Liste der Olympiasieger im Radsport/Medaillengewinner Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympiasieger Radsport
Olympic rings without rims.svg
Cycling (road) pictogram.svg Cycling (track) pictogram.svg Cycling (mountain biking) pictogram.svg Cycling (BMX) pictogram.svg

Diese Liste ist Teil der Liste der Olympiasieger im Radsport. Sie führt sämtliche Medaillengewinner in Wettbewerben im Straßenradsport bei Olympischen Sommerspielen auf. Gegliedert ist sie einerseits nach Geschlecht, andererseits nach aktuellen und nicht mehr ausgetragenen Disziplinen.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1896[1] Königreich GriechenlandKönigreich Griechenland Aristidis Konstantinidis Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich August Gödrich Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Edward Battel
1906[2] Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Fernand Vast Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Maurice Bardonneau Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Edmond Luguet
1936 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Robert Charpentier Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Guy Lapébie SchweizSchweiz Ernst Nievergelt
1948 Frankreich 1946Vierte Französische Republik José Beyaert NiederlandeNiederlande Gerrit Voorting BelgienBelgien Lode Wouters
1952 BelgienBelgien André Noyelle BelgienBelgien Robert Grondelaers Deutschland BRBR Deutschland Edi Ziegler
1956 ItalienItalien Ercole Baldini Frankreich 1946Vierte Französische Republik Arnaud Geyre Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alan Jackson
1960 Sowjetunion 1955Sowjetunion Wiktor Kapitonow ItalienItalien Livio Trapè BelgienBelgien Willy Vanden Berghen
1964 ItalienItalien Mario Zanin DanemarkDänemark Kjell Rodian BelgienBelgien Walter Godefroot
1968 ItalienItalien Pierfranco Vianelli DanemarkDänemark Leif Mortensen SchwedenSchweden Gösta Pettersson
1972 NiederlandeNiederlande Hennie Kuiper AustralienAustralien Clyde Sefton nicht vergeben
1976 SchwedenSchweden Bernt Johansson ItalienItalien Giuseppe Martinelli Polen 1944Polen Mieczysław Nowicki
1980 SowjetunionSowjetunion Sergei Suchorutschenkow Polen 1980Polen Czesław Lang SowjetunionSowjetunion Juri Barinow
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexi Grewal KanadaKanada Steve Bauer NorwegenNorwegen Dag Otto Lauritzen
1988 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig Deutschland BRBR Deutschland Bernd Gröne Deutschland BRBR Deutschland Christian Henn
1992 ItalienItalien Fabio Casartelli NiederlandeNiederlande Erik Dekker LettlandLettland Dainis Ozols
1996 SchweizSchweiz Pascal Richard DanemarkDänemark Rolf Sørensen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Maximilian Sciandri
2000 DeutschlandDeutschland Jan Ullrich KasachstanKasachstan Alexander Winokurow DeutschlandDeutschland Andreas Klöden
2004 ItalienItalien Paolo Bettini PortugalPortugal Sérgio Paulinho BelgienBelgien Axel Merckx
2008 SpanienSpanien Samuel Sánchez SchweizSchweiz Fabian Cancellara RusslandRussland Alexander Kolobnew
2012 KasachstanKasachstan Alexander Winokurow KolumbienKolumbien Rigoberto Urán NorwegenNorwegen Alexander Kristoff
2016 BelgienBelgien Greg Van Avermaet DanemarkDänemark Jakob Fuglsang PolenPolen Rafał Majka

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1912 Sudafrika 1910Südafrikanische Union Rudolph Lewis Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Frederick Grubb Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Carl Schutte
1920 SchwedenSchweden Harry Stenqvist Sudafrika 1910Südafrikanische Union Henry Kaltenbrunn Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Fernand Canteloube
1924 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Armand Blanchonnet BelgienBelgien Rik Hoevenaers Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik René Hamel
1928 DanemarkDänemark Henry Hansen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Frank Southall SchwedenSchweden Gösta Carlsson
1932 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Attilio Pavesi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Guglielmo Segato SchwedenSchweden Bernhard Britz
1996 SpanienSpanien Miguel Indurain SpanienSpanien Abraham Olano Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Boardman
2000 RusslandRussland Wjatscheslaw Jekimow DeutschlandDeutschland Jan Ullrich 1
2004 RusslandRussland Wjatscheslaw Jekimow 2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Julich AustralienAustralien Michael Rogers
2008 SchweizSchweiz Fabian Cancellara SchwedenSchweden Gustav Larsson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Levi Leipheimer
2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins DeutschlandDeutschland Tony Martin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
2016 SchweizSchweiz Fabian Cancellara NiederlandeNiederlande Tom Dumoulin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
1 Bronzemedaille für Lance Armstrong nachträglich wegen Dopings aberkannt. Ein alternativer Medaillengewinner wurde nicht benannt
2 Goldmedaille für Tyler Hamilton nachträglich wegen Dopings aberkannt.

Nicht mehr ausgetragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierbei handelte es sich um eine Mannschaftswertung, die aus den Einzelergebnissen des Straßenrennens ermittelt wurden.

Olympia Gold Silber Bronze
1912 SchwedenSchweden Schweden
Erik Friborg
Algot Lönn
Ragnar Malm
Axel Persson
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Großbritannien
Frederick Grubb
William Hammond
Leonard Meredith
Charles Moss
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Albert Krushel
Walter Martin
Alvin Loftes
Carl Schutte
1920 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich
Fernand Canteloube
Georges Detreille
Marcel Gobillot
Achille Souchard
SchwedenSchweden Schweden
Sigfrid Lundberg
Ragnar Malm
Axel Persson
Harry Stenqvist
BelgienBelgien Belgien
Albert De Bunné
Jean Janssens
André Vercruysse
Albert Wyckmans
1924 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich
Armand Blanchonnet
René Hamel
Georges Wambst
BelgienBelgien Belgien
Rik Hoevenaers
Alphonse Parfondry
Jean van den Bosch
SchwedenSchweden Schweden
Erik Bohlin
Ragnar Malm
Gunnar Sköld
1928 DanemarkDänemark Dänemark
Henry Hansen
Orla Jørgensen
Leo Nielsen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Jack Lauterwasser
John Middleton
Frank Southall
SchwedenSchweden Schweden
Gösta Carlsson
Erik Jansson
Georg Johnsson
1932 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Giuseppe Olmo
Attilio Pavesi
Guglielmo Segato
DanemarkDänemark Dänemark
Henry Hansen
Leo Nielsen
Frode Sørensen
SchwedenSchweden Schweden
Arne Berg
Bernhard Britz
Sven Höglund
1936 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich
Robert Charpentier
Robert Dorgebray
Guy Lapébie
SchweizSchweiz Schweiz
Edgar Buchwalder
Ernst Nievergelt
Kurt Ott
BelgienBelgien Belgien
Auguste Garrebeek
Armand Putzeys
François Vandermotte
1948 BelgienBelgien Belgien
Léon De Lathouwer
Eugène van Roosbroeck
Lode Wouters
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Robert John Maitland
Cyril Scott
Gordon Thomas
Frankreich 1946Vierte Französische Republik Frankreich
José Beyaert
Jacques Dupont
Alain Moineau
1952 BelgienBelgien Belgien
Robert Grondelaers
André Noyelle
Lucien Victor
ItalienItalien Italien
Dino Bruni
Gianni Ghidini
Vincenzo Zucconelli
Frankreich 1946Vierte Französische Republik Frankreich
Jacques Anquetil
Claude Rouer
Alfred Tonello
1956 Frankreich 1946Vierte Französische Republik Frankreich
Arnaud Geyre
Maurice Moucheraud
Michel Vermeulin
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Arthur Brittain
William Holmes
Alan Jackson
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956Gesamtdeutsche Mannschaft Deutschland
Reinhold Pommer
Gustav-Adolf Schur
Horst Tüller

Mannschaftszeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1960 ItalienItalien Italien
Antonio Bailetti
Ottavio Cogliati
Giacomo Fornoni
Livio Trapè
Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland
Egon Adler
Erich Hagen
Günter Lörke
Gustav-Adolf Schur
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Wiktor Kapitonow
Jewgeni Klewzow
Juri Melichow
Alexei Petrow
1964 NiederlandeNiederlande Niederlande
Evert Dolman
Gerben Karstens
Jan Pieterse
Bart Zoet
ItalienItalien Italien
Severino Andreoli
Luciano Dalla Bona
Pietro Guerra
Ferruccio Manza
SchwedenSchweden Schweden
Sven Hamrin
Erik Pettersson
Gösta Pettersson
Sture Pettersson
1968 NiederlandeNiederlande Niederlande
Fedor den Hertog
Jan Krekels
René Pijnen
Joop Zoetemelk
SchwedenSchweden Schweden
Erik Pettersson
Gösta Pettersson
Tomas Pettersson
Sture Pettersson
ItalienItalien Italien
Giovanni Bramucci
Vittorio Marcelli
Mauro Simonetti
Pierfranco Vianelli
1972 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Waleri Jardy
Gennadi Komnatow
Waleri Lichatschow
Boris Schuchow
Polen 1944Polen Polen
Edward Barcik
Lucjan Lis
Stanisław Szozda
Ryszard Szurkowski
nicht vergeben[3]
1976 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Wladimir Kaminski
Aavo Pikkuus
Waleri Tschaplygin
Anatolij Tschukanow
Polen 1944Polen Polen
Mieczysław Nowicki
Tadeusz Mytnik
Stanisław Szozda
Ryszard Szurkowski
DanemarkDänemark Dänemark
Verner Blaudzun
Gert Frank
Jørgen Hansen
Jørn Lund
1980 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Anatoli Jarkin
Juri Kaschirin
Oleg Logwin
Sergei Schelpakow
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Falk Boden
Bernd Drogan
Hans-Joachim Hartnick
Olaf Ludwig
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Michal Klasa
Vlastibor Konečný
Alipi Kostadinov
Jiří Škoda
1984 ItalienItalien Italien
Marcello Bartalini
Marco Giovannetti
Eros Poli
Claudio Vandelli
SchweizSchweiz Schweiz
Alfred Achermann
Richard Trinkler
Laurent Vial
Benno Wiss
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Ronald Kiefel
Roy Knickman
Davis Phinney
Andrew Weaver
1988 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Uwe Ampler
Mario Kummer
Maik Landsmann
Jan Schur
Polen 1980Polen Polen
Joachim Halupczok
Zenon Jaskuła
Marek Lesniewski
Andrzej Sypytkowski
SchwedenSchweden Schweden
Anders Jarl
Björn Johansson
Jan Karlsson
Michel Lafis
1992 DeutschlandDeutschland Deutschland
Bernd Dittert
Christian Meyer
Uwe Peschel
Michael Rich
ItalienItalien Italien
Flavio Anastasia
Luca Colombo
Gianfranco Contri
Andrea Peron
FrankreichFrankreich Frankreich
Hervé Boussard
Didier Faivre-Pierret
Philippe Gaumont
Jean-Louis Harel

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Connie Carpenter-Phinney Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rebecca Twigg Deutschland BRBR Deutschland Sandra Schumacher
1988 NiederlandeNiederlande Monique Knol Deutschland BRBR Deutschland Jutta Niehaus SowjetunionSowjetunion Laima Zilporytė
1992 AustralienAustralien Kathy Watt FrankreichFrankreich Jeannie Longo-Ciprelli NiederlandeNiederlande Monique Knol
1996 FrankreichFrankreich Jeannie Longo-Ciprelli ItalienItalien Imelda Chiappa KanadaKanada Clara Hughes
2000 NiederlandeNiederlande Leontien Zijlaard-van Moorsel DeutschlandDeutschland Hanka Kupfernagel Litauen 1989Litauen Diana Žiliūtė
2004 AustralienAustralien Sara Carrigan DeutschlandDeutschland Judith Arndt RusslandRussland Olga Sljussarewa
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nicole Cooke SchwedenSchweden Emma Johansson ItalienItalien Tatiana Guderzo
2012 NiederlandeNiederlande Marianne Vos Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elizabeth Armitstead RusslandRussland Olga Sabelinskaja
2016 NiederlandeNiederlande Anna van der Breggen SchwedenSchweden Emma Johansson ItalienItalien Elisa Longo Borghini

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1996 RusslandRussland Sülfija Sabirowa FrankreichFrankreich Jeannie Longo-Ciprelli KanadaKanada Clara Hughes
2000 NiederlandeNiederlande Leontien Zijlaard-van Moorsel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mari Holden FrankreichFrankreich Jeannie Longo-Ciprelli
2004 NiederlandeNiederlande Leontien Zijlaard-van Moorsel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Deirdre Demet-Barry SchweizSchweiz Karin Thürig
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kristin Armstrong Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Pooley SchweizSchweiz Karin Thürig
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kristin Armstrong DeutschlandDeutschland Judith Arndt RusslandRussland Olga Sabelinskaja
2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kristin Armstrong RusslandRussland Olga Sabelinskaja NiederlandeNiederlande Anna van der Breggen

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bei den Olympischen Spielen 1896 wurden keine Goldmedaillen vergeben. Der Sieger erhielt eine Silber-, der Zweite eine Bronzemedaille, der Dritte ging leer aus. In der Liste wird dennoch das heute übliche Schema angewandt, damit alle Ergebnisse miteinander vergleichbar sind.
  2. Die Olympischen Zwischenspiele 1906 besitzen keinen offiziellen Status. Die Ergebnisse werden aus diesem Grund in der Liste der erfolgreichsten Teilnehmer und in der Nationenwertung nicht mitberücksichtigt.
  3. Die niederländische Mannschaft wurde disqualifiziert, da Aad van der Hoeck positiv auf Koramin getestet worden war. Die viertplatzierte belgische Mannschaft rückte nicht nach, da bei ihr keine Dopingkontrolle vorgenommen wurde.