Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz (2015)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz im Jahr 2015. Sie basiert auf den Top 75 Singles und Top 100 Alben der offiziellen Schweizer Hitparade. Die Singlecharts werden jeweils am Sonntag nach Ende der Verkaufswoche veröffentlicht. Die Albumcharts tragen dasselbe Charteintrittsdatum, sie werden aber erst am Mittwoch darauf bekanntgegeben.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 2014 SchweizSchweiz Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz  2016 →
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel
Autor(en)
Zusätzliche Informationen
30. November 2014 – 3. Januar 2015
5 Wochen
5 Migros-Ensemble Ensemble
Georg Schlunegger
4. Januar 2015 – 14. Februar 2015
6 Wochen
6 Hozier Take Me to Church
Andrew Hozier-Byrne
15. Februar 2015 – 21. März 2015
5 Wochen
5 Ellie Goulding Love Me like You Do
Max Martin, Savan Kotecha, Ali Payami, Tove Nilsson, Ilya Salmanzadeh
Der Song aus dem Erotikfilm Fifty Shades of Grey schlug, genauso wie der Film selber, hohe Wellen und wurde auch in der Schweiz ein Nummer-eins-Hit.
22. März 2015 – 4. April 2015
2 Wochen
2 Omi Cheerleader (Felix Jaehn Remix)
Omar Samuel Pasley, Clifton Dillon, Mark Bradford, Ryan Dillon, Sly Dunbar
5. April 2015 – 11. April 2015
1 Woche
1 Lost Frequencies Are You with Me
Tommy Lee James, Shane McAnally, Terry McBride
12. April 2015 – 23. Mai 2015
6 Wochen
6 Wiz Khalifa feat. Charlie Puth See You Again
Justin Franks, Cameron Thomaz, Andrew Cedar, Charles Puth
Der zweite Filmsong an der Spitze der Schweizer Hitparade innerhalb eines Jahres, diesmal aus Fast & Furious 7.
24. Mai 2015 – 30. Mai 2015
1 Woche
5 Major Lazer & DJ Snake feat. Lean On
Thomas Wesley Pentz, Karen Marie Ørsted, William Grigahcine, Philip Meckseper
31. Mai 2015 – 6. Juni 2015
1 Woche
1 Måns Zelmerlöw Heroes
Anton Malmberg Hård af Segerstad, Joy Deb, Linnea Deb
Der Siegertitel des Eurovision Song Contest 2015 erreichte auf Anhieb Platz 1 der Schweizer Hitparade. Auch andere Beiträge konnten sich (erneut) in den Charts platzieren.
7. Juni 2015 – 27. Juni 2015
3 Wochen
5 Major Lazer & DJ Snake feat. Mø Lean On
Thomas Wesley Pentz, Karen Marie Ørsted, William Grigahcine, Philip Meckseper
28. Juni 2015 – 4. Juli 2015
1 Woche
2 Feder feat. Lyse Goodbye
Anne-Lyse Blanc, Hadrien Federiconi
5. Juli 2015 – 11. Juli 2015
1 Woche
5 Major Lazer & DJ Snake feat. Mø Lean On
Thomas Wesley Pentz, Karen Marie Ørsted, William Grigahcine, Philip Meckseper
12. Juli 2015 – 18. Juli 2015
1 Woche
2 Feder feat. Lyse Goodbye
Anne-Lyse Blanc, Hadrien Federiconi
19. Juli 2015 – 25. Juli 2015
1 Woche
1 Álvaro Soler El mismo sol
Simon Triebel, Ali Zuckowski, Álvaro Tauchert Soler
Der Deutschspanier war zuerst in Italien erfolgreich und erreichte dort ebenfalls Platz eins.
26. Juli 2015 – 15. August 2015
3 Wochen
4 Nicky Jam & Enrique Iglesias El perdón
Nick Rivera Caminero
16. August 2015 – 5. September 2015
3 Wochen
9 Sido feat. Andreas Bourani Astronaut
Musik: Paul Neumann, Marek Pompetzki, Cecil Remmler; Text: Andreas Bourani, Simon Müller-Lerch, Paul Würdig[1]
6. September 2015 – 12. September 2015
1 Woche
4 Nicky Jam & Enrique Iglesias El perdón
Nick Rivera Caminero
13. September 2015 – 17. Oktober 2015
5 Wochen
9 Sido feat. Andreas Bourani Astronaut
Musik: Paul Neumann, Marek Pompetzki, Cecil Remmler; Text: Andreas Bourani, Simon Müller-Lerch, Paul Würdig
18. Oktober 2015 – 24. Oktober 2015
1 Woche
1 Robin Schulz feat. Francesco Yates Sugar
Frank Bautista, Dennis Bierbrodt, Ronald Bryant, Jürgen Dohr, Guido Kramer, Robin Schulz, Francesco Yates
25. Oktober 2015 – 31. Oktober 2015
1 Woche
9 Sido feat. Andreas Bourani Astronaut
Musik: Paul Neumann, Marek Pompetzki, Cecil Remmler; Text: Andreas Bourani, Simon Müller-Lerch, Paul Würdig
1. November 2015 – 30. Januar 2016
13 Wochen
13 Adele Hello
Greg Kurstin, Adele Adkins
Mit der ersten Auskopplung aus ihrem dritten Studioalbum 25 erreicht die britische Sängerin ihren vierten Nummer-eins-Hit in der Schweizer Hitparade nach Rolling in the Deep, Someone Like You und Skyfall.
← 2014   2016 →

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 2014 SchweizSchweiz Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz  2016 →
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel Zusätzliche Informationen
7. Dezember 2014 – 24. Januar 2015
7 Wochen
7 AC/DC Rock or Bust
25. Januar 2015 – 31. Januar 2015
1 Woche
1 Marilyn Manson The Pale Emperor
1. Februar 2015 – 7. Februar 2015
1 Woche
1 Kurdo Almaz
8. Februar 2015 – 14. Februar 2015
1 Woche
1 Deichkind Niveau weshalb warum
15. Februar 2015 – 21. Februar 2015
1 Woche
1 Müslüm Apochalüpt
22. Februar 2015 – 28. Februar 2015
1 Woche
1 Bushido Carlo Cokxxx Nutten 3
1. März 2015 – 7. März 2015
1 Woche
1 (Soundtrack) Fifty Shades of Grey
8. März 2015 – 14. März 2015
1 Woche
1 Lo & Leduc Zucker fürs Volk
15. März 2015 – 21. März 2015
1 Woche
1 Madonna Rebel Heart
22. März 2015 – 28. März 2015
1 Woche
1 Les Enfoirés Sur la route des Enfoirés Das französische Musikprojekt ist auch in der Schweiz erfolgreich, zum fünften Mal seit 2005 steht eines ihrer Alben auf Platz 1.
29. März 2015 – 4. April 2015
1 Woche
1 James Bay Chaos and the Calm
5. April 2015 – 11. April 2015
1 Woche
1 Farid Bang Asphalt Massaka 3
12. April 2015 – 25. April 2015
2 Wochen
2 (Soundtrack) Furious 7
26. April 2015 – 2. Mai 2015
1 Woche
1 Seven BackFunkLoveSoul
3. Mai 2015 – 9. Mai 2015
1 Woche
1 Sophie Hunger Supermoon
10. Mai 2015 – 16. Mai 2015
1 Woche
1 Chlyklass Wieso immer mir? Das dritte Album der Berner Hip-Hop-Formation ist das erste, das die Spitzenposition der Schweizer Album-Charts erreicht.
17. Mai 2015 – 23. Mai 2015
1 Woche
1 Genetikk Achter Tag
24. Mai 2015 – 30. Mai 2015
1 Woche
1 Andreas Gabalier Mountain Man
31. Mai 2015 – 6. Juni 2015
1 Woche
1 Sarah Connor Muttersprache Knapp vierzehn Jahre nach dem Erscheinen ihres ersten Albums steht die deutsche Sängerin erstmals auch in der Schweiz an der Spitze der Album-Charts.
7. Juni 2015 – 13. Juni 2015
1 Woche
1 Florence + the Machine How Big, How Blue, How Beautiful
14. Juni 2015 – 20. Juni 2015
1 Woche
1 Muse Drones Für die britische Rock-Band ist dies das vierte Nummer-eins-Album in der Schweiz.
21. Juni 2015 – 27. Juni 2015
1 Woche
1 KC Rebell Fata Morgana
28. Juni 2015 – 4. Juli 2015
1 Woche
1 Kay One J.G.U.D.Z.S. – Jung genug um drauf zu scheissen
5. Juli 2015 – 11. Juli 2015
1 Woche
1 Die Amigos Santiago Blue
12. Juli 2015 – 18. Juli 2015
1 Woche
1 Cro MTV Unplugged: Cro
19. Juli 2015 – 25. Juli 2015
1 Woche
1 K.I.Z. Hurra die Welt geht unter Zum ersten Mal gelingt K.I.Z. der Sprung auf Platz 1 in der Schweiz.
26. Juli 2015 – 8. August 2015
2 Wochen
2 Calimeros Sommersehnsucht 20 Alben hat das Schweizer Schlagertrio in 30 Jahren in die Charts gebracht und dann erstmals die Spitze erreicht. Platz 2 für ein Vorjahresalbum und Platz 9 für das erste Chartalbum 1985 waren die bis dahin besten Platzierungen gewesen.
9. August 2015 – 15. August 2015
1 Woche
1 Joss Stone Water for Your Soul
16. August 2015 – 22. August 2015
1 Woche
1 Paul Kalkbrenner 7
23. August 2015 – 29. August 2015
1 Woche
1 Bullet for My Valentine Venom
30. August 2015 – 5. September 2015
1 Woche
1 Dr. Dre Compton
6. September 2015 – 12. September 2015
1 Woche
1 Baschi Zwüsche dir und mir
13. September 2015 – 19. September 2015
1 Woche
1 Iron Maiden The Book of Souls
20. September 2015 – 26. September 2015
1 Woche
1 Sido VI Die Schweiz ist nicht nur das einzige Land, in dem Sido in diesem Jahr mit Album und Single auf Platz eins stand, mit drei Nummer-eins-Alben ist er hier auch erfolgreicher als in Deutschland.
27. September 2015 – 3. Oktober 2015
1 Woche
1 77 Bombay Street Seven Mountains Zum zweiten Mal in Folge nach 2012 standen die Schweizer Folkrocker an der Spitze der Charts.
4. Oktober 2015 – 10. Oktober 2015
1 Woche
1 Robin Schulz Sugar Nach zwei Remix-Singles auf Platz eins und drei weiteren Singles in den Top Ten stieg das Album auf Platz eins ein und war damit erfolgreicher als in Deutschland oder Österreich.
11. Oktober 2015 – 17. Oktober 2015
1 Woche
1 Kunz Mundart Folk Im Jahr zuvor hatte Marco Kunz aus Luzern ein erfolgreiches Debüt mit der Nummer-drei-Single Lüüt so wie mer, das erste Album kam aber nicht über Platz 13 hinaus. Mit dem zweiten Album stieg er direkt auf Platz eins ein.
18. Oktober 2015 – 24. Oktober 2015
1 Woche
1 Hurts Surrender Im dritten Anlauf schafften die Briten ihre erste Nummer-eins-Platzierung, zweimal zuvor hatten sie Platz zwei erreicht. Damit blieben sie in der Schweiz erfolgreicher als in den deutschsprachigen Nachbarländern und auch in ihrer Heimat.
25. Oktober 2015 – 31. Oktober 2015
1 Woche
1 Bryan Adams Get Up Zum fünften Mal in 25 Jahren stand der kanadische Pop-Rock-Sänger in der Schweiz an der Spitze der Albumcharts.
1. November 2015 – 7. November 2015
1 Woche
1 Polo Hofer & Friends 100 % Schweizer Musik Aus Anlass seines 70. Geburtstags und des angekündigten Bühnenabschieds bekam der erfolgreiche Mundartrocker eine ihm gewidmete Fernsehshow. Stefanie Heinzmann, Sina, Jaël von Lunik, Knackeboul, Büne Huber von Patent Ochsner und Stephan Eicher sangen einige seiner größten Hits und brachten das Album zur Show auf Platz eins.[2]
8. November 2015 – 14. November 2015
1 Woche
1 Kendji Girac Ensemble Sein Debütalbum Kendji hatte im Jahr zuvor nur Platz 22 erreicht. Jetzt war er der erste Solokünstler aus Frankreich, der nach zwei Jahren wieder Platz eins in der Schweiz erreichte.
15. November 2015 – 21. November 2015
1 Woche
1 Bushido & Shindy Cla$$ic
22. November 2015 – 28. November 2015
1 Woche
1 Justin Bieber Purpose
29. November 2015 – 16. Januar 2016
7 Wochen
7 Adele 25
← 2014   2016 →

Jahreshitparaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 2014 SchweizSchweiz Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz  2016 →
Singles Position Alben
Are You with Me
Lost Frequencies
Tommy Lee James, Shane McAnally, Terry McBride
1 25
Adele
Cheerleader (Felix Jaehn Remix)
Omi
Omar Samuel Pasley, Clifton Dillon, Mark Bradford, Ryan Dillon, Sly Dunbar
2 Rock or Bust
AC/DC
Lean On
Major Lazer & DJ Snake feat.
Thomas Wesley Pentz, Karen Marie Ørsted, William Grigahcine, Philip Meckseper
3 Farbenspiel
Helene Fischer
El perdón
Nicky Jam & Enrique Iglesias
Nick Rivera Caminero
4 ×
Ed Sheeran
See You Again
Wiz Khalifa feat. Charlie Puth
Justin Franks, Cameron Thomaz, Andrew Cedar, Charles Puth
5 Drones
Muse
Hello
Adele
Greg Kurstin, Adele Adkins
6 Zucker fürs Volk
Lo & Leduc
Take Me to Church
Hozier
Andrew Hozier-Byrne
7 Finitolavoro – The Rimini Flashdown Part III
Patent Ochsner
Love Me like You Do
Ellie Goulding
Max Martin, Savan Kotecha, Ali Payami, Tove Nilsson, Ilya Salmanzadeh
8 Weihnachten
Helene Fischer & the Royal Philharmonic Orchestra
Uptown Funk!
Mark Ronson feat. Bruno Mars
Mark Ronson, Jeff Bhasker, Bruno Mars, Philip Lawrence
9 Gipfelstürmer
Unheilig
Firestone
Kygo feat. Conrad
Conrad Sewell, Kyrre Gørvell-Dahll
10 Fifty Shades of Grey
(Soundtrack)
← 2014   2016 →

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autoren von Astronaut laut GEMA (Suche erforderlich)
  2. Polo national? Polo emotional!, Lukas Rüttimann, Bluewin, 25. Oktober 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2015 in Australien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowakei, Spanien, Südkorea, Tschechien, Ungarn, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.