Liste der Nebenflüsse des Mains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte des Mainverlaufs

Diagramm mit den Zuflüssen des Mains (mit Quellflüssen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diagramm der Zuflüsse größer 40 km

Eine besondere Bedeutung kommt dem größten Nebenfluss des Mains, der Regnitz, zu. Sie kann nach gewässerkundlichen Merkmalen als eigentlicher Oberlauf des Mains gelten. Die folgende Tabelle lässt die Dominanz der Regnitz am Punkt des Zusammenflusses erkennen:

Name Wasser-
führung
Einzugs-
gebiet
Länge
Main 42,1 m³/s 4416 km² 142,8 km
Regnitz 51,2 m³/s 7523 km² 162,1 km

Sortierbare Tabelle der Zuflüsse (mit Quellflüssen) des Mains[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(EZG größer 10 km²)

Zur besseren Übersicht und um anhand dieser Spalte flussabwärts sortieren zu können, wurden in die DGKZ-Ziffern nach der 24 – die Kennzahl für den Main selbst – Bindestriche eingefügt.

Name Lage Länge
[km]
Einzugs­gebiet
[km²]
Abfluss
(MQ)
[l/s]
Mündung
auf
[Main-km]
Mündungs­höhe
[m. ü. NHN]
Mündungs­ort
 
Abschnitt[T 1] DGKZ
Weißer Main rechts 051,7 636,5 9200 464,0 293 Kulmbach-Melkendorf QF 24
Roter Main links 055,1 519,0 4890 464,0 293 Kulmbach-Melkendorf QF 24-12
Motschenbach
(mit Lopper Bach)
links 007,4 20,7 458,5 286 Mainleus-Motschenbach OM 24-132
Zentbach rechts 009,0 18,1 458,3 286 Mainleus-Fassoldshof OM 24-134
Häckergrundbach rechts 005,6 14,1 452,8 281 Burgkunstadt-Mainklein OM 24-1358
Weismain links 017,8 124,8 1400 448,8 278 Altenkunstadt OM 24-136
Rodach rechts 053,0 1009,9 13390 440,1 269 Marktzeuln OM 24-14
Scheidsbach links 006,5 264 Michelau in Oberfranken OM 24-1514
Biberbach rechts 011,8 265 Michelau in Oberfranken OM 24-1522
Schneybach rechts 012,1 261 Lichtenfels-Schney OM 24-154
Leuchsenbach links 010,3 260 Lichtenfels OM 24-1562
Weiherbach rechts 006,0 258 Lichtenfels-Kösten OM 24-1572
Schönbrunner Wasser links 006,1 255 Bad Staffelstein-Grundfeld OM 24-1576
Lauterbach links 011,5 253 Bad Staffelstein OM 24-158
Sträublingsbach links 003,0 248 Ebensfeld OM 24-1592
Kellbach links 009,4 248 Ebensfeld OM 24-1594
Itz rechts 065,1 1029,0 9700 238 Baunach OM 24-16
Baunach rechts 053,9 426,2 2410 236 Baunach OM 24-18
Güßbach
(mit Zeilangergraben)
links 010,6 236 Breitengüßbach OM 24-1912
Leitenbach
(mit Ellernbach)
links 022,3 116,18 900 234 Hallstadt OM 24-192
Gründleinsbach links 018,1 233 Hallstadt OM 24-194
Regnitz
(mit Rednitz)
links 162,1 7523,3 56590 384,1 232 Bamberg/Bischberg OM 24-2
Oberhaider Mühlbach rechts 008,1 228 Oberhaid-Staffelbach OM 24-3112
Ebelsbach rechts 013,2 226 Ebelsbach OM 24-3114
Krumbach rechts 011,1 222 Zeil am Main OM 24-3116
Stöckigsbach links 011,5 220 Knetzgau OM 24-3118
Nassach
(mit Höllschwärzgraben)
rechts 023,9 140,5 890 354,4 216 Haßfurt OM 24-312
Wässernach rechts 012,4 353,1 216 Haßfurt-Wülflingen OM 24-3132
Seebach
(mit Steinsfelder Mühlbach)
links 015,8 344,6 211 Gädheim-Ottendorf OM 24-314
Erleinsbach (Herrenseegraben) links 006,9 343,6 208 Grettstadt-Untereuerheim OM 24-3152
Steinach
(mit Abersfelder Mühlbach u.a.)
rechts 010,3 337,6 208 Schonungen OM 24-3154
Höllenbach rechts 005,0 Schweinfurt-Nordöstlicher Stadtteil MD 24-3155+?
Marienbach rechts 008,9 Schweinfurt MD 24-3156
Unkenbach links 025,7 135,2[1] 321,3 200 Röthlein-Hirschfeld MD 24-316
Kembach rechts 005,3 163,0 198 Wipfeld MD 24-3176
Volkach
(mit Aubach)
links 026,6 127,8[2] 670 191 Volkach MD 24-318
Schwarzach links 021,4 179,1 980 188 Schwarzach am Main MD 24-32
Dettelbach rechts 011,8 293,8 187 Dettelbach MD 24-332
Rodenbach links 007,8 287,8 182 Kitzingen-Etwashausen MD 24-243335+?
Bimbach links 007,4 182 Kitzingen-Etwashausen MD 24-3336
Sickersbach links 012,5 182 Kitzingen-Siedlung MD 24-336
Traugraben links 005,6 Marktsteft MD 24-3392
Breitbach links 018,6 152,98 500 178 Marktbreit MD 24-34
Thierbach links 018,2 270,0 176 Ochsenfurt-Thierbachtal MD 24-352
Schafbach
(mit Mückenbach)
links 004,8 172 Ochsenfurt-Goßmannsdorf MD 24-3532
Jakobsbach rechts 007,4 258,5 170 Randersacker MD 24-3536
Zwischengemäuerbach
(mit Reichenberger Bach)
links 010,1 170 Würzburg-Heidingsfeld MD 24-354
Pleichach rechts 032,4 132,0[3] 367 251,5 167 Würzburg MD 24-36
Dürrbach rechts 018,1 76,5[3] 249,3 Würzburg-Dürrbachau MD 24-372
Sendelbach rechts 003,0 40 243,8 Veitshöchheim MD 24-3734
Retzbach rechts 004,8 235,5 162 Zellingen-Retzbach MD 24-374
Leinacher Bach links 005,5 235,2 162 Zellingen MD 24-376
Wern rechts 063,5 601,7 2600 215,6 153 Gemünden am Main-Wernfeld MD 24-38
Fränkische Saale rechts 135,0 2764,8 24200 211,1 153 Gemünden am Main MV 24-4
Sindersbach rechts 008,2 207,8 153 Gemünden am Main-Langenprozelten MV 24-512
Ziegelbach links 016,7 153 Lohr am Main-Halsbach MV 24-5132
Buchenbach links 014,5 148 Lohr am Main-Steinbach MV 24-514
Lohr
(mit Lohrbach)
rechts 020,6 217,2 3200 198,2 148 Lohr am Main MV 24-52
Rechtenbach
(mit Bischbornbach)
rechts 011,3 148 Lohr am Main MV 24-532
Karbach links 013,0 184,2 144 Marktheidenfeld-Zimmern MV 24-54
Hafenlohr rechts 024,8 147,4 1700 182,3 143 Hafenlohr MV 24-56
Erlenbach links 007,4 143 Marktheidenfeld MV 24-574
Aalbach
(mit Franzosengraben)
links 026,1 119,9[4] 450 139 Wertheim-Bettingen MV 24-58
Kembach
(mit Welzbach)
links 013,6 50,67 201 138 Wertheim-Urphar MV 24-592
Tauber links 130,6 1809,5 10060 156,6 136 Wertheim MV 24-6
Haslochbach rechts 011,7 62,84 400 134 Hasloch MV 24-7112
Faulbach rechts 008,6 146,8 129 Faulbach MV 24-7114
Wildbach links 010,2 39,17 300 142,7 Wertheim-Mondfeld MV 24-7116
Erf links 038,3 254,7[5] 2050 125,9 125 Bürgstadt MV 24-712
Mud links 023,8 402,1 3440 123,3 125 Miltenberg MV 24-72
Heubach rechts 006,1 12,35[6] 120,7 122 Großheubach MV 24-732
Rüdenauer Bach links 003,7 120,8 121 Kleinheubach MV 24-734
Laudenbach links 003,9 11,85[6] 117,0 Laudenbach MV 24-7352
Röllbach rechts 007,0 23,4[6] 114,5 121 Klingenberg am Main-Röllfeld MV 24-736
Mutterbach links 007,7 17,94[6] 117 Wörth am Main MV 24-738
Mümling links 049,7 377,4 4044 105,7 117 Obernburg am Main MV 24-74
Elsava
(mit Kaltenbach)
rechts 024,7 156,5 1320 104,1 116 Elsenfeld MV 24-752
Neuer Graben rechts 004,7 Kleinwallstadt MV 24-7532
Sulzbach
(mit Leidersbach)
rechts 010,1 95,7  113 Sulzbach am Main MV 24-7534
Hensbach rechts 006,4  109 Aschaffenburg-Schweinheim MV 24-7536
Aschaff
(mit Kleinaschaff)
rechts 021,5 167,89 1530 84,1  108,5 Aschaffenburg UM 24-754
Welzbach
links 014,2  108 Aschaffenburg-Leider, Hafen MV 24-7592
Gersprenz
(mit Mergbach)
links 062,2 513,0 3460 77,1  101,7 Kleinostheim UM 24-76
Forchbach rechts 002,6 74,0  101,7 Karlstein am Main-Dettingen UM 24-7712
Kahl rechts 032,4 198,4 2010 66,8  101,7 Kahl am Main UM 24-772
Bachgraben links 006,2 13,0 50,9 63,1  99,0 Hainburg-Klein-Krotzenburg UM 24-7792
Schifflache rechts 006,2 21,3 69,5 60,6  99,0 Hanau-Großauheim UM 24-7796
Kinzig rechts 086,0 1058,3 10836,3 55,5  99 Hanau UM 24-78
Rodau links 027,6 163,9 628,1 50,0  96,6 Mühlheim am Main UM 24-792
Braubach rechts 007,5 30,6 120,2 49,5  96,6 Maintal-Dörnigheim UM 24-794
Hainbach rechts 006,8 13,0 43,6 41,8  95,2 Offenbach am Main UM 24-796
Bach vom Buchrainweiher links 006,0 10,5 43,1 38,1  92,0 Frankfurt am Main-Oberrad UM 24-7972
Riedgraben rechts 010,9 24,5 128,4 37,1  92,0 Frankfurt-Ostend UM 24-7974
Königsbach links 013,7 27,7 84,8 32,8  92 Frankfurt-Sachsenhausen UM 24-798
Nidda rechts 089,7 1942,4 13064,8 24,9  88 Frankfurt-Höchst UM 24-8
Liederbach
(mit Reichenbach)
rechts 020,9 37,5 308,2 24,0  88 Frankfurt-Höchst UM 24-92
Kelster links 004,9 32,5 121,2 20,3  87,5 Kelsterbach UM 24-94
Schwarzbach
(mit Dattenbach)
rechts 0031,4 134,8 1112,4 18,5  87,5 Hattersheim UM 24-96
Weilbach (Main) mit Ardelgraben rechts 014,0 35,6 157,8 10,9  83,9 Flörsheim am Main UM 24-974
Wickerbach rechts 023,8 64,9 350,9 8,1  83,9 Flörsheim am Main UM 24-98
Käsbach
(mit Erstem Käsbach)
rechts 006,3 17,3 58,6 1,5  81,6 Wiesbaden-Mainz-Kostheim UM 24-992
  1. Die Abkürzungen in der Spalte Abschnitt bedeuten: QF = Quellfluss, OM = Obermain, MD = Maindreieck, MV = Mainviereck, UM = Untermain.

Nebengewässer des Mains[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellflüsse des Mains[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Mündungsorten, Höhe Einmündung)
Der Rote Main östlich von Bayreuth
Weißmainquelle

Der Main hat zwei Quellflüsse, den Weißen und den Roten Main. Die beiden Quellflüsse vereinigen sich am westlichen Stadtrand von Kulmbach-Melkendorf bei Schloss Steinenhausen. Diese Stelle bildet den Ursprung des Mains (50° 5′ 13″ N, 11° 23′ 52″ O). Wie bei den meisten Flüssen (eine prominente Ausnahme ist zum Beispiel der Rhein) beginnt die Zählung der Flusskilometer jedoch nicht an dieser Stelle, sondern sie endet hier. Die Mainkilometer werden rückwärts, also an der Mündung beginnend, gezählt. Der Weiße Main hat wie der Main die Fließgewässerkennziffer 24.

Zuflüsse des Mains[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Mündungsorten, Höhe Einmündung)

Zuflüsse des Obermains[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von den Quellflüssen bis zur Höhe Bambergs wird als Obermainland bezeichnet. Die wichtigsten Zuflüsse sind die Rodach, die Itz, die Baunach und die Regnitz.

  • Prötschenbach (rechts), Mainleus-Pölz, 289 m ü. NHN
  • Motschenbach (links), Mainleus-Motschenbach, 286 m ü. NHN
  • Zentbach (rechts), Mainleus-Fassoldshof, 286 m ü. NHN
  • Rohrbach (rechts), Mainleus-Fassoldshof, 285 m ü. NHN
  • Scheuergrundgraben (links), Mainleus-Friedrichsberg, 285 m ü. NHN
  • Forstbächlein (links), Mainleus-Witzmannsberg, 284 m ü. NHN
  • Weihergraben (rechts), Burgkunstadt-Mainroth, 281 m ü. NHN
  • Häckergrundbach (rechts), Burgkunstadt-Mainklein, 281 m ü. NHN
  • Steingrabenbach (rechts), Burgkunstadt-Theisau, 280 m ü. NHN
  • Edelweihergraben (links), Burgkunstadt-Theisau, 280 m ü. NHN
  • Prüglergraben (links), Burgkunstadt-Theisau, 279 m ü. NHN
Wasserspielplatz in Weismain
  • Weismain (links), Altenkunstadt, 277 m ü. NHN
  • Schulgraben (links), Altenkunstadt-Strössendorf, 275 m ü. NHN
  • Burgkunstädter Mühlgraben (rechts), Burgkunstadt-Weidnitz, 274 m ü. NHN
  • Zeublitzer Bach (links), Altenkunstadt-Zeublitz, 274 m ü. NHN
  • Buchbach (links), Hochstadt am Main-Burgstall, 273 m ü. NHN
  • Seeleinsgraben (rechts), Marktzeuln-Zettlitz, 271 m ü. NHN
  • Zehntgraben (rechts), Marktzeuln-Zettlitz, 270 m ü. NHN
Die Rodach am Zollwehr bei Neuses (Kronach)
  • Rodach (rechts), Marktzeuln, 269 m ü. NHN
  • Brunnenbach (rechts), Michelau in Oberfranken-Schwürbitz, 268 m ü. NHN
  • Scheidsbach (links), Michelau in Oberfranken, 264 m ü. NHN
  • Biberbach (rechts), Michelau in Oberfranken, 266 m ü. NHN
  • Landwehrgraben (rechts), Lichtenfels-Schney
  • Heinzengraben (rechts), Lichtenfels-Schney
  • Schneybach (rechts), Lichtenfels-Schney
  • Leuchsenbach (links), Lichtenfels
  • Weiherbach (Weihergraben) (rechts), Lichtenfels-Kösten
  • Lorenzgrund (links), Lichtenfels-Seubelsdorf
  • Siegelbach (links), Lichtenfels-Reundorf
  • Schöntalbach (links), Bad Staffelstein-Grundfeld
  • Krausenbach (Schönbrunner Wasser) (links), Bad Staffelstein-Schönbrunn
  • Roßbach (rechts), Bad Staffelstein-Unnersdorf
  • Lauterbach (links), Bad Staffelstein
  • Weidigsgraben (rechts), Bad Staffelstein-Nedensdorf
  • Schmiedsgraben (Brunngraben) (rechts), Bad Staffelstein-Nedensdorf
  • Schwarzer Graben (links), Bad Staffelstein-Unterzettlitz
  • Brünsigraben (links), Bad Staffelstein-Unterzettlitz
  • Sauerwiesengraben (rechts), Ebensfeld-Niederau
  • Stöckbach (rechts), Ebensfeld-Döringstadt
  • Sträublingsbach (links), Ebensfeld
  • Kellbach (links), Ebensfeld
  • Dorfgraben (rechts), Ebensfeld-Oberbrunn
  • Hetzengraben (links), Ebensfeld-Unterbrunn
  • Leiterbach (links), Zapfendorf-Unterleiterbach
  • Klingengraben (links), Zapfendorf
  • Aspach (links), Zapfendorf
  • Laufer Bach (links), Zapfendorf
  • Schmerzengraben (links), Breitengüßbach-Unteroberndorf
Die Regnitz bei Erlangen-Bruck

Zuflüsse des Maindreiecks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Maindreieck und die Mainschleife bei Volkach

Das so genannte Maindreieck bildet der Main zwischen Schweinfurt, Ochsenfurt und Gemünden. Auf der Landkarte erscheint dieser Bereich als auf der Spitze stehendes, nach oben offenes Dreieck. Die wichtigsten Zuflüsse sind der Unkenbach, die Schwarzach, die Pleichach und die Wern.

Die Schwarzach in Münsterschwarzach
Wern: Untere Mühle bei Eußenheim

Zuflüsse des Mainvierecks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Mainviereck schließt sich unmittelbar an das Maindreieck an. Als Eckpunkte des nach Norden offenen Vierecks kann man die Städte Gemünden, Wertheim, Miltenberg und Aschaffenburg ansehen. Der Lauf des Mains umschließt in diesem Bereich den südlichen Teil des Spessarts und beträgt circa 100 km. Die wichtigsten Zuflüsse sind die Fränkische Saale, die Lohr, die Hafenlohr, die Tauber, die Erf und die Mud.

Fränkische Saale in Bad Kissingen (Kurpark)
  • Klingengraben (links), Gemünden am Main-Massenbuch
  • Fränkische Saale (rechts), Gemünden am Main
  • Sindersbach (rechts), Gemünden am Main-Langenprozelten
  • Ziegelbach (Mühlbach) (links), Lohr am Main-Halsbach
  • Bachgrund (rechts), Neuendorf-Nantenbach
  • Mätzelsgrund (rechts), Neuendorf-Nantenbach
  • Steinlesgraben (links), Lohr am Main-Halsbach
  • Buchenbach (links), Lohr am Main-Steinbach
  • Sackenbach (Sackenbacher Ortsbach) (rechts)
Die Lohr in Lohr a.M.
Die Hafenlohr bei Windheim
Die Tauber bei Waldenhausen (Wertheim)
Der Hasslochbach an der Fechermühle
  • Haslochbach (rechts), Hasloch
  • Rainbach (links), Wertheim-Grünenwört
  • Untere Au (links), Wertheim-Grünenwört
  • Untere Klinge (links), Wertheim-Grünenwört
  • Faulbach (rechts), Faulbach
  • Rosselgraben (rechts), Faulbach
  • Thorgraben[11] (rechts), Stadtprozelten
  • Fuchsengraben (links), Wertheim-Mondfeld
  • Sellbach (rechts), Stadtprozelten
  • Landwehrsgraben (links), Wertheim-Mondfeld
  • Wildbach (links), Wertheim-Mondfeld
  • Langergrund (rechts), Dorfprozelten
  • Tremhofklingen (links), Freudenberg
  • Kollenbergergrund (rechts), Collenberg-Fechenbach
  • Fechenbach (rechts), Collenberg-Fechenbach
  • Ullersbach (rechts), Collenberg-Reistenhausen
  • Reißental (rechts), Collenberg-Kirschfurt
  • Dürrbach (links), Freudenberg
  • Haagbach (links), Freudenberg
  • Kälbesbach (rechts), Collenberg-Kirschfurt
  • Steinerstal (rechts), Collenberg-Kirschfurt
  • Englergraben (links), Bürgstadt
  • Hessental (rechts), Bürgstadt
  • Kriegsgärtengraben (links), Bürgstadt
  • Erf (links), Bürgstadt
  • Mud (links), Miltenberg
  • Tannengraben (rechts), Großheubach
  • Springerbach (links), Miltenberg
  • Kriegsgraben (links), Kleinheubach
  • Heubach (rechts), Großheubach
  • Rüdenauer Bach (links) Kleinheubach
  • Eiderbach (links), Kleinheubach
  • Klingengraben (links), Kleinheubach
  • Lachentalgraben (rechts), Großheubach
  • Laudenbach (links), Laudenbach
  • Röllbach (rechts), Klingenberg am Main-Röllfeld
Die Mümling in Erbach
Die Elsava bei Eschau
Die Aschaff bei Aschaffenburg
Die Gersprenz im Dieburger Stadtgebiet
Die Kahl in Alzenau
Kinzig

Zuflüsse des Untermains[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abschnitt von Aschaffenburg bis zur Mündung wird als Untermain bezeichnet. Die wichtigsten Zuflüsse sind die Gersprenz, die Kahl, die Kinzig, die Rodau, die Nidda und der Schwarzbach.


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heide-Schule
  2. Fischereiverband Unterfranken: Unsere Gewässer
  3. a b www.wuerzburg.de
  4. Pegel im Maingebiet: Wüstenzell / Aalbach
  5. Pegel im Maingebiet: Bürgstadt / Erf
  6. a b c d Bayrisches Landesamt für Umwelt: Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern, 2012
  7. Kartenservices der Bayrischen Landesamtes für Umwelt
  8. Bezeichnung nach dem Flurnamen
  9. Geschichte. Abgerufen am 30. Juni 2017.
  10. BayernAtlas - der Kartenviewer des Freistaates Bayern. Abgerufen am 30. Juni 2017.
  11. Name nach Uraufnahme (1808-1864)
  12. Alte Bezeichnung
  13. a b c d e f Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]