Liste der Nummer-eins-Hits in Australien (2007)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält alle Nummer-eins-Hits in Australien im Jahr 2007. Es gab in diesem Jahr 15 Nummer-eins-Singles und 25 Nummer-eins-Alben.

Singles Alben
  • Damien LeithNight of My Life
    • 4 Wochen (10. Dezember 2006 – 6. Januar 2007)
  • BeyoncéIrreplaceable
    • 3 Wochen (7. Januar – 27. Januar)
  • EvermoreLight Surrounding You
    • 1 Woche (28. Januar – 3. Februar)
  • HinderLips of an Angel
    • 7 Wochen (4. Februar – 24. März)
  • SilverchairStraight Lines
    • 4 Wochen (25. März – 21. April)
  • Avril LavigneGirlfriend
    • 1 Woche (22. April – 28. April, insgesamt 6 Wochen)
  • Missy HigginsSteer EP
    • 1 Woche (29. April – 5. Mai)
  • Avril LavigneGirlfriend
    • 5 Wochen (6. Mai – 9. Juni, insgesamt 6 Wochen)
  • Rihanna feat. Jay-ZUmbrella
    • 5 Wochen (10. Juni – 15. Juli)
  • FergieBig Girls Don’t Cry
    • 9 Wochen (16. Juli – 16. September)
  • Sean KingstonBeautiful Girls
    • 1 Woche (17. September – 23. September, insgesamt 5 Wochen)
  • Delta GoodremIn This Life
    • 1 Woche (24. September – 30. September)
  • Sean KingstonBeautiful Girls
    • 4 Wochen (1. Oktober – 28. Oktober, insgesamt 5 Wochen)
  • Timbaland feat. Keri Hilson & D.O.E.The Way I Are
    • 2 Wochen (29. Oktober – 11. November)
  • The VeronicasHook Me Up
    • 1 Woche (12. November – 18. November)
  • Kylie Minogue2 Hearts
    • 1 Woche (19. November – 25. November)
  • Timbaland presents OneRepublicApologize
    • 8 Wochen (26. November 2007 – 20. Januar 2008)
  • Damien LeithThe Winner’s Journey
    • 5 Wochen (18. Dezember 2006 – 21. Januar 2007)
  • Snow PatrolEyes Open
    • 5 Wochen (22. Januar – 25. Februar)
  • HinderExtreme Behaviour
    • 1 Woche (26. Februar – 4. März, insgesamt 3 Wochen)
  • The FrayHow to Save a Life
    • 2 Wochen (5. März – 18. März)
  • HinderExtreme Behaviour
    • 2 Wochen (19. März – 1. April, insgesamt 3 Wochen)
  • John Butler TrioGrand National
    • 1 Woche (2. April – 8. April)
  • SilverchairYoung Modern
    • 4 Wochen (9. April – 6. Mai)
  • Missy HigginsOn a Clear Night
    • 1 Woche (7. Mai – 13. Mai)
  • Michael BubléCall Me Irresponsible
    • 2 Wochen (14. Mai – 27. Mai, insgesamt 5 Wochen)
  • Linkin ParkMinutes to Midnight
    • 1 Woche (28. Mai – 3. Juni)
  • P!nkI’m Not Dead
    • 1 Woche (4. Juni – 10. Juni, insgesamt 2 Wochen; → 2006)
  • PowderfingerDream Days at the Hotel Existence
    • 1 Woche (11. Juni – 17. Juni)
  • Traveling WilburysThe Traveling Wilburys Collection
    • 2 Wochen (18. Juni – 1. Juli)
  • Michael BubléCall Me Irresponsible
    • 2 Wochen (2. Juli – 15. Juli, insgesamt 5 Wochen)
  • Crowded HouseTime on Earth
    • 1 Woche (16. Juli – 22. Juli)
  • Michael BubléCall Me Irresponsible
    • 1 Woche (23. Juli – 29. Juli, insgesamt 5 Wochen)
  • FergieThe Dutchess
    • 4 Wochen (30. Juli – 26. August)
  • Damien LeithWhere We Land
    • 1 Woche (27. August – 2. September)
  • Paul PottsOne Chance
    • 2 Wochen (3. September – 16. September)
  • 50 CentCurtis
    • 1 Woche (17. September – 23. September)
  • James BluntAll the Lost Souls
    • 1 Woche (24. September – 30. September)
  • Foo FightersEchoes, Silence, Patience & Grace
    • 1 Woche (1. Oktober – 7. Oktober)
  • matchbox twentyExile on Mainstream
    • 3 Wochen (8. Oktober – 28. Oktober)
  • Delta GoodremDelta
    • 1 Woche (29. Oktober – 4. November)
  • EaglesLong Road out of Eden
    • 2 Wochen (5. November – 18. November, insgesamt 6 Wochen)
  • Spice GirlsGreatest Hits
    • 1 Woche (19. November – 25. November)
  • EaglesLong Road out of Eden
    • 1 Woche (26. November – 2. Dezember, insgesamt 6 Wochen)
  • Kylie MinogueX
    • 1 Woche (3. Dezember – 9. Dezember)
  • EaglesLong Road out of Eden
    • 3 Wochen (10. Dezember – 30. Dezember, insgesamt 6 Wochen)
  • TimbalandShock Value
    • 5 Wochen (31. Dezember 2007 – 3. Februar 2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2007 in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Kroatien, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, Slowakei, Spanien, Tschechien, Ungarn, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.