Liste der Nummer-eins-Hits in den britischen Charts (2003)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält alle britischen Nummer-eins-Hits im Jahr 2003. Es gab in diesem Jahr 23 Nummer-eins-Singles und 25 Nummer-eins-Alben.

Singles Alben
  • Robbie Williams - Escapology
    • 6 Wochen (24. November 2002 – 4. Januar 2003, insgesamt 7 Wochen)
  • Avril Lavigne - Let Go
    • 3 Wochen (5. Januar – 25. Januar)
  • Justin Timberlake - Justified
    • 2 Wochen (26. Januar – 8. Februar, insgesamt 7 Wochen)
  • Kelly Rowland - Simply Deep
    • 1 Woche (9. Februar – 15. Februar)
  • Massive Attack - 100th Window
    • 1 Woche (16. Februar – 22. Februar)
  • Justin Timberlake - Justified
    • 1 Woche (23. Februar – 1. März, insgesamt 7 Wochen)
  • Norah Jones - Come Away with Me
    • 4 Wochen (2. März – 29. März)
  • Linkin Park - Meteora
    • 1 Woche (30. März – 5. April)
  • The White Stripes - Elephant
    • 2 Wochen (6. April – 19. April)
  • Coldplay - A Rush of Blood to the Head
    • 1 Woche (20. April – 26. April)
  • Madonna - American Life
    • 1 Woche (27. April – 3. Mai)
  • Justin Timberlake - Justified
    • 1 Woche (4. Mai – 10. Mai, insgesamt 7 Wochen)
  • Blur - Think Tank
    • 1 Woche (11. Mai – 17. Mai)
  • Justin Timberlake - Justified
    • 3 Wochen (18. Mai – 7. Juni, insgesamt 7 Wochen)
  • Stereophonics - You Gotta Go There to Come Back
    • 1 Woche (8. Juni – 14. Juni)
  • Radiohead - Hail to the Thief
    • 1 Woche (15. Juni – 21. Juni)
  • Evanescence - Fallen
    • 1 Woche (22. Juni – 28. Juni)
  • Beyoncé - Dangerously in Love
    • 5 Wochen (29. Juni – 2. August)
  • The Coral - Magic and Medicine
    • 1 Woche (3. August – 9. August)
  • Robbie Williams - Escapology
    • 1 Woche (10. August – 16. August, insgesamt 7 Wochen)
  • Eva Cassidy - American Tune
    • 2 Wochen (17. August – 30. August)
  • The Darkness - Permission to Land
    • 4 Wochen (31. August – 27. September)
  • Muse - Absolution
    • 1 Woche (28. September – 4. Oktober)
  • Dido - Life for Rent
    • 4 Wochen (5. Oktober – 1. November, insgesamt 10 Wochen; → 2004)
  • R.E.M. - In Time – The Best of R.E.M. – 1988-2003
    • 2 Wochen (2. November – 8. November)
  • Blue - Guilty
    • 1 Woche (9. November – 15. November)
  • Dido - Life for Rent
    • 1 Woche (16. November – 22. November, insgesamt 10 Wochen)
  • Michael Jackson - Number Ones
    • 1 Woche (23. November – 29. November, insgesamt 2 Wochen; → 2009)
  • Westlife - Turnaround
    • 1 Woche (30. November – 6. Dezember)
  • Will Young - Friday’s Child
    • 1 Woche (7. Dezember – 13. Dezember, insgesamt 2 Wochen; → 2004)
  • Dido - Life for Rent
    • 3 Wochen (14. Dezember 2003 – 3. Januar 2004, insgesamt 10 Wochen)

Die Angaben basieren auf den offiziellen Verkaufshitparaden der Official UK Charts Company für das Vereinigte Königreich. Die Datumsangaben beziehen sich auf das Gültigkeitsdatum der Charts, also jeweils die auf die Verkaufswoche folgende Woche.

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2003 in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Kanada, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, Spanien, Ungarn und den Vereinigten Staaten .