Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz (2013)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aviciis Lied Wake Me Up führt die Jahreshitparade 2013 an und war in diesem Jahr die Single mit den meisten Wochen auf Platz eins.

Dies ist eine Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz im Jahr 2013. Sie basiert auf den Top 75 Singles und Top 100 Alben der offiziellen Schweizer Hitparade. Es gab in diesem Jahr 14 Nummer-eins-Hits und 36 Nummer-eins-Alben.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 2012 SchweizSchweiz Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz  2014 →
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel
Autor(en)
Zusätzliche Informationen
2. Dezember 2012 – 12. Januar 2013
6 Wochen
6 Rihanna Diamonds
Sia Furler, Benjamin Levin, Mikkel S. Eriksen, Tor Erik Hermansen
Diamonds war der sechste Nummer-eins-Hit von Rihanna in der Schweiz. Für über 120.000 verkaufter Einheiten wurde das Lied in der Schweiz mit 4-fach-Platin ausgezeichnet.
13. Januar 2013 – 19. Januar 2013
1 Woche
3 Psy Gangnam Style
Yoo Gun-hyung, Psy
Der weltweit erfolgreiche Hit erreichte auch in der Schweizer Hitparade Platz 1 und konnte sich auf diesem mit Unterbrechung drei Wochen halten.
20. Januar 2013 – 9. Februar 2013
3 Wochen
4 Will.i.am & Britney Spears Scream & Shout
William Adams, Jef Martens, Jean Baptiste
Die Zusammenarbeit mit Will.i.am bescherte Britney Spears ihren dritten Nummer-eins-Hit in der Schweiz.
10. Februar 2013 – 16. Februar 2013
1 Woche
1 DJ Antoine Bella Vita
Fabio Antoniali, Antoine Konrad, Craig Smart, Jens Kindervater, Jenson Vaughan, Frank Bülles, Tom Corea
Für 30.000 verkaufte Exemplare wurde Bella Vita mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet.
17. Februar 2013 – 23. Februar 2013
1 Woche
4 Will.i.am & Britney Spears Scream & Shout
William Adams, Jef Martens, Jean Baptiste
24. Februar 2013 – 30. März 2013
5 Wochen
5 Macklemore & Ryan Lewis feat. Wanz Thrift Shop
Macklemore
31. März 2013 – 4. Mai 2013
5 Wochen
5 Passenger Let Her Go
Mike Rosenberg
Die Debüt-Single des britischen Singer-Songwriters Mike Rosenberg erreichte ebenfalls in Deutschland und Österreich die Spitzenplatzierung der dortigen Singlecharts.
5. Mai 2013 – 25. Mai 2013
3 Wochen
4 Daft Punk feat. Pharrell Williams Get Lucky
Nile Rodgers, Thomas Bangalter, Guy-Manuel de Homem-Christo, Pharrell Williams
Mit Get Lucky erreichten Daft Punk ihren ersten Nummer-eins-Hit in der Schweizer Hitparade.
26. Mai 2013 – 1. Juni 2013
1 Woche
1 Beatrice Egli Mein Herz
Dieter Bohlen, Oliver Lucas
Mit dem Lied Mein Herz gewann Egli die zehnte Staffel von Deutschland sucht den Superstar.
2. Juni 2013 – 8. Juni 2013
1 Woche
4 Daft Punk feat. Pharrell Williams Get Lucky
Nile Rodgers, Thomas Bangalter, Guy-Manuel de Homem-Christo, Pharrell Williams
9. Juni 2013 – 20. Juli 2013
6 Wochen
6 Robin Thicke feat. T.I. & Pharrell Blurred Lines
Robin Thicke, Pharrell Williams, Clifford Harris, Jr., Marvin Gaye
Teile des Liedes sind ein Plagiat des Titels Got to Give It Up von Marvin Gaye. Ein Gericht sprach den Erben eine Entschädigungszahlung von 7,4 Millionen Dollar zu.
21. Juli 2013 – 19. Oktober 2013
13 Wochen
13 Avicii feat. Aloe Blacc Wake Me Up
Tim Bergling, Aloe Blacc, Arash Pournouri, Mike Einzige
Mit 13 Wochen auf Platz eins war Wake Me Up die Single, die 2013 in der Schweizer Hitparade am längsten die Spitzenposition behaupten konnte.
20. Oktober 2013 – 9. November 2013
3 Wochen
3 James Blunt Bonfire Heart
James Blunt, Ryan Tedder
10. November 2013 – 16. November 2013
1 Woche
1 Klingande Jubel
Cédric Steinmyller, Edgar Catry
Jubel erreichte unter anderem ebenfalls in Belgien, Deutschland, Italien, Österreich, Polen, Portugal, der Slowakei und Tschechien Platz eins der dortigen Singlecharts.
17. November 2013 – 7. Dezember 2013
3 Wochen
3 Eminem feat. Rihanna The Monster
Marshall Mathers, Bryan Fryzel, Aaron Kleinstub, Rihanna, Jon Bellion, Bebe Rexha, Maki Athanasiou
Für Rihanna war dies nach Diamonds der zweite Nummer-eins-Hit in der Schweiz im Jahr 2013.
8. Dezember 2013 – 4. Januar 2014
4 Wochen
4 Milky Chance Stolen Dance
Philipp Dausch, Clemens Rehbein
← 2012   2014 →

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 2012 SchweizSchweiz Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz  2014 →
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel Zusätzliche Informationen
31. Dezember 2012 – 12. Januar 2013
1 Woche
3 Rihanna Unapologetic Neben Diamonds erreichte Rihanna auch mit ihrem Album Platz eins der Schweizer Hitparade, so dass sie in der ersten Chartwoche 2013 sowohl die Single-, als auch die Albumcharts in der Schweiz anführte.
13. Januar 2013 – 19. Januar 2013
1 Woche
4 David Guetta Nothing but the Beat Nothing but the Beat ist das erste Album von Guetta, welches Platz eins der Schweizer Hitparade erreichte.
20. Januar 2013 – 26. Januar 2013
1 Woche
2 Pink The Truth About Love
27. Januar 2013 – 2. Februar 2013
1 Woche
1 Shakra Powerplay Für die Schweizer Hard-Rock-Band Shakra war dies das erste Studioalbum, welches Platz eins der Schweizer Hitparade erreichte.
3. Februar 2013 – 9. Februar 2013
1 Woche
1 Verschiedene Interpreten Django Unchained (Soundtrack)
10. Februar 2013 – 23. Februar 2013
2 Wochen
3 DJ Antoine Sky Is the Limit In der Woche vom 10. bis 16. Februar 2013 stand DJ Antoine sowohl auf Platz eins der Single, als auch auf Platz eins der Albumcharts.
24. Februar 2013 – 2. März 2013
1 Woche
1 Kollegah und Farid Bang Jung, brutal, gutaussehend 2 Das zweite Kollabo-Album der deutschen Rapper Kollegah und Farid Bang erreichte Platz eins in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
3. März 2013 – 9. März 2013
1 Woche
3 DJ Antoine Sky Is the Limit
10. März 2013 – 23. März 2013
2 Wochen
2 Krokus Dirty Dynamite Das dritte Nummer-eins-Album der Hard-Rock-Band Krokus verbrachte insgesamt 21 Wochen in der Schweizer Hitparade.
24. März 2013 – 30. März 2013
1 Woche
1 David Bowie The Next Day The Next Day ist das erste Album von David Bowie, welches Platz eins in der Schweiz erreichte.
31. März 2013 – 6. April 2013
1 Woche
1 Justin Timberlake The 20/20 Experience
7. April 2013 – 20. April 2013
2 Wochen
2 Depeche Mode Delta Machine Delta Machine wurde in der Schweiz über 20.000-mal verkauft und daher mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet.
21. April 2013 – 27. April 2013
1 Woche
1 Volbeat Outlaw Gentlemen & Shady Ladies
28. April 2013 – 4. Mai 2013
1 Woche
1 Michael Bublé To Be Loved
5. Mai 2013 – 11. Mai 2013
1 Woche
1 Luca Hänni Living the Dream Der Sieger der neunten Staffel von Deutschland sucht den Superstar erreichte auch mit seinem zweiten Studioalbum den ersten Platz in der Schweizer Hitparade.
12. Mai 2013 – 18. Mai 2013
1 Woche
1 Steff la Cheffe Vögu zum Geburtstag
19. Mai 2013 – 25. Mai 2013
1 Woche
1 Anna Rossinelli Marylou
26. Mai 2013 – 1. Juni 2013
1 Woche
1 Zaz Recto verso
2. Juni 2013 – 8. Juni 2013
1 Woche
1 Daft Punk Random Access Memories Bei den Grammy Awards 2014 erhielt das Album vier Preise, unter anderem den Grammy für das Album des Jahres
9. Juni 2013 – 22. Juni 2013
2 Wochen
2 Beatrice Egli Glücksgefühle Die Siegerin der zehnten Staffel von Deutschland sucht den Superstar erreichte auch mit ihrem Debüt-Album Platz eins in ihrem Heimatland.
23. Juni 2013 – 13. Juli 2013
3 Wochen
3 Black Sabbath 13 18 Jahre nach ihrem letzten Studioalbum veröffentlichten Black Sabbath am 7. Juni 2013 ihr neunzehntes Studioalbum.
14. Juli 2013 – 20. Juli 2013
1 Woche
4 Beatrice Egli Glücksgefühle
21. Juli 2013 – 10. August 2013
3 Wochen
3 Jay-Z Magna Carta…Holy Grail
11. August 2013 – 17. August 2013
1 Woche
1 Robin Thicke Blurred Lines
18. August 2013 – 24. August 2013
1 Woche
1 Backstreet Boys In a World Like This
25. August 2013 – 31. August 2013
1 Woche
4 Beatrice Egli Glücksgefühle
1. September 2013 – 21. September 2013
3 Wochen
5 Stromae Racine carrée Für über 100.000 verkaufter Exemplare von Racine carrée in der Schweiz erhielt Stromae 5-fach-Platin.
22. September 2013 – 28. September 2013
1 Woche
1 Andrea Berg Atlantis Das von Dieter Bohlen produzierte Album Atlantis war das sechste Nummer-eins-Album von Andrea Berg in der Schweiz.
29. September 2013 – 5. Oktober 2013
1 Woche
1 Placebo Loud Like Love
6. Oktober 2013 – 12. Oktober 2013
1 Woche
1 Birdy Fire Within
13. Oktober 2013 – 19. Oktober 2013
1 Woche
1 Bastian Baker Too Old to Die Young
20. Oktober 2013 – 2. November 2013
2 Wochen
5 Helene Fischer Farbenspiel Das Album von Helene Fischer stieg auf Platz eins ein und konnte sich dort vorerst zwei Wochen halten. Im August 2014 erreichte das Album dann nochmals für drei Wochen Platz eins der Schweizer Hitparade.
3. November 2013 – 9. November 2013
1 Woche
1 James Blunt Moon Landing
10. November 2013 – 16. November 2013
1 Woche
1 Bligg Service Publigg
17. November 2013 – 30. November 2013
2 Wochen
2 Eminem The Marshall Mathers LP 2 Das vierte Nummer-eins-Studioalbum von Eminem in der Schweiz erhielt bei den Grammy Awards 2015 den Preis in der Kategorie Bestes Rap-Album.
1. Dezember 2013 – 7. Dezember 2013
1 Woche
3 Robbie Williams Swings Both Ways
8. Dezember 2013 – 14. Dezember 2013
1 Woche
1 Beatrice Egli Pure Lebensfreude Auch das zweite Album von Beatrice Egli erreichte die Spitzenposition in der Schweizer Hitparade 2013.
15. Dezember 2013 – 21. Dezember 2013
1 Woche
1 Sido 30-11-80
22. Dezember 2013 – 4. Januar 2014
2 Wochen
3 Robbie Williams Swings Both Ways
← 2012   2014 →

Jahreshitparaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 2012 SchweizSchweiz Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz  2014 →
Singles Position Alben
Wake Me Up
Avicii feat. Aloe Blacc
Tim Bergling, Aloe Blacc, Arash Pournouri, Mike Einzige
1 Glücksgefühle
Beatrice Egli
Blurred Lines
Robin Thicke feat. T.I. + Pharrell
Robin Thicke, Pharrell Williams, Clifford Harris, Jr., Marvin Gaye
2 Random Access Memories
Daft Punk
Get Lucky
Daft Punk feat. Pharrell Williams
Nile Rodgers, Thomas Bangalter, Guy-Manuel de Homem-Christo, Pharrell Williams
3 2013 – Sky Is the Limit
DJ Antoine
Let Her Go
Passenger
Mike Rosenberg
4 The Truth About Love
Pink
Thrift Shop
Macklemore & Ryan Lewis feat. Wanz
Macklemore
5 Racine carrée
Stromae
Scream & Shout
Will.i.am & Britney Spears
William Adams, Jef Martens, Jean Baptiste
6 Farbenspiel
Helene Fischer
Impossible
James Arthur
Arnthor Birgisson, Ina Wroldsen
7 Service Publigg
Bligg
Just Give Me a Reason
Pink feat. Nate Ruess
Alecia Beth Moore, Nate Ruess, Jeff Bhasker
8 Unorthodox Jukebox
Bruno Mars
Can't Hold Us
Macklemore & Ryan Lewis feat. Ray Dalton
Ryan Lewis, Ben Haggerty, Ray Dalton
9 Recto verso
Zaz
Sonnentanz
Klangkarussell
Tobias Rieser, Adrian Held
10 All the Little Lights
Passenger
← 2012   2014 →

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2013 in Argentinien, Australien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowakei, Spanien, Südkorea, Tschechien, Ungarn, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.