Liste der Nummer-eins-Hits in Neuseeland (2004)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält alle Nummer-eins-Hits in Neuseeland im Jahr 2004. Es gab in diesem Jahr 20 Nummer-eins-Singles.

Singles Alben
  • Guy SebastianAngels Brought Me Here
    • 6 Wochen (7. Dezember 2003 – 17. Januar 2004)
  • The Black Eyed PeasShut Up
    • 1 Woche (18. Januar – 25. Januar)
  • Baby BashSuga Suga
    • 3 Wochen (25. Januar – 14. Februar)
  • JameliaSuperstar
    • 1 Woche (14. Februar – 21. Februar, insgesamt 3 Wochen)
  • ScribeDreaming / So Nice
    • 1 Woche (22. Februar – 28. Februar)
  • JameliaSuperstar
    • 2 Wochen (29. Februar – 13. März, insgesamt 3 Wochen)
  • EamonF**k It (I Don't Want You Back)
    • 1 Woche (14. März – 17. April)
  • D12My Band
    • 1 Woche (19. April – 25. April)
  • Usher feat. Lil Jon & LudacrisYeah
    • 4 Wochen (18. April und 26. April – 16. Mai)
  • Ben LummisThey Can't Take That Away
    • 7 Wochen (17. Mai – 4. Juli)
  • UsherBurn
    • 3 Wochen (5. Juli – 25. Juli)
  • Misfits of ScienceFools Love
    • 4 Wochen (26. Juli – 22. August)
  • The RasmusIn the Shadows
    • 1 Woche (23. August – 29. August)
  • Adeaze feat. AaradhnaGetting Stronger
    • 1 Woche (30. August – 5. September)
  • NellyMy Place / Flap Your Wings
    • 1 Woche (6. September – 12. September)
  • Michael MurphySo Damn Beautiful
    • 1 Woche (13. September – 19. September)
  • Dei HamoWe Gon' Ride
    • 5 Wochen (20. September – 24. Oktober)
  • P-Money feat. ScribeStop the Music
    • 3 Wochen (25. Oktober – 14. November)
  • EminemJust Lose It
    • 3 Wochen (15. November – 19. Dezember)
  • Band Aid 20Do They Know It’s Christmas?
    • 1 Woche (20. Dezember – 26. Dezember)
  • Snoop Dogg feat. PharrellDrop It Like It's Hot
    • 4 Wochen (27. Dezember 2004 – 23. Januar 2005)
  • Hayley WestenraPure
    • 12 Wochen (23. November 2003 – 14. Februar 2004, insgesamt 22 Wochen; → 2003)
  • IncubusA Crow Left of the Murder...
    • 1 Woche (15. Februar – 21. Februar)
  • Norah JonesFeels Like Home
    • 6 Wochen (22. Februar – 3. April)
  • Guns N’ RosesGreatest Hits
    • 4 Wochen (4. April – 2. Mai)
  • D12D12 World
    • 1 Woche (3. Mai – 9. Mai)
  • Amici ForeverThe Opera Band
    • 1 Woche (10. Mai – 16. Mai, insgesamt 3 Wochen)
  • AdeazeAlways & For Real
    • 1 Woche (17. Mai – 23. Mai)
  • Amici ForeverThe Opera Band
    • 2 Wochen (24. Mai – 6. Juni, insgesamt 3 Wochen)
  • UsherConfessions
    • 2 Wochen (7. Juni – 20. Juni, insgesamt 6 Wochen)
  • Ben LummisOne Road
    • 2 Wochen (21. Juni – 4. Juli)
  • UsherConfessions
    • 4 Wochen (5. Juli – 1. August, insgesamt 6 Wochen)
  • GoldenhorseRiverhead
    • 3 Wochen (2. August – 22. August)
  • Brooke FraserWhat to Do with Daylight
    • 1 Woche (23. August – 29. August, insgesamt 2 Wochen)
  • The Finn BrothersEveryone Is Here
    • 3 Wochen (30. August – 19. September)
  • YuliaInto the West
    • 4 Wochen (20. September – 17. Oktober)
  • Brooke FraserWhat to Do with Daylight
    • 1 Woche (18. Oktober – 24. Oktober, insgesamt 2 Wochen)
  • Robbie WilliamsGreatest Hits
    • 4 Wochen (25. Oktober – 21. November)
  • EminemEncore
    • 1 Woche (22. November – 28. November, insgesamt 4 Wochen)
  • U2How to Dismantle an Atomic Bomb
    • 3 Wochen (29. November – 19. Dezember)
  • EminemEncore
    • 3 Wochen (20. Dezember 2004 – 9. Januar 2005, insgesamt 4 Wochen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2004 in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, Spanien, Ungarn, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.