Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste der Olympiasieger im Shorttrack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Apolo Anton Ohno bei der Siegerehrung in Turin 2006

Die Liste der Olympiasieger im Shorttrack listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten der Shorttrack-Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspielen, gegliedert nach Männern und Frauen und den einzelnen Wettbewerben, auf. Im weiteren Teil werden alle olympischen Medaillengewinner, getrennt nach Männern und Frauen, aufgelistet. Den Abschluss bilden die einzelnen Nationenwertungen.

Wettbewerbe Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabio Carta im Wettkampf

Die Wettbewerbe im Shorttrack für die Männer umfassen seit den Olympischen Winterspielen von Salt Lake City folgende vier Disziplinen:

  • 500 Meter seit den Spielen von 1994 mit sieben Wettbewerben.
  • 1000 Meter seit den Spielen von 1992 mit acht Wettbewerben.
  • 1500 Meter seit den Spielen von 2002 mit fünf Wettbewerben.
  • 5000 Meter Staffel seit den Spielen von 1992 mit acht Wettbewerben.

Bei den Spielen von 1988 in Calgary fanden über die Distanzen von 500, 1000, 1500 und 3000 Meter Demonstrationswettbewerbe statt, sowie eine Staffel über 5000 Meter. Bei den Demonstrationswettkämpfen wurden keine Medaillen verliehen.

Insgesamt wurden in 28 Wettkämpfen Goldmedaillen vergeben.

500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988[1] Vereinigtes Konigreich Wilf O’Reilly Kanada Mario Vincent Japan 1870 Tatsuyoshi Ishihara
1994 Korea Sud 1949 Chae Ji-hoon Italien Mirko Vuillermin Vereinigtes Konigreich Nicky Gooch
1998 Japan 1870 Takafumi Nishitani China Volksrepublik An Yulong Japan 1870 Hitoshi Uematsu
2002 Kanada Marc Gagnon Kanada Jonathan Guilmette Vereinigte Staaten Rusty Smith
2006 Vereinigte Staaten Apolo Anton Ohno Kanada François-Louis Tremblay Korea Sud Ahn Hyun-soo
2010 Kanada Charles Hamelin Korea Sud Sung Si-bak Kanada François-Louis Tremblay
2014 Russland Wiktor Ahn China Volksrepublik Wu Dajing Kanada Charle Cournoyer
2018 China Volksrepublik Wu Dajing Korea Sud Hwang Dae-heon Korea Sud Lim Hyo-jun

1000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988[1] Vereinigtes Konigreich Wilf O’Reilly Kanada Michel Daignault Frankreich Marc Bella
1992 Korea Sud 1949 Kim Ki-hoon Kanada Frédéric Blackburn Korea Sud 1949 Lee Joon-ho
1994 Korea Sud 1949 Kim Ki-hoon Korea Sud 1949 Chae Ji-hoon Kanada Marc Gagnon
1998 Korea Sud Kim Dong-sung China Volksrepublik Li Jiajun Kanada Éric Bédard
2002 Australien Steven Bradbury Vereinigte Staaten Apolo Anton Ohno Kanada Mathieu Turcotte
2006 Korea Sud Ahn Hyun-soo Korea Sud Lee Ho-suk Vereinigte Staaten Apolo Anton Ohno
2010 Korea Sud Lee Jung-su Korea Sud Lee Ho-suk Vereinigte Staaten Apolo Anton Ohno
2014 Russland Wiktor Ahn Russland Wladimir Grigorjew Niederlande Sjinkie Knegt
2018 Kanada Samuel Girard Vereinigte Staaten John-Henry Krueger Korea Sud Seo Yi-ra

1500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988[1] Korea Sud 1949 Kim Ki-hoon Kanada Louis Grenier Italien Orazio Fagone
2002 Vereinigte Staaten Apolo Anton Ohno China Volksrepublik Li Jiajun Kanada Marc Gagnon
2006 Korea Sud Ahn Hyun-soo Korea Sud Lee Ho-suk China Volksrepublik Li Jiajun
2010 Korea Sud Lee Jung-su Vereinigte Staaten Apolo Anton Ohno Vereinigte Staaten John Celski
2014 Kanada Charles Hamelin China Volksrepublik Han Tianyu Russland Wiktor Ahn
2018 Korea Sud Lim Hyo-jun Niederlande Sjinkie Knegt Olympia Semjon Jelistratow

3000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988[1] Korea Sud 1949 Lee Joon-ho Niederlande Charles Veldhoven Kanada Michel Daignault

5000 Meter Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988[1] Niederlande Niederlande
Jaco Mos
Richard Suyten
Peter van der Velde
Charles Veldhoven
Italien Italien
Orazio Fagone
Hugo Herrnhof
Enrico Peretti
Roberto Peretti
Kanada Kanada
Michel Daignault
Robert Dubreuil
Louis Grenier
Mario Vincent
1992 Korea Sud 1949 Südkorea
Kim Ki-hoon
Lee Joon-ho
Mo Ji-soo
Song Jae-kun
Kanada Kanada
Frédéric Blackburn
Laurent Daignault
Michel Daignault
Sylvain Gagnon
Mark Lackie
Japan 1870 Japan
Yūichi Akasaka
Tatsuyoshi Ishihara
Toshinobu Kawai
Tsutomu Kawasaki
1994 Italien Italien
Maurizio Carnino
Diego Cattani
Orazio Fagone
Hugo Herrnhof
Mirko Vuillermin
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Randall Bartz
John Coyle
Eric Flaim
Andrew Gabel
Anthony Goskowicz
Australien Australien
Steven Bradbury
Kieran Hansen
Andrew Murtha
Richard Nizielski
1998 Kanada Kanada
Éric Bédard
Derrick Campbell
François Drolet
Marc Gagnon
Korea Sud Südkorea
Chae Ji-hoon
Lee Jun-hwan
Lee Ho-eung
Kim Dong-sung
China Volksrepublik Volksrepublik China
Li Jiajun
Feng Kai
Yuan Ye
An Yulong
2002 Kanada Kanada
Éric Bédard
Marc Gagnon
Jonathan Guilmette
François-Louis Tremblay
Mathieu Turcotte
Italien Italien
Michele Antonioli
Maurizio Carnino
Fabio Carta
Nicola Franceschina
Nicola Rodigari
China Volksrepublik Volksrepublik China
Li Jiajun
Feng Kai
Guo Wei
Li Ye
An Yulong
2006 Korea Sud Südkorea
Ahn Hyun-soo
Lee Ho-suk
Oh Se-jong
Seo Ho-jin
Song Suk-woo
Kanada Kanada
Éric Bédard
Jonathan Guilmette
Charles Hamelin
François-Louis Tremblay
Mathieu Turcotte
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Alex Izykowski
J. P. Kepka
Apolo Anton Ohno
Rusty Smith
2010 Kanada Kanada
Charles Hamelin
François Hamelin
Olivier Jean
François-Louis Tremblay
Guillaume Bastille
Korea Sud Südkorea
Kwak Yoon-gy
Lee Ho-suk
Lee Jung-su
Sung Si-bak
Kim Seoung-il
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
John Celski
Travis Jayner
Jordan Malone
Apolo Anton Ohno
Simon Cho
2014 Russland Russland
Wiktor Ahn
Wladimir Grigorjew
Semjon Jelistratow
Ruslan Sacharow
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Christopher Creveling
Eduardo Alvarez
John Celski
Jordan Malone
China Volksrepublik Volksrepublik China
Chen Dequan
Han Tianyu
Wu Dajing
Shi Jingnan
2018 Ungarn Ungarn
Shaoang Liu
Shaolin Sándor Liu
Viktor Knoch
Csaba Burján
China Volksrepublik Volksrepublik China
Wu Dajing
Han Tianyu
Xu Hongzhi
Chen Dequan
Ren Ziwei
Kanada Kanada
Samuel Girard
Charles Hamelin
Charle Cournoyer
Pascal Dion

Wettbewerbe Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mara Zini in Wettkampf

Die Wettbewerbe im Shorttrack für die Frauen umfassen seit den Olympischen Winterspielen von Salt Lake City folgende vier Disziplinen:

  • 500 Meter seit den Spielen von 1992 mit acht Wettbewerben.
  • 1000 Meter seit den Spielen von 1994 mit sieben Wettbewerben.
  • 1500 Meter seit den Spielen von 2002 mit fünf Wettbewerben.
  • 3000 Meter Staffel seit den Spielen von 1992 mit acht Wettbewerben.

Bei den Spielen von 1988 in Calgary fanden über die Distanzen von 500, 1000, 1500 und 3000 Meter Demonstrationswettbewerbe statt, sowie eine Staffel über 3000 Meter. Bei den Demonstrationswettkämpfen wurden keine Medaillen verliehen.

Insgesamt wurden in 28 Wettkämpfen Goldmedaillen vergeben.

500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988[1] Niederlande Monique Velzeboer Kanada Eden Donatelli China Volksrepublik Li Yan
1992 Vereinigte Staaten Cathie Turner China Volksrepublik Li Yan Korea Nord Hwang Ok-sil
1994 Vereinigte Staaten Cathie Turner China Volksrepublik Zhang Yanmei Vereinigte Staaten Amy Peterson
1998 Kanada Annie Perreault China Volksrepublik Yang Yang (S) Korea Sud Chun Lee-kyung
2002 China Volksrepublik Yang Yang (A) Bulgarien Ewgenija Radanowa China Volksrepublik Wang Chunlu
2006 China Volksrepublik Wang Meng Bulgarien Ewgenija Radanowa Kanada Anouk Leblanc-Boucher
2010 China Volksrepublik Wang Meng Kanada Marianne St-Gelais Italien Arianna Fontana
2014 China Volksrepublik Li Jianrou Italien Arianna Fontana Korea Sud Park Seung-hi
2018 Italien Arianna Fontana Niederlande Yara van Kerkhof Kanada Kim Boutin

1000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988[1] China Volksrepublik Li Yan Kanada Sylvie Daigle Niederlande Monique Velzeboer
1994 Korea Sud 1949 Chun Lee-kyung Kanada Nathalie Lambert Korea Sud 1949 Kim So-hee
1998 Korea Sud Chun Lee-kyung China Volksrepublik Yang Yang (S) Korea Sud Won Hye-kyung
2002 China Volksrepublik Yang Yang (A) Korea Sud Ko Gi-hyun China Volksrepublik Yang Yang (S)
2006 Korea Sud Jin Sun-yu China Volksrepublik Wang Meng China Volksrepublik Yang Yang (A)
2010 China Volksrepublik Wang Meng Vereinigte Staaten Katherine Reutter Korea Sud Park Seung-hi
2014 Korea Sud Park Seung-hi China Volksrepublik Fan Kexin Korea Sud Shim Suk-hee
2018 Niederlande Suzanne Schulting Kanada Kim Boutin Italien Arianna Fontana

1500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988[1] Kanada Sylvie Daigle Niederlande Monique Velzeboer China Volksrepublik Li Yan
2002 Korea Sud Ko Gi-hyun Korea Sud Choi Eun-kyung Bulgarien Ewgenija Radanowa
2006 Korea Sud Jin Sun-yu Korea Sud Choi Eun-kyung China Volksrepublik Wang Meng
2010 China Volksrepublik Zhou Yang Korea Sud Lee Eun-byul Korea Sud Park Seung-hi
2014 China Volksrepublik Zhou Yang Korea Sud Shim Suk-hee Italien Arianna Fontana
2018 Korea Sud Choi Min-jeong China Volksrepublik Li Jinyu Kanada Kim Boutin

3000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988[1] Japan 1870 Eiko Shishii Kanada Sylvie Daigle Italien Maria Rosa Candido

3000 Meter Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988[1] Italien Italien
Maria Rosa Candido
Gabriella Monteduro
Barbara Mussio
Cristina Sciolla
Japan 1870 Japan
Eiko Shishii
Hiromi Takeuchi
Nobuko Yamada
Yumiko Yamada
Kanada Kanada
Sylvie Daigle
Eden Donatelli
Nathalie Lambert
Marye Perreault
1992 Kanada Kanada
Angela Cutrone
Sylvie Daigle
Nathalie Lambert
Annie Perreault
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Darcie Dohnal
Amy Peterson
Cathie Turner
Nikki Ziegelmeyer
Vereintes Team Vereintes Team
Julia Alagulowa
Natalia Issakowa
Viktoria Troitskaja
Julia Wlasowa
1994 Korea Sud 1949 Südkorea
Chun Lee-kyung
Kim Ryang-hee
Kim So-hee
Kim Yoon-mi
Won Hye-kyung
Kanada Kanada
Christine Boudrias
Isabelle Charest
Angela Cutrone
Sylvie Daigle
Nathalie Lambert
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Karen Cashman
Amy Peterson
Shana Sundstrom
Cathie Turner
Nikki Ziegelmeyer
1998 Korea Sud Südkorea
Chun Lee-kyung
Won Hye-kyung
An Sang-mi
Kim Yoon-mi
China Volksrepublik Volksrepublik China
Sun Dandan
Wang Chunlu
Yang Yang (A)
Yang Yang (S)
Kanada Kanada
Christine Boudrias
Isabelle Charest
Annie Perreault
Tania Vicent
2002 Korea Sud Südkorea
Choi Eun-kyung
Choi Min-kyung
Joo Min-jin
Park Hye-won
China Volksrepublik Volksrepublik China
Sun Dandan
Wang Chunlu
Yang Yang (A)
Yang Yang (S)
Kanada Kanada
Isabelle Charest
Marie-Ève Drolet
Amélie Goulet-Nadon
Alanna Kraus
Tania Vicent
2006 Korea Sud Südkorea
Byun Chun-sa
Choi Eun-kyung
Jeon Da-hye
Jin Sun-yu
Kang Yun-mi
Kanada Kanada
Alanna Kraus
Anouk Leblanc-Boucher
Amanda Overland
Kalyna Roberge
Tania Vicent
Italien Italien
Marta Capurso
Arianna Fontana
Katia Zini
Mara Zini
2010 China Volksrepublik Volksrepublik China
Sun Linlin
Wang Meng
Zhang Hui
Zhou Yang
Kanada Kanada
Jessica Gregg
Kalyna Roberge
Tania Vicent
Marianne St-Gelais
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Katherine Reutter
Allison Baver
Alyson Dudek
Lana Gehring
Kimberly Derrick
2014 Korea Sud Südkorea
Cho Ha-ri
Kim A-lang
Kong Sang-jeong
Park Seung-hi
Shim Suk-hee
Kanada Kanada
Marie-Ève Drolet
Jessica Hewitt
Valérie Maltais
Marianne St-Gelais
Italien Italien
Arianna Fontana
Lucia Peretti
Martina Valcepina
Elena Viviani
2018 Korea Sud Südkorea
Shim Suk-hee
Choi Min-jeong
Kim Ye-jin
Kim A-lang
Lee Yu-bin
Italien Italien
Arianna Fontana
Lucia Peretti
Cecilia Maffei
Martina Valcepina
Niederlande Niederlande
Suzanne Schulting
Yara van Kerkhof
Lara van Ruijven
Jorien ter Mors

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 25. Februar 2018

  • Platzierung: Reihenfolge der Athleten. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, dann die Bronzemedaillen und zum Schluss die gewonnenen Einzelgoldmedaillen.
  • Name: Name des Athleten.
  • Land: Das Land, für das der Athlet startete.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Einzelgold: Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen, die in einer Individualdisziplin gewonnen wurden.
  • Silber: Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Anzahl aller gewonnenen Medaillen.

Top 10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Wiktor Ahn1 Korea Sud Südkorea / Russland Russland 2006 2014 6 - 2 8
2. Wang Meng China Volksrepublik Volksrepublik China 2006 2010 4 1 1 6
3. Chun Lee-kyung Korea Sud Südkorea 1994 1998 4 - 1 5
4. Charles Hamelin Kanada Kanada 2006 2018 3 1 1 5
5. Marc Gagnon Kanada Kanada 1994 2002 3 - 2 5
6. Jin Sun-yu Korea Sud Südkorea 2006 2006 3 - - 3
6. Kim Ki-hoon Korea Sud Südkorea 1992 1994 3 - - 3
6. Zhou Yang China Volksrepublik Volksrepublik China 2010 2014 3 - - 3
9. Apolo Anton Ohno Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2002 2010 2 2 4 8
10. Yang Yang (A) China Volksrepublik Volksrepublik China 1998 2006 2 2 1 5
10. François-Louis Tremblay Kanada Kanada 2002 2010 2 2 1 5
1 Wiktor Ahn startete bei den Olympischen Spielen 2006 für sein Heimatland Südkorea als Ahn Hyun-soo, wurde 2011 russischer Staatsbürger und gewann seine Medaillen 2014 als Wiktor Ahn.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Wiktor Ahn1 Korea Sud Südkorea / Russland Russland 2006 2014 6 - 2 8
2. Charles Hamelin Kanada Kanada 2006 2018 3 1 1 5
3. Marc Gagnon Kanada Kanada 1994 2002 3 - 2 5
4. Kim Ki-hoon Korea Sud Südkorea 1992 1994 3 - - 3
5. Apolo Anton Ohno Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2002 2010 2 2 4 8
6. François-Louis Tremblay Kanada Kanada 2002 2010 2 2 1 5
7. Éric Bédard Kanada Kanada 1998 2006 2 1 1 4
8. Lee Jung-su Korea Sud Südkorea 2010 2010 2 1 - 3
9. Lee Ho-suk Korea Sud Südkorea 2006 2010 1 4 - 5
10. Wu Dajing China Volksrepublik Volksrepublik China 2014 2018 1 2 1 4
11. Jonathan Guilmette Kanada Kanada 2002 2006 1 2 - 3
11. Chae Ji-hoon Korea Sud Südkorea 1994 1998 1 2 - 3
13. Mathieu Turcotte Kanada Kanada 2002 2006 1 1 1 3
14. Kim Dong-sung Korea Sud Südkorea 1998 1998 1 1 - 2
14. Maurizio Carnino Italien Italien 1994 2002 1 1 - 2
14. Mirko Vuillermin Italien Italien 1994 1994 1 1 - 2
14. Wladimir Grigorjew Russland Russland 2014 2014 1 1 - 2
18. Steven Bradbury Australien Australien 1994 2002 1 - 1 2
18. Samuel Girard Kanada Kanada 2018 2018 1 - 1 2
18. Semjon Jelistratow Russland Russland / Olympia OAR 2014 2018 1 - 1 2
18. Lim Hyo-jun Korea Sud Südkorea 2018 2018 1 - 1 2
18. Lee Joon-ho Korea Sud Südkorea 1992 1992 1 - 1 2
23. Guillaume Bastille Kanada Kanada 2010 2010 1 - - 1
23. Csaba Burján Ungarn Ungarn 2018 2018 1 - - 1
23. Derrick Campbell Kanada Kanada 1998 1998 1 - - 1
23. Diego Cattani Italien Italien 1994 1994 1 - - 1
23. François Drolet Kanada Kanada 1998 1998 1 - - 1
23. Orazio Fagone Italien Italien 1994 1994 1 - - 1
23. François Hamelin Kanada Kanada 2010 2010 1 - - 1
23. Hugo Herrnhof Italien Italien 1994 1994 1 - - 1
23. Olivier Jean Kanada Kanada 2010 2010 1 - - 1
23. Viktor Knoch Ungarn Ungarn 2018 2018 1 - - 1
23. Shaoang Liu Ungarn Ungarn 2018 2018 1 - - 1
23. Shaolin Sándor Liu Ungarn Ungarn 2018 2018 1 - - 1
23. Mo Ji-soo Korea Sud Südkorea 1992 1992 1 - - 1
23. Takafumi Nishitani Japan Japan 1998 1998 1 - - 1
23. Oh Se-jong Korea Sud Südkorea 2006 2006 1 - - 1
23. Ruslan Sacharow Russland Russland 2014 2014 1 - - 1
23. Seo Ho-jin Korea Sud Südkorea 2006 2006 1 - - 1
23. Song Jae-kun Korea Sud Südkorea 1992 1992 1 - - 1
23. Song Suk-woo Korea Sud Südkorea 2006 2006 1 - - 1
1 Wiktor Ahn startete bei den Olympischen Spielen 2006 für sein Heimatland Südkorea als Ahn Hyun-soo, wurde 2011 russischer Staatsbürger und gewann seine Medaillen 2014 als Wiktor Ahn.

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Wang Meng China Volksrepublik Volksrepublik China 2006 2010 4 1 1 6
2. Chun Lee-kyung Korea Sud Südkorea 1994 1998 4 - 1 5
3. Jin Sun-yu Korea Sud Südkorea 2006 2006 3 - - 3
3. Zhou Yang China Volksrepublik Volksrepublik China 2010 2014 3 - - 3
5. Yang Yang (A) China Volksrepublik Volksrepublik China 1998 2006 2 2 1 5
6. Choi Eun-kyung Korea Sud Südkorea 2002 2006 2 2 - 4
7. Shim Suk-hee Korea Sud Südkorea 2014 2018 2 1 1 4
7. Cathie Turner Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1992 1994 2 1 1 4
9. Park Seung-hi Korea Sud Südkorea 2010 2014 2 - 3 5
10. Annie Perreault Kanada Kanada 1992 1998 2 - 1 3
10. Won Hye-kyung Korea Sud Südkorea 1994 1998 2 - 1 3
12. Choi Min-jeong Korea Sud Südkorea 2018 2018 2 - - 2
12. Kim A-lang Korea Sud Südkorea 2014 2018 2 - - 2
12. Kim Yoon-mi Korea Sud Südkorea 1998 1998 2 - - 2
15. Arianna Fontana Italien Italien 2006 2018 1 2 5 8
16. Nathalie Lambert Kanada Kanada 1992 1994 1 2 - 3
17. Angela Cutrone Kanada Kanada 1992 1994 1 1 - 2
17. Sylvie Daigle Kanada Kanada 1992 1994 1 1 - 2
17. Ko Gi-hyun Korea Sud Südkorea 2002 2002 1 1 - 2
20. Kim So-hee Korea Sud Südkorea 1994 1994 1 - 1 2
20. Suzanne Schulting Niederlande Niederlande 2018 2018 1 - 1 2
22. An Sang-mi Korea Sud Südkorea 1998 1998 1 - - 1
22. Byun Chun-sa Korea Sud Südkorea 2006 2006 1 - - 1
22. Cho Ha-ri Korea Sud Südkorea 2014 2014 1 - - 1
22. Choi Min-kyung Korea Sud Südkorea 2002 2002 1 - - 1
22. Jeon Da-hye Korea Sud Südkorea 2006 2006 1 - - 1
22. Joo Min-jin Korea Sud Südkorea 2002 2002 1 - - 1
22. Kang Yun-mi Korea Sud Südkorea 2006 2006 1 - - 1
22. Kim Ryang-hee Korea Sud Südkorea 1994 1994 1 - - 1
22. Kim Ye-jin Korea Sud Südkorea 2018 2018 1 - - 1
22. Kong Sang-jeong Korea Sud Südkorea 2014 2014 1 - - 1
22. Li Jianrou China Volksrepublik Volksrepublik China 2014 2014 1 - - 1
22. Lee Yu-bin Korea Sud Südkorea 2018 2018 1 - - 1
22. Park Hye-won Korea Sud Südkorea 2002 2002 1 - - 1
22. Sun Linlin China Volksrepublik Volksrepublik China 2010 2010 1 - - 1
22. Zhang Hui China Volksrepublik Volksrepublik China 2010 2010 1 - - 1

Nationenwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 25. Februar 2018

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Korea Sud Südkorea 24 13 11 48
2. China Volksrepublik Volksrepublik China 10 15 8 32
3. Kanada Kanada 9 12 12 33
4. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 7 9 20
5. Russland Russland
(inkl. Olympia Olympische Athleten aus Russland)
3
(-)
1
(-)
2
(1)
6
(1)
6. Italien Italien 2 4 5 11
7. Niederlande Niederlande 1 2 2 5
8. Japan Japan 1 - 2 3
9. Australien Australien 1 - 1 2
10. Ungarn Ungarn 1 - - 1
11. Bulgarien Bulgarien - 2 1 3
12. Vereinigtes Konigreich Großbritannien - - 1 1
12. Korea Nord Nordkorea - - 1 1
12. Vereintes Team Vereintes Team - - 1 1

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Korea Sud Südkorea 11 8 4 23
2. Kanada Kanada 7 5 7 19
3. Russland Russland
(inkl. Olympia Olympische Athleten aus Russland)
3
(-)
1
(-)
2
(1)
6
(1)
4. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 5 6 13
5. China Volksrepublik Volksrepublik China 1 6 4 11
6. Italien Italien 1 2 - 3
7. Japan Japan 1 - 2 3
8. Australien Australien 1 - 1 2
9. Ungarn Ungarn 1 - - 1
10. Niederlande Niederlande - 1 1 2
11. Vereinigtes Konigreich Großbritannien - - 1 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Korea Sud Südkorea 13 5 7 25
2. China Volksrepublik Volksrepublik China 9 9 4 22
3. Kanada Kanada 2 7 5 14
4. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 2 3 7
5. Italien Italien 1 2 5 8
6. Niederlande Niederlande 1 1 1 3
7. Bulgarien Bulgarien - 2 1 3
8. Korea Nord Nordkorea - - 1 1
8. Vereintes Team Vereintes Team - - 1 1

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Nicht offiziell im Wettkampfprogramm, da nur als Demonstrationswettbewerb ausgetragen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]