAT 2 [3] Gerichtslinde Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 15)[3] Katlenburg 10; 50/12 51° 40′ 43,1″ N, 10° 6′ 1,8″ O [4]
ND NOM-KAT 3 [3] Linde Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 41)[3] Berka 6; 283/1 51° 41′ 5″ N, 10° 6′ 28,8″ O [4]
ND NOM-KAT 4 [3] Linden (4), Am Anger Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 42)[3] Berka 6; 283/1 51° 41′ 7,5″ N, 10° 6′ 28,3″ O [4]
ND NOM-KAT 5 [3] Linde auf dem Kirchplatz Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 43)[3] Berka 6; 184/1 51° 41′ 11,4″ N, 10° 6′ 37,2″ O [4]
Linde auf dem Berkaer Kirchplatz
ND NOM-KAT 6 [3] Bode-Eiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 67)[3] Gillersheim 15; 6 51° 37′ 20,6″ N, 10° 3′ 44,3″ O [4]
ND NOM-KAT 7 [3] Luthereiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 93)[3] Katlenburg 3; 78/3 51° 41′ 5,1″ N, 10° 6′ 1,4″ O [4]
ND NOM-KAT 8 [3] Eiche am Waldrand, nördlich des Dutberges Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 293)[3] Katlenburg 7; 4/1 51° 40′ 50,7″ N, 10° 8′ 35,4″ O [4]

Moringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Moringen sind 17 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-MO 01 [3] Ducksteinquelle Seltenheit und Eigenart (ehemals: ND-NOM 20)[3]. Seltenheit und Eigenart des sich im Abflussbereich der Kalkquelle bildenden Tuffsteins mit Moosbeständen[3] Moringen 1; 24 51° 43′ 34,7″ N, 9° 50′ 56,4″ O [4]
Tuffstein an der Ducksteinquelle
ND NOM-MO 02 [3] Silberbreitenbuche, östlich Fredelsloh an der Ahlsburg Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 21)[3] Moringen 1; 28/5 51° 44′ 33,1″ N, 9° 49′ 21,9″ O [4]
ND NOM-MO 03 [3] Stieleiche Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 39)[3] Behrensen 2; 198/2 51° 39′ 20,1″ N, 9° 54′ 12″ O [4]
ND NOM-MO 04 [3] Dicke Eiche, vor der Ahlsburg Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 59)[3] Fredelsloh 3; 13 51° 44′ 42,2″ N, 9° 47′ 59,6″ O [4]
ND NOM-MO 05 [3] Buchen auf dem Sandsteinfelsen (10 Rotbuchen) Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 60)[3] Fredelsloh 7; 117, 77/2 51° 44′ 2,5″ N, 9° 46′ 50,3″ O [4]
Sandsteinbruch mit Buchen
ND NOM-MO 06 [3] Linde am Weltkriegsdenkmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 61)[3] Fredelsloh 2; 189/1 51° 44′ 11″ N, 9° 47′ 27,4″ O [4]
Linde am Kriegerdenkmal Fredelsloh
ND NOM-MO 07 [3] 2 Eichen + 1 Linde, vor dem Schmidtschen Haus am Hainberg Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 62)[3] Fredelsloh 2; 175/1 51° 44′ 14,5″ N, 9° 47′ 23,7″ O [4]
ND NOM-MO 08 [3] Buche, an der Schafangerstraße Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 64)[3] Fredelsloh 2; 158/2 51° 44′ 12″ N, 9° 47′ 15,5″ O [4]
ND NOM-MO 09 [3] Linde, Am Pfingstanger Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 65)[3] Fredelsloh 1; 36 51° 44′ 38″ N, 9° 47′ 7,6″ O [4]
ND NOM-MO 10 [3] Doppelstämmige Eiche, Am Pfingstanger Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 66)[3] Fredelsloh 1; 103/1 51° 44′ 45,5″ N, 9° 47′ 3,5″ O [4]
ND NOM-MO 11 [3] Eiche am Hagenberg Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 104)[3] Moringen 1; 103/1 51° 41′ 33,8″ N, 9° 52′ 54,5″ O [4]
ND NOM-MO 12 [3] Luthereiche, an der Kirche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 105)[3] Nienhagen 3; 103/1 51° 42′ 24,3″ N, 9° 49′ 22,1″ O [4]
Luthereiche Nienhagen
ND NOM-MO 13 [3] Buche am Wackelberg Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 107)[3] Nienhagen 1; 100/1 51° 42′ 39,2″ N, 9° 49′ 18,8″ O [4]
ND NOM-MO 14 [3] Linde Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 139)[3] Thüdinghausen 1; 297 51° 40′ 20,2″ N, 9° 52′ 24,6″ O [4]
ND NOM-MO 15 [3] 2 Eichen Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 171)[3] Fredelsloh 11; 22/3 51° 42′ 22,5″ N, 9° 44′ 1,6″ O [4]
ND NOM-MO 16 [3] 2 Platanen im ehemaligen Domänengarten Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 249)[3] Moringen 21; 523 51° 41′ 52,8″ N, 9° 52′ 5,6″ O [4]
ND NOM-MO 17 [3] Esche Seltenheit, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 288)[3] Moringen 22; 511/8 51° 42′ 5,5″ N, 9° 51′ 50,9″ O [4]

Nörten-Hardenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet des Flecken Nörten-Hardenberg sind 8 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-NÖ 1 [3] Linde am Gutshof St. Margarethe Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 44)[3] Bishausen 5; 5/5 51° 38′ 12″ N, 9° 59′ 39,1″ O [4]
ND NOM-NÖ 2 [3] Eiche, nördlich des Dorfes Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 136)[3] Sudershausen 2; 8 51° 38′ 37,7″ N, 10° 1′ 51,8″ O [4]
ND NOM-NÖ 3 [3] Kastanie im Pfarrgarten Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 137)[3] Sudershausen 5; 146/1 51° 37′ 52,8″ N, 10° 1′ 17,3″ O [4]
ND NOM-NÖ 4 [3] Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 162)[3] Wolbrechtshausen 4; 389/8 51° 37′ 57,9″ N, 9° 53′ 3,6″ O [4]
Tieplatz Wolbrechtshausen
ND NOM-NÖ 5 [3] Leipziger Linden (2) Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 164)[3] Wolbrechtshausen 4; 389/2 51° 37′ 49,9″ N, 9° 52′ 36,4″ O [4]
ND NOM-NÖ 6 [3] Linden (2), vor Haus Ropeter Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 168)[3] Wolbrechtshausen 4; 389/7 51° 37′ 59,5″ N, 9° 52′ 58,8″ O [4]
ND NOM-NÖ 7 [3] 2 Linden Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 243)[3] Angerstein 6; 94 51° 36′ 55,4″ N, 9° 55′ 33,2″ O [4]
ND NOM-NÖ 8 [3] Gerichtslinde, im Westen des Hindenburgplatzes Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 285)[3] Nörten-Hardenberg 11; 25/1 51° 37′ 52,1″ N, 9° 56′ 13″ O [4]

Northeim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Northeim sind 30 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-NOR 01 [3] Linde im Stadtwald Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 2)[3] Northeim 14; 40/6 51° 41′ 57,7″ N, 10° 0′ 47,2″ O [4]
ND NOM-NOR 02 [3] Zweibeinige Buche im Stadtwald (Nadelöhr) Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 3)[3] Northeim 10; 19/3 51° 41′ 49,8″ N, 10° 1′ 22,2″ O [4]
ND NOM-NOR 03 [3] Eibe am Wieterdenkmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 4)[3] Northeim 14; 40/6 51° 41′ 46,3″ N, 10° 0′ 40,3″ O [4]
ND NOM-NOR 04 [3] Linde am Hasselberg Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 13)[3] Höckelheim 1; 230/4 51° 42′ 17,4″ N, 9° 57′ 37,3″ O [4]
ND NOM-NOR 05 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 47)[3] Edesheim 3; 506/39 51° 45′ 9,6″ N, 9° 58′ 20,4″ O [4]
ND NOM-NOR 06 [3] Buche, am alten Steinbruch im Ochsenkopf Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 48)[3] Edesheim 3; 1/3 51° 45′ 31″ N, 10° 0′ 9,5″ O [4]
ND NOM-NOR 07 [3] Lutherlinde, südlich der Kirche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 49)[3] Edesheim 3; 272/6 51° 45′ 6,8″ N, 9° 58′ 26″ O [4]
ND NOM-NOR 08 [3] Linde am Forsthaus Husum Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 74)[3] Hammenstedt 4; 18/1 51° 40′ 35,4″ N, 10° 2′ 53,6″ O [4]
ND NOM-NOR 09 [3] Dicke Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 85)[3] Hohnstedt 11; 46 51° 46′ 25,2″ N, 9° 58′ 23,9″ O [4]
ND NOM-NOR 10 [3] Hoflinde Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 86)[3] Hohnstedt 15; 70 51° 45′ 51″ N, 9° 57′ 32,8″ O [4]
ND NOM-NOR 11 [3] 5 Eichen Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 87)[3] Hohnstedt 12; 34 51° 46′ 14,5″ N, 9° 58′ 15,1″ O [4]
Zwei der 5 Eichen bei Hohnstedt
ND NOM-NOR 12 [3] Eiche am Spritzenhaus Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 89)[3] Imbshausen 2; 68/1 51° 45′ 46,5″ N, 10° 2′ 29,2″ O [4]
ND NOM-NOR 13 [3] Linden (2), an der Kirche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 91)[3] Imbshausen 3; 8/3 51° 45′ 42,5″ N, 10° 2′ 29,4″ O [4]
ND NOM-NOR 14 [3] Buche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 92)[3] Imbshausen 6; 4 51° 45′ 46,3″ N, 10° 2′ 55,5″ O [4]
ND NOM-NOR 15 [3] Luther-Eiche am Kriegerdenkmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 97)[3] Langenholtensen 4; 492/182 51° 43′ 33,1″ N, 10° 1′ 9,1″ O [4]
Luthereiche in Langenholtensen
ND NOM-NOR 16 [3] Eichen (2), am Zehnerzelt Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 108)[3] Northeim 8; 133/81 51° 42′ 45,9″ N, 10° 0′ 7,9″ O [4]
ND NOM-NOR 17 [3] Goethe-Eiche am Ehrenmal Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 112)[3] Northeim 9; 20/4 51° 42′ 19,8″ N, 10° 1′ 7,5″ O [4]
ND NOM-NOR 18 [3] Prof.-Meyer-Buche, am 6. Wieter Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 115)[3] Northeim 17; 98 51° 40′ 58,1″ N, 10° 0′ 21,2″ O [4]
ND NOM-NOR 19 [3] Tillylinde am Adolf-Hueg-Wall Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 116)[3] Northeim 6; 318/7 51° 42′ 14,9″ N, 9° 59′ 49,2″ O [4]
ND NOM-NOR 20 [3] Tulpenbaum, alter Friedhof Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 118)[3] Northeim 5; 108/12 51° 42′ 22,5″ N, 9° 59′ 41,1″ O [4]
der Tulpenbaum auf dem Alten Friedhof
ND NOM-NOR 21 [3] Eibe, alter Friedhof Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 119)[3] Northeim 5; 108/12 51° 42′ 20,6″ N, 9° 59′ 41,9″ O [4]
die Eibe auf dem Alten Friedhof
ND NOM-NOR 22 [3] Esche, alter Friedhof Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 120)[3] Northeim 5; 108/12 51° 42′ 21,2″ N, 9° 59′ 41,1″ O [4]
die Esche auf dem Alten Friedhof
ND NOM-NOR 23 [3] Schillereiche, westlich der St. Sixti-Kirche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 123)[3] Northeim 6; 644/1 51° 42′ 18,6″ N, 10° 0′ 9,3″ O [4]
ND NOM-NOR 24 [3] Schäfer-Linde, auf dem Sultmer Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 125)[3] Langenholtensen 1; 356/1 51° 43′ 35″ N, 9° 59′ 40,9″ O [4]
ND NOM-NOR 25 [3] Ginkobaum, Wieterstr. 18 Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 126)[3] Northeim 6; 288/2 51° 42′ 14″ N, 10° 0′ 5,5″ O [4]
ND NOM-NOR 26 [3] Platane, an der ehemaligen Rhumemühle Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 128)[3] Northeim 8; 170/6 51° 42′ 32,4″ N, 10° 0′ 4,3″ O [4]
ND NOM-NOR 27 [3] Luthereiche, 50 m südwestlich der Moorebrücke Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 132)[3] Schnedinghausen 1; 483 51° 41′ 16,4″ N, 9° 54′ 49,2″ O [4]
ND NOM-NOR 28 [3] Luthereichen (2), am Freibad Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenheit und Schönheit (ehemals: ND-NOM 138)[3] Sudheim 1; 483 51° 40′ 9,2″ N, 9° 58′ 55,4″ O [4]
ND NOM-NOR 29 [3] Eiben (4), im Gutspark von Wickershausen Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 219)[3] Hollenstedt 7; 25 51° 43′ 24,7″ N, 9° 54′ 34,6″ O [4]
ND NOM-NOR 30 [3] Blutbuche Seltenheit, Eigenart und Schönheit Northeim 6; 288/2 51° 42′ 13,4″ N, 10° 0′ 6,1″ O [4]

Solling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im gemeindefreien Gebiet Solling sind 14 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-SO 01 [3] Weißtanne, bei der Försterei Brüggefeld Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 19)[3] Solling 14; 40/6 51° 39′ 57,2″ N, 9° 27′ 50,8″ O [4]
ND NOM-SO 02 [3] Eiche, am düsteren Lieth, 3 km nördlich Dinkelhausen Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 30)[3] Solling 2; 75/3 51° 41′ 31,6″ N, 9° 40′ 35,9″ O [4]
ND NOM-SO 03 [3] Buche, an der Malliehagener Kirchenruine Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 31)[3] Solling 2; 53/1 51° 41′ 0,5″ N, 9° 41′ 53,4″ O [4]
ND NOM-SO 04 [3] Scheibenstandeiche, 1,5 km nördlich des Ortes, am alten Scheibenstand Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 32)[3] Solling 2; 77 51° 41′ 22,8″ N, 9° 39′ 44,3″ O [4]
ND NOM-SO 05 [3] Alteiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 152)[3] Solling 14; 17 51° 39′ 57,6″ N, 9° 26′ 37,3″ O [4]
ND NOM-SO 06 [3] Wilddiebseiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 155)[3] Solling 8; 10 51° 41′ 31,9″ N, 9° 29′ 25,8″ O [4]
ND NOM-SO 07 [3] Alteichenbestand (33 Alteichen) Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 158)[3] Solling 11; 49 51° 41′ 1,3″ N, 9° 27′ 49,3″ O [4]
ND NOM-SO 08 [3] Görges-Eiche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 226)[3] Solling 25; 19 51° 45′ 27,4″ N, 9° 42′ 25,6″ O [4]
ND NOM-SO 09 [3] Eiche Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 227)[3] Hilwartshausen 9; 72/3 51° 45′ 58,1″ N, 9° 42′ 47,7″ O [4]
Eiche bei Hilwartshausen
ND NOM-SO 10 [3] Examensbuche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 228)[3] Solling 25; 33 51° 45′ 2,9″ N, 9° 40′ 43,7″ O [4]
ND NOM-SO 11 [3] Buche, am Forellenhof Seltenheit, Eigenart und Schönheit Solling 13; 289/28 51° 39′ 31,7″ N, 9° 26′ 17,9″ O [4]
ND NOM-SO 12 [3] Brüggefelder Linde Seltenheit, Eigenart und Schönheit Solling 15; 66/37 51° 39′ 33,4″ N, 9° 26′ 13″ O [4]
ND NOM-SO 13 [3] Pappelbuche, auf dem Buchenberg Seltenheit, Eigenart und Schönheit Solling 3; 91 51° 38′ 47,9″ N, 9° 35′ 34,7″ O [4]
ND NOM-SO 14 [3] Von-Seebach-Buche Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit benannt nach Christian von Seebach Solling 2; 31/9 51° 42′ 22,7″ N, 9° 38′ 4,9″ O [4]

Uslar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Stadt Uslar sind 6 Naturdenkmale verzeichnet.

Nummer Bezeichnung Schutzzweck Bemerkung Ort Flurstück Koordinaten Bild
ND NOM-US 1 [3] Dunieiche und 2 Alteichen, im Eichholz Seltenheit, Eigenart und Schönheit (ehemals: ND-NOM 173)[3] Uslar 16; 84/1, 84/2 51° 38′ 42,4″ N, 9° 38′ 21,5″ O [4]
ND NOM-US 2 [3] Bergsee Besondere Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde (ehemals: ND-NOM 275).[3] Relikt einer aufgelassenen Braunkohle- und Sandabbaustätte Uslar 4; 7/2, 16/2 und 8; 3/10, 3/13 51° 40′ 55,2″ N, 9° 43′ 48″ O [4]
Bergsee bei Haje
ND NOM-US 3 [3] Hickory, auf dem Bahnhofsvorplatz Seltenheit, Eigenart und Schönheit Uslar 19; 46/36 51° 39′ 17″ N, 9° 39′ 16,3″ O [4]
ND NOM-US 4 [3] Eiche, westlich der Sohlinger Landstraße Seltenheit, Eigenart und Schönheit Uslar 5; 109/1 51° 39′ 54,5″ N, 9° 37′ 3,1″ O [4]
ND NOM-US 5 [3] Völkerschlachteiche, am Graftplatz Bedeutung für Wissenschaft, Natur und Heimatkunde, Eigenart und Schönheit gepflanzt 1863 Uslar 11; 40/6 51° 39′ 30,5″ N, 9° 37′ 59,8″ O [4]
Völkerschlachteiche in Uslar
ND NOM-US 6 [3] Hoflinde, in Ahlbershausen Seltenheit, Eigenart und Schönheit Uslar 2; 77/1 51° 36′ 50,5″ N, 9° 38′ 51,9″ O [4]

Hinweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2014 wurde das Kennzeichnungssystem der Naturdenkmale im Landkreis Northeim geändert. Einige der früheren Kennzeichen sind als Bemerkung angegeben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturdenkmale im Landkreis Northeim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnung des Landkreises Northeim zur Sicherung von Naturdenkmälern vom 19.12.2014 pdf (1,86 MB); abgerufen am 23. März 2015
  2. Anzahl der Naturdenkmale im Zuständigkeitsbereich der Unteren Naturschutzbehörde (Stand: 31.12.2016) auf nlwkn.niedersachsen.de (abgerufen am 5. November 2017)
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu ev ew ex ey ez fa fb fc fd fe ff fg fh fi fj fk fl fm fn fo fp fq fr fs ft fu fv fw fx fy fz ga gb gc gd ge gf gg gh gi gj gk gl gm gn go gp gq gr gs gt gu gv gw gx gy gz ha hb hc hd he hf hg hh hi hj hk hl hm hn ho hp hq hr hs ht hu hv hw hx hy hz ia ib ic id ie if ig ih ii ij ik il im in io ip iq ir is it iu iv iw ix iy iz ja jb jc jd je jf jg jh ji jj jk jl jm jn jo jp jq jr Verzeichnis der Naturdenkmale (ND) im Landkreis Northeim pdf (164 kB); abgerufen am 22. Februar 2016
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu Anlage 2 der Verordnung des Landkreises Northeim zur Sicherung von Naturdenkmalen vom 19.12.2014 pdf (18,6 MB); abgerufen am 23. März 2015
  5. Einsatzberichte - Kreisfeuerwehrverband Northeim e.V.: Feuerwehr Dörrigsen evakuiert 18 Bewohner nach Blitzeinschlag