Liste der Nummer-eins-Hits in Italien (1994)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste der Nummer-eins-Hits basiert auf den Charts des italienischen Musikmagazins Musica e dischi (M&D) im Jahr 1994. Es gab in diesem Jahr 17 Nummer-eins-Singles und neun Nummer-eins-Alben.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 1993 ItalienItalien Liste der Nummer-eins-Hits in Italien (M&D) 1995 →
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel
Autor(en)
Zusätzliche Informationen
50. Woche 1993 – 1. Woche 1994
4 Wochen
4 Jovanotti Penso positivo
Jovanotti, Michele Centonze, Saturnino Celani
2.–3. Woche
2 Wochen
12 Freddie Mercury Living on My Own
Freddie Mercury
Zwar bereits 1985 auf Mercurys erstem Soloalbum Mr. Bad Guy veröffentlicht, hatte das Lied erst Jahre später durch einen postumen Remix Erfolg.
4. Woche
1 Woche
1 Bryan Adams / Sting / Rod Stewart All for Love
Bryan Adams, Robert John „Mutt“ Lange, Michael Kamen
Der Titelsong des Films Die drei Musketiere wurde ein Welterfolg. Das Songwritertrio Adams/Lange/Kamen hatte bereits 1991 für den Hit (Everything I Do) I Do It for You verantwortlich gezeichnet.
5.–12. Woche
8 Wochen
8 Corona The Rhythm of the Night
Francesco Bontempi, Annerley Gordon, Giorgio Spagna, Peter Glenister, Mike Gaffey
13.–15. Woche
3 Wochen
3 Jovanotti Serenata Rap
Jovanotti, Michele Centonze, Saturnino Celani
Auch die zweite Singleauskopplung aus dem Album Lorenzo 1994 brachte Jovanotti eine Spitzenplatzierung ein.
16.–17. Woche
2 Wochen
3 Bruce Springsteen Streets of Philadelphia
Bruce Springsteen
Der Philadelphia-Titelsong und vierfache Grammy-Preisträger konnte in einer Vielzahl von Ländern die Spitze der Charts erreichen.
18. Woche
1 Woche
1 Madonna I’ll Remember
Madonna, Patrick Leonard, Richard Page
Das Lied stammt aus dem Soundtrack des Films Ein genialer Freak.
19. Woche
1 Woche
3 Bruce Springsteen Streets of Philadelphia
Bruce Springsteen
20.–21. Woche
2 Wochen
2 Mo-Do Eins, zwei, Polizei
Frittelli, Mario Pinosa, Sergio Portaluri, Fulvio Zafret, Claudio Zennaro
22.–23. Woche
2 Wochen
2 Molella Change
F. Carmeni, M. Molella, W. Russo
24.–25. Woche
2 Wochen
3 Fiorello e Caterina Il cielo
Renato Zero
Mit einer Coverversion des Liedes von Renato Zero aus dem Jahr 1977 gelingt dem italienischen Entertainer der Sprung an die Spitze der Charts.
26.–29. Woche
4 Wochen
4 La Bouche Sweet Dreams
Robert Haynes, Mehmet Sönmez, Melanie Thornton
30. Woche
1 Woche
3 Fiorello e Caterina Il cielo
Renato Zero
31.–34. Woche
4 Wochen
4 Marie Claire D’Ubaldo The Rhythm Is Magic
Marie Claire D’Ubaldo
Mit der englischsprachigen Wiederveröffentlichung ihres Liedes La magia del ritmo aus demselben Jahr landete die argentinische Singer-Songwriterin einen internationalen Hit.
35.–44. Woche
10 Wochen
10 Youssou N’Dour & Neneh Cherry 7 Seconds
Neneh Cherry, Youssou N’Dour, Cameron McVey, Jonathan Sharp
45. Woche
1 Woche
1 20 Fingers Short Dick Man
Charlie Babie, Manny Mohr
Der weltweite Skandalerfolg des US-amerikanischen Hip-House-Produzententeams polarisierte auch in Italien. Besonders diskutiert wurde seine mehrfache Verwendung in der Fernsehsendung Non è la RAI des Privatsenders Italia 1.[1]
46.–47. Woche
2 Wochen
2 Digital Boy The Mountain of King
Luca Pretolesi, R. Lee
48.–50. Woche
3 Wochen
3 Ice MC It’s a Rainy Day
Roberto Zanetti
51.–52. Woche
2 Wochen
2 Kina Strange Love
Giordano Trivellato, Giuliano Sacchetto
← 1993   1995 →

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 1993 ItalienItalien Liste der Nummer-eins-Hits in Italien (M&D) 1995 →
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel Zusätzliche Informationen
49. Woche 1993 – 4. Woche 1994
8 Wochen
8 Bryan Adams So Far So Good
5.–8. Woche
4 Wochen
4 Jovanotti Lorenzo 1994
9.–13. Woche
5 Wochen
5 Various Artists Sanremo ’94 Die Kompilation zum Sanremo-Festival 1994.
14.–25. Woche
12 Wochen
15 Pink Floyd The Division Bell
26.–27. Woche
2 Wochen
3 Various Artists Festivalbar ’94 Die Kompilation zum Wettbewerb Festivalbar 1994.
28.–29. Woche
2 Wochen
15 Pink Floyd The Division Bell
30. Woche
1 Woche
3 Various Artists Festivalbar ’94
31. Woche
1 Woche
15 Pink Floyd The Division Bell
32.–42. Woche
11 Wochen
11 Gipsy Kings Greatest Hits
43. Woche
1 Woche
1 Mina Canarino mannaro Das Album stieg direkt auf Platz eins ein.
44.–45. Woche
2 Wochen
3 Bon Jovi Cross Road Die Rockband um den italienischstämmigen Musiker Jon Bon Jovi legte mit Cross Road ihr erstes Best-of-Album vor.
46.–51. Woche
6 Wochen
8 Sting Fields of Gold
52. Woche
1 Woche
3 Bon Jovi Cross Road
← 1993   1995 →

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Valerio Cappelli: Ambra e le altre ballano a luci rosse. In: Corriere della Sera. 24. Oktober 1994, S. 33 (Onlineartikel [abgerufen am 22. November 2009]).

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 1994 in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Irland, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, der Schweiz, Spanien, Ungarn, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.