Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste der Olympiasieger im Curling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
US-amerikanische Curling-Spieler bei den Winterspielen von 2006 in Turin

Die Liste der Olympiasieger im Curling listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten der Curling-Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspielen, gegliedert nach Männern und Frauen auf. Den Abschluss bilden die einzelnen Nationenwertungen.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanadische Curling-Spieler in Turin 2006

Schon bei den ersten Olympischen Winterspielen im Jahr 1924 war Curling Teil des offiziellen Wettkampfprogramms. Anschließend verschwand die Sportart für lange Jahre aus dem olympischen Programm. Erst seit den Spielen von 1998 in Nagano ist Curling wieder ins olympische Programm aufgenommen worden. Im Gegensatz zum ersten Wettkampf, wo es nur ein Turnier für die Herren gab, wird seit 1998 auch ein Frauenturnier ausgetragen.

In der Zeit zwischen 1924 und 1998 fanden insgesamt drei Demonstrationswettbewerbe statt. Im Jahr 1932 kamen Curlingspieler zum ersten Mal seit der Premiere von 1924 wieder zu Olympia, allerdings nahmen nur nordamerikanische Mannschaften teil. Erst bei den Spielen von 1988 fanden erneut Wettbewerbe zur Demonstration statt, diesmal sowohl für Männer als auch für Frauen. Bevor Curling offiziell ins Programm aufgenommen wurde, gab es 1992 einen letzten Demonstrationswettkampf.

Bei den Männern fanden bisher sechs und bei den Frauen fünf offizielle Curlingwettkämpfe mit Medaillenvergabe statt. Insgesamt wurden bisher elf Goldmedaillen an Curling-Mannschaften bei den Olympischen Winterspielen vergeben. Die Namen der einzelnen Spieler sind nach ihrer Position gelistet. Folgende Reihenfolge wird außer im Jahr 1924 befolgt: Fourth (meist auch Skip), Third, Second, Lead und zuletzt der Ersatzspieler.

Seit den Winterspielen 2018 in Pyeongchang ist ein Gemischtes Doppel (Mixed Doubles) im olympischen Programm, was auf die Initiative der Vorstandsmitglieder des Curling-Weltverbandes unter der schottischen Präsidentin Kate Caithness zurückzuführen ist.[1]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1924 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich
Thomas Robertson-Aikman
Delaval Astley
Laurence Jackson
William Brown
William Kilgour Jackson
John McLeod
Thomas Blackwood Murray
Robin Welsh
SchwedenSchweden Schweden
Johan Petter Åhlén
Carl August Kronlund
Ture Ödlund
Carl Wilhelm Petersén
Carl Axel Pettersson
Erik Severin
Karl Wahlberg
Victor Wetterström
Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich
Henri Aldebert
Georges André
Armand Bénédic
Jacques Canivet
Henri Cournollet
1932[2] Kanada 1921Kanada Kanada
Errick Willis
Robert Pow
James Bowman
William Burns
Kanada 1921Kanada Kanada
Russel Hall
Archibald Lockhart
Frank McDonald
Harvey Sims
Kanada 1921Kanada Kanada
Albert MacLaren
John Leonard
Howard Steward
William Brown
1988[2] NorwegenNorwegen Norwegen
Eigil Ramsfjell
Sjur Loen
Morten Søgaard
Bo Bakke
Gunnar Meland
SchweizSchweiz Schweiz
Hansjörg Lips
Rico Simen
Stefan Luder
Peter Lips

KanadaKanada Kanada
Ed Lukowich
John Ferguson
Neil Houston
Brent Syme
Wayne Hart
1992[2] SchweizSchweiz Schweiz
Urs Dick
Jürg Dick
Robert Hürlimann
Thomas Kläy
Peter Däppen
NorwegenNorwegen Norwegen
Tormod Andreassen
Stig-Arne Gunnestad
Flemming Davanger
Kjell Berg
Pål Trulsen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Raymond Somerville
Tim Somerville
Mike Strum
Bill Strum
Bob Nichols
1998 SchweizSchweiz Schweiz
Patrick Hürlimann
Patrik Lörtscher
Daniel Müller
Diego Perren
Dominic Andres
KanadaKanada Kanada
Mike Harris
Richard Hart
Collin Mitchell
George Karrys
Paul Savage
NorwegenNorwegen Norwegen
Eigil Ramsfjell
Jan Thoresen
Stig-Arne Gunnestad
Anthon Grimsmo
Tore Torvbråten
2002 NorwegenNorwegen Norwegen
Pål Trulsen
Lars Vågberg
Flemming Davanger
Bent Ånund Ramsfjell
Torger Nergård
KanadaKanada Kanada
Kevin Martin
Don Walchuk
Carter Rycroft
Don Bartlett
Ken Tralnberg
SchweizSchweiz Schweiz
Andreas Schwaller
Christof Schwaller
Markus Eggler
Damian Grichting
Marco Ramstein
2006 KanadaKanada Kanada
Brad Gushue
Mark Nichols
Russ Howard
Jamie Korab
Mike Adam
FinnlandFinnland Finnland
Markku Uusipaavalniemi
Wille Mäkelä
Kalle Kiiskinen
Teemu Salo
Jani Sullanmaa
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Pete Fenson
Shawn Rojeski
Joseph Polo
John Shuster
Scott Baird
2010 KanadaKanada Kanada
Kevin Martin
John Morris
Marc Kennedy
Ben Hebert
Adam Enright
NorwegenNorwegen Norwegen
Thomas Ulsrud
Torger Nergård
Christoffer Svae
Håvard Vad Petersson
Thomas Løvold
SchweizSchweiz Schweiz
Ralph Stöckli
Jan Hauser
Markus Eggler
Simon Strübin
Toni Müller
2014 KanadaKanada Kanada
Brad Jacobs
Ryan Fry
E. J. Harnden
Ryan Harnden
Caleb Flaxey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
David Murdoch
Greg Drummond
Scott Andrews
Michael Goodfellow
Tom Brewster
SchwedenSchweden Schweden
Niklas Edin
Sebastian Kraupp
Fredrik Lindberg
Viktor Kjäll
Oskar Eriksson
2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
John Shuster
Tyler George
Matt Hamilton
John Landsteiner
Joe Polo
SchwedenSchweden Schweden
Niklas Edin
Oskar Eriksson
Rasmus Wranå
Christoffer Sundgren
Henrik Leek
SchweizSchweiz Schweiz
Peter de Cruz
Benoît Schwarz
Claudio Pätz
Valentin Tanner
Dominik Märki

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988[2] KanadaKanada Kanada
Linda Moore
Lindsay Sparkes
Debbie Jones
Penny Ryan
Patti Vande
SchwedenSchweden Schweden
Elisabeth Högström
Monika Jansson
Birgitta Sewik
Marie Henriksson
Anette Norberg
NorwegenNorwegen Norwegen
Trine Trulsen
Dordi Nordby
Hanne Pettersen
Mette Halvorsen
Marianne Aspelin
1992[2] DeutschlandDeutschland Deutschland
Andrea Schöpp
Stephanie Mayr
Monika Wagner
Sabine Huth
Christiane Scheibel
NorwegenNorwegen Norwegen
Dordi Nordby
Hanne Pettersen
Mette Halvorsen
Anne Jøtun
Marianne Aspelin
KanadaKanada Kanada
Julie Sutton
Jodie Sutton
Melissa Soligo
Karri Wilms
Elaine Dagg-Jackson
1998 KanadaKanada Kanada
Sandra Schmirler
Jan Betker
Joan McCusker
Marcia Gudereit
Atina Ford
DanemarkDänemark Dänemark
Helena Blach Lavrsen
Margit Pörtner
Dorthe Holm
Trine Qvist
Jane Bidstrup
SchwedenSchweden Schweden
Elisabet Gustafson
Katarina Nyberg
Louise Marmont
Elisabeth Persson
Margaretha Lindahl
2002 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Rhona Martin
Deborah Knox
Fiona MacDonald
Janice Rankin
Margaret Morton
SchweizSchweiz Schweiz
Luzia Ebnöther
Mirjam Ott
Tanya Frei
Laurence Bidaud
Nadia Röthlisberger
KanadaKanada Kanada
Kelley Law
Julie Skinner
Georgina Wheatcroft
Diane Nelson
Cheryl Noble
2006 SchwedenSchweden Schweden
Anette Norberg
Eva Lund
Cathrine Lindahl
Anna Svärd
Ulrika Bergman
SchweizSchweiz Schweiz
Mirjam Ott
Binia Beeli
Valeria Spälty
Michèle Moser
Manuela Kormann
KanadaKanada Kanada
Shannon Kleibrink
Amy Nixon
Glenys Bakker
Christine Keshen
Sandra Jenkins
2010 SchwedenSchweden Schweden
Anette Norberg
Eva Lund
Cathrine Lindahl
Anna Le Moine
Kajsa Bergström
KanadaKanada Kanada
Cheryl Bernard
Susan O’Connor
Carolyn Darbyshire
Cori Bartel
Kristie Moore
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Wang Bingyu
Liu Yin
Yue Qingshuang
Zhou Yan
Liu Jinli
2014 KanadaKanada Kanada
Jennifer Jones
Kaitlyn Lawes
Jill Officer
Dawn McEwen
Kirsten Wall
SchwedenSchweden Schweden
Maria Prytz
Christina Bertrup
Maria Wennerström
Margaretha Sigfridsson
Agnes Knochenhauer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Eve Muirhead
Anna Sloan
Vicki Adams
Claire Hamilton
Lauren Gray
2018 SchwedenSchweden Schweden
Anna Hasselborg
Sara McManus
Agnes Knochenhauer
Sofia Mabergs
Jennie Wåhlin
Korea SudSüdkorea Südkorea
Kim Eun-jung
Kim Kyeong-ae
Kim Seon-yeong
Kim Yeong-mi
Kim Cho-hi
JapanJapan Japan
Satsuki Fujisawa
Chinami Yoshida
Yūmi Suzuki
Yurika Yoshida
Mari Motohashi

Mixed Doubles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
2018 KanadaKanada Kanada
John Morris
Kaitlyn Lawes
SchweizSchweiz Schweiz
Martin Rios
Jenny Perret
NorwegenNorwegen Norwegen
Magnus Nedregotten
Kristin Skaslien

Nationenwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Demonstrationswettkämpfe werden bei den Nationenwertungen nicht berücksichtigt.

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. KanadaKanada Kanada 6 3 2 11
2. SchwedenSchweden Schweden 3 3 2 8
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2 1 1 4
4. SchweizSchweiz Schweiz 1 3 4 7
5. NorwegenNorwegen Norwegen 1 1 2 4
6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 - 1 2
7. DanemarkDänemark Dänemark - 1 - 1
FinnlandFinnland Finnland - 1 - 1
Korea SudSüdkorea Südkorea - 1 - 1
10. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China - - 1 1
FrankreichFrankreich Frankreich - - 1 1
JapanJapan Japan - - 1 1

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. KanadaKanada Kanada 3 2 - 5
2. NorwegenNorwegen Norwegen 1 1 1 3
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1 1 - 2
4. SchweizSchweiz Schweiz 1 - 3 4
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 - 1 2
6. SchwedenSchweden Schweden - 2 1 3
7. FinnlandFinnland Finnland - 1 - 1
8. FrankreichFrankreich Frankreich - - 1 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. KanadaKanada Kanada 2 1 2 5
2. SchwedenSchweden Schweden 3 1 1 5
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1 - 1 2
4. SchweizSchweiz Schweiz - 2 - 2
5. DanemarkDänemark Dänemark - 1 - 1
5. Korea SudSüdkorea Südkorea - 1 - 1
6. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China - - 1 1
JapanJapan Japan - - 1 1

Mixed Double[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. KanadaKanada Kanada 1 - - 1
2. SchweizSchweiz Schweiz - 1 - 1
3. NorwegenNorwegen Norwegen - - 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blitzcurling oder richtiges Curling? (Memento vom 11. Februar 2018 im Internet Archive), tagblatt.ch, 7. Februar 2018.
  2. a b c d e Nicht offiziell im Wettkampfprogramm, da nur als Demonstrationswettbewerb ausgetragen.